Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

LIRPA 1

Gaukler

  • »LIRPA 1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 212

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 8880

  • Nachricht senden

1

Montag, 26. Februar 2018, 13:21

KTP Camps: Twee Rivieren

Die harten Fakten zum KTP und auch zum Twee Rivieren Restcamp findet man auf (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .

Twee Rivieren ist das Eingangstor zum Park, liegt an der Parkgrenze und ist das größte Camp im Park. Merkwürdiger Weise hat es einen schlechten Ruf, der auch uns bisher abgeschreckt hat. Nun wurden wir quasi zu unserem Glück gezwungen und waren sehr zufrieden mit der Unterkunft und dem Camp. Das Camp ist natürlich nicht mit einem Bushcamp zu vergleichen, hat aber eigene Vorteile: Es ist oft auch spontan noch buchbar, wer nicht selber kochen möchte, findet ein Restaurant vor und von dort gibt es einen (für 4x4 Fahrer zwei) gut machbare(n) Loop(s). Das Wasserloch Kij Kij war bei unseren Besuchen eines der attraktivsten Wasserlöcher im Park.

Da wir ja aus dem Park kamen, mussten wir erst einmal an den Unterkünften vorbei fahren. Die Camprezeption ist identisch mit der Parkrezeption. Alle Mitarbeiter, mit denen wir dort Kontakt hatten waren freundlich und hilfsbereit.

Wir hatten ein (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) gebucht und bekamen die Nr. 24. Nette Lage, schöner Überblick zur Rezeption und über die Parkgrenze hinaus.



Bei unserem Camprundgang gefiel uns auch die Nr. 1 gut. Hier blickt man in Richtung Park, kann evtl. Tiere erspähen, der Weitblick ist aber nicht ganz so gegeben. Durch die Nähe zur Tankstelle eher ungünstig liegen die Hütten 11 – 16, Nr. 6 hatte eine schön erhöhte Terrasse. Die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) zeigt es eigentlich gut.



Es handelt sich bei den FA2/4A Unterkünften um Doppelhaushälften. Manchmal unschön, wenn die Nachbarn sich nicht an die Parkregeln halten. Auch was das betrifft hatten wir Glück.Unsere 24 hatte leider keinen Schattenparkplatz (23 und viele andere Hütten haben einen Baum) aber das war zu verschmerzen.



Platz gab es für unser Auto reichlich.

Vom Parkplatz ging es in den Küchen-/Schlafraum. Rechts die schon etwas in die Jahre gekommene Küchenzeile. Alles funktionierte gut.



Es gab eine große Kühl-/Gefrierkombination, einen 2-Platten-Herd, Toaster und Wasserkocher sowie diese Utensilien. (Klicken zum vergrößern der Bilder.)

Im gleichen Raum gab es links zwei Einzelbetten.

Durch eine Tür ging es in einen Schlafraum, in dem auch ein Esstisch für 4 Personen stand. Das Waschbecken war ebenfalls in dem Raum, Dusche und WC waren jeweils durch Türen abgetrennte Einzelräumchen. Alles war sauber und ordentlich, die Klimaanlage in dem Raum funktionierte sehr gut und war angenehm leise.





Auf der nicht überdachten Terrasse gab es einen Tisch und vier Stühle, ein wenig abseits den obligatorischen Grill, der gut beleuchtet werden konnte. Alles gut, wir fühlten uns wohl.



Ein Grund für viele Beschwerden über das Camp sind Fledermäuse in den Hütten. Dagegen versucht man etwas zu tun, indem man die Hütten abdichtet und Fledermaushäuschen aufstellt.

Letztere waren teilweise auch bezogen, dennoch gelangen immer noch Batmen in die Hütten. Meist, wenn man die Tür in der Dämmerung auflässt. Wenn man zum Grill läuft ist das nicht immer komplett zu vermeiden. So hatten wir auch einen kleinen Racker (mindestens) in der Hütte.



Dieser hielt sich aber im Küchenraum auf und störte uns nicht. Zur Sicherheit hatten wir unser Moskitonetz, das auch Fledermauswürstchen abhalten kann, mit. Gebraucht haben wir es nicht.

Im Camp gibt es eine Tankstelle, den am besten ausgestatteten Shop im Park,

in dem man auch wieder (leckere) Roosterkoeks bestellen konnte (bis 13 Uhr),

einen nett gelegenen Pool mit Sitz- und Liegegelegenheiten ...



... und ein Restaurant. Letzteres haben wir nicht besucht, eine Karte lag leider nicht aus. Über die Qualität und Auswahl des Essens kann ich also keine Angaben machen.



Last but not least: Tierbeobachtungen hatten wir auch an der Hütte. Und nicht einmal so häßliche.



Weiteres zu unserem Aufenthalt (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) im RB.

Es haben sich bereits 16 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tigriz (25. Juli 2018, 23:24), Bär (3. März 2018, 18:20), Tutu (2. März 2018, 23:38), toetske (26. Februar 2018, 22:45), bandi (26. Februar 2018, 21:11), Kawa (26. Februar 2018, 21:07), Jambotessy (26. Februar 2018, 20:03), parabuthus (26. Februar 2018, 19:42), Wicki4 (26. Februar 2018, 19:24), Dicobo (26. Februar 2018, 18:07), Gisel (26. Februar 2018, 15:25), Kitty191 (26. Februar 2018, 13:57), corsa1968 (26. Februar 2018, 13:57), M@rie (26. Februar 2018, 13:50), Quorkepf (26. Februar 2018, 13:29), SarahSofia (26. Februar 2018, 13:27)