Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dicobo

Profi

Beiträge: 158

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

341

Donnerstag, 1. Februar 2018, 11:33

Wasser in Supermärkten ausverkauft

Kommen soeben von einer Rundfahrt durch um Somerset West herum zurück: keine 1,5 und 5 L Flaschen bzw.Kanister mehr bei Checkers und PnP
vorrätig, nur noch die kleinen 500 ml Fläschen. Hätte nicht gedacht,dass es dann so schnell geht...aber wenn gehamstert wird,kommt der Nachschub nicht mehr nach.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kathaH (4. Februar 2018, 18:34), gatasa (2. Februar 2018, 00:33), Beate2 (1. Februar 2018, 19:49)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 609

Danksagungen: 10401

  • Nachricht senden

342

Donnerstag, 1. Februar 2018, 15:06

lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:30), Yogihase (2. Februar 2018, 19:04), SilkeMa (2. Februar 2018, 10:43), gatasa (2. Februar 2018, 00:33), Beate2 (1. Februar 2018, 19:49), Dicobo (1. Februar 2018, 18:50), kathaH (1. Februar 2018, 15:47), corsa1968 (1. Februar 2018, 15:27), sunny_r (1. Februar 2018, 15:21)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 3065

  • Nachricht senden

343

Donnerstag, 1. Februar 2018, 17:32

Nun auch ein Bericht in der Tagesschau:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:31), hawaiki (4. Februar 2018, 09:01), SilkeMa (2. Februar 2018, 10:39), gatasa (2. Februar 2018, 00:38), Beate2 (1. Februar 2018, 19:49), Dicobo (1. Februar 2018, 18:45), kathaH (1. Februar 2018, 18:13)

StefanM

Fortgeschrittener

Beiträge: 73

Dabei seit: 27. September 2011

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

344

Donnerstag, 1. Februar 2018, 20:18

Kommen soeben von einer Rundfahrt durch um Somerset West herum zurück: keine 1,5 und 5 L Flaschen bzw.Kanister mehr bei Checkers und PnP
vorrätig, nur noch die kleinen 500 ml Fläschen. Hätte nicht gedacht,dass es dann so schnell geht...aber wenn gehamstert wird,kommt der Nachschub nicht mehr nach.
Säbelrasseln.

Von einer tatsächlichen Wasser-Katastrope ist die Region Kapstadt meilenweit entfernt. Diverse Lobbyisten und Interessengruppen verdienen nun daran.

Beat H. Schweizer

Rentner mit Traeumen

Beiträge: 423

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 1134

  • Nachricht senden

345

Donnerstag, 1. Februar 2018, 20:32

Na toll!

@StefanM:
Toll, mal wieder ein sehr informativer Beitrag mit tiefgreifender Information.
Der Verdunstungsverlust scheint enorm zu sein, bei der zur Zeit herrschenden Sonneneinstrahlung. Noch haben die verschedenen kleineren Daemme einen hohen Fuellungsgrad, nur eben, sie sind klein und koennen hoechstens ein paar Tage als Wasserlieferanten dienen. Die zusaetzlichen Wassereinspeisungen ab industriellen Aufbereitungssatetten scheinen zu spaet eine Linderung der Wassersituation bewirken zu koennen. Dass die "Fueberkurve" zum Verbrauch einen spuerbaren Knick erleben kann, ist kaum realistisch.
Das was die Stadt zur Zeit inszeniert, haette vor zehn Jahren an die Hand genommen werden muessen - im nachhinein ist man immer gescheiter...
Ich bin kein Schwarzmaler. Der Day Zero ist wohl unausweichlich. - Doch was folgt danach?
Cheers
Battli
Gartenbahner, Modellbauer, Vielreisender. Alles in der HP www.trainmaster48.net nachzulesen.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:32), kOa_Master (4. Februar 2018, 07:15), Dicobo (2. Februar 2018, 15:30), sunny_r (2. Februar 2018, 10:53), SilkeMa (2. Februar 2018, 10:38), gatasa (2. Februar 2018, 00:39)

KapK

Oukie

Beiträge: 343

Dabei seit: 21. November 2011

Danksagungen: 610

  • Nachricht senden

346

Freitag, 2. Februar 2018, 12:30

Wie die Sensationsmedien über die Dürrekrise berichten :thumbdown:

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Mein Südafrika-Blog: http://suedafrika-news.de
Mein Kapstadt-Blog: http://www.kapstadt-entdecken.de

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:37)

Timo L.

Anfänger

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. Juni 2017

  • Nachricht senden

347

Freitag, 2. Februar 2018, 13:10

Hallo alle zusammen,

Da wir unseren ersten SA-Urlaub im September/Oktober machen,stellt sich mir die Frage ob die Wasserproblematik ein reines Kapstadtproblem darstellt?Ich weiß das es noch lange hin ist....Aber eine gewisse Sorge ist nicht ganz unberechtigt!

Gruß Timo

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 421

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15617

  • Nachricht senden

348

Freitag, 2. Februar 2018, 13:30

Aber eine gewisse Sorge ist nicht ganz unberechtigt!

Wie kommst Du denn darauf? Wenn es im Schwarzwald bei Dauerregen Überschwemmungen gibt, kann es doch in Barcelona 16 Stunden Sonnenschein und Dürre haben. Über diese Entfernungen sprechen wir in Südafrika.
Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, auch wenn sie in demselben Obstkorb liegen.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:37), kOa_Master (4. Februar 2018, 07:14), Beate2 (2. Februar 2018, 18:35), corsa1968 (2. Februar 2018, 13:50), M@rie (2. Februar 2018, 13:44)

Timo L.

Anfänger

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. Juni 2017

  • Nachricht senden

349

Freitag, 2. Februar 2018, 14:09

Das mit den Entfernungen weiß ich zum Glück selbst....Die Sorge bezog sich dann auch mehr auf Kapstadt,falls sich die Situation nicht wesentlich entspannen sollte.Wohl ungenau ausgedrückt.Wenn ich höre das Polizei und Militär Wasserversorgungsstellen absichern sollen(Tagesschau gestern),entsteht schon ein komisches Gefühl.Mal abwarten und hoffen...

Dicobo

Profi

Beiträge: 158

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

350

Freitag, 2. Februar 2018, 15:29

Kommen soeben von einer Rundfahrt durch um Somerset West herum zurück: keine 1,5 und 5 L Flaschen bzw.Kanister mehr bei Checkers und PnP
vorrätig, nur noch die kleinen 500 ml Fläschen. Hätte nicht gedacht,dass es dann so schnell geht...aber wenn gehamstert wird,kommt der Nachschub nicht mehr nach.
Säbelrasseln.

Von einer tatsächlichen Wasser-Katastrope ist die Region Kapstadt meilenweit entfernt. Diverse Lobbyisten und Interessengruppen verdienen nun daran.
Wahrscheinlich kennen Sie die Situation am Kap nicht (Dämme ausgetrocknet,kaum Regen seit zwei Jahren).Es gibt ja auch Leute,die behaupfen, 9/11 war eine fingierte Story!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:38), Beate2 (2. Februar 2018, 18:35)

Dicobo

Profi

Beiträge: 158

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

351

Freitag, 2. Februar 2018, 15:37

Hallo alle zusammen,

Da wir unseren ersten SA-Urlaub im September/Oktober machen,stellt sich mir die Frage ob die Wasserproblematik ein reines Kapstadtproblem darstellt?Ich weiß das es noch lange hin ist....Aber eine gewisse Sorge ist nicht ganz unberechtigt!

Gruß Timo
Es ist hauptsächlich ein Problem des Western Capes,dass sich erst grundlegend ändern wird,wenn es im kommenden südafrikanischen Winter ausreichende Rebenfälle gibt,die die Dämme zumindest halb füllt. Die Alternativmassnahmen wie Bohrlöcher und Entsalzungsankagen sind zur Zetit alle in Verzögerung und bringen auch nur etwa 130 Mio Liter täglich bei einem Bedarf von etwa 500 Mio Litern. Ob und wann weitere Anlagen geplant und gebaut werden,ist mit nicht bekannt...aber da habe ich grosse Sorge,dass es nicht schnell genug voran geht.
Somit wartet eigentlich jeder auf den Winterregen.Falls der wieder nicht ausreicht,wird es dauerhaft extrem angespannt bleiben.Ich würde dann nicht in so ein Krisengebiet reisen und andere Provinzen besuchen.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:38), Timo L. (2. Februar 2018, 16:59)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 3065

  • Nachricht senden

352

Freitag, 2. Februar 2018, 18:10

Forscher aus Hannover berichten von bislang unbekannten semi-fossilen Grundwasserleitern:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wasserknappheit könnte auch Urlauber betreffen:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:38), Kranval (2. Februar 2018, 20:09), Dicobo (2. Februar 2018, 20:06), Timo L. (2. Februar 2018, 19:18), Beate2 (2. Februar 2018, 18:36)

Aishak

Erleuchteter

Beiträge: 399

Dabei seit: 28. Juli 2015

Danksagungen: 2128

  • Nachricht senden

353

Freitag, 2. Februar 2018, 20:10

Das ‚Thema‘ ist auch bei uns angekommen :whistling:
Bericht aus der Tagesschau-Sendung:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Viele Grüsse
Andrea

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (5. Februar 2018, 15:38)

StefanM

Fortgeschrittener

Beiträge: 73

Dabei seit: 27. September 2011

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

354

Samstag, 3. Februar 2018, 10:12

Kommen soeben von einer Rundfahrt durch um Somerset West herum zurück: keine 1,5 und 5 L Flaschen bzw.Kanister mehr bei Checkers und PnP
vorrätig, nur noch die kleinen 500 ml Fläschen. Hätte nicht gedacht,dass es dann so schnell geht...aber wenn gehamstert wird,kommt der Nachschub nicht mehr nach.
Säbelrasseln.

Von einer tatsächlichen Wasser-Katastrope ist die Region Kapstadt meilenweit entfernt. Diverse Lobbyisten und Interessengruppen verdienen nun daran.
Wahrscheinlich kennen Sie die Situation am Kap nicht (Dämme ausgetrocknet,kaum Regen seit zwei Jahren).Es gibt ja auch Leute,die behaupfen, 9/11 war eine fingierte Story!
In der Wüste gibt es auch Städte und die leben trotz fehlendem Wasser.

In Südafrika spricht man zudem von einer eng begrenzten Region um Kapstadt. Diese mit Wasser zu versorgen ist 0,0000 Problem. Hauptsache aber nun viel Säbelrasseln.

Beate2

Erleuchteter

  • »Beate2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 102

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 5591

  • Nachricht senden

355

Samstag, 3. Februar 2018, 11:23


In der Wüste gibt es auch Städte und die leben trotz fehlendem Wasser.
Die Städte sind aber meist kleiner als Kapstadt. Und dort ist man idR gewohnt sparsam mit Wasser umzugehen. Beim Wasserverbrauch sind die Kapstädter verwöhnt - und der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
In Südafrika spricht man zudem von einer eng begrenzten Region um Kapstadt. Diese mit Wasser zu versorgen ist 0,0000 Problem. Hauptsache aber nun viel Säbelrasseln.
Das stimmt so nicht - es geht nicht nur um Kapstadt.


Und wenn du dir die Mühe gemacht hättest und die Fotos und Videos der letzten Monaten von unseren Dämmen gesehen hättest, dann würdest du sehen, dass sie ziemlich leer sind. Den Eindruck vermittelst du leider nicht.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mrm007 (5. Februar 2018, 21:24), kOa_Master (4. Februar 2018, 07:13)

Dicobo

Profi

Beiträge: 158

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

356

Samstag, 3. Februar 2018, 13:17

In der Wüste gibt es auch Städte und die leben trotz fehlendem Wasser.

In Südafrika spricht man zudem von einer eng begrenzten Region um Kapstadt. Diese mit Wasser zu versorgen ist 0,0000 Problem. Hauptsache aber nun viel Säbelrasseln.
Das Hauptproblem ist die starke Zunahme der Einwohner(in 20 Jahren fast verdoppelt)und dazu der mangelende Niederschlag in den letzten beiden Jahren.Das hat mit Säbelrasseln überhaupt nichts zu tun.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (3. Februar 2018, 18:08), Marchese (3. Februar 2018, 14:15)

Beate2

Erleuchteter

  • »Beate2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 102

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 5591

  • Nachricht senden

357

Samstag, 3. Februar 2018, 18:35

Wir haben heute noch mal lange mit Freunden die Thematik diskutiert und bekommen den Eindruck, dass den Verantwortlichen langsam klarer wird, was ein Abdrehen der Wasserzufuhr auch an Konsequenzen/Schäden iBa die Rohre bedeutet.
Ein Bekannter von ihnen, der bei Water & Sanitation arbeitet meint, die Wasserzufuhr würde eben deswegen möglichst nicht komplett abgestellt.
Ein anderer, der Brauchwasser liefert, meint es gibt unterirdisch genug Wasser für Brauchwasser. Trinkwasser wäre ein anderes Thema, das müssen wir wohl zu kaufen, auch wenn es damit leichter fällt die 50l ppd einzuhalten.
Andere sagen, wenn jetzt wirklich alle sparen, dann schaffen wir es ohne Day Zero.
Montag gibt es die neuen Zahlen, wir dürfen gespannt sein.

Und für diejenigen, die demnächst kommen wollen
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dolphin2017 (4. Februar 2018, 10:46), Kitty191 (4. Februar 2018, 05:56), Marit02 (3. Februar 2018, 20:04), Kranval (3. Februar 2018, 19:32), Dicobo (3. Februar 2018, 19:21), M@rie (3. Februar 2018, 18:54), Gisel (3. Februar 2018, 18:51), corsa1968 (3. Februar 2018, 18:43)

Dicobo

Profi

Beiträge: 158

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

358

Sonntag, 4. Februar 2018, 05:34

Geld für neue Startbahn ist vorhanden

Gestern in der Cape Times gelesen,dass nun 3.8 Milliarden Rand für den Bau einer neuen Startbahn am Flughafen Kapstadt bewilligt wurden....aber für alternative Einrichtungen, um Wasser zu gewinnen (besonders Entsalzungsanlagen) fehlt das Geld, da das zuständige Ministerium in Pretoria mit
über einer Milliarde Rand im Minus ist...

Das sind ja tolle Prioritäten ?(

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cullinan (4. Februar 2018, 07:24)

Rumborak

Fortgeschrittener

Beiträge: 28

Dabei seit: 24. November 2016

Danksagungen: 31

  • Nachricht senden

359

Montag, 5. Februar 2018, 09:54

Hallo,

wir haben über Ostern 2018 in Kapstadt ein Guesthouse reserviert.
Wir reisen mit einem kleinen Säugling und machen uns jetzt natürlich berechtigt Gedanken, ob wir die 6 Übernachtungen in Kapstadt wirklich machen sollen.

Welche alternative Region grenzt denn an Kapstadt, in welcher nicht mit Wasserknappheit zu rechnen ist?

Welches Alternativprogramm könnte ihr denn rund um die Kaphalbinsel, außer die von Wassermangel betroffene Region, empfehlen?

Wären wir Erwachsene alleine zu dieser Zeit in Kapstadt, hätten wir keine Bedenken; wir würden wohl klarkommen.
Aber so, mit 2 Kindern und einem Säugling, wissen wir nun wirklich nicht, wie wir uns entscheiden sollen...

Oder ist das ein völlig falsche Entscheidung...ich meine, wenn der Tourismus wegfällt ist das ja noch eine Krise in der Krise... ?(

VG
Rumborak

Dicobo

Profi

Beiträge: 158

Dabei seit: 13. August 2013

Danksagungen: 122

  • Nachricht senden

360

Montag, 5. Februar 2018, 10:33

Hallo,

wir haben über Ostern 2018 in Kapstadt ein Guesthouse reserviert.
Wir reisen mit einem kleinen Säugling und machen uns jetzt natürlich berechtigt Gedanken, ob wir die 6 Übernachtungen in Kapstadt wirklich machen sollen.

Welche alternative Region grenzt denn an Kapstadt, in welcher nicht mit Wasserknappheit zu rechnen ist?

Welches Alternativprogramm könnte ihr denn rund um die Kaphalbinsel, außer die von Wassermangel betroffene Region, empfehlen?

Wären wir Erwachsene alleine zu dieser Zeit in Kapstadt, hätten wir keine Bedenken; wir würden wohl klarkommen.
Aber so, mit 2 Kindern und einem Säugling, wissen wir nun wirklich nicht, wie wir uns entscheiden sollen...

Oder ist das ein völlig falsche Entscheidung...ich meine, wenn der Tourismus wegfällt ist das ja noch eine Krise in der Krise... ?(

VG
Rumborak
Bis Mitte April sehen wir kein grosses Problem,der Day Zero wurde gestern sogar wieder eine Woche weiter herausgeschoben bis Anfang Mai.
Also um Ostern herum ist noch alles im grünen Bereich!!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rumborak (5. Februar 2018, 17:51)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher