Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. Januar 2017, 10:41

Familie unterwegs im Nordosten

Hallo liebes Forum

Wir waren 2016 das zweite Mal in Südafrika ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ). :thumbsup: Es hat uns sehr gut gefallen und daher bin ich schon an der Planung für unsere 3. Tour, welche im Oktober 2018 stattfinden soll. 'Wir' - das sind zwei Erwachsene und zwei Kids (heute 7 und 11). Wir lieben Tiere und schöne Landschaften. Wegen der Kids soll aber auch Abwechslung dabei sein. Unterkunftemässig planen wir einen Mix aus luxuriöseren Lokalitäten und Selfcatering. Da wir nur 2,5 Wochen Zeit haben (Schulferien sind eigentlich 2 Wochen, dann Abflug schon am MI-Abend mit 2 Jokertagen in der Schule), müssen wir uns leider auf eine Ecke konzentrieren. Zudem hatten wir bei der letzten Reise einen Inlandflug in der Mitte, was uns zwar mehr Abwechslung bot (zuerst Kapstadt, dann Flug, dann Krüger), mit persönlich aber recht stressig in Erinnerung blieb.

Lange tüftelte ich an einer Route mit Nordosten/Krüger und dann südlich nach St. Lucia bis Durban rum. Da der Mapungubwe aber ein Must für diese Reise ist, beschränken wir uns auf den 'oberen' Nordosten. :whistling:
Ein Diskussionspunkt ist noch das Fahren oder Fliegen zu Beginn; sollen wir ab Johannesburg eine lange Fahrt machen oder stressen wir uns mit dem Erreichen eines Weiterfluges? (letztes Mal hatten wir den Anschluss beinahe verpasst, weil die Imigration mehr als 2h dauerte) :S

Also, nun stehen die Zeichen für Weiterflug :D . Ich habe nachstehend unsere Planung aufgeschrieben und ich würde mich freuen, wenn Ihr Eure Meinung dazu sagt und/oder Tipps geben könnt.

04.10.18: Ankunft Johannesburg, Weiterflug nach Nelspruit, Nachmittags Fahrt zur Sabie Town House Guest Lodge
05.10.18: Fahrt entlang Panoramaroute (kennen wir schon, Pontholes haben Kids aber noch nicht gesehen), Echo Caves, Ü Blyde River Wilderness Lodge
(evt. hier 2 Ü für Jessica the Hippo, Bootstour auf Blyde River, Moholoholo)
06.10.18: Einkauf in Phalaborwa, Fahrt zum Letaba Restcamp
07.10.18: Game Drives, Besuch Elephant Hall, Ü Letaba Restcamp
08.10.18: Fahrt zum Shingwedzi Restcamp
09.10.18: Game Drives in den Norden des Krügers, Ü Shingwedzi Restcamp
10.10.18: Fahrt nordwärts, Crooks Corner, Ü Pafuri Camp
11.10.18: Game Drives, Ü Parfuri Camp
12.10.18: Fahrt zum Mapungubwe NP, Einkauf in Musina, Ü Leokwe Camp
13.10.18: Ostteil Mapungubwe, Treetop Walk, Confluence Viewpoint, Interpretation Center, Ü Leokwe Camp
14.10.18: Sunland Big Baobab, Fahrt nach Tzaneen, Ü Tzaneen Country Lodge
15.10.18: Leydsdorp Baobab, Fahrt ins Timbavati GR, Ü Umlani Bushcamp
16.10.18: Umlani Bushcamp
17.10.18: Umlani Bushcamp
18.10.18: Morning Drive, dann Fahrt nach Hazyview, Ü Hippo Hollow Country Estate?
19.10.18: Hazyview, Shangana Cultural Village, Ü Hippo Hollow Country Estate? -> dieser Tag entfällt, wenn 2 Ü am Blyde River
20.10.18: Fahrt nach Nelspruit, Rückflug über Johannesburg nach Hause

Insbesondere die letzte Übernachtung in Hazyview macht mir noch Kopfzerbrechen: vom Umlani bis Nelspruit ist es zu lange, daher ein Zwischenstopp. Vom Umlani könnten wir via Hoedspruit nach J'burg, aber da gibt es wieder eine Einwegmiete für den Mietwagen :help: . Was ist besser? ?( Wenn Zwischenstopp, dann sollte es etwas Schönes sein, ruhig, Blick z.B. auf einen River, noch Lodge-Feeling. Kann auch etwas teurer sein. Ein schöner Abschluss, à la Iketla-Lodge. Die River-Bungis der Hippo Hollow sehen (auf den Fotos) nach unseren Vorstellungen aus. Aber die Grösse der Anlage... ;( Ich habe schöne Unterkünfte um Hazyview oder am Südrand des Krügers (Malelane) gefunden, aber ohne Familienzimmer/-chalet und/oder erst ab 16 Jahren. :wacko: Hat hier jemand einen Geheimtipp?

Gibt es noch bessere Übernachtungs-Alternativen in Tzaneen?

So, nun Feuer frei für Eure Einschätzungen! 8o

Liebe Grüsse
Andrea

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (28. Januar 2017, 17:01), tribal71 (26. Januar 2017, 15:26)

tribal71

Erleuchteter

  • »tribal71« ist männlich

Beiträge: 376

Dabei seit: 4. November 2012

Danksagungen: 2092

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. Januar 2017, 15:42

14.10.18: Sunland Big Baobab, Fahrt nach Tzaneen, Ü Tzaneen Country Lodge

Gibt es noch bessere Übernachtungs-Alternativen in Tzaneen?
Hallo Andrea,

2 kleine Anmerkungen zum Baobab und Tzaneen.

Wenn Ihr Interesse an "großen" Baobabs habt dann liegt auf Eurer Route noch ein zweiter. Auf dem Weg zum Mapungubwe kommt Ihr "fast" am Sagole Baobab vorbei.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Je nach Internetseiten behaupten beide "DER GRÖßTE" zu sein, ich glaube beide haben Recht. Einer hat den dicksten Stamm-Umfang, der andere die weitesten Ausleger.
Egal, imposant sind jedenfalls beide und einen Besuch wert.

In Tzaneen haben wir im La Barune Guesthouse gewohnt. Ist sicherlich nicht mit der Country Lodge zu vergleichen, liegt aber zentraler im Ort was für uns super war.
Innerhalb von weniger als 5 Minuten liegt eine gut sortierte Einkaufs-Mall und das Restaurant Crawdaddys, welches ich auch empfehlen kann.
Sowohl die Besitzerin des La Barune Guesthouses war sehr freundlich und das Frühstück war toll.

Viel Spaß noch beim planen,
Markus

P.S.: Bezüglich des Mietwagens...wenn Ihr über DERTOUR bei Hertz bucht, bezahlt Ihr auch keine Einwegmiete.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (29. Januar 2017, 00:20), Aishak (26. Januar 2017, 15:45)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 478

