Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

@sa2018

Anfänger

  • »@sa2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 2. September 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 2. September 2017, 20:04

Kapstadt und Gardenroute Oneway in 14 Tagen/02/03.2018

Liebe Forum-Mitglieder :saflag:

Ende Februar 2018 fliegen wir (Ehepaar, 50 Jahre, sportlich) zum ersten mal nach Südafrika. Wir sind schon viel rumgekommen waren aber noch nie in Afrika. Wir haben uns dazu entschlossen den Schwerpunkt auf Kapstadt und die Gardenroute bis Port Elisabeth zu setzen. Wir möchten mit einem Mietauto die Strecke oneway in 14 Tagen abfahren und möglichst viel erleben und sehen. Unsere Schwerpunkte liegen hierbei auf Kapstadt sowie Wandern, Natur, Tiere. Es soll also eher ein aktiver Urlaub werden (wobei wir ja auch viel im Auto sitzen - aber der Weg ist das Ziel...)

Wir wollten die Strecke möglichst nah am Meer zurücklegen.

Die Unterkünfte dürfen ca. 100 EU pro Nacht kosten (ist das realistisch?? - darf im Zweifelsfall auch etwas mehr sein).

Hier die von uns angedachte Route:

Ankunft in Kapstadt
4 Tage Kapstadt (inkl. Abstecher zu einem Weingut)
1 Tag Cape Agulhas
2 Tage Wilderness
2 Tage Plettenberg
2 Tage Tsitsikama NP
2 Tage Addo NP
Abflug ab Port Elisabeth

Ein Gabelflug nach Kapstadt und von Port Elisabeth zurück haben wir bereits gebucht.

Hier nun einige Fragen:
Gibt es eine bestimmte Route/Straße die man abfahren sollte?
Wir sind dankbar für Übernachtungstipps entlang der Route.... (Muss nicht luxeriös sein, aber sauber und möglichst nicht zu abseits. So dass man auch noch Abends Essen gehen kann...)
Übernachtung Kapstadt: In welchem Stadtviertel am besten nach Hotels suchen?
Weingut: Sollte man ein Weingut von Kapstadt aus besuchen (1-tägig) oder lieber eine Übernachtung (z. B. in Stellenbosch) einplanen?
Lohnt sich der Tsitsikama NP (mehr Wandern??) und der Addo NP (mehr Tiere??) für nur je 2 Übernachtungen? (oder sollte man nur einen NP buchen und dafür länger?)
Welche Mietautokategorie ist zu empfehlen?
Wo und wie sehen wir möglichst viele Tiere entlang der Route? (Muss nicht gleich ein Löwe :!: sein...)

Natürlich haben wir schon in Reiseführern und in diesem Forum gestöbert, hoffen aber auf diesem Wege ganz konkrete Tipps zu erhalten die unsere Reise zu einem Erlebnis werden lassen.

Wir wissen das das Programm zeitlich eng ist, erwarten aber auch keinen klassischen "Erholungsurlaub". Es geht uns darum möglichst viele Eindrücke zu sammeln. (Schlafen können wir dann wieder im Flieger! :sleeping: )

Für Tipps und Hinweise bedanken wir uns schon mal im voraus!

Viele Grüße

@sa2018 :)

U310343

Erleuchteter

  • »U310343« ist männlich

Beiträge: 509

Dabei seit: 14. August 2015

Wohnort: NRW

Danksagungen: 1550

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. September 2017, 06:10

Hallo und herzlich willkommen

Eine gute Entscheidung sich bei 14 Tagen auf die Route zu beschränken. Als Kapstadt Fan finde ich auch gut direkt 4 Tage einzuplanen. Du kannst von Kapstadt aus sehr gut Stellenbosch/Franschhoek mit besuchen.
Bitte gebe einmal genau die Flugzeiten und Wochentage an dann kann man noch präziser Tipps geben. Bis dahin folgende Anregung.
Als mögliche Übernachtungsorte bieten sich Gardens (mein Favorit) Greenpoint oder Seapoint an.
Sucht eine Übernachtung wo Ihr den Wagen einfach und sicher parken könnt.

Die 4 Tage könnte man in etwa so strukturieren:

1. Tage Anreise
2. Table Mountain/Camps Bay/ Bo Kaap/ Waterfront
3. Kaphalbinsel mit Peak
4. Babylonstoren/Spice Route/Stellenbosch und oder Franschhoek

Was das Thema Parks angeht sollte man sich von "Löwen" verabschieden und Natur und Landschaften in den Vordergrund stellen.
Den Addo besuchen wir im Februar auch. Vielleicht klappt das mit einem Tag mehr aber dazu gibt es hier im Forum besser Experten die Dich auch bei der weiteren Planung unterstützen.

Viel Spaß und freut Euch auf die Reise

Wilfried

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

@sa2018 (3. September 2017, 17:01), Kitty191 (3. September 2017, 10:12), SilkeMa (3. September 2017, 09:10), Bär (3. September 2017, 09:06)

Beate2

Erleuchteter

  • »Beate2« ist weiblich

Beiträge: 1 557

Dabei seit: 8. Februar 2013

Wohnort: Südafrika

Danksagungen: 3418

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 3. September 2017, 09:51

Hallo,

bei der Planung eurer Wanderungen solltet ihr beachten, dass Februar/März hier die heißesten Monate sind. Temperaturen Mitte der 30° sind dann keine Seltenheit. Schattige Waldwanderungen werdet ihr kaum finden, es wird also heiß unterwegs.

Und wenn du die Anzahl der Nächte pro Ort angibst finde ich das immer hilfreicher für Tipps.

LG
Beate

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

@sa2018 (3. September 2017, 17:01), SilkeMa (3. September 2017, 14:17), Kitty191 (3. September 2017, 10:12), Bär (3. September 2017, 10:12)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 520

Danksagungen: 4802

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 3. September 2017, 10:18

Hallo @sa2018,
Eure Route ist die absolute Standardroute, die die meisten SA-Einsteiger nehmen. Was per se ja nicht schlecht ist, sonst würden es nicht soviel Leute machen.
Will sagen, hier im Forum gibt es gerade für so eine Routenanfrage unzählige Tipps. ;)
Ich würde etwas anders aufteilen. Da Wilderness, Plettenberg und Tsitsikamma sehr nah beieinander liegen.
4N Kapstadt (in den Gegenden, wie von Wilfried vorgeschlagen)
2N Agulhas ( dort kann ich das Rest Camp von SanParks wärmstens empfehlen)
2N Wilderness
2N Tsitsikamma NP ( auch dort würde ich im SanParks RC Storms River Mouth übernachten)
3N Addo (ich wiederhole mich gerne, auch hier würde ich die Übernachtung im Park empfehlen)


Eure Fragen:
Ich persönlich gebe grundsätzlich keine Unterkunftstipps. Dies aus verschiedenen Gründen. Denn was mir gefällt, muss Euch noch lange nicht gefallen, es gibt unzählige Unterkünfte entlang dieser Strecke - einfach mal auf den gängigen Buchungsportalen nachsehen


Die Strecke, die Ihr fahrt, ist letztendlich vorgegeben, aufgrund der gewählten Übernachtungsorte. Hilfreich ist hier Google Maps mit Streetview


Tsitsi und Addo lohnen sich gleichermaßen. Ich würde auch beide besuchen, da sie auf Eurer Strecke die Höhepunkte darstellen. Der eine Park landschaftlich, der andere als Tierpark.
Ob Ihr ein Private Game Resort besuchen wollt, weiß ich nicht, da Ihr Euch nur vage äußert.

Zum Mietwagen ist zu sagen: Ausreichend ist die kleinste Kategorie, wenn es komfortabler sein soll, ist die Kompaktklasse oder Sedanklasse gut. Was Ihr nicht braucht ist ein SUV oder etwa einen 4x4


Tiere werdet Ihr wahrscheinlich im Table Mountain NP am Kap sehen, Pinguine in den Kolonien Boulders und/oder in Betty's Bay, Pelzrobben z.B. in Duiker Island oder im Robberg NR, alles weitere dann im Addo.
Auch in Südafrika rennen nicht ständig exotische Tiere am Straßenrand entlang. Meistens sind sie auch hier nur in den Naturreservaten anzutreffen.


Ich empfehle die in großer Zahl vorhandenen Reiseberichte zur Garden Route für eine Übersicht und erste Eindrücke. Denn Eure Reise könnt nur Ihr selber zu einem Erlebnis werden lassen :)


LG
Kitty






Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

@sa2018 (3. September 2017, 17:01), M@rie (3. September 2017, 15:51), SilkeMa (3. September 2017, 14:17), Beate2 (3. September 2017, 13:38), U310343 (3. September 2017, 10:59), Bär (3. September 2017, 10:47)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 045

Danksagungen: 3257

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 3. September 2017, 14:54

Affen habe ich auch schon am Straßenrand gesehen. Der Unterschied zu anderen Ländern ist, dass man Huftiere (Rehe o.ä.) im Nationalpark nicht nur zur Dämmerung sieht. Das heißt, am Kap sind Antilopen beispielsweise sehr einfach zu sehen. Dassies, vom Aussehen her Murmeltieren sehr ähnlich, sieht man auch sehr häufig. Aber ansonsten ist es außer Vögeln und Meeresbewohnern eher mau an der Garden Route, vom Addo natürlich abgesehen. Das heißt, wenn ihr es auf Tierbeobachtungen abgesehen habt, dann wäre es empfehlenswert mehr Zeit im Addo zu verbringen. Außer Ihr seid bescheiden und freut Euch auch über kleinere Sichtungen. Die Pinguine sind natürlich schon ein Erlebnis.

In Kalkbay sieht man auch ganz nah Seebären. Da wohnen einige am Hafen, weil sie dort Fischabfälle abstauben können. Das kann man gut mit einem Restaurantbesuch verbinden. Wir waren damals im Restaurant Live Bait. Das war recht gut und hat uns gefallen. Es soll in dem Ort auch noch andere gute Restaurants geben.

Bekannte von uns haben es tatsächlich geschafft an der Garden Route einen freilaufenden Caracal zu sehen, anscheinend sogar nicht einmal in einem Nationalpark, der ganz schnell eine Straße überquert hat. Aber das ist eher so, wie einen wildlebenden Wolf in Deutschland zu sichten, d.h. eher unwahrscheinlich.

In anderen Ländern kann man ja auch einige Tiere sehen. Die meisten Reisenden hier im Forum waren ja schon in den USA. In Kalifornien kann man z.B. Big horns, Seelöwen, Delfine, Otter, Bären, Geier, Adler und andere Vögel zu sehen :) , so ähnlich ist es auch an der Garden Route. Nur wer richtig viele Tiere sehen will, der muss in den USA in den Yellowstone und bei Vögeln nach Florida. Der Yellowstone wäre dann der Krüger, im kleineren Maßstab der Addo ;),

VG,
Silke

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sääändy (3. September 2017, 21:31), @sa2018 (3. September 2017, 17:01), Beate2 (3. September 2017, 15:50)

@sa2018

Anfänger

  • »@sa2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 2. September 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 3. September 2017, 17:08

Schon mal vielen Dank....

Liebe Forummitglieder,

an dieser Stelle schon mal vielen Dank für die Informationen.

Wir werden uns in den nächsten Tagen nochmals mit dem Forum und Euren Hinweisen beschäftigen um unsere Reise zu optimieren.
Am wichtigsten ist es wahrscheinlich die Aufenthaltsdauer in den Nationalparks abzuklären, damit wir dort vor Ort eine Unterkunft buchen können...

Der Tipp mit der Autokategorie hat uns weitergeholfen, danach werden wir uns richten.

Wir melden uns wieder, sobald wir mit der Reiseplanung vorangeschritten sind...

Viele Grüße von @sa2018

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (3. September 2017, 19:54)

Beiträge: 114

Dabei seit: 5. Juni 2016

Danksagungen: 145

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. September 2017, 07:09

Hallo,

da ihr ja Wilderness als Übernachtung gewählt habt empfehle ich das Dolphin Dunes Gousthouse.
Es war auf unserer Tour mit die schönste die wir hatten.
Direkt etwas oberhalb am Meer mit einem wunderschönen Ausblick über den Strand. Jederzeit würden wir wieder dort übernachten.
Aber wie schon geschrieben wurde ist das nur unsere persönliche Meinung :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

@sa2018 (6. September 2017, 19:22)

@sa2018

Anfänger

  • »@sa2018« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 2. September 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 6. September 2017, 19:29

Danke für den Tipp...wir haben gebucht

HAllo Chemiker 69,

Vielen Dank für den Hinweis mit dem Dolphins Dunes Guesthouse.... nachdem wir uns via Internet nochmals schlau gemacht haben
haben wir gebucht (und sogar noch ein Zimmer mit Meerblick bekommen):))

Viele Gruesse
@sa2018

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Verwendete Tags

Gardenroute, Kapstadt, Nationalparks