Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

muhtsch

Anfänger

  • »muhtsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 8. September 2017

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Freitag, 8. September 2017, 11:16

Reiseplanungsfrage in Ost-SA März 2018

Hallo, ich bin neu hier im Forum...
Und bin wegen der Bucherei Flug/Lodges etwas unter Zeitdruck.
Deshalb poste/frage ich auch in diesem Forum
Sorry wenn jemand den ähnlichen Text schon im Namibia oder bei Ingrid gelesen hat? Verurteilt mich dafür nicht.
Ich will einfach ganz viele Erfahrene erreichen. Und nicht jeder ist in jedem ähnlichgeartetem Forum Mitglied.

Kurz zur Idee:
Wir wollen viel schöne Landschaft sehen. Tiersichtungen sind nicht der Hauptgrund der Reise.
Allerdings nicht vollkommen ausgeschlossen. Dh. Hluhluwe und Pilanesberg sind Gamedrives geplant. Vielleicht auch anderswo.
Versteht mich nicht falsch. Deshalb ist der Krüger nicht dabei.
Lange Fahrten sind nicht das Problem - wir sind Australien-erfahren ;)

Das ist mein Plan:
- JNB (0N)
- Drakensberg Park (3N) mit 1 Ü irgendwo um den Sani Pass zu fahren (oder noch eine zusätzlich Lodge? Nehme gern Empfehlungen an)
- Oribi Gorge (2N)
- Hluhluwe/evtl Wetlans (3N)
...auf dem Weg zum nächsten Highlight einen Zwischenstopp..aber wo? Oder als Reisetag durchfahren???
- Blyde River Canyon (3N)
...auf dem Weg zum nächsten Highlight einen Zwischenstopp..aber wo? Oder als Reisetag durchfahren???
- Pilanesberg NP (2N)
- JNB Abflug am Abend

Mit den Nächten - naja - ist das noch nicht richtig ausgereift.
Fest steht: Wir kommen am 3.März18 in JNB (geplant 9.15am) an und vom 6.- 8.März will ich in der Private Game Lodge der Oribi Gorge sein. Am 18.3. abends geht unser Flieger zurück.
Das sind netto 14 volle Tage und 2 "angerissene Tage

Meine Fragen:
  1. Ist es realistisch wenn wir etwa halb zehn am VM landen, dass wir 2 Stunden später aus dem Airport sind und auch das Auto schon ausgeliehen haben?
  2. Als nächstes würde ich gern mit einem Schlag bis zur ersten Übernachtung in den Drakensbergen (um Giants Castle) fahren. Meint Ihr wir kommen mit einer Anfahrtszeit von 5-6 Stunden hin?
  3. Bei den vielen Übernachtungsempfehlungen blicke ich noch nicht durch. Soll aber nie selfcatered sein. Wir "investieren" gern in tolle Übernachtungen (muss aber nicht täglich 300-400Euro kosten )
  4. Wie soll ich den Weg zwischen Hluhluwe und Blyde Canyon gestalten?
    Gehe davon aus, dass die Fahrt auch das Ziel sein könnte und wir eine Nacht zwischendrin einlegen. Oder?
  5. Die gleiche Frage stellt sich mir auf der Strecke zwischen Blyde Canyon uns Pilanesberg
  6. Sani Pass: würde ich gern alleine fahren. Was habt Ihr für Erfahrungen? Wo kann man verlässlich einen 4WD buchen?
    Haben dieses Jahr diesbezüglich echte Probleme gehabt in Australien gehabt (gebucht bei billigermietwagen)
    Oder ist das Quatsch und wir sollten eine solche Tour buchen? Wenn ja wo und wann?

Das war's für's erste :)
Vielen Dank schon im Voraus, wenn sich jemand die Mühe macht die Strecke durchzuspielen und gute Tipps geben kann.

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 724

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7623

  • Nachricht senden

2

Freitag, 8. September 2017, 11:34

Hallo mutsch - Herzlich Willkommen im Forum der SA-Verrückten :saflag:

wie schon bei Ingrids-Welt, dem Namibia-Form und per eMail ;) - beschränkt euch in den 14 Tagen "nur" auf KZN - auch der Weg von JNB zum Giants Castle ist nach dem Nachtflug zu viel, Golden Gate als Einstieg ist auch sehr schön ;) und nein, in SA ist nicht der Weg das Ziel, sondern i.d.R. das Ziel das Ziel.... und nur für den Sani Pass die ganze Zeit einen 4x4 mieten, der letztlich nur für diesen einen Tag notwendig wäre? da wäre m.E. eine individuell geführte Tour sinnvoller. Ich würde wirklich nur eine Tour von JNB nach Durban planen, wenn es nicht in einem zu großen Gehetze ausarten soll - es hat schon seinen Grund, warum viele (sehr) erfahrene SA-Fahrer und auch Locals an verschiedenen Stellen/Foren in das gleiche Horn blasen! ;)
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (8. September 2017, 15:49), Kitty191 (8. September 2017, 12:47)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 838

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4500

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. September 2017, 12:20

Interessante Anfrage! Ich würde das ein bisschen anders als M@rie angehen.
Ihr habt drei Fixpunkte bisher: Ankunft, Abflug und die Lodge.

Das sind also drei Übernachtungen vor der Lodge, neun danach (irgendwo ist da bei dir ein Rechenfehler?).
Bis nach Giants Castle ist es ganz schön weit, mit 4-5h muss man schon rechnen, je nach Camp (reine Fahrzeit). Golden Gate wäre landschaftlich sehr attraktiv. Wieso nicht 1N Golden Gate nach Ankunft, dann könnt ihr dort den Morgen noch verbringen bevor ihr tags darauf nach Giants Castle geht und dann dort 2 Nächte verbringt?
Sani Pass würde ich komplett weglassen, das ist ein kompletter Tagesausflug und passt nicht wirklich rein, ausserdem ein (unnötig) teurer Spass wenn ihr extra nur dafür ein 4x4 habt.
Die Fahrt zur Lodge würde ich dann ebenfalls früh morgens antreten, damit ihr rechtzeitig (14-15 Uhr) dort seid und genug Zeit habt auch die Aktvitäten durchzuführen.
Ganz speziell in der Region finde ich: Der Weg ist nicht sehr attraktiv. Also das Autofahren führt einem nicht durch tolle Regionen, sondern ist halt mehr eine Pflichtübung um von a nach b zu kommen.

Nach der Lodge ist St. Lucia definitiv ein Ort, den man empfehlen kann, da würde ich 3 Nächte ansetzen. Ob es dann einen Tagesausflug in den Hluhluwe-Imfolozi gibt...kA? Kann man machen, würde ich aber nur bei vier Nächten.
Den Weg in den Norden würde ich antreten und zwei Nächte im Ithala NP verbringen. Der hat auch Tiere, ist aber vor allem auch landschaftlich toll - ihr könntet euch dann den Hluhluwe "sparen". Ausserdem kann man dort auch ein wenig zu Fuss unterwegs sein auf gewissen Pfaden.
Weiter in den Norden würde unbedingt via Badplaas/Barberton - die R38 ist eine wunderschöne Fahrstrecke und die Region sehr schön.

Dann würde ich aber Pilanesberg komplett streichen und dafür viel lieber in den Krüger. Baut zwei Tage Safari im Süden des Krügers ein. Gerade im Bereich Berg-En-Dal/Pretoriouskop gibt es durchaus sehenswürdige Landschaften, aber auch der Crocodile River oder die Fahrt von dort via Lower Sabie nach Skukuza ist toll.

Danach bleiben auch zwei Nächte und ein voller Tage für die Panorama Route. Ich würde nicht "unten" übernachten, wenn ihr schon extra für die Landschaft dort seid, ausserdem ist dann die Rückfahrt zum Flughafen schneller. Also Übernachtung z.B. in Sabie, Graskop o.Ä.

Das wären also
1N Golden Gate
2N Giants Castle
2N Oribi Gorge
3N St. Lucia
2N Ithala
2N Krüger
2N Panorama Route

= 14 Nächte.

Für diese Zeit ist das eine passable Strecke und nicht zuviel Aufwand. Man kann auch noch den einen oder anderen Tag hin und her schieben, zu beachten ist einfach, dass die Strecken zwischen diesen Destinationen (mit Ausnahme von GG - Giants Castle) alle mind. 4-5h benötigen und man dementsprechend dann halt vor Ort jeweils nur noch begrenzt Zeit hat.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

muhtsch (8. September 2017, 14:03), Kitty191 (8. September 2017, 12:49), corsa1968 (8. September 2017, 12:41), Bär (8. September 2017, 12:36)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 498

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12639

  • Nachricht senden

4

Freitag, 8. September 2017, 12:26

Hallo,

wenn ich das richtig sehe habt ihr nur noch eine freie Nacht. Ich beschränke mich daher auf diese unter Zugrundelegung des Wunsches, tolle Landschaft zu sehen.

