Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

heidi und uwe

Anfänger

  • »heidi und uwe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 19. November 2015

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Januar 2017, 17:06

Reiseplanung November/Dezember 2017

Hallo alle zusammen,
ich lese jetzt schon ewig begeistert mit bei Euch und bin seit dem vergangenem Jahr auch angemeldet.
Dank Eurer super Tipps in diesem Forum trauten wir uns letztes Jahr eine recht gemischte Südafrika Reise zu machen und waren total begeistert.Wir das bin ich , 44 Jahre und mein Mann, 56 Jahre sind eigentlich die typischen Pauschaltouristen.
Unsere letzte Reise war: 7 Nächte Kapstadt, 4 Tage Busrundreise Gartenroute; 4 Tage mit Mietwagen; eine Übernachtung im ADDO NP; und 2 Übernachtungen in der Hliosi Game Lodge im Zelt. Hatten super Safaris dort.
Alles mit Hilfe vom Reisebüro gebucht. Anschließen waren wir noch einige Nächte bei Freunden in Pretoria. Mit Ihnen waren wir noch für 2 Nächte im Pretoriuskop Camp im Krüger. Wir waren total begeistert von der Landschaft und den Tieren und wollen dieses Jahr noch mal hin.
Dieses mal wollen wir uns trauen alleine zu planen, aber ich hoffe auf etwas Hilfe von Euch. Stelle mal unsere grobe Planung vor was dabei sein soll.
Reisezeitraum : Ende November -Anfang Dezember( bis max 18.12.17) für 2,5 bis 3 Wochen
was Sehen:- Pilanesberg NP- evt. Safari
-Panoramaroute mit Wasserfällen, Gods Window, Blyde River Canyon.....
-Swaziland
-St. Lucia ( Bootsfahrt, Strand)
-Hluhluwe-Imfolozi-Park ( evt. Safari)
-Krüger ??? (wissen wir noch nicht, kommt drauf an was uns so in den anderen NP erwartet)
Sollte eine gute Mischung aus Landschaft, natürlich Tier Sichtungen und diesmal auch Erholung sein. Wir wollen auch wieder für ein paar Tage unsere Freunde in Pretoria besuchen. Ob am Anfang, am Ende oder zwischendurch wissen wir nicht. Da kommt jetzt die große Frage. Wie fangen wir an und in welcher Reihenfolge ist es am besten. Wir wollen auch nicht ständig sehr weite Strecken fahren. Habt Ihr da ein paar Tipps für uns?

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 150

Danksagungen: 8303

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Januar 2017, 17:25

Hallo Heidi und Uwe,
Herzlich willkommen und Gratulation zum Entsschluss die aktuelle Reise selber planen zu wollen. Ist nämlich gar nicht so schwer. ;)
Die logische Abfolge, unter der Berücksichtigung Eures Wunsches nicht zu lange Strecken fahren zu wollen, wäre mMN folgende:
Landung JNB
Pilanesberg NP
Pretoria Freunde besuchen
Panorama Route
Kruger NP (wenn nicht jetzt, wann dann?)
Swaziland
Hluhluwe-iMfolozi
St. Lucia
Rückflug von Durban


Wollt Ihr nicht vielleicht ein wenig zu Eurer letzten Reise schreiben? Gerade geführte Routen werden immer mal wieder angefragt und oft kann keine erschöpfende Antwort darauf gegeben werden.


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (23. Januar 2017, 11:26), tripilu (22. Januar 2017, 20:04), Bär (22. Januar 2017, 18:42)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 272

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15099

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Januar 2017, 18:42

Also wenn ihr schon an die Panoramaroute fahrt, ist der Kruger ja quasi nebenan. Ihn wegzulassen und dafür den Umweg zum Pilanesberg zu fahren klingt für mich nicht logisch.
Bei 2,5 Wochen würde ich den Pilanes auf jeden Fall streichen. Bei 3 Wochen ehrlich gesagt auch. :D Dann würde ich nämlich die Rundtour vervollständigen und vom Hluhluwe an die Drakensberge fahren (und ggfs. noch zum Golden Gate HNP).
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (22. Januar 2017, 21:49), tripilu (22. Januar 2017, 20:04)

heidi und uwe

Anfänger

  • »heidi und uwe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Dabei seit: 19. November 2015

  • Nachricht senden

4

Samstag, 4. Februar 2017, 16:42

Hallo möchte mich heute endlich mal für die super schnellen Antworten bedanken. Ich bin immer noch begeistert am Lesen bei Euch und noch steht mein Entschluss der Selbstplanung,


Wollen jetzt auch auf jeden Fall 3 oder 4 Nächte im Krüger übernachten. Unsere Freunde sind nur noch dieses Jahr in Südafrika und wer weiß ob wir da noch mal hin kommen und wir sind ganz schön auf den Geschmack gekommen in Bezug auf Safaris.
Wollen direkt vom Flughafen zu unseren Freunden nach Pretoria und vielleicht mal einen Ausflug ( mit oder ohne Übernachtung, wissen wir noch nicht) zum Pilanesberg NP machen. Dann solls weiter gehen zur Panoramaroute. da würden wir gern 2 Übernachtungen machen, weiß jetzt aber nach den vielen unterschiedlichen Berichten nicht was für uns da der beste Ort wäre, Sabie, Graskop oder Hazyview??? Oder sind alle 3 Orte ok wenn man hinterher in den Krüger will? Muss mir erst noch eine vernünftige Karte besorgen.
Dann auch gleich die nächste Frage bezüglich Swasiland, lohnen da 2 Übernachtungen um was vom Leben dort mitzubekommen, oder reicht eine, um nur mal durch zu fahren ? Dann frag ich mich noch, machen extra Übernachtung am Hluhluwe NP Sinn oder sollte man lieber in St. Lucia eine Nacht länger bleiben und einen Tagesausflug machen? Wollen dort im Park auf jeden Fall eine geführte Tour buchen. Je mehr ich mich mit der Reise beschäftige umso mehr Fragen kommen und umso mehr Zweifel mit der Planung.
In St. Lucia wollen wir eine Bootstour machen und noch etwas Strand genießen. Wegen Drakensbergen muss ich mich noch etwas mehr belesen, ob es sich für uns lohnt. Unsere Wanders-lust beschränkt sich da auf max. 2 h eine Strecke. Gibt es da lohnenswerte Ziele?

Ansonsten haben wir vor uns einen SUV zu mieten. Mit den Unterkünften dachte ich die bei einen bekannten Hotelbuchungsportal zu buchen. Weiß nicht ob ich den Nammen hier nennen darf( Bo.....com)-. Da buche ich immer unsere Hotels für unsere Kuztrips innerhalb Deutschlands. Mache mir aber etwas Sorgen, dass das in Afrika vielleicht alles nicht so glatt geht und wir dann ohne Übernachtungsmöglichkeit da stehen. Habt Ihr da schon schlechte Erfahrungen gemacht?

Schon mal Danke im voraus.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 272

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15099

  • Nachricht senden

5

Samstag, 4. Februar 2017, 17:56

Selbst buchen ist natürlich aufwändiger als übers Reisebüro. Aber mit etwas Eigeninitiative ist es machbar.
Unterkünfte außerhalb von Nationalparks kann man via booking.com buchen. Nahezu alle professionellen Häuser sind dort vertreten. Kleinere, intimere, mit persönlicherem Service eher nicht. Und Privatvermietungen dann bei airbnb oder ähnlichen. Unterkünfte in NPs bei der entsprechenden NP-Verwaltung. Die URLs zu Unterkünften und anderen Vorbereitungsthemen findest Du unter
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Die von Dir aufgeworfenen Fragen sind Standardfragen, mit denen sich jeder Planende auseinandersetzen muss. Wie weit will ich reisen, wie schnell will ich reisen, wie viele Unterkünfte? Eine Nacht oder doch mehrere? Lieber wechseln oder pendeln? Welcher Ort? Rundtour oder Inlandsflug?

Viel Spaß bei der Planung.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 150

Danksagungen: 8303

  • Nachricht senden

6

Samstag, 4. Februar 2017, 19:30

Hallo Heidi und Uwe,
wir buchen unsere Unterkünfte außerhalb der NP's immer über Booking.com. Auch in anderen Ländern ist dieses Buchungsportal seid vielen Jahren unsere erste Wahl. Noch nie hatten wir diesbezüglich irgendwelche Schwierigkeiten.
Sabie und Graskop liegen im Highveld und sind nah an den POI's der Panorama Route. Hazyview liegt im Lowveld, ist größer, etwas näher zum Kruger NP aber weiter entfernt von der Panorama Route. Da Ihr diese aber explizit besuchen wollt, würde ich zu einem Ort tendieren, der näher an Eurem eigentlichen Primärziel liegt.
Zu Übernachtungen in Swaziland kann ich nichts sachdienliches beitragen. Wir fahren auch dieses Jahr wieder nur durch.
Da Ihr nach eigenen Aussagen Safaritechnisch ganz schön auf den Geschmack gekommen seid, erübrigt sich die Frage, ob man den Hluhluwe von St. Lucia als Tagesausflug machen sollte eigentlich ja schon. Natürlich im Park übernachten!
Zu den Drakensbergen ließ mal ein bißchen in parabuthus aktuellem RB "KZN 2016- Die ganze Welt in einer Provinz"

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (4. Februar 2017, 20:04)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 489

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 668

  • Nachricht senden

7

Samstag, 4. Februar 2017, 20:12

Nur mal so als Hinweis- grundsätzlich könnt ihr Euch selbst Gedanken über Eure Route machen, und dies dann individuell bei einem Reiseveranstalter buchen- ich habe da gute Erfahrungen gemacht mit Iwanowski (eher mehr Namibia und Safaris) sowie Afrika / Australia plus (klassische Mietwagen Reise und Camperbuchungen). Die Veranstalter schlagen natürlich noch was drauf, aber das hält sich im Rahmen, und man hat alles aus einer Hand. Afrika plus vermittelt oft sehr schöne Unterkünfte, aber die auch mal etwas höherpreisig. Die konnten mir z.B. in Kapstadt nix nach meinen Vorstellungen anbieten und so habe ich die Unterkunft direkt bei einer Lodge via Onlinebuchungssystem gebucht. Grundsätzlich müßte das auch ein normales reisebüro können, mein Patensohn hat eine individuelle Mietwagenrundreise USA auch in einem normalen Reisebüro zusammenstellen lassen. Also wenn ihr das ein reisebüro Eures Vertrauens habt- warum nicht.
- ich buche dann privat, wenn ich nur eine oder wenige Unterkünfte brauche, in der Regel booking com, Hotels com und AirBnB.



Wobei wir auch immer etwas "speziell" suchen, es sollte Selbstversorger sein und mit einem privaten Außenbereich, sei es ein größerer Balkon oder eben privater Sitzbereich wie Patio oder Terrasse.


Wir haben letztes Jahr eigentlich genau diese Strecke gemacht mit Ausnahme Pretoria / Pilanesberg, dafür eine Nacht Johannesburg.
Panoramaroute sind wir eher "durchgerauscht" weil ich die schon kannte, sind von Ladenburg gestartet, und haben dann 2 x im Forever Blyde Aventura quasi am oberen Ende der Panoramaroute übernachtet, hier kann man auch ein wenig zu Fuß die schöne Gegend erkunden, wobei einzelne Lodges in Graskop / Sabie sicher schöner sind wie die Cottages im Forever Resort. dann über Phalaborwa in den Krüger, je 2 ÜN Letaba und Satara, dann 1 ÜN Crocodile Bridge. Transfer durch Swasiland, aber da wir keine langen Strecken fahren mögen mit zwischenübernachtung auf der Hälfte der Strecke. Die Parks in Swasiland sind schön, durchaus anders wie die in Südafrika, aber wenn man schon Krüger und evtl. Pilanesberg hat würde ich da nicht noch 2 ÜN machen. Und das sollte es mindestens sein, wenn man die Parks erkunden möchte. Landschaftlich gefällt mit Milwane besser wie Hlane NP.
Weiter sind wir zunächst nach St. Lucia und anschließend noch 2 ÜN Hluhluwe und haben die Tour dann in Salt Rock ausklingen lassen. das ganze in gemütlichen 16 Tagen. Ab Durban zurückgeflogen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tripilu (5. Februar 2017, 12:43)