Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Christow

Anfänger

  • »Christow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 10. Januar 2018

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 26. April 2018, 16:36

Kapstadt - Port Elizabeth und mit dem Mietwagen wieder zurück

Hallo und guten Tag,
erstmal zu uns: Meine Frau (51) und ich (56) wollen unseren diesjährigen Urlaub zum ersten Mal in Südafrika verbringen. Nach vier Jahren Kenia / Sansibar wollen wir mal etwas Neues ausprobieren. Der Reiseplan ist wie folgt:
• 29.10.2018 Flug von Frankfurt nach Kapstadt
• Kapstadt (4 Nächte Circa Luxury Apartments)
• Flug nach Port Elizabeth
• Übernahme Mietwagen
• Fahrt nach Addo (2 Nächte Stellenhof Farmstay)
• Fahrt nach Knysna (2 Nächte Knysna Inn)
• Fahrt nach Mossel Bay (1 Nacht Santos Express)
• Fahrt nach Oudtshorn (1 Nacht ....Carmen....)
• Fahrt nach Montagu (1 Nacht Mountain View Lodge)
• Fahrt nach Hermanus (2 Nächte Hermanus Manor)
• Fahrt nach Simon´s Town (1 Nacht Aqua Terra)
• Fahrt zum Flughafen
• Rückflug nach Frankfurt
Zum ersten würde mich natürlich interessieren, was die Südafrika-Erfahrenen zu dieser Tour sagen. Wir sind nicht die Wandervögel, können uns ganz gut vorstellen mit dem Auto diverse Ziele anzufahren, besichtigen und dann am späten Nachmittag in einem Ort zu landen, in dem es zumindest eine kleine gastronomische Vielfallt gibt. Selbstverpflegung haben wir den Rest des Jahres zu Hause….daher gefällt uns die Vorstellung jeden Tag in einem anderen Lokal auf der Terrasse zu sitzen, leckeren Wein zu trinken und sich bekochen zu lassen….
Ein bisschen Probleme habe ich bei der Auswahl des Mietwagens: Ich habe mittlerweile mitbekommen, dass die großen bekannten Anbieter Europcar, Avis und Hertz in Port E. am Flughafen vertreten sind. Leider sind diese Anbieter nicht ganz so transparent bei der Wagengröße. Angeboten werden Kleinwagen (die kommen für mich nicht in Frage…), Kompaktwagen oder eben noch größer. Als Beispiel für einen Kompaktwagen wird immer der Toyota Corrolla mit Stufenheck angeboten, den ich eigentlich sofort nehmen würde. Natürlich werden die Modelle nicht genau garantiert. Was ist denn in Südafrika die Größenalternative zu eben diesem Toyota ? Fiesta oder Polo wären mir zu klein. Ich finde ein Stufenheck nämlich ganz sinnvoll, da wir ja schon ziemlich oft das Quartier wechseln und haben deshalb natürlich immer unser Gepäck dabei. Das sind dann zwei mittelgroße Koffer, die ich natürlich lieber in einem Kofferraum als auf einer Autorückbank verstaut wissen will…Vielleicht kann mir ja einer der lesenden einen guten Ratschlag bzgl. der Mietwagensuche geben. Stand heute ist eben dieser Toyota mit Navi , gebucht über den ADAC bei Avis für die Zeit vom 3.11. – 13.11. für insgesamt 360€.
Ich danke erst mal für euer Interesse, hoffe auf Antworten…Beste Grüße aus Hildesheim, in den nächsten Wochen werde ich sicher noch etliche weitere Fragen haben…

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 205

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 453

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 26. April 2018, 19:18

Hallo Christow,

zunächst einmal Willkommen im Forum.

Eure geplante Reise wäre mir persönlich mit den ganzen "One Night Stands" zu stressig.

Ich würde das Ganze straffen und mich auf der 1. SA-Tour ganz der Garden Route widmen. Oudtshoorn und Montagu würde ich rausnehmen (wir fahren in ein paar Wochen zwar selber nach Oudtshoorn, sind aber das 3. mal in SA und wollen uns dort die Cango Caves und den Swartberg Pass ansehen).

Stattdessen würde ich evtl. den Tsitsikamma National Park mit in die Route aufnehmen (evtl. Kynsna verlängern und eine Tagestour machen).

Bzgl. des Mietwagen: die Kompaktklasse (Toyota Corolla) ist ok, da bekommt ihr eure Koffer normalerweise locker in den Kofferraum. Wir hatten beim 1. mal einen Hyundai i20 (völlig ausreichend) und beim 2. mal ein Upgrade auf einen Toyota Avanza (war auch ok).

Wie gesagt: 2 Koffer bekommt ihr in aller Regel bei der Kompaktklasse in den Kofferraum

Gruß

Dirk
LG

Dirk

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dagoep (27. April 2018, 11:04), Bär (26. April 2018, 23:18)

dagoep

Profi

Beiträge: 144

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 244

  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. April 2018, 06:15

Ich finde die 1-Nacht Stops auch etwas unglücklich auf der Strecke.

Je nach Flugzeiten zum Addo lohnt es sich an dem Tag nicht mehr in den Park zu fahren und 2 Tage später reist ihr wieder ab Richtung Knysna. Wenn Ihr auf dem Weg noch einen Stop in Tsitsikamma machen wollt, habt ihr genau einen Tag im Addo. Falls möglich, würde ich hier einen Tag verlängern. Mir ist aufgefallen, dass Ihr die Wine Lands auslasst obwohl ihr gerne essen geht und Wein mögt.

Zum Koffer: wir hatten einen Corolla und 2 Hartschalenkoffer können passen, aber je nach Maßen der Koffer kann es schwer werden den Kofferraumdeckel zuzubekommen.Wir haben daher einen Koffer und eine Reisetasche (mit Rollen) dabei, wenn wir unsicher mit der Größe des Kofferraums sind. Ist leichter und flexibler.

Am Ende würde ich von Hermanus zum Flughafen fahren und die Nacht Simons Town am Anfang an Kapstadt anhängen. Ich vermute, dass ihr das bisher so geplant habt da ihr in Kapstadt keinen Mietwagen haben werdet. Mit Mietwagen ist man flexibler und in Kapstadt reicht auch ein Klein- bzw. Kleinstwagen. Euer Gepäck muss dann ja nur zum Hotel.


Alternativ könnt Ihr auch von Kapstadt Richtung Addo fahren und vom Flughafen in Port Elizabeth nach Kapstadt und dann direkt nach Hause fliegen. Dann spart ihr Euch den Flugtag mitten im Urlaub.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (27. April 2018, 13:39), Kitty191 (27. April 2018, 09:12), Bär (27. April 2018, 07:25)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 233

Danksagungen: 8793

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. April 2018, 10:23

Hallo,
wie meine Vorredner (Schreiber) finde auch ich die Strecke mit den vielen 1-Stop-Nächten maximal suboptimal.
Ich würde die Route außerdem evtl. umdrehen.
Start in:
Kapstadt 4N allerdings mit Auto (wie wollt Ihr sonst die wunderbare Kaphalbinsel erkunden?)
Hermanus 2N ( wenn Ihr es an den Anfang der Reise setzt, habt Ihr mehr Chancen auf Wale)
Oudtshoorn 2N ( wenn Ihr den Abstecher in die kl. Karoo machen wollt) dort dann Cango Caves und Swartbergpass (dafür benötigt Ihr 1 Tag)
Knysna 2N ( wäre nicht meine 1. Wahl aber Geschmäcker sind verschieden)
Tsitsikamma NP - Storms River Mouth Camp 1-2N ( landschaftlich das eigentliche Highlight der Garden Route)
Addo NP 2-3N (ich schlage die Übernachtung im Park vor. Main Camp mit Restaurant oder das schöne neue Nyathi Camp ohne Restaurant)
Vom Addo direkt zum Flughafen und Rückflug nach CPT und gleich weiter nach Hause.
(Wir haben damals die 16:20 Maschine von SAA Express nach CPT genommen und sind um 21:45 gleich weiter nach Heathrow geflogen.)

Von 1 Nacht Oudtshoorn, Montagu und Mossel Bay habt Ihr so gut wie nichts. Und nur um im Zug zu übernachten würde ich Mossel Bay sowieso nicht wählen. Meine persönliche Meinung.

Zum Auto: rein vom Platz her reicht ein Ford Fiesta. Wir haben es selber 2x so gemacht. 2 Koffer und und unsere selbstversorger Utensilien (Lebensmittel und Faltkühltasche) passten auch noch in den Kofferraum. Die Tagesrucksäcke hatten wir immer im Fahrerraum, da wir diese beim Aussteigen immer mitgenommen haben.

P.S.
da Ihr Ostafrika Erfahren seid und wahrscheinlich die großen NP‘s dort kennt (vielleicht auch zur Zeit der großen Migration in der Masai Mara/Serengeti wart), werden Euch wahrscheinlich 2 Tage Addo NP ausreichen. Erwartet da nicht zuviel.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (29. April 2018, 12:09), Mediator (28. April 2018, 11:49), Bär (27. April 2018, 23:27), Sella (27. April 2018, 13:38), dagoep (27. April 2018, 11:04)

Mediator

Meister

Beiträge: 359

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

5

Samstag, 28. April 2018, 11:59

Ob man 1-Stop-Übernachtungen einplant, müsste jeder für sich entscheiden und beurteilen können. Mit machen 1-N-Stops z.B. nichts aus.
Beim Auto sollte man nachfragen was sonst noch zur Gruppe gehört, da ja nur "Beispielfahrzeuge" gezeigt werden.
Den Sprung nach PE habe ich ebenfalls nicht verstanden. Ich würde auch in CPT einen Wagen mieten und dann von PE zurück fliegen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (29. April 2018, 12:09)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 708

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7677

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. April 2018, 12:12

Ich würde die zwei Nächste Knysna auf Plettenberg verschieben. Mossel Bay...puh, tu ich mich schwer damit. Ich würde an eurer Stelle ausserdem unbedingt in Oudtshoorn die zweite Nacht einbauen (statt Montagu oder 1N Hermanus) - denn für die Route über den Swartbergpass via Meiringspoort zurück braucht man einen Tag und die lohnt sich aus meiner Sicht schon.
Mietauto: "Egal", ab ganz klein schon möglich und völlig i.O.
Toyota Corolla mit Stufenheck klingt doch prima.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Garden Route, Kapstadt, Mietwagen