- Hluhluwe/evtl Wetlans (3N)
...auf dem Weg zum nächsten Highlight einen Zwischenstopp..aber wo? Oder als Reisetag durchfahren???

Ithala Game Reserve...

- Blyde River Canyon (3N)
...auf dem Weg zum nächsten Highlight einen Zwischenstopp..aber wo? Oder als Reisetag durchfahren???

... oder Marakele Nationalpark, Tlopi Tented Camp (das wäre allerdings Self Catering, die spektakuläre Kulisse ist es jedoch wert. Ich würde mir für diese eine Nacht was zum Warmmachen in Thabazimbi kaufen oder dort auf dem Hinweg Lunchen.

Ist es realistisch wenn wir etwa halb zehn am VM landen, dass wir 2 Stunden später aus dem Airport sind und auch das Auto schon ausgeliehen haben?

Kann sein, muss aber nicht. Müsst ihr Geld abheben, braucht ihr eine SIM-Card? Wollt ihr noch Unterwegsverpflegung im Woolworth einkaufen? Dann eher nicht.

Als nächstes würde ich gern mit einem Schlag bis zur ersten Übernachtung in den Drakensbergen (um Giants Castle) fahren. Meint Ihr wir kommen mit einer Anfahrtszeit von 5-6 Stunden hin?

Wohl kaum, wenn ihr euch an die Geschwindigkeitsbeschränkungen haltet und dem Mietwagen die Potholes auf der Anfahrt erspart. Ich würde wg. Landschaft auch eher Royal Natal wählen und wenn ihr (wg. Verpflegung) außerhalb wohnen wollt, eines der dortigen Resorts. Mont-aux-Sources, Little Switzerland o.ä.

Das wars auch schon. :D

Viel Spaß
wünscht der Bär


Edit: der Master und ich haben wohl parallel geschrieben, aber zumindest beim Vorschlag Ithala liegen wir ja gleich. :thumbup: Ich hab ehrlich gesagt die Route und die Entfernungen nicht in Frage gestellt. Wir haben für eine ähnliche Tour 4 Wochen gebraucht und hätten überall noch ein paar Tage ranhängen können. Aber soll doch jeder nach seiner Facon glücklich werden... :whistling: Wenn jemand schon so in Zeitdruck ist, dass er sich nichtmal vorstellt, dann fange ich nicht an, seine Reisegeschwindigkeit in Frage zu stellen. Solange sie mich nicht überholen oder andere gefährden, ist alles okay. ;)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

muhtsch (8. September 2017, 14:05), kOa_Master (8. September 2017, 13:15), Kitty191 (8. September 2017, 12:52), corsa1968 (8. September 2017, 12:41)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 004

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 7284

  • Nachricht senden

5

Freitag, 8. September 2017, 13:11

Hi,


ich mußte ein wenig schmunzeln, normalerweise kommt an der Stelle:
Lange Fahrten sind nicht das Problem - wir sind Australien-erfahren ;)

immer der Hinweis auf Kanada/USA. :D Nun, sei es drum, die Antwort bleibt ziemlich die selbe: Südafrika ist nicht Australien. Nun ist ja klar, dass man die Strecke Alice Springs - Darwin nicht mit den Wegen in den Drakensbergen vergleichen kann aber auch die Straßen in den Blue Mountains oder den Grampians sind nicht vergleichbar mit KZN-Routen. Die Stichstraßen zu den Drakensberg Attraktivitäten sind meist in echt schlechtem Zustand (Schlaglöcher), gut bewandert von Mensch und Vieh und erlauben selten eine hohe Geschwindigkeit.
Nun kann es natürlich sein, dass Du es als generell schön empfindest lange im Auto zu sitzen. Dann wird Deine Route Dich, was diesen Aspekt betrifft, befriedigen. Schöne Landschaften wird zumindest der Fahrer nicht genießen, da er sich zu sehr auf die Straße konzentrieren muß. Abgesehen davon, sind die schönsten Landschaften eher nicht am Wege sondern am Zielort.

mit 1 Ü irgendwo um den Sani Pass zu fahren (oder noch eine zusätzlich Lodge? Nehme gern Empfehlungen an)

1 Nacht für den Sani Pass wird wohl eher knapp sein. Es handelt sich dabei um einen Tagesausflug. Nun muß ja nicht jeder mit Aldo Berutti fahren (er holt uns um 7 Uhr morgens ab und bringt uns etwa 10-11 Stunden später wieder zurück) aber auch die normalen Touren benötigen so 6-7 Stunden.

Ist es realistisch wenn wir etwa halb zehn am VM landen, dass wir 2 Stunden später aus dem Airport sind und auch das Auto schon ausgeliehen haben?

Kann klappen, wetten würde ich darauf nicht. Wenn es dann ins Giants Castle Camp gehen soll, ist zu bedenken, dass die Rezeption um 16 Uhr schließt. Ich würde eher Golden Gate ansteuern.

Haben dieses Jahr diesbezüglich echte Probleme gehabt in Australien gehabt (gebucht bei billigermietwagen)

4x4 ist kein Problem, entweder Spezialanbieter oder über Broker z.B. Europcar buchen. Wenn "echte Probleme" bedeutet, dass die 4x4 nicht in das Preisschema der SUVs passen, dann sind diese Probleme auch in Südafrika. Wir hatten jedenfalls keine Probleme 4x4 in Australien zu buchen war halt nur teurer.

...auf dem Weg zum nächsten Highlight einen Zwischenstopp..aber wo? Oder als Reisetag durchfahren???- Blyde River Canyon (3N)

Man kann Durchfahren, wenn man meint in einem solch engen Zeitfenster so viel von Südafrika sehen zu müssen, würde ich das auch machen um dann am Blyde River mehr Zeit zu haben.

LG Lilly

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

muhtsch (8. September 2017, 14:07), corsa1968 (8. September 2017, 13:57), Kitty191 (8. September 2017, 13:22), kOa_Master (8. September 2017, 13:16)

muhtsch

Anfänger

  • »muhtsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 8. September 2017

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. September 2017, 14:16

Vielen Dank für die Antworten.
Ich bin es leid zu hören, dass es zu weit und zu schnell ist.
Deshalb frage ich ja warum es nicht schaffbar ist. Alles klar wenn es eigentlich die Straßenverhältnisse sind.
Auch habe ich nicht gewußt, dass da Parktore geschlossen werden.Notiert ;)


Ihr habt mir das jetzt sehr schön beantwortet. Und so wird der SaniPass nun wirklich wegfallen.

Mittlerweile wäre ich bereit auch auf die Reise zum Blyde Canyon zu verzichten. Weil der in meinen Augen auch nicht richtig rein passt.
Wir hatten jedenfalls keine Probleme 4x4 in Australien zu buchen war halt nur teurer.
Bisher war das auch nicht so. Doch wir haben dieses Jahr etwas anderes erlebt. Ein 4WD war gebucht und man sagte uns, dass der Veranstalter ein AWD gebucht hätte. Unser Voucher sei nur Papier und nicht wertig.
Da haben wir etwas durchatmen müssen. Haben dann am nächsten Tag gegen Aufpreis doch einen 4WD bekommen, da wir die Gibb fahren wollten. Aber erst einmal war das ein Schock. Deshalb fragte ich danach.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 838

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4500

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. September 2017, 14:39

Gegen solche Probleme hilft in der Regel, nicht bei Brokern, sondern direkt (via Reisebüro oder direkt beim Vermieter) zu buchen.
Aber wenn man halt geizig ist, ist der "Servicefall" meist einiges mühsamer zu handhaben.

