Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Andreas84

Fortgeschrittener

  • »Andreas84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Dabei seit: 31. März 2015

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Januar 2018, 12:48

Reiseplanung Nov.2018 - Panorama Route, Krüger, Drakensberge

Hallo zusammen,

nachdem meine Freundin und ich Ende 2015 das erste Mal in Südafrika waren (3 Wochen mit St.Lucia, Imfolozi inkl. Wilderness Trail, Gardenroute und Kapstadt) steht im Oktober/November diesen Jahres endlich die zweite Reise an :D Insgesamt haben wir dieses Mal sogar ziemlich genau 4 Wochen Zeit und wollen dieses Mal den Fokus auf den Krüger und die Drakensberge legen. Die eigentliche Planung läuft schon seit mehreren Monaten und einige Sachen sind auch schon gebucht, aber ich wollte trotzdem mal hier den aktuellen Stand der Planung vorstellen und vielleicht gibt es an der ein oder anderen Stelle ja noch Tipps oder konstruktive Kritik von euch ;)

Bevor es zur Routenplanung geht ein paar Infos noch zu uns: Beide 33 (bzw. zum Zeitpunkt der Reise dann 33/34), wie erwähnt bisher einmal 2015 in Südafrika gewesen und seitdem begeistert von dem Land und den Leuten. Schwerpunkt bei dieser Reise soll die Tierwelt und Natur sein, zum einen in Form von Safari, zum andern auch mit Wanderungen in Drakensbergen. Mehr dazu noch später in unserer bisherigen Routenbeschreibung. Reisezeitraum wird der 25. oder 26. Oktober bis zum 22. Nov sein, je nach Flugbuchung evtl. +-1 Tag vorne und hinten. Budgetmäßig plane ich bisher zwischen 6000 und 7000€ mit allem zusammen vor Ort ein, sollte aufgrund der bisherigen Planung und den Erfahrungen von der letzten Reise ungefähr hinhauen. Mit 2 Nächten Nkomazi haben wir uns dieses Mal natürlich etwas herausgelassen, dass das Budget schon etwas mehr belastet und für den Krüger liebäugeln wir noch mit einem SUV, der für 4 Wochen natürlich auch ordentlich kostet, aber das ist uns bewußt. Bei den Unterkünften sind es dieses Mal natürlich größtenteils welche in den Restcamps, für die restlichen Stops würden wir auf B&Bs zurückgreifen.


Kommen wir zur eigentlichen Planung, die bisher wie folgt aussieht (grüne Einträge sind bereits gebucht):


  • Flug München-Johannesburg (vermutlich mit SAA, da gute Flugzeiten und wir waren beim letzten Mal sehr zufrieden damit)
  • 2/3 Ü Graskop - je nachdem ob wir den Flug Donnerstags oder Freitags nehmen dann 2 oder 3 Übernachtungen, momentan ist Donnerstag der Flug deutlich günstiger
  • 2Ü Satara
  • 3Ü Sweni Wilderness Trail
  • 3Ü Lower Sabie
  • 2Ü Pretoriuskop
  • 2Ü Nkomazi
  • 2Ü Ithala
  • 2Ü St. Lucia
  • 2Ü Durban/Umhlanga/Ballito
  • 2Ü Himeville
  • 2Ü Giants Castle
  • 2Ü Thendele
  • Rückflug JHB-München
Soweit die Eckdaten, bildlich dargestellt also folgende Route:



Die Flüge sind noch nicht gebucht, aber werden seit einiger Zeit beobachtet und bisher läuft es eindeutig wieder auf SAA hinaus. Mit den üblichen anderen Verdächtigen (Scheichs, Engländer,...) kämen wir zwar etwas günstiger weg, aber immer mit Umsteigen und schlechteren Flugzeiten. SAA hat von München aus den großen Vorteil des Direktflugs und auch noch Nachtflugs und ist preislich mit momentan ca. 730€ p.P. auch absolut im Rahmen. Denke in den nächsten Wochen werden wir es noch etwas beobachten und nochmal weitere herumschauen und dann demnächst buchen.

Der erste Part der Reise ist schon gebucht, Krüger haben wir direkt am ersten Tag der Buchungsperiode zugeschlagen und auch (fast) unsere Wunschkombinationen bekommen. Zur alten Mine in Graskop haben wir noch nicht gebucht, da es wie oben erwähnt je nach Flugdatum 2 oder 3 Übernachtungen werden, wird aber direkt wenn der Flug gebucht ist auch angefragt. Nkomazi ist auch gebucht und da freuen wir uns auch besonders drauf, da es für uns doch etwas ganz Neues ist und wir bisher nur B&Bs und die staatlichen Unterkünfte kennen und uns nach langer Überlegung mal ausnahmsweise diesen Luxus gegönnt haben :blush: Somit wären also Tag 1 bis 14 quasi komplett geplant und gebucht. Dazu sind von meiner Seite aus auch eigentlich keine Fragen, evtl. kommen noch kleine Details zu Routen, Zwischenstopps oder so vor der Reise, auf der anderen Seite ist gerade diese Gegend ja doch extrem ausführlich und gut mit den bisherigen Reiseberichten und Themen hier im Forum abgedeckt. Denke da findet sich also alles, was das Reiseherz begehrt :thumbsup:

Für den zweiten Teil der Reise haben wir bisher wie oben geplant, aber noch nichts gebucht. Ithala ist den anderen Berichten hier gerade von der Landschaft her einfach wunderschön und passt auch gut in die Route hinein. Etwas schwankend waren wir noch zwischen Ithala oder Swasiland aber bisher tendieren wir doch zum Ithala. Anscheinend ein wirklich toller Park und neben den Drives gibt es ja auch manche Möglichkeiten ein bisschen außerhalb des Autos unterwegs zu sein.

St. Lucia hatten wir bei unserer letzten Reise als Start und hat uns sehr gut gefallen, daher möchten wir es dieses Mal auch wieder mit einbauen. So gibt es auch zumindest ein bisschen Strand und Meer auf der Tour und etwas "Abwechslung" zwischen den ganzen Nationalparks. Von St. Lucia aus dann weiter Richtung Drakensberge, wobei wir dabei vermutlich zwei Übernachtungen in der Nähe von Durban machen würden. Letztes Mal hatten wir nur vor dem Inlandsflug eine Übernachtung in Umhlanga und würden doch gerne von Durban selber auch nochmals einen kleinen Eindruck bekommen. Oder ist es eurer Meinung nach eher nicht so lohnenswert? Schwerpunkt der Reise ist wie man unschwer erkennt eindeutig die Natur und Tierwelt, aber wir fanden nach Krüger, Nkomazi und Ithala den Part St.Lucia und anchließend Durban/Umgebung als gute Idee um doch zwischendurch ein bisschen unter Leuten zu sein und etwas mehr "Leben" zu haben.

Den lezten Teil der Reise bilden dann die Drakensberge, neben dem Krüger eines unserer beiden Pflichtziele für diese Reise die wir unbedingt sehen wollen. Als Start würde ich Himeville nehmen inkl. der üblichen geführten Sanipass-Tour bevor es dann nach Giants Castle und Thendele geht um zum Abschluss selber unterwegs zu sein und bei Wanderungen die tolle Natur zu genießen. Evtl. auch ein Ausritt für meine Freundin wenn sie schon so lange auf das eigene Pferd verzichten muss... ;)

Was mich schon auch noch reizen würde wäre der Oribi Gorge, aber irgendwie will er nicht so recht in die Planung passen :huh: Als Zwischenstopp während der Fahrt nach Himeville ist die Strecke vermutlich zu weit und dann hätten wir nicht viel davon vor Ort, als zusätzlicher Stop fehlt die Zeit. Und Übernachtungen in den Drakensbergen wollen wir eigentlich nicht streichen, da sonst dort die Zeit fehlt für schöne Wanderungen. Bliebe maximal noch die Möglichkeit evtl. nur eine Übernachtung in der Ecke Durban zu machen und dann eine Richtung Oribi Gorge, dann hätte man aber wieder zwei einzelne Übernachtungen. Geht natürlich auch, finde ich aber nicht optimal... Falls also hier einer von euch noch die zündende Idee hat immer her damit :help:

Und ansonsten sage ich mal "Feuer frei" für Tipps zu unserer Route oder natürlich auch Kritik, Änderungen die ihr machen würdet usw. Wir sind da sehr offen und hatten bei der letzten Reise dank eurer super Hilfe hier im Forum einen tollen Urlaub und auch dieses Mal entstand die Routenplanung durch etliche Stunden Reiseberichte lesen, in den Unterkünfts-threads stöbern usw. Aber genau dabei kommt ja auch immer die größte Vorfreude auf finde ich, wenn man die ganzen Erlebnisse der anderen Südafrika Begeisterten mitbekommt :saflag:



Danke schon mal für das Lesen (ist ja doch recht viel geworden) und für jeden Tipp! Und ganz liebe Grüße vom (momentan) sonnigen Bodensee :D

Andreas

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (18. Januar 2018, 22:27), Aprilflower (13. Januar 2018, 10:32), Kitty191 (12. Januar 2018, 09:31), Bueri (11. Januar 2018, 16:21)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 921

Danksagungen: 7462

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Januar 2018, 13:10

Hallo Andreas,
schöne Runde habt Ihr da. Würd ich glatt nochmal mitfahren. :)
Eine kleine Anmerkung zu den Drakensbergen: Ihr habt Himeville, Giants Castle und Royal Natal/ Thendele. Vielleicht würde ich statt Thendele lieber den Golden Gate mit einbauen. Landschaftlich schafft das etwas mehr Abwechslung.
Ballito hat uns übrigens für 2 Nächte gut gefallen, auch wenn hier viele mit den Augen rollen. Ist halt eine weiße Reichensiedlung mit viel Ekektrozaun und Security. Aber schönen Tidal Pools zum Baden.


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andreas84 (11. Januar 2018, 14:17)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 173

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 8662

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Januar 2018, 13:15

Hallo Andreas,

was fällt Dir ein, hier eine solche Route 'rein zu stellen? :evil:













Das erregt doch nur Neid. ;) Zum mitfahren schön, gut zusammen gestellt, da gibt es nicht viel zu sagen.

Meine persönliche Meinung als Stadthasserin: Durban weglassen und durch Oribi ersetzen. Eure Tour ist ja sowieso bis auf Durban eine reine Natour, da kommt es auf die beiden Nächte auch nicht mehr an. :whistling:

Ithala oder Swaziland = Luxusproblem! Beides schön!

Budget dürfte m.M.n. passen, kannst Du an Hand Kittys und meiner Kostenrechnungen am Ende der jeweiligen RBs nachlesen.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andreas84 (11. Januar 2018, 14:17)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 145

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 306

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 11. Januar 2018, 14:00



Letztes Mal hatten wir nur vor dem Inlandsflug eine Übernachtung in Umhlanga und würden doch gerne von Durban selber auch nochmals einen kleinen Eindruck bekommen. Oder ist es eurer Meinung nach eher nicht so lohnenswert?



Dann breche ich hier mal eine Lanze für Durban :whistling: : nachdem wir zweimal auch nur den Flughafen "kennengelernt" haben, wollten wir es dieses Jahr wissen und haben 2 Nächte (direkt am Hafen) gebucht - und es nicht bereut. Auch wenn einen die Stadt natürlich nicht so vom Hocker reisst wie Kapstadt, hat sie für uns doch einen besonderen Charme gehabt (der lange Stadtstrand, die vielen multikulturellen Einflüsse, der Hafenbereich, der kostenlos zugängliche Botanische Garten, das WM-Stadion, . . .). Für mich wäre das auf eurer Route schon eine gelungene Unterbrechung :)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DurbanDirk (11. Januar 2018, 22:26), Bueri (11. Januar 2018, 16:22), Andreas84 (11. Januar 2018, 14:17)

Andreas84

Fortgeschrittener

  • »Andreas84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Dabei seit: 31. März 2015

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Januar 2018, 14:28

Danke schon mal für die Antworten und die Bestätigung bei unserer bisherigen Planung :)

@Lilly und Kitty:
Aus euren Reiseberichten sind auch einige Inspirationen eingeflossen und die haben beim Lesen deutlich für Vorfreude gesorgt, danke auch an dieser STtelle noch mal dafür! :thumbsup:

Bei den Drakensbergen ist Golden Gate wirklich auch noch eine Alternative, stimmt. Gefühlt hab ich schon x-mal umgeschmissen welche Stops wir dort machen, Himeville war zuerst auch nicht auf dem Plan aber haben noch etwas umgestellt und die vollen 4 Wochen zur Verfügung und der Sanipass reizt natürlich schon. Aber ob Giants Castle, Thendele oder Golden Gate lassen wir uns defintiv nochmal durch den Kopf gehen, werde mir dazu im Detail auch noch mal ein paar Berichte anschauen und abwägen was uns besser gefällt.

Bezüglich Durban oder Oribi braucht es wahrscheinlich auch einfach noch mal einige Nächte und Reiseberichte um sich festzulegen. Hat irgendwie einfach beides seinen Reiz und eine Chance verdient...



Und vielleicht schaffe ich es dieses Mal auch nach der Reise einen Reisebericht zu verfassen, wobei der von der letzten Reise ja auch noch aussteht... :whistling: Da hatte ich es mir auch schon vorgenommen doch aus dem Reisebericht ist dann auf der Grundlage unserer beiden Reisetagebücher sogar ein eigenes privates Buch entstanden, was meine Freundin dann pünktlich 1 Jahr nach Rückkehr zu Ihrem Geburtstag bekommen hat :love: Nur das als Reisebericht hier einstellen wäre doch etwas lang :D Aber vielleicht finde ich irgendwann die Zeit auf der Basis etwas zu kürzen und als Bericht für hier umzuformulieren... Verdient hättet ihr es ja wenn ich schon alle eure Berichte verschlinge und immer froh bin darin zu stöbern :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (25. Januar 2018, 18:31), toetske (18. Januar 2018, 22:29)

Liketotravel1

Erleuchteter

Beiträge: 242

Dabei seit: 20. November 2016

Danksagungen: 1735

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Januar 2018, 17:06

Hallo Andreas,

Wir haben eine in vielen Teilen ähnliche Route im Juli/August 2017 gemacht Einen Wilderness Trail haben wir auch gemacht, der uns super gut gefallen hat (siehe Reisebericht). Viel Spaß euch beim Swen Trail.
In Umhlanga waren wir für ein paar Stunden als Mittagsstopp zwischen St. Lucia und den Drakensbergen. Als Ausgangspunkt für Durban hätte ich mir den Ort vorstellen können. Schön an und für sich fanden wir ihn nicht. Viele Villen für reiche Südafrikaner. Charakter Hochsicherheitstrakt. Ich würde evtl. Einmal mehr in St. Lucia übernachten, wegen der aus meiner Sicht schöneren Strände. Dann morgens weiter nach Umhlanga oder Ballito oder auch evtl durban selbst, die Stadt angucken und am nächsten Tag weiterfahren in die Drakensberge.

Wenn ihr gerne wandert, würde ich lieber zu Fuß in den Drakensbergen unterwegs sein als nach den ganzen Autotagen (Strecke machen und Safari-Tage) dann noch eine Autotour einen Pass (Sanipass hoch und wieder runter) zu unternehmen. Dann könntet ihr 3+3 Tage entweder in Giants Castle und Royal Natal oder in einem der beiden Gebiete in den Drakensbergen und im Golden Gate verbringen. Dann hättet ihr jeweils zwei Volle Tage zum Wandern pro Gebiet.

Wir waren als letzte Station unserer Reise für drei Tage im Royal Natal. Wir haben da drei schöne Touren gemacht, die ich relativ ausführlich in unserem Reisebericht beschrieben habe.

Viele Grüße,
Heike

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chaos (15. Januar 2018, 22:43), Andreas84 (12. Januar 2018, 12:05)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 9 931

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14059

  • Nachricht senden

7

Freitag, 12. Januar 2018, 00:01

Egal ob ihr dort übernachtet, ich würde auf jeden Fall durch Swaziland fahren. Schon des Erlebnisses willen.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andreas84 (12. Januar 2018, 12:05)

Beiträge: 68

Dabei seit: 28. Dezember 2016

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

8

Freitag, 12. Januar 2018, 08:37

Hallo Andreas,

eure Tour haben wir so ähnlich im gleichen Zeitraum 2017 gemacht. Da wir ebenfalls sehr naturverbunden sind, würde ich persönlich Durban rauslassen und dafür die Drakensberge verlängern. Uns hat die Sani-Pass-Tour gut gefallen obwohl wir auch lieber laufen und aktiv sind. Unser Guide hat die Tour ein wenig anders gestaltet als die anderen Touranbieter. Wir sind auch nicht im komofortablen Landcruiser mit Lederausstattung sondern stilecht in einem Defender die Serpentinen hochgefahren. Als Unterkunft kann ich euch die Sani Lodge Backpackers empfehlen, hier ging morgens gegen halb neun die Tour auch los. Nach Himeville waren wir zwei Nächte in Injisuthi, eine sehr abgelegenes und idyllisch gelegenes Camp. Hier reichte uns ein voller Tag da hier eher Mehrtagestouren zu diversen Höhlen losgehen. Im Thendele Upper Camp hatte wir vier Nächte gebucht, die sich sehr gelohnt haben. Für uns die schönste staattliche Unterkunft in unserem Urlaub. Hier gibt es, wie Heike schon geschrieben hat, viele schöne Wandertouren, der Georgewalk oder Policemans Helmet haben uns sehr gut gefallen. Da es am Nachmittag starke Gewitter geben kann, sollte man führ (ca. 6 Uhr) losgehen. Bei unserem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) bin ich bald in den Drakensbergen, vielleicht möchtest du dir dann ein genaueres Bild machen.

Nördlich von Balito gibt es ein kleines Dorf namens Tugela Mouth, hier hatten wir einen kurzen Strandtag geplant der allerdings ins Wasser gefallen ist. Vielleicht wäre das eine Alternative zu Durban oder Balito. Wir haben dort im Sensayuma Backpackers übernachtet. Das liegt direkt an der Steilküste mit Zugang zum Strand und zur Flussmündung desTugela-Rivers. Die Inhaber sind ziemlich "Alternativ", das war nicht so unser Ding. Die Lage ist aber wirklich schön. Wie gesagt, wir hatten hier Pech mit dem Wetter, es hat den ganzen Tag Bindfäden geschüttet und die See war sehr stürmisch.

Was den Mietwagen angeht, benötigt man aus meiner Sicht keinen Allrad im Kruger NP. Ein Fahrzeug das etwas höher liegt ist aber durchaus sinnvoll. Wir waren mit dem Renault Duster gut zufrieden. Auf dem Weg ins Injisuthi-Camp waren wir froh ein höher gelegtes Auto zu haben.

Wenn ihr noch ein oder zwei Plätze frei habt, kommen wir gerne noch mal mit auf diese sehr schöne Runde! :thumbup:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (18. Januar 2018, 22:32), Bär (12. Januar 2018, 12:23), Andreas84 (12. Januar 2018, 12:05)

Andreas84

Fortgeschrittener

  • »Andreas84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Dabei seit: 31. März 2015

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

9

Freitag, 12. Januar 2018, 12:11

@Schuetzi:

Euer Reisebericht ist eh schon abonniert und wird stets verfolgt :) Bin gespannt was da noch so alles kommt, aber waren ja schon schöne Sachen dabei und kommen bestimmt vor allem beim Trail noch tolle Erlebnisse. Wir hatten damals auch einen Trail im Imfolozi gemacht, den Explorer Trail. Also noch eine Spur "wilder" als euer Trail, ist schon nicht ohne aber eine super tolle Erfahrung!

Tugela Mouth schaue ich mir mal an, danke! Und bezüglich Mietwagen haben wir eh auch einen normalen SUV im Blick und keinen Allrad. So wie z.B. RAV4 oder Tucson oder ähnliches, was wir shcon bei anderen Reisen hatten, würde allemal reichen.

Beiträge: 68

Dabei seit: 28. Dezember 2016

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

10

Freitag, 12. Januar 2018, 12:20

Kleine Ergänzung zu Tugela Mouth. Der Ort liegt wirklich abgelegen und hat weder eine Strandpromenade noch schicke bis garkeine Restaurants. Hier ist dann eher Selbstverpflegung angesagt. Mit Lebensmitteln sollte man sich eindecken bevor man nach Tugela Mouth fährt. Wenn man Ruhe und Entspannung und wenig bis garkeinen Trubel sucht, könnte das passen.

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 475

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 3428

  • Nachricht senden

11

Samstag, 13. Januar 2018, 14:53

Schöne Reise :D wenig anzumerken.

Auch ich breche eine Lanze für Durban - siehe Reisebericht aus 2016. Das aber nur, wenn Ihr eine z.T. trubelige Großstadt mögt. Ich war schon öfters in Durban und mag es.

Swaziland finde ich viel zu schade nur zum durchfahren, aber wenn ich keine Wahl hätte, würde ich mich Bär anschließen: lieber (langsam) Durchfahren statt drum herum.

2 Ü St Lucia ist natürlich wenig, aber da Ihr ja schon dort wart, könnt Ihr Euch ja bestimmt auf was bestimmtes konzentrieren.

Und wie Kitty möchte ich den Golden Gate als tollen Kontrast ins Spiel bringen. Dort hatten wir einen langen und wirklich grandiosen Tagesausflug mit Pferden.

LG Erik

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Andreas84 (14. Januar 2018, 13:44), Kitty191 (13. Januar 2018, 17:59)

turtel

Schüler

Beiträge: 13

Dabei seit: 28. August 2017

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 14. Januar 2018, 10:29

Hallo Anreas...........Super Planung die du gemacht hast. Eine Frage; Welche Unterkunft habt Ihr gebucht in Nkomazi?

Andreas84

Fortgeschrittener

  • »Andreas84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Dabei seit: 31. März 2015

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 25. Januar 2018, 09:44

Hallo zusammen,

nach einigem Überlegen, Diskutieren, Reiseberichte weiter durchstöbern etc. sieht unsere Planung für die zweite Hälfte momentan wie folgt aus:


  • 2Ü Ithala
  • 2Ü St. Lucia
  • 1Ü Durban/Umgebung
  • 2Ü Himeville
  • 3Ü Royal Natal (Thendele)
  • 2Ü Golden Gate (Highlands Mountain Retreat)

Durban werden wir also doch nur als Tagesstop nehmen und dafür Thendele eine Nacht mehr spenden. Giants Castle ist rausgefallen und dafür Golden Gate mit reingekommen. Evtl. könnte man noch zwischen Thendele und Giants Castle umschwenken, aber bisher tendieren wir eher zu Thendele. Und das Highlands Mountain Retreat passt dann denke ich ganz gut als entspannter Ausklang für die Reise :D

Kommt bei Euch übrigens auch eine Fehlermeldung, wenn ihr bei KZN für November Unterkünfte buchen wollt? Eigentlich sollte der Zeitraum freigeschaltet sein, aber zumindest bei mir geht es irgendwie nicht. Ansonsten eben per Mail, meine mich zu erinnern dass es bei der letzten Reise bei KZN auch Probleme gab und die Buchung nicht so einfach war wie bei SanParks...

LG
Andreas

Andreas84

Fortgeschrittener

  • »Andreas84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Dabei seit: 31. März 2015

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 25. Januar 2018, 14:27

Hm oder doch Durban sogar ganz raus und stattdessen einen Stop am Oribi Gorge in den Leopard Rock Lookout Chalets. Wäre auch noch eine Überlegung wert...

Nachdem wir das "Problem" Drakensberge jetzt vermutlich gelöst haben die nächste Qual der Wahl. Irgendwie sind selbst die vier Wochen einfach zu wenig um alles unterzubringen, was man beim Stöbern immer wieder entdeckt :D

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 051

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 8713

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 25. Januar 2018, 14:35

ich persönlich sehe für/bei einer Nacht für/bei Oribi Gorge keinen wirklichen Sinn, aber auch nicht für die eine Nacht Durban .... ich persönlich würde diese Nacht an St. Lucia dranhängen und von dort direkt nach Himeville ;)
lG M@rie

,,,^..^,,, Kruger 2019 - booked and confirmed ,,,^..^,,,

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (25. Januar 2018, 18:34), Cosmopolitan (25. Januar 2018, 16:17)

Beiträge: 68

Dabei seit: 28. Dezember 2016

Danksagungen: 444

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 25. Januar 2018, 14:36

Wir sind von Tugela Mouth direkt nach Himeville gefahren und da wir an diesem Tag Regenwetter hatten und eine Wanderaktivität am Nachmittag in Himeville ausgeschlossen war, sind wir nach Durban ins Aquarium King Shaka Seaworld gefahren. Das passte ganz gut in unsere Tagesroute. Man muss aber auch dazusagen, dass wir nicht auf Städtetouren stehen.

Andreas84

Fortgeschrittener

  • »Andreas84« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Dabei seit: 31. März 2015

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

17

Montag, 26. Februar 2018, 12:14

Hallo zusammen,

mittlerweile ist ja doch wieder etwas Zeit vergangen und die Reiseplanung ist weiter voran geschritten, die nächsten Buchungen sind gemacht,... :) Momentan sieht unsere Planung dann wie folgt aus:

  • Flug München-Johannesburg mit SAA
  • 3 Ü Graskop - zur Alten Mine
  • 2Ü Satara
  • 3Ü Sweni Wilderness Trail
  • 3Ü Lower Sabie
  • 2Ü Pretoriuskop
  • 2Ü Nkomazi
  • 2Ü Ithala
  • 3Ü St. Lucia - The Sandpiper Guesthouse
  • 2Ü Himeville
  • 3Ü Thendele
  • 2Ü Golden Gate
  • Rückflug JHB-München

Es fehlt also nicht mehr viel :D Ithala und Thendele sind angefragt, die online Buchung bei KZN funktioniert für den Zeitraum momentan nicht, aber funktioniert ja normalerweise auch gut per Mail. Wenn die auch bestätigt sind können wir noch Golden Gate buchen und dann mal noch etwas nettes in Himeville suchen und dann steht unsere Route komplett :saflag: