Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 232

Danksagungen: 8788

  • Nachricht senden

1

Freitag, 5. Mai 2017, 15:52

Grobplanung zur 4. Südafrika Reise November2018

Liebe Südafrika Gemeinde,
da scheinbar jetzt die richtige Zeit ist, die Reisenplanungen für das nächste Jahr vorzustellen, schließe ich mich dem allgemeinen Trend mal an.
Geplant ist für das nächste Jahr absolutes Neuland.
In Parabuthus' (Christians Planungsthread) konnte ich einige Parallelen zu unseren nächstjährigen Wünschen erkennen. :)
Unsere Gesamtreisezeit wird wieder rund 4 Wochen betragen und in 3 Reiseabschnitte unterteilt sein. Diese Reiseabschnitte richten sich im wesentlichen nach dem Mietwagenmodell.
Wir unterteilen also in SUV, 4x4 und Kompaktklasse.


Beginnen wollen wir mit ca. 1 Woche SUV:
Diese umfasst nach jetztigem Planungsstand 3-4N Mokala NP und 3-4N Augrabies NP.
Starten werden wir voraussichtlich ebenfalls in Bloemfontain. Nach ausführlicher Recherche auf verschiedenen Flugportalen ist festzustellen, dass Bloemfontain für ca. 70 € pP zu haben ist, Upingtopn hingegen für stolze 270 € pP. Bei nur 70 € Flugpreis macht es keinen Sinn, die Strecke JNB-Mokala NP mit dem Auto zu fahren. Zumal die ca.580 km nach dem Langstreckenflug sicher kein Zuckerlecken werden würden.


Der zweite Teilabschnitt, nennen wir ihn hier mal 4x4 sieht folgendes vor:
Fahrzeugtausch in Upington. Weiterfahrt in den KTP.
Im KTP wollen wir 6N auf 3 Camps verteil bleiben. Da ich mich dem Buchungswahn für Kieliekrankie und Urikaaruus nervlich nicht gewachsen fühle, werden wir uns für diesen Erstbesuch eher auf die Main Camps beschränken. Z.B. Twee Rivieren, Nossob und Mata Mata. Vielleicht bekommen wir auch was im Kalahari Tented Camp. Dann würde 1 Überführungsnacht in Keetmanshoop folgen. Von dort ist es geplant in den Ai-Ais einzufahren, 1N in diesem Teil zu verbleiben oder aber 3N in Sendelingsdrif zu verbringen. Da sind wir uns unschlüssig, was sinnvoller ist. Was meint Ihr dazu?
Nach Verlassen des Ai-Ais/Richtersveld ist es auch nicht mehr notwendig den teuren 4x4 zu behalten. Leider ist die nächste Möglichkeit das Auto zu tauschen wieder Upington. :wacko: Echt blöd, da wir eigentlich vor hatten die Westküste bis nach Kapstadt runterzufahren. Mit dem erzwungenen Umweg über Upington ähnelt das aber eher einem Zickzack Kurs.


Kommen wir nun zum dritten Teilabschnitt unserer Reise, den wir hier mal Kompaktklasse nennen wollen.
Wir sind uns auf diesem Teilabschnitt nicht sicher was sinnvoller ist.
Von Upington mit wiederum getauschtem Auto die Westküste inkl. Cedernberge,Lamberts Bay, Paternoster nach Kapstadt zu fahren oder von Upington nach CPT zu fliegen. In Kapstadt den kleineren MW entgegen zu nehmen und bis Lamberts Bay hochzufahren. Für dieses Teilstück hätten wir rund 10N zu Verfügung.

Vielleicht hat jemand von Euch ja noch erhellende Ideen, Anregungen oder auch Kritik. Sieht eventuelle Denkfehler oder findet diese Planung auch total behämmert. Wir sind für alles offen, wobei mich das Richtersveld enorm reizt.
Also Feuer frei für Eure Einschätzungen.


Buchen würden wir natürlich einen Gabelflug. ;)


Liebe Grüße
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 381

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6403

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. Mai 2017, 16:47

Hallo Kitty,

klingt super, besonders der erste Teil ;) .

Ich habe jetzt nicht ganz verstanden, ob ihr durchs Richtersveld wollt.

Wenn nein, macht es Sinn, bei Noordoewer die Grenze zu passieren, in Springbok einen Zwischenstopp zu machen und dann nach Upington zu brausen.

Mit Richtersveld gibt's im Grunde 2 Möglichkeiten​:

Entweder wie wir die Küste entlang und dann dir R328 nach Steinkopf oder sich durch die Richtersveld Community Conservancy 4x4 mäßig in Richtung Süden durchzuschlagen.

Ohne Kind würde ich vermutlich sogar Letzteres favorisieren.

Wenn ich wie ihr noch eine Woche Reserve hätte, würde ich übrigens den 4x4 nicht in Upington abgeben, sondern in Kapstadt und auf dem Weg Calvinia, Tankwa Karoo und Cederberge machen.

Auf den Tankwa bin ich ganz heiß, aber er lässt sich meistens sehr schwer in eine Tour einbauen.

Naja, nur ein paar Gedankenspiele...

LG

Christian

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (5. Mai 2017, 18:39), Kitty191 (5. Mai 2017, 16:53)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 421

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15617

  • Nachricht senden

3

Freitag, 5. Mai 2017, 18:36

Wie's aussieht, hast Du den für Dich Besten aller Whatever wieder bezirzt und "überzeugt"... :D

Starten werden wir voraussichtlich ebenfalls in Bloemfontain. Nach ausführlicher Recherche auf verschiedenen Flugportalen ist festzustellen, dass Bloemfontain für ca. 70 ? pP zu haben ist, Upingtopn hingegen für stolze 270 ? pP. Bei nur 70 ? Flugpreis macht es keinen Sinn, die Strecke JNB-Mokala NP mit dem Auto zu fahren. Zumal die ca.580 km nach dem Langstreckenflug sicher kein Zuckerlecken werden würden.

Ich verstehe den Gedankengang noch nicht so ganz. Ja, der Flug nach Upington ist teuer. Aber der Flug nach Kimberley kostet (im Normalfall) kaum mehr als der nach Bloemfontein und da ist man quasi schon direkt vorm Mokala.
Wir waren vor ein paar Jahren mal in ähnlicher Situation. Letztlich sind wir nur deshalb nicht nach KIM geflogen, weil ein bestimmter Mietwagen in Kimberley vom Verleiher nicht zugesagt werden konnte und wir uns in JNB mehr Chancen ausgerechnet haben, einen auswählen zu können. Was dann auch geklappt hat. Die Fahrt von JNB nach KIM dauert ca 7 Stunden mit Pausen und war für uns gut machbar (mit Powernapping). Viel früher wären wir auch mit dem Flieger nicht dagewesen, weil man ja schließlich nicht alle halbe Stunde einen Flug angeboten bekommt und auch das Flugzeug 1 Stunde reine Flugzeit benötigt. Plus deboarding, Gepäck entgegennehmen, Mietwagen abholen ist der Zeitgewinn nicht so enorm. Und ehrlich gesagt ist es mir auch ziemlich egal ob ich am Ankunftstag um 14 Uhr in Kimberley bin oder um 17 Uhr.

Da ich mich dem Buchungswahn für Kieliekrankie und Urikaaruus nervlich nicht gewachsen fühle, werden wir uns für diesen Erstbesuch eher auf die Main Camps beschränken. Z.B. Twee Rivieren, Nossob und Mata Mata.

Hier will ich Dich ermutigen, die Wilderness Camps nicht ganz abzuschreiben. Der November gehört zu den buchungsschwächsten Monaten. Die Südafrikaner haben noch keine Ferien und den Europäern ist es zu heiß (ist es!). Wir haben 4 Monate nach Beginn der Buchungsmöglichkeit (also im März) noch alle drei (Killi, Uri, KTC) bekommen.

Nach Verlassen des Ai-Ais/Richtersveld ist es auch nicht mehr notwendig den teuren 4x4 zu behalten. Leider ist die nächste Möglichkeit das Auto zu tauschen wieder Upington. :wacko: Echt blöd, da wir eigentlich vor hatten die Westküste bis nach Kapstadt runterzufahren. Mit dem erzwungenen Umweg über Upington ähnelt das aber eher einem Zickzack Kurs.

Den Umweg halte ich für Quark. Nicht nötig und letztlich wird es sich auch finanziell nicht oder kaum lohnen. Und da man im KTP nach meinem Dafürhalten auch keinen 4x4 braucht - wenn man nicht explizit die 4x4-Routen fahren möchte - würde ich euch durchgängig einen SUV empfehlen. Vermutlich ziemlich genau dieselben Mietkosten insgesamt, nur 1 x Einwegmiete, mehr Komfort, deutlich weniger Stress mit Vermietern.

Ansonsten prima, schön, dass nun auch endlich mal Foriker in den Nordwesten hoch fahren. :thumbup:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hochwälderin (1. November 2017, 09:25), kOa_Master (29. Mai 2017, 06:20), Kitty191 (5. Mai 2017, 20:44)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 732

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2585

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. Mai 2017, 18:55

Hallo Kitty,

Ich finde es auch toll, dass es bald einige Berichte zu dieser Gegend gibt. Da können wir dann noch viel lernen, bis unsere ihre Schulzeit endlich hinter sich gelassen haben ( dauert nur noch 7 Jahre😀)

Leider kann ich dir keine Tipps geben, hört sich für mich aber nach einer schönen, abwechslungsreichen Reise an!

Viel Spaß noch beim Planen
LG
Barbara

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (5. Mai 2017, 20:44)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 232

Danksagungen: 8788

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. Mai 2017, 18:57

Hallo Bär,
ja,ja,ja....der Beste aller Whatever! :thumbsup: Er weiss erst andeutungsweise von seinem "Glück"
Kimberley. Darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht :whistling: macht aber Sinn. Obwohl ich hab es jetzt mal auf die Schnelle bei cheaptickets gecheckt und siehe da, fast so teuer wie Upington. Schlechtere Flugzeiten, weniger Flüge. Also doch Bloemfontain? Oder die JNB Nummer. Will see...
Den 4x4 brauchen wir für's Richtersveld und vielleicht auch dazu,um uns im KTP etwas freier zu fühlen. Man kann ja nicht davon ausgehen, dass jemand wie der Master um die Ecke steht und seine Nachmittagsbeschöftigung darin sieht, unfähige Touris aus dem Tiefsand zu zerren. :)
Außerdem hat Christian mit dem Tankwa Karoo nochmal eine ganz neue Variante ins Spiel gebracht.
Zu den beliebten Wilderness Camps Kieliekrankie, Uurikaarus, KTC hatte ich dieses Jahr spaßeshalber gleich nach Öffnung des Buchungsfenster mal geschaut....und siehe da, noch keine 10 Stunden später, alles zu!
Allerdings scheint es mir doch tatsächlich so, dass diese Reise buchungstechnisch und planerisch deutlich anspruchsvoller wird. Aber man wächst mit seinen Aufgaben. :thumbup:


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 421

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15617

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. Mai 2017, 19:13

Zu den beliebten Wilderness Camps Kieliekrankie, Uurikaarus, KTC hatte ich dieses Jahr spaßeshalber gleich nach Öffnung des Buchungsfenster mal geschaut....und siehe da, noch keine 10 Stunden später, alles zu!

Ich habe den Eindruck, da buchen viele auf Vorrat. Man kann ja kostenfrei wieder stornieren... :rolleyes: Würde mich nicht abschrecken lassen.

Obwohl ich hab es jetzt mal auf die Schnelle bei cheaptickets gecheckt und siehe da, fast so teuer wie Upington. Schlechtere Flugzeiten, weniger Flüge. Also doch Bloemfontain? Oder die JNB Nummer. Will see...

Man muss immer für einen konkreten Termin schauen (was jetzt für 11/2018 noch nicht geht). Sowohl UTN als auch KIM sind Wochenendpendler-Airports für Leute, die dort in der Industrie (Diamanten...) arbeiten, d.h. die Flüge freitags und montags sind oft teurer.

vielleicht auch dazu,um uns im KTP etwas freier zu fühlen.

Freiheit im KTP? :rolleyes: Öhm, das würde ich nun nicht erwarten... es gibt so wenige Strecken und die liegen so tief, dass sich bei uns das Gefühl von Freiheit dort noch nicht eingestellt hat. Abgeschiedenheit ja, aber wenn nach spätestens 10 Minuten der nächste Tourist vorbei kommt, ist auch das vorbei. Will euch nicht desillusionieren, aber da kommen regelmäßig Masters um die Ecke, ihr müsst also nicht befürchten, dass ihr in zig Jahren ausgetrocknet irgendwo gefunden werdet. :blush: Und da der November zumeist staubtrocken ist, sollte es auch eher keine Straßenprobleme geben. Die gibt es nämlich vor allem, wenn es nach langer Zeit wieder regnet. Aber auch das ist nichts, was man einkalkulieren muss, kommt nur alle paar Jahre mal vor. Ich bleibe dabei, Tiefsand gibt es dort (im südafrikanischen Teil des KTP) nicht, wenn man auf der Straße bleibt. 20-30 cm Sand kann man doch nicht als tief bezeichnen... :whistling:

Aber man wächst mit seinen Aufgaben. :thumbup:

Du bekommst das schon wieder hin. :thumbup:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hochwälderin (1. November 2017, 09:26), Kitty191 (5. Mai 2017, 20:44)

Wicki4

Meister

Beiträge: 230

Dabei seit: 21. Oktober 2013

Danksagungen: 823

  • Nachricht senden

7

Freitag, 5. Mai 2017, 20:22

Hallo Kitty,

leider kann ich dir zu eurer Strecke keine Tipps geben, da wir dieses Jahr im Herbst zum ersten in diese Richtung fahren werden. Aber ich kann Bär zu den Unterkünften im KTP nur beipflichten. KTC konnten wir direkt buchen. Dazu haben wir erstmal Twee Rivieren und Mata Mata gebucht. Nach ein bisschen Warten konnten wir auch umbuchen nach Killiekrankie. Aus Neugier habe ich auch danach die Buchungsseite noch beobachtet und es wurde immer wieder mal was verfügbar. Nur Urikarus leider zu unserer Zeit bisher nicht. Von daher bestehen da für euch durchaus Chancen.
Für unsere Tour haben wir uns gegen einen Inlandsflug entschieden und werden nach der Ankunft in Johannesburg bis Klerksdorp fahren und dort übernachten. Den Tag dann noch für Einkäufe nutzen. Unsere nächste Station ist dann auch der Mokala, danach Augrabies Falls und dann in den KTP.

Viel Spaß noch beim Planen
Viele Grüße
Claudia (die auch schon die Reise für 2018 plant :thumbsup: )

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (5. Mai 2017, 20:44)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 548

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4151

  • Nachricht senden

8

Freitag, 5. Mai 2017, 20:45

Da ich mich dem Buchungswahn für Kieliekrankie und Urikaaruus nervlich nicht gewachsen fühle, werden wir uns für diesen Erstbesuch eher auf die Main Camps beschränken. Z.B. Twee Rivieren, Nossob und Mata Mata.
Hier will ich Dich ermutigen, die Wilderness Camps nicht ganz abzuschreiben. Der November gehört zu den buchungsschwächsten Monaten. Die Südafrikaner haben noch keine Ferien und den Europäern ist es zu heiß (ist es!). Wir haben 4 Monate nach Beginn der Buchungsmöglichkeit (also im März) noch alle drei (Killi, Uri, KTC) bekommen.




Das erschreckt mich jetzt fast ein wenig - das mit dem Buchungswahn. War bisher dreimal im KTP und 2x nichts vorgebucht, sondern erst in Twee Rivieren alles organisiert und 1x 2 Tage vor Ankunft, nachdem wir in der Karoo entschieden hatten noch hochzufahren erst gebucht. Reisezeiten waren: 1x November, 1x Februar und 1x März und immer waren wir sowohl in Main als auch Wilderness Camps. Und bei allen drei Reisen war es teilweise recht leer im Park (Geparden oder Löwen für sich alleine :D ). Das letzte Mal ist jetzt aber auch fast 3 Jahre her.

LG, Erik

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 232

Danksagungen: 8788

  • Nachricht senden

9

Freitag, 5. Mai 2017, 23:30

Hallo @all,
vielen Dank :danke: An alle, für die Anregungen und Ideen, die hier bis jetzt von Euch kamen.
Die Buchungen im KTP machen mir momentan weniger Kopfzerbrechen, da es uns nicht sooo wichtig ist, unsere müden Häupter unbedingt in ein Bett in Kielie oder Uri zu betten. Wenn wir dort etwas bekommen gut, wenn nicht, kein Beinbruch. Viel wichtiger ist mir momentan die Frage wo und bei wem Miete ich am Besten die 4x4 Prollkarre? Wie teile ich die Zeit im Richtersveld auf? Wieviel Zeit ist gut im Richtersveld? Tankwa Karoo ja oder nein? (Wenn schon 4x4 würde sich das ja förmlich anbieten) Und wo geb ich die Euroverbrennungsmaschine am Besten wieder ab. Bis Kapstadt wollen wir den Schlitten nämlich eigentlich nicht behalten. Mein Geldverwalter und Offroad Cowboy bekommt schon jetzt Kreise in den Augen, wenn er sieht, was so ein Gefährt am Tag kostet und murmelt was von Eselskarren wenn ich das richtig verstanden habe. :wacko:
Vielleicht werden wir tatsächlich auf den Inlandsflug verzichten und von JNB fahren. Ein Argument wäre tatsächlich die bessere Auswahl der Mietwagen.

LG
Kitty

Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 126

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 3063

  • Nachricht senden

10

Freitag, 5. Mai 2017, 23:44

Liebe Kitty,

ich kann leider auch nur sehr vage antworten - wir haben den Richtersveld erst 2019 auf dem Zettel. Wir planen auch 4x4, allerdings von und bis Kapstadt.

Ich verstehe schon, dass ihr das "Proll-Gefährt" schnell wieder loswerden wollt (teuer, nicht sehr umweltfreundlich und was weiß ich noch für Gründe ...), aber ich gebe zu bedenken, dass die Strecke von Richtersveld nach Upington knapp 550 km lang ist, die von Richtersveld nach Kapstadt aber auch "nur" 700 km. I c h würde es schade finden, erst nach Uptington zurückzufahren, und das dicke Auto erst in CPT abgeben.

Wieviele Tage Richtersveld? Wir planen (nach dem hoffentlich blumenreichen Namaqualand) drei Nächte Richtersveld (2x Sendlingsdrift am Anfang und am Ende, 1x Tatasberg als Höhepunkt in der Mitte). Das wird ein Kompromiss, sicher. Aber ich denke trotzdem, dass das ausreichend ist. Wir kennen aber auch schon die namibische Seite (Ais Ais etc.). Ich will ja nur mal gucken, wie es da so aussieht, und natürlich hier im Forum berichten, da wir bei dem Thema/Reiseziel noch etwas dünn besetzt sind. Du wirst mir das hoffentlich zuvorkommen!

Hoffe, dass was Brauchbares für Dich dabei ist.
Beste Wochenendgrüße von Christiane

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (5. Mai 2017, 23:53)

katara

Anfänger

Beiträge: 7

Dabei seit: 25. April 2015

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

11

Samstag, 6. Mai 2017, 08:32

Richtersveld

Hallo,
wir waren im letzten November im Richtersveld. Geplant war eigentlich 1 Nacht Sendlingsdrift, 2 Tatasberg und dann wieder eine Nacht Sendlingsdrift. Sendlingsdrift war ok, man kann dort übernachten....
Tatasberg hingegen war der absolute Höhepunkt unserer Reise und ich kann nur jedem, der den Weg auf sich nimmt, empfehlen, dort 2 Nächte zu bleiben. Es war dort so schön, dass wir vor Ort die letzte Nacht Sendlingsdrift umbuchen konnten und sogar 3 Nächte im Park blieben (und dafür danach dann eben eine sehr Fahrt auf uns genommen haben).
Lg
Ogoni

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (6. Mai 2017, 08:36)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 260

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9285

  • Nachricht senden

12

Samstag, 6. Mai 2017, 10:49

Hi Kitty,

die Forumshistorie und die südafrikanische Geschichte hat eigentlich Ochsenkarren zum Fortbewegungsmittel Nr.1 erkoren. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Allerdings war der Bär als klassischer Sturkopf schon damals für Eselskarren. :D

Zurück zur Planung. Wir haben den Mokala/KTP ja schon mit Anflug JNB besucht. So schlimm ist das nicht. Zumindest kann man es mit einer Zwischenübernachtung in Stilfontein entspannt gestalten. Es gibt schlimmeres. Ich habe es ja schon letztens geschrieben: Wenn man von KIM eine Einwegmiete möchte, sollte man vorher genau gucken, wer das zu welchem Preis anbietet. Wir hatten da schon echte Schwierigkeiten.

KTP: Einsamkeit auf den Pisten konnten wir nicht fest stellen. Eher unangepasste Fahrweise (meist zu schnell aber dann im Sand zu langsam). Wir hatten in der Trockenzeit ja einen 4x4 mit zuschaltbaren 4-Rad-Betrieb. Benötigt haben wir den auf den normalen Pisten nie. Nur einmal auf einer auch so ausgeschriebenen 4x4 Strecke. Im Ggs. zum Krüger sind m.M.n. im KTP nicht so sehr die Wege das Ziel. In den Wilderness Camps kann man quasi die ganze Zeit vor der eigenen Unterkunft sitzen und beobachten. In TR und Nossob geht das so nicht, in den richtigen Hütten in Mata Mata schon. Ich würde, wie Du das auch andenkst erst einmal buchen (zur Not die großen Camps) und dann den Notifier schalten und wäre dabei auch optimistisch.

Was wäre mit: Zuerst KTP dann Richtersveld und Augrabies mit dem Monster als Rundreise und dann mit 'nem SUV über Mokala, Cederberge und Lamberts Bay nach Kapstadt. Das könnte ich mir sogar mit eurem geliebten Fiesta vorstellen. Nicht ideal im Mokala aber auch nicht unmöglich - alles eine Frage der Fahrweise.

LG Lilly

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hochwälderin (1. November 2017, 09:28), kOa_Master (29. Mai 2017, 06:23), bandi (8. Mai 2017, 19:16), toetske (8. Mai 2017, 00:26), Bär (6. Mai 2017, 12:16), Kitty191 (6. Mai 2017, 10:54)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 232

Danksagungen: 8788

  • Nachricht senden

13

Samstag, 6. Mai 2017, 11:05

Hallo Lilly,
vielen Dank :danke: auch Dir für Deine wie immer konstruktiven Vorschläge. Diese Variante wird dem Eselskarren Lover sicher behagen. Denn jeder Tag weniger mit der teuren Redneck-Karre ist ein guter Tag im Leben des Geldverwalters. :D Dann würde der Tankwa Karoo natürlich wegfallen. Aber vielleicht haben wir nach 5 Tagen Richtersveld ja auch genug von Einöde,Temperaturen nahe der Selbstentzündung und Steinen. Das der Rest womöglich sogar im heißgeliebten Fiesta möglich ist, behalte ich als Insiderwissen vorerst zurück. :whistling:
Das wir im KTP nicht alleine sein werden ist klar. Wir wollten uns aber evtl. die Möglichkeit offen halten auch in Bitterpan oder einen anderen 4x4 Camp zu nächtigen. Vielleicht machen wir mal was richtig verrücktes. :P


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Northener (26. Mai 2017, 09:27)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 421

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15617

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 7. Mai 2017, 17:18

Zitat

Tatasberg hingegen war der absolute Höhepunkt unserer Reise und ich kann nur jedem, der den Weg auf sich nimmt, empfehlen, dort 2 Nächte zu bleiben.

Siehe (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (29. Mai 2017, 06:24), Kitty191 (7. Mai 2017, 18:18)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 232

Danksagungen: 8788

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 7. Mai 2017, 18:18

Liebe Alle,
meinem Geldverwalter und Off-Road Spezialisten gefällt Lilly's Idee (wen wundert es?) am besten.
Ein grobes Planspiel ergibt für den 1. Teil der Reise folgendes:
Ankunft JNB (wenn wir die Briten nehmen :wacko: Ankunft in JNB 7:55) Übernahme Protzkarre, SIM-Karte, Geld, Wooly's für Wegzehrung
1N Vryburg (etwa halbe Strecke ca. 430km) Einkaufen, ankommen 1-3 Savanna dry :beer:
Morgens Weiterfahrt in den KTP in TR Formalitäten für Grenzübertritt Namibia erledigen (530 km)
2N Kieliekrankie (Fingers Crossing)
2N Bitterpan
2N Kalahari Tented Camp
1N Keetmanshop (Köcherbaumwald, Giant's Playground) ca 280km
2N Ai Ais -evtl. Vorschläge für Übernachtungen?
3N Richtersveld (1N Sendingsfrif,2N Tatasberg) nach der unschönen Nachricht über das Feuer und die Campschließung braucht es evtl.einen PlanB
1N Springbok
3N Augrabies NP
Nach Upington Autotausch und weiter nach Kimberley


2.Teil:
1N Kimberley
3N Mokala NP
2N Karoo NP oder lieber nach Calvinia und 1N mehr in den Ceder Bergen oder in Paternoster oder sogar in CPT ?(
2N Ceder Berge (Clanwilliam oder Citrusdal??) Abstecher nach Lamberts Bay
2N Paternoster oder West Coast NP (was ist schöner?)
1N Kapstadt und Rückflug


Zum Teil haben wir ordentliche Strecken zu bewältigen :wacko: Aber gut, ist halt auch ne große Runde.
28 Nächte und ca.4300 km. Davon 17 Tage im 4x4 und 11 Tage im SUV oder Fiesta :whistling:
So sieht es erstmal grob aus.
Falls jemand bessere oder andere Ideen hat - immer her damit. :D


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 421

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15617

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 7. Mai 2017, 18:54

Das wäre ganz grob (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wie Du auf der Karte siehst wäre eine Fahrt nach Kimberley eigentlich nicht nötig, wenn ihr dort allerdings einkaufen und übernachten wollt, könntet ihr auch dort das Auto tauschen. Die Anzahl der verfügbaren Fahrzeuge ist in KIM um einiges größer als in UTN. Für UTN spricht, dass ihr ggfs. einen Miettagspreisunterschied 4x4/ Fiesta spart (wenn ihr es schafft, zur JNB-Annahmezeit in UTN zu sein, was ich bezweifle). Außerdem spricht für UTN, dass ihr - sollte es dort Probleme geben - KIM als Fallbacklösung hättet.

Im November würde ich die Mata Mata Riverfront Chalets dem KTC vorziehen. Aber das ist eine persönliche Entscheidung, wir ziehen in diesen Nächten klimatisierte Räume dem vermeintlichen Naturerlebnis vor. Und wir waren schon in beiden Unterkünften.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. Mai 2017, 00:28), Kitty191 (7. Mai 2017, 18:57)

gregorcgn

Meister

Beiträge: 351

Dabei seit: 9. November 2011

Danksagungen: 272

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 7. Mai 2017, 21:04


2N Karoo NP oder lieber nach Calvinia und 1N mehr in den Ceder Bergen oder in Paternoster oder sogar in CPT ?(
2N Ceder Berge (Clanwilliam oder Citrusdal??) Abstecher nach Lamberts Bay
2N Paternoster oder West Coast NP (was ist schöner?)
1N Kapstadt und Rückflug

Ich finde Clanwilliam besser, oder ihr übernachtet richtig in den Cederberg. was habt ihr in Cederberg vor? November kann schon ziemlich heiss werden. für kleine Wanderungen ok aber bestimmt nicht zu Walberg Arch. wenn ihr in Clamwilliam bleibt, braucht ihr nicht extra nach Lamberts Bay fahren, sondern macht ihr das auf dem Weg nach Paternoster. Dort gibt es nicht viel zu sehen, Bird Island und Isabellas Restaurant :-). Hoffentlich magst du Crayfish?



West>Coast NP versus Paternoster: willst du in West Coast NP übernachten? dort gibt es ein paar Chalets und du kannst auch Bootshaus mieten. Paternoster ist sehr schön, gute GH/Hotels, nette Restaurants, super essen. Von Paternoster bist du in ca. 20 Minuten in West Coast NP. Persönlich würde ich in Paternoster übernachten, als alternative hast du noch Landebahn.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (7. Mai 2017, 21:10)

Kitty191

Schnürsenkel

  • »Kitty191« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 232

Danksagungen: 8788

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 7. Mai 2017, 21:53

Hallo Bär,
Danke :danke: für die Google Übersichtskarte.Ganz schöne Fahrerei, wie ich feststellen muss ;( . Das der "Umweg" über Kimberley unnötig ist, wird irgendwie klar, wenn man sich die Karte ansieht. :blush: Einkaufen können ja auch in Upington.
Wir werden Kimberley aber als Backup Lösung im Hinterkopf behalten, falls es tatsächlich Probleme mit dem MW in Upington geben sollte.


Hallo Gregor:
Was wollen wir in den Ceder Bergen? Die Landschaft genießen, wandern, entspannen.
Vielen Dank auch Dir für den Hinweis mit "direkt" in den Ceder Bergen übernachten....
Habe mir gerade den RB von Pascalinah angesehen. Die Mt. Ceder Lodge macht einen guten Eindruck. Kommt mal auf den Notizzettel.
Paternoster vs West Coast NP. Warum findest Du Paternoster besser? Wegen der Urbanität? Den besseren Restaurants? Der besseren Unterkünfte? Oder ist es auch landschaftlich schöner?
"Landebahn" ist natürlich auch eine Alternative :whistling:
Langebaan soll durch die Wildwuchs Bebauung überall im Fynbos ja nicht so schön sein. Da ich diese Orte aber alle nicht kenne, entnehme ich dieses Halbwissen auch nur Internetbeschreibungen.
Crayfish.....na ja, wenn's sein muss.... :rolleyes:


Danke an Euch beide :danke: :danke:


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

gregorcgn

Meister

Beiträge: 351

Dabei seit: 9. November 2011

Danksagungen: 272

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 7. Mai 2017, 23:28

Hallo Kitty,
Paternoster ist irgendwie übriger, echter, verträumter...... Langebaan ist lauter, viel Surfer und die Bebauung ist steriler und nicht so schön. Vorteil von Langebaan ist das warmes Wasser (Lagune ) und du bist in 3 Minuten in NP. Ich mag West Coast NP, wir waren schon 4 mal dort und ich freu mich schon auf September dieses Jahres. Wenn dünnmacht Park übernachten willst, versuche es das Bootshaus zu mieten.

Was Übernachtung in Cederberg betrifft, habe ich mehr die Farmen in den Bergen gemeint. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Wenn ihr von calvinia kommt, macht bitte eine Pause in Traveller Rest und besucht Sevilla Roch Art Trail. Wunderschöne ca. 4 stündige Wanderung mit 10 Rock Art.

Wenn ihr Zeit habt, bleibt 3-4 Tage in den Cederberg, es lohnt sich.
Gruß,
Gregor

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (8. Mai 2017, 00:01)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 207

Danksagungen: 4632

  • Nachricht senden

20

Montag, 8. Mai 2017, 00:56

Liebe Kitty,

Eigentlich hätte ich noch eine Übernachtung in Riemvasmaak mit der prahlerischen Karre vorschlagen können, aber das passt jetzt vielleicht nicht mehr in die neue Planung (ohne 1 Nacht Augrabies zu kürzen)

In Vryburg übernachten wir immer bei Freunden (nahe der R378 Richtung Ganyessa) aber (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) soll der zweitbeste Ort in Südafrika zum Sterne-gucken sein. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und im Januar stand dort immer noch ein Schild " (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ". Vielleicht eine Idee?

LG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (8. Mai 2017, 09:10)