Dabei seit: 11. Januar 2015

Wohnort: München

Danksagungen: 1082

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Januar 2017, 16:23

Hallo Andrea,

Kommen mir ja irgendwie bekannt vor deine Ziele ;)
Das mit dem Flug von JNB nach Nelspruit müsst ihr wissen, ich bin kein Fan davon. Erstens erhöht es die Flugkosten und zweitens ist auf dieser kurzen Strecke kaum etwas gewonnen. Wir waren mit Mittagspause von 1,5h um 14:30 Uhr sehr entspannt in Sabie.
Zurück gehen die Flieger zumindest in Hoedspruit immer schon mittags und dann sitzt man 6h in JNB am Flughafen. Wie das mit euren Flügen in die Schweiz geht kann ich natürlich nicht beurteilen.
Von daher würde ich fahren und nach dem Leokwe Camp z.B. einen zweitägigen Stop irgendwo in den Waterbergen machen. Von dort seid ihr schnell in JNB.
Wenn ihr fliegen wollt, dann könntet ihr überlegen das Umlani evtl vorzuziehen ( vor Letaba) und am Ende zwei Tage bei Tzaneen zu verbringen. Berichten nach zufolge gibt es dort einiges zu sehen.
Ich weiss der Mapungubwe ist schwierig mit dem südl.Teil zu verbinden, geht uns genauso bei der Planung.
In Tzanne hab ich diese Unterkunft hier gefunden http://www.glenogle.co.za/. Ein restaurierter Pferdehof an einem schönen See, an dem man Kajakfahren kann und alles mögliche andere.Das Haus hat man ganz alleine, aber man muss sich nicht selbst versorgen, wenn man nicht möchte.
Den Rückflug würde ich trotzdem von Hoedspruit aus machen, liegt einfach näher. Von Tzaneen sind es aber auch nur 4 h bis JNB.
Das Hippo Hollow wird gerne auch von Reisegruppen gebucht, da würde ich mir etwas anderes suchen, wenn es Hazyview sein soll. Z.B. das Rissington Inn ( waren Freunde von uns sehr zufrieden)


Ich hoffe ich habe dich jetzt nicht total verwirrt, aber irgendwie ist das Ende noch unrund


LG
Barbara


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (29. Januar 2017, 00:20), Bär (27. Januar 2017, 07:55), Aishak (26. Januar 2017, 16:39)

parabuthus

Erleuchteter

  • »parabuthus« ist männlich

Beiträge: 1 088

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Wohnort: Niedersachsen

Danksagungen: 3540

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. Januar 2017, 16:54

Hallo Andrea,

wir haben für unseren nächsten Urlaub ebenfalls ins Kalkül gezogen, bis und ab Nelspruit zu fliegen.

Die Fahrtersparnis ist m.e. der einzige Pluspunkt auf der Habenseite.

Für einen Flug nur bis und ab JNB sprechen gleich mehrere Dinge:

- man hat keine Sorge, den Anschlußflug zu verpassen,
- es ist günstiger,
- in der Regel gibt es am OR Tambo auch das weitaus größere Sortiment an Mietfahrzeugen und vermutlich auch bessere Angebote

Wir werden daher wohl wieder von und bis OR Tambo fliegen. Die dadurch erforderlichen Fahrtstrecken von 300 km am Ankunftstag und 400 km am Abreisetag sind nicht schön aber im Verhältnis das kleinere Übel.

Bei deiner Planung fällt mir auf, daß ihr für den Mapungubwe nur 2 Übernachtungen eingeplant habt. Das ist gerade so ok. 3 wären sicher besser, weil ihr am An- und Abreisetag vermutlich nicht ganz soviel sehen werdet. M.E. ist dies auch ein Park, auf den man sich ein wenig einlassen muß, um ein Gespür zu bekommen.

LG

Christian

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (29. Januar 2017, 00:20), Bär (27. Januar 2017, 07:55), Aishak (26. Januar 2017, 17:04)

tribal71

Erleuchteter

  • »tribal71« ist männlich

Beiträge: 376

Dabei seit: 4. November 2012

Danksagungen: 2092

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. Januar 2017, 18:43

Bei deiner Planung fällt mir auf, daß ihr für den Mapungubwe nur 2 Übernachtungen eingeplant habt. Das ist gerade so ok. 3 wären sicher besser, weil ihr am An- und Abreisetag vermutlich nicht ganz soviel sehen werdet. M.E. ist dies auch ein Park, auf den man sich ein wenig einlassen muß, um ein Gespür zu bekommen.
Bei 3 Nächten im Park würde ich aber splitten und eine Nacht im Limpopo Forest Tented Camp übernachten. Ist landschaftlich nochmal anders dort.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (29. Januar 2017, 00:20), Aishak (26. Januar 2017, 19:23)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. Januar 2017, 08:33

Vielen Dank an alle für Euer Feedback!

