Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Claudia C.

Anfänger

  • »Claudia C.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. April 2018

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. April 2018, 16:06

SA Neulinge für 2 Wochen im September 2018

Moin zusammen,

mit Begeisterung habe ich Eure Infos und Reiseberichte gelesen und werde mich jetzt mal trauen zum ersten Mal Fragen in ein Forum zu schreiben.

Mein Mann und ich (61/59J.) hatten SA eigentlich noch gar nicht auf unserer Urlaubswunschliste, aber da wir am 1.+2. Sept. unsere Tochter und Schwiegersohn (32/37 J.) beim Ironman in Port Elizabeth anfeuern möchten ist das natürlich eine große Chance für uns etwas von SA, den Tieren und den Menschen zu sehen.......und unsere jüngere Tochter und Freund (30/30J.) wollen jetzt auch mit :thumbsup: . Reiseerfahrung haben wir mit dem Zelt durch Kanada (da waren wir noch jünger), dem Wohnmobil durch Australien und den Westen der USA (alles mit einem sehr begrenzten engl. Wortschatz)....und früher mit den Kindern Zelten in Europa. Zeitlich ist immer alles knapp bemessen, da unsere Milchkühe und Erntezeiten dies vorgeben. Die Flüge sind gebucht und damit der zeitliche Rahmen abgesteckt:

Montag 27.8.18 landen wir um 21.20 Uhr in Johannesburg

Frage 1: habt Ihr eine Empfehlung für eine Unterkunft für eine Nacht(4 Erw.) in Flughafennähe, kein gr. Hotel

28. - 30.8. drei Tage Zeit für KNP. Es werden geführte 3-tages-Touren ab Johannesburg angeboten, die uns aber nicht so sehr ansprechen und für 4 Pers. kommt da richtig Geld raus. Unser Plan: mit einem Mietwagen bis zum KP, im Marloth Park Nähe Eingang zum crocodile gate haben wir 2 Übernachtungen reserviert.

Frage 2: Habe jetzt gelesen, dass wegen Malariagefahr der Marloth Park nicht zu empfehlen sei, aber Anfang September....? Was haltet Ihr davon?

Frage 3: Gibt es im KP deutschsprachig geführte Touren? Wir würden in der kurzen Zeit gern möglichst viel erfahren.

Frage 4: Mit welchen Kosten müssten wir für eine geführte Abend + eine Tages + eine Morgentour rechnen?

Freitag 31.8. um 11.10 Uhr Abflug nach Port Elizabeth, dort Übernahme eines Wohnmobils, Campingplatz ist gebucht, pinelodge.

Samstag und Sonntag bejubeln, anfeuern und anschließendes Abfüttern der hungrigen Triathleten.

3. bis 10.8. dann zu Sechst :thumbsup: :thumbsup: mit Wohnmobil nach Kapstadt (Zelte für die "Kinder" dabei)

Frage 5: Können wir mit einem gr. Wohnmobil durch den Addo Park fahren oder sind wir da zu unbeweglich? Was wäre die Alternative?

So, weiter bin ich mit unserer Planung noch nicht, ich würde mich sehr freuen, wenn wir Eure Erfahrungen nutzen könnten.

Viele Grüße von der Nordsee

Claudia C.

Tim_83

Profi

Beiträge: 73

Dabei seit: 24. September 2016

Danksagungen: 275

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. April 2018, 17:04

Hallo Claudia,

und herzlich Willkommen im Forum. Mit dem Ironman habt ihr ja ein schönes Event als Anlaufziel und die passende Gelegenheit für einen SA Urlaub :-)

Zu ein paar Fragen kann ich dir vielleicht eine Info geben:

Bezüglich der Malaria Gefahr würde ich dir die Infos auf der Seite des Auswärtigen Amts empfehlen. Die Malaria Gefahr/Warnung beschränkt sich ja aber nicht nur auf den Marloth Park sondern auf den KNP in Gänze. Beim AA wird je nach Reiseverlauf eine Malariaprohylaxe empfohlen. Wir waren bereits zwei mal im Krüger und werden jetzt im Juni wieder dort sein und haben jedes mal, und werden auch dieses mal, die Prophylaxe einnehmen. Wir vertragen Sie zum Glück sehr gut.

Wenn ihr "nur" drei Tage für den KNP habt da ihr dann einen Weiterflug habt könnte es etwas knapp mit der Zeit werden wenn ihr mit dem Mietwagen von JNB bis zum Kruger fahren möchtet. Man benötigt ca. 4-5 Stunden pro Strecke somit bleibt nicht viel Zeit. Ggf. solltet ihr hier über einen Inlandsflug nachdenken (SA Airlink fliegt mehrmals täglich).

Deutschsprachige Führung kann ich relativ wenig zu sagen, es gibt aber definitv einen offiziellen deutschen Reisführer Kruger Nationalpark mit Strassenkarte, Tierinfos, etc. welchen man am Gate kaufen kann. Bei den Safaris Guides haben sich die die wir hatten eigentlich auch immer bemüht möglichst viel möglichst einfach zu erklären. Wir haben 2016 für eine Morning Safari im Jeep ca. ZAR 1200 gezahlt ... Ganztags glaube ich etwas um die ZAR 1450. Jeweils gebucht über die Lodge in der wir waren.

Viele Grüße

Tim

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (29. April 2018, 22:16), Claudia C. (29. April 2018, 18:33)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 144

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 304

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. April 2018, 17:21

Hallo Claudia,

28. - 30.8. drei Tage Zeit für KNP. Es werden geführte 3-tages-Touren ab Johannesburg angeboten, die uns aber nicht so sehr ansprechen und für 4 Pers. kommt da richtig Geld raus. Unser Plan: mit einem Mietwagen bis zum KP, im Marloth Park Nähe Eingang zum crocodile gate haben wir 2 Übernachtungen reserviert.
eigentlich habt ihr bei 2 Übernachtungen nur einen vollen und evtl. 2 halbe Tage für den Kruger, da für Hin- und Rückfahrt auch ein halber Tag draufgehen werden. Und das ist nicht viel !
Wenn dann noch folgendes dazukommt . . .
Frage 2: Habe jetzt gelesen, dass wegen Malariagefahr der Marloth Park nicht zu empfehlen sei, aber Anfang September....? Was haltet Ihr davon?
. . . dann würde ich mal die Frage in den Raum werfen, ob es unbedingt der Kruger sein muss oder ein malariafreier Park näher an Johannesburg dran nicht besser wäre ?


Frage 3: Gibt es im KP deutschsprachig geführte Touren? Wir würden in der kurzen Zeit gern möglichst viel erfahren.

Könnte ich jetzt nicht sicher beantworten, aber für Individualreisende wird es da wohl schwer werden, egal in welchem Park .

Frage 5: Können wir mit einem gr. Wohnmobil durch den Addo Park fahren oder sind wir da zu unbeweglich? Was wäre die Alternative?
"Meine" Alternative wäre wohl die, im ersten Park, wenn ihr noch zu viert seid, selbst zu fahren und dann im Addo (Main Camp ?) das Wohnmobil stehen zu lassen und dort die angebotenen Fahrten mitzumachen (finden mehrfach täglich statt).


LG SarahSofia

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (29. April 2018, 22:16), toetske (29. April 2018, 22:01), Claudia C. (29. April 2018, 18:34), Beate2 (29. April 2018, 17:31)

Beiträge: 99

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 375

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. April 2018, 19:08

Kurze Frage... Wieso denn unbedingt für die Garden Route nen wohnmobil + zelte? Gerade letzteres kann im August / September auf der Garden Route nachts echt kalt / nass werden.

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 427

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 551

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 29. April 2018, 21:30

Also Wohnmobil im Addo fahren geht, allerdings nur im Nordteil und je nach Anbieter nur auf Asphalt (Maui).

Aus eigener Erfahrung das Wetter kann ziemlich unangenehm sein wir hatten auch im Addo zwei Tage Dauerregen Mitte September. Das ist halt nur blöd weil man ja kein Vorzelt hat und dann gezwungen ist sich ins Wohnmobil zurückzuziehen.
Die Dinger sind nicht wirklich beheizbar außer über eine klapprige Klimaanlage. Da kann alles ziemlich klamm werden.
Außerdem haben die Dinger keine Heckgarage. Das wird für 6 Personen mit dem Gepäck echt eng.




Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (29. April 2018, 22:16)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 2 808

Danksagungen: 3829

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. April 2018, 22:14

ob es unbedingt der Kruger sein muss oder ein malariafreier Park näher an Johannesburg dran nicht besser wäre ?

Mein Vorschlag: fahrt lieber nach Pilanesberg statt Krüger. Ist malariafrei und näher an Johannesburg. Ein sehr schöner Nationalpark wo man auch die Big 5 finden kann. Der Park lohnt sich vor allem auch wenn nur 2 Nächte zur Verfügung stehen.
Ob es dort deutschsprachig geführte Touren gibt, weiss ich leider nicht - das müsstest Du vielleicht mal guggeln.

Über die SuFu findest Du vieles über Pilanesberg. Sella hat übrigens in ihrem (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) kürzlich noch davon berichtet, aber es gibt noch einige andere Beiträge in der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) .

Unterkünfte in der Nähe von OR Tambo wirst Du auch über die SuFu finden.

Viel Spass bei der weiteren Reiseplanung!

VG. Toetske

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (30. April 2018, 20:29), Beate2 (30. April 2018, 10:03), SarahSofia (29. April 2018, 22:18), Kitty191 (29. April 2018, 22:16)

Mediator

Meister

Beiträge: 292

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 350

  • Nachricht senden

7

Montag, 30. April 2018, 08:49

Da ihr bereits einen großen Teil gebucht/reserviert/festgelegt habt, macht es wenig Sinn euch zu sagen, dass eine Landung am Abend ungünstig ist und eigentlich eine nutzlose zusätzliche Übernachtung fordert. Wenn ihr nach einem nervigen Economy Class Flug gelandet seit, könnt ihr mit Glück um Mitternacht im Hotel sein, ich wäre dann vermutlich übermüdet und könnte nicht gut schlafen. Am nächsten Morgen relativ früh raus, dann zum Marloth (der hat uns übrigens super gut gefallen!) und dann ein Nachmittagsschläfchen oder am Pool ein wenig dösen ...? Tag 3 dann im Krüger, "selbstfahrend".

Wenn die Zeit knapp ist, würde ich einen Flug wählen, der spätestens um 10:00Uhr landet. Um 21:20 Uhr zu landen müsste mindestens 300,- billiger pro Person sein, damit ich den in Erwägung ziehen würde. Sicherlich habt ihr hierfür ebenso Gründe, wie für die andere Planung. Wenn wir nicht wissen, warum ihr mit einem Wohnmobil und Zelt reisen wollt, ist alles was man schreibt reine Spekulation.

Ich persönlich nehme übrigens keine Malariapillen, bin aber in klimatisierten Räumen, wenn man die Sonne nicht mehr sehen kann und habe so z.B. auch 2 Monate Bukavu überlebt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Claudia C. (30. April 2018, 18:38)

Claudia C.

Anfänger

  • »Claudia C.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. April 2018

  • Nachricht senden

8

Montag, 30. April 2018, 18:33

Kurze Frage... Wieso denn unbedingt für die Garden Route nen wohnmobil + zelte? Gerade letzteres kann im August / September auf der Garden Route nachts echt kalt / nass werden.
Tja, bei der ersten Reiseplanung in einem neuen Land greift man wohl automatisch zum Altbewährten. Sicherlich wären landestypische Lodges authentischer, schicker, wetterunabhängiger, geselliger....leider sitz ich hier mit meiner Planung etwas einsam (die anderen 5 vertrauen mal wieder voll auf mich) und ich möchte nicht alle Tage vorplanen, vorbuchen und hoffe so etwas flexibler zu sein. Die Alternative zum Camper wäre ein 8-Sitzer, der das gleiche kostet, in dem aber niemand schlafen kann. Ja und das mit den Zelten (je 2,4 kg) ist vll bei 6 Erwachsenen keine schlechte zusätzliche Option. Unsere jungen Leute sind recht robust und reiseerfahren und schlafen zur Not auch mit Pudelmütze. Regen ist natürlich doof.

