Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 520

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6892

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. September 2017, 17:14

Fremdgehen in Botswana und Namibia (+SA)

Hallo zusammen,

Man kann gar nicht genug vom südlichen Afrika kriegen wenn man mal den Virus hat, deswegen sind für 2018 sogar zwei Reisen geplant. Während die erste Reise im Januar/Februar mit meiner Freundin durch mehr oder weniger bekannte Gebiete im Nordosten führen wird, gehe ich im August/September 2018 gleich doppelt fremd:
Die Reise wird hauptsächlich über Botswana und den KTP nach Namibia führen und ausserdem werde ich nicht mit meiner Freundin, sondern mit meinem besten Kollegen reisen, der uns (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) hat. Ja, das Virus ist ansteckend :)

Weil aber nicht unendlich Ferientage zu Verfügung stehen, ist diese Reise "nur" 2.5 Wochen lang.
Die Reiseplanung ist noch nicht sooo extrem weit fortgeschritten, aber der Zeitraum steht und die grobe Route ist auch klar, es soll am 31.8. ab Johannesburg über Botswana in den KTP und dann am Schluss nach Sesriem und via Windhoek am 17.9. zurück in die Schweiz. Ein Tag früher hin oder später zurück wäre auch noch möglich, aber das ist dann spontan und je nach Flug zu entscheiden.

Wir werden mit einem 4x4-Bushcamper unterwegs sein und fast ausschliesslich campen. Die Strecken sind teilweise etwas länger, beim Campen ist das allerdings nicht so ein Problem und wir werden beide fahren.

Eine mögliche Route ist:

Do 30.08.18 Abflug CH
Fr 31.08.18 Bela-Bela
Sa 01.09.18 Kubu Island
So 02.09.18 Khumaga
Mo 03.09.18 Khwai North Gate
Di 04.09.18 Khwai North Gate
Mi 05.09.18 Xakanaka
Do 06.09.18 Third Bridge
Fr 07.09.18 Ghanzi
Sa 08.09.18 KTP Kaa
So 09.09.18 KTP Polentswa
Mo 10.09.18 KTP Nossob
Di 11.09.18 KTP Bitterpan
Mi 12.09.18 KTP Mata Mata
Do 13.09.18 KTP/Mariental?
Fr 14.09.18 Sesriem
Sa 15.09.18 Sesriem
So 16.09.18 Swakopmund (Alternative? Direkt Sesriem, WDH? Hintergrundüberlegung: Letzte Nacht nicht campen, damit Koffer sauber gepackt werden können)
Mo 17.09.18 WDH / Rückflug
Di 18.09.18 Ankunft CH

Verfügbarkeiten sind noch nicht geprüft, aber ich denke/hoffe, dass wir das schon noch hinbekommen. Es wäre mein Ziel, nur diese Unterkünfte/Campsites zu buchen, die wirklich nötig sind, d.h. Moremi/KTP/Sesriem (?). Dazwischen (erste drei Tage, Strecke nach KTP, Strecke nach Sesriem, letzte Nacht) würden wir gerne spontan buchen/besuchen um ein wenig freier im Tempo zu sein oder allgemein "Puffer" zu haben.

Folgende Varianten wären auch noch möglich:
- CKGR statt Moremi. Da weiss ich nicht wie lange/ob das im September sinnvoll ist (Tiersichtungen) und ob das genug "Kontrast" gegenüber den Pans und dem KTP ist.
- Kubu via Nata nach Kasane und dann von Norden nach Maun. Vorteil: Chobe/Savuti dabei
- 1-2 Nächte mehr Makgadikgadi Pans - was hat man da für Drive-Möglichkeiten? Im September rechne ich damit, dass sich die Tiere vermutlich v.A. am Wasser = Boteti aufhalten werden?

Sowie noch Fragen, Anmerkungen:
- Wir würden gerne irgendwo in einer Lodge mit VP und geführten Game Drives unterwegs sein für 2 Nächte. Problem: Es sollte nicht wesentlich mehr als 400/pPpN kosten. Gibts das überhaupt noch? Hätte jemand ein Tipp? Es muss nicht sehr luxuriös sein, die Drives und die Atmosphäre wären wichtiger. Es sollte aber nicht gleich in den ersten 2-3 Tagen sein
- Am liebsten irgendwo im Bereich Moremi/Kwhai (resp. ausserhalb) - leider kostet da alles scheissenviel zu der Zeit, unter 600$ pP pN findet man so gut wie nichts. Kann aber auch woanders sein 8o :wacko:
- Evtl. Route umdrehen? (Ende im Madikwe?) Nachteil hier: In JNB kenne ich mich aus und weiss, wo wir alles mögliche für die kommenden Tage finden/haben (Vorräte, Utensilien sonstiges). Ausserdem ist die Campermieter oft günstiger ab SA.
- Wir werden beide Fahren.

Zu uns: m31 / m33, haben keine grossen Ansprüche und mögen die Natur. Ich bin einigermassen Afrika-erfahren ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ), er hatte bisher eine Woche Garden Route und ein wenig Safari, was ihm sehr gefallen hat. Mir gefällt es warm bis heiss, ihm ist es meist bei 30° schon genug resp. er mag zwischendurch Abkühlung (=deswegen nicht Dez/Jan/Feb).
Nichts tun können wir beide eher nicht und sind meist in irgendeiner Art und Weise aktiv (mit dem Kopf oder Körper). Städte und Kultur ist okay, aber auf dieser Reise nicht gesucht. Tiere und Landschaften sollen das Ziel sein. Ihm gefiel beim stöbern und anschauen die Bilder der Pans (Kubu Island) sehr, auch die Dünen bei Sossusvlei fand er toll, gerne würde er mal Löwen sehen. Ich liebe Safari über alles und kann davon nicht genug kriegen, habe das Problem, dass ich oft am liebsten alles machen und sehen möchte. Zu Fuss, mit dem Auto, wie auch immer. Ich fand dieses Jahr das Khwai-Savuti-Gebiet - leider waren die Game Drive-Möglichkeiten massiv eingeschränkt wegen zuviel Wasser. Allgemein zaunfrei Campen in Botswana war der Hit und extrem faszinierend.
Selbstversorgung ist kein Problem, wir sind beide häufiger am Campen, Kochen oft und gerne selber, auch in Europa oder dem Rest der Welt. Es darf dann auch kulinarisch gut sein (nicht abgehoben). Abgeschiedenheit ist durchaus gesucht/gewollt, wir haben kein Problem mal einen Tag nicht zu Duschen und eine Wassertoilette ist sowieso Luxus ;)
Fotografieren ist ebenfalls beliebt, dafür stehen wir auch gerne früh auf oder bleiben länger an bestimmten Orten.

Wenn ihr irgendwelche Tipps, Hinweise, Anmerkungen oder sonstwas dazu habt, dann gerne. Auch Routenänderungsvorschläge, übersehene Dinge oder eigene Erfahrungen, alles ist sehr willkommen! :)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

jaffles

Anfänger

Beiträge: 3

Dabei seit: 28. April 2008

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Samstag, 16. September 2017, 22:26

Hallo,

deine ersten Tage sind Stress pur! Da sind zum Teil echt sportliche Längen dabei und zu der Zeit könnt ihr noch nicht von den längeren Tagen profitieren!
Warum fliegt ihr nicht direkt nach Maun und übernehmt dort euren Camper. Bushlore hat dort mittlerweile ein Depot, ebenso in Windhoek. Von dort könnt ihr dann gemütlich in den Moremi.

Von Ghanzi nach KAA ist auch zu weit. Da würde ich lieber in /bei Kang übernachten. Da gibt es einiges!

Der Rest der Strecke ist gut machbar.

Viel Spass beim Planen und liebe Grüße

Flori

Fortgeschrittener

Beiträge: 65

Dabei seit: 3. Mai 2016

Danksagungen: 40

  • Nachricht senden

3

Samstag, 16. September 2017, 23:49

Hallo,

von Bela Bela bis Kubu Island ..das klappt nie. Wozu auch. Ihr solltet unbedingt auch Zeit auf/in Lekhubu haben, und die Anfahrt über die Salzpfanne dauert.
Von Süden her zu empfehlen. Wir sind leider von Nata aus hin, schwieriger zu fahren und auch nicht so spektakulär wie umgekehrt.

Kubu ist Magie! :thumbup:

LG Flori

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 520

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6892

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. September 2017, 12:35

Jaja, das ist immer ein wenig das Problem, die Zeit, die Zeit...
Danke für die ersten Inputs. Das mit Bela-Bela bis nach Kubu stimmt natürlich völlig - Bela-Bela war da auch mehr der Platzhalter. Wir haben ja noch keinen Flug, ich kann noch nicht einschätzen wie weit wir überhaupt fahren könnten/möchten an einem ersten Tag.

Wie auch immer, wir haben aus einem ganz anderen Grund jetzt die Route umgedreht: In Botswana gibt es (zumindest im September) keine einzige Lodge in einem unserer Game Reserves, welche All. Incl. mit Game Drives für unter 500$ pPpN anbietet. Dafür bauen wir am Ende noch zwei Tage Madikwe ein, bevor es dann vor dort aus via JNB wieder zurück nach Europa geht. Auch die gesamte Reisezeit haben wir um 1 Tag verlängert, damit das alles ein wenig besser Platz hat. Den Hinweis mit Kang nehme ich gerne an, das passt.
Die Strecke neu wäre jetzt:
Do 30.08.18 Abflug
Fr 31.08.18 Windhoek/Umgebung, auf Weg nach Sesriem? (Camping)
Sa 01.09.18 Sesriem (Camping)
So 02.09.18 Sesriem (Camping)
Mo 03.09.18 Mata Mata (Camping)
Di 04.09.18 Urikaruus (feste Unterkunft)
Mi 05.09.18 Nossob (Camping)
Do 06.09.18 Polentswa (Camping)
Fr 07.09.18 Kang (Camping)
Sa 08.09.18 Maun (feste Unterkunft)
So 09.09.18 Third Bridge (Camping)
Mo 10.09.18 Xakanaka (Camping)
Di 11.09.18 Khwai North Gate (Camping)
Mi 12.09.18 Tiians (feste Unterkunft)
Do 13.09.18 Tree Island (Camping)
Fr 14.09.18 Kubu Island (Camping)
Sa 15.09.18 Khama Rhino Sanctuary (Camping)
So 16.09.18 Madikwe (feste Unterkunft)
Mo 17.09.18 Madikwe (feste Unterkunft)
Di 18.09.18 Rückflug ab JNB
Mi 19.09.18 Ankunft

Ich denke das passt alles ein wenig besser von den Zeiten und Distanzen - das CKGR muss leider noch ein wenig warten. Wir sind zwar die meiste Zeit am Campen, aber jeden 4. Tag eine feste Übernachtung passt denke ich ganz gut, falls nicht benötigt könnte man das ja immer noch wechseln.

-> Für Madikwe bin ich noch ein wenig am Suchen, Empfehlungen nehme ich gerne an. Ziel: 200-400€ pPpN max., gute Game Drives, Unterkunft gerne mit Aussicht. Luxus, Exklusivität und Ausstattung zweitrangig. Hat da jemand gute Erfahrungen gemacht?

Besten Dank für eure Hilfe.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Villings

Anfänger

Beiträge: 1

Dabei seit: 28. Dezember 2014

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 24. September 2017, 18:12

Hallo,
ich kann die Motswiri Private Safari Lodge im Madikwe empfehlen. Wir waren dieses Jahr im Mai dort und hatten eine wunderbare Zeit. Da das Game Reserve relativ gross ist, wurden uns weder die Landschaft noch die Game Drives langweilig. Wir hatten tolle Sichtungen und einen motivierten Guide. Auch die Unterkunft und das Essen ließen keine Wünsche offen. Daumen hoch :thumbsup:
Viele Grüsse

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (24. September 2017, 19:35)

Flori

Fortgeschrittener

Beiträge: 65

Dabei seit: 3. Mai 2016

Danksagungen: 40

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Oktober 2017, 23:00

Hallo,

auf dem Weg nach Sesriem enweder Lake Oanob Resort oder Namibgrens , beides mit Camper?
Fand ich beides ganz schön. Ist allerdings einige Jahre her.

Gruß Flori

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (25. Oktober 2017, 05:47)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 520

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6892

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 05:50

Vielen Dank für die Hinweise, werden wir definitiv beachten!
@Villings: Merci auch für deine Empfehlung, es wird wohl tatsächlich Motswiri :)
Mein zweiter Favorit "The Bush House" ist leider zu unserer Reisezeit bereits voll. Auch sonst mussten wir bereits ein wenig umstellen auf Grund von Verfügbarkeiten (ich habe es zwar am Montag per Telefon versucht, aber keine Unterkunft in Urikaruus erhalten), Polentswa und Xakanaka sind ebenfalls bereits voll.
Jetzt werden wir von Nossob (neu 2N) via Mabuasehube fahren und im Moremi 2 Nächte in Third Bridge bleiben.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway