Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

anjadorothee

Anfänger

  • »anjadorothee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 5. April 2018

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. April 2018, 18:50

Juli 2018 Familienreise Südafrika/Mosambik mit zwei Teens

Juli 2018 Familienreise Südafrika/Swasiland/Mosambik (4Wochen)

Hallo an alle,
wir sind eine Familie aus Hamburg mit 2 Kindern (12 und 13 Jahre alt) und planen gerade unsere Reise durch SA und Moz.

Wir fliegen nach JNB und werden dort einen Toyota Landcruiser mit 2 Dachzelten mieten.
Wir planen folgende Route:
1 Nacht Ezemvelo Nature Reserve bei Bronkhorstspruit
2 Nächte Hlane National Park, Swasiland, Camping
(über Namaasha Border Post)
1 Nacht Chidenguele
3 Nächte Zavora
3 Nächte Morrumbene
4 Nächte Vilankulo
6 Nächte Tofo
1 Nacht Chidenguele
1 Nacht Covane Lodge Camping bei Massingir
(über Giriyondo Border Post)
1 Nacht Tsendze Camp
1 Nacht Shingwedzi Camp
1 Nacht Letaba Camp
1 Nacht Balule Camp
1 Nacht Graskop Camping
Rückflug von JHB


Ich hätte folgende Fragen an Euch:
-Kennt jemand das Ezemvelo Nature Reserve? Lohnt es sich dort evt. sogar 2 Tage zu verbringen? Ist die Gegend safe (ist recht nah an JoBurg)?
-Kennt jemand den Namaasha Border post? Wieviel Zeit müssen wir einplanen? Wie sind die Straßenverhältnisse zwischen Namaasha und Maputo?
- War jemand in der letzten Zeit in Tofo Tauchen?
-Hat jemand einen Tipp, mit wem man in Vilankulo eine nette Dhaotour zum Bazaruto Archipel buchen kann?

Ich freue mich über alle Tipps!!
Herzliche Grüße aus Hamburg,
Anja

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (6. April 2018, 05:54)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 708

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7678

  • Nachricht senden

2

Freitag, 6. April 2018, 06:17

Hi Anja,

Herzlich willkommen im Forum!
Eine nette Tour habt ihr da vor, schaut insgesamt ganz gut aus. Über Mozambique kann ich leider zu wenig Auskunft geben, aber es gibt diverse Berichte und auch Personen mit einiges Moz-Erfahrung, teilweise inkl. Tauchen hierdrin (GudrunS, Sharky, chimurenga), es schaut bestimmt einer von denen rein.

Was meine 50c angehen: Ich kenne das Ezemvelo Nature Reserve nicht, auf einer der letzten Touren haben wir mit den Campern am Witbank Dam bei Steve's Place gecampt. Für eine Nacht hat das prima geklappt und ich denke eure Alternative ist keineswegs schlechter (es ist höchstens ein bisschen Umständlich zu erreichen vom Flughafen/den Camping-Stationen aus). Sicherheitsmässig würde ich mir da keine allzu grossen Gedanken machen, solange ihr nicht vor habt "wild" zu campen (nicht erlaubt) oder auf Municipality Camping Sites zu gehen sollte das okay sein..
Erinnern möchte ich euch aber noch an folgendes: Ihr seid im Juli unterwegs, Juli = Winter. Das Nature Reserve liegt noch im Highveld auf fast 1500m, ihr campt in einem Dachzelt. Nacht-Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sind nicht aussergewöhnlich. Die Schlafsäcke der Vermieter sind oft nicht unbedingt auf diese Temperaturen ausgelegt.
Und es ist ratsam, frühzeitig da zu sein und aufzubauen, denn in der rasch aufkommenden Kälte bei Einbruch der Dunkelheit wollt ihr das eher nicht machen, dito bzgl. Kochen. Schon alleine aus dem Grund würde ich das mit der 2. Nacht dort nicht machen, solange ihr campen wollt ;)
Auf dem Rest eurer Reise sollte das - abgesehen von Graskop, vergleichbar hoch - dann allerdings eher weniger ein Problem sein.

Was den Krüger angeht noch ein anderer Hinweis: 1N-Stopps sind kein grosses Problem, aber wenn ihr zu vier am Campen seid, dann müsst ihr jedes Mal komplett abbauen bevor ihr überhaupt erst wieder losfährt. Das ist grundsätzlich nicht kompliziert und mit ein wenig Übung hat man das auch drin, aber es beisst sich ein wenig mit den beliebten Game Drive-Zeiten. Am attraktivsten - auch im Winter - sind die Game Drives in den ersten Morgen- und letzten Abendstunden.
Ich würde euch daher nahelegen, zu überlegen, ob ihr nicht doch an einem Ort a) eine feste Unterkunft nehmen möchtet für euch vier oder zumindest für zwei Personen und b) dort auch gleich 2 Nächte verbringen möchtet (z.B. Letaba). Verfügbarkeit vorausgesetzt natürlich.

Viel Vergnügen!

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. April 2018, 00:53), chimurenga (8. April 2018, 13:24), anjadorothee (6. April 2018, 15:37), Kitty191 (6. April 2018, 08:20), Bär (6. April 2018, 07:46)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 499

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 683

  • Nachricht senden

3

Freitag, 6. April 2018, 08:29

Bezüglich Campen , es ist durchaus üblich das die Stellplätze um 10 bzw 11 Uhr geräumt sein sollen. D.h. ihr könnt also auch nicht einfach Euer Gerümpel stehen lassen, was ansonsten gut möglich ist. Dh. man kann einfach an seinem Stellplatz Tisch und Stühle stehen lassen und es kommt nix weg, gleichzeitig markiert man dadurch das der Stellplatz belegt ist.
Da man in der früh eh nicht draußen sitzen mag solange es dunkel ist, packt abends alles zusammen, macht morgens einen kleinen Stehimbiss und wenn die Sonne da ist steuert einen Picknickplatz an oder ein anderes Camp. Hier gibt es Parkplätze für Tagesbesucher und ebenfalls eine Picknick Area.

Wir haben schon Mitte Mai im WoMo bei Lydenburg und an der Panoramaroute gestanden, die knapp 4 Grad haben sich sehr kalt angefühlt und ich würde da freiwillig nicht im Dachzelt schlafen. Ich würde auch zumindest eigene gute Schlafsackinletts mitnehmen (Fleece).
Im Krüger wird es bei Dunkelheit auch schnell kalt und draußen sitzen selbst am Feuer ist nicht angenehm . Ihr braucht auf jeden Fall gute Winterklamotten. Esd Auchwird früh dunkel, d.h. die Nächte sind lang und kalt:)
Die Sanitärräume sind nicht beheizt. Ist die Sonne etwa zwei Stunden da geht es.
Ich bin hartgesottener Camper aber im Winter brauch ich das eher nicht, und wenn dann in einem gut zu heizenden geschlossenen WoMo oder Wohnwagen.
Die erste Campsite ist für eine Nacht ok, aber recht abgelegen und umständlich zu erreichen. Ich würde ebenfalls Steve' s Place empfehlen. Würde sagen auch für zwei Nächte ok.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. April 2018, 00:55), chimurenga (8. April 2018, 13:24), anjadorothee (6. April 2018, 15:39), Bär (6. April 2018, 09:06)

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 362

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4242

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. April 2018, 09:06

Über Mozambique kann ich leider zu wenig Auskunft geben, aber es gibt diverse Berichte und auch Personen mit einiges Moz-Erfahrung, teilweise inkl. Tauchen hierdrin (GudrunS, Sharky, chimurenga), es schaut bestimmt einer von denen rein.


Hi Anja,
hier meldet sich GudrunS. :)
Wir waren letztes Jahr im August u.a. im Krüger Park und in Mosambik, dort auch in Tofo zum Tauchen.
Ich verweise jetzt einfach mal auf meinen Reisebereicht (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , in dem Du ausführliche Informationen auch zu Tofo und zum Tauchen findest.
Ich habe momentan nicht so viel Zeit, hier noch mal alles zu schreiben ;) , lies bitte den Bericht.
Nur kurz soviel, Tofo hat uns sehr gut gefallen und wir werden das auch wiederholen! :D

Cheers Gudrun

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. April 2018, 00:55), chimurenga (8. April 2018, 13:24), anjadorothee (6. April 2018, 15:39), Sella (6. April 2018, 10:12), kOa_Master (6. April 2018, 09:40)

anjadorothee

Anfänger

  • »anjadorothee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 5. April 2018

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

5

Freitag, 6. April 2018, 16:50

Vielen Dank für Eure prompten und hilfreichen Antworten! Ich werde mir das mit dem Campen noch mal durch den Kopf gehen lassen. Vielleicht schlafen wir die erste Nacht doch besser in einer Lodge. Ich war vor einigen Jahren mal im Winter in Simbabwe. Habe es irgendwie nicht so kalt in Erinnerung. Habe damals aber auch kaum draußen geschlafen.
Liebe Gudrun, dein Bericht vom letzten Jahr ist toll, möchte ich am liebsten sofort losfahren. Kaum zu glauben, dass ihr im August sogar einen Walhai gesehen habt! Das wagen wir natürlich nicht zu hoffen.
Herzliche Grüße, Anja

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

GudrunS (7. April 2018, 20:30)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 548

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4152

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 8. April 2018, 13:24

Hi Anja,

zum Tauchen kann ich leider kaum was beitragen, da wir keine Taucher*innen sind, aber vielleicht ein paar Hinweise. Siehe auch unseren Reisebericht von 2017: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Auch wir sind dieses Jahr wieder im Juli unterwegs und u.a. auch ein paar Tage in MOZ, aber diesmal vermutlich nur bis Zavora (höchstens bis Tofo/Barra). Im Kruger und MOZ werden auch wir zelten, wohingegen wir in Graskop oder in den Bergen Swazilands feste Hütten beziehen, weil es dort doch unangenehm kalt werden kann. Wenn Ihr Eure Planung detaillierter habt, könnte es ja passieren, dass wir uns irgendwo überschneiden? Siehe aus unserer diesjährigen Routenplanung: "09.-17.07 Küste in Mosambik. 8Ü Hier wollen wir uns treiben lassen und werden nichts vorbuchen. Haben wir letztes Jahr auch so gehalten. Alternativ können wir so auch entscheiden, ob wir in Swaziland noch 1-2 Nächte spontan dran hängen, bspw. Mbuluzi. Die 8 Ü wollen wir an 2-max. 3 Orten verbringen, vermutlich Chidinguele (Camping) und Zavora (Hütte oder Camping). Relaxen am Meer, kleine Orte erkunden, Wale beobachten, Spielen und lesen." Nachzulesen in: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Wir werden da dann auch erstmals den Grenzübergang Namaacha in Swaziland benutzen, deshalb kann ich da noch nichts zu schreiben. Scheint mir aber kleiner und deshalb komfortabler als Komatipoort oder Goba. Auch zu den Straßenverhältnissen kann ich deshalb nichts schreiben. Wir überlegen aber Maputo nördlich über Moamba zu umfahren, da wir diesmal nicht nach Maputo reinfahren wollen (die Stadt fanden wir allerdings toll) und es auf den Straßen rund um Maputo doch sehr viel Verkehr und Verkehrskontrollen gibt und man lange Zeit nur 60KMh fahren darf. Ist zwar etwas länger, aber dafür geht's durchs Hinterland.

In Chidinguele, Tofo bzw. Barra oder der Covane Community Lodge (sehr empfehlenswert) kann man sehr schön zelten. In Zavora solltet Ihr aber überlegen, ob Ihr nicht doch eine Familienhütte nehmt, da der Zeltplatz nicht so schön gelegen hinter den Dünen ist. Bezüglich Tauchen hat es in der Zavora Lodge auch direkt einen Anbieter mit guten Kritiken. Allerdings war letztes Jahr im Juli so gut wie nichts los - so dass Ihr vielleicht im Vorfeld nachfragen solltet. In Tofo sollte das kein Problem sein - dort war mehr los und wir haben bei einem der Tauchanbieter eine Ocean Safari und einen Ausflug mit der Dhow auf eine Insel (ab Barra) organisiert. Letzteres aber informell mit einem der Angestellten. Ist nicht zu vergleichen mit Vilankulo zum Bazaruto Archipel, aber vielleicht doch eine interessante Aktivität für Euch?

Kann Euch bezüglich Eurer Fragen also nicht viel weiterhelfen, aber vielleicht ein paar Anregungen geben?

LG, Erik

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (11. April 2018, 00:56), Kitty191 (9. April 2018, 12:02), Bär (9. April 2018, 09:59), anjadorothee (8. April 2018, 15:53), kOa_Master (8. April 2018, 14:10)

anjadorothee

Anfänger

  • »anjadorothee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 5. April 2018

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 8. April 2018, 16:53

Lieber Erik,
komme gerade aus meinem Portugiesisch-für-die-Reise-crash-Kurs zurück.Vielen Dank für Deine nette Nachricht! Deinen Reisebericht habe ich natürlich schon mit Spannung gelesen! Da ihr alle so einstimmig vor der Kälte auf dem Highfied warnt, bin ich tatsächlich gerade am Suchen nach einem Hostel für die erste Nacht. Da wir in Mosambik ausschließlich feste Unterkünfte haben, wollen wir halt gerne wenigstens ein paar Nächte draußen schlafen. Meinst Du, dass es im Hlane NP von der Temperatur her gehen müsste? Weißt Du, ob man den Autovermieter um ein paar extra Decken bitten kann oder sollen wir besser unsere warmen Schlafsäcke aus Deutschland mitnehmen? Wir sind übrigens 8.7. Chidenguele (1N), 9.-11.7. Zavora(3N), 12.-14.7. Morrumbene (3N),15.-18.7. Vilankulo (4N), 19.-24.7. in Tofo (6N). Kann also wirklich sein, dass wir uns überschneiden. Die Kinder sind ja in ähnlichem Alter (12J Sohn, 13J Tochter) :). In Tofo haben wir ein Ferienhaus gemietet. Die Kids werden bei Liquid Divers ihren Open water junior Kurs machen. Total netter Emailkontakt mit den finnischen Betreibern. Dein Tip mit der Dhao Safari von Barra aus werden wir auf jeden Fall überlegen. Klang aus Deinem Bericht heraus schon superschön. Lg, Anja

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 548

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4152

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 15. April 2018, 12:18

Lieber Erik,
komme gerade aus meinem Portugiesisch-für-die-Reise-crash-Kurs zurück.Vielen Dank für Deine nette Nachricht! Deinen Reisebericht habe ich natürlich schon mit Spannung gelesen! Da ihr alle so einstimmig vor der Kälte auf dem Highfied warnt, bin ich tatsächlich gerade am Suchen nach einem Hostel für die erste Nacht. Da wir in Mosambik ausschließlich feste Unterkünfte haben, wollen wir halt gerne wenigstens ein paar Nächte draußen schlafen. Meinst Du, dass es im Hlane NP von der Temperatur her gehen müsste? Weißt Du, ob man den Autovermieter um ein paar extra Decken bitten kann oder sollen wir besser unsere warmen Schlafsäcke aus Deutschland mitnehmen? Wir sind übrigens 8.7. Chidenguele (1N), 9.-11.7. Zavora(3N), 12.-14.7. Morrumbene (3N),15.-18.7. Vilankulo (4N), 19.-24.7. in Tofo (6N). Kann also wirklich sein, dass wir uns überschneiden. Die Kinder sind ja in ähnlichem Alter (12J Sohn, 13J Tochter) :). In Tofo haben wir ein Ferienhaus gemietet. Die Kids werden bei Liquid Divers ihren Open water junior Kurs machen. Total netter Emailkontakt mit den finnischen Betreibern. Dein Tip mit der Dhao Safari von Barra aus werden wir auf jeden Fall überlegen. Klang aus Deinem Bericht heraus schon superschön. Lg, Anja

Hi Anja,

Toll - Portugiesisch kann ja nicht schaden. Schade, schätze mal, dass wir uns in Zavora eher die Klinke in die Hand geben werden und vermutlich fahren wir dieses mal nicht bis nach Tofo. Da wir das aber alles spontan vor Ort entscheiden - wer weiß?

Ich kenne mich mit Dachzelten leider nicht aus. Wir haben immer unsere Bodenzelte und Decken dabei und deshalb auch noch nie beim Autovermieter nachgefragt. Lohnt sich aber bestimmt für Euch noch einen eigenen Schlafsack oder zumindest ein Fleeceinnenteil für Schlafsäcke mitzunehmen. In Swaziland können die Nachttemperaturen im Juli schon grenzwertig werden. Wir hatten vor 2 Jahren so um die 4-5 Grad. Da haben wir dann freundlicherweise für die Kids alte Decken von der Unterkunft bekommen. Fazit zu Deiner Frage bezüglich Campen im Hlane: das ist sicherlich Geschmackssache. Gut vorbereitet (lange Unterwäsche und Fleeceeinlage für den Schlafsack) würden wir das aber auch bevorzugen, sind ja auch nur 2 Nächte und in Mosambik ist es dann auch nachts wieder deutlich wärmer.

LG Erik

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

anjadorothee (16. April 2018, 17:01)

chimurenga

Erleuchteter

Beiträge: 548

Dabei seit: 29. März 2013

Danksagungen: 4152

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 15. April 2018, 12:22

9.-11.7. Zavora(3N)
Ach ja und falls wir doch in Zavora sein sollten zu der Zeit: Habt Ihr da eine bestimmte Unterkunft vor gebucht? Wir werden wieder die Zavora Lodge ansteuern.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

anjadorothee (16. April 2018, 17:01)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 499

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 683

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 15. April 2018, 21:52

Also wenn es vom Volumen und Gewicht her kein zu großes Problem darstellt würde ich auf jeden Fall die Schlafsäcke mitnehmen. Die von den Vermietern gestellten Schlafsäcke sind meist nicht besonders gut. Ich war ja Mehrmals zur Winterzeit in Namibia und auch im KTP Nationalpark. Dort kann es im Winter auch schon mal deutlich Minusgrade nachts haben. Da war ich um einen eigenen guten Schlafsack absolut froh wir haben da üblicherweise auch im Dachzelt geschlafen.
Zur Not kann man aber auch relativ günstig im PEP oder im Einkaufszentrum Decken und sogar Bettdecken kaufen. Decken und Bettdecken werden gerne als Geschenk genommen wenn mans nicht nach Hause schleppen will.
Ich habe es auch immer sehr geschätzt dass ich den eigenen Schlafsack dann als eine Art Decke zum draußen sitzen nehmen kann. Entweder als warme Auflage auf d em Campingstuhl oder gleich drin eingekuschelt.
Ansonsten würde ich euch wirklich empfehlen euch in höher gelegene nn Regionen feste Unterkünfte zu suchen.
Schaut mal bei Safari Now oder sleeping out za haben immer eine gute Auswahl auch an günstigen Unterkünften. Lässt sich auch spontan im Internet buchen oder telefonisch anfragen. Geht im Winter eigentlich immer.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

anjadorothee (16. April 2018, 17:01), Bär (16. April 2018, 08:11)

anjadorothee

Anfänger

  • »anjadorothee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 5. April 2018

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

11

Montag, 16. April 2018, 17:05

Liebe Feuernelke,
vielen Dank, das werde ich beherzigen. Schlafsack steht auf der Packliste und für die erste Nacht im Ezemvelo Nature Reserve habe ich jetzt eine Hütte gemietet.
vlg Anja