Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

TomTomiTom

Anfänger

  • »TomTomiTom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 30. Juni 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. Juli 2017, 18:37

Südafrika grobe Routenplanung Mitwagenrundreise

Hallo zusammen,

meine Freundin hat mich Überredet nach Südafrika zu reisen.
Obwohl wir nicht Reise unerfahren sind, war mein erster Gedanke, sie spinnt total! Ich hatte die üblichen Sicherheitsbedenken wie die meisten die zum ersten Mal hinfliegen.

Allein schon die Warnungen auf der Website vom Auswärtigen Amt, waren für mich Grund genug gleich nein zu sagen, aber nachdem ich diverse Reiseberichte gelesen habe und vor allem Bilder hier im Forum gesehen habe will ich das Land doch bereisen, so "gefährlich" scheint es wohl nicht zu sein.

Wir wollen in November für etwa 18 Tage hin, ich dachte wir hätten genügen Zeit für die Planung aber nachdem wir mit ein paar Reisebüros gesprochen haben, sagen alle, dass wir uns nicht mehr so viel Zeit mit der Buchung warten sollen. November ist Hauptreisezeit und vieles ist schon ausgebucht.

Aus diesem Grund wollte ich fragen, was ihr zu der ungefähren Route meint:
(Es soll eine Mitwagenrundreise sein)

- Flug nach Johannesburg und Übernachtung in Pretoria
- Hazyview (eine Nacht)
- Krüger National Park (3 Nächte)
- Dann zurück nach Johannerbourg und Flug nach Port Elizabeth

- Port Elizabeth gleich weiterfahrt zum Addo National Park (2 Nächte)
- Tsitsikamma National Park (2 Nächte)
- Knysna (2 Nächte)
- Outdtshoorn (1 Nacht)
- Stellenbosch (2 Nächte)
- Cape Town (3 Nächte)

Wir sind nicht die „Strandgänger“, uns geht es hauptsächlich um die Landschaften, Natur und vor allem die Tiere, ein paar _gute_ Weingüter wollen wir auch besuchen.

Da wir schnell buchen wollen, geht es uns nur darum, ob im Grob so die Route ok ist damit wir gleich buchen können um dann in Ruhe die Detailplanung zu machen.

Wir überlegen gerade, anstatt einer „Standard Lodge“ 2 Übernachtungen in der „Crocodile Kruger Safari Lodge“ zu machen. Ist der deutliche Mehrpreis zu einer „Standard Lodge“ in der Umgebung berechtigt?
Landschaftlich stelle ich es mir sehr schön vor abends direkt am Fluss zu übernachten und mit etwas Glück Tiere am Wasser zu beobachten. In Netz meinte jemand, dass der Fluss manchmal komplett trocken ist.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) im Forum habe ich gelesen, dass der Krüger National Park derzeit vor Malaria warnt, gilt das immer noch? ich konnte keine neue Infos fnden.

Würde mich über ein paar Infos sehr freuen, es ist nicht so einfach schnell zu Planen unter Zeitdruck

vielen Dank im voraus.

traveler57

Meister

  • »traveler57« ist männlich

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juni 2012

Wohnort: Stade

Danksagungen: 1265

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 13. Juli 2017, 21:53

Moin Tom, eine erholsame und entspannte Reise wird das nicht.....
Eher ein gehetzte, von Ort zu Ort. Eine typische Reiseplanung nach dem Motto - "Hauptsache alles sehen".
Lest doch bitte einige Reiseberichte in Ruhe durch oder schaut bei den anderen Anfragen nach , wo es um Reiserouten geht.
Daher sicherlich von vielen hier der Tipp , entweder Gardenroute oder Johannesburg mit der Kruger Region.
Nur z. B. Kruger - Johannesburg ca. 6 - 7 Std. Fahrzeit . Nachmittagsflug nach PE und in den Addo , das kann sehr knapp werden,
da das Südtor z. B. bis 18.00 auf ist und die Einfahrt zum Maincamp bis 18.30.
Effektiv ist das nur ein Tag im Addo + die Zeit bei der Abreise.
Was wollt Ihr für eine Nacht in Oudtshoorn ?

Bernd

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TomTomiTom (14. Juli 2017, 20:53)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 290

Danksagungen: 4115

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. Juli 2017, 22:45

HIER im Forum habe ich gelesen, dass der Krüger National Park derzeit vor Malaria warnt, gilt das immer noch? ich konnte keine neue Infos fnden.
Der KrugerNP, sowie einige angrenzende Regionen sind unabhängig vom Malaria Outbreak sowieso als gefährdete Region eingestuft.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG
Kitty

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TomTomiTom (14. Juli 2017, 20:53)

  • »Kap Stadt« ist männlich

Beiträge: 1 397

Dabei seit: 10. September 2009

Wohnort: Downtown

Danksagungen: 932

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. Juli 2017, 10:13

Auswärtige Amt

Hab mir doch zum ersten Mal seit ich in 2000 in SA war durchgelesen was das Auswärtige Amt so schreibt. Da muss man sich wundern, dass überhaupt jemand her kommt...
Es ist nicht ganz falsch was da steht, aber man kann hier tatsächlich normal leben! Meine Consultants von Australia jedoch bekamen die höchste Gefahrenzulage, und durften nur Volvo fahren. Was jedoch nicht vermeiden konnte, dass genau so ein Volvo gestohlen wurde mit allen Habseligkeiten drin. Vor Dummheit schützt auch die Gefahrenzulage nicht.



Statt der Übernachtung in Pretoria würde ich lieber direkt gen Kruger ziehen (mit Zwischenstopp), und Hazyview auch auslassen. Es sei denn ihr habt dafür spezielle Gründe.
Damit habt ihr eine Nacht mehr für den Rest der Tour. Was mich auch nach Oudthoorn bringt, bzw nie dorthin! Es ist zwar schön dort, so wie auch an 222 anderen Orten in SA, aber man kann es getrost auslassen. Zugunsten von Stellenbosch (zB).
TIA - This is Africa!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (15. Juli 2017, 12:06), TomTomiTom (14. Juli 2017, 20:53)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich

Beiträge: 243

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 894

  • Nachricht senden

5

Freitag, 14. Juli 2017, 10:37

Hi Tom

Wir hatten bei unserer letzten Reise ähnlich viele Tage zur Verfügung. Auch wir wollten den Krüger UND Kapstadt miteinbeziehen. Damit dies aber nicht in Stress ausartet, haben wir nicht die gesamte Garden Route eingeplant (einplanen können). Wir fuhren nur bis ins De Hoop. Dann Flug von Kapstadt direkt nach Nelspruit und ab in den Krüger. Schau mal hier in unserem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .

Bei unserer ersten Reise (Honeymoon) fuhren wir von Kapstadt bis nach Port Elizabeth und dann von dort nach Nelspruit, hängten noch ein PGR und die Iketla Lodge an. Dafür hatten wir aber etwas mehr als 3 Wochen Zeit.

Liebe Grüsse
Andrea

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (14. Juli 2017, 21:52), TomTomiTom (14. Juli 2017, 20:53), Bär (14. Juli 2017, 14:15)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 447

Dabei seit: 11. Januar 2015

Wohnort: München

Danksagungen: 1035

  • Nachricht senden

6

Samstag, 15. Juli 2017, 00:04

Hallo Tom,

Ich würde auch die Nacht in Pretoria streichen und gleich bis Sabie/ Graskop fahren und dort zwei Nächte bleiben.
Das ist die klassische Einsteigervariante, aber die Panoramaroute ist schon sehr schön und würde ich auf alle Fälle mit einplanen.
Also 6-7h Fahrzeit von JNB zum Krüger halte ich für etwas übertrieben, wir haben bis Sabie 3,5h gebraucht und haben uns an die Geschwindigkeitsvorgaben gehalten.
Ich würde auch versuchen einen Direktflug Nelspruit/ Hoedspruit - CPT einzuplanen und mich evtl. auf die Kapregion beschränken, dafür aber mehr Zeit zu haben an den einzelnen Orten.
Und wie Kitty schon schreibt, das Malariarisiko im November im Krüger ist immer gegeben, ganz unabhängig von der letzten Regenzeit.

