Sie sind nicht angemeldet.

Guten Tag lieber Gast, um »Südafrika Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren. Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Hotmail, Yahoo, Outlook und diverse andere SPAM- und "Wegwerf-Adressen" können aus gegebenem Anlass nicht mehr für eine Registrierung verwendet werden. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Oktober 2017, 00:14

Mit dem Camper im Jan./Feb. 18 von JHB nach CPT

:saflag: Zuerst einmal ein freundliches Hallo an alle!

Auch wenn vielleicht der Ein oder Andere von Euch nun mit dem Kopf schüttel wird ... mein Mann und ich ( er 45 , ich 42) haben uns recht spontan zu einer 4 wöchigen Reise durch Südafrika entschlossen , und zwar mit einem Camper ( 4WD ). Es wird unsere erste Afrikareise überhaupt sein, diesen Kontinent haben wir bisher noch nicht bereist. Die Flüge sind gebucht ... Hinflug Johannesburg am 26.01.18 (Ankunft 10.30h am 27.01.) ... Rückflug Kapstadt am 23.02.18 ...den Camper haben wir ebenfalls schon gebucht , jedoch nur bis zum 19.02. weil wir noch Zeit in Kapstadt verbringen wollen und vorhaben die Kap-Halbinsel von dort aus zu erkunden. Eine feste Unterkunft haben wir dort allerdings noch nicht gebucht.
Eine ungefähre Reiseroute habe ich im groben schon im Kopf .... allerdings tue ich mich schwer mit der genauen Planung und es ergeben sich einfach wahnsinnig viele Fragen für mich , zumal die Zeit für die Planung recht knapp ist :S ....
Es steht auf jeden Fall auf unserer Wunschliste ganz oben die Panoramaroute mit Blyde River Canyon, der Krüger N.P., die Wild coast , Addo N.P., De Hoop N.P....
Eigentlich habe ich gerade erst mit der Planung angefangen ..... jedoch finde ich im Netz soviele widersprüchliche Aussagen bzgl. der Vorabreservierungen in den Nationalparks. Wir möchten gerne größtenteils self-drives-Safaris unternehmen sowie uns selbst verpflegen, allerdings würden wir auch gerne an dem einen oder anderen organisierten Game Drive teilnehmen.Vorzugsweise möchten wir auf Campingplätzen übernachten, allerdings ist das kein ausnahmsloses"MUSS"....
Tiere zu sehen und zu beobachten , herrliche Natur erleben steht dabei im Fokus .... lieber einfach und naturnah als purer Luxus und ausgetretene Touristenpfade...

Vielleicht komme ich einfach mal zu meinen dringlichsten Fragen....

-hat evt. jemand Erfahrungen mit einem Camperurlaub in Südafrika?
-müssen zwingend campsites vorgebucht werden , z.B. im Krüger N.P. oder kann man auch ohne Vorabbuchung eine solche ergattern? ( Wir würden gerne den Norden des Parks, sowie den Süden bereisen)
-würdet ihr eher empfehlen durch Swasiland zu fahren oder eher drum herum?
-wieviele Tage sollten für den Krüger eingeplant werden ? (Wir dachten so in etwa an 5-6 Tage)

Ich hoffe das alles klingt nicht zu konfus .... und im Normalfall plane ich unsere Reisen auch immer weit in Vorraus .... es war diesmal wirklich sehr spontan , aber dennoch mehr als reizvoll für uns ..... frei nach dem Motto " komm wir machen das jetzt einfach!" :thumbsup:

Ich freue mich schon auf eure Antworten , denn es ist das erste mal das ich ein Forum aktiv nutze ... bisher habe ich sie eher Passiv genutzt ... also keine Fragen gestellt

Ich Danke schonmal vorab und ein lieber Gruß...

Rosi

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 571

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12869

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Oktober 2017, 10:09

Willkommen Rosi,

den Kopf schütteln muss man da nicht, aber Du wirst schon noch etwas planen müssen. Wenn noch nicht getan, nutze dafür Google Maps, um ein Gefühl für Entfernungen und Zeiten zu bekommen.

Du hast Dich angemeldet und bald danach den Thread eröffnet, also hattest Du vermutlich noch keine Zeit, die in Johannes' Willkommensmail enthaltenen Threads
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
durchzulesen. Bitte hole das nach, sie sind wirklich hilfreich, fürs Entfernungsgefühl vor allem der "Distanzen Südliches Afrika und Europa".

Ihr fliegt nach JNB und zurück geht's ab CPT. Da ihr einen Camper habt steht damit fest, dass ihr (vermutlich*) keinen Inlandsflug machen könnt und die Distanz JNB-CPT mit dem Fahrzeug zurücklegen werdet. Mit der Wild Coast hast Du ja schon angedeutet, dass euch die südliche Route vorschwebt. Das ist auch grundsätzlich möglich. Allerdings sehe ich ein kleines Zeitproblem bzw. ihr müsstet eben schauen, wann ihr Strecke macht und wo ihr verweilt. Denn mit den schon genannten Schwerpunkten Kruger und Kapstadt (generell okay) mit je rund einer Woche bleibt für den Rest eben nicht viel Zeit übrig - bei einer Gesamtreisedauer von 4 Wochen.

* Ich werfe mal eine Idee ein, die evtl. noch realisierbar ist: macht in 3 Wochen eine Rundtour JNB - Panoramaroute - KNP - Swaziland - Elephant Coast - Drakensberge - JNB, gebt den Camper dort ab, fliegt nach CPT und mietet euch dort einen kleineren Wagen fürs Kap. Nur ein Vorschlag...

Da ihr in den Nebensaison reist, sollte die Verfügbarkeit von Campgrounds das geringere Problem darstellen. Mit dem Camper seid ihr ja auch etwas flexibler.

Die Frage Swaziland durchfahren oder umfahren ist ein Klassiker und die Antwort ist "je nachdem". Generell empfinde ich Swaziland als durchaus besuchenswert, aber da ihr nix über eure Vorlieben geschrieben habt weiß ich nicht, ob man es euch empfehlen sollte. Was beim Camper ggfs. eine größere Rolle spielt ist die Frage der Kosten. Bei vielen Mietwagenverleihern ist die Durchfahrt erlaubt und sogar ohne zusätzliche Kosten. Wie das bei eurem Vermieter ist, solltet ihr in Erfahrung bringen.

Auch wenn Du glaubst, wenig Planungszeit zu haben, nutze bitte die Suchfunktion des Forums auf der Startseite. Denn ansonsten entgehen Dir viele Informationen. Schau auch speziell die Camperthreads an, bspw. unter
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Viel Spaß beim Weiterplanen
wünscht der Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (15. Oktober 2017, 19:45), kOa_Master (15. Oktober 2017, 19:40), Sella (15. Oktober 2017, 17:28), M@rie (15. Oktober 2017, 12:20), Quorkepf (15. Oktober 2017, 11:03), Kitty191 (15. Oktober 2017, 10:25), gatasa (15. Oktober 2017, 10:23)

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 15. Oktober 2017, 12:35

Vielen Dank an Dich Bär,

selbstverständlich hole ich es noch ausführlich nach die genannten Threads durchzulesen , bzw. mich reinzuarbeiten .... und ganz herzlichen Dank für die Info zu den Camperthreads... die werden mir sehr hilfreich sein :thumbup:
Nun den Vorschlag mit dem Inlandsflug hatten wir auch im Kopf ... haben uns allerdings dann doch dagegen entschieden und nun auch ausgeschlossen , da wir den Camper bereits fest gebucht haben.
Mir ist durchaus bewusst das die Strecken nicht zu unterschätzen sind und wir sicherlich den einen oder anderen reinen "Fahrtag" einlegen müssen.... aber mehr als 4 Wochen waren beim besten Willen nicht drin :huh: ( sonst rebellieren unsere Arbeitgeber )
Nochmals vielen herzlichen Dank und da ja heute Sonntag ist werde ich mich nun der weitern Planung hingeben und erstmal "Hausaufgaben" hier erledigen :rolleyes:
Wenn unsrere Route steht würde ich mich gerne nochmal melden und sie bekanntgeben .

Eine netter Gruß,
Rosi

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 923

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4747

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 15. Oktober 2017, 19:45

Hi Rosi,

Wir waren in diesem und letzten Jahr viel unterwegs mit unserem Camper (siehe: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) respektive (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) )

Grundsätzlich ist Camping in Südafrika einfach, weit verbreitet und problemlos möglich, auch was die Verfügbarkeiten angeht. Kurzfristig findet man nicht immer überall etwas, gerade an Terminen wie Weihnachten/Neujahr/Ostern in den Nationalparks, aber generell ist es kein Problem.

Ich kann soweit auch folgendes empfehlen:
Campsites:
- Camp & Caravan von MapStudio ist ein sehr guter Begleiter ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) )
- (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
- Forever Resorts haben gute Anlagen, allerdings gross

- Campsa.co.za habe ich mir mal notiert aber nie ausprobiert/verwendet...

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (6. November 2017, 21:07), Bär (15. Oktober 2017, 23:44)

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 15. Oktober 2017, 20:38

Vielen Dank an dich Master,

liebendgerne werde ich deinen Bericht / Berichte lesen .... dabei kann man sich gute Tipps und Infos , Anregungen holen .... vor allem steigt dadurch die Vorfreude enorm 8o
Immerhin bin ich heute schon ein ganz gutes Stück vorran gekommen mit meiner Routenplanung! ... und Swasiland wird auch mit dabei sein :D
.... und Danke für die geschickten Links .... wird sofort bearbeitet :thumbup:


Liebe Grüße ,
Rosi

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

6

Samstag, 4. November 2017, 17:19

Ich denke unsere Reiseroute steht.... Johannesburg-Kapstadt

Ich denke das ich nun soweit bin meine beherig geplante Reiseroute auch zu präsentieren :)

Aber zuvor versuche ich nochmal mich/ uns vorzustellen :rolleyes:

Mein Mann und ich ( 45+43) haben uns vor ca.4-5 Wochen recht spontan dazu entschlossen nach Südafrika zu reisen , bisher haben wir den afrikanischen Kontinent noch nicht auf unserer Liste gehabt -Ersttäter-

Reisezeitraum: vom 26.01.2018 - 23.02.2018

Hinflug : 26.01.2018 nachJohannesburg ( Ankunft morgens am 27.01.2018 um 10.20h)

Rückflug: 23.02.2018 von Kapstadt aus um 18.10h

Es soll eine Camperreise werden , gebucht haben wir einen 4x4 Pickup mit Aufbau von Britz vom 27.01. bis einschl. 19.02.

Anschließend nach der Rückgabe des Campers werden wir einen kleinen Mietwagen (noch nicht gebucht) wählen und eine Ferienwohnung in Kapstadt um von dort aus die Kaphalbinsel , die Stadt und evtl. ein wenig die Westcoast zu erkunden. Die Wohnung ist gebucht , vom 19.02.-23.02. , und befindet sich in De Waterkant mit tollen Blick auf die Berge.

Auf unsrer Reise möchten wir uns weitestgehend selbst verpflegen .... aber auch gerne das eine oder andere Mal essen gehen , so wie es gerade passt oder wenn man einfach etwas "unwiederstehliches" entdeckt...

Auf meiner Suche im Netz ...bzw. hier im Forum habe ich bereits schon teilweise sehr , sehr schöne campgrounds gefunden die wir gerne nutzen würden .... hierbei liegt mein Fokus auf einer Landschaftlich tollen Lage , dafür nehme ich auch in Kauf ggf. ein paar Kilometer weiter zu fahren...

Unsere Vorlieben beim Reisen liegen ganz eindeutig in Richtung Tiere / Natur / Landschaft und ich denke einfach mal , wenn man diese Vorlieben nicht vorzuweisen hat , würde man auch nicht auf die Idee kommen Südarfrika zu bereisen :saflag: oh ... etwas vergessen ... ein Gläßchen Wein darf auch gerne dabei sein :wine:

Ich denke ... ich stelle einfach mal meine bisherige Planung vor und bin gespannt was ihr als Kenner dieses wundervollen Landes dazu meint ...
Dazu muss ich sagen , da unser Planungszeitraum ja sehr übersichtlich ist (eigentlich bin ich es gewohnt ein gutes Jahr in Vorraus damit zu beginnen) und wir ein befreundetes Pärchen haben die bereits 2013 vier Wochen Südafrika bereist haben , konnte ich ihre damalige Route praktisch als "Einstieg" zu unserer Routenplanung nutzen , allerdings auf unsere Bedürfnisse und Vorlieben umgestrickt... und in entgegengesetzter Richtung als die 2 es damals taten....

Nun zur Route:

27.01. Ankunft Johannesburg 10.20h morgens , Übernahme Camper und Fahrt ins Wilch River Valley ( Qodesh Kamperterrain)
28.01. über Graskop die Panoramaroute bis zum A forever Resort im Blyde River Canyon
29.01. über den Abel Erasmus Pass in den Norden des Krüger N.P. , Überlegung hier Punda Maria Restcamp
30.01. Punda Maria
31.01. in die Mitte des Krügers ... Überlegung ist hier das Balule Satelite Camp
01.02. Balule Satelite Camp
02.02. in den Süden des Krügers .... Überlegung hier das Lower Sabie Camp
03.02. Lower Sabie Camp
04.02. nach Swasiland ins Mbuluzi N.R.
05.02. Mbuluzi N.R.
06.02.Hluhluwe-Imfolozi .... ins Mpila
07.02. Mpila
08.02. reiner Fahrtag ... vom Mpila nach Himeville und weiter ins Cobham N.R. auf die campsites dort
09.02. organisierte Tages-Tour Sanipass / Lesotho und zurück ins Cobham N.R.
10.02. reiner Fahrtag in den Mount Zebra N.P.
11.02. Mount Zebra N.P.
12.02. in den Addo Elephant Park ( noch für kein Camp entschieden... Überlegung Spekboom ?)
13.02. Addo
14.02.Tsitsikamma N.P. ... Strom River Mouth
15.02. über Knysna die Seven Passes Road nach George und weiter nach Oudtshoorn ( hier evt die Meerkat Adventure ? noch keine Idee für campground)
16.02. über die Route 62 bis De Hoop N.P.
17.02. über Cape Agulhas bis nach Kleinmod ( Palmiet caravan Park )
18.02. Kapstadt

Einen einzigen Tag hätte ich bei dieser Route noch nicht verplant , bzw. noch in petto da wir eigentlich erst am 19.02. in Kapstadt sein müssen.

Ursprünglich wäre ich gerne entlag der Wildcoast gefahren , doch da mußte ich schnell feststellen das wir einfach viiiel zu wenig Zeit dafür haben und die Drakensberge ebenso auf meiner Wunschliste stehen ... die letztlich auch gewonnen haben.

Was denkt ihr über meine Route? Was könnte / sollte ich vielleicht besser ändern? Vielleicht merkt man anhand der vielen Parks / Reservate das wir wirklich den Fokus auf Tiere gelegt haben...

Ich würde mich ebenso über den einen oder andere Tipp sehr freuen... und nehme auch gerne Kritik an!

Ein lieber Gruß,
Die Rosi ;)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 571

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12869

  • Nachricht senden

7

Samstag, 4. November 2017, 18:44

Danke für die nachträgliche Vorstellung. So kann man sich eher etwas vorstellen. :whistling:

Vielleicht merkt man anhand der vielen Parks / Reservate das wir wirklich den Fokus auf Tiere gelegt habe

Meinst Du? Mir scheint es so, als hättet ihr den Fokus aufs Autofahren gelegt. :S

Das wird eher ein Roadtrip als ein Natururlaub. Man kann es so machen, aber mein Trip wäre es nicht. Von Punda nach Lower Sabie mit nur einem Hop, selbst SANParks gibt für die Gesamtstrecke 13:40 Std an, wobei Punda - Balule rund 9 Stunden sein dürften. Das ist die direkte Verbindung auf der Hauptstraße, berechnet mit 25 km/h. Da ist nichts mit Nebenstrecken, kein Verweilen, kein Mittagessen am Picknickplatz. Ich würde im KNP-Mittelteil einsteigen und mir dadurch unterwegs mehr Zeit nehmen, etwas zu entdecken - und nicht nur vorbeizufahren...

Mehr Tipps dazu habe ich nicht, der Rest ist ja quasi fix.. Ich hätte die Reise ohnehin anders aufgesetzt, aber das habe ich weiter oben ja bereits geschrieben.

Wünsche euch viel Spaß bei eurer Reise. :wine:
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (5. November 2017, 08:54), Sella (5. November 2017, 07:36), toetske (4. November 2017, 22:52), Bueri (4. November 2017, 20:53), M@rie (4. November 2017, 18:51), Rosi2510 (4. November 2017, 18:50)

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

8

Samstag, 4. November 2017, 19:05

Hallo Bär,
vielen Dank für dein Feedback , und ja ich weiß das du die Reise anders aufgebaut hättest .... nur die Flüge und den Camper hatten wir bereits gebucht und im Nachhinein bin ich nun auch schlauer und hätte es vermutlich doch eher mit einem Inlandsflug verbunden :S ... aber nun gut ....jetzt ist es halt so ! Danke für deinen Tipp im Krüger erst in der Mitte einzusteigen ... meinst du das wir dann besser 2x3 Übernachtungen planen sollten oder eher einen weiteren Zwischenstop in einem anderen Camp? Oder vielleicht sogar 2 Tage lieber woanders einplanen?

Nun , was den Rest dieser Route betrifft , so fix ist noch nichts ... ich habe versucht das Beste daraus zu machen .... und bin teilweise bei meinen Recherchen nahezu verzweifelt :wacko:

Ein lieber Gruß,
Rosi

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 571

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12869

  • Nachricht senden

9

Samstag, 4. November 2017, 19:41

ich habe versucht das Beste daraus zu machen .... und bin teilweise bei meinen Recherchen nahezu verzweifelt

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) kennst Du?

Ich würde eher in Phalaborwa einsteigen oder gar in Orpen. Die Übernachtungsabstände können so bleiben. Aber dann habt ihr mehr Zeit bei den Transferfahrten. Als Camps vielleicht Mopani und Satara? Aber dazu sollten die Kruger-Spezis was sagen...
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (7. November 2017, 11:54), kOa_Master (5. November 2017, 07:29), toetske (4. November 2017, 22:53), Rosi2510 (4. November 2017, 21:45), Bueri (4. November 2017, 20:53)

Bueri

Schweizerin

  • »Bueri« ist weiblich

Beiträge: 71

Dabei seit: 28. Juni 2015

Wohnort: Buchrain, Schweiz

Danksagungen: 434

  • Nachricht senden

10

Samstag, 4. November 2017, 20:21

Hallo Rosi

Ich campe in Südafrika nicht und kenne die Strecke und die Camps im Krüger als Selbstfahrer. Camping kenne ich aus Neuseeland.

Für den Krüger Teil hätte ich folgenden Vorschlag, nimm doch den Weg als Ziel und lass den Norden weg wie es schon Bär gesagt hat. So bewegst du dich langsam nach Süden, hast nicht zu lange Strecken und von Camp zu Camp Zeit, Tiere zu schauen. Und kannst noch die eine oder andere Strecke neben der Hauptstrasse fahren. Mit dem Camper hast du dein eigenes "Haus" dabei, da kannst du im Krüger gut jeden Tag an einem andern Ort übernachten. Schau dir die Fahrstrecken gut an. Die Vorgaben von Sanparks sind sehr genau. Meist fährt man langsam, so mit 20-35 km/h.

Mit den sechs Übernachtungen hast du mal einen guten Überblick im Krüger. Ich würde die Zeit voll für diesen schönen Park nutzen.

Also nun mein Vorschlag:
Du kommst vom Forever Resort im nördlichen Teil der Panoramaroute

29.01. über den Abel Erasmus Pass nach Phalaborwa, dort kann man sehr gut einkaufen und beim Phalaborwa Gate in den Krüger rein bis z.B. Letaba
30.01. Balule oder Olifants, sofern es dort die Möglichkeit zum Campen gibt
31.01. Satara oder Maroela (beim Orpen Gate)
01.02. Skukuza
02.02. Pretoriuskop oder Lower Sabie
03.02. Crocodile Bridge oder Malelane Rest Camp

Alles hängt natürlich von der Verfügbarkeit der Campingplätze ab. Mach dich mal schlau, wie das so aussieht auf der Sanparksseite: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .
Ich gehe davon aus, dass man auch die Campingplätze im Voraus buchen sollte.

Für den Mountain Zebra wären zwei Übernachtungen besser, der Park ist wirklich schön. Im Addo müsstest du auch schauen, ob dein favorisiertes Camp für Camper überhaupt möglich ist.

Mehr kann ich zu deiner Route nicht sagen.

Viel Vergnügen, bei der Detailplanung.

lg
bueri

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (7. November 2017, 11:54), Sella (5. November 2017, 07:38), toetske (4. November 2017, 22:54), Bär (4. November 2017, 22:00), Rosi2510 (4. November 2017, 21:45)

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

11

Samstag, 4. November 2017, 22:16

Danke für die Rückmeldungen... ich bin froh das ich eure Unterstützung bekomme! Ich werde mich nochmal an die Krüger-Planung setzen... und den Beginn in die Mitte verlegen,also den Norden des Parks ausklammern!
@Bueri.... wir sind zwar mit einem Camper unterwegs müssen aber nicht zwingend nur in einem camp unterkommen wo auch campsites verfügbar sind.... das eine oder andere mal würden wir eh in einer festen Unterkunft bleiben müssen. ;)
Auf der Sanparkseite hatte ich bereits schon im Vorfeld nachgesehen wie es mit der Verfügbarkeit in den Camps ausschaut... momentan noch gut , allerdings würde ich die sites wie z. B. im Balule auf jeden Fall vorbuchen da es ein sehr kleines Camp ist und die Gefahr zu gross wäre dort auf "gut Glück" nichts mehr zu bekommen.
Dein Vorschlag gefällt mir und :thumbsup: Danke nochmals für deine hilfreiche Antwort,auch für den Tip mit den Einkaufsmöglichkeiten in Phalaborwa.
Bezüglich des Mount Zebra N.P. hatte ich sowieso 2 Übernachtungen vorgesehen , weil ich mir schon dachte das es ein sehr schöner Park sein wird! Vor allem weil ich gelesen hatte das dieser Park wohl nicht zu sehr überlaufen ist.
Im Addo habe ich bisher nur "feste" Übernachtungsmöglichkeiten im Auge .... evt. im Spekboom tented restcamp oder im Main Restcamp!

@Bär ....
Nein , die kannte ich noch nicht 8o ... ich arbeite mich dann mal dadurch ;)

Herzlichen Dank und ein lieber Gruss

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

  • »Bär« ist männlich

Beiträge: 9 571

Dabei seit: 10. März 2008

Wohnort: Deutschland

Danksagungen: 12869

  • Nachricht senden

12

Samstag, 4. November 2017, 23:00

Spekboom Tented Camp halte ich für einen Camper für weniger geeignet. Das Camp ist in einem kleinen umzäunten Areal und der Camper müsste draußen bleiben. Nach Sonnenuntergang suboptimal.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (5. November 2017, 07:30)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 027

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 7562

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 5. November 2017, 09:38

Hallo,

ich frage mich, wann ihr auf eurem Road Trip Zeit zum Einkaufen eingeplant habt. Plant ihr nach der Ankunft in JNB Konserven und Cornflakes zu kaufen und so durch das Land zu kommen? Das wäre schade wegen der vielen tollen Lebensmittel, die es vor Ort gibt, wenn man denn die Zeit hat diese auch zu kaufen.

Vorgegeben ist JNB - CPT aber ihr könntet ja weniger Ziele aufnehmen um dann mehr Zeit an den jeweiligen Zielen zu machen. Den Krüger Park nicht von Nord nach Süd zu fahren, wurde ja schon nahe gelegt. Eine weitere Streichmöglichkeit wäre in meinen Augen Himeville. Die Drakensberge sind im Sommer doch extrem Wetter anfällig.

Es gibt übrigens diverse Möglichkeiten von JNB nach CPT zu kommen. Man könnte den Norden auslassen und so fahren, (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Das wäre weniger Road Trip als die Reise von Leuten, die Natur, Tiere und Landschaften lieben. Für den Nordosten kommt man dann wieder.

LG Lilly

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (5. November 2017, 16:31), kOa_Master (5. November 2017, 12:52), Rosi2510 (5. November 2017, 12:41), toetske (5. November 2017, 12:35), M@rie (5. November 2017, 11:21), corsa1968 (5. November 2017, 09:42)

feuernelke

Meister

  • »feuernelke« ist weiblich

Beiträge: 323

Dabei seit: 16. Februar 2014

Wohnort: Rheinland Pfalz

Danksagungen: 328

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 5. November 2017, 09:55

Als durchaus erfahrener Camper- ich finde die Tour extrem sportlich. Wir haben alleine für die Tour JNB-Panoramaroute-Krüger-St. Lucia / Hluhluwe gute 2 Wochen benötigt.Und hatten noch eher das Gefühl, "durchgehetzt" zu sein.


Stellt Euch bei der Übernahme des Campers darauf ein, das ihr mindestens 2 h Einweisung haben werdet. Dazu kommt ja noch der Transfer Flughafen- Camper Depot. Die 4x4 sind oft ziemlich "abgearbeitet"- achtet sehr genau auf den Zustand der Reifen und ein brauchbares Reserverad. Vergewissert Euch dass die Kühlbox geht...Lest Euch vorab die Mietbedingungen genau durch- gerne werden den Touris angeblich geschrottete Kupplungen und Getriebe angehängt, was der Grund ist warum wir nur mit null Selbstbehalt buchen und darauf achten was in den Mietbedingungen steht. Das gilt vor allem für eine große Firma, die z.B. auch in Australien aktiv ist.
Außerdem müsst ihr Zeit für einen Einkauf planen, das wird nicht unter einer stunde machbar sein, dazu am Flughafen empfehlenswert sich eine Sim karte zu besorgen- wir mußten öfters schon an den Campsites erst den Manager anrufen, weil das Büro nicht ständig besetzt war- was aber eher unter der Woche ist.

Punda Maria würde ich komplett sein lassen. Wir sind vom Forever Resort direkt nach Letaba gefahren, Satara, Crocodile Bridge.
meines Wissens, da ja selbst gesucht, ist Mpila zwar Self Catering, es gibt aber keine Campsite im Hluhluwe selbst. Daher haben wir außerhalb übernachtet und dabei vorab unsere Wunschunterkünfte selbst Mai nicht mehr bekommen. Addo hat nur im Main Rest Camp eine Campsite. Swasiland werdet ihr abends im finsteren camp sitzen, also an Kopflampen / taschenlampen denken.
Gerade bei den langen Fahrtagen würde ich unbedingt vorbuchen, denn wenn ihr abends noch eine Campsite suchen müsst kann es haarig werden. Außerdem schließen die meisten Büros da strikt spätestens um 17:00. Eine Spätanreise ist oft nicht möglich. Man kanns zwar vorab absprechen, aber es ist eben nicht üblich- da sind die Südafrikaner durchaus eigen (nur die Campenden :) ). natürlich kann man, erst mal eingecheckt, die Campsite problemlos verlassen, viele haben sogar 24 h Rezeption.
Ich würde ebenfalls auf Mountain Zebra und Oudtshoorn verzichten.
Die Strecke Cobham- Mountain Zebra ist unrealistisch- das schafft ihr nie, da ihr ja auch die Check in Zeiten schaffen müsst. seid ihr schon mal einen 4x4 Camper gefahren ? Da heizt man nicht so einfach durch. Fahrtstrecken von 400 km sind damit schon eher unangenehm. Aber 700 km am Stück ?????
Sucht Euch da unbedingt noch eine Zwischenübernachtung.

ich sehe es übrigens wie Lirpa- ich hätte eine komplett andere Transferroute nach Kapstadt gewählt. Auf Krüger und Hluhluwe verzichtet, dafür aber JNB- Golden Gate NP evtl. mit Abstecher geführte Tour Lesotho- Kimberley / Mokala- Mountain Zebra- Addo- Tsitsikamma- Kapstadt.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (7. November 2017, 11:56), Sabine74 (6. November 2017, 21:29), kOa_Master (5. November 2017, 12:52), Rosi2510 (5. November 2017, 12:41), toetske (5. November 2017, 12:36), M@rie (5. November 2017, 11:26)

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 5. November 2017, 12:40

Vielen Dank für eure Meinungen / Tips / Verbesserungsvorschläge ....

ich sehe nun zu die Route komplett anders aufzustellen !

@feuernelke ... vielen Dank für die Tips bezgl. des Campers / Campervermieters . Ja wir sind bereits mit einem 4x4 Camper unterwegs gewesen , allerdings nicht auf dem afrikanischen Kontinent.
Das es hier und dort keine Campsites geben wird ist mir bewusst (z.B. Imfolozi oder Swasiland ) , und ich habe auch kein Problem damit in einer "festen" Unterkunft zu nächtigen, wie bereits schon erwähnt. Aber wie gesagt vielen lieben Dank für die hilfreichen Beitäge!

@ Lirpa
herzlichen Dank für den Link eurer Strecke ... ich werde ihn mir gleich zu Gemüte führen! Bzgl. der Verpflegung ... nun wir hatten keineswegs vor uns von Konserven und Cornflakes zu ernähren ... allerdings möchten wir aus unserem "Roadtrip" auch kein "Shoppingerlebnis" machen.

Wie gesagt , ein großes Dankeschön an alle hier :danke: :thumbsup:

und einen schönen Sonntag euch

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 923

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4747

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 5. November 2017, 12:49

Also aus meiner Sicht ist das ganze nur sehr bedingt durchdacht und völlig überrissen von der Strecke her.

- Ankunftstag: Okay, machbar, ihr dürft aber keine Zeit verplempern. Rechnet mit 2h bis ihr beim Vermieter seid und nochmals 2-3h für die Einweisung, d.h. vor 15 Uhr werdet ihr vermutlich nicht loskommen. Einkaufen liegt dann nicht mehr gross drin!
- Blyde River Canyon Resort: Super Ort - aber ihr habt gar keine Zeit um dort gross was zu unternehmen!? Um 17h schliessen alle Aussichtspunkte. Und am nächsten Tag geht es gleich in den Krüger. +1 Nacht wäre sinnvoll, v.A. um z.B. noch einen der tollen Hikes vom Resort aus zu machen
- Punda wurde hier schon erwähnt, das ist aus meiner Sicht quatsch und zu weit nördlich.
Geht bei Phalaborwa oder Orpen rein. 1N-Stops im Krüger und als Camper sind eh kein Problem, aber schaut, dass ihr nie mehr als 150km Tagesdistanz habt, eher 100km.
Eine Route via Letaba/Balule - Satara - Lower Sabie - Crocodile Bridge o.Ä. ist perfekt. Wir werden nach euch Ausschau halten, wir sind gleichzeitig vom 29.1.-2.2. auf der Strecke Biyamiti-Crocodile Bridge-Lower Sabie-Satara unterwegs.
- Mbuluzi in Swaziland sagt mir jetzt gar nichts - aber klar, wieso auch nicht? Das passt wahrscheinlich schon.
- Mpila Camp kommt auch hin, die Strecke ist gut machbar.
- Danach nach Himeville ist auch möglich, allerdings auch eine happige Strecke.
Sani Pass auch okay - aber wieso organisiert? Das ist der einzige Ort, an dem man euren 4x4 brauchen kann und dann nützt ihr ihn nicht mal? Also nichts gegen organisierte Touren, aber das für mich nicht ganz nachvollziehbar.
- Danach kommt wieder ein völlig unrealistisch Tag - sorry, das schafft ihr nicht in sinnvoller Zeit (respektive bevor das Gate schliesst), da braucht es einen Zwischenstopp. Das ist schon im besten Fall eine 10-12h Fahrstrecke - ich kenne die Strassenverhältnisse da hintendurch nicht, aber denkt dran, dass es Sommer und Regenzeit ist. Unbedingt einen Zwischenstopp einlegen.
- Im Addo kann man wie schon von anderen erwähnt, nur im Main Camp campen. Das soll euch natürlich nicht von anderen Stationen abhalten. Hinweis an meiner Stelle noch: Bucht frühzeitig.
Spekboom - wieso auch nicht (man kommt da aber nicht mit dem Auto direkt hin, muss die letzten 150m laufen) oder auch Matyholweni und Nyathi sind sicher auch attraktiv.
- Danach Strom River Mouth passt auch, wobei auch hier anzumerken ist - viel Zeit um was zu machen bleibt euch nicht, wenn ihr am nächsten Tag über die Seven Passes Road nach Oudtshoorn möchtet. Camping dort kenne ich nicht (ich könnte das (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) empfehlen, liegt auf halben Weg nach Barrydale auf der R62, grad vor Ronnies Sexs Shop rechts abbiegen), aber Meerkat Adventure und auch sonstige Aktivitäten liegen hier nicht drin, denn ihr wollt am nächsten Tag in den De Hoop (das geht, haben wir auch gemacht) und kommt dort entsprechend erst um 15-16 Uhr an. Das ist ein sehr langer Anfahrtsweg. Und wenn ihr Tags darauf bereits wieder nach Kleinmond wollt frage ich mich einmal mehr: Was wollt ihr überhaupt da im De Hoop!? Ihr habt fast gar keine Zeit etwas zu tun? 1N-Stops im De Hoop lohnen sich aus meiner Erfahrung heraus nur dann, wenn man am Anfahrts- oder Abfahrtstag sich einige Stunden Zeit nehmen kann, was ich bei euch aktuell nicht sehe. Mein Vorschlag wäre, De Hoop zu streichen oder um 1 Tag zu verlängern.

Insgesamt also würde ich: +1N Panorama Route, Krüger -1N und mittig anfahren, Swaziland -1N, +1N Strecke nach Himeville, -1N Oudtshoorn (streichen) und entweder +1N Wilderness oder +1N Storms River Mouth und entweder Agulhas statt De Hoop oder +1N De Hoop.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bueri (13. November 2017, 14:52), gatasa (7. November 2017, 11:58), toetske (6. November 2017, 23:23), Sabine74 (6. November 2017, 21:32), corsa1968 (5. November 2017, 18:25), Rosi2510 (5. November 2017, 17:07), Bär (5. November 2017, 13:12)

feuernelke

Meister

  • »feuernelke« ist weiblich

Beiträge: 323

Dabei seit: 16. Februar 2014

Wohnort: Rheinland Pfalz

Danksagungen: 328

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 5. November 2017, 12:58

Lirpa ist ja eine etwas andere Route gefahren.


Im Addo würde ich Euch 2 N im Restcamp empfehlen und dann eine ÜN im Pearson Park Resort / Sunday River. Das Resort teils sich in einen Bereich an der lauten Durchgangsstrasse und einen traumhaften direkt am Sunday River- ohne Strom und die Sanitärgebäude sind rein funktional und man sollte nicht direkt dort stehen, der Boiler wird mit Dieselgenerator betrieben. Mit etwas Glück kommen abends große Büffelherden an den Fluß zum Trinken. Vor der Kulisse der riesigen Dünen einzigartig.

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

18

Montag, 6. November 2017, 12:16

Einen schönen Start in die Woche wünsche ich!

@kOa Master,
das wäre ja echt ein Zufall wenn man sich dort auf der Strecke im KNP begegnen würde 8o ! Ich habe bzgl. dieses Parks und euren Tips hier es gestern zumindest geschafft diesen Teil der Route umzuplanen .... sähe nun folgendermaßen aus:

29.01. Letaba (über Phalabowa kommend)
30.01. Balule
31.01. Satara
01.02. Satara
02.02. Lower Sabie
03.02. evt. sogar Biyamati

Wenn ich ehrlich bin .... dieses Bushveld camp hatte ich bisher garnicht auf dem Schirm gehabt... erst nachdem du es erwähnt hattest habe ich neugieriger Weise nachgesehen und nachgelesen ; es aber eigetlich schon wieder abgehakt, weil es hieß das es sehr beliebt sein und man es frühzeitig buchen muss .... scheinbar könnten wir aber tatsächlich Glück haben noch unterzukommen :whistling:

Swasiland habe ich nun auch um einen Tag gekürzt ....
und die Strecke nach Himeville / Drakensberge ... nun die bleibt unter Vorbehalt ... wir werden kurz zuvor vor Ort die Wetterlage checken ob es Sinn macht oder nicht dort hinzufahren ; eine Alternativstrecke steht als nächstes auf meiner to-do Liste .

Zu deiner Bemerkung ... warum wir gerade dort NICHT unseren Allrad einsetzen wollen um den Sanipass selbst hochzufahren .... :huh: ... nun was soll ich sagen ?( ... das ist MEINE Entscheidung gewesen ... nicht die meines Mannes! ER will eigentlich selber diese Strecke fahren und ich habe ihm eingeredet das wir mehr davon hätten wenn wir uns fahen lassen :whistling: .... hmmmm , du kannst dir jetzt bestimmt vorstellen wie er jubiliert hat als er deine Meinung dazu las :D

Nun Spaß beiseite ... ich nehme mir eure Tips wirklich zu Herzen und plane fleißig weiter!!!
Ebenfalls werden wir den De Hoop höchstwahrscheinlich auch rausnehmen ....

Ein großes Dankeschön :danke:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (7. November 2017, 11:59), Bueri (6. November 2017, 20:36), kOa_Master (6. November 2017, 16:05)

Rosi2510

Schüler

  • »Rosi2510« ist weiblich
  • »Rosi2510« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Wohnort: Köln

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 12. November 2017, 15:05

Und noch ein neuer Versuch meinerseits unsere Route vorzustellen ;)

es hat sich hier und dort etwas geändert und ich habe bereits auch schon ein paar Unterkünfte gebucht ... und ganz wichtig ..... ich habe einen meiner Meinung nach schönen Zwischenstop für die Mamutstrecke
zwischen Himeville und dem Mountain Zebra Park gefunden ...

Zur Route:

27.01. JHB - Camperübernahme - Fahrt zum Qodesh Kamperterrein (Wilch River Valley)

28.01. über Graskop die Panoramaroute / Blyde River Canyon ( campsite im A forever Resort gebucht )

29.01. über Phalaborwa nach Letaba ( campsite gebucht)

30.01. von Letaba zum Balule Satelite Camp ( campsite gebucht)

31.01. von Balule S.C. nach Satara ( campsite gebucht)

01.02. Satara

02.02. von Satara nach Lower Sabie ( campsite gebucht)

03.02. von Lower Sabie zum Biyamiti Bushveld Camp ( cottage/view bebucht )

04.02. vom Biyamiti nach Swasiland / Grenzübergang Mananga ins Mbuluzi NR ( Imfihlo Lodge gebucht )

05.02. Mbuluzi NR

06.02. vom Mbuluzi NR zum Hluhluwe-Imfolozi ( Mpila camp )

07.02. Hluhluwe-Imfolozi

08.02. vom Hluhluwe-Imfolozi nach Himeville und von dort ins Cobham Nature Reserve (campsite )

09.02. den Sanipass nach Lesotho ( evt. organisiert ... dann eine weiter Ü in Cobham NR
oder
als Selbstfahrer ... dann eine Ü in der Sani Mountain Lodge Backpackers ( campsite )

10.02. von Himeville zu den Tsitsa falls bei Maclear ( Tsitsa falls Backpackers , campsite)

11.02. von den Tsitsa falls zum Mountain Zebra N.P.

12.02. Mountain Zebra N.P.

13.02. vom Mountain Zebra N.P. zum Addo Elephant Park ( hier bleibt für uns wohl nur das Main camp zur Wahl da das Nyathi und das Matyholweni zu unsrer zeit nicht mehr verfügbar ist ... Spekboom ist auch noch nicht aus dem Rennen)

14.02. vom Addo Elephant Park zum Storm River Mouth (campsite)

15.02. vom Storm River Mouth über die Seven Passes Road nach George und weiter nach Oudtshoorn ( evt. Oppi Dam campsite )

16.02. von Oudtshoorn über die Route 62 bis Barrydale, weiter über Malgas ( dort die Fähre ) bis nach De Hoop ( campsite )

17.02.von De Hoop über Cape Agulhas nach Kleinmond ( Palmiet Caravan Park )

Lediglich einen verbleibenden Tag habe ich noch nicht verplant

19.02. Von Kleinmond bis Kapstadt - Rückgabe Camper / Übernahme Mietwagen ( noch nicht gebucht) Fahrt zur FeWo ( De Waterkant/ gebucht bis 23.02.)

Ich habe mich nach langer Überlegung dazu entschlossen den Addo zugunsten von Swasiland um einen Tag zu kürzen .... mir erschien der Mbuluzi mitsammt seinen Unterkünften einfach zu verlockend ( besonders erfreut war ich deshalb über parabuthus´RB zu diesem Reservat :thumbsup:

Oudtshoorn habe ich drin gelassen weil ich unbedingt die Erdmännchentour über Meerkat Adventures mitmachen möchte .... sie ist so früh morgens und hat lediglich eine Dauer von ca. 2-3 Stunden, das wir mit Sicherheit danach getrost die Route 62 fahren können ( so hoffe ich) .... wir möchten eigentlich keine Straußenfarm besuchen o.ä. ... schöner empfinde ich es Strauße in freier Wildbahn zu erleben , also irgendwo anders ;)

Hin und her hatte ich auch überlegt ob ich statt dem De Hoop evt. den Bontebok einbauen soll .... aber am De Hoop reizen mich einfach zu sehr die weissen Sanddünen von Koppie Aleen ... diese Szenerie muss fantastisch sein ...

Nun habe ich noch einen einzigen Tag frei bzw. nicht verplant .... hier überlege ich ob ich nicht doch noch einen Stop zwischen dem Hluhluwe- Imfolozi und Himeville ( ca. 465km ) einbaue ... aber da scheitert es am WO ???
Hat da evt. jemand von Euch einen hilfreichen Tip für mich?

oder ob ich den Tag lieber in einem der Parks mit einbaue in denen wir nur eine Nacht vorgesehen haben ?(

Kennt jemand von euch die Tsitsa falls bei Maclear vielleicht? Da bin ich auch nur durch einen witzigen "Zufall" drauf gestoßen....

Ich weiss das diese Route als sehr "sportlich" bei euch ankommt , aber ich denke , das es für uns Beide wohl passen wird . Wir sind andere Strecken gewohnt ... allerdings auch in anderen Ländern/ anderen Kontinenten. Versuch macht klug :)

So und nun gebe ich mich weiter der Planung hin .... denn ... ich brauche noch eine "alternativ- Route" für den Teil Hluhluwe-Imfolozi / Drakensberge falls das Wetter da nicht mitspielen sollte würden wir eine Strecke entlang der Küste wählen :huh: .... aber da hab ich noch garkeinen Plan :D

ein lieber Gruß an alle ,

Rosi

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bueri (13. November 2017, 14:53)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

  • »kOa_Master« ist männlich

Beiträge: 1 923

Dabei seit: 29. April 2014

Wohnort: CH

Danksagungen: 4747

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 12. November 2017, 17:07

Dann werden wir am 1.2. gemeinsam in Satara sein - ich hoffe wir können euch dann zu einem Savanna oder ähnlichem einladen :beer:

Die Extra-Nacht würde ich in den De Hoop investieren. Oudtshoorn - De Hoop inkl. Erdmännchentour und Fähre via Malgas ist eine grosse Tagesstrecke und tags darauf geht es schon weiter nach Agulhas/Kleinmond.
Da bleibt kaum Zeit irgendwas von den Dünen zu sehen, das ist schliesslich nicht gleich um die Ecke sondern braucht auch einiges an Fahrzeit im Park und zu Fuss. Das Rest Camp liegt etwa 15-20min im Park drin, nach Koppie Allen ist schon nur ein Weg (Auto) rund 30min...

Alternativ auf dem Weg da unten etwas näheres nach De Hoop suchen, damit ihr dort locker noch einen halben Tag verbringen könnt (z.B. Agulhas N.P.).
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (12. November 2017, 21:36), Bär (12. November 2017, 18:10), Rosi2510 (12. November 2017, 18:08)