@tribal71
Danke für den Hinweis auf den Baobab! Mir war, dass 'dort oben' auch noch einer steht, ich wusste aber den Namen nicht. Danke.
Das La Barune GH habe ich gesehen, hat aber nur 2er-Zimmer. Dein Hinweis mit der Lage veranlasste mich aber dazu, das Guesthouse anzuschreiben und zu fragen, ob man nicht vielleicht ein Hochbett in ein grosses Zimmer stellen könne (gegen Aufpreis natürlich). Und siehe da - die Antwort: We have recently converted our large Honeymoon Suite into a family room with an upstairs loft with two single beds for the children.:thumbsup:
Der Tip bezüglich dem Mietauto werden wir berücksichtigen. :thumbup:

@Barbara
Richtig, auf die Idee das Pafuri Camp anzusehen, hast Du mich gebracht. :D
Und ja, die Flüge in die Schweiz gehen auch abends ;) . Somit sitzen wir bei der Rückreise auch ein paar Stunden am Flughafen. Letztes Mal sind die aber eigentlich mit Nachtessen und shoppen im Out-of-Africa problemlos vorbeigegangen.
Danke für den Link zur Glenogle Farm. Wenn wir länger in Tzaneen bleiben, wäre dies sicher eine Option. Bei der jetzigen Route ist Tzaneen nur Zwischenstopp und von daher wäre das La Barune zentraler gelegen.
Die Info betreffend Hippo Hollow und Reisegruppen kam mir auch schon zu Ohren. X( Das gefällt uns gar nicht. Daher werden wir die Finger davon lassen.
Mit dem noch-nicht-runden-Ende kämpfe ich auch noch herum. :whistling: Liegt wohl daran, dass die Sache mit Anschlussflug/Fahren noch nicht klar ist sowie das die-Game-Lodge-als-Höhepunkt-am-Ende nicht wirklich in die Route passt... Ich werde weiterplanen. :rolleyes:

@Christian
Ja, die Anschlussflüge.... habe soeben bei Swiss die Flüge für Okt 2017 gecheckt:
Zürich - Johannesburg - Nelspruit (retour) CHF 1'400.-/Person
Zürich - Johannesburg (retour) CHF 1'414.-/Person
?( ?(
Ich habe es mehrmals eingegeben, immer das selbe Resultat. Kann mir das nicht erklären, aber somit wäre die Kostenfolge für einen Weiterflug kein Argument mehr.
Das mit dem Mietwagen natürlich schon! Und natürlich hätte man beim Rückflug nicht eine so grosse Wartezeit am Flughafen - die aber wiederum auch nicht soooo schlimm war letztes Mal. Uch, die Entscheidung wird nicht einfacher. Aber ein Kriterium ist der Stress bezüglich Erreichen des Anschlussfluges beim Hinflug schon. :wacko:
2 oder 3 Übernachtungen im Mapungubwe entscheidet sich vermutlich aufgrund der kurzen Reisezeit, daher sind nur 2 veranschlagt... ich weiss, 3 wären besser.

Liebe Grüsse
Andrea

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (29. Januar 2017, 00:21), bibi2406 (27. Januar 2017, 08:47)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 493

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12629

  • Nachricht senden

7

Freitag, 27. Januar 2017, 09:33

Nun noch meine 2ct...

Die Bedenken wegen der Flüge und des Mietwagens teile ich. Zu viert hat man sicherlich nochmal andere Anforderungen und Beschränkungen als zu zweit, sprich weniger Auswahl. Wenn am Zielflughafen nicht das gewünschte Auto vorhanden ist, sind die Spielräume gering. In JNB hat man immer Alternativen. Und beim (Inlands-)Rückflug würde ich nur eine Rennstrecke wählen, denn wenn der Flieger ausfällt und es keinen weiteren Flug mehr nach Joburg gibt, sitzt ihr ganz schön blöd da. Denn dann verfällt ggfs. der Transkontinentalflug, was ziemlich teuer ist, weil man ja für den nächsten Tag neu buchen muss und dann keine Sonderkonditionen etc bekommt. Langer Rede kurzer Sinn: wenn ich kein sehr günstiges Gesamtflugpaket auf einem Ticket bekommen könnte, würde ich von und nach JNB fahren und eine etwas andere Streckenführung (via Waterberge) wählen. Aber das müsst ihr entscheiden.

Meine Route wäre: JNB - Tzaneen - Letaba - Shingwedzi - Pafuri - Leokwe - Waterberge - JNB

Zu den Baobabs. Ich bin ja auch ein Fan von Big Trees, egal ob an der amerikanischen Westküste oder in Südafrika. Aber auch bei Baobabs konnte ich mich für die Rekordbäume nie begeistern. Denn ob ein Baum nun 10,29m oder 8m Stammumfang hat spielt aus meiner Sicht keine große Rolle. Extra hinfahren zu einem touristisch vermarkteten Baum würde ich nicht. Bei den Bäumen sind für mich zwei Situationen interessant: 1. einen schönen, solitär stehenden Baum, bei dem man aussteigen und ihn "erfassen" kann. 2. eine Gruppe von Bäumen, die eine Allee oder einen Wald bilden.
Im Krüger ist 1. nur in den Camps (z.B. Letaba, Shingwedzi) möglich, 2. zwischen Punda Maria und Pafuri. Außer dem Baobab Hill stehen die Bäume jedoch zumeist etwas abseits der Straße und sind daher eher ein Erlebnis als ein Fotomotiv.
Außerhalb des Krügers ist die Situation m.E. besser. Kurz vor Musina befindet sich das Musina Nature Reserve, welches enorm viele Baobabs beherbergt. Auf der Straße zwischen Musina und Mapungubwe dann hunderte entlang der R572. Vor allem kurz nach Musina. Man kann auch aussteigen, aber viele Halteplätze sind leider etwas vermüllt.
Im Mapungubwe sind in der Nähe des Leokwe Camps 2 sehr schöne Exemplare direkt an der Straße - und natürlich darüber hinaus viele im Park verstreut.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (11. Februar 2017, 20:09), sunny_r (29. Januar 2017, 00:22), kOa_Master (28. Januar 2017, 17:04), Cassandra (28. Januar 2017, 09:48), parabuthus (27. Januar 2017, 11:29), Aishak (27. Januar 2017, 11:03)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

8

Samstag, 28. Januar 2017, 10:50

@bär
Auch Dir vielen Dank für Dein Feedback und den Routenvorschlag, der uns einige Denkanstösse beschert hat :whistling: .
Wir haben im Vorfeld zur letzten Reise mit den Kindern u.a. auch über Baobabs gesprochen. Nun waren sie ganz traurig, da wir auf unserer Reise keinen der 'grossen' Baobabs gesehen haben. Daher habe ich diese in die Liste aufgenommen. Natürlich sehen wir uns nicht alle an - sondern 'einen'. Ich wollte sie nur auf der Liste haben, um zu wissen, wo sie sind. Dies war vermutlich für die Aufstellung im Forum zu detailliert. Sorry. Zudem hast du natürlich recht, dass wenn um den Mapungubwe schon Baobabs stehen (kennen wir halt noch nicht), dann brauchen wir nicht die Touri-Orte aufzusuchen. :thumbup:

Nach einigem Hin und Her sieht unsere Route nun wie folgt aus:

1N Sabie (Sabie Town House)
2N Phalaborwa (Sefapane Lodge)
2N Letaba Restcamp
3N Shingwedzi Restcamp
2N Pafuri Camp
3N Leokwe Camp
3N Ant's Nest

Wie ist Eure Meinung dazu?

Liebe Grüsse
Andrea

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (29. Januar 2017, 00:22), kOa_Master (28. Januar 2017, 17:04)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 493

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12629

  • Nachricht senden

9

Samstag, 28. Januar 2017, 12:19

Wie ist Eure Meinung dazu?

Klingt für mich auch gut, weniger Stationen, dadurch mehr Aufenthalt.
Lediglich die Station Sabie (1Ü) verstehe ich nicht. Was habt ihr dort vor?
Um nach Phalaborwa zu kommen könnt ihr auch gleich via Tzaneen fahren, die Ecke kennt ihr ja soweit ich weiß noch nicht.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

10

Samstag, 28. Januar 2017, 12:24

Wir haben lange diskutiert, ob wir 'obenrum' fahren über Tzaneen, oder nach Sabie. Von Sabie könnten wir dann entlang der Panoramaroute fahren und z.B. Bourke's Look Pontholes noch anschauen. Die haben die Kids nicht gesehen, da es letztes Mal so nebelig war und wir die Übung 'Panoramaroute' abbrechen mussten. Wenn wir nach Tzaneen fahren, wäre die nächste Übernachtung in Phalaborwa auch nicht mehr weit. Aber alles an einem Tag zu schaffen? Oder doch ein Zwischenstopp in Tzaneen.
Ein letzter Punkt, der für Sabie spricht: Der Flug von Zürich über Johannesburg nach Nelspruit ist wirklich günstiger als nur bis nach Johannesburg. Begreife ich bis heute nicht... Ist aber scheinbar so.

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

11

Samstag, 28. Januar 2017, 15:20

Hallo zusammen

Ist der Flughafen in Phalaborwa von der Grösse her vergleichbar mit Nelspruit (MQP) oder ist der viel kleiner?

Viele Grüsse
Andrea

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 721

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7616

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. Januar 2017, 15:51

sehr viel kleiner mit eingeschränktem MW-Angebot (im Vergleich zu MQP)
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Aishak (28. Januar 2017, 16:01)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

13

Samstag, 28. Januar 2017, 16:06

Das Sefapane in Phalaborwa macht mir aufgrund seiner Grösse (Busreisen?) noch Kopfzerbrechen. Nun bin ich auf das Kaia Tani Guesthouse gestossen. Im Forum hat schon jemand geschrieben, dass er dort war aber nicht wie er damit zufrieden war. Kennt das jemand persönlich?

LG
Andrea

tribal71

Erleuchteter

  • »tribal71« ist männlich

Beiträge: 376

Dabei seit: 4. November 2012

Danksagungen: 2092

  • Nachricht senden

14

Samstag, 28. Januar 2017, 16:43

Hallo Andrea,

in Phalaborwa kann ich Dir wärmstens die Sunbird Lodge empfehlen. Hier haben wir schon 2 mal übernachtet.
Große sehr sauber Zimmer mit großem Kühlschrank (gut wenn man Lebensmittel kühlen muss), schöner Garten mit Pool.
Der Besitzer Dave ist super nett, hilfsbereit und lustig. (auch wenn er manchmal schnell redet und man kaum mitkommt)
Und wichtig für Euch, es gibt dort auch Familienzimmer.

Gruß,
Markus

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (29. Januar 2017, 00:23), tripilu (28. Januar 2017, 17:19), Aishak (28. Januar 2017, 16:51)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 834

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4493

  • Nachricht senden

15

Samstag, 28. Januar 2017, 17:47

Nach einigem Hin und Her sieht unsere Route nun wie folgt aus:

1N Sabie (Sabie Town House)
2N Phalaborwa (Sefapane Lodge)
2N Letaba Restcamp
3N Shingwedzi Restcamp
2N Pafuri Camp
3N Leokwe Camp
3N Ant's Nest

Wie ist Eure Meinung dazu?

Liebe Grüsse
Andrea


Auch noch meine Anmerkungen dazu (ich liebe den Nordosten :love: ):
- Ant's Nest ist eine wahnsinnig tolle Lodge, so freundlich und umsorgt habe ich mich sonst nie gefühlt. Service = absolute Weltklasse, ich wüsste nicht was man auch nur ansatzweise hätte besser machen können! Ich möchte da aber bemerken, dass es sinnvoll ist, wenn man Pferde mag - denn darauf sind sie spezialisiert. Nur wegen den Game Drives/Walks würde ich nicht dahin, man sollte dann schon auch reiten wollen (können nicht relevant, geht für Anfänger wie auch Könner, sie haben über 90 Pferde). Siehe auch: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
- In der Makuleke-Region von Pafuri gibt es einige riesige Baobabs (einer davon lässt sich bei guter Fitness gar besteigen) und viele tolle Fotomotive - zusammen mit dem Mapungubwe wird das sicher einiges zu bieten sein. Obwohl ich den Sunland Baobab vor gut drei Wochen besucht habe und das nicht irgendwie bereue oder so (es lag halt auf dem Weg), so speziell war das dann doch nicht.

Zur Route: Wieso nehmt ich nicht eine Nacht Shingwedzi und setzt sie woanders ein? Ich mag das Camp und auch die Drives sind toll, aber auf eurer Tour würde ich viel eher diese Nacht noch in Sabie anfügen. Phalaborwa & Sefapane Lodge wäre auch nicht unbedingt meine Wahl - wieso geht ihr da nicht noch zwei Nächte in ein kleines PGR z.B. in Balule? Hintergrund ist, dass ihr zwar absolute Highlights habt mit Pafuri und dem Ants Nest, aber das sind beides keine "typischen" Safari-Lodges, sondern haben beide eine Art spezielle Nische. Ich finde, ein Zwischenstopp in einer "klassischen" Safari-Lodge in einem Krüger-angrenzenden Reserve wäre die perfekte Ergänzung dafür. Nicht, dass Game Drives im Krüger mit der Sefapane Lodge nicht auch toll sein sollen, aber das habt ihr ja selber nachher mit Letaba & Shingwedzi noch.

Gruss,
master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (29. Januar 2017, 12:26), sunny_r (29. Januar 2017, 00:23), Aishak (28. Januar 2017, 19:17), Sabine74 (28. Januar 2017, 18:23)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

16

Samstag, 28. Januar 2017, 19:59

@Markus
Danke für den Tipp mit der Sunbird Lodge. Die sieht wirklich schön aus. Wenn die Rote so stehen bleibt, werden wir sicher dort anfragen.

@Flo
Bezüglich Ant's Nest und Pferde: ja, ich habe euren RB gelesen :thumbup: Ich selber reite zwar nicht, aaaaaaber meine Grosse! Sie wird 24h bei diesen Vierbeinern sein wollen! Wir werden die Ruhe zum Abschluss der Reise geniessen, walken, evt biken und vielleicht wage ich mich doch mal auf so einen Vierbeiner :D
In Phalaborwa möchten wir eine Bootstour auf dem Olifants-River machen und irgendwo da bräuchten wir einen Zwischenstopp von Sabie her. Die Sefapane ist zwischenzeitlich sowieso rausgefallen, da die Lodge für uns 'zu gross' ist. Game Drives wollten wir von dort nicht machen. Aber wir möchten gerne das Mohololo besuchen und eben die Boat Tour machen. Ich habe schweren Herzens die Game Lodge gestrichen, da sie irgendwie nicht in die Runde passte... Ich kenne Mohlabetsi und EP. Bei Motswari müssten wir getrennte Unterkünfte buchen, da sie nur 2er-Räume haben. Umlani habe wir angeschaut, aber irgendwie überzeugt es mich nicht. Nkorho war auch schon in der engeren Wahl, aber ins Sabi Sands möchte ich diesmal nicht (zu weit südlich). Evt Masodini oder Naledi :wacko:
Wie würdest du die Tage aufteilen? 1Ü in Phalaborwa, Morgen Boat Cruise (wollten eigentlich Sunset) und dann in ein GR? Dann würde Mohololo rausfallen. Bei Shingwedzi -1Ü, dann wären im GR 2 Nächte. Oder vielleicht doch nur 2 Ü im Makabungubwe? Bin irgendwie unschlüssig :help:

Viele Grüsse
Andrea

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 478

Dabei seit: 11. Januar 2015

Wohnort: München

Danksagungen: 1082

  • Nachricht senden

17

Samstag, 28. Januar 2017, 22:48

Hallo Andrea,

Ich finde die zwei Nächte in Phalaborwa auch eher ungünstig. Wenn ihr eine Bootsfahrt auf dem Olifants machen wollt, schau dir mal die Casart Lodge an, die bieten auch Fahrten auf dem Olifants an.
Wenn ihr ein Rehabilitationscentre besuchen wollt, dann gibt es im HESC auch die Möglichkeit direkt dort zu wohnen im Khulas Cottage. Ist sicher auch sehr spannend für die Kids.
Ihr könntet nach Sabie dort für einen Nacht hin und dann noch für 2 Nächte in ein privates Reserve in der Gegend. Da gibt es ja wirklich eine große Auswahl.
Die zwei Nächte dann vom Leokwe und Shingwedzi nehmen.
Ich würde tendenziell aber eher die Panoramaroute und das Alternativprogramm zu Safari irgendwo in die Mitte packen, damit zwischen den Tieren etwas Abwechslung kommt.
Sprich, wenn ihr eh nach Hoedspruit fliegt, würde ich erst in ein Game Reserve besuchen, dann evtl. die Panoramaroute und die Gegend um Hoedspruit und dann Richtung Norden.
Evtl. Könntet ihr auch mit Ant's Nest beginnen und die Tour umdrehen. Unsere Tochter hat sich letztes Mal auch so sehr aufs Reiten gefreut, dass sie es nicht abwarten konnte und ich weiss nicht inwieweit sie den Beginn der Tour genossen hat, weil sie so sehr auf das Reiten gewartet hat.

Wünsche dir noch ein fröhliches Weiterplanen
LG
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Aishak (29. Januar 2017, 07:43), kOa_Master (29. Januar 2017, 04:35)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 29. Januar 2017, 09:25

@Barbara
Danke für dein Feedback. Du hast es genau auf den Punkt gebracht: das genau ist die Knacknuss - den nördlichen Krüger, Mapungumbwe und dazwischen die Panoramaroute oder eben keine Tiere. :rolleyes:
Ich werde weiterplanen.
LG Andrea

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (29. Januar 2017, 12:00)

Cosmopolitan

Globetrotterin

  • »Cosmopolitan« ist weiblich

Beiträge: 286

Dabei seit: 3. Januar 2015

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 944

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 29. Januar 2017, 12:35

Hallo,

ich würde den Mapungubwe nicht weg lassen. Wirklich ein toller Park und aussergewöhnlich :thumbsup: Wir freuen uns, dieses Jahr endlich wieder dorthin zu kommen.

Ich sage mal vorsichtig: Reiten kann man auch zu Hause. Aber das müsst Ihr natürlich selber entscheiden.

Casart Game Lodge oder andere im Balule würde ich sicherlich empfehlen, aber nicht, um Ausflüge ausserhalb des Reserves zu machen. Da ist die An- und Abfahrt doch etwas mühselig.

LG Cosmo

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (29. Januar 2017, 12:55), Aishak (29. Januar 2017, 12:42)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich
  • »Aishak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 29. Januar 2017, 19:57

Wir sind am Planen und es gibt eine neue Version :whistling: .
Gerne würde ich eure Meinung dazu hören (bzw. lesen). Vielen Dank schonmal fürs Ansehen.

2N Hoedspruit Engangered Species Centre (Danke Barbara für den Tipp :danke: ), am 2. Tag Standard- und/oder Cheetha-Tour
2N Letaba Restcamp
2N Shingwedzi Restcamp
2N Pafuri Camp
3N Leokwe Camp

Dann quer Richtung Tzaneen;
a) Zwischenstopp in Tzaneen machen (was dort machen?) ODER
b) bis nach Phalaborwa fahren (uff, ziehmlich weit) und am nächsten Morgen um 09.00 Uhr die Boat Tour auf dem Olifant River
dann gehts weiter..
2-3N Naledi Enkoveni Lodge
1-2N Sabie (Panoramaroute, Sudwalva Caves, Dinopark)

Flug geht hin und zurück von Kruger Mpumalanga International Airport.

LG
Andrea