Was versteht ihr unter "Standard Lodge"?
Meint Ihr den Unterschied der staatl.Restcamps zu privaten Lodges?
Der Crocodile River ist übrigens sehr selten, wenn überhaupt ausgetrocknet. Letztes Jahr hat er trotz größter Dürre der letzten Jahre noch Wasser geführt.

Liebe Grüße
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (15. Juli 2017, 23:06), GudrunS (15. Juli 2017, 19:49)

feuernelke

Meister

  • »feuernelke« ist weiblich

Beiträge: 288

Dabei seit: 16. Februar 2014

Wohnort: Rheinland Pfalz

Danksagungen: 284

  • Nachricht senden

7

Samstag, 15. Juli 2017, 10:32

Ich persönlich, würde NICHT nach einem Langstreckenflug noch im evtl. ungewohnten Linksverkehr bei ungewohnten Straßenverhältnissen eine direkte Weiterfahrt empfehlen.


Wir selbst fahren maximal 100 km, schauen das wir einen Flug finden der ca. zwischen 12 und 14 Uhr im Zielland ankommt um bis spätestens 17 Uhr in unserer Unterkunft einzuchecken. Ich würde jetzt nicht Pretoria für diese ÜN wählen, denn erst einmal geht es durch den dicksten Stadtverkehr und zum anderen lohnt es nicht,wenn man da keine Besichtigungen machen möchte. Ich weiß,es gibt Reiseveranstalter, die das für die erste Nacht empfehlen........

Es gibt Gästehäuser nahe des Flughafens mit Transfer, das Auto kann am nächsten Tag dort übernommen werden (vorher abklären ob möglich).
Für die Panoramaroute würde ich beim Erstbesuch immer 2-4 Tage veranschlagen, es ist eine wunderschöne Gegend zum"Runterkommen". Es gibt auch einfache Wanderwege oder Unterkünfte, wo auch andere Aktivitäten möglich sind.

Wenn ihr unbedingt die Gardenroute mit einbeziehen möchtet, würde ich auf Oudtshoorn verzichten. Das ist auch so ein Standard bei den meisten Reiseveranstaltern- aber auch in Oudtshoorn lohnt es, einige Tage zu verbringen,auch wenn der Swartberg Paß wohl noch einige Zeit gesperrt bleibt. So kann man dann die Landschaft der Kleinen Karoo tatsächlich auf sich wirken lassen. Und Strausse gibt es auch anderswo und sogar am Kap- und das dann wild und nicht in Gehegen lebend. Wer würde schon nach Niedersachsen fahren, bloß weil das Zentrum der deutschen Schweinemastbetriebe ist.......:)

Hier kann ich nur raten, lest Euch in die verschiedenen Reiseberichte rein und setzt Euch Prioritäten- Landschaft und Tiere ist so was von allgemein !!!!!!!

Mag man eher Berge, Savanne, Meer, Wälder..........nicht umsonst ist Südafrika "die Welt in einem Land".

Liegt die Priorität bei den Tierbeobachtungen eher auf Vögel oder muß es Großwild sein ? Muß es dabei etwas "Spannendes" sein wie z.B. ein BushWalk mit Rangern ?
Zieht ihr eher die private Atmosphäre eines kleinen Gästehauses vor, relativ private Ausfahrten mit kleinen Fahrzeugen, geht ihr selbst auf Pirsch mit dem Auto, stören Euch Ausfahrten aus dem Camps mit LKW ähnlichen Jeeps und 20 Touris dabei eher nicht ?

Sucht ihr eher Hotelkomfort, möchtet ihr Euch selbst versorgen, mögt ihr kleine Gästehäuser ? habt ihr eine Vorstellung davon, in einem Bungalow/Zelt zu sitzen, auf der eigenen Terrasse, die Geräusche des Busches um Euch herum, herrlich südafrikanische Sonnenuntergänge, unglaublich klare Sternenhimmel ?

Wenn mir eine Veranstalter schon Unterkunftsvorschläge macht, bitte ich um eine genaue Hotelliste und schaue mir die vorgeschlagenen Unterkünfte dann auch an. So kann ich entscheiden, ob ich die Standardunterkunft nehmen möchte oder mir der Aufschlag für eine höhere Kategorie das wert ist. Meist sind nur die Zimmer größer und "luxuriöser". Ich selbst brauche nicht mehr Nippes um mich rum, nach einem Tag herumreisens wünsche ich eine nette, bequeme Unterkunft. Halte ich mich mehrere Tage in einer Unterkunft auf, ist es dann schon wichtiger was diese bietet. Vielleicht mögliche Aktivitäten ?

Auch wenn man sicher mehr als 800 Meilen an einem Tag fahren kann- hat mein Patensohn in USA von einem Reiseveranstalter"aufgedrückt" bekommen-wozu im Urlaub ? Ca. 200 km sind doch absolut ausreichend. Man kann in aller Ruhe Frühstücken, unterwegs ein, zwei Punkte mitnehmen und abends nicht zu spät in der Unterkunft aufschlagen und den Tag gemütlich am Pool ausklingen lassen.

traveler57

Meister

  • »traveler57« ist männlich

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juni 2012

Wohnort: Stade

Danksagungen: 1265

  • Nachricht senden

8

Samstag, 15. Juli 2017, 11:01

Also 6-7h Fahrzeit von JNB zum Krüger halte ich für etwas übertrieben, wir haben bis Sabie 3,5h gebraucht
Da wir nicht wissen von wo Tom "starten" will , hier mal ein paar Daten:

Hoedspruit - Flughafen ca. 5 Std. ohne Pause - aus Balule West über Hoedspruit ca. 6 Std , bei wenig Verkehr. - 3x gefahren.
Skukuza - ...... ca. 5 Std ............
Satara ...... ca. 6,5 - 7 Std
Lower Sabie ca. 5,5 Std
Berg en Dal ca. 4,5 Std

Hier kann ich nur raten, lest Euch in die verschiedenen Reiseberichte rein und setzt Euch Prioritäten- Landschaft und Tiere ist so was von allgemein !!!!!!!
:thumbup: :danke:

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 473

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7036

  • Nachricht senden

9

Samstag, 15. Juli 2017, 11:50

lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

TomTomiTom

Anfänger

  • »TomTomiTom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 30. Juni 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

10

Samstag, 15. Juli 2017, 22:43

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für alle Eure Hinweise.
Die von mir genannte Übernachtungsorte (daraus ergibt sich ja so in etwa die Route) haben wir vom Reiseveranstalter bekommen.

Zitat von »Kap Stadt«


Laut Google sind vom Flughafen nach Hazyview etwa 4 Stunden Fahrt. Ich denke wir werden das so machen wie Du gesagt hast, Pretoria war nur zum Ausruhen nach dem Flug gedacht, dafür „gewinnen“ wir einen Tag in Stellenbosh oder Kapstadt.
Hazyview ist gedacht als Startpunkt für die Panorama Route.

Zitat von »traveler57«


Vielen Dank für den Hinweis mit dem Nachmittagsflug nach PE und Addo, daran haben wir gar nicht gedacht, es gibt nur 4 Flüge am Tag, und wir müssen ja früh morgens vom Krüger nach Johannesburg fahren, oder der doppelte Preis zahlen und von Nelspruit fliegen. Wir übernachten nicht im Park sondern in Addo selber.

Zitat von »Aishak«


Ich lese Dein Reisebericht danke für den Link.


Zitat von »bibi2406«


Wir haben auf euch gehört, Pretoria ist gestrichen.
Die Panoramaroute wollen wir auf jedem Fall machen. Hazyview ist als Startpunkt gedacht. Von dort aus fahren wir die Panorama Route durch und übernachten Anschließen in der Crocodile Kruger Lodge (Krüger Süd). So ist es wenigstens gedacht, ist das überhaupt realistisch?

Ich denke es ist völlig unrealistisch beim Zurückfahren durch den Park zur Crocodile Kruger Lodge zu fahren oder?

Zu Deiner Frage unter "Standard Lodge" verstehe ich einfach die Private Lodges die uns der Reiseveranstalter ausgesucht hat (kein Luxus aber alle wirklich sehr schön und im Netz gut bewertet)

Zitat von »feuernelke«


Wir überlegen die Nacht in Oudtshoorn durch eine Nacht in Kapstadt oder Stellenbosch zu tauschen. Grosswild muss es schon sein, kleine Tiere auch, nur Vögel finde ich nicht so prickelnd. Ist halt Geschmackssache.
Spannendes muss auch sein, ein Busch Walk und ein 1x full game drive ist bei uns dabei.

Zitat von »M@rie«


Deine zwei Links kenne ich und habe auch wirklich gelesen, aber mein Kopf rauscht ?(

@all
Wichtig ist uns die optimale Übernachtungsorte zu finden um endlich in Ruhe die weitere Planung zu machen.

feuernelke

Meister

  • »feuernelke« ist weiblich

Beiträge: 288

Dabei seit: 16. Februar 2014

Wohnort: Rheinland Pfalz

Danksagungen: 284

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 16. Juli 2017, 08:48

Ausgangspunkt für die Panoramaroute ist normalerweise Graskop oder Sabie, wenn man dort zwei Tage bleibt.
Habt ihr Euch die Strecke mal ergoogelt ? Welchen Sinn macht es, von Hazyview aus "hochzufahren, um dann die selbe Strecke zurück in den Krüger Süd ?
Bei diesem Plan,würde ich irgendwo "von oben", also Norden kommend die Panoramaroute erfahren und dann in den Süden fahren. Nicht das ich generell versuchen würde, nach dem Tag an der Panoramaroute gleich weiterzufahren. Ich würde mit Sicherheit nochmal in Sabie, Graskop oder auch Hazyview übernachten.

Das ist Pit Stop Strategie- rein, raus, weiter. Mit etwas "Glück" siehst Du an der Route vor allem eines- Nebel.

Bei dem Begriff "Standard Lodge"wäre ich sehr, sehr vorsichtig. Eine "echte" Safarilodge rund um den Krüger beginnt ab 200 € aufwärts mit Vollpension und 1-2 inkludierten Gamedrives. Das ist dann aber nun wieder etwas, was man absolut nicht im Durchrauschen machen sollte.

Zum Weingutbesuch- eigentlich klappert man da kaum mehrere ab, es sei denn der Schwerpunkt liegt genau auf diesem. Man benötigt Stunden für ein Tasting mit Essen und das sollte schon sein, wenn man sich für Weine und gutes Essen interessiert. Nimmt man sich wirklich mehrere Weingüter an einem Tag vor, wird man spätestens beim dritten keine Unterschiede mehr herausschmecken, und selbst fahren ist da auch etwas unrealisitsich :D .


Ich würde die Tour so aufteilen- 2 Tage Panoramaroute, 4-5 Tage Krüger, Rest Kapstadt und Umgebung mit 2 Tagen de Hoop. Und die Tour umdrehen,denn es gibt gute Direktverbindungen Kapstadt- Krüger NP und es bietet sich an, dann nicht vom Krüger aus direkt nach JHB, sondern die Tour schön an der Panoramaroute ausklingen zu lassen.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TomTomiTom (16. Juli 2017, 19:02), Bär (16. Juli 2017, 09:49), U310343 (16. Juli 2017, 09:39)

U310343

Erleuchteter

  • »U310343« ist männlich

Beiträge: 484

Dabei seit: 14. August 2015

Wohnort: NRW

Danksagungen: 1488

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 16. Juli 2017, 09:46

Hallo Tom

Herzlich willkommen

Der Vorschlag kommt unserer Reise 2017 sehr nahe, mit der Ausnahme das wir nicht im Park übernachtet haben.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Vielleicht schaust Du Dir den ersten Teil an. Da könnten einige Anregungen zu finden sein. PGRs sind nicht preiswert, allerdings kann man bei den Unterkünften davor oder danach etwas einsparen. Vielleicht passt dann der Mix.

herzliche Grüsse
Wilfried

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TomTomiTom (16. Juli 2017, 18:45)

TomTomiTom

Anfänger

  • »TomTomiTom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 30. Juni 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 16. Juli 2017, 19:01

Hallo zusammen,

ich hatte gerade folgenden Gedanke, derzeit ist geplant von Hazyview zu starten und die Panorama Route an einem Tag zu machen (ich weiß es ist viel, aber so viele Urlaubstage haben wir nicht)

Wenn ich richtig recherchiert habe, ist die sogenannte "Panorama Route" keinen Rundweg sondern eine Strecke, sprich, Abends muss ich theoretisch die gleiche Strecke nach Hazyview zurückfahren, um dort zu übernachten.

Die nächste geplante Übernachtung ist Krüger Süd (die Crocodile Lodge)

Wäre es nicht geschickter, anstatt zum Schluss die gleiche Strecke zurückzufahren in Hoedspruit zu übernachten, um dann von Hoedspruit _durch_ den Park die etwa 150 km Strecke Richtung Krüger Süd zu fahren?

Ich kann die Karte nicht so richtig interpretieren, in der Nähe von Hoedspruit steht überall „privat Reserve“ heißt das, dass ich nicht durchfahren kann ohne jedes Mal Eintritt zu zahlen?
Das ich für den Krüger Park zahlen muss ist klar.
Wir haben auch nur ein normales Auto also kein Allrad, falls das wichtig ist.

Grüße
Tom

  • »Manolo84« ist weiblich

Beiträge: 82

Dabei seit: 2. April 2014

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 16. Juli 2017, 19:42

Hi Tom,

gibt es einen Grund, warum Ihr nicht direkt im Krüger übernachten möchtet?

Wir haben schon beides gemacht und ich habe es schlussendlich etwas bereut außerhalb übernachtet zu haben.
Aber auch da ist jeder verschieden. Natürlich bekommt man außerhalb mehr "Luxus" für ähnliches Geld.
Aber das Feeling im Krüger unterscheidet sich, meiner Ansicht nach deutlich.

Ich würde Nach der Panorama Route am Orpen Gate in den Park fahren und dort dann auch in Orpen/Talamati/Tamboti übernachten.

Die Crocodile Lodge ist von Hoespruit 233 km entfernt. Dabei geht nur ein kleiner Teil der Route durch den Krüger.
Ich blicke leider nicht mehr durch, wie viele Tage euch für den Krüger Verfügung stehen.
Aber wenn möglich, würde ich 1-2 Tage im Park direkt verbringen.

Grüße
Janina

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M@rie (16. Juli 2017, 20:55)

TomTomiTom

Anfänger

  • »TomTomiTom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 30. Juni 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 16. Juli 2017, 20:14

Hallo Janina,

die Übernachtungsplätze hat uns der Reiseveranstalter vorgeschlagen, er meinte auch, im Krüger selber zu übernachten wäre sehr teuer und bereits auch ziemlich ausgebucht.

Diese Route meinte ich wäre eine schöne Tagestour von Hoidspruid zur Crocodile Lodge:

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Was uns vorhin aber auch eingefallen ist, es ist vielleicht
gar nicht so verkehrt zum Startpunkt zurückzufahren, denn dann müssten wir
nicht die ganze Zeit das Gepäck im Auto allein lassen wenn wir die Hotspots auf
der Panorama Route besuchen.

Auf dem Krüger haben wir 3 Nächte eingeplant.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 290

Danksagungen: 4115

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 16. Juli 2017, 20:34

Hallo Tom,
ich würde bei nur einem Tag Zeit auf der Panorama Route nicht in Hazyview übernachten. Das ist einfach zuviel Fahrerei zu den Hauptsehenswürdigkeiten. Bessere Ausgangspunkte wären Graskop oder Sabie. Beide Orte liegen im sogenannten Highveld und sind dann auch tatsächlich als Rundkurs fahrbar.
Von Graskop bis zum Phabeni oder Paul Kruger Gate sind es nur rund 45 Minuten.
Was Euch der Reiseveranstalter über die Übernachtungen im Park erzählt, ist Unsinn. Im südlichen Teil des Kruger's sind noch in verschiedenen Camps ( z.B. Pretoriuskop, Berg en Dal, Skukuza,Crocodile Bridge) eine Vielzahl an Unterkünften buchbar. Das erledigt man am besten Online über die offizielle Webseite: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (die Verfügbarkeiten habe ich eben erst nachgesehen)
Und sehr überteuert ist ein Bungi für ca. 80 € jetzt auch nicht unbedingt.

LG
Kitty

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (17. Juli 2017, 09:53), M@rie (16. Juli 2017, 20:54)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 473

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7036

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 16. Juli 2017, 20:45

wie sieht es denn mit den Vorschlägen aus, sich auf Kruger (inkl. Panorama Route) und Kapstadt (inkl. Kapregion) zu beschränken? denn die Frage bleibt bisher unbeantwortet: wollt ihr SA auch erleben oder abhaken? ;)

ansonsten kann ich mich nur Kitty und Janina bzgl Kruger Unterkünfte im Park und auch Hazyview nur anschliessen

Laut Google sind vom Flughafen nach Hazyview etwa 4 Stunden Fahrt.

"auf dem Papier" mag das stimmen, eber eben nicht in der Realität, denn es werden weder Strassenverhältnisse (wie Potholes), Baustellen, Verkehrskontrollen (die N4 von JNB Richtung Kruger ist "Touristen-Einflugschneise" und wird emtsprechend kontrolliert), Verkehrsaufkommen und und und berücksichtigt, realistischer wird es, wenn man auf die bei go.ogle maps angegebene Zeit mind. 50% aufschlägt
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

  • »Manolo84« ist weiblich

Beiträge: 82

Dabei seit: 2. April 2014

Danksagungen: 190

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 16. Juli 2017, 20:45

Hi Tom,

die Route alleine vom Orpen nach Crocodile Bridge durch den Park, ist bei Sanparks mit 175KM und 7Stunden angegeben.
Ich hoffe Ihr seid euch dessen bewusst. Ich hab die Erfahrung gemacht, das die Zeiten bei Sanparks sehr realistisch sind.

Wenn du Krüger Travel Times bei Google eingibst, findest du die Distanz und Zeitangabe von Sanparks.

Da ich eure Daten nicht genau kennen, kann ich nicht sagen wie die Verfügbarkeit ist.

Hast du denn mal bei Sanparks direkt geschaut, wie es mit der Verfügbarkeit aussieht.
Das es im Krüger teurer ist, sehe ich nicht so. Private Game Reserve natürlich ausgenommen.

Aber die Preise im Krüger hängen auch von Camp und Kategorie (z.B. Bungalow mit View) ab.
Wenn ich jetzt bei der Crocodile Lodge schaue, kostet dort die Übernachtung 1200 Rand.

Das Tamboti Camp (nähe Orpen Gate) kostet im November 1333Rand wenn du online buchst. Also ca 9 Euro mehr.

Ich möchte dich nicht beeinflussen, aber schaue doch mal selbst bei Sanparks wie die Verfügbarkeit aussieht.

Die Unterkünfte im Park über Dertour, Tui ect. gebucht sind meist etwas teurer. Deswegen falls verfügbar lohnt sich immer eine direkt Buchung.

Grüße

Janina

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (16. Juli 2017, 22:03), M@rie (16. Juli 2017, 20:54)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Krüger, Mietwagen, Reiseplanung