Außerdem haben die Dinger keine Heckgarage. Das wird für 6 Personen mit dem Gepäck echt eng.
...und zwei Rennräder müssen auch noch mit :help:

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 427

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 551

  • Nachricht senden

9

Montag, 30. April 2018, 21:29

Fahrräder kannst du komplett knicken da gibt es keine Heckträger für.
Übrigens sind auch die Campingplätze nicht mit unseren Europäischen zu vergleichen.
Restaurant wirst du so gut wie nie auf dem Campingplatz oder nachher des Campingplatzes vorfinden, es sei denn es handelt sich um ein Ferienresort.
Außerdem werden die Sanitärgebäude nicht geheizt. Das kann zu der Jahreszeit auch mal unangenehm sein.


Einen Heckträger oder Dachträger wird es aber auch kaum zu mieten geben. Das habe ich bei Mietwagen noch nie gesehen.

Also: wenn ihr ein großes Alkovenmobil bucht könnt ihr theoretisch zu sechst drin schlafen. Theoretisch, weil zwei Betten Umbau Betten, das eine hat 1,20 mm Breit das andere 1,40 m. Für das eine Bett wird die Hecksitzgruppe umgebaut. Theoretisch Bleibt darunter noch Staufläche für zwei Reisetaschen.
Alle Schlafmöglichkeiten sind lediglich auf relativ dünnen Schaumstoffmatratzen ohne Unterbau. Man liegt ziemlich hart. Es ist alles sehr, sehr eng.
Die Staufächer reichen absolut nicht aus.
Ihr werdet zu dieser Jahreszeit fast nie vor dem Wohnmobil sitzen können. Es ist weniger dass es regnet sondern der teils wirklich kalte Wind.
Glaube einem erfahrenen und hart gesottenem Camper:
Die Südafrikaner sind zu dieser Jahreszeit fast nur mit gut ausgestatteten Wohnwagen samt Vorzelt und Heizmöglichkeit unterwegs. Jedenfalls in dieser Gegend.
Du wirst kaum Dachzelt Camper und Zeltcamper sehen.
Nach meiner Auffassung ist das große Alkovenmodell ideal für zwei Erwachsene und zwei nicht zu große Kinder.
Auf dem Addo Campingplatz geht es ziemlich eng zu, das ist mit großem Alkovenmobil kein Vergnügen.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (1. Mai 2018, 19:59), Claudia C. (1. Mai 2018, 11:46), Kitty191 (30. April 2018, 21:56), kalingua (30. April 2018, 21:34)

Liketotravel1

Erleuchteter

Beiträge: 242

Dabei seit: 20. November 2016

Danksagungen: 1735

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 1. Mai 2018, 00:32

Hallo Claudia,

Ich kann nur zu einem klitzekleinen Teil euerer Fragen etwas konstruktives beitragen, aber da würde ich nicht ganz so schwarzmalen wollen, wie manch anderer hier und verstehe auch die Gründe dafür nicht ganz.

Wir sind vor ein paar Wochen mit einem KLM Flug abends um 10 in Johannesburg gelandet. Um die Uhrzeit war nix mehr los im Flughafen. Bis 23:30 waren wir eingereist, hatten unser Gepäck abgeholt, Geld abgehoben, unsreren Shuttle Fahrer begrüßt, den Mietwagen übernommen ( aber am Flughafen Parkdeck stehenlassen), sind die ca 10 km zu unserer Unterkunft gebracht worden und haben dort eingecheckt. Um 24 Uhr hatten wir dann geduscht und vemutlich beinahe schon geschlafen. Am nächsten Morgen sind wir ( da nur eine Stunde zeitverschiebung) ausgeschlafen aufgewacht, haben gefrühstückt,uns zum Flughafen zurück bringen lassen und sind Richtung malelane Gate gestartet.

Es war nicht stressig. Auch der Economy Flug nicht.

Wir haben in der Blue Mango Lodge übernachtet und waren sehr zufrieden. Nah am Flughafen, aber ruhig, kein Luxushotel, aber nett und persönlich und mit vernünftigem Preis leistungsverhaltnis.

Im KNP sind wir selber gefahren, und Marloth Park und die Gardenroute kenne ich nicht.

Viele Grüße und viel Spaß!

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (1. Mai 2018, 19:59), Claudia C. (1. Mai 2018, 12:10), Kitty191 (1. Mai 2018, 07:51), SarahSofia (1. Mai 2018, 05:18)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 9 931

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14059

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 1. Mai 2018, 09:19

Wenn man abends in JNB landet und dort übernachten möchte, benötigt man ein Hotel mit 24-Stunden-Rezeption. Flüge verspäten sich schon mal...
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Claudia C.

Anfänger

  • »Claudia C.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. April 2018

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 1. Mai 2018, 12:02

Fahrräder kannst du komplett knicken da gibt es keine Heckträger für.
Übrigens sind auch die Campingplätze nicht mit unseren Europäischen zu vergleichen.
Restaurant wirst du so gut wie nie auf dem Campingplatz oder nachher des Campingplatzes vorfinden, es sei denn es handelt sich um ein Ferienresort.
Außerdem werden die Sanitärgebäude nicht geheizt. Das kann zu der Jahreszeit auch mal unangenehm sein.

Einen Heckträger oder Dachträger wird es aber auch kaum zu mieten geben. Das habe ich bei Mietwagen noch nie gesehen.

Also: wenn ihr ein großes Alkovenmobil bucht könnt ihr theoretisch zu sechst drin schlafen. Theoretisch, weil zwei Betten Umbau Betten, das eine hat 1,20 mm Breit das andere 1,40 m. Für das eine Bett wird die Hecksitzgruppe umgebaut. Theoretisch Bleibt darunter noch Staufläche für zwei Reisetaschen.
Alle Schlafmöglichkeiten sind lediglich auf relativ dünnen Schaumstoffmatratzen ohne Unterbau. Man liegt ziemlich hart. Es ist alles sehr, sehr eng.
Die Staufächer reichen absolut nicht aus.
Ihr werdet zu dieser Jahreszeit fast nie vor dem Wohnmobil sitzen können. Es ist weniger dass es regnet sondern der teils wirklich kalte Wind.
Glaube einem erfahrenen und hart gesottenem Camper:
Die Südafrikaner sind zu dieser Jahreszeit fast nur mit gut ausgestatteten Wohnwagen samt Vorzelt und Heizmöglichkeit unterwegs. Jedenfalls in dieser Gegend.
Du wirst kaum Dachzelt Camper und Zeltcamper sehen.
Nach meiner Auffassung ist das große Alkovenmodell ideal für zwei Erwachsene und zwei nicht zu große Kinder.
Auf dem Addo Campingplatz geht es ziemlich eng zu, das ist mit großem Alkovenmobil kein Vergnügen.
Vielen Dank für Deine Überlegungen. Dass unsere Pläne bei Südafrikafans etwas zu Kopfschütteln führen hab ich mir schon gedacht. Da wir unsere Reise aber um die IRONMAN-70.3 WM in Port Elizabeth drumherum planen, müssen wir das Wetter dann so nehmen wie es ist und das Beste daraus machen. Die Wettkampfräder können z.T. auseinandergebaut werden und müssen sicherlich hin- und her gepackt werden. Wichtig ist es uns auch, dass wir 6 zusammen reisen. Unsere jungen Leute sind sehr optimistisch, sie haben zur gleichen Zeit die Tour schon mal mit Zelt und Hostel gemacht. Auf jeden Fall hast Du uns noch mal dran erinnert unnötiges Gepäck wegzulassen.

Claudia C.

Anfänger

  • »Claudia C.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. April 2018

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 1. Mai 2018, 12:08

Hallo Claudia,

Ich kann nur zu einem klitzekleinen Teil euerer Fragen etwas konstruktives beitragen, aber da würde ich nicht ganz so schwarzmalen wollen, wie manch anderer hier und verstehe auch die Gründe dafür nicht ganz.

Wir sind vor ein paar Wochen mit einem KLM Flug abends um 10 in Johannesburg gelandet. Um die Uhrzeit war nix mehr los im Flughafen. Bis 23:30 waren wir eingereist, hatten unser Gepäck abgeholt, Geld abgehoben, unsreren Shuttle Fahrer begrüßt, den Mietwagen übernommen ( aber am Flughafen Parkdeck stehenlassen), sind die ca 10 km zu unserer Unterkunft gebracht worden und haben dort eingecheckt. Um 24 Uhr hatten wir dann geduscht und vemutlich beinahe schon geschlafen. Am nächsten Morgen sind wir ( da nur eine Stunde zeitverschiebung) ausgeschlafen aufgewacht, haben gefrühstückt,uns zum Flughafen zurück bringen lassen und sind Richtung malelane Gate gestartet.

Es war nicht stressig. Auch der Economy Flug nicht.

Wir haben in der Blue Mango Lodge übernachtet und waren sehr zufrieden. Nah am Flughafen, aber ruhig, kein Luxushotel, aber nett und persönlich und mit vernünftigem Preis leistungsverhaltnis.

Im KNP sind wir selber gefahren, und Marloth Park und die Gardenroute kenne ich nicht.

Viele Grüße und viel Spaß!
Ah, danke, interessanter Hinweis: konntet Ihr so spät noch den Mietwagen übernehmen? Welcher Anbieter? So würden wir es auch ganz gern machen. Dann kommen wir am nächsten Tag vll früher los.

Liketotravel1

Erleuchteter

Beiträge: 242

Dabei seit: 20. November 2016

Danksagungen: 1735

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 1. Mai 2018, 12:36

Wir waren kurz vor 23 Uhr beim mietwagenschalter. Wir hatten uber europcar gebucht, allerdings einen normalen Mietwagen, kein Wohnmobil.
Auch andere Mietwagenburos waren geöffnet, die Shops und Restaurants im Flughafen waren allerdings alle zu.

Unser shuttle mit der Blue Mango lodge hat super funktioniert, sowohl die Absprachen vorab, als auch die Organisation vor Ort.

Claudia C.

Anfänger

  • »Claudia C.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. April 2018

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 1. Mai 2018, 15:21

Moin Liketitravel1,
so werden wir es auch machen. Die ersten 4 Tage (Johannesburg-KNP) sind wir ja auch noch zu viert mit PKW unterwegs. Der Camper zu sechst + zwei R.räder :wine: :wine: erst ab PE.
viele Grüße aus Butjadingen

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 427

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 551

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 1. Mai 2018, 21:33

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Bei denen könnt ihr mal anfragen ob ab PE was geht. Die machen Euch evtl auch zwei Dachzelte drauf, vermieten Euch ggf. Zelte und können Euch ein Bike Rack montieren. Bleibt noch das Stauraumproblem.
Bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) kannst du anfragen ob sie bei der Vermittlung eines Womo auch ein Bicycle Rack mit vermieten können, die bieten das nämlich als Extra für alle bei Ihnen gemieteten Fahrzeuge an.
Evtl kannst Du auch bei Iwanowski anfragen ob die da was machen können.
Ob die Fahrzeuge von lekkercamper direkt Landstrom nutzen weiß ich nicht. Beste Dienste hat uns unser kleiner Keramikheizlüfter von fritz berger geleistet. Ist so kompakt der geht gut mit, ebenso wie ein Windschutz.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (1. Mai 2018, 22:29), Liketotravel1 (1. Mai 2018, 21:51), Kitty191 (1. Mai 2018, 21:40), SarahSofia (1. Mai 2018, 21:38)