Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Südafrika Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren. Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Hotmail, Yahoo, Outlook und diverse andere SPAM- und "Wegwerf-Adressen" können aus gegebenem Anlass nicht mehr für eine Registrierung verwendet werden. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 589

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12922

  • Nachricht senden

21

Montag, 31. Juli 2017, 17:02

Hab übrigens Salami für R27,50 gefunden.

Das hab ich nie verstanden. In Südafrika ist bestes Fleisch billig und recht einfache Wurst teuer. In Deutschland gerade umgekehrt. Daher gilt wie Marchese schon schrieb "kommt immer drauf an, was man vergleicht".

Fakt ist: Lebensmittelpreise verdoppeln sich alle 6 bis 7 Jahre

Ich weiß ja nicht wie verlässlich das südafrikanische Statistische Bundesamt ist, aber nach deren Zahlen hat sich der Konsumentenpreisindex in den letzten 10 Jahren nicht ganz verdoppelt (um 90% gestiegen im Vergleich zu 2007). (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (klicke unterhalb des Charts auf 10Y)
Natürlich ist das immer noch eine ordentliche Preissteigerung. Allerdings haben sich die durchschnittlichen Löhne und Gehälter im gleichen Zeitraum stärker erhöht (um 130% im Vergleich zu 2007) (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Die gefühlte Inflation ist natürlich etwas anderes und hängt von den persönlichen Lebensumständen ab. Wer beispielsweise in D eine Wohnung sucht, wird aufgrund der enormen Erhöhungen mit den Ohren schlackern. Wer aber den Heizöltank seines Eigenheims auffüllen muss, der freut sich. Wer Leiharbeiter bei VW war, muss möglicherweise den Gürtel enger schnallen, während der fest angestellte Kollege daneben immer noch mit ordentlichen Gehaltserhöhungen und fetten Boni rechnen darf.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (31. Juli 2017, 21:55), Beate2 (31. Juli 2017, 20:33), Cosmopolitan (31. Juli 2017, 19:22), M@rie (31. Juli 2017, 18:04), Kitty191 (31. Juli 2017, 17:57), Marchese (31. Juli 2017, 17:08)

Beate2

Erleuchteter

  • »Beate2« ist weiblich

Beiträge: 1 594

Dabei seit: 8. Februar 2013

Wohnort: Südafrika

Danksagungen: 3562

  • Nachricht senden

22

Montag, 31. Juli 2017, 20:33

Hallo zusammen,

demnächst schreibe ich auch noch was zu diesem Thema. Habe gerade zu viel Arbeit und will vorher einiges zur persönlich erfahrenen Kostenentwicklung nachsehen.

Unsere cleaning ladies im B&B haben gerade um Lohnerhöhung gebeten. Das Sammeltaxi von Khayelitsha nach Somerset kostete bis vor kurzem R42.00 für beide Strecken pro Tag. :wacko: Jetzt sind es R60.00 pro Tag. Da kommt keine Lohnerhöhung mit :thumbdown:


LG
Beate

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

buddiekasino (1. August 2017, 11:54), toetske (31. Juli 2017, 21:06), Bär (31. Juli 2017, 20:46)

  • »Kap Stadt« ist männlich

Beiträge: 1 439

Dabei seit: 10. September 2009

Wohnort: Newlands

Danksagungen: 1026

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 1. August 2017, 13:57

Statsa.gov.za bringt schon ganz verlässliche Zahlen, aber jeder hat seinen eigenen Warenkorb. Wer zB nur bei Woolworths kauft kennt andere Preissteigerungen.

Die Grauhaarigen in den Top Restaurtants sind die Jungs vom "White Monopoly Capital"... (Hand vorm Gesicht)
Okay, Fakt ist schon das es (durch fast Monopoly-Situationen im Business) einige sehr reiche, weisse hier gibt. Ganz Stellenbosch scheint voll davon...

Aber ich rede hier von der gehobenen Mittelklasse. Haus gemietet, gebrauchtes Auto Bar bezahlt, gepflegtes Essen daheim, und wie gesagt, mal R300 pp auswärts.

Für Touristen immer noch sehr gut, denke ich, aber Einheimische erleben es anders. Wenn mich Freunde von Overseas besuchen kann ich nur einmal mit Essen gehen.
Und wir verdienen gut!

Lokaler Käse als auch Wurst ist hier sehr teuer und viele Dairys schliessen schon seit 10 Jahren wegen Unwirtschaftlichkeit. Muss man nicht verstehen..
Da kostet ein Labourer 3-mal nichts hier im Vergleich zu Germany, aber es scheint sich nicht zu rechnen.
TIA - This is Africa!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (2. August 2017, 22:04), Marchese (1. August 2017, 17:51)

sailwind

Sailwind

  • »sailwind« ist männlich

Beiträge: 3

Dabei seit: 24. Mai 2016

Wohnort: Schweiz, Kreuzlingen

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

24

Samstag, 12. August 2017, 15:58

Inflation und Preisentwicklung

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich lebe seit 2003 ca. 6 Montae in SA und habe die Preisentwicklung bis jetzt verfolgt.

Preise Mai 2017

1 Liter Diesel = 0.80 Euro
1 Kg Joghurt = 1.60 Euro
1Kg Rinderfilet Klasse A = 11 Euro
2.5 Liter original Cola = 0.90 Euro
Diese Preise sind aus einer sehr beliebten Urlaubsgegend am Indischen Ozean.

Wenn ich das Rinderfilet als Vergleich nehme, zahle ich fast genauso viel wie 2003 dafür. ZAR = 7.5 bis 8 zum Euro.
Alle was Technik und Importwaren betrifft ist teurer in SA.
Ein Arbeiter oder Haushaltshilfe verdient am Tag ( 8 Stunden ) ca. 130 Rand. Das ist natürlich ein Lohn der beschämend ist.
Als Ausländer kann man das aber nicht ändern, weil das zu Problemen führt. Es ist einfach so und man muss sich als Gast verhalten.
Garten mähen und säubern ( Büsche trimmen etc. ) 7300 m2 = 60 Euro von einer Firma für Gartenservice gemacht.

Wenn ich als Tourist mich um Kapstadt bewege, in Hotels und BB wohne, bin ich Reisender in SA. Vom Saisonzuschlag garnicht zureden.
Da wird genommen was geht. Das ist wie einkaufen im Flughafen incl. Restaurant.
Einheimische zahlen im Krügerpark ein Minimum von dem was Touristen bezahlen müssen.
Mit Euro, CHF etc. ist man in SA immer auf der besseren Seite.
Als Beispiel denke man mal, sich als Reisender zur Saison, welcher auch immer, sich wie in SA zu bewegen. Da bekommt die Brieftasche Unterdruck.
Hotel, Camping, Restaurant, Vergnügungspark, Ausflug nach Sylt etc. :-)))
Intensives Reisen kostet intensive Preise.....
Es mag andere Länder geben, wo das sicher günstiger ist, aber man muss sie finden und mögen.
Ich liebe das "easy living" in SA mit all seinen kleine Haken.

Viele Grüsse an Alle SA Freunde

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Dicobo (12. August 2017, 19:42), Gisel (12. August 2017, 19:17)

  • »Beat H. Schweizer« ist männlich

Beiträge: 316

Dabei seit: 24. Juni 2004

Wohnort: Suedafrika

Danksagungen: 728

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 13. August 2017, 17:51

Nicht ueberall gleiche Preise

Hallo in die Runde!
Vor einigen Monaten ist dieses Thema auch schon aufgegriffen worden, man hat in einem Post lesen koennen, dass die Preise in SA nicht ueberall gleich gestaltet sind. Dem ist so! Wenn sich Touristen und Immigranten mit etwas lockererem Umgang mit der Muenze vieles leisten konnen, obschon das mit steigenden Preisen einher geht, dann ist das ja gut und richtig. Der "einfache Mann", "die einfache Frau - mit Kindern" mit Minimallohn etwa, zusaetzlichem Kindergeld, kommt da ganz anders in die Praedullie. Wir haben von einem Haushalt von R8000/Mt. gelesen. Dazu Fixkosten, Levy, Rates und Taxes, Krankenversicherung, Haus- und Fahrhabe-Versicherung, das geht ins Geld. Dieses Szenario darf aber keinesfalls auf die weniger bemittelte Bervoelkerungsschicht umgeschlagen werden. Eine Mutter mit zwei Kindern kommt mit R3000 gut ueber die Runde! Dabei ist die Bleibe mit R1000 eingerechnet, Verpflegung und "Medikamente". Mehr braucht "man" nicht.
Preisvergleiche hinken. Nicht auf allen Leveln ist die Qualitaet gleich, die wird auch je nach Einkommen ganz anders gewichtet. Fett am Fleisch zum Beispiel. Fettes Fleisch ist oft sehr billig, Huehnerfleisch von der Farm ebenfalls (Hals, Magen, Kopf, Fuesse), Gemuese und Obst vom "fliegenden Hendler" nochmals.
Beispiel: Ein Kilo Birnen kostet bei P&P ca. R 32.00; Bei Woolworth R34,00; Bei Checkers R31.00. Beim fliegenden Haendler habe ich fuenf Birnen, insgesamt 820 Gramm, beste Qualitatet, fuer R5.00 bekommen! In Eersterivier, nicht in Somerset West. Das Beispiel ist von heute. Kartoffeln sind ein Trauerspiel, die werden vergoldet verkauft! Auf dem Farmermarkt kosten die Dinger kaum die Haelfte - da ist der Preisunterschied doch sehr gross. Die Qualitaet ist kaum schlechter als anderswo, oft sind es noch die selben Verpackungen/Saecke.
Ich will mit den Beispielen nicht sagen, dass man eben "auf dem Land" einkaufen soll - das koennen sich nicht alle leisten, ich denke etwa an die, die in Kapstadt oder auf der Peninsula leben. Dort ist man auf die Grossmaerkte wohl angewiesen. Nur, man darf ob all der Preisentwicklung nicht vergessen, dass es eben mehrere Marktsegmente gibt! Gluecklicherweise, denn sonst waeren schon unzaehlige Leute verhungert.
Somit ist also auch die Teuerung relativ.
Cheers
Battli

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (14. August 2017, 15:20), kOa_Master (13. August 2017, 22:11), Beate2 (13. August 2017, 18:10)

Rhino

Fortgeschrittener

  • »Rhino« ist männlich

Beiträge: 27

Dabei seit: 19. Oktober 2017

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

26

Samstag, 11. November 2017, 13:34

RE: Inflation und Preisentwicklung

Hallo liebe Forenmitglieder,
...
1 Liter Diesel = 0.80 Euro
1 Kg Joghurt = 1.60 Euro
1Kg Rinderfilet Klasse A = 11 Euro
2.5 Liter original Cola = 0.90 Euro
Diese Preise sind aus einer sehr beliebten Urlaubsgegend am Indischen Ozean.

Wenn ich das Rinderfilet als Vergleich nehme, zahle ich fast genauso viel wie 2003 dafür. ZAR = 7.5 bis 8 zum Euro.
Alle was Technik und Importwaren betrifft ist teurer in SA.
Ein Arbeiter oder Haushaltshilfe verdient am Tag ( 8 Stunden ) ca. 130 Rand. Das ist natürlich ein Lohn der beschämend ist.
Als Ausländer kann man das aber nicht ändern, weil das zu Problemen führt. Es ist einfach so und man muss sich als Gast verhalten.
Garten mähen und säubern ( Büsche trimmen etc. ) 7300 m2 = 60 Euro von einer Firma für Gartenservice gemacht.
....

So aehnlich sind die Preise hier auch, vielleicht teilweise etwas niedriger. Das haengt von der Gegend ab, wenn da Produktion in der Naehe ist, ist es oft niedriger. z.B. Rindfleisch.

Die offizielle Inflation wird meist als 5-6% angegeben, auf viele Haushaltsgueter trifft das auch zu. Allerdings wenn man den Gueterkorb erweitert duerfte die eher bei so 10% im Jahr liegen. Will heissen die Preisniveaus sind da recht individuel gestaltet. Was Loehne betrifft, so steigen die mit Qualifikation steil an.

Zum Preisvergleich mit Deutschland kann ich nicht viel sagen, da ich Eure Preise dort nicht kenne.

Ähnliche Themen