Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

1

Freitag, 5. Januar 2018, 16:22

Routenplanung: 2. Mal Südafrika - Aug/Sep 18- Rundreise ab Johannesburg

Hallo,

nachdem wir bei unser ersten SA-Reise im Oktober 17 ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ) entlang der Garden Route vom Virus infiziert wurden, soll es dieses Jahr wieder nach Südafrika gehen. Diesmal soll die Reise länger gehen, An- und Abflughafen werden Johannesburg und vorallem planen wir diesmal alles selbst.

was sind eure Vorlieben?
Tiere, Natur, Landschaften. Größere Städte sollen gemieden werden.
zur Verpflegung:
bevorzugt lassen wir uns bekochen, besonders morgens und abends, aber würden auch mal Selbstversorger sein.
welche Unterkünfte bevorzugt ihr?

B&Bs
wie sieht euer Gesamtbudget aus?
bis auf ein paar schon geplante Ausnahmen, wollen wir es diesmal so günstig wie möglich halten.
mit wie vielen Personen werdet ihr unterwegs sein?
2 Personen, meine Freundin (30) & ich (32)
soll es eine Mietwagen-Rundreise werden?

Mietwagen. Gerne wieder Toyota Corolla. Der sollte ja für die geplante Route außerhalb der Regenzeit ausreichend sein.
wann wollt ihr reisen, wie fix sind eure Reisetermine?
Reisezeit irgendwann zwischen Mitte August und Ende September. 3 Wochen vor Ort sollten es definitiv sein. Hin/Rückflug Johannesburg, keine Inlandsflüge
ist schon irgendwas gebucht, wenn ja, was?

noch nichts, habe erst gestern erfahren, dass einem Urlaub von meinem Arbeitgeber nichts im Wege steht.

Die Route ist schon grob geplant:

- Ankunft Johannesburg, im besten fall Morgens / Vormittags

- 1N zwischen Johannesburg und Panoramaroute, in Johannesburg/Pretoria möchten wir nicht übernachten, auf Maps sah Emalahleni / irgendwas am Witband Natures Reserve ganz praktisch aus. Gute Wahl um nicht direkt 4 Stunden fahren zu müssen oder andere Vorschläge?

- 2/3N Graskop / Hazyview als Ausgangspunkt für Panorama Route

- 3/4N Kruger. Vermutlich werde ich jetzt kaum noch was im Park bekommen, aber würden dann gerne über Skukuza rein und dann je nach Verfügbarkeit Berg-En-Dal, Lower Sabie oder Crocodile Bridge. Alternativ dann vermutlich ne Unterkunft nahe dem Malelane oder CB Gate.

- 2N Swasiland, aktuell noch recht planlos wie, wo, was.

- 1N Jozini / Pongola, damit die Weiterfahrt nicht so lang ist. Und soll da ja auch recht schön sein.

- 3N Wilderness Base Camp Trail im Imfolozi. Hatte Ende Dezember schon mal angefragt, Termine sollten noch ausreichend für den Zeitraum vorhanden sein.

- 2/3N Santa Lucia

- 1N Dolphin Coast, gerne kleiner Ort am Strand.

- 2N Royal Natal, vermutlich wird man da ja jetzt auch nichts mehr bekommen, dann außerhalb in Gatenähe.

- 2N Nambiti PGR zum Abschluss der Reise, hab da ne relative günstige Lodge mit schönen Luxuszelten gefunden. Jemand schon Erfahrungen mit dem PGR

- Abflug Nachmittags / Abends ab Johannesburg

Streckenlänge wäre bei der Route im Schnitt 190km, wobei der letzte Tag vom Nambiti zum O. R. Tambo mit 350km die längste Strecke wäre. "Problematisch" sind momentan glaube erstmal die 1N Stopps, da hier hauptsächlich erstmal Google Maps zur Orientierung diente, da sollte es natürlich dennoch halbwegs nett sein. Sei es Strand oder nen schönes Nature Reserve. Mit Swasiland muss ich mich auf jeden Fall noch genauer für die Planung befassen. Geplant hab ich jetzt erstmal so, dass zwischen Kruger, Imfolozi und Nambiti immer ein paar "tierfreie" Tage liegen, einfach um die Abwechslung aufrecht zu erhalten. Auch wenn wir in Santa Lucia natürlich auch ein paar Hippos sehen möchten :)

Irgendwelche Tipps / Hinweise / Verbesserungsvorschläge?

Gruß & Dank
Kalingua

Liketotravel1

Erleuchteter

Beiträge: 263

Dabei seit: 20. November 2016

Danksagungen: 1791

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. Januar 2018, 17:28

Hallo Kalingua,

Ich würde nicht so schwarz sehen, was Unterkünfte im KNP und Royal Natal angeht. Es sind ja immerhin noch etwa acht Monate bis zum Start eurer Reise und die südafrikanischen Ferien sind, wenn ich es richtig verstehe, dann auch längst vorbei.
Vielleicht gibt es nicht mehr in den allerbeliebtesten Camps die Unterkünfte mit view, aber für mich wäre das auch nicht das Hauptaugenmerk. Wir hatten z.b. In Lower sabie so eine einfache EH3 Hütte und fanden die völlig ok. Tiere sehen kann man ja an den tollsten Plätzen im Park von früh morgens bis gateschluss. Und dann ja von den Aussichtsdecks der Camps immer noch. Nur halt nicht direkt von der eigenen Terrasse aus. Angesichts des enormen Preisvorteils fand ich das verschmerzbar.
Auf den Sanparkseiten kann man sich ja Camp für Camp die Verfügbarkeit für einen ganzen Kalendermonat anzeigen lassen und sich da draus eine Route zusammenbasteln.

Wir sind nach unserer Ankunft bis Graskop gefahren. In Emalahleni sind wir, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, von der Schnellstraße abgefahren, um auf eine R-Straße nach dullstroom zu kommen. Dabei haben wir uns etwas verzettelt und eine unfreiwillige Stadtrundfahrt gemacht vielleicht hat der Ort auch nette Ecken - aber da, wo wir waren, hätte ich definitiv nicht übernachten wollen....
dullstroom geht sicher. Ist so ein Ort für südafrikanische Angler und auswärtige Touristen, die Hunger haben und ein Klo brauchen...

Von Swaziland nach Imfolozi ist es nicht so weit. Die Gegend um jozini war bei unserer Durchfahrt Ende Juli super trocken. Ist aber vielleicht Zufall gewesen, wir haben keinen Vergleich. Verglichen mit Krüger und imfolozi war es aber auffällig.

Wir fanden, dass man sowohl in st lucia selbst als auch am Cape Vidal toll Baden konnte. Umhlanga Rocks bei Durban fand ich als Badeort weit weniger schön, ballito kenne ich nicht.

LG, Heike

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (6. Januar 2018, 19:33), kalingua (5. Januar 2018, 20:38), Kitty191 (5. Januar 2018, 19:55)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 111

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14577

  • Nachricht senden

3

Freitag, 5. Januar 2018, 18:55

Das klingt doch schon recht rund. Auch aufgrund eurer letzten Reise habe ich den Eindruck, dass ihr sehr gute Planer seid und das für euch passende findet. Ich habe nur zwei Anmerkungen:

Witbank NR kenne ich nicht, die Stadt selbst finde ich grausam. Aber für eine Zwischenübernachtung, ggfs. mit Einkaufen ganz okay. Allerdings wäre es mir fast zu nahe an Joburg. Es kann euch je nach Glück mit Flug/ Einreise/ Mietwagen passieren, dass ihr schon zwischen 11 und 12 Uhr dort seid. Und dann ggfs. nicht mal einchecken könntet. Also wenn Emalahleni, dann würde ich darauf achten, dass es die Möglichkeit zu einem Early Check-in gibt.

Die Kombi Swaziland/ Pongola: uns haben die Parks im westlichen Swaziland besser gefallen als der Hlane, derHauptpark im Osten. Auch fanden wir die Westroute MR9 abwechslungsreicher, grüner und spannender als MR16/8. Und im Anschluss würde ich immer wieder in den Ithala, von dem aus man auch übers Hinterland via Nongoma gut und unter Vermeidung der schnellen, aber auch entsetzlich stressigen N2 zum iMfolozi kommt.

Und zum Nambiti finden sich im Forum doch genügend Quellen zur Erstinformation. Sufu nutzen, aber auf der Startseite.

Viel Spaß wünscht der
Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (6. Januar 2018, 19:34), kalingua (5. Januar 2018, 20:38), Kitty191 (5. Januar 2018, 19:56)

Beiträge: 70

Dabei seit: 28. Dezember 2016

Danksagungen: 478

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. Januar 2018, 20:17

Hi Kalingua,

eine ähnliche Tour haben wir im letzten November gemacht. Beim Mietwagen bin ich zwiegespalten. Wir waren froh, einen Duster zu haben, der liegt ein bisschen höher und an einigen Stellen, speziell im iMfolozi und im Greater Kruger waren wir sehr froh darüber. Wenn ihr allerdings nicht im Greater Kruger unterwegs seit, dürfte ein normaler Stufenheck reichen.

Die Nacht zwischen Johannesburg und Panoramaroute haben wir im Pumpkin Tree House in Middelburg verbracht, leckers Essen gibts bei Ginellis am Einkaufszentrum am Ortseingang. Von dort fährt man ca. 2 - 3 Stunden nach Hazyview bzw. Graskop.

2/3N in Graskop / Hazyview halte ich für zu lange, wir hatten eine Nacht in Graskop in der Nähe der Berlin Falls, am nächsten Tag haben wir entspannt die Panoramaroute bis Hoedspruit gemacht.

4 Nächte Kruger auf jeden Fall! Vielleicht ist im Talamati oder Biyamiti Camp noch was frei.

Der Wildernesstrail ist eine sehr gute Wahl! Allerdings würde ich dir den Extended Short Trail (3 Nächte) empfehlen. Da übernachtest du richtig im Busch ohne fließendes Wasser, mit Eimerdusche und Spaten. Eine sehr tolle Erfahrung. Das Basecamp hatte uns zu viel Komfort. ;)

- 2/3N Santa Lucia: auf jeden Fall Whale Watching im September, wir haben im November noch Glück gehabt.

Royal Natal, 4 Nächte sind noch besser, hier gibt es viele tolle Wanderrouten. Unbedingt Thendele Upper Camp versuchen zu buchen!

Wir hatten am frühen abend unsere Rückflüge und sind direkt von Royal Natal nach JNB gefahren, was sehr gut funktioniert hat. Wir haben sogar noch beim Rosebank Craft Market vorbei geschaut.

Wenn du noch mehr Tipps zum Trail oder anderen Themen benötigst, schreib einfach! Unsere Tour kannst du (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) verfolgen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (5. Januar 2018, 20:38)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. Januar 2018, 21:49

@Heike, irgendwie hatte ich das so mitgenommen beim Lesen hier, dass man im besten Fall echt schon 1 Jahr vorher die Camps im Kruger bucht. Aber hast natürlich recht, ein paar Hütten sind den Camps überall noch frei, ne kleine Hütte reicht uns da auch sicherlich aus, nen eigenes Bad hätten wir aber schon gerne. Muss mich da dann mal so langsam in die Camps einlesen und bei den ganzen Bezeichnungen durchsteigen.

Emalahleni wird dann auf jeden Fall gestrichen, Bär rät ja auch davon ab. Und ob wir die eine Nacht dann direkt unter Swaziland noch einschieben oder nicht, werde ich dann wohl davon abhängig machen, wo es uns in Swaziland hinverschlägt.

@Bär ok, dann schau ich mir mal Mlilwane genauer an und das mit dem Ithala klingt auch gut.

Und da hätte ich ja auch selbst drauf kommen können, hier mal nach Nambiti zu suchen. Viele genauere Infos hab ich zwar nicht gefunden, aber ein paar Posts, die auf jeden Fall ganz viel versprechend aussehen. Rausgesucht hatte ich mir die Ndaka Safari Lodge, die werben zwar auch mit ihrer Kinderfreundlichkeit (wir haben echt null gegen Kinder, aber die Angst vor etwas "anstrengenden" Kindern bei den Game Drives is bei mir schon geweckt), aber die Safari Zelte finde ich schon echt geil. Und 130€ pp pro Nacht ist im Vergleich zu anderen PGR ja schon echt sehr günstig.

@Schuetzi81 hm, ja dann mal schauen, was letztendlich das Budget für den Mietwagen sagt. Ich hätte auch nichts gegen was größeres, aber wir wollen ja halbwegs sparsam sein und sofern es Corolla auch macht, nehmen wir den. Wir sehr wir im Imfolozi neben dem Trail noch selbst auf Game Drives gehen, steht momentan auch noch nicht wirklich fest, hauptsächlich gehts wegen dem Trail dahin. Und wir sind da dann wohl doch etwas zu sehr verwöhnte Pussies und haben uns gerade wegen dem "Komfort" für den Basecamp entschieden, nen Abenteuer sollte es auch mit fließend Wasser werden :D

Deinen Reisebericht werde ich mal verfolgen, geht ja gerade erst los und bei der Route kann ich bestimmt noch was mitnehmen.



Was meint ihr, was ist denn der schlauste Weg für die Buchung? Würde jetzt erstmal schauen, dass ich nächste Woche den Wilderness Trail fest mache, dann Kruger und dann mal nach günstigen Flügen schauen. Rest dann nach und nach genauer mit befassen und günstige Unterkünfte raussuchen.

Beiträge: 70

Dabei seit: 28. Dezember 2016

Danksagungen: 478

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. Januar 2018, 22:34

Kurzer Tipp, schau Mal nach Shindzela im Timbavati Reserve. Ist vom Preis-Leistungsverhältnis sehr gut und du schläfst auch im Zelt.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 049

Danksagungen: 7936

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. Januar 2018, 04:46

Hallo,
ich möchte selbstverständlich kein Spielverderber sein und kann verstehen, dass man gerne nicht ganz so teure PGR’s besuchen möchte. Trotzdem würde ich aus gegebenem Anlass nochmals auf die Jagdaktivitäten z.B. in Timbavati hinweisen. Das Thema wurde an anderer Stelle auch schon kontrovers diskutiert.
Hier noch mal der Bericht dazu: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Selbstverständlich kann jeder selber entscheiden wo er seinen Urlaub verbringt aber vielleicht ist das ja auch gar nicht bekannt?

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (6. Januar 2018, 11:48), M@rie (6. Januar 2018, 11:11), U310343 (6. Januar 2018, 06:23)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 526

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6929

  • Nachricht senden

8

Samstag, 6. Januar 2018, 07:42

(Das trifft übrigens auch auf die meisten anderen PGRs des Greater Krugers in diesem Bereich zu, also auch Balule oder Klaserie, in denen sich die meisten dieser pirvaten Lodges befinden.)
Definitiv kein Hunting gibt es in den Nationalparks, aber auch zB im Sabi Sands oder Madikwe (und auch an anderen Orten, ohne jetzt eine Liste zu besitzen). Hat oft auch wasmit dem Preis dann zu tun...
Immerhin: Jagd im Greater Kruger muss von einer Nationalpark-Kommission abgesegnet werden, sprich ganz freie Hand haben sie nicht.

Ohne jetzt irgendeine Seite anzunehmen: Canned Hunting und ähnliche Dinge wird man dort nicht vorfinden. Aber die Situation ist nicht ganz so einfach/klar und in gut/blse unterzuteilen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (6. Januar 2018, 15:26), Sella (6. Januar 2018, 12:54), corsa1968 (6. Januar 2018, 11:49)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

9

Samstag, 6. Januar 2018, 13:07

Timbavati / PGRs im Greater Kruger passen uns eh nicht in den Plan, da wir das PGR gerne als Abschluss unser Reise haben möchten. Und wirklich negatives konnte ich übers Nambiti auch nicht finden (abgesehen davon, dass die wohl so blöde waren und Anfangs Cheetahs aus löwenfreien Gebieten dort ansiedelten und die Cheetahs dann schnell zur Löwenbeute wurden...)

Beiträge: 70

Dabei seit: 28. Dezember 2016

Danksagungen: 478

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. Januar 2018, 16:52

Hallo,
ich möchte selbstverständlich kein Spielverderber sein und kann verstehen, dass man gerne nicht ganz so teure PGR?s besuchen möchte. Trotzdem würde ich aus gegebenem Anlass nochmals auf die Jagdaktivitäten z.B. in Timbavati hinweisen. Das Thema wurde an anderer Stelle auch schon kontrovers diskutiert.
Hier noch mal der Bericht dazu: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Selbstverständlich kann jeder selber entscheiden wo er seinen Urlaub verbringt aber vielleicht ist das ja auch gar nicht bekannt?


Dass in PGR's im Greater Kruger gejagd wird wussten wir tatsächlich nicht. Dass es grundsätzlich so etwas gibt in Afrika war mir klar, in anderen Ländern noch häufiger als in Südafrika. Ich bin ehrlich gesagt momentan zwiegespalten ob man bei solch einer Info so ein Reservat meiden soll oder ob man den Tourismus auf hier stärken sollte, ich weiß es nicht. Wahrscheinlich gibt es keinen Königsweg. Vor einigen Wochen habe ich einen Bericht über das Einfangen von Rhinos im Kruger NP gesehen? Die haben in einigen Regionen wohl angeblich zu viele. Die Überzähligen werden verkauft an Zoos und andere Reservate, vielleicht auf Jagdreservate? Mit dem Erlös wird Land gekauft um den Park zu vergrößern. Naja es gibt immer ein für und ein wider...

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 230

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9229

  • Nachricht senden

11

Samstag, 6. Januar 2018, 17:00

Dass es grundsätzlich so etwas gibt in Afrika war mir klar, in anderen Ländern noch häufiger als in Südafrika.
na wenn du dich da mal nicht täuschst - die Jagd in SA ist eine regelrechte Industrie, siehe auch (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , nicht überall ist Tierschutz drin, wo Tierschutz drauf steht.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Beiträge: 70

Dabei seit: 28. Dezember 2016

Danksagungen: 478

  • Nachricht senden

12

Samstag, 6. Januar 2018, 17:13

So hat es uns ein sehr erfahrener Ranger erzählt, der war bereits in Reservaten in Botswana, Simbabwe und Tanzania, ist also schon ein bisschen rumgekommen. Ich habe es auch nicht ausgeschlossen. Nicht dass ich missverstanden werde, ich bin der Letzte der sowas gutheißen kann und unterstützt! Aber wir schweifen ab, man könnte sicherlich ein eigenes Forum über das Thema eröffnen. :S

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 9. Januar 2018, 11:35

Flüge gerade gebucht:

Abflug 25.8. 18:00uhr Tegel - München - 7:40uhr Johannesburg (Lufthansa / SAA)
Rückflug 16.9. 19:25uhr Johannesburg - Zürich - 8:45uhr Tegel (Swiss Air)

Für 644€ pro Person. Finde ich voll in Ordnung, die günstigen Flüge für 550€ waren einfach zu ungünstig bzw hatten zu lange Transferzeiten und ich denke mal mit Lufthansa/SAA und Swiss Air macht man nicht viel falsch. Haben dann jetzt 22 Tage / 21 Nächte vor Ort.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (9. Januar 2018, 12:06)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

14

Samstag, 13. Januar 2018, 15:23

Die Planung schreitet voran und wirft dann aber auch noch ein paar Fragen auf ?( :D

Da wird ja um 7:40 Uhr in Johannesburg landen, haben wir uns entschieden, die Zwischenübernachtung Richtung Kruger zu streichen und fahren direkt bis nach Graskop zur Alten Mine. Nach der Buchung hab ich gesehen, dass die von den Forikern hier ja recht gerne gebucht wird. Gebucht ist jetzt außerdem der Base Camp Wilderness Trail im Imfolozi. Mit den Unterkünften / Camp im Kruger hab ich mich auch beschäftigt, für unseren Zeitraum sind auch noch einige gute Hütten verfügbar, wir werden hier dann Selbstversorger sein und mit möglichst günstigen Gerichten versuchen nen bisschen zu sparen. Wenn "Utensils" in der Unterkunftsbeschreibung auftaucht, kann ich also mit nem Topf, ner Pfanne und ein paar Tellern / Besteck rechnen, oder?

Fest steht jetzt für uns auf jeden Fall:

3N Graskop (alte Mine gebucht)
4N Kruger (Einfahrt über Orpen. 1-2N Satara, 1-2N Lower Sabie, 1N Berg-en-dal, Ausfahrt über Malelane / Crocodile Bridge. Es wird dann also 1x 2N und 2x 1N. Oder ist es empfehlenswerter sich dann für 2 Camps zu entscheiden?)

Für die nächsten 3 Nächte gibt es folgende Optionen in meinem Plan:

2N Swaziland (entweder im Mlilwane oder irgendwo zwischen Mbabane und Manzini)
1N Zwischenübernachtung unter Swaziland (Bär hatte ja Ithala Game Reserve vorgeschlagen, hier finde ich im Netz jedoch häufig, dass nen 4x4 deutlich angebrachter wäre, oder kommt man da auch ganz gut mit nem Corolla durch?)

Oder

1N Swaziland (in dem Fall vermutlich Hlane)
2N Mseni Beach Lodge (die dann hoffentlich bis September fertig renoviert ist... An sich gefällt mir es da von den Bildern gut, um nen bisschen zu entspannen, aber bin mir unsicher ob Sodwana Bay für Nichttaucher lohnenswert ist?)

dann folgen

3N Imfolozi Base Camp Trail (gebucht)
3N St. Lucia
1N Dolphin Coast (ansonsten wären es gut 500km bis zu den Drakensbergen)
2N Royal Natal oder Giant Castle (in beiden sind auf jeden Fall noch Unterkünfte frei)
2N Nambiti PGR (Ndaka Safari Lodge wird gebucht)

Ich bin auch noch am überlegen ob ich entweder die 1N Dolphin Coast streiche zugunsten 1N mehr in den Drakensbergen. Oder ob ich 1N von St. Lucia abziehe dafür. Viele nutzen St. Lucia ja auch als Ausgangspunkt für Hluhluwe-Imfolozi, das würde für uns aber eher wegfallen als Ausflug :?:

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 490

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 3493

  • Nachricht senden

15

Samstag, 13. Januar 2018, 15:53

Hi,

zu Deinen Fragen ein paar Anregungen:

1. Ja, da kannst Du dann mit Kochgeschirr rechnen > So kennen wir es zumindest. Und wenn was gefehlt hat, haben wir an der Info nachgefragt

2. Ich finde 2 N in einem Camp schöner und entspannter (also 2Ü Satara, 2 Ü Lower Sabie). 1 Ü würde ich nur dann machen, wenn man länger im Park unterwegs ist und mal kurz ne andere Ecke besuchen möchte, die nicht ganz soweit ist, oder wenn ansonsten schon alles voll gebucht ist.

3. Wenn 2 Ü in Swaziland - und da Ihr dort Entspannung sucht, finde ich Mlilwane am passensten (schöne Shopping- und Kulturmöglichkeiten in der Umgebung, nette Spaziergänge im Park) > August ist es dort nachts aber oft noch ziemlich kalt.

4. Für Ithala braucht man keinen 4x4. Mit 1 Ü habt Ihr aber nicht sehr viel davon

Zu 3. und 4. > Entscheidet Euch doch für Swaziland oder Ithala > hat natürlich beides was

5. Zu Sodwana kann ich nichts sagen, dass werden wir auch erst dieses Jahr erkunden. Kosi Bay finden wir zum baden (Meer und Lagune, direkt nebeneinander) traumhaft. Da braucht man zum Meer aber zu Fuß knapp 1,5 Stunden, oder einen 4x4 oder einen lift (was auch recht problemlos funktioniert.

6. Wenn Ihr eh nicht nach Durban wollt, würd ich die 1 Ü Dolphin Coast streichen. Meer und Strand habt Ihr auch in Sodwana bzw. St. Lucia oder in Kosi Bay oder Ihr schlagt die Nacht noch irgendwo dazu (Ithala, eine Nacht mehr im Royal Natal, ...). Von St. Lucia erreicht Ihr auch gut den Royal Natal - ist halt ein Fahrtag.

7. St. Lucia würd ich nicht kürzen. Da wird's Euch bestimmt nicht langweilig.

LG, Erik

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (17. Januar 2018, 23:30), kalingua (14. Januar 2018, 10:17), Kitty191 (13. Januar 2018, 17:52), Bär (13. Januar 2018, 17:46)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 14. Januar 2018, 08:27

Dankeschön @Erik :)

1. Super, danke für den Tipp 2. dachte ich mir schon. In Lower Sabie sind leider die gewünschten Unterkünfte mittlerweile weg, aber vllt hat man ja noch mit dem Notifier. Satara werden es aber definitiv 2 Nächte, finde die Möglichkeit von dort aus etwas weiter nördlich fahren zu können, ganz reizvoll. 3. ja, der Mlilwane scheint da echt gut geeignet zu sein und diese Bienenkorbhütte haben was :D 4. dann wirds wohl eher Swaziland 5. Kosi Bay wäre natürlich auch eine Möglichkeit, aber da wäre mir die Nähe von Sodwana zum Imfolozi glaube lieber. 6. ok, die Nacht an der Dolphin Coast wird dann auf jeden Fall gestrichen und dafür eine Nacht mehr in den Drakensbergen eingeplant. 7. ok :)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

17

Freitag, 19. Januar 2018, 23:07

Ich hab die Woche jetzt alles gebucht :)

Ein wenig wurde dann doch noch umgeplant. Zum einen hab ich Sodwana gestrichen, bei genauerer Betrachtung der Bewertungen der Mseni Beach Lodge habe ich entschieden, dass das doch nicht das richtige für uns ist. Zum Baden ist der Strand direkt an der Lodge wohl nicht geeignet und fürs Tauchen sind wir beide nicht geschaffen. Die Gefahr, dass die Hütten bis September noch nicht renoviert sind, ist mir auch etwas zu hoch. Hinzu kommt noch einiges an "versteckten" Kosten, wodurch die Lodge dann doch nicht so günstig wie auf den ersten Blick ist. Ich hab dann ganz schön nach ner guten Alternative für die beiden Tage gesucht. Ithala Game Reserve fand ich an sich zwar echt schön, aber die Warnung auf der KZN Wildlife Website, dass man nur das Camp mit einem normalen Auto erreichen kann und fürs Selbstfahren ansonsten mindestens nen SUV empfohlen wird, schreckten mich dann doch zu sehr ab. Letztendlich hab ich mich für den Kulemi Game Park entschieden und dort eine schicke Selbstverpflegerlodge mit kleinem Privatpool gebucht. In dem Kulemi Game Park gibt es einige Wanderwege und einiges an ungefährlichen Tieren. Außerdem sind es von dort nur 30 Min zum Memorial Gate vom Hluhluwe und wir können von dort aus auch relativ schnell dann das Mpila Camp für den anschließend Wilderness Trail erreichen. Dadurch, dass Sodwana dann wegfällt und wir schon gerne ein bisschen Badestrand haben wollen, gibt es dann jetzt doch noch die 1 Nacht in Ballito. Das Guesthouse hat auch Early Checkin, sodass wir die 2 Stunden Fahrt von St. Lucia nicht unnötig rauszögern müssen.

In Swaziland hab ich mich gegen eine Unterkunft im Mlilwane entschieden und ein günstiges B&B 10km vorm Gate gebucht, einen wirklichen Vorteil beim Übernachten im Park hab ich für mich nicht ausmachen können. Nach langem Hin- und Herüberlegen fiel dann auch die Entscheidung gegen ein Chalet im Thendele Camp. Gebucht habe ich stattdessen das Thula Thula Cottage im Berghouse & Cottages, für ein paar Euro mehr haben wir dann ein wenig Luxus, Halbpension und ebenfalls Blick auf die Drakensberge. Das Gate vom Royal Natal Park ist von dort aus in unter 15 Min erreicht.

Route sieht dann folgendermaßen aus:



Tag 1 - 370 km
  • 3N Graskop - Zur alten Mine (Chalet mit Frühstück, 25€ pPpN)
Tag 4 - 170 km
  • 2N Kruger - Satara Rest Camp (BD2EC, 46€ pPpN)
  • 1N Kruger - Skukuza Rest Camp (BD2, 45€ pPpN)
Tag 7 225 km
  • 2N Swaziland - Mantenga Lodge (Standard Doppelzimmer mit Frühstück, 32€ pPpN)
Tag 9 - 265 km
  • 2N Kulemi Game Park - Jacana Lodge (Lodge 1, 45€ pPpN)
Tag 11 - 115 km
  • 3N Imfolozi - Base Camp Wilderness Trail (Vollverpflegung, 93€ pPpN)
Tag 14 - 70 km
  • 3N St. Lucia - Whalesong Guest House (Superior Doppelzimmer mit Frühstück, 36€ pPpN)
Tag 17 - 200 km
  • 1N Ballito - Ekhaya Guest House (Standard Doppelzimmer mit Frühstück, 32€ pPpN)
Tag 18 - 305 km
  • 2N Berghouse & Cottages (Thula Thula Cottage mit Halbpension, 54€ pPpN)
Tag 20 - 100 km
  • 2N Nambiti PGR - Ndaka Safari Lodge (Luxury Safari Tent, volles Programm, 140€ pPpN)
Tag 22 - 380 km bis JNB

Somit kommen wir auf 55€ pro Nacht. Wirklich lowbudget ist das auch nicht, aber dafür, dass wir im Oktober bei der Rundreise vom Reisebüro einen durchschnittlichen Übernachtungspreis von 69€ hatten (hier hat aber auch die von uns selbst gebuchte Nacht im Quatermains Safari Camp, 202€ pPpN, den Durchschnitt etwas hochgetrieben), bin ich zufrieden. Unsere Flüge sind mit 640€ diesmal auch günstiger, im Oktober waren es mit Condor von TXL über FRA nach CPT 920€.

Nächsten Monat schau ich dann mal nachm Mietwagen und rechne durch, ob sich die Wildcard für uns lohnt oder nicht. Aber mit den 3 Nächten Kruger, Mlilwane, 3 Nächten Imfolozi und den anderen Parks / Nature Reserves von KZN auf der Route, sollte man damit bestimmt was sparen können :)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

18

Freitag, 20. April 2018, 13:44

Kurzes Update und ein paar Fragen :)

Mietwagen erledigt, Toyota Corolla Automatik, 593€ für 22 Tage, über Sunny Cars / Bidvest, Swaziland ist kostenlos mit drin. Hatte ne Zeit lang die Preise beobachtet und da sich nichts änderte, dann gebucht.
Wildcard wird dann kurz vor der Reise besorgt, die Ersparnis wird sich dann je nach Kurs nur auf ein paar Euro belaufen, aber ich denke mal, dass lohnt sich dann trotzdem. Schließlich spart man sich ja auch ein bisschen Zeit an den Gates wenn man nicht mehr bezahlen brauch :)

Ich plane ja sehr gerne und hab aktuell dafür auch wirklich mehr als genügend Zeit. Beim Kruger bin ich mir echt unsicher, ob da meine Pläne umsetzbar sind, ich schau zwar zur Orientierung auf die Entfernungstabelle, aber so wirklich einschätzen kann ich das noch nicht. Das ganze ist jetzt auch nur eine grobe Planung, und gerade vermutlich im Kruger kann sich da auch einiges schnell ändern. Aber vllt kann ja trotzdem mal jemand mit Kruger-Erfahrung ein Feedback geben, ob die Strecken machbar sind :)

KNP Tag 1
Ankunft Orpen Gate ca 12 Uhr, vorher vermutlich Microflight in Hoedspruit und dort dann auch Einkauf.
Ankunft Satara dann ca 14-15Uhr.
Rausgesucht hatte ich mir dann anschließend über die S100 zum N'wanetsi Picnic Spot und dann über H6 zurück, das wäre aber auch schon ne Strecke von 60km. Machbar oder lieber dann direkt den kleinen Loop auf der S12 von der H7 aus?

KNP Tag 2
Hier würde ich dann morgens gerne hoch nach Olifants fahren, den Loop der S44/S93 und den Loop der S91/S92 mitnehmen und über die S39 mit dem Timbavati Picnic Spot zurück auf die H7. Damit ist man dann ja vermutlich auch den ganzen Tag beschäftigt, oder?

KNP Tag 3
von Satara über die H1-3 und H10 nach Lower Sabie, Päuschen und dann über die H4-1 nach Skukuza um dort dann um 14 Uhr einzuchecken.
Nachmittags dann über die Teerstraßen zum Elephants Waterhole und wieder zurück.

KNP Tag 4
morgens Loop S114/S112, anschließend Frühstück, auschecken und die H3 runter um den Kruger dann über Malelane zu verlassen.

Gibt es vielleicht Loops / Strecken, die schöner wären (eher landschaftlich gesehen, Sichtungen sind ja eh Glückssache)? Passt das so ungefähr mit den Strecken? Kann man morgens um 6Uhr beim Rausfahren aus Satara dann auch direkt schon auschecken?

Vom Malelane Gate würden wir dann hinter Jeppes Reef nach Swaziland einreisen, und über die MR3 bis zur Mantenga Lodge fahren. Den Tag darauf dann das Mlilwane Wildlife Sanctuary erkunden. Nach 2 Nächten in Swaziland gehts dann nach Hluhluwe. Welche Strecke ist hier am schönsten / empfehlenswertesten, gibt es auf einer der drei Strecken den ein oder anderen guten Stopp fürs Mittagessen?

Gruß & Dank :danke:
»kalingua« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unbenannt.JPG

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 526

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6929

  • Nachricht senden

19

Freitag, 20. April 2018, 14:28

Ich behaupte mal, dass ihr das an Tag 1 nicht hinbekommt. Mein Vorschlag: Schaut auf die Uhr, wenn ihr in Satara seid, dann könnt ihr ja für den Abend noch was planen. Je nach dem wo gerade interessante Sichtungen sind/waren (Sightingsboard, gut umhören) in diese Richtung gehen (z.B. Löwen sind oft abends noch etwa da wo sie morgens waren ;) ).
Man kann auch einfach auf der S100 zuerst in die eine, dann in die andere Richtung fahren. Hinweis: Gegen Sie Sonne (Richtung Camp) kann mühsam sein, gerade mit dem Staub im September. Auf der S100 kann man für die 20km sich auch schon mal 3 Stunden Zeit nehmen wenns interessant ist - oder man ist nach nicht mal einer Stunde ohne Sichtung durch, alles schon gehabt.
Generell würde ich aber gerade für den Evening Game Drive deutlich mehr Zeit einrechnen als für den morgen oder mittags von a nach b. 20km/h ist dann fast noch schnell. Zeit im Auge behalten, so dass man nötigenfalls halt auf dem gleichen Weg mit mehr oder weniger maximaler Geschwindigkeit plus paar min Reserve noch zurück kommt ;)

Tag 2: Kommt halt immer drauf. Klar, machbar. Macht doch einfach das, wonach ihr Lust habt, vielleicht wirds mehr, vielleicht weniger. Die Strecke resp. den Drive verlängern geht immer :)

Tag 3: Auch hier tendenziell eher zuviel...gaaanz ruhig. Elephants Waterhole sagt mir nichts.

Tag 4: Kann man machen, aber evtl. auch einfach direkt raus, gäbe euch für alles andere ein wenig mehr Zeit... ;)

Nicht überplanen, sondern nehmen wie es kommt. Es ist oft wertvoller, wenn man sich für gewisse Sichtungen oder Orte Zeit nehmen kann, als einfach Kilometer abzufahren - man sieht nicht mehr, sondern oft sogar weniger.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (23. April 2018, 23:38), Bär (20. April 2018, 23:01), kalingua (20. April 2018, 14:49)

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

20

Freitag, 20. April 2018, 15:10

Nicht überplanen, sondern nehmen wie es kommt. Es ist oft wertvoller, wenn man sich für gewisse Sichtungen oder Orte Zeit nehmen kann, als einfach Kilometer abzufahren - man sieht nicht mehr, sondern oft sogar weniger.


Dankeschön, da sind einige gute Tipps dabei. Das dachte ich mir auch schon, also das da mein Planungsenthusiasmus ein wenig mit mir durchgegangen ist :wacko: Im Kruger also einfach alles nen bisschen entspannter angehen, was die Planung angeht. Wenn wir an einem guten Sighting nen Stündchen verweilen können, werden wir darauf auch nicht verzichten nur um dann unbedingt nen anderen Loop noch zu fahren.

Hatte mir von MapStudio ne große PDF-Map vom Kruger geholt, auch damit ich einfach mal Spots / Straßen besser zuordnen kann, die man so in RBs liest. So bei Google hatte ich sonst noch keine andere schöne große Karte gefunden. Da hab ich dann auch den Viewpoint Elephants Waterhole auf der H1-2 entdeckt, aber bis dahin würden wir es Abends eh nicht mehr hoch schaffen :D

BTW Offtopic, bin gerade dabei nach und nach eure ganzen älteren Blogeinträge zu lesen, eine sehr schöne Lektüre :thumbsup:

Offtopic 2, mein der Text meines Beitrag zuvor wird aufm Android Smartphone kleiner angezeigt als die übrigen. Liegt wohl daran, dass ich den Screenshot als Anhang dazugepackt habe. Hatte mich schon oft gefragt, wieso manche Beiträge aufm Smartphone eher unschön dargestellt sind und hab jetzt meine Erklärung gefunden :D