Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Moni68

Anfänger

  • »Moni68« ist weiblich
  • »Moni68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 12. März 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 18. März 2017, 17:42

Zum ersten Mal Südafrika 08/09.2018 - Panorama Route-KNP-St.Lucia-CPT

Hallo zusammen,

wir planen unsere erste Reise nach Südafrika für Ende August/Anfang September 2018. Hauptsächlich sind wir an Landschaft und den Tieren interessiert, aber auch Kapstadt darf nicht fehlen.

Im Moment sieht die Planung grob erstmal so aus:
Und dann auch gleich die Fragen die ich dazu habe.

- Ankunft Johannesburg und Weiterfahrt zur Panorama Route
Ist hier evtl. ein Weiterflug sinnvoll ? Mein Mann will mit dem Auto fahren, weil da sieht man ja schon mal was von Afrika. Ich würde gerne fliegen, da nach dem Langstreckenflug die Fahrerei bestimmt nicht gerade erholsam ist.

- 2 ÜN entweder Iketla Lodge oder Blyde River Canyon Lodge (Panorama Route)

- 5 ÜN im KrügerPark (2 ÜN in ?? und 3 ÜN in Lower Sabie)
Wir wollen auf jeden Fall viel selbst fahren, aber auch an den ein oder anderen Morning Walk oder Drive mitmachen (am liebsten allerdings zu Fuß wenn möglich).
Für die ersten 3 ÜN bin ich mir noch unschlüssig Privat Game Reserve oder Nationalpark Camp (evtl. Olifant). Gibt es Vorteile wenn ich im Privat Game Reserve übernachte ? Und gibt es eine Empfehlung die preislich auch bezahlbar ist. Als Budget hätte ich so ca. 250 Euro pro Pers. mal angedacht.

Von Lower Sabie aus würden wir dann voraussichtlich nach St. Lucia weiterfahren. Ist diese Strecke an einem Tag überhaupt machbar ?
Wenn ja dann doch sicher sinnvoll durch Swasiland oder ?

In St. Lucia hätten wir dann nochmal 4 ÜN um uns den iSimangaliso Wetland Park und den Hluhluwe– iMfolozi Park anzusehen.
Gibt es dort Unternehmungen die man unbedingt machen sollte ?

Danach würden wir dann von Durban nach Kapstadt weiterfliegen, dort 5 ÜN und uns die Gegend um Kapstadt ansehen. Hier ist meine Planung noch sehr in den Kinderschuhen, da mir erst mal der 1. Teil mit dem Krüger wichtig ist. Das um Kapstadt rum denke ich wird nicht ganz so schwer wie mit dem Krüger.

Da ich noch nie in Südafrika war, allerdings gehört habe, dass man die Entfernungen nicht unterschätzen soll wäre ich für eure Hilfe sehr dankbar. Bin für jede Anregung sehr dankbar, da ich ja noch in der Planung stecke bin ich für alles offen.

Viele Grüße
Moni

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 596

Danksagungen: 5448

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. März 2017, 18:06

Hallo Moni,
Herzlich willkommen.
Weiterfahrt nach Langstreckenflug oder Anschlußflug? Hier scheiden sich die Geister. Wenn Ihr im Flieger schlafen könnt und beide Auto fahrt, würde ich die Strecke fahren. Allerdings sind die ersten 100-200km auf der N4 nicht sonderlich aufregend. Abraumhalden, zumeist recht viel Verkehr, Tiere und Menschen auf der Straße,usw.
Viele hier im Forum schwören auf Anschlussflug, da entspannter.
2N Iketla Lodge oder Blyde River Canyon Lodge -wäre mir beides etwas "zuweit" ab vom Schuss. Ist aber auch Ansichtssache. Iketla hat hier viele Fans. Ich würde Graskop oder Sabie wählen.
Im Kruger evtl. 3N Satara und 2N Lower Sabie. So hättet Ihr Mitte und Süden. Drives und Morning Walks können problemlos im Rest Camp über SanParks gebucht werden.
Zu PGR kann ich keine sachdienlichen Hinweise geben.
Ist die Strecke Lower Sabie-St. Lucia machbar? Machbar ist vieles. Wir haben es gemacht und waren an diesem Tag ca. 10h unterwegs. Zu der Frage durch Swaziland oder drum herum ist hier im Forum schon viel geschrieben worden. Durch Swaziland ist die kürzere Route, allerdings habt Ihr 2 Grenzübergänge und müsst bei der Autovermietung ein Crossing Border Permit ausstellen lassen. Bei manchen Vermietern kostet das extra.Über die SuFu findest Du einiges.
Gibt es in St. Lucia Unternehmungen, die man unbedingt machen sollte?
Ja, als erstes würde ich die 4 Tage aufteilen. 2N Hluhluwe-iMfolozi und 2N St. Lucia.
In St. Lucia lohnt ein Tagesausflug in den iSimangaliso Wetlandpark, inkl. Cape Vidal, die Hippo-Croc Tour von Sharka Barka und ein Spaziergang einmal um St. Lucia herum, inkl. Ski Boat Club für ein Kaltgetränk und einen Snack und Boardwalk.
Zur besseren Einschätzung von Entfernungen empfiehlt sich eine Übersichtskarte von SA, z.B. Von Reise Know How, der Route Atlas von Map Studio oder Google Maps.

Viel Spaß beim weiteren Planen
Kitty

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (18. August 2017, 22:13), Uli2 (20. März 2017, 22:04), Moni68 (19. März 2017, 08:45), Bär (18. März 2017, 20:43), Mick777 (18. März 2017, 19:46)

Moni68

Anfänger

  • »Moni68« ist weiblich
  • »Moni68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 12. März 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Montag, 5. Juni 2017, 13:43

Hallo,

nachdem wir jetzt unseren diesjährigen Urlaub hinter uns haben, geht es mit der Planung für Südafrika weiter.

Vielen Dank schon mal für die Infos.

Wir haben uns jetzt entschlossen von Johannesburg zum Krüger NP weiter zu fliegen und den Tag Panorama Route zu streichen und gleich mit dem Krüger NP zu beginnen. Meine Überlegung dabei war das 1 Tag evtl. zu wenig ist um die Panorama Route wirklich geniessen zu können. Ich bin von der Überlegung abgekommen möglichst viel sehen zu wollen und das in den 2,5 Wochen die wir haben. Also lieber das gesehene geniessen.

Die neue Planung sieht so aus:

Ankunft in JNB und Weiterflug zum Krüger NP
--> Wie lange würde ihr den Zwischenaufenthalt von JNB zum Krüger NP planen ?
Wie ich gelesen habe muss man in JNB die Einreiseformalitäten hinter
sich bringen, das Gepäck abholen und für den Weiterflug wieder neu
einchecken. Da möchte ich den Weiterflug nicht zu knapp planen. ?(

2 ÜN Private Game Reserve (Africa on Foot / Elephant Plain / Shindzela Tendet Camp - da werde ich jedoch nochmal das Preis-Leistungsverhältnis prüfen bevor ich mich entscheide. Favorit ist im Moment Africa on Foot).

3 ÜN Krüger in 2 SAN-Park Unterkünften (Olifant, Satara und Lower Sabie - abhängig wo wir vorher sind).

Danach gehts weiter Richtung St. Lucia, wir werden dort wie vorgeschlagen unsere 4 ÜN auf 2x Hluhluwe und 2x St. Lucia aufteilen. Das Gebiet dort unten scheint sehr interessant zu sein was ich bis jetzt in Lonely Planet und den Reiseberichten gelesen habe.

Ist schon schwierig so eine Südafrika-Reise zu planen wenn es soviel zu sehen gibt und nur so wenig Zeit bleibt. Da bleibt anscheinend nichts anderes übrig als zum Wiederholungstäter zu werden. :D

Viele Grüße
Moni

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 639

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 13063

  • Nachricht senden

4

Montag, 5. Juni 2017, 13:53

Ist schon schwierig so eine Südafrika-Reise zu planen wenn es soviel zu sehen gibt und nur so wenig Zeit bleibt. Da bleibt anscheinend nichts anderes übrig als zum Wiederholungstäter zu werden.

Wenn man das schon jetzt weiß, dann würde ich doch gleich zwei verschiedene Touren planen. Das ist nicht nur preiswerter und ökologisch sinnvoller, sondern erspart auch Wiederholungen. Diese "Weglass"-Reisen führen dazu, dass man später nochmal hinfährt, die Highlights der Gegend aber schon kennt. Vorschlag: Streicht für diesmal das Kap und macht eine Rundtour von Johannesburg über Panoramaroute, Kruger, KZN und Drakensberge zurück nach JNB. Kein Inlandsflug, kein unnötiges Warten auf Flughäfen wegen des Anschlussfluges, keine Mietwagen-Einweggebühr. Und dann nächstes Mal Kap, Garden Route, Karoo, West Coast.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (12. August 2017, 22:17), Cassandra (6. Juni 2017, 13:43), Gisel (6. Juni 2017, 10:16), Kitty191 (5. Juni 2017, 17:41), parabuthus (5. Juni 2017, 14:20)

Moni68

Anfänger

  • »Moni68« ist weiblich
  • »Moni68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 12. März 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

Samstag, 12. August 2017, 19:38

Planung geht weiter

Hallo zusammen,

wir haben jetzt unsere Planung für Ende Aug./Anf. Sept. 2018 so ziemlich abgeschlossen uns auf das für uns Wichtige begrenzt und werden dann sobald freigeschaltet die ersten Unterkünfte in Krüger buchen. Sollten wir zum Wiederholungstäter werden haben wir kein Problem manches besonders schöne nochmal zu machen ;) )

Die Route sieht jetzt folgendermaßen aus:

Ankunft Johannesburg / Weiterflug nach Phalaborwa und Fahrt zum Olifant Camp
3 ÜN Olifant Camp
3 ÜN Lower Sabie
Weiterfahrt durch Swasiland nach St. Lucia
4 ÜN St. Lucia (vermutlich Lodge Afrique)
Flug von Durban nach Kapstadt
8 ÜN Kapstadt (Unterkunft noch nicht ausgesucht - vielleicht hat hier jemand eine Empfehlung. Mit Meerblick wäre super :) )
Rückflug nach D

Da wir noch nie im Krüger NP waren habe ich keine Ahnung wie das am besten abläuft, vielleicht können mir hier die Profis etwas weiterhelfen.

- Mein Mann hat sich jetzt entschlossen er will grillen (in Südafrika nennt man das glaub ich Braai :) ) und nicht ausschließlich ins Restaurant. Kauft man dazu die Zutaten (vor allem Fleisch) und auch das ganze andere Gedöns Grillkohle, Anzünder und was man sonst alles so braucht für die Selbstverpflegung erst im Camp oder macht es Sinn alles bereits vorher in einem Supermarkt vor dem Krüger einzukaufen ?
Irgendwie denke ich kommt da ja jede Menge Zeug zusammen wenn wir für 5 Tage schon vor dem Krüger einkaufen und vor allem hält das dann auch - wie machen das die anderen?

- Wenn ich manche Berichte so lese sind die Affen im Camp ja recht gefrässig - leider kann ich mir auf den Bildern von den Gegebenheiten z.B. im Olifant kein richtiges Bild machen manchmal sind die Kühlschränke im Zimmer manchmal auch draußen. Wie sichert man dann den Kühlschrank ?

- Wie ist die Küchenausstattung in den Camps ?

- Wir sind vermutlich die letzte Augustwoche im Krüger, macht da ein Moskitonetz Sinn ? Ich würde mich da ungern auf die Moskitonetze vor den Fenstern verlassen, die waren in den anderen Ländern wo wir meist löchrig.

Sorry für meine vermutlich laienhaften Fragen - aber wie schon gesagt wir sind Südafrika-Ersttäter. Bisher hauptsächlich Europa im Ferienhaus)

Schon mal vielen Dank

Gruß
Moni

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 596

Danksagungen: 5448

  • Nachricht senden

6

Samstag, 12. August 2017, 19:59

Hallo Moni,
in Phalaborwa gibt es einen gut sortierten Supermarkt.
Grillfleisch und Kohle, sowie andere Kleinigkeiten kann man aber auch in den Camp-Shops kaufen. Fleisch gibt es aber meist nur tiefgekühlt. In den Supermärkten gibt es auch Kühltaschen und für den ersten Transport Eis. Zum Kühlen hat es sich bewährt 0,5l Wasserflaschen oder Saft Tetrapacks einzufrieren. In den Camp Bungalows stehen große Kühlschränke mit Gefrierfach zur Verfügung. Die Kühlschränke, die tatsächlich draußen stehen, kann man drehen oder sie sind teilweise mit einer Gittertür gesichert.
Zur Affenabwehr hat sich bei uns eine sogenannte Zwille bewährt. In der Regel reicht es schon, diese auf den Tisch zu legen. Die Affen wissen genau was das ist ;)
Die Küchenausstattungen in den Camps hat Lilly sehr genau in ihrem tollen Thread: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) fotografiert und beschrieben.

LG
Kitty

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (18. August 2017, 22:16), toetske (13. August 2017, 20:48), chimurenga (12. August 2017, 22:16), M@rie (12. August 2017, 20:05), Bär (12. August 2017, 20:03)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 825

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7889

  • Nachricht senden

7

Samstag, 12. August 2017, 20:18

in Phalaborwa gibt es einen gut sortierten Supermarkt.
direkt daneben sind auch ATM und Bottle Store :thumbup:
einmal als Map



und als Bild zur Verdeutlichung ;)
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (13. August 2017, 20:48), chimurenga (12. August 2017, 22:16), Sella (12. August 2017, 22:01), Kitty191 (12. August 2017, 20:22)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 596

Danksagungen: 5448

  • Nachricht senden

8

Samstag, 12. August 2017, 20:24

Hallo M@rie,
genau diesen Screenshot von Dir hatte ich gesucht. Den hättest Du schonmal in einem anderen Beitrag gepostet. :thumbup:


Kitty

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 321

Dabei seit: 29. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Danksagungen: 2414

  • Nachricht senden

9

Samstag, 12. August 2017, 22:16

Hi Moni,

zu 1.) Wir machen es immer so, dass wir uns mit haltbaren Produkten vor dem Park eindecken. Frische Dinge (Gemüse, Fleisch - meist wie von Kitty geschrieben tiefgekühlt) kann man dann auch im Park nachkaufen (ebenso natürlich Dosen etc.) und Getränke in Hülle und Fülle. Wenn Ihr 3 Nächte im Olifants seid: der Shop in Letaba ist oft etwas besser ausgerüstet. Kohle, Anzünder etc. bekommt man auch im Shop. Also keine Sorge, wenn Ihr vorher nicht an alles gedacht habt.

Ein Tipp zum Olifants: In einigen Camps (bspw. Letaba und Satara) gibt es eine neue Konkurrenz zu den Restaurant-Ketten. Diese "Independent kitchen" liegt gerade im Olifants traumhaft auf der Aussichtsterrasse. Geöffnet von 7-17 Uhr. Wir hatten dort nebst Tierbeobachtung ganz leckere Salate, kreative Pap-Zubereitungen und so manch anderes und können es sehr empfehlen. Ist in allen Camps nur Open Air und halt eher für ein Lunch geeignet. Wir haben das auch nur im Olifants ausprobiert, weil sie in anderen Camps nicht so schön liegen.

2.) Stichwort Affen: Wir hatten dieses Jahr (Ende Juli) 2 Bungalows im Olifants mit Kühlschränken, die vor den Bungalows auf der Terrasse stehen, aber durch ein Gitter abgesichert sind. Daneben sind Schränke, die ebenfalls verschließbar sind. Dennoch hat es ein Pavian geschafft, diese zu öffnen und hat sich auch am Kühlschrank zu schaffen gemacht indem er durch die Gitter unten den Kühlschrank aufgemacht hat (näheres dazu demnächst im Reisebericht). Wenn Ihr aber immer darauf achtet in den untersten Kühlschrankfächer nichts zu lagern und den Rest im Auto oder im Bungalow aufbewahrt und v.a. die Vorhängeschlösser immer gut abschließt (hier empfiehlt sich das mitbringen ein oder zwei kleiner Vorhängeschlösser), solltet Ihr auf der sicheren Seite sein. Kleine Anekdote: Während ich beim Lunch mit unseren Mädels in eben erwähnter "Independent kitchen" war, hat meine Frau ihren wagemutigen Kampf gegen den Pavian um ihr Müsli und die Maiskolben leider verloren.

3.) Küchenausstattung hängt davon ab, was ihr gebucht habt.

4.) Moskitonetze: Wir benutzen Juli/August keine Netzte - aber das ist Geschmackssache. Viele Mücken sind i.d.R. nicht unterwegs. Wenn Ihr aber auf Nummer sicher gehen wollt, nehmt Euch welche mit - fällt im Reisegepäck kaum ins Gewicht. Wir hatten jetzt welche dabei für Mosambik. Im Kruger haben wir diese aber weder dieses Jahr im Juli noch letztes Jahr im August benutzt.

LG, Erik

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (13. August 2017, 20:49), Kitty191 (13. August 2017, 18:56), Sabine74 (13. August 2017, 07:24), Bär (13. August 2017, 06:51)

Moni68

Anfänger

  • »Moni68« ist weiblich
  • »Moni68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 12. März 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 13. August 2017, 08:51

Hallo zusammen,

schon mal recht vielen Dank für die sehr hilfreichen Antworten.

Der Supermarkt liegt ja schon fast ums Eck vom Flughafen, den kann man wahrscheinlich gar nicht verfehlen.
Wir werden dann auf jeden Fall vorher schon mal einkaufen und den Rest (irgendwas vergisst man ja immer) dann im Camp.

Vorhängeschlösser hab ich jetzt schon mal mit auf meine Packliste gesetzt.

Viele Grüße
Moni

tom1978

Meister

  • »tom1978« ist männlich

Beiträge: 146

Dabei seit: 1. Juni 2014

Wohnort: Düsseldorf

Danksagungen: 638

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 13. August 2017, 18:09

Mücken haben wir weder jetzt im Juli noch im Oktober letzten Jahres gehabt. ich würde drauf verzichten.

wenn ihr euch aber doch sicherer mit netz fühlt, denkt neben dem mückennetz auch an diverse Hilfsmittel, Kordel, Haken, etc. zur Befestigung.

die decken in den camphütten sind hoooooch und über dem Bett fehlt dann eine gute befestigungsmöglichkeit (außer mann kommt irgendwie an den ventilator)

weiß nicht, ob hier jemand schon praktische Erfahrung mit Klebehaken oder andere cleveren Lösungen hat.


Tom

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 825

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7889

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 13. August 2017, 18:15

wenn ihr euch aber doch sicherer mit netz fühlt, denkt neben dem mückennetz auch an diverse Hilfsmittel, Kordel, Haken, etc. zur Befestigung.

oder entscheidet euch für ein freistehendes Moskitonetz, wie das (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .... da braucht es dann auch keine "Sportübungen" zum Befestigen ;)
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

FaLiRiOn (13. Oktober 2017, 15:10), toetske (13. August 2017, 20:50)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 639

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 13063

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 13. August 2017, 19:18

Kann man das nicht mit Siemens Lufthaken befestigen? :whistling:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Moni68

Anfänger

  • »Moni68« ist weiblich
  • »Moni68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 12. März 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

14

Freitag, 18. August 2017, 16:23

Das mit den Siemens-Lufthaken will bei mir immer nicht so recht klappen, ich glaub die Dinger taugen nix. ?(

Jetzt brauch ich nochmal die Hilfe der Krüger NP Erfahrenen.

Hat jemand Erfahrung mit dem Phalaborwa-Airport, ich hab irgendwo gelesen, dass hier des öfteren die Flüge gecancelt werden.

Und noch eine Frage: Ankunft lt. heutigem Flugplan wäre in Phalaborwa um 12:55 Uhr, dass wären dann 5 Std. Zeit bis zur Gate-Schließung im Olifant.
Was meint ihr, reicht das aus für Mietwagen abholen, einkaufen, die Formalitäten am Gate und dann noch die Fahrt bis zum Olifant.
82 km hören sich ja nicht viel an, aber ich hab schon gelernt das dies im Camp nicht mit normalen und schon gar nicht deutschen Straßen vergleichbar ist.


Moni

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 825

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7889

  • Nachricht senden

15

Freitag, 18. August 2017, 16:41

Hat jemand Erfahrung mit dem Phalaborwa-Airport, ich hab irgendwo gelesen, dass hier des öfteren die Flüge gecancelt werden.
ja, ich hatte bisher immer das Pech, dass bei meinen 2 PHW-Buchungen die Flüge nach PHW jeweils gecancelt wurden, seit dem buche ich nur noch Flüge nach MQP

Was meint ihr, reicht das aus für Mietwagen abholen, einkaufen, die Formalitäten am Gate und dann noch die Fahrt bis zum Olifant.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (pdf-Link) gibt für die Strecke ~3,5h an, sollte also passen.... so groß ist der Flughafen ja nicht, Einreise habt ihr bereits in JNB erledigt, wenn alles passen sollte, solltet ihr gegen 13:30 am Spar-Markt sein ;)
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (18. August 2017, 20:47), Bär (18. August 2017, 17:51), Kitty191 (18. August 2017, 16:54)

corsa1968

Always look on the bright side of life

Beiträge: 842

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 1482

  • Nachricht senden

16

Freitag, 18. August 2017, 23:14

Hallo Moni,
wir hatten mehr Glück als M@rie mit PHW! Wir sind dort gut gegen 13 Uhr gelandet, haben ganz rasch Gepäck und den Mietwagen übernommen und dann eingekauft und sind noch bis Mopani gefahren. War allerdings schon eine Fahrt mit Blick auf die Uhr, aber gut machbar (bis 17.30 Uhr zur Gate-Schließung, wir waren im Winter da).
Also sollte es für Olifants erst recht gut passen!
Beste Grüße von Christiane

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (18. August 2017, 23:19)

  • »Liketotravel1« ist weiblich

Beiträge: 116

Dabei seit: 20. November 2016

Wohnort: Aachen

Danksagungen: 986

  • Nachricht senden

17

Freitag, 18. August 2017, 23:23

Nach Olifants ist es etwa 10 km weiter vom Phalaborwa Gate als nach Mopani. Solange der Flieger pünktlich ist, passt es vermutlich trotzdem.
LG, Heike

corsa1968

Always look on the bright side of life

Beiträge: 842

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 1482

  • Nachricht senden

18

Samstag, 19. August 2017, 00:03

Es sind m. E. 10 km und 10 min Unterschied. Wenn man durchfährt, hat man Olifants in knapp 2 Stunden erreicht. Ein bissel gucken noch nach rechts und links (natürlich nicht zu lange!), ist drin. Wenn der Flieger pünktlich ist, kann man (wegen der Kleinheit des schnuggeligen Flughafens und des überschaubaren "Andrangs" bei Mietwagenschalter) gegen 13.30 Uhr los zum Einkaufen. Dort - großzügig gerechnet - 1,5 h, dann ist man gegen 15 Uhr im Park. Da schafft ihr es noch gut bis Olifants - nur - wie gesagt - am ersten Nachmittag bitte nicht bummeln ... :thumbup:
Beste Grüße von Christiane

Moni68

Anfänger

  • »Moni68« ist weiblich
  • »Moni68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 12. März 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

19

Samstag, 2. September 2017, 18:42

Krüger schon mal gebucht

Aufgrund des doch etwas engen Zeitrahmen am ersten Tag in SA und dem Risiko mit Phalaborwa Airport haben wir unsere Reise um einen Tag erweitert und werden einen Tag früher starten um dann eine Nacht in Phalaborwa zu bleiben. Dann am nächsten Tag einkaufen und entspannt in den Krüger starten. Sollte das mit dem Phalaborwa Flughafen nicht klappen, dann haben wir immer noch eine Nacht Puffer um vom kruger mpumalanga airport in den Krüger zu fahren.

Die Buchung im Krüger ist getätigt, leider haben wir im Olifant keinen BBD2V mehr bekommen, sondern nur einen BD2V aber egal der passt sicher auch.
Wir haben per Mail gebucht mit dem Reservation-Formular und heute mit der Dame von Sanpark wegen der Reservierung nochmal telefoniert, hat soweit geklappt die Reservierungsbestätigung ist da.
Mal so eine Frage nebenbei an alle die schon öfter im Krüger waren - was meinen die von Sanpark auf dem Formular mit Initials ? Die Dame am Telefon hat heute auch danach gefragt, hatte ich noch nie gehört und erklärte mir was mit "how much number of names". ?(

Jetzt geht´s an die weitere Planung und schon wieder Fragen an die Experten:

Wir haben 8 ÜN in Kapstadt geplant, jetzt überlege ich ob nochmal umziehen Sinn macht und wir 3 Nächte davon in Hermanus verbringen sollten. Mich reizen die Wale, die es ja um diese Zeit geben soll (Anfang September). Ich vermute mal man hat bessere Chancen wenn man vor Ort ist als bei einem Tagesausflug von Kapstadt aus.
Was lohnt sich rund um Hermanus noch anzuschauen ?

oder alternativ 2-3 Nächte in Stellenbosch/Franschhook die Weingegend besichtigen mit Weinprobe. Also wir beiden mögen gerne Wein und interessieren uns auch dafür. (mein Mann macht das geschäftlich, er sagt zwar in SA ist ihm das nicht wichtig aber ich kenn das aus anderen Urlauben, plötzlich sind die Weingüter doch interessant und nehmen mehr Zeit vom Urlaub in Anspruch als geplant ;) )

oder doch die 8 Nächte in Kapstadt verbringen und Tagesausflüge machen.

Was würdet ihr empfehlen ?

Viele Grüße
Moni

dagoep

Fortgeschrittener

Beiträge: 33

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 3. September 2017, 11:01

oder alternativ 2-3 Nächte in Stellenbosch/Franschhook die Weingegend besichtigen mit Weinprobe. Also wir beiden mögen gerne Wein und interessieren uns auch dafür. (mein Mann macht das geschäftlich, er sagt zwar in SA ist ihm das nicht wichtig aber ich kenn das aus anderen Urlauben, plötzlich sind die Weingüter doch interessant und nehmen mehr Zeit vom Urlaub in Anspruch als geplant )
Wir haben diesen September eine ähnliche Tour geplant und verbringen 9 Nächte in der Region Kapstadt. Wir sind 3 Nächte im Weingebiet und danach 4 Nächte in Kapstadt und haben zum Abschluss 2 Nächte in Hermanus da wir die letzen beiden Tage am Meer verbringen wollen und uns Hermanus sehr gut gefällt. Wir ziehen aber lieber um, statt unnötig hin- und herzufahren. Ist aber Geschmacksache. Im Weingebiet übernachten wir da wir in 2 Restaurants reserviert haben und nach dem Essen vor Ort übernachten wollen aber von der Entfernung her ist es nicht notwendig.


Hermanuns sind ab Kapstadt 120km/Strecke und Bettys Bay liegt auf dem Weg. Das klappt als Tagestrip, aber man kann in Hermanus auch problemlos 2 Tage verbringen ohne dass einem langweilig wird.