Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Quorkepf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Dabei seit: 2. März 2015

Danksagungen: 613

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Juni 2018, 17:22

Reisebericht: Desinfiziert und kopflos durch den Kruger und die Winelands

Hallo liebe Forumsgemeinde,

seit zwei Monaten sind wir nun wieder aus dem Urlaub zurück. Unser drittes Mal Südafrika. :love: Alle Fotos sind sortiert, endlich - also ein perfekter Zeitpunkt, mit euch in Erinnerungen in Form eines Reiseberichts zu schwelgen, wenn ihr wollt.

Hier die Eckdaten unserer Reise:
Reisezeitraum: 8.3. bis 25.3.
Flüge: FRA-JNB-HDS mit SAA und SAExpress, JNB-CPT mit SAA und CPT-JNB-FRA ebenfalls mit SAA
Mietwagen: Ford Ecosport (Avis Hoedspruit) und Toyota Corolla (Europcar Kapstadt)

Unsere Stationen:
2 Nächte Masodini Private Game Lodge (Balule Private Game Reserve)
2 Nächte Sirheni
1 Nacht Mopani
2 Nächte Olifants
2 Nächte Lower Sabie
2 Nächte Nkomazi Game Reserve
3 Nächte Twice Central Guest House, Stellenbosch
2 Nächte Jordan Suites, Stellenbosch

Die Anreise und was zuvor geschah
Falls ihr euch erinnert: Unsere letzte Südafrika-Reise 2016 stand unter dem Motto "Blutende-Ohren-Angst" mit einer kranken und halb tauben, von Viren besiedelten Reiseberichtschreiberin, auf Tour mit einem geduldigen und leicht spöttischen Mann. Die Angst vor den blutenden Ohren war mir geblieben, nahmen vor unserem Reisebeginn die Grippe- und Erkältungskrankheiten doch einen rasanten Verlauf. Kaum einen in unserem Umfeld hatte es noch nicht erwischt, bei der Arbeit dünnte sich die Belegschaft merklich aus. Gut so, dachte ich mir anfangs noch, sollen die alle krank werden und mich anstecken im Januar, dann habe ich es bis zum Urlaub für immer und ewig hinter mir und bin immun (ja, ich weiß, so funktioniert das nicht, aber ich rede mir das gern ein :D ). Doch der Januar ging ins Land und ich war noch immer putzmunter und strotzte vor Gesundheit. Nun wünschte ich mir nichts sehnlicher, als nun doch die restlichen vier Wochen gesund zu überstehen und ohne einen dicken Infekt in den Flieger steigen zu können, wenn mein Vorher-anstecken-Plan schon nicht aufgegangen war. Was blieb also zu tun? Richtig: eine angemessen alberne Phobie vor Keimen aller Art zu entwickeln und Berufs- und Sozialleben weitestgehend kontaktarm zu gestalten.

Gesagt, getan - ich besorgte Desinfektionstücher und -spray, las Berichte vom richtigen Händewaschen und vermied große Menschenansammlungen. Bei Meetings kam ich zu spät, um dieses unsägliche Händeschütteln zu umgehen. Einkaufen ging ich nur noch mit eigenem Einkaufskorb - habt ihr euch mal diese fiesen Griffe der Einkaufswagen angesehen? Brrrrrr. Türen öffnete ich mit den Füßen, was bei großen Gebäudetüren gaaar nicht so einfach war und mich beinahe zu Fall brachte, als ich dabei auch noch einen Kaffeebecher balancierte und ein eisiger Wind pfiff. Der Mann sah sich das alles mit hochgezogenen Augenbrauen an :huh: und spöttelte, ich würde vermutlich ohne Infekt, dafür aber mit gebrochenem Bein im Flieger neben ihm sitzen.

Nun ja, es sollte anders kommen, und zwar so: kränkelnder Mann, topfite Reiseberichtschreiberin mit den saubersten Händen der Welt. :P Ganz doll hatte es den armen Kerl erst einmal nicht erwischt, jedoch doll genug, um einen Flug irgendwie unangenehm werden zu lassen. Da der SAA-Flieger von Frankfurt nach Johannesburg glücklicherweise jedoch nicht ganz ausgebucht war, konnten wir uns schön verteilen und er wenigstens seine langen Beine ein wenig ausstrecken. Angekommen in Johannesburg, erledigten wir den üblichen Kram und warteten auf unseren Anschlussflug nach Hoedspruit. Wir warteten und warteten ... die Abflugzeit verstrich, die Damen hinter dem Schalter konnten keine Auskunft geben. Und so blieb es eigentlich auch bis zuletzt. Irgendwann bildete sich eine kleine Schlange vor dem Ausgang, unser Flug war nicht mehr angeschlagen, dafür ein anderer mit Airlink (glaube ich) nach Hoedspruit. Wir stellten uns einfach auch an, wurden wortlos in einen Bus und dann eine SA-Express-Maschine verfrachtet und warteten wieder. Diesmal auf die Starterlaubnis. In Hoedspruit angekommen, warteten wir wieder, und zwar darauf, vor das Flughafengebäude rollen zu dürfen mit dem Fliegerchen. Ein Glück, dass man aus dem Fenster bereits die ersten Warzenschweine beobachten konnte. Schließlich hieß es noch mal warten bei Avis ... die italienische Großfamilie vor uns hatte diverse Probleme, die niemand so recht verstehen oder lösen wollte. Und dann, dann konnte es mit dem Ford Ecosport endlich losgehen. Auf Richtung Masodini Lodge!

Es haben sich bereits 27 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sonnenmensch (Heute, 06:36), Piepsi (Gestern, 14:07), Sandra1903 (11. Juni 2018, 14:08), kOa_Master (11. Juni 2018, 09:00), Tutu (8. Juni 2018, 18:37), cameleon (7. Juni 2018, 13:21), chimurenga (5. Juni 2018, 23:14), Wicki4 (5. Juni 2018, 20:05), Cassandra (5. Juni 2018, 14:55), tribal71 (4. Juni 2018, 18:29), toetske (4. Juni 2018, 16:08), Andreas84 (4. Juni 2018, 12:29), gatasa (4. Juni 2018, 09:31), Charlotte_ (4. Juni 2018, 08:54), lottinchen (4. Juni 2018, 08:09), maddy (4. Juni 2018, 08:07), setepenre (4. Juni 2018, 06:53), Bär (3. Juni 2018, 22:31), M@rie (3. Juni 2018, 22:13), SarahSofia (3. Juni 2018, 21:42), Mogli98 (3. Juni 2018, 21:22), sunny_r (3. Juni 2018, 21:15), corsa1968 (3. Juni 2018, 20:53), Kitty191 (3. Juni 2018, 20:33), Sella (3. Juni 2018, 20:27), Gisel (3. Juni 2018, 20:06), SilkeMa (3. Juni 2018, 19:10)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 952

Danksagungen: 7603

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. Juni 2018, 20:37

Hallo Quorkepf,
herrlich..... ein neuer Reisebericht von der Königin der amüsanten Unterhaltung. Ich freu‘ mich riesig. Und es fängt ja auch schonmal sehr vielversprechend an.
Ich bin dabei und sichere mir einen guten Platz. Kann losgehen, ich sitze. Hände sind gewaschen und desinfiziert. :D


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (4. Juni 2018, 11:04)

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 886

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 2435

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 3. Juni 2018, 21:18

Hallo Querkopf,

gerade von einem Kurzurlaub mit dem Cabrio zurück, wechsele ich einen Ford Ecosport.
Auf der Rückbank kann ich dann mit Kitty über Tetris für Cabriolofferräume bei geöffnetem Dach fachsimpolen.

Aber keine Bange, ab den ersten Sichtungen bin ich hellweach und die volle Aufmerksamkeit gilt Deinem RB,

LG
Rainer

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (4. Juni 2018, 11:04), Kitty191 (3. Juni 2018, 21:43)

setepenre

Schüler

Beiträge: 15

Dabei seit: 29. März 2018

Danksagungen: 23

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. Juni 2018, 06:57

Hallo Quorkepf,

ich nehme gerne Platz und harre der Dinge die da kommen. :D

Bin schon gespannt da wir im gleichen Zeitraum aber 2019 in SA sind. :saflag:

Viele Grüße
Paul
"Die größte Sehenswürdigkeit die es gibt, ist die Welt.
Sieh sie Dir an."
(Kurt Tucholsky)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (4. Juni 2018, 11:04)

Beiträge: 122

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 416

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. Juni 2018, 07:58

Da fahre ich doch auch gerne mal mit - an deinen rb mit der "blutende-ohren-angst" kann ich mich noch erinnern :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (4. Juni 2018, 11:04)

gatasa

Profi

Beiträge: 160

Dabei seit: 20. Juli 2013

Danksagungen: 258

  • Nachricht senden

6

Montag, 4. Juni 2018, 09:34

Wenn ich mich ganz artig desinfiziere, darf ich dann auch noch mit in den Ecosport?
Ich könnte eventuell auch noch mit einem aktuellen Arztbericht rumwedeln, der behauptet, dass ich gesund bin (in den mir eigenen engen Grenzen ;) ). :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (4. Juni 2018, 11:04)

  • »Quorkepf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Dabei seit: 2. März 2015

Danksagungen: 613

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. Juni 2018, 11:04

O fein, der Ecosport hat sich schon mit Mitfahrern gefüllt. :saflag:
Ich freu mich. Alle Desinfizierten dürfen natürlich mitkommen - vorbildlich, Gatasa und Kitty. ;)
Und Kitty: Es ist ausnahmsweise keine Koketterie, aber die Königinnenkrone gebührt tatsächlich nur dir! :wine:

Die ersten beiden Nächte in Balule, Masodini Lodge
Vom Hoedspruit Airport ist es ein Katzensprung bis zum Balule Olifants West Gate. Was wunderbar ist, da wir ja nun einige Stunden später als geplant dran sind. Wir werden bereits am Gate sehr nett empfangen, der freundliche Herr erklärt uns den Weg zu Lodge und schon hoppeln wir los durchs Reserve. Anfangs ist die Strecke noch manierlich, die letzte Abzweigung hat es dann aber doch in sich und wir sind für die paar Zentimeter Bodenfreiheit, die der Ecosport im Vergleich zu unseren vorherigen gemieteten Kleinwagen bietet, dankbar. In der Lodge werden wir von Nala, dem Haus-und-Hof-und-Busch-Hund, begrüßt und dann kommt auch schon die Besitzerin Sabine um die Ecke, die uns gleich wortreich ein kühles Getränk in die Hand drückt und uns zu unserem Bungalow geleitet. Wir fühlen uns sofort wohl, alles ist herrlich ungezwungen und unkompliziert.





Und das sollte auch so bleiben, das Ungezwungen-Wohlfühlige. Ob es nun beim Plaudern an der Honesty Bar oder beim gemeinsamen Abendessen an der langen Tafel war - die Atmosphäre war nie gestelzt und bemüht, sondern Flip-Flop-entspannt und einfach nett. Genau das Richtige für uns zum Ankommen.
Viel mehr als Ankommen haben wir dann auch gar nicht gemacht an diesen beiden Tagen. Der Mann hustet ein bisschen vor sich hin und ist schlapp, da lassen wir es ruhig angehen. Zwei kleine Programmpunkte stehen für den zweiten Tag dann trotzdem auf dem Programm: Großeinkauf für unsere folgende Zeit im Kruger und ein gebuchter Game Drive von der Lodge aus (in Masodini können die Drives je nach Gusto gesondert dazugebucht werden und sind nicht bereits wie in anderen Lodges in privaten Reserves bereits im Komplettpaket mit drin). Mit 7 Personen und einem Guide starten wir dann am späten Nachmittag. Anfangs sehen wir nicht wirklich viel, es ist tatsächlich auch noch sehr heiß und das Getier hat sich klugerweise im schattigen Schatten versteckt. Als es dann gen Sonnenuntergangszeit geht, dröhnt es im Funk und unser Guide, bisher übrigens komplett stumm, brettert querfeldein drauflos. Auch diesmal ohne Erklärung. Irgendwann sehen wir Mitfahrer im Busch einen Löwen und brüllen Stopp. Es dauert ein Weilchen, bis der Wagen zum Stehen kommt. Wir setzen zurück, fahren noch tiefer in den Busch rein - und siehe da, nicht nur ein Löwe, sondern ein paar mehr!











Anfangs haben wir sie ganz für uns allein, keine Ahnung, welcher Funk-Teufel den Guide vorher geritten hatte. Er findet aber kurzzeitig seine Sprache wieder und sagt: "You are very lucky. Very lucky." Und dann wieder Schweigen im Walde. Alle sind selig, ich ja eiiiigentlich auch. Ohne diesen Ritt über Stock und Stein hätten wir so schnell vermutlich keine Katzen zu Gesicht bekommen. Trotzdem habe ich schon zu diesem Zeitpunkt irgendwie das Gefühl, dass ein Drive, so wie wir ihn gerade erlebten, nicht so richtig mein Fall ist. Als wir irgendwann unsere Tour fortsetzen und es dann auch recht schnell dunkel wird, bestätigt sich dieses Gefühl noch. Alle Guides (auch der anderen Lodges) scheinen sich darauf versteift zu haben, die Löwen bei der Jagd sehen zu wollen. Was schließlich nicht geglückt ist - wegen der sehr nahen Fahrzeuge? Man weiß es nicht. Sowieso weiß man gar nichts, weil unser Guide nicht wirklich kommunikativ ist.



Zurück in der Lodge wartet dann aber eine herrlich gedeckte Tafel mit genauso herrlichem Essen und Wein in der Boma auf uns, die mich ein wenig versöhnen.
Alle Mit-Drivelinge sind sich einig, dass das ein toller Drive war und das irre Durch-den-Busch-Heizen (und Alles-Niedermähen) ein tolles Abenteuer war. Die Geschmäcker sind verschieden, sage ich mir. Und die Ansprüche an einen Guide natürlich auch. Es ist ja auch gerade der Vorteil eines privaten Reserves, dass man über alles Mögliche drüberrattern darf, ohne sich an die Wege halten zu müssen. Als Belohnung gab es ja auch Katzen. Aber ... na ja ... :|
Der Wein und das Essen richten es für diesen Abend und wir fallen dann hundemüde ins Bettchen.


Es haben sich bereits 29 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Piepsi (Gestern, 14:10), jomaca (14. Juni 2018, 06:10), Sandra1903 (11. Juni 2018, 14:25), kOa_Master (11. Juni 2018, 09:03), Tutu (8. Juni 2018, 18:41), SarahSofia (8. Juni 2018, 07:43), cameleon (7. Juni 2018, 13:24), chimurenga (5. Juni 2018, 23:14), Wicki4 (5. Juni 2018, 20:09), Cassandra (5. Juni 2018, 14:56), Charlotte_ (5. Juni 2018, 08:42), Cosmopolitan (4. Juni 2018, 18:47), tribal71 (4. Juni 2018, 18:29), toetske (4. Juni 2018, 16:13), gatasa (4. Juni 2018, 15:51), Sella (4. Juni 2018, 14:37), kalingua (4. Juni 2018, 13:54), SilkeMa (4. Juni 2018, 13:54), corsa1968 (4. Juni 2018, 13:30), sunny_r (4. Juni 2018, 13:05), Gisel (4. Juni 2018, 13:01), Andreas84 (4. Juni 2018, 12:32), Mogli98 (4. Juni 2018, 12:01), M@rie (4. Juni 2018, 11:54), Bär (4. Juni 2018, 11:41), Sirkka (4. Juni 2018, 11:28), Kitty191 (4. Juni 2018, 11:27), setepenre (4. Juni 2018, 11:21), maddy (4. Juni 2018, 11:20)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 952

Danksagungen: 7603

  • Nachricht senden

8

Montag, 4. Juni 2018, 11:30

Was für eine entzückende kleine Kreatur :love: Ein Gesicht aus Augen.... ein Kopf aus Ohren und Flausch....
Ein Bushbaby steht auf meiner persönlichen Wunschliste gaaaanz weit oben.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (9. Juni 2018, 08:30), toetske (4. Juni 2018, 16:13), gatasa (4. Juni 2018, 15:52), SilkeMa (4. Juni 2018, 13:54)

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 383

Danksagungen: 678

  • Nachricht senden

9

Montag, 4. Juni 2018, 13:03

Hallo ich bin auch dabei.....
Ist es das niedliche Tier, das bei Sabine am Haus wohnt?
Wir waren im vorletzten März dort, und wir fanden die Lodge als Einstieg toll!

Jetzt bin ich gespannt, wie es Euch weiter ergangen ist. :thumbsup:
Grüsse von Gisela

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (9. Juni 2018, 08:30)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 2 849

Danksagungen: 3887

  • Nachricht senden

10

Montag, 4. Juni 2018, 16:21

der Ecosport hat sich schon mit Mitfahrern gefüllt

Mit mir habt ihr vielleicht nicht mehr gerechnet? Ich habe mich seeeehr reduziert, will diese Reise aber von Anfang bis Ende miterleben 8) egal was da noch kommt.
Der Reisebeginn und die Mitreisenden gefallen mir schon mal sehr gut 8o und es folgen bestimmt noch ein paar spannende Tage :saflag:

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (9. Juni 2018, 08:30), sunny_r (7. Juni 2018, 14:59)

Wicki4

Meister

Beiträge: 206

Dabei seit: 21. Oktober 2013

Danksagungen: 790

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 5. Juni 2018, 20:12

Ich schmuggelte mich auch schnell noch dazu :D
und freue mich auf die weitere Reise.

Viele Grüße
Claudia

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (9. Juni 2018, 08:30)

Tutu

Anfänger

Beiträge: 80

Dabei seit: 13. Oktober 2016

Danksagungen: 207

  • Nachricht senden

12

Freitag, 8. Juni 2018, 18:44

Ich würde auch gern -völlig keimfrei- noch zusteigen.

LG Tutu

Ach und was für ein super Bild von der Giraffe. :thumbsup:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (9. Juni 2018, 08:30)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 358

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6371

  • Nachricht senden

13

Montag, 11. Juni 2018, 09:05

Ecosport ja sehr gerne, aber dieses dauernde Händewaschen...sorry, da mach ich nicht mit. Vor dem Essen Händewaschen und nach dem Klo Händewaschen muss ausreichen. Ein bisschen Dreck und Keime schaden nicht und ich schätze mich seit über 10 Jahre gesund :)
Ich mach dir dafür gerne die Türen und Tore auf, damit es wenigstens auch im Urlaub keine Beinbrüche gibt ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (Gestern, 09:14), sunny_r (11. Juni 2018, 13:17)

Sandra1903

Schüler

Beiträge: 20

Dabei seit: 15. Oktober 2012

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

14

Montag, 11. Juni 2018, 14:26

Ich lese auch noch mit, wann bekommt man schon einen keimfreien Reisebericht :P
Schöne Grüße

Sandra

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (Gestern, 09:14)

kawi312

Schüler

Beiträge: 18

Dabei seit: 30. Oktober 2017

Danksagungen: 7

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 12. Juni 2018, 11:09

Das liest sich alles super, ich möchte auch mitfahren 8o

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Quorkepf (Gestern, 09:14)

  • »Quorkepf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 82

Dabei seit: 2. März 2015

Danksagungen: 613

  • Nachricht senden

16

Gestern, 09:14

So viele neue Mitfahrer. :love:
Willkommen an Bord, ob keimfrei oder nicht (kein Ding, Master :D ).

Gisel, ja genau, das ist eines der Bushbabys, die in der Masodini Lodge wohnen. Ich glaube, mittlerweile sind es drei an der Zahl, die sich dort wohlfühlen.
Ich finde die auch bezaubernd, Kitty. Und es ist faszinierend, wie lautlos sie springen können. An einem Abend landete eins direkt neben mir auf der Bar und leckte an meinem Arm - und ich habe es bis zuletzt nicht gehört. Ich habe mindestens so große Augen wie das Bushbaby selbst gemacht. Natürlich hatte ich dem Mann vorher verboten, die Kamera mit zum Sundowner/Abendessen zu nehmen ("Du musst ja nicht immer auf dem Ding rumdrücken, abends können wir es uns doch mal romantisch machen!"). Jetzt bin ich traurig, kein Gruppenfoto von mir und dem Bushbaby zu haben. :rolleyes:

Alle bereit für den Kruger?

Von der Masodini Lodge in den Kruger Park

Morgens sind wir recht früh wach - wir sind offensichtlich schon ganz im Busch-Modus! Wir machen uns auf unserem Zimmer einen ersten Kaffee, nehmen ihn mit auf unsere Terrasse und lauschen den Vogelstimmen. Es ist wunderbar. Die Koffer sind dann schnell und beschwingt gepackt. Die anderen Gäste sind auf ihrem Morning Drive, das Frühstück wird in der Regel dann für alle gemeinsam gerichtet, wenn die Driveler zurück sind. Da wir aber einen etwas weiteren Weg vor uns haben, hat Sabine uns angeboten, dass wir auch schon ein früheres Frühstück haben können. Alles ganz nett und unkompliziert.

Nachdem wir uns den Bauch vollgeschlagen und ausgiebig Warzenschweine hinter dem Zaun beobachtet haben, packen wir das letzte Geraffel und stopfen es in unseren Ecosport, der eigentlich mit den Einkäufen schon voll ist. Der Kofferraum ist tatsächlich enttäuschend klein - unsere beiden Koffer passen stehend nebeneinander hinein, dazu noch unerhebliche Kleinigkeiten, mehr aber auch nicht, die Abdeckung darüber lässt sich dann auch schon nicht mehr schließen. Die Rückbank müssen wir also auch ordentlich vollpacken, um alles unterzukriegen. Da wir keinen Zwischenstopp mehr einlegen wollen, sondern gleich in den Kruger reinwollen, passt das aber für uns.



Bevor es losgeht, müssen wir uns aber natürlich noch von all diesen netten Menschen (und Nala, dem Hund) verabschieden und bezahlen. Ein bisschen quatschen wir uns fest, aber es hilft nichts, irgendwann müssen wir uns einfach loseisen. Und dann geht es mit der vollgepackten Kiste auch schon los Richtung Phalaborwa. Die Strecke ist frei, am Gate ist auch kaum etwas los und alles geht ganz zackig. Und dann sind wir auch schon drin im Kruger, wir sind ganz beseelt. Und Teile von uns, nämlich der arme kranke Mann, sind zusätzlich noch komplett erschöpft. Nach den ersten Kilometern schläft er neben mir tief und fest und schnorchelt vor sich hin. Es geht auf den Mittag zu, die meisten Tiere haben sich schon tief in den Busch verkrümelt, er verpasst also nur herrliche Landschaft und sonst nicht so viel. Ich richte es mir mit Tempomat hinter dem Steuer gemütlich ein und spule einfach ein paar Kilometer ab - wir müssen heute ein bisschen Strecke machen, denn es soll bis Sirheni gehen. Bei dieser Etappe war ich bei der Planung besonders unsicher. Sollen wir außen rum fahren und oben ins Punda Maria Gate rein? Durch den Park sind es ab Phalaborwa immerhin fast 170 km. Also alles andere als ein Katzensprung. Letztlich entscheiden wir uns trotzdem dafür - jede Minute im Kruger ist es wert.



Irgendwann wird der Mann neben mir wieder wach, streckt sich, schießt ein paar Fotos. Auf einmal schaut er mich wie vom Blitz getroffen an und meint verdattert: "Hab ich eigentlich meine Kreditkarte eingesteckt?" Ich habe keine Ahnung, das kontrolliere ich nun nicht. Er fängt an zu wühlen und zu suchen und sich zu verrenken. Er findet die Karte aber nicht. Ich schlage einen Anruf in der Masodini Lodge vor - aber natürlich haben wir auf der Strecke keinen Empfang. So müssen wir weitertuckern bis zum nächsten Camp - Mopani soll es sein, wo wir einen Zwischenstopp einlegen. Sabine von Masodini haben wir dann glücklicherweise schnell an der Strippe. Sie sagt, eigentlich könne das nicht sein, sie habe auch keine Karte gesehen auf dem Tresen, aber sie werde noch mal suchen gehen und uns zurückrufen. Gesagt, getan. Nach 10 Minuten klingelt das Handy - und die Gute hat die Kreditkarte, die heruntergefallen war, aufgetrieben. Wir sind erleichtert. Nur wie kommen wir wieder an sie dran? Ich überlege schon fieberhaft, wie wir die Route irgendwie abändern können, um den Abstecher nach Masodini gut hinzukriegen, da sagt Sabine: "Wie schön, dass die Karte wieder da ist. Wie wäre es, wenn wir euch in den nächsten Tagen im Kruger treffen, auf der Hälfte der Strecke? Wir bringen euch das Ding vorbei!" Der Mann und ich schauen uns mit großen Augen an. Sie würden die Karte bringen??? Unfassbar, das ist mehr als freundlich und wir wissen in dem Moment schon gar nicht, wie wir uns dafür bedanken sollen. Wir verabreden, die nächsten Tage noch mal eine SMS zu schicken mit dem Treffpunkt und dann legen wir, noch immer perplex ob der unglaublichen Hilfsbereitschaft, auf.

Auf diesen Schreck gibt es erst mal einen Milchshake auf der Terrasse des Camp-Restaurants. Und ich bin schockverliebt. Nicht in den Shake (wobei, vielleicht ein bisschen schon auch ...), aber in das Camp und den Ausblick und den Kruger allgemein. Ich mag es hier in Mopani soooo sehr, ich weiß gar nicht genau, wieso, und freue mich schon, dass wir auch hier eine Nacht absteigen werden. Hach. :love: Der Shake hilft dabei, der Hitze zu trotzen, und dann kommt auch mein Hirn wieder ein bisschen ans Arbeiten: In Beziehungen muss man ja schauen, dass es genügend Punkte auf der Habenseite gibt, mit denen sich der Partner erpressen und necken lässt. Und da sonst ICH diejenige bin, die Dinge verlegt, vergisst, verschludert, bietet es sich natürlich an, die Kreditkartensituation nun so richtig auszuschlachten. Ich sage zum Mann: "Tjaaaaa, so was Wichtiges wie eine Kreditkarte habe ICH noch nie verloren. Da habe ich ja nun eiiiiiiniges gut ..." Gefolgt von Sprüchen zu seinem fortgeschrittenen Alter, in dem man ja nun tatsächlich auch sehr vergesslich wird. :D Er trägt es mit Fassung und wehrt sich nicht erheblich (vielleicht ist er auch etwas fiebrig) - dann kann es ja nun auch weitergehen Richtung Sirheni. Ein paar Viecher wagen sich sogar auch noch aus dem Busch.







In Sirheni werden wir am späten Nachmittag sehr freundlich begrüßt von einer jungen Dame. Sie erzählt uns, dass sie am kommenden Abend auch den gebuchten Night Drive mit uns unternehmen wird, dass wir die einzigen Mitfahrer sein werden und dass wir uns deshalb auch aussuchen dürfen, wann wir starten werden. Wir überlegen ein bisschen rum und entscheiden uns dann für ein Zwischending zwischen Sundowner und Night Drive. Nett, wir freuen uns. Wir bekommen den Schlüssel zu unserem Häuschen - Randlage in der Nähe des Bird Hides (ist das die Nr. 1? Ich weiß es nicht mehr). Und wir sind begeistert. Alles ist top in Schuss, groß, total sauber. Wir fühlen uns gleich wohl. Viel machen wir an diesem Abend nicht mehr, außer uns häuslich einzurichten für die kommenden beiden Nächte und was Kleines zu kochen. Jetzt sind wir richtig da. :wine:


Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (Gestern, 23:31), Tutu (Gestern, 21:15), Wicki4 (Gestern, 19:20), Sella (Gestern, 15:45), kOa_Master (Gestern, 14:48), Sandra1903 (Gestern, 14:42), Piepsi (Gestern, 14:15), Mogli98 (Gestern, 13:48), Sirkka (Gestern, 13:32), maddy (Gestern, 10:16), kalingua (Gestern, 10:04), Kitty191 (Gestern, 09:54), Bär (Gestern, 09:41)