Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bibbe

Reiselustige

  • »Bibbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Oktober 2017, 20:11

Unsere erste Südafrika-Reise - Garden Route und Kruger Feb./März 2018

Wir sind absolute Südafrika-Neulinge.
Mein Mann (66) und ich (65), befinden sich gerade in der Reiseplanung und würden uns über nützliche Tipps, Routenvorschläge aus dem Forum sehr freuen.
Wir werden zu zweit unterwegs sein.
• unsere Vorlieben sind: Natur, Landschaften, Tiere, kleinere Wanderungen, Strände, Berge, Kultur, Wein, (Städte).
Verpflegung: wir lassen uns gerne bekochen.
Bevorzugte Unterkünfte 4 - 5* Lodges.
Unser Gesamtbudget für Übernachtungen, Verpflegung, Inlandflug liegt ca. bei 4500 € (ist das realistisch?) :blush:
• Nach bisherigen Informationen wird es eine One-Way Reise mit Mietwagen und 1-2 Inlandsflügen?
• Gebucht sind bisher Hin- und Rückflug.
• Ankunft CPT am 11.02.18, um 11:40 Uhr
• Abreise JHB am 02.03.18, um 19:40 Uhr
• Unsere Erwartungen: Landschaft, Tierbeobachtungen, Land und Leute. [font='Trebuchet MS']Beinhalten sollte unsere Reise: Kapstadt, St. Lucia, Swaziland, KrügePark, Addo,Panorama Route.[/font]

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 577

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7157

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Oktober 2017, 20:23

HI Bibbe,

Wie ich sehen kann, habt ihr teilweise die folgenden Threads:

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

bereits angeschaut.
Da wir aber kein Reisebüro sind, bräuchte es da schon mehr, deutlich mehr. Das ganze ist kein "ich stelle mal ein paar Infos rein, organisiert mir meine Reise", sondern braucht euer Engagement in erster Linie.
Ausser du hast Interesse daran, mich mitzunehmen und zu bezahlen, dann stell ich dir gerne etwas zusammen :thumbsup:
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

feuernelke (12. Dezember 2017, 11:24), Bibbe (11. Dezember 2017, 18:22), toetske (30. Oktober 2017, 23:55), Bär (15. Oktober 2017, 23:48), Chemiker69 (15. Oktober 2017, 23:03), Beate2 (15. Oktober 2017, 22:46), bibi2406 (15. Oktober 2017, 21:54), Kitty191 (15. Oktober 2017, 21:50), M@rie (15. Oktober 2017, 21:14), SarahSofia (15. Oktober 2017, 20:50)

Bibbe

Reiselustige

  • »Bibbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Montag, 11. Dezember 2017, 19:47

Unsere Route von Kapstadt bis Johannesburg

Hallo zusammen,

nachdem ich mir hier aus dem Forum jede Menge Infos geholt habe steht nun endlich auch unser Reiseplan. Ich hoffe ich habe nicht zuviel hinein gepackt und bin sehr gespannt auf eure Meinung und freue mich über Tipps und Vorschläge :saflag:
12.2. Ankunft Kapstadt
bis 15.2.18 Aufenthalt in Kapstadt, Unterkunft: Camps Bay, "Fullham Lodge". Aktivitäten: Die Highlights Kapstadts, sofern zeitlich möglich, evt. Ausflug nach Stellenbosch.

15.2. Übernahme Mietwagen und Weiterfahrt über Hermanns, Gansbaai (evt. über Cap Agulhas?) nach Swellendamm, dort übernachten wir in der "Country Lodge".

16.2. Weiterreise über Mosselbay, George, Knysna, Plettenberg, hier zwei Übernachtungen im Gästehaus "La Panzi". Aktivitäten: Wilderness, Tsitsikama NP etc.

18.2. weiter gehts Richtung Addo. Hier sind wir bis zum 20.2. in der "Old Drift Guest Farm" untergebracht. Ausflüge zum Addo Elephant Park.

20.2. Fahrt zum Airport P. Elizabeth - Flug nach Durban
es geht weiter nach St. Lucia, diesmal ist unsere Unterkunft "Maputolang Guest House". Aktivitäten: 2-3 Touren Hluhluwe-Imfolozi Park, 1 Bootstour auf dem Estuary Channel.

24.2. und weiter Richtung Swaziland. Hier eine Übernachtung in Mbabane, "Mvubu Falls Lodge".

26.2. weiter nach Hazyview, Unterkunft: "Abangane Guest Lodge". 2-3 Touren Krüger NP, evt. Ausflug -Richtung- Blyde River Canyon... :?:

2.3. Fahrt nach Johannesburg, 19:40 Uhr Rückflug nach Frankfurt.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 276

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15105

  • Nachricht senden

4

Montag, 11. Dezember 2017, 20:29

Hallo ihr Reiselustigen,

machbar ist die Tour so. Was mir insbesondere auffällt ist die Tatsache, dass ihr zwar gern die Naturhighlights besuchen wollt, aber stets außerhalb übernachtet. Ich hab schon gelesen, dass ihr 4-5-Sterne-Unterkünfte bevorzugt, glücklich finde ich das damit verbundene Hin- und Hergefahre dennoch nicht.

15.2. Übernahme Mietwagen und Weiterfahrt über Hermanns, Gansbaai (evt. über Cap Agulhas?) nach Swellendamm

Den Mietwagen würde ich von Anfang an übernehmen, die Entfernungen am Kap sind nicht zu unterschätzen und wenn man abseits der Hop-on-hop-off-Tour unterwegs sein möchte, muss man mit ÖPNV ziemlich improvisieren.

Plettenberg, hier zwei Übernachtungen im Gästehaus "La Panzi". Aktivitäten: Wilderness

Ihr fahrt an Wilderness vorbei, bezieht die Unterkunft und fahrt dann über 1 Stunde nach Wilderness zurück? Siehe oben.

St. Lucia, diesmal ist unsere Unterkunft "Maputolang Guest House". Aktivitäten: 2-3 Touren Hluhluwe-Imfolozi Park, 1 Bootstour auf dem Estuary Channe

Dito. Schwerpunkt auf Hluhluwe-iMfolozi - warum dann nicht dort übernachten? St. Lucia - H-i über 1 Stunde einfach.

Hazyview, Unterkunft: "Abangane Guest Lodge". 2-3 Touren Krüger NP, evt. Ausflug -Richtung- Blyde River Canyon

Dito.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (12. Dezember 2017, 09:16), Quorkepf (12. Dezember 2017, 08:18), sunny_r (11. Dezember 2017, 21:32), M@rie (11. Dezember 2017, 21:11), Kitty191 (11. Dezember 2017, 20:58)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 577

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7157

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. Dezember 2017, 09:15

Hi Bibbe,

Grössmehrheitlich teile ich Bärs Meinung. In Kapstadt kann man zwar gut ohne Mietwagen auskommen (wir liessen unser Auto die ganze Woche dort stehen), aber auch nur solange man wirklich ausschliesslich in Kapstadt bleibt und zentral wohnt. Ein Ausflug nach Stellenbosch und eure Unterkunft in Camps Bay sind dies nicht (zur Bushaltestelle des Hop on-Hop Off Busses in Camps Bay sind es etwa 2km). Ich würde aber sowieso empfehlen, nicht zuviel zu wollen - ihr habt nur 2 Tage!
Ausserdem ist der Weg Kapstadt - Hermanus - Gaansbai - Swellendamm ein ziemlich weiter (mit Agulhas erst recht), da wollt ihr an dem Tag nicht noch den Mietwagen abholen.

Auf der nächsten Tagesetappe würde ich in Wilderness kurz mal hingehen und schauen, ob das was ist (besucht z.B. kurz das Besucherzentrum im Rest Camp). Wenn ihr das unbedingt machen möchtet, dann könnt ihr am darauffolgenden Tag nochmals hin, sonst lässt ihr es. Verzichten könnt ihr dafür auf den kurzen Besuch in Knysna am Hafen - das ist nicht sehenswert resp. kaum die knappe Zeit wert, die ihr habt.
In Plett gäbe es auch noch das Robberg Nature Reserve. Wie auch der Tsitsikamma ist das auch meiner Sicht jeweils ein Tagesausflug mit allem drum und dran. Auf der Route könnte man auch bei der Bloukrans Bridge oder bei Birds of Eden besuchen falls wirklich noch Zeit ist.
Mehrere grössere auseinanderliegende Ausflugsziele zu kombinieren ist nicht zu empfehlen.
In St. Lucia habt ihr 3 Tage (4N). Falls ihr wirklich in den Hluhluwe möchtet, wäre da vermutlich eine Aufsplittung der Nächte naheliegender. Aber natürlich geht auch ein Tagesausflug, man muss einfach die entsprechende Zeit mitnehmen/einplanen.
Dasselbe in Hazyview - ich find den Ort nicht so prall, nichts so wirklich. Man könnte locker 2 Nächte in den Krüger und 2 an der Panorama Route verbringen (oder von mir aus 2 in Hazyview - die Distanz zur Panorama Route ist nicht weit).
Und nicht dass ihr klotzen solltet, aber gerade beim/im Krüger gäbe es am Ende die Gelegenheit, euer Anspruch an die Unterkünfte mit dem Tiere gucken zu verbinden. Nach einigen Self-Drives zuvor wäre das eigentlich sehr naheliegend und sicher geeigneter als die Unterkunft in Hazyview.
Andererseits weiss ich nicht so recht, inwiefern sich das mit dem Budget vereinbaren lässt resp. wie ihr da so geplant habt.

Insgesamt sicher eine mögliche/machbare Route, aber schaut, dass ihr nicht zuviel reinpacken wollt. Und wie du siehst, sind viele Leute hier im Forum Fans von "nahe am Ziel übernachten" - das hat seine Gründe unter anderem auch in der Zeit und der Tatsache, dass man gewisse Dinge dann einfach auch intensiver und toller erleben kann.

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bueri (12. Dezember 2017, 19:27), Kitty191 (12. Dezember 2017, 10:41), Bär (12. Dezember 2017, 09:22)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 490

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 669

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 09:08


12.2. Ankunft Kapstadt
bis 15.2.18 Aufenthalt in Kapstadt, Unterkunft: Camps Bay, "Fullham Lodge". Aktivitäten: Die Highlights Kapstadts, sofern zeitlich möglich, evt. Ausflug nach Stellenbosch.
Die Fulham Lodge ist sehr schön und hat wundervolle Gastgeber. Bedingt durch die Lage, kann man eine schöne Runde um die Kaphalbinsel fahren. In der Kürzer dre zeit, die ihr habt, werdet ihr aber allenfalls noch einen Tag für eine Hop on Hopf off Tour anhängen können
15.2. Übernahme Mietwagen und Weiterfahrt über Hermanns, Gansbaai (evt. über Cap Agulhas?) nach Swellendamm, dort übernachten wir in der "Country Lodge".
Diese Planung verstehe ich nicht ganz. Man kann natürlich die schöne Küste geniessen auf der Tour, aber z.B. läßt man den wunderschönen Harold Porter Botanical Garden liegen, den Cliffpath in Hermanus, (es gibt hier tolle Unterkünfte mit Meerblick und auch die Grootbos Lodge ist einen Blick wert. Auch Agulhas lohnt einen Übernachtung im dortigen Nationalpark mit tollen Spaziergängen dort. Swellendam - nun ja. Evtl. Bontebok.
Wenn man an Wein interessiert ist, würde ich 4 Tage Kapstadt und 2 Tage Weinregion veranschlagen. und die restliche gardenroute incl. Addo eher bei der nächsten Reise anhängen :)
16.2. Weiterreise über Mosselbay, George, Knysna, Plettenberg, hier zwei Übernachtungen im Gästehaus "La Panzi". Aktivitäten: Wilderness, Tsitsikama NP etc.
Es gibt im Tsitsikamma ein ausreichend gutes Restaurant. ich würde mir den herrlichen Blick von den Chalets oder Oceanetten niemals entgehen lassen undals Ausgangspunkt für Wanderungen ist da eh ideal, da sich die Zufahrt ganz schön zieht. Weiter dauert alleine die Wanderung zu den Hängebrücken locker 1,5 Stunden hin und zurück, und da ist man gut marschiert. Dieses "Aktivitäten" liest sich, sorry dafür, wie aus einem Rundtrip einer Veranstalter reise abgeschrieben. Wilderness der südliche teil des Ebb and Flow Camps liegt wunderschön am Fluß, und in Wilderness selbst findet man gute Restaurants. gerade weil es dort so schön ist, würde ich das nicht in einem tag "abhaken wollen" respektive in 2.
18.2. weiter gehts Richtung Addo. Hier sind wir bis zum 20.2. in der "Old Drift Guest Farm" untergebracht. Ausflüge zum Addo Elephant Park.
Kann man so machen, aber ihr Fahrt jeden Tag eine halbe Stunde hin in den Park sowie zurück und verpasst die einzigartige Atmosphäre und das wasserloch das nachts beleuchtet ist im Main Camp.Wenns außerhalb sein muß und ins Budget passt, würde ich die Addo River bend Lodge empfehlen- mit etwas Glück sieht man hier tiere am Fluß und auch die Atmosphäre ist sicher schöner als auf die wände zu anderen Hütten zu schauen. Sie bieten auch game Drives im Addo an, man braucht also nicht selbst zu fahren.
20.2. Fahrt zum Airport P. Elizabeth - Flug nach Durban
es geht weiter nach St. Lucia, diesmal ist unsere Unterkunft "Maputolang Guest House". Aktivitäten: 2-3 Touren Hluhluwe-Imfolozi Park, 1 Bootstour auf dem Estuary Channel.
auch das liest sich wieder wie aus einer Veranstalterreise. St. Lucia liegt ungefähr 80 km vom Hluhluwe weg, d.h. ihr plant täglich 160 km zu fahren plus die Touren im Park. es gibt bei Hluhluwe unzählige Unterkünfte auch gehobener Natur, wobei das Hilltop Camp wunderschön gelegen ist und auch hier das Restaurant ganz ordentlich ist. Ich würde hier mindestens 2/2 splitten.
24.2. und weiter Richtung Swaziland. Hier eine Übernachtung in Mbabane, "Mvubu Falls Lodge".26.2. weiter nach Hazyview, Unterkunft: "Abangane Guest Lodge". 2-3 Touren Krüger NP, evt. Ausflug -Richtung- Blyde River Canyon...
Man könnte in einer strammen Fahrt auch direkt durchfahren durch Swasiland und im südlichen Krüger aufschlagen. Hier gibt es wiederum unzählige Lodges auch gehobener Art, mit dem Vorteil direkt am Crocodile River abends auf der Terrasse zu sitzen und Tiere zu beobachten. Auch sind hier gut Touren in den südlichen Krüger möglich, selbst gefahren oder als Game Drive von der Lodge aus.
Anschließend wenn denn die panoramaroute auch noch mit ins Programm muß, bietet sich eher eine Übernachtung in Graskop oder Sabie an.

2.3. Fahrt nach Johannesburg, 19:40 Uhr Rückflug nach Frankfurt.
es ist doch arg viel in eine dreiwöchige Tour gepackt, das würde ich noch einmal überdenken. eigentlich braucht man für die angedachte Tour eher 4-5 Wochen und hat nicht alles gesehen :) Auch wenn Veranstaltertouren sich immer so machbar lesen- sie sind es nicht. Klar, was man nicht sieht hat man am Ende gefühlt auch nicht verpasst......und man macht sich als Anker natürlich die Touristen Highlights fest.
das ist dann so ähnlich wie die japaner "in 12 Tagen Europa erleben"- wollt ihr das wirklich ?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bibbe (13. Dezember 2017, 11:58)

Bibbe

Reiselustige

  • »Bibbe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 14. Oktober 2017

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:11

Unsere Tour

Hallo, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für die vielen Infos.

Ich werde eure Anregungen aufgreifen und nochmal alles gut überdenken, einige Punkte streichen, bzw. ändern.
:thumbup:

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 490

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 669

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 08:02

Dir ist bewusst das auch die meisten 4/5 Sterne Unterkünfte in der Regel B&B' sind und allenfalls ein Dinner on Request anbieten, welches vorab angemeldet werden muß? D.h. wenn ihr erst um 16 Uhr in der Unterkunft aufschlägt, solltet ihr vorab eine Email an die Unterkunft schicken und das Abendessen anmelden. Es ist dann auch "nur" ein Tagesessen ohne Auswahl, wer besondere Wünsche hat kann dann meist nicht berücksichtigt werden. Meine Mutter mder ich meist unterwegs bin ißt zum bsp. kein Huhn. Der liebenswerte Gastgeber hat ihr dann Boerewors angeboten :D
Rundumgepampert wird man dann in den Lodges der Private Games Reserves, die in deutlich gehobener Preisklasse zu finden sind.
Es gibt aber durchaus auch Hotels mit Halb und Vollpension entlang Eurer Route oder ihr wählt Stationen aus, die nahe zu den Orten liegen so das ihr abends ein Restaurant aufsuchen könnt.


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bibbe (29. Dezember 2017, 11:55), toetske (17. Dezember 2017, 23:08), Kitty191 (14. Dezember 2017, 13:15), Bär (14. Dezember 2017, 11:05)