Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  • »making-miles« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 23. August 2017

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. August 2017, 14:40

20 Tage Südafrika - Garden Route - Tipps und Ergänzungen zur Route

Hallo zusammen :-)

meine Freundin und ich freuen uns schon extrem auf unseren nächsten Urlaub. Das einzige was wir wissen ist das Ziel: Südafrika.
Als Zielflughafen ist Kapstadt geplant, aber noch nicht gebucht.
Datum 13.10. - 1.11 (16 "volle" Tage)

Unsere Reiseroute ist noch vollkommen offen.

Habe jetzt schon in einigen Blogs und Ratgebern recherchiert und teils unterschiedliche Eindrücke erhalte. Deswegen frage ich einfach mal euch ;-)


Ich habe gelesen, dass im Oktober der Osten besser geeignet ist. Aus diesem Grund habe ich die Garden Route ins Auge gefasst. Allerdings habe ich gerade auch gelesen, dass ein Bloggerpärchen diese Tour in 3 Tagen gemacht hat. Zwar unter Stress, den wir nicht haben wollen, aber jetzt frage ich mich, ob 16 Tage für die Tour zu viel wären und wir noch weiter fahren sollten.

Im Prinzip wissen wir also noch nicht wirklich wo es lang gehen soll. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns gute Tipps und Input geben könntet.


*Ergänzung*
Ein paar Eckpfeiler:
was sind eure Vorlieben? Natur? Landschaften? Tiere? Städte? Strände? Berge? Wanderungen? Wein? Menschen kennenlernen? Kultur? Actionsportarten? Oder Chillen?
Besonders Tiere (Haie, Wale, Löwen, Giraffen, Pinguine), wandern, aber auch einfach mal nur an schönen Stränden liegen.

zur Verpflegung: seid ihr Selbstversorger oder lasst ihr euch lieber bekochen?
Keine vorlieben. Es kommt wie es kommt

welche Unterkünfte bevorzugt ihr? Backpacker? B&Bs? 5*Lodges?
eher Richtung 4 bis 5 Sterne. Meine Freundin will gerne Glamping machen

wie sieht euer Gesamtbudget aus? Habt ihr euch schon Gedanken gemacht, wieviel eine Übernachtung pro Person kosten darf?
Plan ist zwischen 60-80€ pro Nacht pro Person. Kann auch mehr sein, kann auch weniger sein. Sollte aber nicht über 200€ die Nacht pro Person kosten.

mit wie vielen Personen werdet ihr unterwegs sein?
Meine Freundin und ich

soll es eine Mietwagen-Rundreise werden? Oder One-way mit Gabelflug? Inlandsflüge? Oder wie wollt ihr unterwegs sein?
Geplant ist eine Mietwagen Rundreise.

wann wollt ihr reisen, wie fix sind eure Reisetermine? und wieviel Zeit (Nächte vor Ort) habt ihr einkalkulliert?
13.10.2017 - 1.11.2017... Urlaube sind bei der arbeit eingetragen.

ist schon irgendwas gebucht, wenn ja, was? Falls Flüge gebucht sind, bitte auch Flugzeiten angeben. Und auch, ob noch etwas kostenfrei stornierbar ist.
Noch nichts fix gebucht. Aber wahrscheinlich Ankunft samstag 14.10 gegen mittag und zurück am dienstag 31.10 gegen mittag

was "erwartet" ihr von Südafrika?
Atemberaubende Landschaften, viele Tiere und unvergessliche Erlebnisse!

Anmerkung Moderation: Beitrag wieder hergestellt, da es keinen Sinn macht, nur die Antworten stehen zu lassen und ferner an den TE: bei weiteren Fragen zu der geplanten Tour bitte auch in diesem Thread bleiben

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 556

Danksagungen: 10239

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. August 2017, 14:48

Herzlich Willkommen im Forum der SA-Verrückten :saflag:

natürlich kann ich schon verstehen, dass das Anmelden im Forum und der Wunsch auf schnelle Antworten die Willkommens-eMail des Forums schon einmal übersehen lässt ;) sonst hättest du auch sicherlich die Leseempfehlungen (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) bestimmt gefunden und gelesen :thumbup:
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (23. August 2017, 16:07), kOa_Master (23. August 2017, 14:57)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 654

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7443

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 23. August 2017, 14:56

Herzlich willkommen!

M@rie hat die wichtigen Hinweise schon gegeben. Einlesen, empfehlenswerte Threads durchstöbern, Reiseberichte lesen, mehr Infos zu euch und eurer Anfrage angeben.

Wenn ich eure Eckpfeiler lese, dann würde ich dazu noch sagen:
1. Vergesst bitte sofort wieder das mit dem zuviel Zeit und "in drei Tagen machbar". Natürlich kann ich 1000km in zwei Tagen fahren, gesehen habe ich dann halt trotzdem nichts.
16 Tage sind definitiv nicht zuviel, im Gegenteil - ihr werdet euch ziemlich sicher überall wünschen mehr Zeit zu haben.
2. Natur gibt es überall, irgendwas besonderes? Meer, Wüste, Savanne, Berge?
3. Das ist im Bezug auf die typischen "Afrikatiere" im Western Cape ein bisschen eingeschränkter, aber natürlich trotzdem möglich. Tendenziell gegen Osten (Addo) und mehr ins Landesinnere (Karoo), nicht gerade "um Kapstadt herum".

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (23. August 2017, 16:07), M@rie (23. August 2017, 15:41), toetske (23. August 2017, 15:05)

  • »making-miles« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 23. August 2017

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 23. August 2017, 15:02

Danke für den Hinweis Marie. Habe in der Euphorie gleich losgelegt mitm schreiben ;-)

Habe den Thread ein bissl ergänzt. Sind aber im prinzip wirklich noch sehr am anfang der planung

Habe hier in den Reiseberichten schon einiges nachgelesen und werde auch jetzt noch weiter stöbern ;-)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (23. August 2017, 15:05)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 556

Danksagungen: 10239

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. August 2017, 15:08

Habe den Thread ein bissl ergänzt.

danke dafür, dennoch bleiben als Leseempfehlungen:

wenn deine/eure Fragen dann konkreter werden, können wir auch konkreter helfen... wir sind kein Reisebüro, dass komplette Routen ausarbeitet, sondern einfach ein paar SA-Freaks, die ihre Freizeit dazu nutzen, SA-Interessierten weiterzuhelfen, wenn sie zum eigenen Routing Fragen haben - also einfach mal eine eigene geplante Tour bspw per goo.gle-maps einstellen und fragen, dann können wir auch (besser) helfen ;)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (23. August 2017, 16:55), Beate2 (23. August 2017, 16:13), Kitty191 (23. August 2017, 16:08), Sella (23. August 2017, 15:28)

  • »making-miles« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 23. August 2017

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. August 2017, 15:13

ok passt. Wird gemacht

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 617

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3173

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 23. August 2017, 16:32

Vielleicht nur eine kleine Anmerkung, die für viele Urlauber doch wichtig ist: Im Oktober kann - mit Betonung auf kann - es in Süden des Landes (Gardenroute, Kapstadt) immer noch sehr kühl und regnerisch sein. Am wärmsten und sonnigsten ist es im Januar/Ferbruar. Mit etwas Glück könnt ihr aber auch gutes Wetter erwischen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (23. August 2017, 18:17)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 654

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7443

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 23. August 2017, 17:14



Ein paar Eckpfeiler:
was sind eure Vorlieben? Natur? Landschaften? Tiere? Städte? Strände? Berge? Wanderungen? Wein? Menschen kennenlernen? Kultur? Actionsportarten? Oder Chillen?
Besonders Tiere (Haie, Wale, Löwen, Giraffen, Pinguine), wandern, aber auch einfach mal nur an schönen Stränden liegen.

zur Verpflegung: seid ihr Selbstversorger oder lasst ihr euch lieber bekochen?
Keine vorlieben. Es kommt wie es kommt

welche Unterkünfte bevorzugt ihr? Backpacker? B&Bs? 5*Lodges?
eher Richtung 4 bis 5 Sterne. Meine Freundin will gerne Glamping machen

wie sieht euer Gesamtbudget aus? Habt ihr euch schon Gedanken gemacht, wieviel eine Übernachtung pro Person kosten darf?
Plan ist zwischen 60-80€ pro Nacht pro Person. Kann auch mehr sein, kann auch weniger sein. Sollte aber nicht über 200€ die Nacht pro Person kosten.

mit wie vielen Personen werdet ihr unterwegs sein?
Meine Freundin und ich

soll es eine Mietwagen-Rundreise werden? Oder One-way mit Gabelflug? Inlandsflüge? Oder wie wollt ihr unterwegs sein?
Geplant ist eine Mietwagen Rundreise.

wann wollt ihr reisen, wie fix sind eure Reisetermine? und wieviel Zeit (Nächte vor Ort) habt ihr einkalkulliert?
13.10.2017 - 1.11.2017... Urlaube sind bei der arbeit eingetragen.

ist schon irgendwas gebucht, wenn ja, was? Falls Flüge gebucht sind, bitte auch Flugzeiten angeben. Und auch, ob noch etwas kostenfrei stornierbar ist.
Noch nichts fix gebucht. Aber wahrscheinlich Ankunft samstag 14.10 gegen mittag und zurück am dienstag 31.10 gegen mittag

Ihr seid in dem Fall ja schon eher kurzfristig dran für diese Reise.
An schönen Stränden liegen - das könnte, muss aber nicht klappen. Meistens stört der Wind und das Wasser ist in der Region viel zu kalt für Normalsterbliche ;) Auch der Hinweis von Marchese ist nicht so verkehrt, wobei im Normalfall schon irgendwie Sonne und gutes Wetter zu finden ist. Nur halt nicht jeden Tag.
Vom Budget her seid ihr gut dabei im Bereich 4* - für "echte" 5*-Unterkünfte in SA wird das im Schnitt kaum reichen, aber auch bereits für 30-40€ pPpN gibt es sehr gute Unterkünfte (BnB, Guesthouses, Lodges).
Für sämtliche Nationalpark- und Lodge-Unterkünfte (Tiere) würde ich mich recht bald kümmern, die Verfügbarkeit ist da häufig nicht mehr gegeben! Wir hatten letztes Jahr richtig Probleme, ein privates Game Reserve für Mitte November zu finden, von über 10 Anfragen kam nur einmal eine positive Antwort.
Bezüglich Glamping: Ihr wollt Campen (Glamorous Camping)? Mit was für einer Ausrüstung? Wo?
Wir waren im (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , aber meint sie wirklich das?

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (23. August 2017, 18:17)

kalingua

Meister

Beiträge: 205

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1127

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 23. August 2017, 22:58

Wenn wir das selbe unter Glamping verstehen, wäre vllt buffelsdrift game lodge bei oudtshoorn oder das woodburry tented Camp im Amakhala PGR etwas für euch. Letzteres dürfte aber die 200€ pro Nacht überschreiten und vermutlich is beides auch schon ausgebucht.

Für die big 5 gibt's es auch um Kapstadt herum Möglichkeiten, diese sind dann in der Regel aber sehr zoomäßig, dh raubkatzen in separaten Bereichen, Tiere werden angefüttert usw. Für jemanden, der noch nie auf Safari war, vermutlich nicht verkehrt. Würde dennoch davon abraten und für die Tiere dann ab in den Addo oder in nen private game Reserve nördlich des Addos. Da gibt's dann auch Giraffen, die es im Addo nicht gibt :)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 617

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3173

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 24. August 2017, 10:20

Auch der Hinweis von Marchese ist nicht so verkehrt, wobei im Normalfall schon irgendwie Sonne und gutes Wetter zu finden ist.



Absolut, ich wollte damit nur ausdrücken, dass man kein Wetter wie im europäischen Hochsommer erwarten kann. Es kann schon sein, dass man auch tagsüber mal die Windjacke anziehen muss.

  • »making-miles« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 23. August 2017

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

11

Montag, 28. August 2017, 12:33

20 Tage Südafrika - Garden Route - Tipps und Ergänzungen zur Route

Guten Tag zusammen :-)

ich habe mich nun besser eingelesen und auch viel in anderen Beiträgen recherchiert.

Im Oktober bin ich 20 Tage mit meiner Freundin in Südafrika unterwegs - genauer gesagt Kapstadt und die Garden Route.
Nach langem hin un her habe ich nun folgende Route geplant ( Die Route ist jetzt von Kapstadt nach Port Elizabeth geplant; Andere Richtung ist aber genauso möglich. Wahrscheinlich werden wir auch auf kapstadt am Ende wechseln,damit wir vor dem Rückflug noch einen Tag am Strand einbauen können)

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


14.10 Ankunft Kapstadt vormittags
3 Nächte ( Kapstadt erkunden, Tafelberg, Strände)

17.10 Kapstadt -> Hermanus (Kap der Guten Hoffnung + Boulders Beach)
3 Nächte in Hermanus (die 2 Tage werden für Ausflüge genutzt, 1Tag Whale Watching Tour und 1 tag Hai tauchen (Käfig))

20.10 Hermanus - > Kap Agulhas
2 Nächte (Wissen noch nicht so ganz was es dort schönes zu sehen gibt)

22.10 Kap Agulhas -> Wilderness (Evtl durch den De Hoop Natural reserve)
2 Nächte (Auch noch keine genaue Planung)

24.10 Wilderness -> Plettenberg Bay / Tsitsikamma
3 Nächte (Wandern und Ausflüge Tsitsikamma)

27.10 Plettenberg Bay -> Addo NP
4 Nächte (Addo erkunden; 4 Nächte zu lang?)

1.11 Addo NP -> Flughafen Port Elizabeth

Meine Fragen zur Route:
Addo NP eine Nacht weniger dafür in Kapstadt länger? Oder ganz was anderes?

Die Stopps zwischen Hermanus und Plettenberg Bay sind eigentlich nur eingebaut, damit wir nicht am Stück so lange fahren. Bin also auch offen für andere Ortsvorschläge.

Wir sind jetzt viel an der Küste unterwegs. Gibts evtl Vorschläge noch andere Naturlandschaften / Vegetationen zu sehen?


Hier noch ein paar weitere Informationen
  • was sind eure Vorlieben? Natur? Landschaften? Tiere? Städte? Strände? Berge? Wanderungen? Wein? Menschen kennenlernen? Kultur? Actionsportarten? Oder Chillen?
Vor allem Tiere sehen. Deswegen sind auch 2 volle Tage in Hermanus geplant (Wale / Hai tauchen). Natürlich interessieren wir uns auch sehr für die Landbewohner. Im Addo und Tsitsi NP erhoffen wir uns die Big 5 zu sehen.

  • zur Verpflegung: seid ihr Selbstversorger oder lasst ihr euch lieber bekochen?
Ganz unterschiedlich. Prinzipiell lieber bekochen lassen. ist aber kein Muss.

  • welche Unterkünfte bevorzugt ihr? Backpacker? B&Bs? 5*Lodges?
Eher gehoben. Also 4 Sterne Unterkünfte gewünscht. 5 Sterne (wenn nicht zu teuer, nehmen wir auch gerne) Wir würden auch gerne mal Glamping probieren

  • wie sieht euer Gesamtbudget aus? Habt ihr euch schon Gedanken gemacht, wieviel eine Übernachtung pro Person kosten darf?
Haben uns nicht unbedingt eine Grenze gesetzt. Eine Übernachtung sollte im Schnitt 70-80€ die Nacht pro Person nicht überschreiten. Bzw. der Mittelwert sollte in dem Bereich liegen (Mal günstiger mal teurer übernachten)

  • soll es eine Mietwagen-Rundreise werden? Oder One-way mit Gabelflug? Inlandsflüge? Oder wie wollt ihr unterwegs sein?
Ja wir nehmen uns einen Mietwagen. Wird eine One Way Tour von Kapstadt nach Port Elizabeth oder umgekehrt


  • wann wollt ihr reisen, wie fix sind eure Reisetermine? und wieviel Zeit (Nächte vor Ort) habt ihr einkalkulliert?
13.10-1.11.. Termin ist fix. Innerhalb der Reisezeit ist aber im Prinzip noch alles offen

  • ist schon irgendwas gebucht, wenn ja, was? Falls Flüge gebucht sind, bitte auch Flugzeiten angeben. Und auch, ob noch etwas kostenfrei stornierbar ist
Noch ist gar nichts gebucht. Flüge buchen wir diese Woche von Wien nach johannesburg. Von und nach Johannesburg dann jeweils Inlandsflüge

  • was "erwartet" ihr von Südafrika?
Tiere + wunderschöne Landschaften.


So ich hoffe ich konnte mein Anliegen gut beschreiben. Wenn noch weitere Infos benötigt werden, bitte einfach fragen.
Vielen Dank schon mal.

Lg


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M@rie (28. August 2017, 13:10)

Beleza

Die Neugierige ;-)

Beiträge: 316

Dabei seit: 10. März 2014

Danksagungen: 491

  • Nachricht senden

12

Montag, 28. August 2017, 13:19

Hallo,

zwei Anmerkungen zu eurer angedachten Strecke:

Die Strecke Kapstadt - Hermanus ist sehr gut machbar. An dem Tag aber auch noch die Kaphalbinsel abzufahren und zum Boulders Beach zu gehen wird so nicht klappen. Das ist zu viel Programm für einen Tag.

Cape Agulhas - Wilderness ist auch ok. Doch "durch" den De Hoop zu fahren wird nicht möglich sein.

4 Nächte im Addo finde ich persönlich nicht zu lang. Natürlich könnte man aber auch über 3 Nächte, also zwei volle Tage nachdenken und die eine Nacht in Kapstadt anhängen. Das ist genauso machbar und ich würde es vermutlich so machen. Zwei volle Tage in Kapstadt sind schon recht wenig. Die Big 5 werdet ihr dort aber nicht finden. Ebensowenig im Tsitsikamma. Dort werdet ihr gar keinen Vertreter der Big5 finden. Jedoch werdet ihr eine Menge anderer Tiere und zumindest einen Teil der Big 5 mit etwas Glück sehen können.

Viele Grüße
Beleza
"Sing like no one's listening, love like you've never been hurt, dance like nobody's watching, and live like its heaven on earth"

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (28. August 2017, 21:41)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 617

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3173

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. August 2017, 13:40

Hi

Ich will Euch nicht aus dem Konzept bringen, aber trotzdem nochmal einige Bemerkungen zu eurem Plan abgeben.

Ich persönlich würde die Tour bei 20 Tagen eine Reise Westkap/Nordosten (KZN oder Region Krüger) aufteilen. Das hat erstens damit zu tun, dass ich die Garden Route für eher unspektakulär und überbewertet halte (das ist natürlich Geschmackssache) und diese evtl. sogar ganz weglassen würde und zweitens die Reise mit der Kombination Nordosten/Westkap viel abwechslungsreicher wäre. Auf eurer jetzigen Route habt ihr das "typische Afrika" nicht wirklich mit dabei. Auch wenn die Parks am Ostkap ganz gut sind, kommt dort m. E. kaum wirkliches Buschfeeling auf. Zudem hättet ihr im Nordosten eher Chancen auf wirklich warmes Sommerwetter und viel bessere Tiersichtungen. Ich würde 10 Tage Kapstadt und Hermanus machen und dann noch 10 Tage Nordosten.

Falls ihr trotzdem bei der Garden Route als Hauptreiseziel bleibt, würde ich folgendes anders machen bzw. allgemein anmerken:

Ich würde nicht in Plett sondern im Tsitsi übernachten (oder in je 2 Übernachtungen aufteilen, da das Robberg NR schon schön ist). Wenn ihr Natur erleben wollt, ist es im Tsitsi selbst viel schöner.

Im Tsitsi oder/und im Addo die Big 5 zu sehen, ist so gut wie unmöglich (Im Tsiti sieht man gewöhnlich keine grösseren Tiere). Dafür müsstet ihr in den Krüger oder in ein privates Reserve am Ostkap.

Im Addo im Park übernachten.

Wilderness ist ein nettes Örtchen. Da kann man sich gut 2 Nächte lang wohlfühlen und ein bisschen spazieren gehen. Wenn ihr stoppen wollt, ist das ein guter Ort dafür.

Ihr redet von geplanten Strandtagen (in Kapstadt). Wie schon gesagt könnt ihr nicht mit Strandwetter rechnen. Sogar wenn es genug warm ist, ist das Wasser eiskalt (10-14 Grad) und es dürfte oft windig sein. Einen Strandtag einzuplanen, würde ich deshalb entweder vergessen oder einen Windjacke und eine Trockentauchanzug einpacken :) Jedenfalls würde ich die Reiseplanung zu dieser Jahreszeit nicht nach den Stränden richten. Die Strände im Süden Südafrikas lassen sich m.E. sehr gut mit der Nordküste Portugals oder der Atlantikküste Frankreichs vergleichen. Klassische Strandtage lassen sich dort eigentlich sogar im Hochsommer nur begrenzt verbringen. Besser eignen sich die Strände der Wildcoast und KZNs, um wirklich angenehm im Meer zu baden.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (29. August 2017, 22:39), Bär (28. August 2017, 21:42), M@rie (28. August 2017, 14:12)

  • »making-miles« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 23. August 2017

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

14

Montag, 28. August 2017, 15:35

Danke für die schnellen Antworten.

@Marchese: Das bringt uns jetzt sehr aus dem Konzept :-D Aber gut so und genau deswegen hab ich den Beitrag erstellt. Wir haben auch noch nichts gebucht, deswegen bin ich genau für solche Vorschläge offen.

Wie gesagt würde ich sehr sehr gerne nach Hermanus, weil ich unbedingt weiße Haie aus der Nähe sehen will und die Wale (hoffentlich noch da im Oktober) auch ein super Erlebnis sind.
Wenn du aber sagst, dass der Rest nicht ganz so sehenswert ist und wir lieber Johannesburg und Umgebung erkunden sollen, dann bin ich dafür natürlich auch zu haben. Gibt es einen Routen Namen für die Umgebung um Johannesburg? Dann würde ich mich da gleich mal einlesen. Oder hast du vielleicht direkt Tipps für eine 10 Tagesroute, bei der man das "typische Afrika" kennenlernt?

Mit Strandtag war auch weniger ein Badetag gemeint. Es geht eigentlich mehr darum auch mal in der Sonne zu liegen und zu entspannen. Gerade vor dem Rückflug wäre ein Tag Entspannung ganz nett.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8487

  • Nachricht senden

15

Montag, 28. August 2017, 16:31

Hallo,
hier nur noch ein paar kurze Anmerkungen:
zur Durchfahrt DeHoop und zur Kaphalbinsel vor der Weiterfahrt nach Hermanus hat Beleza ja schon die Unmöglichkeit des Vorhabens kommentiert.
Wilderness und Tsitsikamma als Stopp an der GR ist eine gute Aufteilung. Warum Ihr allerdings nach dem Tsitsi am 27.10. wieder zurück nach Plettenberg wollt, verstehe ich nicht.
4 Nächte Addo ist gut, ich würde aber tatsächlich überlegen zu splitten und 2Nächte Addo und 2 Nächte Mountain Zebra NP daraus zu machen.
Ich persönlich würde bei 20 Tagen in einer Region bleiben. Das ist aber meine persönliche Vorliebe.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 617

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3173

  • Nachricht senden

16

Montag, 28. August 2017, 16:36

ich kann Euch bei der Planung rund um Johannesburg nicht aus eigener Erfahrung helfen, jedoch verraten, wie unsere Route im kommenden Januar aussieht :) Wir waren bisher immer in der Gegend von Durban oder in der Kalahari (für letzteres seid ihr zu spät dran), weil man da auch sehr schön tauchen kann bzw. die Kalahari sehr einsam ist. Was heisst schon nicht sehenswert? Das hängt immer von den eigenen Erwartungen ab, die nicht zuletzt auch durch das bisher auf Reisen Erlebte geprägt sind.

1. Ich habe von der Garden Route ein wilder und landschaftlich spektakulärer Küstenabschnitt erwartet. Die Garden Route ist m. E. ein schöner Fleck, um sich als bequemer Tourist zu erholen. Es gibt haufenweise Ferienwohnungen in den grösseren Orten auch Shopping Malls und was man sich sonst noch so vorstellen kann. Alles in allem eine beschauliche Feriengegend, ohne dabei spektakulär schön, exotisch, afrikanisch oder interessant zu sein, finde ich. Alles wirkt sehr entwickelt und westlich. Ein netter Ort um auszuspannen, aber für mich kein Grund 12 Stunden zu fliegen :) Abenteuer sieht für mich jedenfalls anders aus. Viele suchen aber genau das - wir halt eher nicht.

2. Die "Wanderungen" in den Küstenwäldern entpuppten sich eher als kurze, vorgegebene Spaziergänge. Statt auf schwierigen Wanderwegen ging man auf auf Pfählen gezimmerten Holzwegen. Vielleicht gibt es mehr als das, wir haben es aber nicht gefunden. Kurz: Auch hier war alles auf die Bedürfnisse des bequemen Touristen eingestellt.In Kalifornien oder Portugal fand ich die Küste wesentlich schöner, wilder und spektakulärer und einfacher auf eigene Faust zu entdecken/zu bewandern. Auch das Wandern rund um den Tafelberg war viel schöner und anspruchsvoller. Eine Ausnahme war der Tsitsi (und auch das Robberg Nature Reserve), der das ist, was ich mir allgemein von der Garden Route erhofft hatte: spektakuläre Steilküste mit wildem Urwald und interessanten Wanderungen.

