Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Liketotravel1

Erleuchteter

Beiträge: 242

Dabei seit: 20. November 2016

Danksagungen: 1735

  • Nachricht senden

21

Freitag, 20. April 2018, 15:26

Ich behaupte mal, dass ihr das an Tag 1 nicht hinbekommt. Mein Vorschlag: Schaut auf die Uhr, wenn ihr in Satara seid, dann könnt ihr ja für den Abend noch was plane
Genau das wollte ich auch vorschlagen. Lieber ne kleine Runde in Ruhe als ne große, bei der einem die ganze Zeit die Torschlusszeit am Gate im Nacken sitzt.
Und vielleicht seid ihr ja mit lauter tollen Sichtungen zwischen Orpen und Satara schon so lange unterwegs, dass ihr gar nicht nochmal losfahren wollt.
Wir waren jetzt zweimal zum Boxenstopp in Satara und beide Male waren auch Tiere am Wasserloch direkt neben dem Camp (guckt man von der Wiese hinter dem Shop/Restaurant drauf).

Tag 2: ..oder da gegebenenfalls die S100/S41/S37/H6 Runde, falls ihr die am Vortag nicht mehr fahrt.
Hier würde ich dann morgens gerne hoch nach Olifants fahren, den Loop der S44/S93 und den Loop der S91/S92 mitnehmen
Auf diesen Strecken haben wir gerade ganz wenig Tiere gesehen, obwohl wir manche davon (z.B. die S92) sogar mehrfach gefahren sind. Am regelmäßigsten sind uns da noch auf der S91 Tiere begegnet. Insgesamt ist das - denke ich - eher eine landschafts- als eine Tierstrecke. Der olifants Aussichtspunkt (S44) ist nett, aber ob er jetzt so viel toller ist als die Aussicht vom Olifants Camp oder vom N´wamanzi Ausssichtspunkt oder von der Brücke über den Olifants an der Hauptstraße, auf der man ja auch aussteigen kann... hängt aber sicher auch von Wetter, Licht...ab.

Hübsch und lohnend, wenn man in die Richtung fährt, ist eine neue Straße, die S147, die cs 10 km südlich der S39 von der H1-4 nach rechts abzweigt. Ist ne Einbahnstraße in der genannten Richtung. Man kommt dann auf die S89 und könnte auf dieser zurück zur H1-4 fahren oder aber noch den Schwenk Richtung Balule und über die Niedrigwasserbrücke über den Olifants einbauen.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (20. April 2018, 16:03), kOa_Master (20. April 2018, 15:56)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 293

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6153

  • Nachricht senden

22

Freitag, 20. April 2018, 15:55

Da hab ich dann auch den Viewpoint Elephants Waterhole auf der H1-2 entdeckt, aber bis dahin würden wir es Abends eh nicht mehr hoch schaffen :D
BTW Offtopic, bin gerade dabei nach und nach eure ganzen älteren Blogeinträge zu lesen, eine sehr schöne Lektüre :thumbsup:

Ach, das Olifants Waterhole - man, darauf hätte ich auch selber kommen können. So weit weg habe ich gar nicht geschaut/gedacht :blush:

Und freut uns natürlich, wir sind ja immer noch ein wenig dabei :)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 375

  • Nachricht senden

23

Freitag, 20. April 2018, 16:03

Und vielleicht seid ihr ja mit lauter tollen Sichtungen zwischen Orpen und Satara schon so lange unterwegs, dass ihr gar nicht nochmal losfahren wollt.

Tag 2: ..oder da gegebenenfalls die S100/S41/S37/H6 Runde, falls ihr die am Vortag nicht mehr fahrt.


Das wäre sicherlich auch eine gute Möglichkeit, ohne Zeitdruck der Gateschließung im Nacken. Die Idee an Tag 2 hoch bis Olifants zu fahren ruht sicherlich daher, dass es nördlicher ja immer weniger Besucher werden und ich ehrlich gesagt auch null Bock auf großartige Staus habe... Die Planung mit den längeren Strecken zum Abend hin, habe ich jetzt definitiv verworfen. Unabhängig von Sichtungen möchte man dann ja sicherlich auch an dem einen oder anderen Wasserloch länger verweilen, bis dann vllt was passiert. Und in den Sweni Hide will ich ja auch nicht nur mal kurz reinschauen, zumal ich schon ein wenig die "Befürchtung" habe, dass ich ich mich neben dem schon existenten SA-Virus auch noch mit dem Birding-Virus infizieren könnte, hab einfach schon zu viele Fotos von tollen Vögeln des Kruger / des Nordostens gesehen :help: :D

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 921

Danksagungen: 7462

  • Nachricht senden

24

Freitag, 20. April 2018, 16:59

Hallo Kalingua,
wir planen im Krüger eigentlich nie irgendwelche Strecken vor. Das ergibt wenigstens für uns in der Regel wenig Sinn, da viele Faktoren nicht vorrausschaubar sind (wie z.B. Wetter, Hitze, Lust, schon verbrauchte Zeit bei Sightings oder Road Blocks) Was wir aber machen, wir schauen uns morgens den Honeyguide an und planen spontan eine Morgenroute (mit z.B. Rastplätzen, Toiletten, Hide‘s usw) Dabei überschlagen wir in etwa die zu fahrenden Kilometer und können so grob abschätzen, wie lange wir unterwegs sind.
Ob man was sieht und was man letztendlich sieht, ist ja eh dem Zufall überlassen. So sind wir beispielsweise schon mehrmals die legendäre S100 gefahren und haben außer übler Staubfahnen unserer Vorfahrer rein gar nichts gesehen. Auf Teer hatten wir dagegen gerade früh morgens oft tolle Sichtungen, oft auch alleine. Staus gib es meist eh nur bei Katzen oder wenn Familie Elefant lange die Straßen blockiert. Das ist dann eben nicht zu vermeiden und trifft Dich im Norden genauso wie im Süden. Aber wenn Dich Staus nerven, kannst Du ja wenigstens bei den Katzen einfach vorbei fahren. Bei Road Blocks stehst Du eben.
Ich erwähnte es schon bei anderer Gelegenheit, unsere hochoffiziell ermittelte Durchschnittsgeschwindigkeit in NP‘s beträgt 12,4 km/h.
Bei Nachmittagsdrives haben wir es so gehalten. Losfahren und nach der Hälfte der Zeit umdrehen, Plus 20 Minuten Zeitpuffer.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (23. April 2018, 23:42), M@rie (20. April 2018, 19:00), kalingua (20. April 2018, 18:43)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 375

  • Nachricht senden

25

Freitag, 20. April 2018, 18:49

Ich erwähnte es schon bei anderer Gelegenheit, unsere hochoffiziell ermittelte Durchschnittsgeschwindigkeit in NP?s beträgt 12,4 km/h.
Bei Nachmittagsdrives haben wir es so gehalten. Losfahren und nach der Hälfte der Zeit umdrehen, Plus 20 Minuten Zeitpuffer.


Danke. Die 12,4 km/h sind vermutlich auch deutlich realistischer als die 25 km/h, die auf der Entfernungstabelle von Sanparks veranschlagt sind und das Verfahren mit den Nachmittagsdrives klingt gut :)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 375

  • Nachricht senden

26

Freitag, 11. Mai 2018, 11:05

Also die "geplanten" Krugerdrives sind jetzt ordentlich in der Länge geschrumpft.

Tag 1 - einfach nur vom Orpen Gate bis Satara (da wir ja erst gegen 12 Uhr am Gate sind, reicht das dann auch, schätze jetzt je nach Sichtungen mit 3-4 Stunden Fahrzeit)
Tag 2 - Morgens Loop S100, S41, H6 (mit N'wanetsi und Sweni Hide), Nachmittags nen Stück die H7 Richtung Orpen und je nach Zeit dann die S12 hoch und über die S40 wieder runter zur H7 (Fahrt hoch bis Olifants ist gestrichen)
Tag 3 - Morgens direkt von Satara bis Skukuza (mit Tshokawane, Umweg über Lower Sabie gestrichen), nachmittags nen Stück runter zum Mathekeyane Lookout.
Tag 4 - Morgens direkt von Skukuza runter zum Malelane Gate (mit Afsaal, Morningdrive gestrichen)

Aus den ursprünglich geplanten 570 km innerhalb der 3 Nächten sind es so jetzt "nur" noch ca 340 km.


Microflight mit Leading Edge Flight School über Hoedspruit und Klasiere Nature Reserve ist gebucht, die Nachmittags Hippo Tour mit Shaka Barker für St. Lucia auch. Überlege, ob wir in St. Lucia noch eine Whalewatching-Tour machen sollten ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ), sieht recht abenteuerlich aus, und im Gegensatz zum Western Cape soll man dort Buckelwale und keine Südkaper sehen. Hat die Tour schon mal jemand gemacht, lohnt es sich?

"Probleme" bereitet mir aktuell noch der letzte Tag, also die Fahrt vom Nambiti PGR zum Flughafen. Auschecken werden wir im Ndaka bis spätestens 10:30Uhr, Fahrzeit zum Flughafen ca viereinhalb bis fünf Stunden. Abflug um 19:25Uhr. Welche Route zum Flughafen ist hier am besten und vorallem, wo empfiehlt sich ein schöner Stopp zum Mittagessen? Hätten wir am Western Cape ein ähnlich lange Rückfahrt zum Flughafen und bräuchten uns nicht sputen, würde ich entweder an der Küste oder auf nem schönen Weingut eine Mittagspause einlegen, Küste gibt auf der Strecke nach JNB ja definitiv nicht, ein Weingut oder ähnliches brachte meine Suche auch nicht zu Tage... :help:


bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 578

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 1294

  • Nachricht senden

27

Freitag, 11. Mai 2018, 12:36

Hallo Kalingua,

Ich würde im Krüger was die Strecken betrifft ganz flexibel bleiben. Ich glaube kaum, dass ihr mittags für die 48 km vom Orpen Gate nach Satara 3-4h braucht. Gerade mittags ist oft sehr wenig los und wenn man nichts sieht, kann man auch mal schneller fahren.
Wir kommen im August auch von Elephant Plains nach Satara und sind auch etwa um 11:00 Uhr am Orpen Gate. Wir beabsichtigen gegen Mittag in Satara zu sein kurze Pause und dann die S100 zu fahren.
Wir hatten sogar ursprünglich noch vor, so um 14:00 nach Olifants zu fahren ( schnell hin und langsamer zurück), ist theoretisch sicher möglich uns aber dann doch zu weit.
Wenn ihr einen ganzen Tag habt würde ich schon nach Olifants fahren. Ihr werdet aber schon auf dem Weg nach Satara merken, wie schnell ihr im Durchschnitt unterwegs seid. Wie gesagt mal ist man langsam wegen Sichtungen und nimmt sich die Zeit, wenn es aber absolut nichts zu sehen gibt geht es oft auch schneller.
Wir hatten bis jetzt immer einen Durchschnitt von ca.25 km/h auch mit vielen Stops.

Liebe Grüße
Barbara

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 375

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 15. Mai 2018, 10:17

Wir werden vermutlich doch erst gegen 14 Uhr am Orpen Gate sein, somit geht sowieso nicht mehr viel bis um 18 Uhr dann. Aber falls wir doch deutlich schneller als erwartet in Satara ankommen, werden wir je nach Lust und Laune noch mal rausfahren. Das sind ja jetzt auch keine fest geplanten Drives, eher als Orientierung gedacht. Gerechnet habe ich hier angelehnt an Kittys durchschnittlicher NP-Geschwindigkeit von 12,4 km/h mit 15 km/h :)


"Probleme" bereitet mir aktuell noch der letzte Tag, also die Fahrt vom Nambiti PGR zum Flughafen. Auschecken werden wir im Ndaka bis spätestens 10:30Uhr, Fahrzeit zum Flughafen ca viereinhalb bis fünf Stunden. Abflug um 19:25Uhr. Welche Route zum Flughafen ist hier am besten und vorallem, wo empfiehlt sich ein schöner Stopp zum Mittagessen? Hätten wir am Western Cape ein ähnlich lange Rückfahrt zum Flughafen und bräuchten uns nicht sputen, würde ich entweder an der Küste oder auf nem schönen Weingut eine Mittagspause einlegen, Küste gibt auf der Strecke nach JNB ja definitiv nicht, ein Weingut oder ähnliches brachte meine Suche auch nicht zu Tage...


Keiner ne Idee oder sieht es auf der Strecke einfach echt mau aus?

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 921

Danksagungen: 7462

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 15. Mai 2018, 10:37

Hallo Kalingua,
vielleicht kommt für Euch der „Abstecher“ durch den Golden Gate NP bis nach Clarens infrage. Das sind ab Harrismith über die R 712, am Sterkfontain Dam entlang, etwa 123 km. Der Golden Gate ist sehr schön zum durchfahren ( eigentlich zu schön um nur durchzufahren) und in Clarens könntet Ihr noch etwas essen. Am Dorfplatz gibt es mehrere Möglichkeiten. Aber vielleicht ist der Umweg auch zu lang?

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (15. Mai 2018, 11:15)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 375

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 15. Mai 2018, 11:15

Golden Gate NP (und auch Lionsrock) als Abstecher hatte ich auch schon in Erwägung gezogen, aber dann wegen der Länge des Umweges doch wieder verworfen. Mit Fotostopps und Mittagessen wären wir dann vermutlich gut 7-8 Stunden unterwegs. Bis zum Abflug wäre dann nur noch 1-2 Stunde übrig, das ist mir dann doch deutlich zu knapp. Nen unerwarteter Stau kann kann ja auch noch dazwischen kommen... An sich wäre das sicherlich nen schöner Abstecher gewesen, möchte dafür aber dann auch ungern am letzten Tag morgens extra früh aus dem PGR aufbrechen. Somit suche ich tatsächlich etwas nettes auf einer halbwegs direkten Route zum Flughafen. Aber "notfalls" wirds ein Stopp in Secunda, da wären wir zu ner guten Mittagszeit und dort gibt es ein Ocean Basket und in der Mall nen Spurs und Debonairs.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 293

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6153

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 15. Mai 2018, 11:19

Keiner ne Idee oder sieht es auf der Strecke einfach echt mau aus?

Hi Kalingua,

Kitty's Vorschlag klingt zwar nett, aber das würde ich niemals machen, dafür reicht die Zeit definitiv nicht. Bis ihr am Gate raus seid ist locker 11 Uhr, dann sind es noch mind. 4h bis zum Flughafen, d.h. ihr wärt im Idealfall um etwa 15 Uhr am Flughafen - so verkehrt ist das jetzt auch nicht, aber für stundenlange Umwege reicht das nicht.

Deshalb mein Tipp: Wenn ihr wirklich noch Zeit habt, dann könnt ihr eure Reise über den Oliviershoek Pass verlängern, das ist nur ein geringer Umweg und landschaftlich durchaus attraktiv. Entweder dann dort auf dem Weg irgendwo anhalten und was Essen oder alternativ auch für den direkten Weg: Wir mögen den Bergview Onestop in deiner Fahrtrichtung am Ende von Harrismith entlang der N3. Da hat es alles mögliche, von kleinen Caffees zu Ocean Basket, Wimpy, Nando oder Mugg & Bean
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (15. Mai 2018, 11:38), Kitty191 (15. Mai 2018, 11:26)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 375

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 15. Mai 2018, 11:38

Deshalb mein Tipp: Wenn ihr wirklich noch Zeit habt, dann könnt ihr eure Reise über den Oliviershoek Pass verlängern, das ist nur ein geringer Umweg und landschaftlich durchaus attraktiv. Entweder dann dort auf dem Weg irgendwo anhalten und was Essen oder alternativ auch für den direkten Weg: Wir mögen den Bergview Onestop in deiner Fahrtrichtung am Ende von Harrismith entlang der N3. Da hat es alles mögliche, von kleinen Caffees zu Ocean Basket, Wimpy, Nando oder Mugg & Bean


Besten Dank. Der Pass und der Bergview Onestop sollte zeitlich gut machbar sein, und letzteres bietet auf jeden Fall ne bessere Aussicht als die Secunda Mall. Werde den Abstecher so mit aufm Rückweg einplanen :danke: