Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 16:44

Reiseplanung Nordost Sommer 2018

Liebes Forum,
ich habe in den letzten Tagen bereits intensiv gelesen und viel über mögliche Reiseplanungen gelernt. Jetzt möchte ich selbst gerne einige Fragen zu unserem Reiseprojekt für den Sommer 2018 (Mitte August/Anfang September) in den Ring werfen.
Hier ein paar Infos zu uns und der geplanten Reise: Wir sind eine Kleinfamilien mit drei Erwachsenen (2 x ca. 50, 1 x ca. 20), kennen schon Kapstadt und die Garden Route und wollen gerne im nächsten Jahr den Nordosten für zwei Wochen bereisen und anschließend noch eine knappe Woche in Kapstadt/Kapregion verbringen, wo unser Sohn vor kurzem ein Auslandsjahr verbracht hat.
Wir wollen selbst fahren (Mietwagen), haben keine großen Komfort-Ansprüche, kochen gerne selbst, freuen uns an der Natur und natürlich an Tieren, ohne unbedingt besonders "Big 5"-fixiert zu sein. Geplant ist eine Reise Johannesburg - Durban, dann ein Inlandsflug nach Kapstadt, dann zurück nach Hause.
Folgende Strecke könnten wir uns vorstellen (in Anlehnung an viele Vorbilder hier):
2 Ü Panoramaroute
4 Ü KNP (am liebsten: Letaba - Balule - Lower Sabie - Berg-en-Dal (oder 2x Lower Sabie)
1-2 Ü Swaziland (Mhkaza oder Milwane)
2 Ü Tembe
2 Ü Imfolozi-Hluhluwe
2 Ü St Lucia (oder umgekehrt, dann hätte man mal eine etwas andere Landschaft zwischendurch...)

Ist diese Route grundsätzlich in Euren Augen vernünftig?
Einige Detailfragen hätte ich dazu:
1. Viele übernachten am Anfang zweimal in Graskop oder Sabie. Spricht etwas dagegen, dort nur einmal zu übernachten und am nächsten Tag über die Panoramaroute nach Norden rauszufahren und irgendwo auf dem Weg in Richtung KNP zu nächtigen? Man hätte das ganze Gepäck dabei: Ist das risky? Und kennt jemand eine empfehlenswerte (= sympathische, gemütliche, naturnahe) Unterkunft auf dieser Strecke? (Budget: 100- max. 150 €/Nacht)
2. Ich bin überrascht, dass im KNP das Camp Lower Sabie schon fast vollständig ausgebucht ist, bei allen anderen Restcamps aber noch viele Unterkünfte frei sind, auch mit "view". Ist das normal? oder kann man damit rechnen, dass da noch freie Kontingente vorhanden sind, die nur derzeit nicht zu buchen sind?
3. Wir würden gerne zunächst im "mittleren Norden" des KNP beginnen (Letaba, vielleicht auch Mopani), dann eine Nacht (wenn frei) in das kleine Balule-Camp, und dann weiter in den Süden. Würde man auch BAlule/Olifants - Berg-am-Dal/Pretoriuskop an einem Tag schaffen? Oder wäre das dumm? Wie würdet ihr "Mitte" und "Süd" überbrücken, wenn Lower Sabie voll ist: Ü in Satara? (Skukuze habe ich wegen der Größe nicht so Lust drauf)
4. Die Flugpreise sind im Moment arg hoch (oder ich schaue in den falschen Portalen) - gibt es Erfahrungswerte, wann eine gute Zeit zum Buchen der Flüge ist?

Besten Dank jetzt schon für Eure Tipps und Infos!
daniele

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 513

Dabei seit: 11. Januar 2015

Wohnort: München

Danksagungen: 1153

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19:37

Hallo Daniele,

Wir fahren zeitgleich mit Euch :D


Zu 1) Das kann man machen wie man will. Natürlich könnt ihr auch eine Nacht in Sabie/Graskop verbringen, dann die Panoramaroute fahren und über den Abel Erasmus Pass ins Lowfeld fahren. Macht sogar Sinn, wenn ihr danach in den mittleren Krüger wollt z.B. im Ya Mati. Zu weit würde ich nicht mehr fahren, denn vom Blyde River braucht ihr etwas über eine Stunde ins Lowfeld und wenn ihr das Abendlicht beim Canyon mitnehmen wollt, habt ihr nicht mehr lange bis es dunkel wird.


2) Wir haben in Lower Sabie bereits am ersten möglichen Tag telefonisch reserviert ( ein Tag vor der Onlinefreigabe) und wir haben keine der gewünschten BD3U bekommen, aber wenigstens noch zwei BD2U. Wenn bei den anderen Camps noch Bungalows mit view frei sind, beeilt euch, stornieren könnt ihr immer noch...


3) Olifants- Berg en Dal ist definitiv zu weit! Natürlich könnt ihr die 195 km fahren, aber davon habt ihr nichts und rauscht nur durch die schönsten Parkgebiete. Ich würde eher Satara nehmen.
4) hoch ist relativ... ich schaue ja auch gerade und wir werden Fr/Die fliegen, da das am günstigsten ist. Da liegen die Flüge MUC-JNB momentan bei ca.670€. Das geht und wird wohl nicht mehr billiger, dafür aber direkt und man ist sehr früh da, meist vor den anderen, was bei der Immigration nicht unwichtig ist und wertvolle Zeit spart.


LG
Barbara


Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. Oktober 2017, 23:58), chimurenga (12. Oktober 2017, 20:45), Bär (12. Oktober 2017, 00:51), Kitty191 (11. Oktober 2017, 23:45), Mick777 (11. Oktober 2017, 20:23), Daniele (11. Oktober 2017, 19:49)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 321

Dabei seit: 29. März 2013

Wohnort: Frankfurt

Danksagungen: 2414

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 21:22

Hi Daniele,

Barbara hat ja schon das wesentliche kommentiert. Deshalb nur einige wenige Anmerkungen von mir:

Generell ist Eure Tour gut machbar, wenn auch wenig Zeit für die Entfernung. Aus Deinem Bericht entnehme ich, dass Ihr noch etwas Luft nach oben habt. Hier würde ich definitiv 2-3 Ü in Swaziland empfehlen und auch eine Ü mehr in St Lucia.

zu 1.) Ob das "risky" ist? Das wurde hier im Forum schon oft diskutiert. Ich finde das eine recht schwierige Frage: Wir waren schon oft mit vollem Gepäck am Blyde River Canyon unterwegs und haben uns nie unsicher gefühlt. Dabei sind wir auch mit Opel Corsa und vollem Gepäck, das natürlich auch sichtbar war, gegenüber den Potholes lieber in das Dorf zum Trinken gefahren. Will heißen: Ich denke, dass es kein Problem ist, aber Euer Sicherheitsbedürfnis könnt ihr selbst besser einschätzen. An den Aussichtspunkten ist das meiner Meinung nach überhaupt kein Problem, da dort i.d.R. viel los ist und Ihr für die "Parkwächter*innen" auch was zahlt. Um den Canyon in seiner Vielfalt zu genießen würde ich 2 Ü empfehlen, um bspw. auch die Bootstour auf dem Damm oder eine kleine Wanderung einzubauen. Dann 1 Ü in Sabie/Graskop und 1 Ü am BlydepoortDam. Wir haben dort immer gezeltet, deshalb kann ich keine Unterkunftsempfehlungen geben > es gibt dort in der Umgebung aber einige.

zu 2.) Lower Sabie ist halt sehr beliebt. Ihr könnt Eure Ü im Kruger buchen, aber auch wieder stornieren. Hier ist der Notifier zu empfehlen, um zu überprüfen, ob in Lower Sabie doch noch was frei wird. Auch dies ist hier im Forum schon desöfteren angegeben worden > Suchfunktion

zu 3.) Bei "nur" 4 Ü schließe ich mich Barbara an: konzentriert Euch auf den südlichen Kruger (ab Satara), d.h. 2x2Ü pro Camp, bspw. 2x Satara und 2x im südlichen Kruger. Und versteh mich nicht falsch: ich liebe die Gegend um Letaba und Olifants.

zu 4.) auch ich frage mich: was ist hoch? wir fliegen immerhin recht weit, von unseren ökologischen Fußspuren mal ganz abgesehen.

LG, Erik

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Daniele (13. Oktober 2017, 18:51), Kitty191 (13. Oktober 2017, 08:40), toetske (13. Oktober 2017, 00:00), Bär (12. Oktober 2017, 21:41)

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

4

Freitag, 13. Oktober 2017, 00:36

Vielen Dank

Liebe Barbara, lieber Erik,
vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten. Ich habe Eure Reiseberichte bereits gelesen und viel von ihnen profitiert!


Ich freue mich, dass es offenbar nicht als übermäßig riskant angesehen wird, mit voll beladenem Auto in der Krüger/Panorama-Gegend unterwegs zu sein. Es sind ja auch keine sonderlich wertvollen Sachen drin. Besonders ängstlich sind wir nicht (was dazu geführt hat, dass wir in Kapstadt nach einer Vollmond-Wanderung zum Lion's Head unser am Straßenrand geparktes Auto ohne Seitenfenster wiedergefunden haben und die halbe Nacht auf einer Polizeistation verbracht haben, wo wir während des Wartens soziologische Studien betreiben konnten. Nicht das schönste, aber ein allemal interessantes Ferienerlebnis...). Also werden wir wohl optimistisch die Panoramaroute fahren und irgendwo "unten" eine Bleibe suchen (wo es ja vielleicht auch etwas mildere Temperaturen als in Graskop/Sabie haben könnte).
@Erik: ja, die Reise noch etwas strecken wäre schön; mal sehen, was sich machen lässt. Vielleicht auch Hluhluwe/ Imfolozi streichen und für das nächste Mal aufheben, dafür in Swaziland eine zweite Übernachtung einbauen und das Ganze entschleunigen? (Tembe ist eigentlich der einzige Programmpunkt, der gesetzt ist, weil mir das Community-projekt so sympathisch ist)


Eure Tipps zum Krüger leuchten mir total ein, bringen mich aber in einen Gewissenskonflikt, da gerade das Zelt-/Hüttencamp Balule mich besonders angelacht hat. Aber es liegt eben etwas abseits... und ist nur noch an genau einem Tag überhaupt buchbar. Vielleicht sollte ich meinen Liebling opfern. Oder Talamati - 2 x Satara - Berg-en-Dal? Müssen wir nochmal drüber schlafen. Aber der Tipp, jetzt schon zur Sicherheit zu buchen, ist gut. Danke!


@Erik/Barbara: Asche auf mein Haupt, ich suche in Sachen Flugpreise nicht nach dem ultimativen Schnäppchen und habe inzwischen auch die Angebote im von Barbara angegebenen Preisrahmen gesehen. Über die Angemessenheit dieser Preise und von Flugpreisen insgesamt angesichts der ökologischen Kosten müssen wir nicht diskutieren (bzw. können wir schon, gehört aber vielleicht nicht hierher). Von daher: ich ziehe Frage 4 zurück.
Aber mir fallen vielleicht im Laufe der Reiseplanung weitere ein.
Merci vielmals!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (13. Oktober 2017, 08:01)

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

5

Samstag, 14. Oktober 2017, 12:33

Zwischenstand

Salut noch einmal,
hier ein Zwischenstand, nachdem man fast zuschauen konnte, wie auch in Satara die 3-Bett-Chalets ruckzuck weggingen (das letzte leider unmittelbar bevor wir buchen konnten). Wir haben jetzt für den Krüger reserviert
1 x Tamboti "Luxus"-Zelt
1 x Skukuza (ist vielleicht zur Überbrückung Mitte-Süd gar nicht schlecht)
2 x Berg-en-Dal mit Zaun

Vorher eine Nacht Graskop und eine Nacht unterhalb der Panoramaroute; das Maholoholo Center klingt schön und interessant; wir haben mal eine Unterkunftsanfrage abgeschickt.
Nach dem KNP werden wir zwei Nächte in Swaziland verbringen (Milwane hat hier mehr Freunde als Hlane, oder? Bietet vielleicht vielfältigere Möglichkeiten, auch einen Hauch Alltagskultur zu erleben; das Sondzela-Backpackers klingt nett).
Danach zwei Nächte Tembe Elephant Park und insgesamt 4 oder 5 Nächte St Lucia und Hluhluwe-Imfolozi , bevor wir von Durban für eine knappe Woche nach Kapstadt fliegen.
besten Dank für die Tipps!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (16. Oktober 2017, 05:40)

Tim_83

Profi

Beiträge: 66

Dabei seit: 24. September 2016

Danksagungen: 264

  • Nachricht senden

6

Samstag, 14. Oktober 2017, 12:59

Huhu :-)

Guck vielleicht aktuell nochmal rein bezüglich Unterkünften bei Sanparks ... ich habe die letzten Wochen auch noch auf eine freie Möglichkeit in Lower Sabie gewartet (im Juni), und scheinbar sind dort Kontingente heute frei geworden, denn ich konnte jetzt die Lux Tents in Lower Sabie buchen die vorher nicht verfügbar oder ausgebucht waren. Vielleicht hat ja irgendein Reiseveranstalter tatsächlich Kapa kurzfristig zurück gegeben ... ob auch für Aug/Sept. weiß ich allerdings nicht ;-)

VG Tim

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Daniele (14. Oktober 2017, 14:49)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 962

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4864

  • Nachricht senden

7

Montag, 16. Oktober 2017, 05:42

Ansonsten zu empfehlen ist der SANParks Notifier
Da kann man sich benachrichtigen lassen, wenn bestimmte gesuchte Unterkünfte wieder frei werden.
(und darf auch gerne etwas spenden, vor allem dann wenns funktioniert :) )
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Daniele (16. Oktober 2017, 07:32)

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 17:51

unterschiedliche Preise im Mpila-Camp

Liebes Forum,
da ihr - nach meinen bisherigen Beobachtungen - ALLE Fragen beantworten könnt, findet ihr vielleicht auch dafür eine Lösung.
Wir würden gerne am Ende unserer Tour ins Mpila-Camp und dort (für 3 Erwachsene) ein 4er-Zelt buchen (30.8. - 1.9.). Bei KZN-booking werden allerdings dafür zwei unterschiedliche Preise angegeben, ohne dass ich irgendwie erkennen könnte, wo der Unterschied liegt (ZAR 1500 versus 2100 pro Nacht; letzteres erscheint mir ziemlich viel für südafrikanische Verhältnisse... ). Kann mir jemand von Euch weiterhelfen? Sonst würden wir vielleicht eine Unterkunft außerhalb suchen, das Isinkwe Backpacker wurde hier schon empfohlen, das könnte auch für uns interessant sein.
Besten Dank!!!

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 812

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7847

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:07

ohne dass ich irgendwie erkennen könnte, wo der Unterschied liegt

auch KZN Ezemvelo hat neuerdings Saisonzeiten, diese gehen aus dem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) hervor, ihr müsstet demnach ausserhalb der High Season dort sein
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Daniele (18. Oktober 2017, 23:26), Kitty191 (18. Oktober 2017, 18:46), Bär (18. Oktober 2017, 18:34)

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:12

perfekt

Okay, super, das leuchtet ein. (merkwürdig allerdings, dass beim "booking" selbst dann, wenn man die genauen Daten eingibt, beide Tarife angeboten werden...)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 049

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 7706

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:20

Hi,

ich würde eher vermuten (ohne es zu wissen!), dass es sich beim Preis von 1500 ZAR um ein 2er Zelt mit Zustell(feld)bett handelt und beim Preis von 2100 ZAR um ein echtes 4er Zelt mit 4 richtigen Betten.

LG Lilly

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 812

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7847

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:23

nein Lilly, bei 3 Erwachsenen werden erst gar keine 2Bett-Zelte/Chalets in Mpila angezeigt/boten ;)
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:24

Nein, das sieht auf der Preisliste tatsächlich sehr eindeutig aus. Hochsaison: 2100 , Nebensaison 1500 für's 4er Zelt

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 049

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 7706

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19:23

Hi,

ich habe das online booking system eben bemüht. Es wird für den selben Zeitraum sowohl 1500 als auch 2100 als buchbar angezeigt.

LG Lilly

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 812

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7847

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 19:28

ja, das war ja das verwirrende, wobei das eben die unterschiedlichen Saison-Preise sind, aber spätestens mit der Booking Confirmation eMail wird im pdf dann der Preis angezeigt, der letztlich gültig ist, egal welches man vorher in sein Travelbag geklickt hat - so war es jedenfalls mit/bei meiner Mpila Buchung ;)
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (19. Oktober 2017, 05:53), Daniele (18. Oktober 2017, 23:25), Kitty191 (18. Oktober 2017, 19:38)

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:16

Buch zur südafrikanischen Tierwelt

Salut zusammen,
da meine bisherigen Fragen alle so prompt und hilfreich beantwortet wurden: Ich meine, dass irgendwo im Forum ein Buch zur südafrikanischen Tierwelt besonders empfohlen wurde; bei einer bevorstehenden SA-Reise vielleicht ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Mitreisenden. Gibt es so ein Standardwerk? (ich hab's über die Suchfunktion probiert, aber so richtig fündig bin ich nicht geworden) Und wenn nicht: Gibt es ein solches buch, das Ihr empfehlen würdet?
Vielen Dank allerseits!

Die Planung unserer Nordostreise ist im Übrigen inzwischen abgeschlossen, mit folgenden Etappen (viele 1-Ü-Stopps, aber meist recht überschaubare Strecken):
1 Ü Sabie
1 Ü Ndlovumzi Nature Reserve (Mini-Lodge Little Carthage, direkt am Olifants River, sieht sehr hübsch aus, sehr netter KOntakt mit der Vermieterin)
1 Ü Krüger - Tamboti
2 Ü Krüger - Lower Sabie
1 Ü Berg-en-Dal
1 Ü Shewula Mountain Camp
1 Ü Hlane (Ndlovu)
2 Ü Tembe Elephant Park
2 Ü St. Lucia
2 Ü Hluhluw-Imfolozi (Mpila Camp) - die Vermutung war richtig: es werden zwar beide Preise (also für HS und NS) angezeigt, aber in unserem Fall konnten wir einfach die billigere Variante wählen. War gar kein Problem.


(anschließend 6 Ü in Kapstadt, Ferienwohnung hoffentlich irgendwo in Tamboerskloof)


Danke für die HIlfe!

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 812

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7847

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:46

lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Daniele

Schüler

  • »Daniele« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 18:07

Ich geb's zu...

... dass ich nicht GRÜNDLICH über die Suchfunktion gesucht hatte. Danke für die LInks ... und den Wink mit dem Zaunpfahl.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 962

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4864

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 18:14

Ich meine, dass irgendwo im Forum ein Buch zur südafrikanischen Tierwelt besonders empfohlen wurde; bei einer bevorstehenden SA-Reise vielleicht ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Mitreisenden. Gibt es so ein Standardwerk? (ich hab's über die Suchfunktion probiert, aber so richtig fündig bin ich nicht geworden) Und wenn nicht: Gibt es ein solches buch, das Ihr empfehlen würdet?
Vielen Dank allerseits!


Deutsch oder Englisch?
Für Deutsch gibt es z.B. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) von Vincent Carruthers. Der kam in unserer Familie für die Neulinge auf der letzten Reise am besten an.
Orca hat noch den (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) empfohlen und (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , vielleicht kann sie dazu schreiben, ob das Buch sich bewährt hat?

Auf Englisch gibt es sehr viel - ihr seid im Nordosten/Krüger unterwegs, da würde ich euch das Buch (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) empfehlen. Auch über zwei Jahre nach dem Kauf muss ich sagen - bestes Werk überhaupt! Hier lernt man wirklich viel, es ist spannend, ansprechend vom Design und ideal zum mal eben drin Blättern, alles andere als trocken. Bei diversen Field Guide-Ausbildungen gehört dieses Werk mittlerweile zur Standardlektüre

ansonsten: Siehe Links von Marie ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (7. Dezember 2017, 08:04), Tutu (6. Dezember 2017, 21:54), Bueri (6. Dezember 2017, 19:13), Daniele (6. Dezember 2017, 18:41)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 049

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 7706

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 10:00

Moin Master,

ich weiß ja nicht, wie genau Du meine RBs liest ;) aber dort ist der Game Ranger in your backpack auch schon vorgekommen. Wir waren damals in der Muweti Lodge und Sean Pattrick machte private geführte Game Walks von dort aus. Wir konnten leider damals nicht mit ihm gehen, konnten aber danach noch mit ihm quatschen. Interessanter Mann mit profundem Wissen. Theoretisch macht er immer noch Walks in der Region, praktisch ist er aber meist für Schulungen von Anti Wilderer Brigaden gebucht. Wenn Du also mal in der Region bist, könntest Du ja versuchen einen Walk mit ihm zu ergattern. Ist bestimmt toll.

LG Lilly

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (7. Dezember 2017, 10:45), kOa_Master (7. Dezember 2017, 10:29)