Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Marcel_M

Anfänger

  • »Marcel_M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. April 2017

  • Nachricht senden

1

Montag, 24. April 2017, 16:42

Rundreise September 2017 (von/bis JOH)

Hallo :)

Meine Freundin (Leoni) und Ich (Marcel), beide 21, werden dieses Jahr zum ersten mal Südafrikanischen Boden betreten und freuen uns schon riesig!

Erst mal ein paar Infos zu unserer Reise:

Hinflug: DUS-LHR-JOH mit Landung am 12.09.2017 um 7:55 Uhr -------- Rückflug: JOH-LHR-DUS mit Abflug am 29.09.2017 um 20:25 Uhr

Mietwagen: Für den gesamten Zeitraum haben wir uns nach langem hin&her für einen 4x4 mit Dachzelt gemietet.

Route (grob): Johannesburg-Hazyview(1N)-Kruger(3N)-Blyde River Canyon(1N)- Swasiland(2N)-St.Lucia(3N)-Durban(1N)-Drakensberge(1N)-Lesotho(2N)-Johannesburg -> nicht wundern: die restlichen 2 bzw. 3 tage haben wir uns bewusst frei gelassen um an den schönsten stellen vielleicht doch noch kurzfristig einen Tag dran zu hängen.



Nun meine Frage :

Da wir Ja mit einem Camper(Dachzelt) unterwegs sind werden wir fast durchweg auf Campingplätzen übernachten. Wir haben also bisher noch keine(n) Unterkunft bzw. Campingplatz gebucht.

Dies würde ich am liebsten auch so belassen aus flexibilitätsgründen "vielleicht doch noch kurzfristig einen Tag dran zu hängen..."

Was ist eure Meinung dazu? Hat vielleicht jemand Erfahrungen diesbezüglich gemacht?

In den Nationalparks werden wir uns fast nur in der Woche (Mo-Fr) aufhalten und es sind zu dieser Zeit meines Wissens nach keine Schulferien in Südafrika.



Danke im Voraus,

Marcel & Leoni :saflag:

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 547

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4021

  • Nachricht senden

2

Montag, 24. April 2017, 18:53

RE: Rundreise September 2017 (von/bis JOH)

Da wir Ja mit einem Camper(Dachzelt) unterwegs sind werden wir fast durchweg auf Campingplätzen übernachten. Wir haben also bisher noch keine(n) Unterkunft bzw. Campingplatz gebucht.

Dies würde ich am liebsten auch so belassen aus flexibilitätsgründen "vielleicht doch noch kurzfristig einen Tag dran zu hängen..."

Was ist eure Meinung dazu? Hat vielleicht jemand Erfahrungen diesbezüglich gemacht?

In den Nationalparks werden wir uns fast nur in der Woche (Mo-Fr) aufhalten und es sind zu dieser Zeit meines Wissens nach keine Schulferien in Südafrika.
Ich bin auch oft mit Bodenzelten unterwegs und buche nur vor an Ostern oder in den SA-Sommerferien. In der Regel bekommt man zu anderen Zeiten immer was. Wenn Ihr aber eh den Kruger auf den Anfang legt, warum bucht Ihr dort nicht vor und lasst Euch danach einfach treiben?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcel_M (24. April 2017, 20:17)

Marcel_M

Anfänger

  • »Marcel_M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. April 2017

  • Nachricht senden

3

Montag, 24. April 2017, 20:39

Danke für die schnelle Antwort :)
das hört sich schonmal gut an :thumbup:
Eigentlich war das auch so angedacht mit zwei Nächten im Skukuza und einer Nacht im Satara...(diese beiden hatten wir uns ausgeguckt aufgrund der super Lage sowie dem Problem dass beliebte camps wie olifants oder lower Sabie schon vor Monaten ausgebucht waren).
Unser Gedanke war halt dass man vielleicht vor Ort noch was ergattern kann.

Lg Marcel

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 547

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4021

  • Nachricht senden

4

Montag, 24. April 2017, 21:26


Eigentlich war das auch so angedacht mit zwei Nächten im Skukuza und einer Nacht im Satara...(diese beiden hatten wir uns ausgeguckt aufgrund der super Lage sowie dem Problem dass beliebte camps wie olifants oder lower Sabie schon vor Monaten ausgebucht waren).
Unser Gedanke war halt dass man vielleicht vor Ort noch was ergattern kann.





Hi Marcel,

manchmal kann man was vor Ort ergattern im Kruger - hat bei mir immer funktioniert, ist aber nicht garantiert. Empfehlen kann ich auch Letaba zum Zelten. In der Nähe des Olifants gibt es als Alternative das Balule. Ist zu Eurer Zeit wirklich schon so viel an Zeltplätzen ausgebucht? Skukuza ist Geschmackssache - mir ist es zu groß.

Falls Ihr Tipps braucht zu Eurer restlichen Reiseroute, melde Dich einfach, sobald Ihr wisst, wo Ihr ungefähr hin wollt. Ich war des Öfteren sowohl in Swaziland, KwaZulu Natal als auch Lesotho zelten und diesen Juli werden wir vor unserer Fahrt durch Mozambique einige Nächte in der Utshwayelo Lodge (Kosi Mouth) zelten. Ich würde mir nur nicht zuviel vornehmen und wenns gefällt lieber ein zweites Mal hinfliegen. Und noch ein Hinweis: auch Johannesburg hat viel zu bieten. Ich weiß, dass auch das Geschmackssache ist, aber ich liebe halt diese Stadt.

Lg, Erik

p.S.: ich bin leider nur alle paar Tage online

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcel_M (24. April 2017, 22:15)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 187

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14855

  • Nachricht senden

5

Montag, 24. April 2017, 21:26

Swasiland(2N)... -Lesotho

Transfererlaubnis des Vermieters nicht vergessen!
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcel_M (24. April 2017, 22:15)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 638

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1672

  • Nachricht senden

6

Montag, 24. April 2017, 22:00

Hallo,

Ich würde die beiden einzelnen Nächte in Hazyview und am Blyde River zusammenlegen und vor dem Krüger machen.
Danach dann die drei Nächte Krüger und als letztes Camp eventuell Crocodile Bridge oder Berg En Dal wegen der Nähe zu Swasiland.

Liebe Grüße
Barbara

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcel_M (24. April 2017, 22:49)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 547

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4021

  • Nachricht senden

7

Montag, 24. April 2017, 22:12

Sorry nochmal ich:

ja, genau, an das Permit für Swaziland und Lesotho denken - das gibt es bei einigen Mietwagenfirmen auch kostenfrei.

Warum nehmt Ihr eigentlich ein 4x4 mit Dachzelte - da sehe ich bei Eurer Reiseroute eigentlich keine Notwendigkeit und das eingesparte Geld (2x4 + Bodenzelte mitnehmen) ist gut in Aktivitäten angelegt.

Außerdem habe ich mit Eure Reiseroute nochmal angesehen:

Zitat

Route (grob): Johannesburg-Hazyview(1N)-Kruger(3N)-Blyde River Canyon(1N)- Swasiland(2N)-St.Lucia(3N)-Durban(1N)-Drakensberge(1N)-Lesotho(2N)-Johannesburg -> nicht wundern: die restlichen 2 bzw. 3 tage haben wir uns bewusst frei gelassen um an den schönsten stellen vielleicht doch noch kurzfristig einen Tag dran zu hängen.


Das ist ambitioniert für die wenige Zeit. Besonders kritisch finde ich: Erst Hazyview, dann Kruger, dann Blyde River > warum nicht erst für 2-3 Nächte zum Blyde River Canyon und dann in den Kruger. Auch 2 Nächte für Swaziland werden dem Land kaum gerecht, ebenso wie Lesotho. Und zwischen St. Lucia und Durban gibt es auch viel zu entdecken (bspw. Eshowe). Falls Ihr mit einem 4x4 dann doch unterwegs sein solltet würde sich eher Kosi Bay anbieten. Puuuhhh, soviel zu entdecken ;)

Lesotho, Durban lassen sich auch wunderbar bei einer nächsten Reise mit der Wild Coast verbinden.

LG, Erik

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcel_M (24. April 2017, 22:49)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 547

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4021

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. April 2017, 22:15

Genau!!!
Ich würde die beiden einzelnen Nächte in Hazyview und am Blyde River zusammenlegen und vor dem Krüger machen.
Da kam mir doch glatt jemand zuvor als ich noch beim tippen war :D

Marcel_M

Anfänger

  • »Marcel_M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. April 2017

  • Nachricht senden

9

Montag, 24. April 2017, 22:28

Swasiland(2N)... -Lesotho

Transfererlaubnis des Vermieters nicht vergessen!
Ja :)

Marcel_M

Anfänger

  • »Marcel_M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. April 2017

  • Nachricht senden

10

Montag, 24. April 2017, 22:47

Hallo,

Ich würde die beiden einzelnen Nächte in Hazyview und am Blyde River zusammenlegen und vor dem Krüger machen.
Danach dann die drei Nächte Krüger und als letztes Camp eventuell Crocodile Bridge oder Berg En Dal wegen der Nähe zu Swasiland.

Liebe Grüße
Barbara
Hallo Barbara,
Diese Route hatten wir uns erst auch raus gesucht, jedoch umgeschmissen, weil wir einerseits unter der Woche die Nationalparks besuchen wollten (in der Hoffnung,dass es "nicht so voll ist ") und anschließend noch in das Moholoholo Wildlife Center (ich weiß dass man dort auch vorher hin könnte).
Allerdings hast du mich auch wieder zum grübeln gebracht... ist halt kilometertechnisch einfacher. :wacko:

Vielen Dank für deinen Vorschlag:)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 638

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1672

  • Nachricht senden

11

Montag, 24. April 2017, 23:04

Hallo Marcel,
Also wegen zu vielen Leuten im Krüger würde ich mir mal überhaupt keine Gedanken machen.
Der Krüger ist zwar beliebt, hat aber ausser vielleicht an Ostern oder Weihnachten oder eben zu Ferienzeiten nichts mit Massentourismus zu tun.
Staus bei besonderen Sichtungen wird es immer geben, auch unter der Woche.

Wir waren z.B. an einem Sonntag an der Panoramaroute und ausser an den Bourkes Luck Potholes haben wir nie andere Menschen auf unseren Bildern. Was ich damit sagen will es wird auch am Wochenende Strecken geben auf denen ihr lange Zeit keinem Auto begegen werdet.

LG
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (25. April 2017, 08:53), Marcel_M (24. April 2017, 23:07)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 557

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7032

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 25. April 2017, 06:23

Hi Marcel & Leonie,

Also ich will euch hier keine Angst machen, aber letzten September/Oktober wollten wir nach unserem Walking Trail noch spontan ein paar Tage im Krüger verbringen und ich kann dir sagen: Der Mittel- und Südkrüger war quasi voll! Wir haben nur für einen Tag Satara erhalten (Bungalow, kein Camping mehr verfügbar!) Wochenende wars nicht und spielt in meinen Augen nur bedingt eine Rolle. Wenn ihr bereit seid, spontan auch dann halb eben ausserhalb zu übernachten (da gibt es immer etwas) oder evtl. mal auch den Aufpreis eines Bungalows zu nehmen (Campingplätze sind beliebt), dann kann man das im Voraus machen, aber ihr werdet nur einen Stress haben, wenn ihr täglich versucht noch "irgendwo" etwas zu kriegen. Spätestens am ersten Tag im Krüger werdet ihr eh eure Route zusammenbuchen müssen, deshalb - wieso nicht jetzt schon?

Dann würde ich auch unbedingt die beiden Nächte Panorama Route zusammenlegen, das macht sonst keinen Sinn (unterschätzt die Distanzen nicht, rund um den Krüger kann man teilweise auch nur mit 60-80 fahren). Sabie hat z.B. auch einen schönen Campingplatz (Sabie River Camp).

Für alles andere denke ich, dass das mit dem spontan Campingplatz finden kein Problem sein sollte, geniesst es :)

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (25. April 2017, 08:53), Marcel_M (25. April 2017, 07:57)

Marcel_M

Anfänger

  • »Marcel_M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. April 2017

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 25. April 2017, 08:34

Hallo Master,

Danke für deine Nachricht!

Ihr habt mich tatsächlich wieder zum umdenken gebracht. Nun.. wenn ich die Unterkünfte (3N) im Kruger reserviere muss mich auch festlegen wie viele Tage bzw. Nächte ich für den Blyde River Canyon benötige?!?

Wir bekommen den Mietwagen gegen 8:30Uhr oder 9:00Uhr in JOH (mit Einweisung usw. vielleicht auch 10:00Uhr). Dann Über den Long Tom Pass nach Sabie (1N) -> soll ja ein ganz schöner Ort/eine schöne Umgebung sein :)

Dann wollten wir noch zu den Mac Mac Falls, zum Pinnacle, God's Window, Potholes, Three Rondavels(Blyde RiverCanyon) und noch in das moholoholo.

Weiter würde es dann über das Phalaborwa Gate bis zum Crocodile Bridge Gate Richtung Swasiland gehen.

Schafft man das alles an einem Tag?

gibt es noch eine vergleichbares Rehabilitations Center auf unserer Route?

Lg Marcel :saflag:

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 638

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1672

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 25. April 2017, 08:43

Hallo Marcel,
Wir bekommen den Mietwagen gegen 8:30Uhr oder 9:00Uhr in JOH (mit Einweisung usw. vielleicht auch 10:00Uhr). Dann Über den Long Tom Pass nach Sabie (1N) -> soll ja ein ganz schöner Ort/eine schöne Umgebung sein
Das sollte so passen, wir waren noch in Dullstrom beim Mittagessen und waren ca. 14:45 in Sabie. Da hatten wir sogar noch Zeit für die Lone Creek Falls
Dann wollten wir noch zu den Mac Mac Falls, zum Pinnacle, God's Window, Potholes, Three Rondavels(Blyde RiverCanyon) und noch in das moholoholo.
Das ist alles gut zu schaffen AUßER dem Moholoholo Center. Das liegt im Lowveld und da fahrt ihr ca1,5h von den Three Rondavels hin. Das wird meine ich zu knapp. Vor allem weil die Three Rondavels bei Abendlicht am schönsten sind und dann wird es ja schon dunkel.

Liebe Grüße
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (25. April 2017, 09:45), Marcel_M (25. April 2017, 08:51)

Marcel_M

Anfänger

  • »Marcel_M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. April 2017

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 25. April 2017, 08:50

Hallo Marcel,
Also wegen zu vielen Leuten im Krüger würde ich mir mal überhaupt keine Gedanken machen.
Der Krüger ist zwar beliebt, hat aber ausser vielleicht an Ostern oder Weihnachten oder eben zu Ferienzeiten nichts mit Massentourismus zu tun.
Staus bei besonderen Sichtungen wird es immer geben, auch unter der Woche.

Wir waren z.B. an einem Sonntag an der Panoramaroute und ausser an den Bourkes Luck Potholes haben wir nie andere Menschen auf unseren Bildern. Was ich damit sagen will es wird auch am Wochenende Strecken geben auf denen ihr lange Zeit keinem Auto begegen werdet.

LG
Barbara

Hallo Barbara,

danke für deine Einschätzung. Ich denke das Problem könnten halt hauptsächlich die Unterkünfte/Stellplätze machen.

Wie in dem Zitat zu Masters Nachricht erwähnt ändern wir unsere Route nun:

Zitat


Danke für deine Nachricht!

Ihr habt mich tatsächlich wieder zum umdenken gebracht. Nun.. wenn ich die Unterkünfte (3N) im Kruger reserviere muss mich auch festlegen wie viele Tage bzw. Nächte ich für den Blyde River Canyon benötige?!?

Wir bekommen den Mietwagen gegen 8:30Uhr oder 9:00Uhr in JOH (mit Einweisung usw. vielleicht auch 10:00Uhr). Dann Über den Long Tom Pass nach Sabie (1N) -> soll ja ein ganz schöner Ort/eine schöne Umgebung sein :)

Dann wollten wir noch zu den Mac Mac Falls, zum Pinnacle, God's Window, Potholes, Three Rondavels(Blyde RiverCanyon) und noch in das moholoholo.

Weiter würde es dann über das Phalaborwa Gate bis zum Crocodile Bridge Gate Richtung Swasiland gehen.

Schafft man das alles an einem Tag?

gibt es noch eine vergleichbares Rehabilitations Center auf unserer Route?

Wenn ich weiß wie lange ich für den Blyde River Canyon brauche werde ich mich um die Unterkünfte im Kruger kümmern :)

Marcel_M

Anfänger

  • »Marcel_M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 24. April 2017

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 25. April 2017, 08:54

Hallo Marcel,
Wir bekommen den Mietwagen gegen 8:30Uhr oder 9:00Uhr in JOH (mit Einweisung usw. vielleicht auch 10:00Uhr). Dann Über den Long Tom Pass nach Sabie (1N) -> soll ja ein ganz schöner Ort/eine schöne Umgebung sein
Das sollte so passen, wir waren noch in Dullstrom beim Mittagessen und waren ca. 14:45 in Sabie. Da hatten wir sogar noch Zeit für die Lone Creek Falls
Dann wollten wir noch zu den Mac Mac Falls, zum Pinnacle, God's Window, Potholes, Three Rondavels(Blyde RiverCanyon) und noch in das moholoholo.
Das ist alles gut zu schaffen AUßER dem Moholoholo Center. Das liegt im Lowveld und da fahrt ihr ca1,5h von den Three Rondavels hin. Das wird meine ich zu knapp. Vor allem weil die Three Rondavels bei Abendlicht am schönsten sind und dann wird es ja schon dunkel.

Liebe Grüße
Barbara

Hallo Barbara,

Wow, super schnelle Antwort :) :thumbup:

Gibt es noch Alternativen zum Moholoholo?

In Swasiland oder im KwaZulu?

Lg Marcel

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 638

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1672

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 25. April 2017, 09:44

Hallo Marcel,
Gibt es noch Alternativen zum Moholoholo?
Es gibt noch das Hoedspruit Endangered Species Center ( HESC), das ist aber auch in der Nähe des Moholoholo.

In Kwazulu Natal gibt es das Emdoneni Rehabilitation Center mit Cheetah Project u.a. auch mit Caracals, Servals und Wildcats. Allerdings gab es dort vor ein paar Wochen einen Zwischenfall wo ein Junge von einer Cheetah verletzt wurde.
Ich persönlich halte ja nicht so viel von diesen Stationen. Natürlich sind sie wichtig für die Tiere, aber ein Besuch dort hat für mich doch eher Zoocharakter.
Wir sind direkt am Emdoneni vorbeigefahren und unser Vermieter in St.Lucia hat es uns sehr an Herz gelegt, aber wir wollten einfach nicht als letzten Eindruck von Afrika Tiere hinter Gittern haben.
Das muss aber jeder für sich entscheiden.

Noch zur Panoramaroute:
Je nachdem wieviel Zeit ihr überall verbringt, schafft ihr das alles gut an einem Tag
Ich weiß nicht, ob Du schon von der Boskombuis gehört hast, ist aber sehr empfehlenswert. Das ist ein uriges "Restaurant" kurz vor den Potholes von Süden kommend.

LG
Barbara

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 349

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9587

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 25. April 2017, 10:37

Gibt es noch Alternativen zum Moholoholo?
hilfreich ist dabei auch ein Blick auf die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , denn leider ist nicht überall Tierschutz drin, wo Tierschutz drauf steht
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (16. September 2017, 09:27), bibi2406 (25. April 2017, 11:13)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 187

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14855

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 25. April 2017, 11:43

Sabie (1N) -> soll ja ein ganz schöner Ort/eine schöne Umgebung sein :)

Dann wollten wir noch zu den Mac Mac Falls, zum Pinnacle, God's Window, Potholes, Three Rondavels(Blyde RiverCanyon) und noch in das moholoholo.

Weiter würde es dann über das Phalaborwa Gate bis zum Crocodile Bridge Gate Richtung Swasiland gehen.

Schafft man das alles an einem Tag?

Von Sabie über Panoramaroute durch den Krüger? NEIN!
Siehe (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Alleine Phalaborwa -> CrocBridge = 10 Stunden.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 557

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7032

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 25. April 2017, 11:58

Ich denke/hoffe jetzt mal, dass mehr die Frage war, ob man die Panorama Route an einem Tag schafft um dann noch in den Krüger zu kommen (z.B. Olifants). Meiner Meinung nach wird auch das nichts, denn in Moholoholo gibt es nur zwei Führungen pro Tag (09:30, 15:00, ausser So) und da diese gut zwei bis zweieinhalb Stunden dauert, wird man es im September niemals vor Campschluss nach Phalaborwa schaffen. Möglich wäre maximal eine Weiterfahrt bis nach Orpen/Maroela/Tamboti Camp, aber selbst das wär stressig.

Auch deshalb würde ich vorschlagen, dass ihr - wenn ihr schon nur eine Übernachtung habt - definitiv im Anschluss an die Panorama Route dort übernachtet.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway