Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Manolo84

Fortgeschrittener

  • »Manolo84« ist weiblich
  • »Manolo84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 59

Dabei seit: 2. April 2014

Danksagungen: 170

  • Nachricht senden

1

Montag, 20. März 2017, 15:38

Krüger und Nordosten im Dezember 2017 ganz ohne Weihnachtsstress, reisend ins neue Jahr

Hallo Zusammen,

da mich wieder die Reiselust gepackt hat, bin ich wieder mitten in der Planung für die nächste Reise.
Nach kurzer Unentschlossenheit, geht es wieder nach Südafrika und nicht Richtung Asien.

Wichtig bei der Reise , Tiere, ruhe, Einsamkeit und Entspannung. Geplant ist mal wieder der Krüger,
hier sind auch fast alle Camps gebucht. Bei den anderen Unterkünften muss ich mich auch ranhalten, das ein oder
andere wurde mir direkt vor der Nase weggeschnappt. Also Zeit um lange zu überlegen hab ich leider nicht.

Eigentlich wollte ich mit dem Marloth Park starten und im Anschluss nach Biyamiti.
Da ich aber ein paar schlechte Dinge bezüglich Kriminalität im Marloth park gelesen habe und ich so nicht wirklich entspannt
wäre habe ich diesen teil gecancelt. Da Biyamiti das einzige Camp im Süden auf der Reise wäre, hat es dann auch nicht mehr in die Route gepasst.

Also die Planung sieht erstmal folgender maßen aus :D

12.12.2017 Flug mit SAA Ankunft 8:30
13.12.2017 Johannesburg
14.12.2017 Marakele
15.12.2017 Marakele

16.12.2017 Ximongwe River Camp (Crocodile Cottage)
17.12.2017 Ximongwe River Camp (Crocodile Cottage)
18.12.2017 Ximongwe River Camp (Crocodile Cottage)
19.12.2017 Ximongwe River Camp (Crocodile Cottage)


20.12.2017 Talamati
21.12.2017 Tampoti
22.12.2017 Tampoti
23.12.2017 Satara
24.12.2017 Olifants
25.12.2017 Olifants
26.12.2017 Balule
27.12.2017 Mopani
28.12.2017 Mopani
29.12.2017 Mopani
30.12.2017 Punda Maria
31.12.2017 Punda Maria


01.01.2018 Mapungubwe
02.01.2018 Mapungubwe
03.01.2018 Mapungubwe
04.01.2018 Mapungubwe
05.01.2018 Leshiba ???
06.01.2018 Leshiba ???
07.01.2018 Leshiba ???
08.01.2018 Johannesburg
09.01.2018 Flug

alles fett makierte ist schon gebucht ist aber alle noch umbuchbar :rolleyes: , bei den letzten Tagen tue ich mich doch etwas schwer.
Eigentlich wollte ich nochmal nach Leshiba, aber nach den letzten Kommentaren hier und auch dem deutlich gestiegenen Preisen
bin ich mir nicht mehr sicher. Zudem würde ich auch gerne nochmal etwas neues ausprobieren.

In den Mapungubwe möchte ich eigentlich auf jeden Fall , aber wohin danach?
Ich tue mich sehr schwer, Entabeni Wildside Camp ist mir leider zu teuer, würde aber in die Richtung gehen.
Ein eigener kleiner Plunge Pool wäre schön, aber ein großer Gemeinschaftspool ist auch ok.

Das hier ist eine Idee (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) aber nach Mapungubwe so ein bisschen blöd gelegen.
Ansonsten durchforste ich das Internet schon seit Tagen, aber vielleicht hat ja jemand hier im Forum noch eine Super Idee.

Budget maximal 200€, am liebsten Selbstverpflegung, ich bin eher Typ Einzelgänger und brauch daher keine Unterkunft bei der man
sich am Feuer Unterhält oder viel Kontakt mit den Gastgebern hat. :S

Vielen dank schon mal, :danke:

Grüße Janina

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tonicek (20. März 2017, 18:19)

Cosmopolitan

Globetrotterin

  • »Cosmopolitan« ist weiblich

Beiträge: 241

Dabei seit: 3. Januar 2015

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. März 2017, 15:45

Hallo Janina,

wir gehen zum 2. mal hier hin (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Liegt halt in keinem Game Reserve. Es gibt eher Vögel und Affen.
Du kannst Self-Catering Unterkünfte buchen, aber auch Essen dazu.

Es liegt sehr ruhig und einsam.


LG Cosmo :saflag:

tribal71

Erleuchteter

  • »tribal71« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 4. November 2012

Danksagungen: 2019

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. März 2017, 15:49

Hallo Janina,

schon mal über den Pilanesberg Nationalpark nachgedacht ?

Gruß,
Markus

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 015

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 11448

  • Nachricht senden

4

Montag, 20. März 2017, 18:23

In den Mapungubwe möchte ich eigentlich auf jeden Fall , aber wohin danach?
Ich tue mich sehr schwer, Entabeni Wildside Camp ist mir leider zu teuer, würde aber in die Richtung gehen.

Für Entabeni Unterkünfte gibt es eigentlich immer wieder Specials, aktuell zu Ostern (falls jemand anderes kurzfristig hin möchte (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ) ab R1695 Vollpension & 2 drives.
Dasselbe gilt für Welgevonden-Camps, zB via Bushbreaks. Die 3 Tage sind zwar schon im neuen Jahr und damit nach der eigentlichen Südafrika-Feiertagssaison, aber eben immer noch in den Ferien.

Ist halt die Frage, wie lange Du das offen lassen möchtest. No risk no fun oder lieber alles frühzeitig reservieren?

Ansonsten käme aus meiner Sicht neben Madi a Thavha auch die Mashovhela Bush Lodge in Frage, die man auch über deutsche RV wie DERTour buchen kann. Eure Reise liegt leider in der nächsten Buchungsperiode, sodass man darüber aktuell noch nicht buchen kann (die dt. RV sollten mal darüber nachdenken, sich den Buchungsnotwendigkeiten der Reisenden anzupassen, die nicht bis Oktober warten können!). Aber möglicherweise hast Du Glück und es gibt ein 3=2 und/oder ihr profitiert vom günstigen Rand-Einkaufspreis.
.
*** Reisetabletten nützen nichts - bin nach Einnahme von 10 Stück immer noch zuhause (Q: der Postillon) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manolo84 (23. März 2017, 10:42), Kitty191 (20. März 2017, 23:39)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 423

Dabei seit: 11. Januar 2015

Wohnort: München

Danksagungen: 991

  • Nachricht senden

5

Montag, 20. März 2017, 19:03

Hallo Janina,

Das Black Leopard Camp sieht sehr gut aus finde ich. Gibt es einen speziellen Grund für den Marakele am Beginn? Denn sonst würde ich von JNB zuerst zum Black Leopard fahren, von dort ist es nicht weit bis zum Ximongwe Camp.
Der Marakele würde sich dann nach dem Mapungubwe anbieten

Liebe Grüße
Barbara

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manolo84 (23. März 2017, 10:42), Kitty191 (21. März 2017, 06:09), kOa_Master (21. März 2017, 06:06)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 482

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 3529

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 21. März 2017, 06:08

Gebe hier Barbara recht - wie nehmt ihr den Marakele nicht zum Schluss, nach dem Mapungubwe? Das liegt doch auch ganz passend auf dem Rückweg.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Manolo84

Fortgeschrittener

  • »Manolo84« ist weiblich
  • »Manolo84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 59

Dabei seit: 2. April 2014

Danksagungen: 170

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 21. März 2017, 10:28

danke schon mal an alle für die Tollen Tipps.

Ja Marakele am Ende wäre auch noch eine Option. Irgendwie habe ich mich daran fest gebissen, am Ende der Reise nochmal schön am Pool zu liegen. :rolleyes:
Aber das wäre wirklich eine Überlegung wert, da die Anreise von Marakele zum Ximongwe River Camp auch recht lange ist.

Mein Mann muss sich immer erst so ein bisschen akklimatisieren und in Afrika einfinden.
Da ist das Black Leopard vielleicht etwas zu abgelegen auch mit einer holprigen 4x4 anfahrt.
Also für den Anfang, vielleicht etwas zu abgelegen.

Madi A Thava gefällt mir aber auch ganz gut.
Vielleicht lassen wir es echt auf uns zukommen und ich versuche Last Minute im Angebot etwas zu ergattern.
Beim warten auf einen besseren Rand Kurs, wurde ich dann aber doch zu nervös. Lieber zahle ich mehr, als keine View Bungalow mehr zu bekommen. :whistling:

Ja Pilansberg hatte ich auch ins Auge gefasst, aber ich glaube die Unterkünfte liegen glaube ich alle über unserem Budget.
Und mich schrecken etwas die 550KM von Mapungubwe nach Pilansberg ab.
Oben die Strecke an der grenze zu Botswana ist zwar etwas kürzer aber die Straße zwischen Swartwater und Aldays war echt schlimm :saflag:

Ich muss glaube ich alle Optionen nochmal durchgehen auch wie sinnvoll die Kombination und Anreise ist. :thumbsup:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tribal71 (21. März 2017, 15:02), kOa_Master (21. März 2017, 11:22)

tribal71

Erleuchteter

  • »tribal71« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 4. November 2012

Danksagungen: 2019

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 21. März 2017, 15:06

Ja Pilansberg hatte ich auch ins Auge gefasst, aber ich glaube die Unterkünfte liegen glaube ich alle über unserem Budget.

Im Pilanesberg gibt es doch das Manyane Camp, die Preise dort sind nicht höher als bei Sanparks Nationalparks.
2er Chalet mit Frühstück 1700-1840 ZAR (je nach Saison)
2er Safarizelt mit Frühstück 1170-1295 ZAR (je nach Saison)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manolo84 (23. März 2017, 10:42), toetske (21. März 2017, 16:55)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 2 389

Danksagungen: 3019

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 21. März 2017, 16:55

:!: Die Safarizelte im Manyane Resort haben zwar keine eigene Küche und kein eigenes Badezimmer, aber die gemeinschaftlichen sanitären Einrichtungen sind sehr sauber. Am späten Abend kann es allerdings vorkommen, dass man dort kein WC-Papier mehr antrifft…
Im Zelt befindet sich ein Kühlschrank und man kann Tee/Kaffee kochen. Es gibt aber auch ein Restaurant.

VG. Toetske

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Manolo84 (23. März 2017, 10:42), anniroc (22. März 2017, 02:20), Kitty191 (21. März 2017, 17:39)

Manolo84

Fortgeschrittener

  • »Manolo84« ist weiblich
  • »Manolo84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 59

Dabei seit: 2. April 2014

Danksagungen: 170

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 23. März 2017, 10:31

vielen dank, das Manyane Resort ist mir irgendwie total entgangen. :whistling:

die Zelte sehen super aus, aber ohne eigenes Bad 3 Tage lang bin ich mir noch etwas unsicher.
Mir gefallen aber vor allem die 4er Chalets und die passen auch wunderbar in unser Budget.

Ich bin dann noch auf die Phumelelo Lodge im Mabalingwe Nature Reserve gestoßen, gefiel mir echt gut und hat eine tolle Aussicht.
Nach ein bisschen forschen und durchlesen der Aktivitäten ist mir aber klar geworden das es nicht ganz so Nature Reserve mäßig ist.
Und hier wohl auch streicheln und Hunting angeboten wird. X(

Nach weiterer Forschungsarbeit gestern Abend :wine: , kam mir noch die Idee Mapungubwe etwas auszuweiten
und vielleicht noch ein zweites oder drittes Camp einzufügen.
Ich liebe die Natur, Fauna&Flora oben in Mapungubwe und es gibt noch drei weitere tolle Camps zur Auswahl.
Ich hatte überlegt das Cottage in der Tshugulu Lodge für die letzten 3 Tage zu buchen und auf glück mit den Nachbarn zu hoffen :thumbsup:
Wir würden dann am 8.Januar zum Or Tambo Flughafen fahren und dort übernachten. Am 9. Abends geht dann unser Flug zurück.

Ich werde Pilansberg und Mapungubwe am Wochenende mal mal meinem mann unterbreiten und dann mal schauen was ihm so gefällt. :saflag:

LG Janina

Manolo84

Fortgeschrittener

  • »Manolo84« ist weiblich
  • »Manolo84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 59

Dabei seit: 2. April 2014

Danksagungen: 170

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 23. März 2017, 11:48

gerade noch mal ein bisschen geschaut.
Das Vhembe Wilderness Camp gefällt mir auch sehr gut. Was mich nur wundert ist, dass ich dachte die Straßen wären upgegradet worden.
Auf der Sanparks Seite steht das man das Camp nur mit 4x4 oder hohem Auto erreicht.
Auch lese ich in Bewertungen von einem kleinen Pool, auf der Sanparks Website steht No Pool.
Ware jemand in letzter Zeit in dem Camp, ansonsten wird wohl nur eine Email für Klarheit sorgen. :thumbup:

Es steht auch noch folgendes drin, ich kann aber einzelne Hütten buchen. Auch an Tagen an denen nur noch 2 von 4 verfügbar sind. ?(
"The camp is booked by only one family at a time."

LG Janina

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 482

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 3529

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 23. März 2017, 14:21

Vhembe hat definitiv keinen Pool (und keine Klimaanlage, nur zur Info), aber evtl darf man den Leokwe-Pool mitbenutzen.
4x4 braucht man nicht, high clearance Vorteil aber auch nicht notwndig (dito imo auch für die 4x4-Loops im Ostteil des Parks, aber das ist was anderes). Nach viel Regen kanns immer anders aussehen.
Ausserdem hat man eine Gemeinschaftsküche, kA wie das genau geregelt ist wenn mehrere Parteien da wären.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway