Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Südafrika Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren. Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Hotmail, Yahoo, Outlook und diverse andere SPAM- und "Wegwerf-Adressen" können aus gegebenem Anlass nicht mehr für eine Registrierung verwendet werden. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 589

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12922

  • Nachricht senden

21

Samstag, 12. August 2017, 20:06

Vom Marakele zum Mapungubwe kann man noch über Lephalale fahren, wo man gut einkaufen kann.

Oder man kauft einfach gleich in Thabazimbi ein, da hat man 3 sehr gut sortierte Supermärkte in fußläufiger Entfernung.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

anniroc (10. September 2017, 22:07), kOa_Master (4. September 2017, 13:11), Sella (12. August 2017, 22:07), Cosmopolitan (12. August 2017, 21:13)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 998

  • Nachricht senden

22

Samstag, 12. August 2017, 22:37

Hallo ihr Lieben,

Danke sehr für eure Antworten :danke: . Die Planungsphase ist für mich fast genauso schön wie der Urlaub selbst und ich bin froh das es hier vielen auch so geht wie mir ... es muss wohl der Virus sein :love: .
Ich denke unsere Route ist ganz gut und nicht ganz so überfrachtet. Bei drei Nächten Marakele wüsste ich noch ganz gerne wie ihr es machen würdet. Eine Nacht außerhalb und zwei im Park oder alle Nächte außerhalb? Bin da noch sehr unschlüssig :blush: .
@ Cosmo, ja das war auch mein Gedanke evtl das jeweilige Guesthouse vorher über den Geburtstag informieren und dann vielleicht ein schönes Diner for two :love: .
Auf den Nightdrive zurück vom Restaurant in Leokwe freu ich mich schon... 8o
@Bär und Tom , ich denke schon das wir die N1 nehmen und dann über Alldays fahren. Einkaufen werden wir in Thabazimbi.

Leider habe ich keine, für uns, akzeptablen Preise gefunden was Nkomazi angeht. Weder im Internet noch im Reisebüro. So 3=2 Specials. Akzeptabel wären so um die 700 Euro für drei Nächte (für uns). Ansonsten sind wir aber bestimmt auch glücklich mit Muweti

Eine gute Nacht wünscht euch

Sella

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 932

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4781

  • Nachricht senden

23

Montag, 4. September 2017, 13:14

Hi Sella,

Niemals über Lephalale fahren, ausser es würde sich (überraschenderweise) etwas an der Qualität der Strasse der R572 etwas tun (Swartwater nordwärts). Die ist seit den "grossen" Regenfällen von 2013 mies, richtig mies.
Im Marakele würde ich unbedingt (dringend, aber sowas von!) im Tlopi Tented Camp übernachten. Es ist herrlich dort, ich liebe das Camp.

Ansonsten: Ja, das Planen ist fast genauso schön und hat einen Vorteil: Es dauert meistens länger als die Reise selber :thumbsup:
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (17. September 2017, 10:12), anniroc (10. September 2017, 22:08), Bär (4. September 2017, 19:40)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 998

  • Nachricht senden

24

Montag, 4. September 2017, 14:59

Hi Flo und natürlich alle anderen Foris,

angedachten ist, dass wir über Polokwane/Alldays fahren und in Thabazimbi noch gut einkaufen. Ist zwar knapp 100 km länger aber bestimmt schonender für das Auto und nicht zuletzt für die Nerven....
Habe jetzt die ersten Buchungen vorgenommen. Da wir am 16.02.voraussichtlich um ca 11:00 landen fahren wir evtl nur bis Thabazimbi für eine Nacht oder bleiben in Joburg und fahren am nächsten Tag in den Marakele. Bis 17:00 muss man eingecheckt haben und das wird sicherlich nicht möglich sein oder zumindest sehr knapp. Also lieber eine Nacht außerhalb und entspannt den Urlaub beginnen. Gebucht habe ich jedenfalls dort für zwei Nächte vom 17.02.-19.02 ein Zelt. Anschließend sind wir drei Nächte in Mapungubwe ( CO2/4P). Zwei Nächte sind dann noch offen..... Wenn jemand eine Idee hat ( es ist der Geburtstag von meinem lieben Mann) ? Im Moment ist der Plan noch nach Madi a Thavha zu fahren. Auch an Leshiba habe ich gedacht bin aber aus verschiedensten Gründen etwas unschlüssig. Dann geht es vom 24.02-26.02 nach Punda Maria (BD3), Shingwedzi vom 26.02-28.02 (BD2D), vom 28.02-01.03 nach Shimuwini. Anschließend evtl für zwei Nächte in die Muweti Bush Lodge. Ist aber noch nicht gebucht.

Wir werden auf jeden Fall einen 4x4 nehmen weil wir ja zur Regenzeit kommen und ich doch etwas Respekt vor den Straßen, vor allem in den Parks habe. Da wir sonst m Februar bisher nur am Kap waren oder letztes Jahr im Kgalagadi kann ich das einfach noch nicht so einschätzen. Auch was die Malariaprophylaxe angeht werde ich nochmal in mich gehen. Bin dieses Jahr zu Hause trotz Peaceful Sleep etc. ganz schön gepiesackt worden ;( und möchte nichts riskieren. Werde mich da aber selbst noch einlesen bzw informieren...
Den letzten Tag werden wir haben in Joburg mit Stadtrundfahrt und Apartheidsmuseum verbringen. Der allg. nach Hause geht erst abends um 22:00


LG Sella

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (4. September 2017, 15:29)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 998

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 10. September 2017, 19:26

Guten Abend liebe SA Gemeinde,

an einem freien Sonntag treibt mich mal wieder die Planungswut um. Auf der Suche nach einer schönen Übernachtungsmöglichkeit zum Geburtstag meines Mannes bin ich jetzt auf die Mopane Lodge gestoßen. Wir sind vom 19.02.-22.02.2018 im Leokwe in Mapungubwe. Jetzt überlege ich anschließend über den Geburtstag zwei Nächte in der Mopane Lodge mit Vollpension und includierten Pirschfahrten zu verbringen.Diese ist gerade mal neun Kilometer vom Mapungubwe entfernt. Also mal Komplettverwöhnprogramm zum Geburtstag :thumbsup:. Ich vermute das die Pirschfahrten in den Mapungubwe gehen. Da wir bisher noch nicht da waren....... besteht wohl die Gefahr das es nach drei Nächten langweilig wird und wir sollten evtl besser woanders hinfahren oder kann man das klar voneinander trennen da die Verpflegung und das Rund um Sorglos Paket eben doch mehr im Vordergrund stehen? Unsere nächste Übernachtung wird dann Punda Maria für zwei Nächte sein.
Ich bitte um eure Einschätzung :help:

Habt einen schönen Abend

Sella

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 589

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12922

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 10. September 2017, 22:12

Jetzt überlege ich anschließend über den Geburtstag zwei Nächte in der Mopane Lodge mit Vollpension und includierten Pirschfahrten zu verbringen. Also mal Komplettverwöhnprogramm zum Geburtstag :thumbsup:. Ich vermute das die Pirschfahrten in den Mapungubwe gehen.

Das vermutest Du wohl falsch. Die Lodge befindet sich in einem eigenen Reserve.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 932

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4781

  • Nachricht senden

27

Montag, 11. September 2017, 07:47

Also ich würde sagen "es kommt draufan".

Wir waren schon mehrmals in der Mopane Bush Lodge und der ehemalige Manager und jetziger selbstständiger Guide Andrew ist ein guter Freund von uns. Auch die ehemaligen Besitzer Paul & Hatty kennen wir ganz gut (die sind jetzt aber aktuell meines Wissens in Kanada zu ihrem Sohn).

Vor knapp drei Jahren wurde die Lodge von einer (ausländischen) Investorengruppe übernommen, welche vor allem das ein bisschen in die Jahre gekommene und vernachlässigte Mapesu Private Game Reserve wieder belebt. Langfristiges Ziel ist es, ein Big 5-Reserve daraus zu machen. Das hat Vor- und Nachteile. Nachteil: Das zuvor extrem familiäre, gemütlich und zumindest was die Lodge angeht, extrem auf die Details achtende Art hat nachgelassen. Man denkt nicht mehr im kleinen, sondern im grossen und das spürt man, wenn man "vorher" kannte. Nicht, dass es schlecht wär oder so, überhaupt nicht. Aber vorher war es einfach herausragend gut.
Jetzt wird viel umgemodelt, man hat neu eine Kaffeemaschine und A/C in den Zimmern. Wege im Reserve wurden erneuert, es gibt ein Wasserloch (=einen kleinen Damm) vor der Lodge und ein neues, junges Team ist viel beschäftigt mit eben dem Reserve. Land wurde dazugekauft etc.
Wir wurden "eingeladen" letztes Jahr um an der Ansiedlung der Elefanten dabei zu sein ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ) und hatten dabei auch zwei Drives im Reserve, wobei einer davon aber mehr dazu da war, einfach mal das Land abzufahren und zu sehen, wo es wie so aussieht, was es noch für Arbeiten gibt etc.

Gleichzeitig werden aber selbstverständlich auch noch Touren in den Mapungubwe angeboten, Guide Jethro ist bereits jahrelang dabei und ausgezeichnet vor allem was Birding angeht, auch Brigitte die seit zwei Jahren zum "neuen" Team gehört macht einen super Job. Ich würde auf jeden Fall und unbedingt auch eine dieser Touren in den Mapungubwe machen, wenn man schon da oben ist. Denn ganz ehrlich - landschaftlich ist der 10mal schöner und faszinierender, als das typische Mopane Bush Land.

Fazit wäre für mich also: Für einen angenehmen, modernen Aufenthalt, wo man ein wenig Luxus und Ruhe in der Abgeschiedenheit hat und diverse Aktivitäten buchen kann, sehr gut geeignet.
Wer hingegen das familiäre, kleinere und gemütliche sucht: Eher bedingt.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (22. September 2017, 22:21), Kitty191 (11. September 2017, 10:03), Bär (11. September 2017, 08:53), Sella (11. September 2017, 08:14)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 589

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12922

  • Nachricht senden

28

Montag, 11. September 2017, 09:00

Gleichzeitig werden aber selbstverständlich auch noch Touren in den Mapungubwe angeboten, ... Ich würde auf jeden Fall und unbedingt auch eine dieser Touren in den Mapungubwe machen, wenn man schon da oben ist.

Da Sella ja selbst 3 Nächte im Mapungubwe/ Leokwe ist, kann sie dort entweder selbst fahren (das reicht im Mapungubwe erfahrungsgemäß aus) oder einen SANParks-Drive buchen (unserer war eher enttäuschend; ich würde als Aktivität eher den Walk auf den Mapungubwe Hill oder das Bush Braai empfehlen).
Inkludiert sind die Pirschfahrten der Mopane Bush Lodge aber nur im eigenen Reserve; die in den Mapungubwe müssen extra bezahlt werden. Richtig, Master?

Sella, kannst Du mal eine aktualisierte Tagesplanung posten, ich blicke nicht mehr durch, was aktuell geplant ist.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (11. September 2017, 09:26)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 998

  • Nachricht senden

29

Montag, 11. September 2017, 09:25

Aber gerne, lieber Bär :)

16.02. Ankunft in Joburg um 11:00 dann Weiterfahrt nach Thabazimbi oder wir bleiben in Johannesburg
17.02.-19.02. Marakele (gebucht)
19.02.-22.02. Mapungubwe (gebucht)
22.02.-24.02. ????? evtl Mopane Bush Lodge
24.02.-26.02. Punda Maria (gebucht)
26.02.-28.02. Shingwedzi ( gebucht)
28.02.-01.03. Shimuwini ( gebucht)
01.03.-03.03. Muweti Bush Lodge wenn wir Mopane nicht machen. Wenn wir uns doch für Mopane entscheiden dann weiter Krüger Süd.
03.03.-04.03. Johannesburg

Habe gerade festgestellt das eine direkte Buchung Mopane Bush Lodge knapp 300 Euro teurer ist als bei B. Com. Ist der Preisunterschied dadurch erklärbar das bei B. COM die Pirschfahrten noch nicht inclusive sind?
Gibt es vielleicht irgendetwas vergleichbares Richtung Krüger was ökologisch/ökonomisch sinnvoll ist so das wir nicht erst vom Mapungubwe beispielsweise zu Klaserie fahren um dann nach zwei Tagen wieder Punda Maria anzusteuern? Das Budget für die besagten zwei Nächte (22.02.-24.02.) würde ich mit max 600 Euro, inclusive Verpflegung und Pirschfahrten, angeben wollen.

LG Sella

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 932

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4781

  • Nachricht senden

30

Montag, 11. September 2017, 10:50

Gleichzeitig werden aber selbstverständlich auch noch Touren in den Mapungubwe angeboten, ... Ich würde auf jeden Fall und unbedingt auch eine dieser Touren in den Mapungubwe machen, wenn man schon da oben ist.

Das Sella ja selbst 3 Nächte im Mapungubwe/ Leokwe ist, kann sie dort entweder selbst fahren (das reicht im Mapungubwe erfahrungsgemäß aus) oder einen SANParks-Drive buchen (unserer war eher enttäuschend; ich würde als Aktivität eher den Walk auf den Mapungubwe Hill oder das Bush Braai empfehlen).
Inkludiert sind die Pirschfahrten der Mopane Bush Lodge aber nur im eigenen Reserve; die in den Mapungubwe müssen extra bezahlt werden. Richtig, Master?

Sella, kannst Du mal eine aktualisierte Tagesplanung posten, ich blicke nicht mehr durch, was aktuell geplant ist.

Stimmt, das mit Leokwe hatte ich jetzt gerade nicht mehr auf dem Radar.

Wir waren eingeladen, von daher weiss ich nicht genau was inklusive ist.
Edit: Auf der Homepage steht

Zitat

Prices are per person per night (p.p.p.n.) Rates include all taxes, dinner, bed & breakfast, lunch and two activities per day on below options.
ACTIVITIES AVAILABLE FROM MOPANE BUSH LODGE
Mapungubwe National Park Game Drive**
Mapungubwe World Heritage Site
Mapungubwe National Park Confluence Drive**
Mapungubwe National Park Sunset Game Drive**
Kaoxa San Rock Art**
Mapesu Sunset drive**
Mapesu Nature Walk**
**Transport in 4x4 open game viewer or Toyota Quantum as appropriate. Minimum of 2 people.
Ganz ehrlich, wenn ihr dann bereits im Mapungubwe Ost-Teil seid, dann würde ich nicht auch noch die Mopane Bush Lodge wählen. Klar, das ist sicher nett und gut, aber auf euren 2 Wochen würde ich dann viel eher an einem anderen Orten noch zwei Tage was nettes machen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (11. September 2017, 11:10)

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 998

  • Nachricht senden

31

Montag, 11. September 2017, 11:52

Stimmt, das mit Leokwe hatte ich jetzt gerade nicht mehr auf dem Radar.
Kann ich nachvollziehen, wurde jetzt auch wirklich etwas unübersichtlich :S .

Ganz ehrlich, wenn ihr dann bereits im Mapungubwe Ost-Teil seid, dann würde ich nicht auch noch die Mopane Bush Lodge wählen. Klar, das ist sicher nett und gut, aber auf euren 2 Wochen würde ich dann viel eher an einem anderen Orten noch zwei Tage was nettes machen.
Dann wird es vermutlich doch auf Madi a Thava hinaus laufen. Klingt auch sehr gut :) . Und die Muweti Bush Lodge dann zum Schluß. Wäre für den Geburtstag eben schön gewesen. Pafuri Camp etc liegt mit über 1000 Euro weit über unseren Budget.

Danke für die Antwort. Sehe das eigentlich auch genauso und brauchte von außen nochmal die Bestätigung :thumbup:

Sella

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 998

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 17:50

Hallo liebes Forum,

nachdem ich nun unsere Routenplanung mehrfach in die Luft geworfen habe und wieder neu zusammengesetzt habe, ist nun folgendes dabei herum gekommen :

16.02.2018 Ankunft in Johannesburg um 11:00
16.02.-17.02. Pilanesberg Tented Safari camp. Ist zwar nur für eine Nacht aber nicht soweit vom Flughafen und mal zum kurz "reinschnuppern"
17.02.-19.02. Marakele Tlopi Camp
19.02.-22.02. Mapungubwe Leokwe
22.02.-23.02. Madi a Thava
23.02.-26.02. Punda Maria
26.02.-28.02. Shingwedzi
28.02.-01.03. Shimuwini

Nun bitte ich sehr um eure Mithilfe :help:
Variante A)
01.03.-03.03. Muweti Bush Lodge
03.03.-04.03. z. B. Sunrock Guesthouse von dort aus am 04.0.3 geführte Tour durch Joburg und abends Abflug


Variante B)
01.03.-02.03. Zwischenübernachtung irgendwo zwischen Shimuwini und Nkomazi (???)
02.03.-04.03 Nkomazi
04.03. Evtl je nach Zeit noch Apartheidmuseum und Abends Abflug gegen 22:00 nach Hause


Ich glaube selbst das Variante A mehr Sinn ergibt aber leider zieht es mich selbst eher zu Variante B :whistling: .
Da mein Mann noch so gar nicht richtig im Thema ist, benötige ich von euch wieder einmal Input und Entscheidungshilfe.
Ich habe hier jetzt mittlerweile, gerade in den letzten Tagen, so viel über Nkomazi gelesen... :love: . Heute habe ich über Bushbreaks ( Danke an Master, Lilly etc) ein gutes Angebot mit includierten Game drives bekommen . Tja, nun bin ich unschlüssig.....
Kann mir ggfs. jemand eine Unterkunft zwischen Shimuwini und Nkomazi empfehlen. Die Villa Ticiano liegt, da ja in Sabie, wohl nicht gerade auf der Ideallinie?


Der Nordosten ist von uns noch nicht ganz so easy planbar wie bisher das Westcap.


Einen sonnigen Abend wünscht


Sella




corsa1968

Always look on the bright side of life

Beiträge: 827

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 1442

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 20:50

Hallo Sella,

also ... Variante A) ist für mich eindeutig die entspanntere!

So richtig will aus meiner Sicht Variante B) nicht zu Eurer Route passen - Nkomazi hin oder her. Aber natürlich ist das machbar, sogar mit der Villa Tocino-Ü in Sabie (sind etwa 40 km "Umweg" auf dem Weg nach Nkomazi). Wenn ihr bis 18 Uhr da seid, könnt ihr sogar noch ein Craft Beer in der Sabie Brewery probieren ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ) :beer: .

Auch in Hazyview könnte man an eine Zwischenübernachtung denken. Da gibt es für alle Geldbeutelgrößen Unterkünfte.

Aber wie geschrieben: mir (!!) wäre Variante B) zu stressig und ich würde es mir in Muweti gutgehen lassen und die Nkomazi-Pläne in einen anderen Urlaub stecken.

Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (18. Oktober 2017, 20:57), sunny_r (18. Oktober 2017, 20:57)

tom1978

Meister

  • »tom1978« ist männlich

Beiträge: 143

Dabei seit: 1. Juni 2014

Wohnort: Düsseldorf

Danksagungen: 630

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 21:19

NABEND.

Seit Juli gehöre ich auch zu den Nkomazi-Verehrern. :whistling:

Wir haben zwischen Kruger und Nkomazi im Rissington Inn in Hazyview übernachtet.
Wir hatten ein Upgrade auf ein Zimmer im ersten Stock. Wunderbar. Und das Essen im Restaurant war der Hammer.

Tom

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (18. Oktober 2017, 21:49)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 932

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4781

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 05:51

Am Abreisetag werdet ihr in JNB rein gar nichts mehr machen und froh sein, wenn ihr um 16 Uhr am Flughafen seid ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (19. Oktober 2017, 06:45)

Beiträge: 4

Dabei seit: 19. Oktober 2017

Wohnort: Allgäu

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 10:19

noch mal kurz zur Strecke marakele - mapungubwe

wir sind im Juli von bela bela nach leokwe gefahren (N1 und R521) bis Vivo top. Vivo bis Alltags rechts und links was bröckelig, aber keine Schlaglöcher. Ab Alldays naja. aber nicht wirklich schlecht.

Einkaufen in Alldays für die Selbstversorgung im Mapungubwe allerdingsr schwierig. Der Spar hatte geschlossen. warum (nur gerade, heute oder für immer) hab ich blöderweise nicht gefragt. wir haben dann in einer garage/tankstellenshop viel zu viel für wenig bezahlt. Da ist Musina definitiv viiiiiel besser! Und das Restaurant im Mapungubwe ist auch eher nur etwas für einmal essen gehen. Deshalb würde ich beim nächsten mal über Musina fahren und dort einkaufen, denn das camp ist fantastisch und die Braaimöglichkeiten auf der eigene kleinen Terrasse einfach spitze!

Tom


Welches Camp meinst du hier? Das Leokwe oder das Mazhou?

Sella

Sonne

  • »Sella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 196

Dabei seit: 9. Februar 2013

Danksagungen: 998

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 19. Oktober 2017, 14:42

sind im Juli von bela bela nach leokwe gefahre
@ Tinileinchen, vermutlich Leokwe.


Am Abreisetag werdet ihr in JNB rein gar nichts mehr machen und froh sein, wenn ihr um 16 Uhr am Flughafen seid
@ Master, wahrscheinlich hast du da Recht. Werden dann evtl Johannesburg zum Beginn der nächsten Reise einplanen.

@ Tom und Christiane, Danke auch vielmals für eure Rückmeldung. Christiane, du hast ganz Recht. " Runder" ist Variante A. Ob Variante B nun stressiger ist weiß ich nicht. Könnte man ja abends mit einem Glas Craft Beer in der Sabie Brewery ausgleichen :beer:
Mein Mann sagte heute morgen ich soll Nkomazi buchen, nachdem ich ihm gestern die Bilder gezeigt habe. Er meint das sei ein schöner Abschluß und ist vermutlich auch froh wenn meine Planungswut endlich ein Ende hat.... ;) :blush:

Danke an euch. Wenn jemand noch Anmerkungen zur Route hat oder Vorschläge freu ich mich auf Rückmeldungen.

Auch von mir mal ein großes Lob an dieses Forum. Ich habe schon so viele Tipps erhalten die oft in keinem Reiseführer stehen. Allein die Reiseberichte zu lesen macht nicht nur Spaß sondern man erfährt einiges über die Unterkünfte, Streckenverlauf, Einkaufsmöglichkeiten etc.
Danke an euch alle die ihr euch immer wieder Zeit nehmt für ausführliche Erklärungen und Tipps und Vorschläge.

LG aus dem sonnigen NRW Sella ( die echt ein "Luxusproblem" hat. Muweti oder Nkomazi? Ein bisschen muss ich selbst den Kopf schütteln ;( )

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (1. November 2017, 14:35), gatasa (21. Oktober 2017, 12:02), corsa1968 (19. Oktober 2017, 17:29), Kitty191 (19. Oktober 2017, 14:46)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Johannesburg, Mapungubwe, westcoast