Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dexter

Anfänger

  • »Dexter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 15. April 2018

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. April 2018, 11:53

Reiseplanung für 3 Wochen Südafrika im Herbst 2018

Hallo zusammen,

meine Freundin und ich wollen im Herbst (Ende September / Anfang Oktober) für ca. 3 Wochen nach Südafrika reisen. Gebucht haben wir bislang noch nichts. Unsere aktuelle Reiseroute haben wir uns wie folgt vorgestellt:

Deutschland - Johannesburg - Krüger Nationalpark - Port Elizabeth - Garden Route - Kapstadt - Deutschland

In Johannesburg würden wir "nur" landen (ggf. eine Nacht im Hotel verbringen) und uns per Transfer zu einer Lodge nahe dem Krüger bringen lassen. In der Lodge würden wir gerne 3-4 Tage bleiben und an geführten Touren teilnehmen. Anschließend würden wir uns zu einem nahegelegen Flughafen bringen lassen und nach Port Elizabeth fliegen. Von da aus möchten wir per Mietwagen die Garden Route nach Kapstadt entlang fahren und zwischendurch Stop's auf der Route einlegen. Zunächst einmal würden wir gerne eure Meinung zu unserer geplanten Route wissen
Ist die Planung so realisierbar oder schlagt ihr eine andere bzw. abgeänderte Route vor? Lohnt sich ein längerer Aufenthalt in Johannesburg oder ist die Stadt zu unsicher für Sightseeing?

Wir möchten zeitnah das "Grundgerüst" (Hin- und Rückflug + Unterkünfte in einer Lodge am Krüger Nationalpark sowie den Transfer von Johannesburg bzw. nach Port Elizabeth) buchen. Da alle Buchungen in Abhängigkeit stehen, möchten wir gerne eure Hilfe bei der Planung in Anspruch nehmen und würden uns über Erfahrungsberichte (z.B. über Wandersafaris, Mietwagenfahrt von Johannesburg, Verpflegung innerhalb der Lodges, Buchungsportale für Lodges, etc.) von euch sehr freuen!

Viele Grüße und besten Dank im Voraus,

Dexter! :saflag:

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 144

Danksagungen: 8282

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. April 2018, 12:17

Hallo Dexter,
herzlich willkommen im Forum der SA Verrückten.
Hier mal die hilfreichen Links, die Du im Eifer des Gefechtes wohl überlesen hast? :whistling:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Viele Deiner Fragen werden dort sicher schon beantwortet. Wenn Du uns mehr Informationen zu Euch und Euren Vorlieben gibst, bekommst Du sicher auch gute Tipps.

LG
Kitty

@ M@rie: 12:17 Punktlandung :thumbup:
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (18. April 2018, 13:11), M@rie (18. April 2018, 12:17)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 438

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9855

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 18. April 2018, 12:17

Herzlich Willkommen im Forum :saflag:

uns über Erfahrungsberichte (z.B. über Wandersafaris, Mietwagenfahrt von Johannesburg, Verpflegung innerhalb der Lodges, Buchungsportale für Lodges, etc.) von euch sehr freuen!
na damit können wir doch dienen.... siehe: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , darüberhinaus die Empfehlungen aus der Willkommens-eMail:
vllt solltet ihr einen direkten Weiterflug von JNB nach Nelspruit, Hoedspruit oder sogar Skukuza in Betracht ziehen, Transfers von/zu Lodges wird von dort aus eher zu organisieren sein (meist von den Lodges direkt angeboten) als von JNB
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (18. April 2018, 13:10), Kitty191 (18. April 2018, 12:19)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 267