Und was das zu weit/zu schnell angeht: Schau, machen kann man alles. Wir hatten vor ungefähr einem Jahr mal den User Juri, der in einer Woche von JNB zum Krüger, Panorama Route, PE, Garden Route nach Kapstadt alles drin hatte. Er hat uns nachträglich sogar einen kurzen Reisebericht geschrieben und war mit seiner Reise sehr zufrieden.
Auch bei den Südafrikanern wird hin und wieder extrem viel Strecke in sehr wenig Zeit reingedrückt - es gibt definitiv einige Locals, die für eine halbe Woche Osterferien von Cape Town in den Krüger rasen und zurück, inkl. 2mal 2000km Weg.
Sowas gibt es also tatsächlich. Viel öfter liest man allerdings "ein bisschen zu stressig, zu wenig Zeit, lieber ein paar Stopps weniger" als Feedback von einer ersten Reise. Und diejenigen unter uns, die schon viel Reiseerfahrung haben, halten sich meist auch eher zurück was das Tempo angeht.
Du hast aber hier im Forum nach Hilfe und Ratschlägen gefragt, also gibt man dir eine kostenlos Beratung aufgrund der eigenen Erfahrungen - nur kannst du nicht erwarten, dass die Ratschläge so sind, wie du sie dir wünschst. Nimm es zur Kenntnis und mach draus was du möchtest.

Besonders hilfreich ist vor allem, wenn du ein Feedback nach deiner Reise hier postest. Das kann im Sinne eines kurzen Fazits oder auch ein längerer oder gar bebilderter Reisebericht sein, von denen du bestimmt schon den einen oder anderen gelesen hast.
Daraus lernen nicht nur Neulingen, sondern oft auch die "alten Hasen". Ganz ehrlich - obwohl ich schon viel von Südafrika sehen durfte, basiert mein Halbwissen oft auch nur aus Beschreibungen anderer, welches ich zusammen mit meiner Erfahrung einfach gut in den Kontext bringen kann (glaube ich zumindest).

Wichtig ist, dass du DEINE Reise zusammenstellst so wie sie DIR passt. Alle Tipps aus dem Internet, aus Foren oder aus persönlichen Gesprächen sind nur dann wertvoll, wenn du weisst, wie du sie in Bezug auf dich und deine Reise nützen kannst. Aber wenn du keine Ahnung hast, dann hör im Zweifelsfall lieber auf einen Tipp anderer, das ist besser als nichts ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (8. September 2017, 20:39), Bär (8. September 2017, 18:01), Kitty191 (8. September 2017, 16:35)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 520

Danksagungen: 4802

  • Nachricht senden

8

Freitag, 8. September 2017, 14:44

Hallo muhtsch,
warum so bockig? Nur weil erfahrene SA Kenner in beiden Foren darauf hinweisen, dass Ihr zuviel in zuwenig Zeit wollt.
Ich persönlich finde den Streckenvorschlag vom Master sehr gut. :thumbup:
Da hättet Ihr 1. mit dem Golden Gate keine allzulange Anfahrt von JNB
2. könntet Ihr ziemlich gut Euer Programm bis Oribi Gorge abspulen und hättet auch noch etwas davon.
3. habt Ihr mit dieser Variante viele verschiedene Landschaftsformen
4. hättet Ihr mit 2 Tagen Kruger NP Tiere ( wie auch in Pilanesberg) nur besser in die Route integriert
5. müsstet Ihr nicht auf den Blyde River Canyon verzichten


Das einzige, was tatsächlich rausfallen würde, wäre der Sani Pass.




LG
Kitty

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (14. September 2017, 16:49), Bär (8. September 2017, 18:02), kOa_Master (8. September 2017, 15:49)

muhtsch

Anfänger

  • »muhtsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 8. September 2017

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. September 2017, 14:54

Ach ich bin gar nicht bockig.
Ich bin nur irritiert, wenn man etwas vorstellt aber keine konstruktive Kritik bekommt sondern nur "habt Ihr schon mal was von Afrika gehört" liest.
Konstruktiv ist für mich: die Strecke ist zwar bei Google mit 4,5 Stunden ausgewiesen aber...das habe ich ja hier erst gesagt bekommen: es ist die Straße die das nicht hergibt.
Das verstehe ich!
Ok.
ich werde noch weiter suchen und lesen und werde dann das Beste für uns machen.
Mich stört vor allem der Unsicherheitsfaktor Wetter im Blyde Canyon. Wenn wir da zwei Tage im Nebel rumstochern...
Oder ist die Reisezeit ganz falsch dafür?

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 520

Danksagungen: 4802

  • Nachricht senden

10

Freitag, 8. September 2017, 15:03

Hallo muhtsch,
Ihr fahrt halt im SA Herbst. Da ist der Osten sicher schon viel besser gewählt als der Süden. Die Panorama Route mit Blyde River, wie auch die Drakensberge liegen halt ziemlich hoch. Dort kann es 1. sehr kalt werden und 2. ist das Wetter vielleicht auch nicht so stabil.
Vielleicht hilft Dir, wie in der Willkommens Mail unter: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
das ja ein bißchen weiter.

LG
Kitty

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (8. September 2017, 18:03)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 838

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4500

  • Nachricht senden

11

Freitag, 8. September 2017, 15:10

Ach ich bin gar nicht bockig.
Ich bin nur irritiert, wenn man etwas vorstellt aber keine konstruktive Kritik bekommt sondern nur "habt Ihr schon mal was von Afrika gehört" liest.

Man sieht und liest immer nur was man möchte. Du hast sehr viel konstruktive Vorschläge (nicht mal unbedingt Kritik) erhalten. Bitte sehr dafür! Deinen letzten Satz habe ich hier nirgendwo gelesen?
Ein bisschen mehr Differenzierung wäre angebracht. Bloss weil du nicht die Antwort bekommst, die du hören willst, heisst das nicht, dass es keine konstruktive Kritik oder ein sinnvoller Ratschlag ist. Siehe oben.

Was die Fahrerei angeht: Schau, das ist jetzt etwas, was man eben einfach für sich selber persönlich einordnen muss. Ich kann dir sagen: In den USA oder in Europa Autofahren ist ganz anders als in Südafrika, wo ich es oft als anstrengend empfinde. Man muss deutlich konzentrierter fahren, auch wenn man schon 30'000km zuvor gefahren ist. Nichtmal unbedingt weil die Strassen per se schlechter sind (aber je weiter weg von den Autobahnen/Hauptstrassen, desto wahrscheinlicher), sondern weil der Verkehr auch ganz anders ist. Ich hatte hier in Europa schon mehrfach solche vergleichbaren Distanzen (besonders nach Italien, Süditalien) oder in Kalifornien und wie gesagt, das ist ein xfaches entspannter. Und die Google-Maps Angaben...nun, was soll ich da sagen. Meine Erfahrung in Südafrika sagt, dass sie im Idealfall stimmen, meistens ein wenig zu knapp angesetzt sind und je nach Vorfall auch ziemlich daneben sein können (teilweise auch von der Routenführung her). 4.5 Stunden Autofahren aus JNB in die Drakensberge würde ich mit ca. 6 Stunden Fahrt ansetzen. Vielleicht inklusive einem kurzen Tank-Mampf-Pipi-Stopp (max. 15min) und Toll-Gates oder ähnliches. Je mehr Autobahn (N-Strassen), desto genauer. Je mehr Nebenstrassen, desto ungenauer und desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass etwas nicht ganz passt.

Was den Nebel angeht: Da würde ich mir beim Blyde Canyon keine Gedanken machen, im Gegenteil, März ist eigentlich eine ganz ordentliche Zeit dafür (Frühling, Herbst finde ich am Besten). Das könnte dich in den Drakensbergen genauso gut treffen. Wir werden kommenden Januar/Februar einen vierten Versuch dafür ansetzen, die letzten drei Male war die Wettervorhersage jeweils so mies, dass wir darauf verzichtet haben (Feb, Sept, Jan).
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (8. September 2017, 20:40), Bär (8. September 2017, 18:04)

muhtsch

Anfänger

  • »muhtsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 8. September 2017

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

12

Freitag, 8. September 2017, 15:29

Bitte sehr dafür!
o je...mein 6 Eintrag beginnt mit
Vielen Dank für die Antworten.
Ok Master. Du machst mir wieder Mut für den Blyde :thumbup:
Und die Google-Maps Angaben...nun, was soll ich da sagen. Meine Erfahrung in Südafrika sagt, dass sie im Idealfall stimmen, meistens ein wenig zu knapp angesetzt sind und je nach Vorfall auch ziemlich daneben sein können (teilweise auch von der Routenführung her). 4.5 Stunden Autofahren aus JNB in die Drakensberge würde ich mit ca. 6 Stunden Fahrt ansetzen. Vielleicht inklusive einem kurzen Tank-Mampf-Pipi-Stopp (max. 15min) und Toll-Gates oder ähnliches. Je mehr Autobahn (N-Strassen), desto genauer. Je mehr Nebenstrassen, desto ungenauer und desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass etwas nicht ganz passt.
Das ist doch mal ein Wort :thumbsup:
Ja ich kenne ein Beispiel für Australien. Da sagt Google 18 Stunden. Schafft man locke in 3-4 Stunden :D Ohne schnelle zu fahren und ohne einen Reifenplatzer.
Aber das scheint die einzige Ausnahme zu sein.

Wir werden kommenden Januar/Februar einen vierten Versuch dafür ansetzen, die letzten drei Male war die Wettervorhersage jeweils so mies, dass wir darauf verzichtet haben (Feb, Sept, Jan).

Seid Ihr mit dem Camper unterwegs? Oder wie habt Ihr darauf verzichtet? Wenn ich da etwas gebucht habe...?

U310343

Erleuchteter

  • »U310343« ist männlich

Beiträge: 509

Dabei seit: 14. August 2015

Wohnort: NRW

Danksagungen: 1550

  • Nachricht senden

13

Freitag, 8. September 2017, 15:32

Wetter Blyde River Canyon ?

Wir waren im Februar da. Vorhersage und Hinfahrt Regen und schlechte Sicht. Dann 2 Tage Traumwetter!
Als wir dann am 3. Tag in Richtung Krüger aufbrachen konnte man vor lauter Nebel kaum die Hand vor Augen sehen und tiefer hat es geregnet.

Versuchen oder lassen!
Das muss jeder für sich entscheiden.

Viel Spaß bei der Planung (ernst gemeint)

Wilfried

muhtsch

Anfänger

  • »muhtsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 8. September 2017

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

14

Freitag, 8. September 2017, 15:34

Versuchen oder lassen!
Das muss jeder für sich entscheiden.
das ist ja das Schlimme ;)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 838

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4500

  • Nachricht senden

15

Freitag, 8. September 2017, 15:36

Ich weiss, dass du "Vielen Dank für die Antworten geschrieben" hast. Einen Beitrag später aber "Ich bin nur irritiert, wenn man etwas vorstellt aber keine konstruktive Kritik bekommt". Das stimmt einfach nicht.

Und bezüglich Drakensberge: Unterschiedlich. Beim ersten Mal waren wir mit einem Mietauto unterwegs und haben kurzfristig in den Krüger umdisponiert (Reservation fallen gelassen, das Geld war dann halt futsch).
Die letzten beiden Male waren wir mit unserem Camper unterwegs und haben entweder die Route verkürzt oder sind zwei Tage länger in JNB geblieben. Siehe dazu auch: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) respektive (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

muhtsch

Anfänger

  • »muhtsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 8. September 2017

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

16

Freitag, 8. September 2017, 15:44

Hej, das erste was mir einfiel: 180 Tage, das kann ich auch ;)
Tolle Fotos! Toole Reise!
Bin noch am Lesen...

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 520

Danksagungen: 4802

  • Nachricht senden

17

Freitag, 8. September 2017, 16:22

Hallo muhtsch,

Ach ich bin gar nicht bockig.
Ich bin nur irritiert, wenn man etwas vorstellt aber keine konstruktive Kritik bekommt sondern nur "habt Ihr schon mal was von Afrika gehört" liest.


da Du augenscheinlich nun schon die Foren verwechselst, in denen Du wild umher postest und irgendwelche nicht einzuhaltenden Wettergarantien möchtest (dann mach halt im Gondwanaland im Leipziger Zoo Urlaub - da ist das Wetter immer gleich und man kann es sogar zu 100% vorhersagen)


Mich stört vor allem der Unsicherheitsfaktor Wetter im Blyde Canyon. Wenn wir da zwei Tage im Nebel rumstochern...

bin ich jetzt raus aus der Nummer.


Weisst Du, was mich richtig ärgert. Du selber bist im Stress weil Du Dir mit der Planung zuviel Zeit gelassen hast oder aus welchen Gründen auch immer zu spät dran bist, nun sind einige Unterkünfte nicht mehr verfügbar und das macht Dich unleidlich. Zu allem Überfluss bekommst Du hier wie dort auch nicht die gewünschten Antworten, dass verstimmt Dich nur noch mehr.
Wir alle hier machen das auch nur in unserer Freizeit und sind kein Reisebüro noch der Wetterprophet.
Ich finde, Du hast hier trotz alledem reichlich gute und konstruktive Antworten erhalten. Nun liegt es an Dir daraus was zu machen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (8. September 2017, 18:17)

muhtsch

Anfänger

  • »muhtsch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Dabei seit: 8. September 2017

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

18

Freitag, 8. September 2017, 18:05

Ok Kitty,
das mit dem Wetter war absolut sarkastisch. Davon bin ich doch ausgegangen, dass mir niemand die Garantie übernimmt.
Und ich stochere nicht rum. Ich weiss sehr wohl, wer wo etwas postet,
Dass ich das mit dieser Bemerkung hier reingeschrieben tut mir jetzt schon leid. Diese Bemerkung kam im Namibiaforum. Das weiss ich.
Ich habe mich einzig und allein hier und im Namibiaforum angemeldet. Es schien mir nützlich zu sein die Foren zu nutzen, die über das Reiseland selbst berichten.
Leider bin ich immer auf links gestoßen, die nur für Mitglieder freigeschaltet sind. Deshalb die Anmeldung.
In Ingrids Forum bin ich seit 2004.

Aber gern kann ich mich auch wieder abmelden um Dich nicht zu erzürnen.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 520

Danksagungen: 4802

  • Nachricht senden

19

Freitag, 8. September 2017, 18:15

Hallo muhtsch,

Aber gern kann ich mich auch wieder abmelden um Dich nicht zu erzürnen.
Das ist aus meiner Sicht absolut nicht nötig.

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 045

Danksagungen: 3257

  • Nachricht senden

20

Freitag, 8. September 2017, 19:00

Hier überschlagen sich ja wieder die Emotionen :rolleyes:. Nun, wir waren 2014 Anfang April zuletzt am Blyde River Canyon und hatten Nebel und ca. nur auf 20 Meter Sichtweite. Unten an den Potholes war das Wetter nicht optimal, aber akzeptabel. Man steckt halt nicht drin ;). So waren wir dann nur an den Potholes and am Blydesport Dam.

Bezüglich der Reisegeschwindigkeit: Man sollte schon etwas großzügiger als in anderen Ländern planen, weil man nie sicher sein kann, wie der Straßenzustand ist. Das müssen nicht unbedingt Schläglöcher sein, es können auch einfach Baustellen sein. Baustellen heißen in Südafrika, dass man wirklich Geduld braucht und immer abwechselnd eine Straßenseite gesperrt ist. Ist gerade der Gegenverkehr durchgefahren, dann kann das 15 Minuten Wartezeit bedeuten und das auch mehrfach hintereinander. Wie zur Zeit wo gebaut wird, kann ich nicht sagen. Früher gab es bei AA diese Informationen, habe ich aber nicht mehr gefunden.
Hier sieht man, dass Schlaglöcher keine Seltenheit sind: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ich würde auch nur empfehlen nach dem Flug bis nach Clarens zu fahren. Am Golden Gate Highland NP kann man theoretisch auch 2 Nächte bleiben ohne sich zu langweilen ;). - Oribi Gorge soll ja ganz nett sein, wir waren nur mal auf der Durchreise dort und fanden es im Oktober tagsüber sehr heiß. Das heißt man muss sehr früh loslaufen, falls man wandern will. Irgendwie hat uns dieser Ort tagsüber nicht so stark beeindruckt, so dass wir bisher dort nicht übernachtet haben, vielleicht wenn wir mal wieder von der Wild Coast kommen und viel Zeit haben ;).

Marakele fand ich landschaftlich immer sehr lohnenswert, aber das liegt ja fast zu weit nördlich für Euch. Ja, eine Reise reicht auch definitiv nicht aus um alles mitzunehmen.

In den USA fahren wir auch immer in der Regel weitere Strecken als in Südafrika, aber auch dort ist oft der Weg nicht immer das Ziel. Keine der Fahrstrecke unserer Reisen in Südafrika war so langweilig wie den Weg von den Niagara Fällen nach New York und wir sind ja 2010 Johannesburg, Krüger, St. Lucia, Durban, Wild Coast , Kapstadt in 3 Wochen gefahren und 2011 das gleiche in umgekehrter Richtung. Ja, auch in den USA ist nicht jede Straße eine Panoramastraße ;).
VG,
Silke

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (8. September 2017, 21:58), muhtsch (8. September 2017, 19:09)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher