Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »lottinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 560

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 10. Dezember 2017, 18:40

KZN & Kapstadt mit Kids - August 18

Da ich seit einigen Monaten tägliche Mitleserin bin und mich immer wieder durch eure tollen Reiseberichte wühle.
Möchte ich nun auch unsere Pläne für nächstes Jahr vorstellen. Wir sind eine Familie aus Tirol mit zwei Kindern die zur Reisezeit 3 und 8 Jahre alt sein werden.
Mein Mann und ich waren vor fast 10 Jahren schon einmal auf dem klassischen Roadtrip in Südafrika und seitdem hat uns das Südafrika-Fieber gepackt. Warum wir erst jetzt wieder fahren? Tja, die Kinder sind doch noch jung und es gibt auch andere schöne Ecken auf der Welt.
Aus folgenden Gründen sind wir doch auf Südafrika zurück gekommen: praktischer Direktflug von München über Nacht, günstiger Wechselkurs und Tiere (!!!)
Wir wollen ganz viele Tiere sehen und auch zur Walsaison nach Kapstadt fahren.
Hier ist unser geplanter Aufenthalt (Flüge und Mpila sind schon gebucht) mit den geplanten Ausflügen:
Reisezeit ist die zweite Augusthälfte

3 Tage De Kelders - Waltour, Pinguin Sanctuary, Cliff Path, Hermanus
3 Tage Fishoek (Kapstadt) - Kap-Halbinsel, Pinguin-Kolonie, Kapstadt mit Tafelberg/Aquarium
Flug nach Durban
3 Tage Ballito - Shopping, Dolphin Walk, evtl. uShaka Marine World,
3 Tage NP Hluhluwe-Imfolozi (Mpila Camp) - Pirschfahrten v.a. im Imfolozi Teil
3 Tage Sodwana Bay - Schnorcheln, Baden, evtl. Tauchen
3 Tage Hluhluwe (Toad Tree Lodge) - Tagesfahrt in den uMkhuze NP
4 Tage St. Lucia - Eastern Shores, Western Shores, Krokodilfarm, Bootstour

Wir übernachten am liebsten in Selbstverpflegungsunterkünften, aber wenn ich mir die Restaurantpreise so anschaue, freue ich mich schon aufs Essen gehen!
Wichtig war es uns die Fahrtzeiten kurz zu halten, da man ja bei den Fahrten in den NPs auch viel Zeit im Auto verbringt.
Wir haben auch versucht, immer mal wieder das Meer mit einzubauen um hier auch den Erholungsfaktor zu haben.
Überall da wo es möglich ist, versuche ich Unterkünfte mit Meerblick zu bekommen um direkt vom Wohnzimmer aus Wale beobachten zu können.

Am meisten grübele ich noch über Sodwana Bay nach, da wir schon gern tauchen/schnorcheln, aber mit Kids ist das ja schlecht zu organisieren...
Ich würde total gern in einem renovierten Hütte der Mseni Beach Lodge übernachten. Eine günstige Alternative wären allerdings die Chalets am Campingplatz. Unser Unterkunftslimit liegt eigentlich bei 2000R/Nacht. Zu denen kann ich aber keine aktuellen Infos/Bewertungen finden. Vielleicht kann mir jemand genauere Infos dazu geben? Wie sind die Hütten der Mseni Lodge? Lohnt sich der Preis?

Ich freue mich auf regen Austausch mit euch!

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 841

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2554

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 10. Dezember 2017, 20:28

Hallo Lottinchen

Herzlich willkommen im Forum.
Unsere 2 Kinder waren bei unserer ersten Südafrika nur etwas älter als Deine.

Was mich an der Planung stört ist das Ihr für die Region Kapstadt Fish Hoek ausgewählt habt.

Ich finde den Ort sehr wenig attraktiv und liegt zu sehr abseits um Ziele in Kapstadt zu besuchen.
Warum bleibt Ihr nicht zentraler in der Stadt ??

herzliche Grüsse
Wilfried

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (11. Dezember 2017, 06:15), Bär (10. Dezember 2017, 20:58)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 578

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7165

  • Nachricht senden

3

Montag, 11. Dezember 2017, 06:23

Hi und Willkommen,

Schön hat es euch wieder gepackt! Ein paar Kommentare meineseits:
Weshalb denn De Kelders und nicht Hermanus? Bei Fishhoek würde ich ähnliche Bedenken wie Wilfried ansetzen - ihr habt nur 2 Tage (3N), wenn ihr wirklich was in Kapstadt sehen möchtet, dann würde ich vermutlich auch eher etwas zentraler nehmen Camps Bay z.B.? Es muss ja nicht voll drin sein.
Statt Ballito wär auch Umhlanga möglich (näher an Durban), Shopping.

Insgesamt finde ich eure Route ganz gelungen, evtl. würde ich aber 1-2 Tage vom oberen Teil "abzwacken" und lieber noch Kapstadt hinzufügen.

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

  • »lottinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 560

  • Nachricht senden

4

Montag, 11. Dezember 2017, 11:36

Danke für euren ersten Input!

Zitat

Weshalb denn De Kelders und nicht Hermanus?
Da sollen mehr Wale näher an der Küste zu sehen sein und wir wollten direkten Meerblick vom Apartment aus haben. Im "The Whale Cove" würde ich gern buchen...
Ich habe jetzt mal kurz Unterkünfte in Hermanus gesucht und noch nichts passendes gefunden (entweder ohne Meerblick oder über 2000R/Nacht).
Vielleicht könnt ihr was empfehlen?

Zitat

Was mich an der Planung stört ist das Ihr für die Region Kapstadt Fish Hoek ausgewählt habt.
Das habe ich aus dem gleichen Grund ausgewählt: Meerblick, Wale und es liegt gleich neben Simons Town mit den Pinguinen. In die Stadt wollen wir eigentlich nicht. Ich werde mir aber Camps Bay bzw. die Distanzen nochmal genauer anschauen.

Zitat

Statt Ballito wär auch Umhlanga möglich (näher an Durban), Shopping.
Ich habe das Gefühl, dass mit größerer Entfernung zu Durban die Bebauung nicht so dicht ist, in Ballito gibt es außerdem "Tidal Tao" die einige schöne Schnorchelspots an der Küste vor Ballito bewerben. Folgende Unterkunft habe ich mir da heraus gesucht: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zitat

Insgesamt finde ich eure Route ganz gelungen, evtl. würde ich aber 1-2
Tage vom oberen Teil "abzwacken" und lieber noch Kapstadt hinzufügen.
Mein Mann hat die Befürchtung, dass es die ganze Zeit regnet und kalt ist. Er hat überhaupt nur Kapstadt zugestimmt, da die Wale ja nur im Südwinter zahlreich vor der Küste zu sehen sind.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (12. Dezember 2017, 09:56)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 704

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2407

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. Dezember 2017, 16:32

Hallo,

Mein Mann hat die Befürchtung, dass es die ganze Zeit regnet und kalt ist. Er hat überhaupt nur Kapstadt zugestimmt, da die Wale ja nur im Südwinter zahlreich vor der Küste zu sehen sind.
Kommt ihr nur der Wale wegen nach Kapstadt?
Wenn ja, die sind auch an den Küsten von KZN zu sehen. Wir waren im August und haben viele Wale gesehen.
Und das Wetter in KZN ist im August auch besser, als am Kap.

LG
Barbara

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (13. Dezember 2017, 21:58), U310343 (11. Dezember 2017, 17:52), Bär (11. Dezember 2017, 16:46)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 841

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2554

  • Nachricht senden

6

Montag, 11. Dezember 2017, 17:56

Hallo,

Mein Mann hat die Befürchtung, dass es die ganze Zeit regnet und kalt ist. Er hat überhaupt nur Kapstadt zugestimmt, da die Wale ja nur im Südwinter zahlreich vor der Küste zu sehen sind.
Kommt ihr nur der Wale wegen nach Kapstadt?
Wenn ja, die sind auch an den Küsten von KZN zu sehen. Wir waren im August und haben viele Wale gesehen.
Und das Wetter in KZN ist im August auch besser, als am Kap.

LG
Barbara
Hallo
Da würde ich mich anschließen.
Wir werden im Herbst 2018 nur an der Küste des indischen Ozeans bleiben und einige Parks besuchen.

Im Februar ist es mir dort zu heiss.
Wir fahren nicht wegen Walen aber nach den Berichten sollten wir vielleicht welche zu sehen bekommen.
Alternativen zu Pinguinen sollte es ebenfalls reichlich geben.

herzliche Grüsse
Wilfried

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 578

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7165

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 12. Dezember 2017, 10:04

Danke für euren ersten Input!

Zitat

Weshalb denn De Kelders und nicht Hermanus?
Da sollen mehr Wale näher an der Küste zu sehen sein und wir wollten direkten Meerblick vom Apartment aus haben. Im "The Whale Cove" würde ich gern buchen...
Ich habe jetzt mal kurz Unterkünfte in Hermanus gesucht und noch nichts passendes gefunden (entweder ohne Meerblick oder über 2000R/Nacht).
Vielleicht könnt ihr was empfehlen?
Da weiss ich spontan nichts aus eigener Erfahrung, bin mir aber relativ sicher, dass es das geben sollte. Ich finde den Cliff Path in Hermanus halt einfach wirklich klasse!

Zitat

Zitat

Was mich an der Planung stört ist das Ihr für die Region Kapstadt Fish Hoek ausgewählt habt.
Das habe ich aus dem gleichen Grund ausgewählt: Meerblick, Wale und es liegt gleich neben Simons Town mit den Pinguinen. In die Stadt wollen wir eigentlich nicht. Ich werde mir aber Camps Bay bzw. die Distanzen nochmal genauer anschauen.
Warum dann nicht gleich Simons Town? Das ist am Hügel und die Aussichten sind klasse. Ausserdem ist die Ortschaft doch ein wenig netter (ruhiger).

Zitat

Zitat

Statt Ballito wär auch Umhlanga möglich (näher an Durban), Shopping.
Ich habe das Gefühl, dass mit größerer Entfernung zu Durban die Bebauung nicht so dicht ist, in Ballito gibt es außerdem "Tidal Tao" die einige schöne Schnorchelspots an der Küste vor Ballito bewerben. Folgende Unterkunft habe ich mir da heraus gesucht: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Die Unterkunft kenne ich nicht, aber ob die Bebaung wirklich weniger dicht ist? Ich bezweifle es. Wird aber sicher passen. Bezüglich Tauchen kenne ich mich nicht aus.

Zitat

Zitat

Insgesamt finde ich eure Route ganz gelungen, evtl. würde ich aber 1-2
Tage vom oberen Teil "abzwacken" und lieber noch Kapstadt hinzufügen.
Mein Mann hat die Befürchtung, dass es die ganze Zeit regnet und kalt ist. Er hat überhaupt nur Kapstadt zugestimmt, da die Wale ja nur im Südwinter zahlreich vor der Küste zu sehen sind.

Kann sein, muss nicht. Kalt und regnerisch kann es auch sonst sein. Wenn ihr aber eh nicht wirklich in die Stadt möchtet, dann passt es vermutlich schon.
Wale sieht man aber auch andernorts und durchaus bis in den November.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (25. Dezember 2017, 21:53), U310343 (12. Dezember 2017, 18:03), Bär (12. Dezember 2017, 10:54)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 345

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6165

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 10:58

Hi Lottinchen,

dann vielleicht noch ein paar Worte von mir.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß sich ein SA Aufenthalt allein oder mit Kindern in einigen Dingen schon sehr unterscheidet.

Das wichtigste m.E. ist, daß ihr ein gut gemischtes Programm plant, in dem vorgesehen ist, daß sich die Kinder a) auch mal bewegen und b) natürlich auch baden können.

Man sollte auch nicht glauben, daß Wale und Tiere ein Selbstläufer bei Kindern sind. Das ist nämlich nicht der Fall. Wie ihr ja sicher selbst erlebt habt, gibt es auf Game Drives oft auch viel Leerlauf, mithin Zeiträume von 30 Minuten und mehr, in denen es nahezu gar nichts zu sehen gibt, zumal Kinder (noch) kein Auge haben für Landschaften. Wenn also der Game Drive zu lange dauert, könnte es sein, daß den Kindern langweilig wird, was für alle Beteiligten den Spaß ganz schnell eintrüben könnte. M.E. sollte man daher so planen, daß man am Tag lieber 2 kurze Game Drives macht, als den ganzen Tag im Auto zu sitzen.

Ich bin mir zudem nicht sicher, ob ihr das Besichtigen von Walen vom Land aus nicht überschätzt. Auf der einen Seite ist es nicht ausgemacht, daß man tatsächlich auch welche sieht. Auf der anderen Seite finde ich selbst im Erfolgsfall diesen Punkt in eurem Programm ziemlich überrepräsentiert. Einen Wal von Land aus zu sehen dürfte für ein Kind nicht einmal halb so spannend sein, wie im Auto unmittelbar neben einem riesigen Elefanten oder einer Giraffe zu stehen. Vom Boot aus ist das vermutlich was anderes. Allerdings muß man da aufpassen. Bei uns wurden schon 2x die gebuchten Bootstouren wegen der Witterung oder anderen Dingen abgesagt.

Ballito mit Ushaka Marineworld ist mit Sicherheit ein Volltreffer für Familien.

St. Lucia finde ich mit 4 Nächten ehrlich gesagt ein wenig zu lang, zumal es dort oft recht stürmisch ist, was eventuelle Strandaktivitäten beeinträchtigen kann.

Sodwana Bay ist wohl auch eher nicht die typische Badedestination. Die liegen weiter nördlich, sind jedoch auch deutlich teurer.

Die Jahreszeit ist natürlich nicht gerade günstig, aber ich würde bei einem Trip mit Kindern Kapstadt und Umgebung weiter ausbauen.

Unsere Tochter war damals fast 4 Jahre alt und ihr gefiel es dort sehr gut.

Es gibt mit den Busrundtouren, den Stränden von Camps Bay, Kirstenbosch Gardens, dem Tafelberg, dem Table Mountain NP, den übrigen Highlights auf der Kaphalbinsel so viele Dinge, die gerade den Kindern Spaß machen - da können andere Landesteile nur schwer mithalten. Wir haben immer gerne auch in der Stadt gewohnt - m.E. gerade bei möglicherweise schlechten Wetter von Vorteil. Gerade rund um die Waterfront ist halt immer was los, angefangen von Straßenmusik über Shopping, Boots- und Bustouren bis eben zum Aquarium.

Da kann man sicher auch locker 5 Tage verbringen.

Boulders ist m.E. für Pinguine mit Kindern die bessere Wahl, da es in der Nähe einen kleinen Strand gibt, an dem man sogar mit den Pinguinen schwimmen kann.

Man muß seinen Urlaub ganz sicher nicht voll durchplanen. Grudsätzlich ist es aber gerade bei einer solchen Reise mit Kindern nicht verkehrt, daß man für jeden einzelnen Tag in Gedanken mal durchspielt, was man unternehmen könnte und ob das mit Kindern funktionieren kann.

Viel Spaß bei der weiteren Planung!

LG

Christian

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kap Stadt (27. Juli 2018, 07:08), Bär (14. Dezember 2017, 13:21), toetske (13. Dezember 2017, 22:00), Kitty191 (13. Dezember 2017, 17:13), kOa_Master (13. Dezember 2017, 11:01)

  • »lottinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 560

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 13:04

Zitat

Kommt ihr nur der Wale wegen nach Kapstadt?
Einerseits ja (sonst hätte mein Mann sich gar nicht von Kapstadt überzeugen lassen), andererseits kann man da soooo viel anderes spannendes machen, dass wir da gut beschäftigt sind, egal wie das Wetter wird. Da einige empfehlen gar nicht nach Kapstadt zu fahren und andere schreiben wir sollen uns noch mehr Zeit nehmen, denke ich wir sind mit einer Woche in dieser Gegend gut im Mittelfeld ;o).

Zitat

Was mich an der Planung stört ist das Ihr für die Region Kapstadt Fish Hoek ausgewählt habt.
Danke für die Tipps bezüglich Fishhoek. Ich werde doch nochmal Richtung Simons Town schauen (die Distanzen bleiben sich gleich, wenn wir einen Tag Kapstadt und einen Tag Cape NP machen).
Sollten wir eigentlich bei der Unterkunftssuche um Kapstadt auf eine Heizung achten?

Die Unterkunftssuche zwischen De Kelders/Hermanus habe ich jetzt doch nochmal eröffnet, da es doch 30min kürzer vom Flughafen weg ist. Ich versuche nochmal eine gute Unterkunft zu finden.

Zitat

Man sollte auch nicht glauben, daß Wale und Tiere ein Selbstläufer bei Kindern sind.
Deshalb haben wir uns für "nur" 3 Nächte Hluhluwe-Imfolozi entschieden und nicht den Krüger mit reingenommen, obwohl der mich bei unserem letzten Urlaub deutlich mehr beeindruckt hat.
Das führt mich außerdem zu der Frage, welchen Wagen wir wählen sollen. Wir brauchen eigentlich keinen 4x4, aber ein SUV wäre für die Kids ganz schön, da hätten sie mehr Platz um sich darin auszubreiten, falls die Fahrten doch mal eintönig werden. Wir haben überlegt, dass ein offener Zugang zum Kofferraum gut wäre. Ich würde mich freuen, wenn Ihr uns da etwas vorschlagen könntet!

Zitat

M.E. sollte man daher so planen, daß man am Tag lieber 2 kurze Game Drives macht, als den ganzen Tag im Auto zu sitzen.
Dieses Problem besteht bei unserer Planung eigentlich nur bei dem Tagesausflug in den uMkhuze NP. Die Unterkünfte im Park haben aber derartig schlechte Bewertungen, dass ich eine bezahlbare & schicke Lodge außerhalb vorziehe und wir halt einfach abbrechen, falls nichts mehr geht.

Wichtig war es uns von den einzelnen Standorten verschiedene Möglichkeiten zu haben, deshalb auch am Ende St. Lucia mit 4 Übernachtungen. Da könnten wir nochmal in den Hluhluwe NP, eine Bootstour aufs Meer machen, an den Strand, ein kürzerer Game Drive oder sogar Reiten.
In St. Lucia habe ich die Unterkünfte Sunset Lodge, Ndiza Lodge oder Little Eden gefunden. Große Unterschiede scheint es weder preislich noch von der Leistung her zu geben. Habt ihr Empfehlungen dazu?

Nur bei Sodwana Bay ist die Auswahl an Aktivitäten echt nicht so groß...
Kann dazu vielleicht noch jemand seine Erfahrungen teilen, wenn man sich nicht ausschließlich aufs Tauchen konzentriert?
Welche Unterkunft ist empfehlenswert? Das Camp oder die Mseni Lodge?

Wie gefährlich findet ihr eigentlich das Mpila Camp für Kinder? Unbeaufsichtigt würden wir sie natürlich nie lassen, aber wie nah müssen wir bei ihnen bleiben?
Es gibt ja keinen richtigen Zaun...

Zitat

Ich bin mir zudem nicht sicher, ob ihr das Besichtigen von Walen vom Land aus nicht überschätzt.
Ich habe das einfach so oft erwähnt/eingebaut, damit wir auch über mehrere Tage die größte Chance haben welche zu sehen.
Wir werden sicher nicht 5 mal mit dem Boot rausfahren bzw. den ganzen Tag aufs Wasser starren, aber die Chance einen guten Tag zu erwischen steigt doch dadurch beträchtlich. Und ansonsten gibt es ja genug Alternativprogramm!

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 345

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 6165

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 15:29

Zum Punkt Sicherheit in den Camps: Grundsätzlich geht es da bei KZN deutlich lockerer zu als z.B. bei Sanparks, d.h. die Camps sind in der Regel gar nicht eingezäunt oder haben allenfalls eine Sicherung gegen Elefantenbesuche. Vom Mpila ist allgemein bekannt, daß nachts die Hyänen sich sehr dicht an die Quartiere heranwagen und um den Braai schleichen. Auch andere Tiere, Warthogs, Impala etc. sind ständig im Camp. Da sollte man die lieben Kleinen in der Tat gut im Blick haben.

Zu den Tiersichtungen: Im Hluhluwe sind Büffel, Nashörner und Elefanten und Giraffen neben diversen Antilopen und den Camp-Hyänen eigentlich eine sichere Bank. Wir haben vor einem Jahr auch Löwen und Cheetah gehabt. Im Umkhuze hingegen haben wir nur sehr wenig gesehen. Gleichwohl mag ich den Park mit seinen tollen Hides. Wenn es aber um die Tiere geht, ist der H-/I die vermutlich wesentlich ergiebigere Destination.

Zum Thema Auto: M@rie schreibt aktuell ja, daß sich die Straßenverhältnisse rund um das Mpila deutlich verbessert haben sollen. Vor einem Jahr hätte man m.E. westlich von Mpila zwingend einen SUV gebraucht - das kann sich offenbar schnell ändern. Ansonsten hast du natürlich recht. Ein größeres/höheres Auto ist nicht nur komfortabler, sondern erleichtert auch die Sichtung.

Zu St. Lucia: Wir waren im "Little Eden" und fanden dies absolut top. Vor allem wenn man das Apartment oben hat mit der tollen Aussicht. Die Inhaber sind auch sehr nett und hilfsbereit und einen sauberen Pool für die Kiddies gibt es auch.

LG

Christian

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (14. Dezember 2017, 19:30)

  • »lottinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 560

  • Nachricht senden

11

Freitag, 5. Januar 2018, 10:13

Unterkünfte reservieren

Ich bin gerade dabei die verschiedenen Unterkünfte für unseren Urlaub nächsten sommer zu reservieren.
Ist es normal geworden, dass die Anbieter außerhalb der Nationalparks den Unterkunftspreis komplett vor Anreise gezahlt bekommen wollen?
Jetzt reicht anscheinend nichtmal mehr eine Anzahlung ?(

Und wie überweist ihr das Geld am liebsten? Banktransfer oder Kreditkarte?
Ich glaube mich zu erinnern, dass Banktransfer hohe Gebühren kostet...

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 578

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7165

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5. Januar 2018, 10:51

Ich bezahle gerne via nightsbridge falls möglich (->KK).
Ansonsten ist bei mir ein Banktransfer bisher immer günstiger gewesen als mit KK bei Beträgen ab ~200-300€, da die Gebühren anbieterseitig meistens recht heftig sind im Vergleich zu denen der Banktransaktionen (bei mir pauschal, KK prozentual). Wie viel das bei dir kostet kann ich dir natürlich nicht sagen, da müsstest du dich selber erkundigen.

So wie ich das kenne ist meistens eine Anzahl bei der Buchung (10-50%) und dann die Restzahlung vor Ort bei kleineren Beträgen oder spätestens 30 Tage/4 Wochen vor Reiseantritt bei grösseren Beträgen notwendig.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (5. Januar 2018, 11:21)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 042

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 5313

  • Nachricht senden

13

Freitag, 5. Januar 2018, 11:25

So wie ich das kenne ist meistens eine Anzahl bei der Buchung (10-50%) und dann die Restzahlung vor Ort bei kleineren Beträgen oder spätestens 30 Tage/4 Wochen vor Reiseantritt bei grösseren Beträgen notwendig.
So kenne ich das auch. 100% Anzahlung heißt für mich, dass es sich der Betreiber einfach machen will. Was ich nicht Kunden freundlich finde.
Außer bei Buchungen für nur 1 Nacht, da ist dies Prozedere normal. Und aus eigener beruflicher Erfahrung finde ich dies dann auch gerechtfertigt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (5. Januar 2018, 23:20)

  • »lottinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 560

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 25. Juli 2018, 16:52

Wir werden zwei Wochen in verschiedenen Parks in Kwazulu-Natal sein. Da für all diese Parks Ezemvelo zuständig ist, würde sich der Kauf einer Rhino Gold Card rechnen.

Trotzdem will mir die Mseni Beach Lodge in Sodwana Bay (was ja zum iSimangaliso NP gehört) die Eintrittsgebühren berechnen. Mit folgender Begründung: "The Rhino Gold Card will only assist with the once off fees at the Isimangaliso Wetland Gate and not the KZN over night park fee we charge on behalf of Ezemvelo KZN Wildlife."
Muss also ein Eintritt UND eine Übernachtungsgebühr bezahlt werden?
Ich kann im Internet keine näheren Infos dazu finden, in welchen Parks genau man Eintritt zahlen muss und wo die Karte gültig ist(u.a. Hluhluwe & isimangaliso).
Vielleicht hat hier jemand vor kurzem eine Rhino Gold Card gekauft und kann mir noch ein paar Infos dazu geben?

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 155

Danksagungen: 8334

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 25. Juli 2018, 16:59

Hallo lottinchen,
wir haben zwar immer die Wild Card von SanParks, die auch in allen KZN Parks gültig ist, der iSimangaliso NP ist aber auch da außen vor. Gehört aber auch nicht zu KZN, wie ich meine....

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 451

Danksagungen: 9907

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 25. Juli 2018, 17:13

soweit ich weiß ist die Rhino Card nur für Locals und nicht für Internationals
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

  • »lottinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 77

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 560

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 25. Juli 2018, 17:16

soweit ich weiß ist die Rhino Card nur für Locals und nicht für Internationals
Haben sie nicht ca. 2015 das System geändert und die Karte komplett neu konzipiert?

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 451

Danksagungen: 9907

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 25. Juli 2018, 17:27

also im Sept. letzten Jahres wurde mir gesagt, dass sie nur für Locals wäre
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 578

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7165

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 25. Juli 2018, 17:32

Nein, das ist schon alles richtig. Das hat nichts mit der Rhino Card zu tun, die man meines Wissens (resp. ich wüsste nichts neues/anderes) auch als Internationals beziehen kann. Im Grunde wurde dir die Antwort schon korrekt gegeben:

"The Rhino Gold Card will only assist with the once off fees at the Isimangaliso Wetland Gate and not the KZN over night park fee we charge on behalf of Ezemvelo KZN Wildlife."
Muss also ein Eintritt UND eine Übernachtungsgebühr bezahlt werden?

Korrekt. Mit der Rhino Card Gold erhält man den EINTRITT in alle KZN Wildlife Resorts - zu dem natürlich auch iSimangaliso gehört.
Siehe: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (-> Benefits)

Da die Mseni Beach Lodge eine Privatunterkunft ist, muss dort noch eine zusätzliche Gebühr für die Übernachtung bezahlt werden ("The accommodation rates exclude the KZN Wildlife park fee per person per night.", (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ). In den staatlichen Unterkünften ist dies logischerweise schon in den Preisen inkludiert.
Das ist üblich und z.B. auch in den privaten Lodges im Krüger und anderen Gebieten anzutreffen (manchmal pro Buchung/Person, manchmal pNpP).
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 451

Danksagungen: 9907

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 25. Juli 2018, 17:38

der iSimangaliso gehört nicht zu KZN Ezemvelo, er steht unter kommunaler Verwaltung und wie gesagt, letztes Jahr September wurde mir gesagt, dass die Rhino Gold Card nicht für Internationals erwerbbar ist.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (25. Juli 2018, 17:58)