Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 178

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 947

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 16. Juli 2017, 21:51

Wilde Blumen und wilde Tiere

Hallo ihr Lieben,

mit dem Ende meines Reiseberichts war das Thema "Südafrika" zunächst für mich ad acta gelegt. Doch mein sehr lieber Mann, der Angst hat das sich für mich nun ein großes schwarzes Loch auftut ;) , gab mir den Auftrag die nächste Reise zu planen und auszuarbeiten. Nun bin ich schon wieder sehr eifrig bei der Sache und würde euch bitten mir mit eurer Erfahrung weiter zu helfen.

Zu uns:

Nächstes Jahr werden wir ( beide um die 50) komplett ohne Kids verreisen :thumbsup: . Wir würden uns gerne ca eine Woche an der Blumenblüte und der lieben Verwandtschaft in Stellenbosch erfreuen und haben ca zwei Wochen für Joburg, Mapungubwe, Krüger und PGR, geplant. Kapstadt und Umgebung sind uns durch einige Besuche in den letzten Jahren viel vertrauter, Krüger und Panaromaroute waren wir erst einmal für ca 10 Tage 2015.
Meine Schwägerin hat mir den Rat gegeben mich möglichst früh um Unterkünfte zur Blumenblüte zu bemühen, da viele Guesthouses und Farmen etc. schon jetzt für 2018 belegt sind.


Der Plan:

Urlaub ca drei Wochen von Ende August bis ca 20 September (+/-2Tage)

2 Nächte Stellenbosch: Verwandtschaft
2 Nächte Enjo Farm
2 Nächte Papkuilsfontein
1 Nacht West Coast NP
Flug von Kapstadt nach Johannesburg
2 Nächte Johannesburg (Stadtrundfahrt, Apartheidsmuseum)
4 Nächte Mapungubwe
2 Nächte Shingwedzi
2 Nächte Satara
2 Nächte PGR???


Bei unserem Aufenthalt 2015 waren wir in Shimuwini, Letaba, Orpen und Mopani


Meine erste Planung sah vor nach dem Mapungubwe eine Nacht in Tzaneen und anschließend nochmals zwei Nächte in Shimuwini zu verbringen denn da hat es uns 2015 besonders gut gefallen. Allerdings ist wohl eine Nacht für Tzaneen ziemlich kurz und zwei Nächte ist nicht vorgesehen da wir die Zeit dann doch lieber am und im Krüger verbringen. Bin aber da auch noch aufgeschlossen wenn evtl Vorschläge kommen. Somit habe ich mich entschieden Tzaneen und Shimuwini fallen zu lassen und Shingwedzi zu besuchen.
Die letzten beiden Nächte würden wir gerne in einem PGR verbringen. Wollte ich eigentlich nie, kostet ja meist auch etwas mehr, aber viele Berichte hier haben mich dann doch auf den Geschmack gebracht und ich finde zum Abschluß einer schönen ersten "Komplett-Allein -Reise" kann man sich mal ein Rund um Sorglos Paket gönnen.
Ich habe mir heute mit Hilfe von Reiseberichten und Google einige PGRs angeschaut. Entweder stimmte die Preisklasse nicht oder die Entfernung zum Flughafen .
Kann uns jemand vielleicht ein PGR mit Frühstück und Gamedrive für zwei Nächte empfehlen, dass nicht mehr als 400/450 Euro für zwei Nächte kostet und die Flughafenentfernung ohne Zwischenübernachtung möglich ist? Wir würden abends zurück fliegen.
Ist die Planung ansonsten, wenn wir den Fokus auf wandern, wilde Blumen und Tiere legen, in Ordnung oder gibt es vielleicht Verbesserungsvorschläge?