3. Die Küste in der Gegend von Kapstadt ist m. E. landschaftlich viel reizvoller als die Garden Route selbst. Wirklich anders und gleichzeitig unberührt und schön wird es, wie gesagt, erst im Tsitsi wieder. Die Vegetation ist am Kap zwar karger, aber es gibt an der Garden Route nichts, was ich nicht auch im Umkreis von Kapstadt finde (bezogen auf meine Interessen, versteht sich). Wenn man das "echte" Afrika mit Rundhütten und Kühen auf der Strasse sehen will, bringt die Garden Route gegenüber auch Kapstadt keinen Mehrwert. Das gibt es aber im Nordosten im Zululand oder an der Wild Coast. Die schönsten Strände sind m. E. ebenfalls um Kapstadt, an der Wildcoast und an der Elephant Coast zu finden.

*Edit: Diese Eindrücke der Gardenroute sind sehr subjektiv und beruhen auf persönlichen Erfahrungen einer einzigen Reise. Ich habe aber auch schon andere Reisende getroffen, die das ähnlich erlebt haben.


Eine Route die mich interessieren würde und wohl auch zu euren Interessen passen würde (Natur, Tiere, Kultur) könnte folgendermassen ausschauen:

6N Kapstadt, erkunden der Umgebung (Kap, Winelands, Fahrt an die Westküste, Wanderung auf den Tafelberg etc.)
3N Hermanus für Wale und Haitauchen
Flug von Kapstadt in den Krüger
2N Panorama Route/Blyde River Canyon (Landschaft)
4N Süden Krüger
2N Private Game Reserve im Krüger als Highlight (falls Budgettechnisch möglich)
2N Johannesburg/Pretoria

oder alternativ:

6N Kapstadt, erkunden der Umgebung (Kap, Winelands, Fahrt an die Westküste, Wanderung auf den Tafelberg etc.)
3N Hermanus für Wale und Haitauchen
Flug von Kapstadt nach Durban *sorry, war ein copy-paste fehler* danke kitty :)
3N iSimangaliso Wetland Park (Tiere, insbesondere Flusspferde, Krokodile, Strand)
3N Hluhluwe Imflozi Game Reserve (Big 5)
2N Tembe Elefant Park (traumhaft :) )
2N nördlich von Durban entspannen vor dem Heimflug

PS: Der Grund, warum ich sicher 2 Regionen bereisen würde, ist folgender: Südafrika bietet einzigartige Kontraste: Im Süden eher ein Flair, wie man es aus Kalifornien, Südeuropa oder Südwestaustralien kennt. Im Nordosten und Osten wirkt alles sehr "typisch Afrika". Also eben: Rundhütten, Kühe auf der Strasse, subtropische Vegetation, wilde Tiere, sichtbare Kultur der Xhosa und Zulus etc. :) Beides lässt sich, ohne eine Grenze zu passieren in einem Urlaub vereinen. Ich würde sogar bei 10 Tagen zwei Regionen bereisen. Natürlich ist dies nur eine Begründung meiner ganz persönlichen Meinung.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (29. August 2017, 22:41), Bär (28. August 2017, 22:56)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8487

  • Nachricht senden

17

Montag, 28. August 2017, 16:45

Hallo Marchese,
um Miles nicht gänzlich zu verwirren. Du meinst bei Deiner Alternative doch sicher Flug von Kapstadt nach Durban?


Fragt sich Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (28. August 2017, 22:56), Marchese (28. August 2017, 16:46)

  • »making-miles« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 23. August 2017

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

18

Montag, 28. August 2017, 17:31

ok danke für die ausführlichen Antworten. Ich werde am Abend mit meiner Freundin zusammen noch etwas recherchieren.
Prinzipiell stört mich die Aufteilung auf 2 Gebiete nicht, wenn es sich denn lohnt und nicht zu umständlich wird. Da wir aber so oder so nach Johannesburg fliegen, wäre es vielleicht gar nicht so schlecht.

Ich werde mal einen neuen Routenvorschlag ausarbeiten und freue mich dann auf neuen Input ;-)

@kitty: habe ich irgendwo geschrieben, dass ich nach dem Tsitsi nach Plettenberg zurück will? Wenn ja, dann war das falsch. Plan war Plettenberg oder Tsitsi als Basis zu nehmen und von dort aus die Umgebung zu erkunden. Also zB in Plettenberg stationieren und von da den Tsitsi erkunden.

Aber die idee von der Routenaufteilung finde ich ganz interessant, vor allem wenn die Garden Route nicht ganz so das wahre sein soll.
Hier würden mich noch weitere Meinungen interessieren :-)

Beleza

Die Neugierige ;-)

Beiträge: 316

Dabei seit: 10. März 2014

Danksagungen: 491

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 29. August 2017, 08:52

Hallo,

ja die Garden Route. Ich finde das ist so wie mit allem. Manche mögen es, andere nicht. Das kommt ja auch immer auf die eigenen Ansprüche und Erwartungen an. Wenn ich nun das wilde unberührte Afrika suche bin ich an der Garden Route falsch, da passt aber auch die Region Kruger nicht wirklich. Suche ich aber für den ersten Urlaub einen entspannten Einstieg, vll auch mit weniger Planungszeit, dann ist die Garden Route genau richtig.

Ich persönlich fand die Garden Route damals wirklich schön. Gerade weil die Gegend recht einfach zu bereisen ist (unzählige Gästehäuser in allen Variationen und Luxusklassen, recht westlich, gut ausgebaut), man schön entspannen kann und es viele kleinere und größere Unternehmungen gibt. Auch auf der Garden Route gibt es wunderschöne Küstenabschnitte, die Natur ist gerade im Tsitsi traumhaft und auch die kleineren Städte entlang der Strecke sind meiner Meinung nach sehenswert. Wenn man dann noch den Addo oder vll sogar den Mountain Zebra NP besucht, hat man eine tolle Mischung. Und auch auf der Garden Route kann man mal rechts und links der üblichen Touristenpfade gehen. Es gibt so viele Möglichkeiten auch hier recht unberührte Natur zu finden, dem Trubel aus dem Weg zu gehen, usw. Das hängt nur immer von der eigenen Initiative ab gründlich zu recherchieren (bitte nicht falsch verstehen Marchese, das ist absolut nicht auf dich bezogen).

Die Region um den Kruger ist komplett anders. Auch wunderschön, aber etwas ursprünglicher. Noch ursprünglicher wird es Richtung Kalahri. Dort waren wir dieses Jahr und waren auch begeistert, wobei es doch wesentlich mehr Planung bedarf als ein Trip zur Garden Route.

Mir persönlich gefallen alle Regionen Südafrikas, da jede Region ihren Charme hat. Wirklich falsch machen kann man also nichts.

Viele Grüße
Beleza
"Sing like no one's listening, love like you've never been hurt, dance like nobody's watching, and live like its heaven on earth"

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

anniroc (10. September 2017, 16:08), SilkeMa (29. August 2017, 22:42), Kitty191 (29. August 2017, 21:05), Bär (29. August 2017, 09:25), Marchese (29. August 2017, 09:20), Cosmopolitan (29. August 2017, 08:57)

Marchese

Dr. Iveyn

Beiträge: 1 617

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 3173

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 29. August 2017, 09:20

Danke Beleza, dass Du Deine viel positive Erfahrung miteinbringst, die sich eigentlich mit meiner deckt, nur dass mir das Erlebte weniger gefallen hat. Meine etwas negative Erinnerung an der Garden Route kommt wohl auch daher, dass wir direkt im Anschluss der Gardenroute die Wildcoast und die Region Hogsback (und danach die Kalahari) bereist haben. Im direkten Vergleich dazu wirkte die Garden Route natürlich sehr westlich, überlaufen und ganz und gar nicht afrikanisch und deswegen - wenn auch ganz nett - etwas banal und für uns uninteressant. Demgegenüber haben wir an der Wildcoast wirklich ganz neue Erfahrungen gesammelt, die wir nie wieder vergessen werden. Wir waren damals auch auf der Suche nach etwas exotischem. In gewissen von Deutschen geführten Gästehäusern an der Garden Route wusste ich aber kaum noch, ob ich jetzt an der Ostsee, auf Mallorca oder in Südafrika war. Es war also einerseits der Kontrast zum danach Erlebten, unsere individuellen Bedürfnisse und vielleicht etwas Pech mit der Unterkunftswahl, die mich die Garden Route in mässiger Erinnerung behalten liess. Mir hat übrigens alles östlich des Tsitsi sowie auch die Karoo äusserst gut gefallen und ich würde gerne wieder in den Mountain Zebra oder den Tsitisi zurückkehren. Meine Abneigung bezieht sich lediglich auf den Küstenabschnitt zwischen George und Plettenberg Bay.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (29. August 2017, 22:55), SilkeMa (29. August 2017, 22:42), M@rie (29. August 2017, 11:20)