Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Südafrika Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren. Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Hotmail, Yahoo, Outlook und diverse andere SPAM- und "Wegwerf-Adressen" können aus gegebenem Anlass nicht mehr für eine Registrierung verwendet werden. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Soet

Fortgeschrittener

  • »Soet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 3. Oktober 2016

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. September 2017, 18:23

Von Kapstadt nach Windhoek in 3 Wochen - Dezember 2017 - Route noch unklar

Liebe Forumsmitglieder,

auch 2017 geht es wieder nach Südafrika ;-)

Diesmal vom 7. bis 29. Dezember. Über Weihnachten und Inmitten der Hochsaison. Aber es wird schon noch einige Plätzchen zu halbwegs vernünftigen Preisen geben.

Einige kennen mich und meinen Mann bereits. Nochmal kurz zu unserer Südafrika / Namibia Erfahrung.

2009 - Kapstadt / Gartenroute (Oktober)
2 Wochen von Porth Elizabeth nach Kapstadt und 1 Woche Cape Area

2012 - Namibia (Sept/Okt)
4 Wochen mit dem Camper von/bis Windhuek. Einmal im Kreis via Fish River Canyon, Sesriem, Swakopmund, Etosha
Highlights: Bagatelle Kalahari Game Ranch, wunderbare Landschaft, Campen & Lagerfeuer, Dünen im Sossusvlei, Etosha Tierbeobachtungen

2015 - KwaZulu Natal / KrügerNationalPark (Nov)
1 Woche Krüger Nationalpark und 2,5 Wochen -> Swasiland -> St. Lucia -> HluHluwe Imfolozi -> Drakensberge
Highlights: KNP, Rhin Ridge Lodge im HluHluwe: Entspannung, gutes Essen, viele Rhinos; Montusi Lodge in den Drakensberge: Panorama und Genuss

2016 - Western Cape (Nov/Dec)3 Wochen Kapstadt -> Weinregion -> Karoo NP -> Sanbona Wildlife ResortHighlights: 3 Tage Wein in Stellenbosch/Paarl; Ruhe und tolle Landschaft im Karoo NP; Tiere und Luxus im Sanbona Resort


Was wollen wir dieses mal in der Zeit vom 7.-29. Dezember? Ankunft in Kapstadt; Rückflug von Windhoek

Gerne wieder eine Kombination aus Tieren, Landschaft und es sich gut gehen lassen.

Folgende Besonderheit gibt es diesesmal. Ich bin Schwanger und werde im Dezember im 5. Monat sein. Daher wäre mir sehr an gewissen hygienischen Minimum-Standards gelegen und ich will mich nicht unnötig in Gefahr begeben, z.B. Malaria (kein Etosha), keine Flüge, kein Camping.

An folgendes haben wir bisher gedacht:

08.12. - 11.12. 3 Nächte Kapstadt (entspannt ankommen; Freunde besuchen; Groot Constantia Besuch; Abstecher Camps Bay; Waterfront schlendern)
11.12. - 15.12. 4 Nächte Franschhoek (je Tag 2 Weingüter besichtigen und es uns gut gehen lassen; wobei ich der Fahrer sein werde :-( )


15.12. - 29.12. ????? 14 Nächte Zeit um nach Windhoek zu kommen.


Auf alle Fälle wollen wir in die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) : Dort waren wir 2012 schon mal und fanden es sehr schön. Vor allem der rote Sand und das Abendessen ;-)
Wahrscheinlich ähnlich scheint auch die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zu sein. Beide Unterkünfte sind an der B1 zwischen Mariental und Kalkrand und bis Windhoek Airport sind es 300km. Wäre also möglich am Tag des Abflugs die Strecke in 5-7 Stunden (inkl. Sicherheitspuffer) zu fahren. Unser Heimflug ist um 21:30.

In Namibia selber haben wir sonst nichts spezielles auf der Agenda stehen. Mal eben nach Lüderitz fährt man ja auch nicht wirklich. Bleibt die Frage wo überqueren wir die Grenze und was schauen wir uns auf dem Weg dorthin an. Eine kleine Analyse dazu stelle ich mal im nächsten Post zusammen. Wir haben bereits einige Informationen zusammengetragen.

Generell kann noch gesagt werden, dass wir nicht jeden Tag woanders hin wollen und gerne 3 Nächste an einem Ort bleiben. Wir mögen komfortable und authentische Unterkünfte. Am liebsten gut gelegen und preislich sollte eine Übernachtung im Normalfall so 150 Euro kosten. In Ausnahmefällen wir der oben genannten Lodges gönnen wir uns auch gerne was. Aber nicht 400 Euro die Nacht auf die Dauer von 20 Nächten. Das liegt leider überhaupt nicht im Budget. Ausserdem soll ja noch Geld für Essen und Trinken übrig bleiben.

Ich bin gespannt welche Strecke nach Windhoek ihr uns nahe legen werdet. Es gibt gefühlte 100 Möglichkeiten. Daher habe ich was unsere Interessen angeht etwas ausgeholt. Geheimtipps sind natürlich auch immer willkommen :D

Eure Sandy (und Mann Tom)

Soet

Fortgeschrittener

  • »Soet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 3. Oktober 2016

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 13. September 2017, 18:27

Welche Parks auf dem Weg?

Am 15. Dezember soll es wie gesagt in Franschhoek losgehen. Bestimmt mit einigen Flaschen Rotwein im Kofferraum. Apropos Kofferraum. Wir stellen uns als Auto einen SUV vor. Zum einen des Comforts und zum anderen der Sicherheit wegen. 4x4 haben wir (noch) nicht auf der Agenda.

Einige entspannte Tage am Meer mit Blick auf den Ozean und Spaziergänge an einsamen Stränden würde uns auch gut gefallen. Am ehesten käme da wohl Langebaan / Saldanha in Frage. Wobei das von Franschhoek ja nicht so direkt auf dem Weg nach Norden liegt. Hängt etwas von der restlichen Route ab. Ansonsten wäre auch am Anfang noch nen Tag länger in Kapstadt und dort ne Unterkunft am Beach eine Möglichkeit. Wobei The White Ostrich in Yzerfontein auch ganz nett ausschaut.

Auf alle Fälle wollen wir tolle Landschaft sehen und einen Natur Park (Landschaft/Tiere) besuchen. Zu Folgenden haben wir uns schon Gedanken gemacht.

Cederberge
Wären relativ einfach zu erreichen und scheinen ja auch in der Tat ganz schön zu sein. Große Wanderungen werden wir nicht machen, aber einige Spaziergänge von 1-2 Stunden mit Pausen wegen Schwangerschaft sind bestimmt drin. Schlangen und Scorpione werden wir im Vorfeld informieren, dass sie sich bitte von uns entfernt halten mögen. Oftmals entscheiden wir uns für Orte aufgrund von Unterkünften. Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) scheint echt nett zu sein, allerdings ist dort nur noch vom 18. – 20. Dezember was frei.

Tankwa Karoo NP
Der scheint etwas zu rau für uns zu sein und dem Park geben wir auch noch einige Jahre zur Entwicklung.
Namaqua NP
Bekannt für seine Blumenteppiche. Da müssen wir mal zu einer anderen Jahreszeit hin.

Richtersveld Transfrontier Park
Wenn ich das richtig sehe, dann brauchen wir für den Park ein 4x4 Auto. Landschaftlich soll der Park sehr schön sein und es soll auch nicht so viel los sein. Was sich generell schon mal gut anhört. Den Fish River Canyon brauchen wir nicht zu sehen. Dort waren wir 2012 bereits. Andere Besichtigungen haben somit Vorrang.
Camping kommt wie gesagt nicht in Frage. Das Sendelingsdrif rest camp oder Tatasberg Wilderness Camp hätte noch feste Unterkünfte verfügbar, die auch ganz ordentlich aussehen. Nach 3 oder 4 Nächten im Park könnten wir dann die Reise fortsetzen. Ggf. via der C13 nach Aus und Lüderitz und dann zurück nach Keetmanshop. Oder die B1 via Grünau und nach Keetmanshop.

Augrabies Falls National Park
An den Wasserfällen würden wir nur vorbeifahren und einen Stopp einlegen, wenn der Kgalagadi Transfrontier Park auf dem Programm stehen wird. Ansonsten liegt Augrabies nicht zwingend auf der Reiseroute.

Kgalagadi Transfrontier Park
Der wohl derzeit beliebteste Park unter den aufgeführten. Im KTP waren ja auch einige in letzter Zeit aus dem Forum und die Bilder haben schon Lust auf mehr gemacht. Die Restcamps sind sehr beliebt aber ab und an gibt es auch noch Unterkünfte, von daher sind wir da auch noch nicht komplett wegen der Kurzfristigkeit raus aus dem Spiel. Der KTP scheint ähnlich wie der Richtersveld Transfrontier Park recht schroff zu sein und für Camping prädestiniert zu sein. In Mata Mata oder Twee Rivieren Rest Camp gibt es aber auch „schwangeren“ geeignete feste Unterkünfte. Vorteil gegenüber Richtersveld wäre auch, dass es mehr Tiere und auch Löwen gibt. Wobei das eher eine untergeordnete Rolle spielt.

Zwischenfazit:
Zunächst einmal würde ich sagen, wir sollten uns für KTP oder Richtersveld Transfrontier Park entscheiden. Scheinen von der Schroffheit ähnlich zu sein. KTP wohl auch ohne 4x4 teilweise Möglich. KTP wäre auch etwas mehr zu Fahren, da wir einen Schlenker einlegen müssten. Fällt mir gerade schwer auszumachen was uns mehr taugen würde…
Angenommen wir verbringen 5 Tage in einem der beiden Parks. Und dazu bräuchten wir noch 2 Tage um von Franschhoek hinzukommen. Es blieben also immer noch 3 Nächte Zeit für Cederberge oder irgendwo ans Meer an der Westküste. Also zeitlich denke ich, sollten wir uns hier nicht zu viel zumuten? Sind ja schließlich einige Kilometer zu bewältigen.

Was denkt ihr was uns taugen würde?

Vielen lieben Dank.
Sandy

SarahSofia

Reisende

  • »SarahSofia« ist weiblich

Beiträge: 38

Dabei seit: 25. Juli 2016

Wohnort: Erzgebirge

Danksagungen: 69

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 13. September 2017, 22:34

Hallo Sandy,

dann gratuliere ich zunächst mal ganz herzlich !
Ich denke, zur Routenplanung werden noch ganz viele Tipps kommen, da kann ich leider nicht allzu viel beitragen. Was mir aber beim Lesen spontan eingefallen ist : Sommerhitze - du solltest dich auf viel Wärme einstellen. Ich kenne Augrabies, den KTP und das südliche Namibia nur vom September/Oktober, und teilweise war es da schon ganz schön warm (Aber zumindest Namibia habt ihr ja zu der Zeit auch schon erlebt.) Nun gehöre ich nicht gerade zu denen, die Hitze gut abkönnen. Aber unter Umständen (v.a. deinen ;) ) solltet ihr das für eine mögliche Routenplanung zumindest im Hinterkopf haben.

Es blieben also immer noch 3 Nächte Zeit für Cederberge oder irgendwo ans Meer an der Westküste.
Vielleicht schaut ihr euch mal das Rocherpan Nature Reserve an - eigene Erfahrungen kann ich noch nicht beisteueren, wir werden es vermutlich im November besuchen.

LG und noch viel Spass beim Planen
SarahSofia

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (14. September 2017, 10:46)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 433

Danksagungen: 4466

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 14. September 2017, 02:18

Hallo,
wie Du im Eingangspost schriebst, habt Ihr einen 4x4 (noch) nicht auf der Agenda. Für den Tankwa, wie auch für's Richtersveld ist dieser aber zwingend erforderlich.
Nicht vergessen solltet Ihr, das es im Dezember im Richtersveld seeeehr heiß werden kann. Da der Park wirklich einsam ist und die Pisten ein ziemliches Gerüttel und Gerumpel darstellen, weiß ich nicht, ob es schwanger eine gute Wahl ist? Das musst Du natürlich selber entscheiden. (Wenn Du den Tankwa schon als Rau beschreibst, wie würdest Du dann den Richtersveld beschreiben?) Ich denke, wenn es Verfügbarkeiten im KTP gibt, wäre das meine Wahl. (Schon wegen der besseren Infrastruktur) Außerdem habt Ihr dort bessere Chancen, dass die Rotweinflaschen im Kofferraum heil bleiben -sofern noch nicht ausgetrunken...
Ich würde vielleicht eher die Route Franschhoek, West Coast (Langebaan, Paternoster, West Coast NP) Cederberge, KarooNP (nicht Tankwa Karoo) Mokala, Augrabies, KTP und dann über Upington zurück nach Hause wählen. Denn ich frage mich, ob es unbedingt bis nach Windhoek weitergehen muss. Ist schon ein ganz schöner Ritt bis dahin. Du solltest es vielleicht wegen der Hitze und den Umständen etwas langsamer angehen lassen.


LG
Kitty

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (14. September 2017, 23:20), Beate2 (14. September 2017, 10:47), Sella (14. September 2017, 07:23), Bär (14. September 2017, 06:53)

Ria2005

Gabelracke

Beiträge: 39

Dabei seit: 27. März 2015

Wohnort: NRW

Danksagungen: 60

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. September 2017, 08:40

Ich würde vielleicht eher die Route Franschhoek, West Coast (Langebaan, Paternoster, West Coast NP) Cederberge, KarooNP (nicht Tankwa Karoo) Mokala, Augrabies, KTP und dann über Upington zurück nach Hause wählen. Denn ich frage mich, ob es unbedingt bis nach Windhoek weitergehen muss. Ist schon ein ganz schöner Ritt bis dahin. Du solltest es vielleicht wegen der Hitze und den Umständen etwas langsamer angehen lassen.


LG
Kitty


Hallo,

ja, das stimmt schon mit dem langsam angehen lassen, aber wenn ich Sandy richtig verstanden habe, möchte sie auf jeden Fall als letzte Station in die Bagatelle - dann bietet sich Windhuk absolut für den Rückflug an. Alternativ gäbe es dort auch noch die Intu Afrika Lodges (3 verschiedene), die evtl. noch in Frage kämen. Und wenn man als letzte Station im KTP MataMata oder KTC wählt, geht die Strecke schon...
Sandy, wir sind im Dezember auch zum widerholten Mal im KTP und fahren von dort nach Windhuk (allerdings eine Woche vor Euch) - dort kann es auch sehr heiß werden! Aber zumindest die großen RestCamps haben meistens AirCon (teils wird nachts allerdings der Strom ausgestellt). Wir haben 13 Nächte im KTP, beim ersten Mal waren es sechs. Aus meiner Sicht lohnt sich dort die ein oder andere Nacht mehr... Aber das hängt natürlich auch von den Verfügbarkeiten ab. Toll sind die Wilderness-Camps!
Im Richtersveld war ich leider noch nicht.

LG
Ria
Viele Grüße

Ria

Soet

Fortgeschrittener

  • »Soet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 3. Oktober 2016

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 14. September 2017, 16:56

Vielen lieben Dank für eure Hinweise und Ideen. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

Dann streben wir mal den KTP an und entweder noch einige Tage am Meer (Westküste) davor oder eine Fahrt durch/in die Cederberge.

Von Franschhoek aus könnte man ja via Ceres die R303 fahren und dann über Citrusdal und die N7 weiter nördlich. Wobei man ggf. auch nach Upington kommt, wenn man nicht auf die N7 fährt und nicht durch den Riemvasmaak / Augrabies Falls Park fährt. Die Strecke (R355 -> Calvinia -> R27 -> N14) wäre ggf. kürzer, aber bestimmt aufwändiger zu fahren als via N7 und N14.

Eine erste Übersicht, dann sieht man einfacher den Plan und die Zeiten an den einzelnen Orten:

08.12. - Ankunft Kapstadt 9:30 Uhr (relaxen)
09.12. - Kapstadt (Freunde Besuchen, Groot Constantia)
10.12. - Kapstadt (Abstecher Camps Bay, Waterfront)
11.12. - Fahrt nach Franschhoek
12.12. - Franschhoek (Weingüter besuchen)
13.12. - Franschhoek (Weingüter besuchen)
14.12. - Franschhoek (Weingüter besuchen)
15.12. - Abreise Franschhoek und Fahrt nach ????
16.12. - ????
17.12. - ????
18.12. - Anreise von ???? nach Twee Rivieren Rest Camp
19.12. - Twee Rivieren Rest Camp
20.12. - Mata Mata Restcamp
21.12. - Mata Mata Restcamp
22.12. - Abreise Mata Mata Restcamp und Fahrt nach ????
23.12. - ????
24.12. - ????
25.12. - ????
26.12. - Fahrt von ???? zur Bagatelle Kalahari Game Ranch
27.12. - Bagatelle Ranch
28.12. - Bagatelle Ranch
29.12. - Fahrt von Bagatelle Ranch zum Flughafen; Heimflug Windhuk->Frankfurt 21:30 Uhr


Im KTP ist nach dem 22.12. leider nichts mehr verfügbar. Man könnte noch eine Nacht davor dran hängen, also 5 statt 4 Nächte.


Über Weihnachten (nach KTP, vor Bagatelle) haben wir auch noch nichts. Da haben wir noch keine zündende Idee.


Liebe Grüße


Eure Sandy

Ria2005

Gabelracke

Beiträge: 39

Dabei seit: 27. März 2015

Wohnort: NRW

Danksagungen: 60

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. September 2017, 17:14

Hi,

für den zweiten offenen Teil könntet Ihr 1 Ü Keetmanshoop (Köcherbäume), 2 Ü Aus oder Lüderitz, 1 Ü Schloss Duwisib o.Ä. und dann die 3 Ü Bagatelle machen. Ist aber recht viel Fahrerei...
Oder Ihr fahrt 1 Ü nach Keetmanshoop, dann 3 Ü Bagatelle, 2 Ü Okamabara Elephant Lodge, 1 Ü Düsternbrook o.Ä.
Vielleicht wird aber im KTP auch noch etwas frei. Da würde ich auf jeden Fall immer mal gucken... ;-)

LG
Ria
Viele Grüße

Ria

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (14. September 2017, 22:37)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 260

Dabei seit: 29. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Danksagungen: 1977

  • Nachricht senden

8

Freitag, 15. September 2017, 22:58

Hi Sandy,

nur 2 Anregungen für Eure ???

warum nicht die Augrabies richtig mitnehmen? Dann vielleicht für 2 Nächte, denn auch der Park gibt viel her. Wenn dann noch ein Gewitter aufziehen sollte, ist das wirklich spektakulär.

Und falls Ihr doch früher nach Windhoek wollt: Am Rande von Katutura gibt es das (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Penduka heißt Wake Up und ist ein ziemlich interessantes und erfolgreiches Frauenprojekt (Gesundheit und Einkommen), in dem man auch sehr schon direkt am See übernachten kann mit toller Vogelwelt. Ich kenne das seit vielen Jahren und war dort immer gut aufgehoben. Zudem kann man von dort gut Katutura erkunden. Wir sind da immer reingefahren, haben unseren Wagen waschen lassen und sind währenddessen über den tollen Markt und die Straßen geschlendert.

Im KTP wäre eine Idee noch das Nossob Camp einzubauen, d.h. von TR nach Nossob (da gibt es auch Unterkünfte) und dann nach Mata Mata?

LG, Erik

Soet

Fortgeschrittener

  • »Soet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 3. Oktober 2016

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

9

Samstag, 16. September 2017, 08:20

@Ria/Kitty/SarahSofia: Danke für eure Einschätzung zum Richtersveld und Tankwa sowie KTP was die Hitze und die Rauheit angeht. Wie in meinem letzten Post erwähnt, haben wir uns daher für den KTP entschieden. Irgendwie werde ich das schon überstehen. Das Auto hat ja zum Glück sicherlich auch eine Klimaanlage und im Endeffekt wollen wir ja auch nach Südafrika wegen des Klimas ;-) Vor 5 Jahren in Namibia gab es allerdings Probleme mit der Klimaanlage im Auto und aufgrund der extrem trockenen Hitze sind ständig meine Lippen aufgeplatzt. Darauf kann ich getrost verzichten.

@Kitty191: Wir haben den Rückflug am Namibia gebucht und das auch absichtlich, denn wir wollen auch mal wieder einige Tage in dem tollen Land verbringen und wie gesagt fanden wir die Bagatelle Ranch damals echt super. Bin mir nur nicht sicher, ob es eine gute Idee ist am letzten Tag um 12 Uhr dort aufzubrechen um die 300km zum Flughafen am Stück zu fahren. Abflug 21:30 Uhr.

@Ria: Mensch das ist ja schade, dass wir uns im Dezember knapp verpassen werden.

Zu KTP: Ich denke wir sollten so 4 bis 5 Nächte einplanen. Laut der SanPark Seite sind glücklicherweise auch noch im Mata Mata und Twee Rivieren Unterkünfte frei. Nossob oder andere Camps haben nichts mehr. Wäre eine Aufteilung 2 Nächte Mata Mata und 2 Nächte Twee Rivieren eine gute Aufteilung. Und wo ggf. die 5 Nacht? Angenommen wir haben nur einen SUV und keinen 4x4. Können wir dann von beiden Camps ausgehend genügend und schöne Strecken auch gut zurücklegen? In diversen Berichten hatte ich gelesen, dass das Restaurant im Twee Rivieren ganz gut sein soll.

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende und freue mich weiterhin auf den Austausch mit euch.

Sandy

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (16. September 2017, 09:35)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 413

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12333

  • Nachricht senden

10

Samstag, 16. September 2017, 09:46

nur 2 Anregungen für Eure ???

Ich hab lange überlegt, ob ich zu dieser Reise etwas schreiben soll... Sandy, Du hast im Ausgangsposting geschrieben, dass Du Dich nicht unnötig in Gefahr begeben möchtest und ich nehme an, dass Du damit auch Dein Kind eingeschlossen hast. Ich bin kein medizinischer Experte und Du bist alt genug, aber wenn Du Flüge, Camping und Malaria als Gefahr ansiehst, dann frage ich mich, warum Du Hitze von 50 Grad im Schatten als Gefahrenquelle ausklammerst. Wir waren auch schon im Dezember im KTP und es war unglaublich heiß. Daher würde ich diese Reise für eine Schwangere nicht empfehlen und verzichte folglich auf Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Unterkünften. Vielleicht geht es anderen Forikern ja genau so.
.
*** Reisetabletten nützen nichts - bin nach Einnahme von 10 Stück immer noch zuhause (Q: der Postillon) ***

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (16. September 2017, 18:31), Sella (16. September 2017, 18:03), M@rie (16. September 2017, 13:52), chimurenga (16. September 2017, 12:14), Ria2005 (16. September 2017, 12:10), Kitty191 (16. September 2017, 09:48)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 260

Dabei seit: 29. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Danksagungen: 1977

  • Nachricht senden

11

Samstag, 16. September 2017, 13:04

Angenommen wir haben nur einen SUV und keinen 4x4. Können wir dann von beiden Camps ausgehend genügend und schöne Strecken auch gut zurücklegen?

Zu dem was Bär schon über die Hitze geschrieben hat - ich war jeweils im Januar/Februar im KTP und ja, es war extrem heiß - kommt noch hinzu, dass ihr von beiden Camps keine großen Streckenalternativen habt: Entlang des Auob und Nossob River (meist ausgetrocknete Flussläufe) und wenigen Verbindungsstrecken über die Dünen. D.H. Ihr sitzt sehr lange im Auto (da es auch nur wenige Picknickplätze gibt) und habt also wenig Möglichkeiten Euch die Beine zu vertreten bzw. auf Toilette zu gehen. Und der Wechsel zwischen klimatisiertem Auto und Hitze draußen kann auf den Kreislauf gehen.

Nun waren wir schon bei 40°C mit einer Freundin, die im 6. Monat war, eine Woche problemlos in den Pyrenäen wandern und eine andere Freundin hat bis in den 7. Monat noch aktiv Fußball gespielt. Aber dann gibt es andere, die während der Schwangerschaft enorme Kreislaufprobleme - gerade bei Hitze - bekommen haben, so dass wir einen Urlaub in Slowenien auch schon abbrechen mussten. All das kannst Du wahrscheinlich erst kurzfristig und mit Deiner/m Ärzt*in entscheiden und ein Restrisiko fährt dann immer noch mit. und ein Urlaub im abgelegenen KTP abzubrechen ist natürlich nochmal was anderes als in Slowenien.

Also zu Deiner obigen Frage: Ihr habt keine große Auswahl bei den Strecken, was für mich immer ein Grund war nicht länger als 2 Nächte im Twee Rivieren oder in Mata Mata zu bleiben.

LG, Erik

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (16. September 2017, 18:32), Sella (16. September 2017, 18:05), Bär (16. September 2017, 17:54), Kitty191 (16. September 2017, 13:08)

Soet

Fortgeschrittener

  • »Soet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 3. Oktober 2016

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 17. September 2017, 12:03

Danke Bär für deine Einschätzung.

Wahrscheinlich hast du Recht. Ich kann es mir derzeit nur noch nicht so recht vorstellen. Insbesondere aus dem kalten Deutschland heraus. Aber in 3 Monaten ist mir wahrscheinlich weniger nach Staub, Schotterpisten und 40 Grad. Auch wenn es hart ist nicht in die "Wildnis" und Einsamkeit einzutauchen.

Ich hatte gestern ein längeres Gespräch mit meinem Mann und wir sind uns einig, dass wir die Route etwas abändern werden. Wir wollen trotzdem noch nach Namibia und dort in z.B. in die Bagatelle Lodge, aber wir lassen die Nationalparks aus. Evtl. noch Cederberge. Wahrscheinlich macht das wirklich mehr Sinn.

Vielen Dank Bär und euch anderen.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Sandy

Soet

Fortgeschrittener

  • »Soet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Dabei seit: 3. Oktober 2016

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

13

Montag, 18. September 2017, 17:15

Nachdem wir nach der Einsicht (der besonderen Situation) wieder den Blick nach Vorne richten wollen und ja noch gar nichts groß passiert ist, geht unsere Planung weiter.

Der Rückflug ist nach wie vor von Windhoek, den bekommen wir nicht umgebucht. Und trotz Hitze und Weite des Landes gibt es bestimmt einiges was wir tun können. Schließlich werde ich ja auch noch nicht hochschwanger sein. Von KTP und Richtersfeld haben wir allerdings Abstand genommen. Stattdessen bleiben wir länger in Kapstadt und der Weinregion. Dort haben wir bereits erste Buchungen fixiert (Stornierung kostenlos).

08.12. - Ankunft Kapstadt 9:30 Uhr (relaxen) - Unterkunft: Bei Freunden
09.12. - Kapstadt (Freunde Besuchen, Groot Constantia) - Unterkunft: Bei Freunden
10.12. - Kapstadt (Abstecher Camps Bay, Lions Head, Waterfront) - Unterkunft: Bliss Boutique Hotel (Milnerton)
11.12. - Bloubergstrand (relaxen) - Unterkunft: Bliss Boutique Hotel (Milnerton)
12.12. - Bloubergstrand (relaxen) - Unterkunft: Bliss Boutique Hotel (Milnerton)
13.12. - Franschhoek (Weingüter besuchen) - Unterkunft: Guesthouse Franschoek "downtown"
14.12. - Franschhoek (Weingüter besuchen) - Unterkunft: Guesthouse Franschoek "downtown"
15.12. - Franschhoek (Weingüter besuchen) - Unterkunft: Guesthouse Franschoek "downtown"
16.12. - Franschhoek / Stellenbosch (Weingüter besuchen) - Unterkunft: Aaldering Vineyard Lodge (Devon Valley)
17.12. - Stellenbosch (Weingüter besuchen) - Unterkunft: Aaldering Vineyard Lodge (Devon Valley)
18.12. - Abreise Stellenbosch und Fahrt nach ????
19.12. - ????
20.12. - ????
21.12. - ????
22.12. - ???? ..................... Irgendwann zwischen dem 20. und 28.
23.12. - ???? ....................... entweder in die
24.12. - ???? ........................ Bagatelle Kalahari Game Ranch
25.12. - ???? .................. oder .... Kalahari Red Dunes Lodge.
26.12. - ????
27.12. - ????
28.12. - ????
29.12. - Fahrt von letzter Unterkunft (bis 150km von Flughafen) zum Flughafen; Heimflug Windhuk->Frankfurt 21:30 Uhr

In Namibia wollen wir auf alle Fälle für 3 bis 4 Nächte entweder in die Bagatelle Kalahari Game Ranch oder Kalahari Red Dunes Lodge.

Nach dem Grenzübertritt nach Namibia könnten wir auch nach Lüderitz (2 Nächte). Das hatten wir das letzte Mal ausgelassen. Damals waren wir nur bis zu den Wildpferden und dann weiter Richtung Sesriem.

Wer hat tolle Ideen?

Vielen lieben Dank.

Sandy