Habt noch einen schönen Abend


LG Sella

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (17. Juli 2017, 14:52), kOa_Master (17. Juli 2017, 10:27)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 839

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4500

  • Nachricht senden

2

Montag, 17. Juli 2017, 10:26

Johannesburg <-> Mapungubwe ist eine richtig lange Strecke. Ja, ihr seid vorher schon zwei Tage in Johannesburg und könnt früh raus, aber einfach damit es gesagt ist. Ich würde mit gut 7h Fahrzeit ohne Pausen rechnen (über die N1, nix Abkürzungen nehmen!).
Shingwedzi-Satara ist ebenfalls eine sehr weite Strecke - wollt ihr da wirklich runterfahren? Es gäbe auch die Möglichkeit z.B. nur bis Olifants zu fahren und dann die Region um Satara als Tagesdrive mitzunehmen. Für ein PGR würde ich ebenfalls etwas in der Region aussuchen (Timbavati, Klaserie, Balule, Thornybush, Kapama). Siehe das Bild hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Dann will ich nichts gegen den Mapungubwe sagen, aber ich denke 3 Tage wären auf dieser Route auch okay. Schenkt euch diesen Tag woanders auf der Route, sei es im Krüger (z.B. in dem ihr dann via Mapungubwe nach pafuri in den Krüger fahren könnt), auf dem Weg in den Mapungubwe, im PGR, auf dem Weg zurück nach Johannesburg - oder vllt. auch für einen Tag mehr im West Coast NP?
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (17. Juli 2017, 14:18), toetske (17. Juli 2017, 11:41)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 2 653

Danksagungen: 3461

  • Nachricht senden

3

Montag, 17. Juli 2017, 11:48

Hi Sella,

Bela-Bela wäre ein möglicher Stopp zwischen Mapungubwe und Johannesburg. Ihr müsst euch aber selber eine tolle Unterkunft aussuchen - es gibt auf jeden Fall viele Möglichkeiten in alle Preisklassen. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Von da aus sind es dann keine zwei Stunden mehr bis OR Tambo.

VG. Toetske

Edit: Selber war ich noch nicht dort, aber (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) soll auch sehr schön sein - vielleicht eine Alternative für den West Coast NP? Die Wild Card gilt dort auch!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (17. Juli 2017, 21:54), Kitty191 (17. Juli 2017, 14:58), Sella (17. Juli 2017, 14:19)

Cosmopolitan

Globetrotterin

  • »Cosmopolitan« ist weiblich

Beiträge: 286

Dabei seit: 3. Januar 2015

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 944

  • Nachricht senden

4

Montag, 17. Juli 2017, 14:05

Hi,
wir waren gerade im Mapungubwe.
Meine Empfehlung ist ein 4x4 Fahrzeug, damit ihr alles fahren könnt.
Ich sehe das wie der Master, 3 Nächte reichen (wir hatten nur 2 Nächte). Ohne 4x4 werden selbst diese evt. lang.
Der Aufenthalt war jedenfalls super, auf jeden Fall abends mal im Restaurant essen und im Dunkeln zurück fahren :thumbsup:
Da ihr ausgeruht von Johannesburg startet würde ich durchfahren.
Wir haben vom Mapungubwe bis Louis Trichardt exakt 2 Std. gebraucht, letztes Jahr von Louis Trichardt (Madi A Thava) bis Flughafen Johannesburg gut 4 Stunden.

Von Shingwezi - Mapungubwe haben wir mit Tanken/Einkaufen in Musina ca. 7 Stunden benötigt.

LG Cosmo

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (17. Juli 2017, 14:58), Sella (17. Juli 2017, 14:19), kOa_Master (17. Juli 2017, 14:08)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 498

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12639

  • Nachricht senden

5

Montag, 17. Juli 2017, 21:56

Hallo Cosmo,
wo benötigt man im Mapungubwe noch 4x4? ?(
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Cosmopolitan

Globetrotterin

  • »Cosmopolitan« ist weiblich

Beiträge: 286

Dabei seit: 3. Januar 2015

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 944

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 18. Juli 2017, 07:31

Hallo Bär,
die Dame an der Rezeption hat uns gefragt, ob wir 4x4 haben und uns dann alle Streckezerklärt.
Man braucht sicher nicht überall 4x4, aber definitiv für den Kanniedood loop und ich meine auch für den Khongoni loop.
VG Cosmo

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 178

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 947

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 18. Juli 2017, 08:04

Guten Morgen,

Danke für eure Hinweise und Tipps :danke: . Jetzt habe ich unsere Route noch einmal überarbeitet. Papkuilsfontein fällt nun raus. Auf dem Weg zum Mapungubwe habe ich eine Zwischenübernachtung hinzugefügt und im Park selbst von vier Nächten auf drei reduziert.
Allerdings bin ich etwas verunsichert wegen 4x4 . Ich könnte aus Budgetgründen gut darauf verzichten aber dann lohnt sich wohl der weite Weg dorthin nicht ?( .
Danke an Toetske für den Hinweis mit dem Rocherpan NR. Ich habe mir die Seite mal angesehen und der Park gefällt mir sehr gut auch das dort die Wildcard gültig ist, ist prima. Kommt auf jeden Fall in die engere Auswahl.


Ich würde euch gerne meine überarbeitete Variante vorstellen und bin gespannt auf eure Antworten.


2 Nächte Rocherpan NR ( oder Westcoast NP )
2 Nächte Enjo Farm
2 Nächte Stellenbosch
Flug nach Joburg
2 Nächte Joburg
1 Nacht Tzaneen
3 Nächte Mapungubwe
1 Nacht Punda Maria (?)
2 Nächte Shingwedzi (?)
2 Nächte Shimuwini (?)
2 Nächte Muweti Bush Lodge
1 Nacht noch offen auf dem Weg zum Flughafen (????) oder direkt von Muweti zum Airport wenn der Flug evtl erst abends nach Hause geht. Was würdet ihr empfehlen?


Google Maps schlägt mir auf dem Weg von Tzaneen zum Mapungubwe die R521 vor. Die Zeit über Louis Trichardt auf der N1 ist aber fast die selbe. Welche Strecke ist denn besser befahrbar und evtl landschaftlich reizvoller?


Sind die Krüger Camps mit ihrer Anzahl an Übernachtungen gut gewählt oder würdet ihr andere vorschlagen? Shimuwini haben wir 2015 bereits für zwei Nächte besucht. Es hat uns dort sehr gut gefallen ist aber jetzt nicht zwingend.


Danke an euch und einen sonnigen Tag wünscht euch


Sella :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2017, 00:52)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 498

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12639

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 18. Juli 2017, 08:39

Hallo Cosmo,

die beiden von Dir genannten Loops sind aber explizite 4x4-Strecken. Dafür benötigt man natürlich einen 4x4.

VG vom Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (18. Juli 2017, 09:16)

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 18. Juli 2017, 08:52

Hi Sella
2 Nächte Muweti Bush Lodge
1 Nacht noch offen auf dem Weg zum Flughafen (????) oder direkt von Muweti zum Airport wenn der Flug evtl erst abends nach Hause geht. Was würdet ihr empfehlen?
Wieso nicht ein Inlandflug ab Phalaborwa oder Hoedspruit Eastgate nach J'burg?
Wir hatten bei den letzten zwei SA-Reisen auch jeweils eine Lodge mit Luxus am Schluss zum Ausklingen. Wir flogen jeweils ab Hoedspruit (ca. 14.00 Uhr) nach Johannesburg und von dort abends nach Hause. Das werden wir auch nächsten April wieder so machen :D

LG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (18. Juli 2017, 08:53)

traveler57

Meister

  • »traveler57« ist männlich

Beiträge: 122

Dabei seit: 25. Juni 2012

Wohnort: Stade

Danksagungen: 1284

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 18. Juli 2017, 08:56

Allerdings bin ich etwas verunsichert wegen 4x4 . Ich könnte aus Budgetgründen gut darauf verzichten aber dann lohnt sich wohl der weite Weg dorthin nicht
Als Alternative, kann man auch einen Drive vor Ort buchen und damit die 4x4 Stecken im Ostteil sich anschauen.
Ist informativ und entspannend.
Bei unserem Aufenthalt in diesem Jahr, war es auf den 4x4 Strecken stellenweise so schlammig, das ich dort, so weit abseits, nicht alleine hätte fahren mögen. (Jan/ Feb.)
Neben dem Rundweg, der mit einem normalen PKW gut zu befahren ist, gibt es in dem Teil des NP keine anderen offenen Wege.
Wenn ihr aber in den westlichen Teil noch fahren wollt (Tshugulu Eco Trail) , ist ein 4x4 Fahrzeug pflicht .
Wir waren "nur " im Ostteil , auch für 3 Nächte , das passte prima, es war eine schöne relaxte Zeit.
Siehe RB " What a hell....." - Die Anreise nach Shingwedzi über das Pafuri Gate , ist locker machbar.

Die Straße von Alldays ( tanken !!!) bis zum Park war gut zu befahren.
Fahrt ihr über Musina, - dann auch da tanken !!! und die Reserve mit einrechnen ,für die Abreise.

VG Bernd

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (18. Juli 2017, 09:00)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 498

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12639

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 18. Juli 2017, 09:00

Hallo Sella,

ich kenne die Gründe zum Abstecher nach Tzaneen nicht. Generell würde ich das nicht machen. Nicht wegen Tzaneen, sondern wegen des bei diesem Trip unnötigen Umwegs. Auf dem Weg von Joburg nach Mapungubwe würde ich in den Bergen rund um Louis Trichard zwischenübernachten. Madi a Thava wurde von anderen Forikern empfohlen und sieht gut aus.

Dann stellt sich auch die Frage nach der R521 nicht.

Falls Du bei Tzaneen bleibst, die R521 war bei unserer letzten Benutzung vor ca 1 Jahr in ganz gutem Zustand. Schlaglöcher finden sich auf der R521 zwischen Alldays und Abzweig Pontdrift sowie auf der sich anschließenden R572 nach Musina. Sprich: wer zum Mapungubwe Entrance will, muss damit rechnen, egal aus welcher Richtung er kommt. Sooo schlimm sind sie aber mE nicht, wenn man nicht gerade 80km/h fährt.

Musina ist Einkaufsort, Alldays nicht!

Krüger-Camps sind aus meiner Sicht okay.

Die Strecke Muweti -JNB ist schon ganz schön weit, aber an einem Tag machbar. Beispielsweise via Tzaneen. :)

VG vom Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (18. Juli 2017, 14:35), Sella (18. Juli 2017, 09:02), kOa_Master (18. Juli 2017, 09:01)

Cosmopolitan

Globetrotterin

  • »Cosmopolitan« ist weiblich

Beiträge: 286

Dabei seit: 3. Januar 2015

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 944

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 18. Juli 2017, 09:27

Hi,

aus unserer Sicht lohnt sich der Mapungubwe unbedingt, auch ohne 4x4 und die Idee dann 1 odee 2 Touren dazu zu buchen finde ich super.
Die Landschaft ist außergewöhnlich und wir haben zum Beispiel zum ersten mal bei der Nachtfahrt vom Restaurant Springhares gesehen.

In Madi A Thava waren wir jetzt zum zweiten mal und haben die Kultur-Tour gebucht. Das war sehr informativ.

Von Muweti sind wir einmal direkt zum Flughafen gefahren. Das war machbar, aber anstrengend.
Das nächste mal haben wir in Dullstrom zwischen übernachtet, eine für uns ganz gute Lösung.

VG Cosmo

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (18. Juli 2017, 10:10), kOa_Master (18. Juli 2017, 10:05), Bär (18. Juli 2017, 10:02)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 178

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 947

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 18. Juli 2017, 17:55

Hallo in die Runde und vielen Dank für eure hilfreichen Antworten :danke:
Die Idee mit geführten Touren im Park halte ich auch für sehr gut. Nun ist ja auch noch ein bisschen Zeit und wir können noch überlegen und auch sparen....

ich kenne die Gründe zum Abstecher nach Tzaneen nicht
Offen gestanden weiß ich die jetzt so recht auch nicht mehr.... liegt noch nicht einmal günstig auf dem Weg zum Mapungubwe :) . Tzaneen ist wahrscheinlich im Forum so oft positiv erwähnt worden, dass ich dachte da schauen wir doch einfach auch mal vorbei :thumbup:
Danke aber für den Vorschlag mit Madi a Thavha. Sollten wir eine Zwischenübernachtung planen, ist das schon mal eine schöne Möglichkeit.

Wieso nicht ein Inlandflug ab Phalaborwa oder Hoedspruit Eastgate nach J'burg?
Würden wir sicher auch überlegen. Kostet aber auch für zwei Personen ab Phalaborwa um die 400 Euro und ab Hoedspruit liegt der Preis für zwei Personen bei 230 Euro. Das käme evtl schon in Frage. Kann ich in Hoedspruit denn auch problemlos den Mietwagen abgeben? Einwegmiete ist glaube ich vom Anbieter abhängig ?(

Ihr habt mir jedenfalls schon sehr viel weiter geholfen. Was die Camps im Krüger angeht werde ich mich noch etwas einlesen. Ich glaube Sirheni könnte uns auch gut gefallen. Eventuell werden wir dann Shimuwini"opfern".

Das nächste mal haben wir in Dullstrom zwischen übernachtet, eine für uns ganz gute Lösung.
Ja, den Ort kann ich mir als Zwischenübernachtung auch gut vorstellen. Wir waren 2015 auf dem Weg vom Krüger zum Flughafen in Middelburg was uns nicht ganz so gut gefallen hat.

Vielen Dank nochmal an alle. Nehme gerne noch weitere Tipps entgegen wenn noch jemand Vorschläge hat

LG Sella

Aishak

Meister

  • »Aishak« ist weiblich

Beiträge: 253

Dabei seit: 28. Juli 2015

Wohnort: Schweiz

Danksagungen: 909

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 18. Juli 2017, 18:23

Kann ich in Hoedspruit denn auch problemlos den Mietwagen abgeben? Einwegmiete ist glaube ich vom Anbieter abhängig
Am Hoedspruit Eastgate-Flughafen hat Avis ein Office. Wir hatten jedoch immer ein Auto bei Europcar gemietet. Die Miete wird dann bis Phalaborwa (Office) berechnet. Gegen eine kleine Gebühr wird das Auto am Flughafen abgeholt. Bei der Abgabe war die letzten beiden Male niemand von Europcar vor Ort. Wir haben vollgetankt und den Schlüssel eingeworfen. Hat beide Male prima geklappt.

LG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (18. Juli 2017, 19:01)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 178

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 947

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 18. Juli 2017, 19:05

Danke Aishak für die Info,


der Gedanke ab Hoedspruit nach Hause zu fliegen nimmt immer konkretere Formen an. Die Zwischenübernachtung die ich einspare kann ich im Krüger nutzen. In Zeit und Geld :wine:


Ganz liebe Grüße
Sella

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 178

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 947

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 2. August 2017, 13:44

Hallo liebe Foris,

nachdem ich unsere ersten zaghaften Pläne für das nächste Jahr gemacht habe bezüglich einer Südafrikareise und schon so manchen guten Vorschlag von euch bekommen habe, ist mr nun in den Sinn gekommen aus einer Reise zwei zu machen!
Das gute daran ist, dass auch mein lieber Mann sich mit der Vorstellung anfreunden kann nächstes Jahr zweimal ins "gelobte und geliebte" Land zu fliegen :thumbsup: .


Die erste Tour soll ca 17 Tage dauern und entweder von Mitte April bis ca Anfang Mai gehen +-3 Tagen oder aber so ziemlich genau vom 18.05- 04.06.2018
2 N. Joburg
2 N. Marakele ( im oder außerhalb des Parks bin ich noch unschlüssig )
2 ( oder lieber 3 ) N. Mapungubwe
2 N. Punda Maria oder Pafuri. Was würdet ihr empfehlen? Können wir aber sicher auch von Punda Maria aus erkunden
2 N. Bushcamp ( Sirheni oder Bateleur? )
2 N. Mopani ( hat uns 2015 am wenigsten gefallen, deshalb wollen wir den nicht so guten Eindruck wieder Wett machen und dem Camp noch ne Chance geben ;) )
2 N. Muweti Buschlodge
1 N Dullstroom und Flug nach Hause von Joburg


Meine Fragen zu dieser Tour :help: :

1) Wir legen an meinem Arbeitsplatz erst Anfang November unseren Urlaub fest. Im Grunde sollte ich auch erst dann meine Buchungen wie Flug und Unterkünfte tätigen. Ist das für unsere Route bezüglich der Unterkünfte aller Voraussicht nach noch ausreichend oder muss ich davon ausgehen das ich beispielsweise in Leokwe nichts mehr bekomme für April oder evtl Mai?
2) Von Marakele zum Mapungubwe schlägt mir Google Maps die Variante über die R510 vor. Ich habe aber hier mal gelesen das diese Strecke nicht so gut befahrbar ist. Lieber die N1 über Polokwane / Alldays oder Polokwane / Musina?
3) Meine Idee für Joburg: Hotel mit Flughafentransfer, am nächsten Tag entweder geführte Tour ( gibt es Empfehlungen von euch?) oder wir lassen uns mit Taxi zum Hop on Hop Off bringen und machen Stadtrundfahrt und Apartheidsmuseum und am nächsten Tag Transfer zum Flughafen und dort das Auto abholen und Weiterfahrt zum Marakele. Kann man das so machen oder sollten wir direkt nach dem Flug das Auto in Empfang nehmen?
4) Sollte ich es mir aussuchen können..... Gibt es Gründe warum es vielleicht besser ist erst Mitte Mai zu fliegen als Mitte April oder andersherum oder tut sich da nicht so viel... ?Die Regenzeit müsste ja Mitte April so ziemlich zu Ende sein. Aber besonders im Norden des Krügers ist wohl ziemlich dichtes Buschland und das wird im Mai wohl auch nicht anders sein....
5)Wenn ihr noch Anmerkungen, Ideen und Vorschläge, vor allem bezüglich des Krügers, habt bin ich sehr interessiert und freue mich wie immer über jeden Tipp




Zweite Tour 2018:


Einfach runter nach Kapstadt fliegen Ende August/ Anfang September für 10/12 Tage. Für uns lohnt sich auch die kurze Zeit. Gehen da auch entspannter an die Planung weil wir uns dort einfach besser auskennen und bewegen können. Vielleicht kriegen wir dann noch etwas von den wilden Blumen und den Walen mit. Das wird aber auch erst zum Ende des Jahres genauer geplant.

Habt einen schönen Tag.


LG Sella



Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (3. August 2017, 07:42), kOa_Master (2. August 2017, 15:27)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 498

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12639

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 2. August 2017, 22:45

ist mr nun in den Sinn gekommen aus einer Reise zwei zu machen!

So geht das nun gar nicht. Denk doch bitte auch an diejenigen, die in 14 Tagen das ganze Land sehen "müssen". ;)

Ist das für unsere Route bezüglich der Unterkünfte aller Voraussicht nach noch ausreichend oder muss ich davon ausgehen das ich beispielsweise in Leokwe nichts mehr bekomme für April oder evtl Mai?

Ich wäre da recht entspannt.

Von Marakele zum Mapungubwe schlägt mir Google Maps die Variante über die R510 vor. Ich habe aber hier mal gelesen das diese Strecke nicht so gut befahrbar ist. Lieber die N1 über Polokwane / Alldays oder Polokwane / Musina?

Diese Diskussion hatten wir erst kürzlich - mach Dir Dein eigenes Bild und entscheide dann: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Kann man das so machen oder sollten wir direkt nach dem Flug das Auto in Empfang nehmen?

Beides.

Gibt es Gründe warum es vielleicht besser ist erst Mitte Mai zu fliegen als Mitte April

Die Osterferien sind vorbei, das ist also kein Kriterium. Ich würde wegen der Temperaturen den April vorziehen. Mai/Juni im Zelt kann es kalt werden.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (3. August 2017, 05:01), toetske (2. August 2017, 23:08)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 178

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 947

  • Nachricht senden

18

Samstag, 12. August 2017, 11:44

Hallo liebes Forum,
erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nachdem ich erst Pläne für eine längere Reise im September gemacht habe, diese Reise dann in zwei Reisen aufgeteilt habe um bereits im April bzw Mai in den Krüger zu fliegen...... wird es jetzt Februar. Geburtstage, zusätzliche Fortbildungen, Messen und Prüfungen haben uns so ziemlich genau den Termin von Mitte Februar bis Anfang März vorgegeben. Die Fortbildung und die Prüfung stand vor einem Monat noch so gar nicht auf dem Plan. Aber was soll's? Jetzt dauert es eben nicht mehr ganz so lange :thumbup: .


Hinflug mit Iberia über Madrid nach Johannesburg am 15.02.2018. Ankunft voraussichtlich 11:05 am 16.02. in Johannesburg


16.02-19.02: Marakele. Wir planen die erste Nacht evtl in der Marula Guest Lodge zu verbringen. Vermutlich werden wir durch die Ankunft relativ spät am Vormittag erst am frühen Nachmittag, ich rechne so um 14:00, loskommen. Bei einer Fahrzeit von 3-4 Std werden wir evtl nicht mehr rechtzeitig am Gate ankommen. Bei dem Guesthouse ist es vermutlich flexibler.... Meine Frage: Würdet ihr die darauf folgenden 2 Nächte dann im Park verbringen oder bei dem Gusthouse bleiben? Landschaftlich soll der Park ja sehr ansprechend sein aber am Wochenende wohl auch entsprechend voll.

19.02-22.02: Mapungubwe - Leokwe
22.02-24.02: Madi a Thavha Mountain Lodge oder Cuckoo's Nest Guesthouse. Kennt das letztere Guesthouse jemand aus dem Forum? Ich habe über die Sufu keinen Eintrag gefunden.
24.02-26.02: Punda Maria
26.02-28.02: Shingwedzi
28.02-01.03: Shimuwini
01.03-03.03: Muweti Busch Lodge
03.03.04.03: Rückfahrt nach Johannesburg und dort noch eine Nacht im Hotel. Je nach Ankunftszeit dort evtl noch Apartheidsmuseum. Sonst machen wir das am 04.03. mit Hop on Hop Off in Kombination
04.03. Rückflug mit BA um 21:50 von Johannesburg


Die Unterkünfte sind noch nicht gebucht. Weil meine bessere Hälfte bei unserer letzten Tour auf den Geschmack gekommen ist, planen wir jetzt doch einen 4x4 zu nehmen. Ich denke zur Regenzeit ist das auch nicht verkehrt.


Wenn ihr noch Ideen oder Vorschläge zur Route habt würde ich mich freuen. Am 22.02 hat mein Mann Geburtstag. Voraussichtlich sind wir dann ja in Madi a Thavha oder Cuckoo's Nest. Gibt es da irgendetwas womit ich ihn überraschen kann?


Freue mich auf Antworten


LG Sella



Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (13. August 2017, 18:21), kOa_Master (12. August 2017, 14:27)

tom1978

Meister

  • »tom1978« ist männlich

Beiträge: 140

Dabei seit: 1. Juni 2014

Wohnort: Düsseldorf

Danksagungen: 540

  • Nachricht senden

19

Samstag, 12. August 2017, 17:01

noch mal kurz zur Strecke marakele - mapungubwe

wir sind im Juli von bela bela nach leokwe gefahren (N1 und R521) bis Vivo top. Vivo bis Alltags rechts und links was bröckelig, aber keine Schlaglöcher. Ab Alldays naja. aber nicht wirklich schlecht.

Einkaufen in Alldays für die Selbstversorgung im Mapungubwe allerdingsr schwierig. Der Spar hatte geschlossen. warum (nur gerade, heute oder für immer) hab ich blöderweise nicht gefragt. wir haben dann in einer garage/tankstellenshop viel zu viel für wenig bezahlt. Da ist Musina definitiv viiiiiel besser! Und das Restaurant im Mapungubwe ist auch eher nur etwas für einmal essen gehen. Deshalb würde ich beim nächsten mal über Musina fahren und dort einkaufen, denn das camp ist fantastisch und die Braaimöglichkeiten auf der eigene kleinen Terrasse einfach spitze!

Tom

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (4. September 2017, 13:10), Sella (12. August 2017, 19:52)

Cosmopolitan

Globetrotterin

  • »Cosmopolitan« ist weiblich

Beiträge: 286

Dabei seit: 3. Januar 2015

Wohnort: Hessen

Danksagungen: 944

  • Nachricht senden

20

Samstag, 12. August 2017, 19:33

Für die Geburtstagsüberraschung würde ich im Guesthouse nachfragen...Dinner for two oder so? Ich weiß jetzt nicht genau, was du dir vorstellst :whistling:

Wir fanden das Restaurant im Mapungubwe zwar auch einfach und ziemlich "verpeilt", aber das Essen war gut und günstig (nix besonderes) und die Leute nett. Und der Nightdrive zurück ins Camp hat uns sehr gefallen, weshalb wir das nächstes Jahr wieder so machen wollen :thumbsup:


Vom Marakele zum Mapungubwe kann man noch über Lephalale fahren, wo man gut einkaufen kann. 2011 waren die Straßen gut, danach hieß es hier immer, sie wären in schlechtem Zustand.


Vielleicht hat jemand aktuelle Infos?


VG Cosmo :saflag:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (13. August 2017, 18:23), Bär (12. August 2017, 20:03), Sella (12. August 2017, 19:53)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Johannesburg, Mapungubwe, westcoast