Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beat H. Schweizer

Rentner mit Traeumen

  • »Beat H. Schweizer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 425

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 1143

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. Januar 2018, 21:18

Metrolinien in Kapstadt ausser Betrieb

PRASA, UNTU und SAPS vereinbaren Konzept zum Schutz von Bahnpersonal
Ich setze etwas Grundwissen um die Situation der Metro um Kapstadt voraus. Die Medien haben ausfuehrlich berichtet.
In Suedafrika herrscht ein starkes Gefaelle von Arm zu Reich. Dieses oekonomische Ungleichgewicht auszugleichen geschieht in der Regel durch die gewaltsame Umverteilung (ein Schwarzer klaut nie!). Man nimmt wo es hat. Und bei der Bahn hat es: Viel Kupfer(-Leitungen), Stahl und andere brauchbare Gegenstaende, die in bare Muenze umgewandelt werden koennen. Lokfuehrer haben Verpflegung im Fuehrerstand und Tranksame, auch auf das ist man "scharf". Aber nur am Rande. Zudem hat jeder Angestellte Geld in der Tasche. Vor diesem Hintergrund werden bandenmaessige (oder auch "nur" stuemperische, jedoch wirksame Einzelleistungen) Ueberfaelle organisiert, die Bahnangestellten mit Waffen bedroht und die Passagiere ausgeraubt.
Der Krieg um die Bahn hat in der Agglomeration Kapstadt krasse Formen angenommen, warum auch immer. Nach der Schliessung von diversen Strecken soll der Bahnverkehr baldmoeglichst wieder aufgenommen werden. In ihrem letzten Statement vor den Medien betonte die UNTU (United NationalTransport Union), dass das Programm zum Schutz ihrer Mitglieder (Lokfuehrer und Begleitpersonal) nun beginnen kann und grosse Linderung der Probleme – besonders auf der Central Linie - bringen soll. UNTU und die Passenger Rail Agency of South Africa (PRASA) unterzeichneten am 16. Januar 2018 eine Vereinbarung, nachdem die PRASA den hoechsten Schutz der Angestellten verkuendet hat. Mit in die Vereinbarung eigeschlossen ist auch die SAPS (South African Police Services). Gemaess der Vereinbarung werden UNTU-Mitglieder auf der Central-Linie nur unter den folgenden Bedingungen ihre Arbeit aufnehmen:
Zwei Polizisten eskortieren den Lokfuehrer im Fuehrerstand
Zwei Polizisten begleiten die Metro Train Aufsicht. Ein Polizist ueberwacht als Rueckendeckung den Mittelteil des Zuges.
Bewaffnete Sicherheitsleute auf den Stationen.
Zusaetzliche bewaffnete Sicherheitsleute auf allen besonders gefaehrdeten Stationen, insbesondere Netreg, Bonteheuwel, Heideveld, Nyanga und Langa.
Polizei begleitet die Zug-Mannschaft jeweils vom Office zum Zug
Ein Container wird als Sicherheitsposten bei Bonteheuvel plaziert, dort wird ein 24/7 Service von Sieherheitsleuten und Polizei aufgezogen, es werden dort auch Fahrzeuge stationiert, die die Srassen in der Umgebung fuer 30 Tage ueberwachen, beginnend am 16. Januar 2018.
Die Fehlenden Signale werden innerhalb von 90 Tagen ersetzt und in Betrieb genommen.
Steve Harris, General-Sekretaer der UNTU sagte, wenn PRASA oder die SAPS von der Vereinbarung abweichen sollten, wird der Betrieb der Central Linie sofort wieder suspendiert.
Anmerkung: Es war vorgesehen, den Betrieb auf der Central Linie am selben Nachmittag (16. Januar 2018 ) wieder aufzunehmen. Es gab einige Stunden Verzoegerung, da sich die Lokfuehrer (noch) nicht an den Arbeitsplatz wagten?
Quelle: Railways Africa, Ref. RA20189588
Es sind auch andere Linien um Kapstadt betroffen. Etwa nach Khyelitsha (Sueden) und Bishop Levis (Norden). Diese Linien werden von Privaten Sicherheitsleuten, bezahlt von Metrorail und der Industrie, geschuetzt.

Zusatzinfo: Das Chaos um die Central Metro-Line nimmt kein Ende. Weder SAPS noch Metro, noch die privaten Sicherheitsfirmen, konnten kurzfristig das vorgesehene Dispositiv aufstellen. Die Verantwortlichen hoffen, dass der Bahnbetrtieb auf der Central-Linie am Montag, 22. Januar 2018 nun definitiv aufgenommen werden kann.
Quelle: Nachrichten 21:00 von ANN7, 18.01.2018

Uebersetzung und Bearbeitung
Battli
Gartenbahner, Modellbauer, Vielreisender. Alles in der HP www.trainmaster48.net nachzulesen.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MichaelS (19. Januar 2018, 20:06), gatasa (19. Januar 2018, 08:55), Dicobo (19. Januar 2018, 07:09), Cullinan (19. Januar 2018, 05:11), toetske (18. Januar 2018, 23:46), Bär (18. Januar 2018, 22:32)

Beiträge: 1 525

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1339

  • Nachricht senden

2

Samstag, 10. November 2018, 08:00

Und nicht lange danach wurden Züge angesteckt. Hat ja echt was gebracht...

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

"That month alone, 32 coaches were damaged as a result of arson.(July 2018)"
TIA - This is Africa!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. November 2018, 23:20), Anne (11. November 2018, 10:57), Bär (10. November 2018, 08:33)

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Central Linie, Metro, SAPS, UNTU