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15059

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 18. April 2018, 12:18

Hallo Kitty und M@rie,
glücklicherweise habe ich gerade noch gesehen, dass ihr schon auf
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
hingewiesen habt. Also verkneife ich es mir diesmal :D
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (18. April 2018, 17:00), Quorkepf (18. April 2018, 13:43), Kitty191 (18. April 2018, 13:16), kOa_Master (18. April 2018, 13:10)

kalingua

Meister

Beiträge: 178

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 734

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 18. April 2018, 12:19

Hallo,

es gibt sicherlich auch Transfers von Johannesburg in den Greater Kruger, Fahrzeit ca. 6 Stunden. Ihr könnt aber theoretisch auch direkt von Johannesburg vor den Kruger fliegen, entweder nach Nelspruit oder nach Hoedspruit, je nachdem welches Private Game Reserve ihr euch aussucht, von dort aus sind Transfers auf jeden Fall kein Problem. Alternativ könntet ihr sogar direkt in ein PGR fliegen, ich glaube nach Sabi Sand funktioniert das sehr gut. Jedoch ist Sabi Sand definitiv eins der höchstpreisigsten Gebiete. In der Regel habt ihr einer Lodge in einem PGR Vollverpflegung bis hin zu All Inclusive, 2 Game Drives pro Tag, auch ein Bush Walk oder Night Drive sind möglich. Buchen funktioniert ganz einfach über die Websites der Lodges, oder über Booking, Safarinow usw. Hier mal ein Link zu einer Übersicht über einige PGRs des Greater Kruger: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , Preislich gehts je nach Gebiet und Lodge bei ca. 200€ die Nacht los, nach oben hin kaum eine Grenze.

Ihr könnt euch aber natürlich auch einen Mietwagen in Johannesburg nehmen und selbst Richtung Kruger fahren, ein zwei Tage auf der Panoramaroute einplanen, zwei / drei Nächte direkt im Kruger übernachten und mit dem Mietwagen auf Pirschfahrt gehen und anschließend noch zwei / drei Nächte in einem PGR verbringen (oder umgekehrt), bevor es zurück nach Johannesburg und anschließend weiter nach Port Elizabeth geht (ein Direktflug vom KNP nach PE ist mWn eh nicht möglich, Zwischenstopps sind entweder Johannesburg, Durban oder Kapstadt).

In 3 Wochen ist das natürlich machbar, aber in 3 Wochen kann man sich auch sehr gut nur auf eine Region beschränken, bzw es gibt auch welche, die ihren ganzen Jahresurlaub nur im Kruger verbringen :)

Am besten gebt ihr noch ein paar Infos zu euch, euren Wünschen, eurem Budget usw. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 574

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7145

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. April 2018, 13:13

Nebst den ganzen wichtigen Tipps von den lieben Vorpostern ein weiterer Hinweis von mir:
Unbedingt zügig die Verfügbarkeiten der gewünschten Lodges in/um den Krüger prüfen und dann die Reise drumherum planen. Sehr viele Orte werden bereits jetzt ausgebucht sein.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (18. April 2018, 13:16)

Beiträge: 306

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 231

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 18. April 2018, 17:48

Ich würde statt der Lodge lieber direkt im einem Camp im Park übernachten und die Touren mit dem eigenen Mietwagen machen. Das ist das pure Krüger Feeling. Verpflegung dann: grillen.

Für die Garden Route:

Tzitzikama Storms River Mouth Nationalpark
Wilderness, Übernachtung auf der Düne z. Bsp. The Dune Guesthouse und essen im Serendepity. Oder bei The Girls. Hier kann man auch gut 2 Nächte bleiben.
Struisbaai mit Ausflug nach Agulhas zum südlichsten Punkt Afrikas
Hermanus

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 829

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2470

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 18. April 2018, 18:02

Hallo Dexter

Herzlich Willkommen !


Ähnlich haben wir das vor einigen Jahren auch gemacht.
Allerdings ist der Transfer von Johannesburg sehr weit und damit teuer.
Seht zu das Ihr einen frühen Flug bekommt, z.B. mit BA.
Dann Weiterflug nach Nelspruit oder Hoedspruit je nachdem welches PGR Ihr besuchen wollt.
Wir damals Thornybush - klein und fein, und Elephant Plains in Sabi Sands verbunden. Allerdings je 4 Tage, etwas zu lange.
Optimal finde ich 3 Tage, das heißt im besten Fall 6 Gamedrives.

Damals war ich froh gefahren zu werden. Heute gehören wir zu den Selbstfahrern auch im Kruger.
Ich kann aber gut verstehen wenn man es es anders angehen möchte.
Ich hoffe das das Budget dafür ausreicht.

herzliche Grüsse
Wilfried