Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kawi312

Schüler

  • »kawi312« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 30. Oktober 2017

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Juni 2018, 10:17

Reiseplanung - Reiseanbieter

Hallo,

ich weiß natürlich, dass ihr in der Regel überwiegend selbst die Reiseplanung durchführt und selbst die Unterkünfte etc. bucht...ich wollte trotzdem einmal die Frage stellen, welche Reiseanbieter ihr für fertig vorgeplante Südafrika-Reisen empfehlen könntet...?

LG :)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 238

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 4908

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. Juni 2018, 15:24

Hallo,

Südafrika ist jetzt - zumindest vergleichsweise - kein so exotisches Ziel, so daß eigentlich alle gängigen Reiseveranstalter irgendwelche Angebote für Rundreisen durch Südafrika haben, teilweise auch für Selbstfahrer.

Für Tansania haben wir damals über Chamäleon gebucht und waren recht zufrieden, weil wir die vorgegebenen Touren auch nach unseren Wünschen anpassen konnten. Aber Tansania ist auch eine ganz andere Hausnummer als SA.

Für Selbstfahrer, die nichts selbst buchen wollen, gibt es natürlich auch einige Spezialisten, wie z.B. Iwanowski. Die haben feste Rundtouren und buchen im Grunde alles vor.

Natürlich gibt es auch einige Reisebüros, die in Zusammenarbeit mit dem Kunden die Route ausarbeiten und dann alles buchen.

Ich weiß ja nicht, was ihr vorhabt, aber meistens werden ja eher Standardrundtouren angeboten, wie sie die meisten von uns schon mal gemacht haben. Diese sind eigentlich nicht wirklich schwer selbst zusammenzubauen. Man kann im Zweifel ja Auto und Flug im Reisebüro buchen.

Vielleicht beschreibst du mal, was ihr machen wollt, bzw. warum ihr eurer Meinung nach einen Veranstalter benötigt.

LG

Christian

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (5. Juni 2018, 22:03), U310343 (5. Juni 2018, 19:14), bibi2406 (5. Juni 2018, 18:45), Beate2 (5. Juni 2018, 17:21), tribal71 (5. Juni 2018, 16:34), toetske (5. Juni 2018, 15:37)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 720

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2233

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 5. Juni 2018, 19:15

Wichtig ist sicher auch das Budget - ohne Flüge

Meine Empfehlung Rhino Africa !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kawi312 (5. Juni 2018, 19:29)

clamat

Schüler

Beiträge: 21

Dabei seit: 8. Juni 2016

Danksagungen: 30

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 5. Juni 2018, 19:41

Hi Kawi,
Schau mal bei Karawane rein. Da gibt es vorgefertigte Sebstfahrerrouten, diese kannst du aber auch ganz individuell abändern

LG

Claudia

Sirkka

Profi

Beiträge: 97

Dabei seit: 28. Juli 2014

Danksagungen: 528

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 5. Juni 2018, 19:52

Hi,

Wir haben vor 4 Jahren sehr gute Erfahrungen mit Get-up Tours gemacht. Wir haben die prinzipielle Route, das Budget und die Vorstellung zu den Unterkünften vorgegeben. Daraufhin bekamen wir einen ersten Routenvorschlag, den wir dann nochmal in Details überarbeiten lassen haben. Die haben dann alles für uns organisiert: Flugbuchung, Mietwagen, Unterkünfte, SIM-Karte am Flughafen zur Abholung. Wir hätten auch ein Handy und / oder Navi über den Veranstalter mieten können. Die Routenausarbeitung war aber so genau, dass wir kein Navi gebraucht haben und selbst die Straßenkarten eigentlich nur benutzt haben, wenn wir Abstecher zu nicht in den Unterlagen genannten Zwischenstopps gemacht haben. WIr hatten in den Unterlagen jede Menge Tipps für Ausflüge und auch Restaurants. Bis auf ein B&B waren alle Unterkünfte top. Man merkt, dass der Veranstalter jedes Jahr selbst in Südafrika ist und die Situation vor Ort sehr gut kennt.

LG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kawi312 (5. Juni 2018, 19:57)

kawi312

Schüler

  • »kawi312« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 30. Oktober 2017

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. Juni 2018, 07:53

Hallo,

Südafrika ist jetzt - zumindest vergleichsweise - kein so exotisches Ziel, so daß eigentlich alle gängigen Reiseveranstalter irgendwelche Angebote für Rundreisen durch Südafrika haben, teilweise auch für Selbstfahrer.

Für Tansania haben wir damals über Chamäleon gebucht und waren recht zufrieden, weil wir die vorgegebenen Touren auch nach unseren Wünschen anpassen konnten. Aber Tansania ist auch eine ganz andere Hausnummer als SA.

Für Selbstfahrer, die nichts selbst buchen wollen, gibt es natürlich auch einige Spezialisten, wie z.B. Iwanowski. Die haben feste Rundtouren und buchen im Grunde alles vor.

Natürlich gibt es auch einige Reisebüros, die in Zusammenarbeit mit dem Kunden die Route ausarbeiten und dann alles buchen.

Ich weiß ja nicht, was ihr vorhabt, aber meistens werden ja eher Standardrundtouren angeboten, wie sie die meisten von uns schon mal gemacht haben. Diese sind eigentlich nicht wirklich schwer selbst zusammenzubauen. Man kann im Zweifel ja Auto und Flug im Reisebüro buchen.

Vielleicht beschreibst du mal, was ihr machen wollt, bzw. warum ihr eurer Meinung nach einen Veranstalter benötigt.

LG

Christian
++

Vielen Dank für die Tipps bis hierhin!!
Also, wir möchten gerne eine Reise mit Schwerpunkt auf Safari und Natur machen.
Dauer: ca. 14-18 Tage und der Krüger Nationalpark soll auf jeden Fall mit dabei sein. Wir sind zu zweit und möchten die Tour gerne mit dem MIetwagen machen...

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 106

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 8867

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. Juni 2018, 10:41

um jetzt nicht jede Angabe aus der Nase ziehen zu müssen, wie bspw wann denn? wer denn "wir" ist? etcpp ..... vllt doch mal einen Blick in den Thread: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) werfen ;) - was spricht denn gegen Selberbuchen?
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juni 2018, 22:55), kOa_Master (6. Juni 2018, 14:45), Kitty191 (6. Juni 2018, 12:55)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 9 992

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14218

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 6. Juni 2018, 13:32

Unter (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) findest Du einige ähnlich gelagerte Anfragen. Schau doch bitte auch mal in diese Threads.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juni 2018, 22:55)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 350

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6347

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 6. Juni 2018, 14:51

Wir haben unsere erste Reise zu zweit so "halb" selber gebucht: wir haben uns über ein Reisebüro eine Tour herausgesucht, die uns in etwa passte, einige Stationen angepasst resp. Nächte hinzugefügt und dann aber über das Reisebüro so gebucht.
Generell kann das so sehr empfehlen, sucht euch also ein flexibles Reisebüro, welches die Touren so für euch anpasst. Tendenziell sind die vorgegebenen Touren zu viel in zu kurzer Zeit, d.h. entweder weniger Stationen oder mehr Nächte vorsehen. Ausserdem bieten die wenigsten Reisebüros Unterkünfte in den Nationalparks an, insbesondere im Krüger (meist sind es Unterkünfte ausserhalb, teilweise hat das dann mit Krüger gar nichts zu tun!). Fragt dies unbedingt an, dann merkt ihr rasch ob sie bereit sind, dies für euch zu machen oder nicht - Reisebüros haben keine Margen auf diese Unterkünfte. Alternativ könnt ihr dieser auch selbst buchen.
Empfehlen kann ich an dieser Stelle Cruising Reise, wir waren sehr zufrieden damit.

Aus meiner Sicht ist es aber definitiv so, dass eine Reise in Südafrika völlig problemlos selber gebucht werden kann, das Land ist leicht zu bereisen und selber zu planen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juni 2018, 22:56), U310343 (6. Juni 2018, 21:24)

Bueri

Schweizerin

Beiträge: 112

Dabei seit: 28. Juni 2015

Danksagungen: 605

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 6. Juni 2018, 20:27

Wichtig ist sicher auch das Budget - ohne Flüge

Meine Empfehlung Rhino Africa !


Hallo zusammen

Zu Rhino Africa möchte ich gerne eine Rückmeldung geben. Sie bewegen sich gemäss eigenen Aussagen, hauptsächlich im mittleren bis luxuriösen Preissegment. Ich hatte im Vorfeld zu unserer letzten Reise einen sehr netten Mail Kontakt mit einer Mitarbeiterin dort, übrigens auf Deutsch. Ich wollte über das Büro unsere Unterkünfte, beinahe zu 100% Sanparks-Unterkünfte, ein Fahrzeug und einen Flug buchen.

Sie buchen keine Rest Camps im staatlichen Krüger NP oder in andern Nationalparks. Auch mit dem Fahrzeug, gewünscht war ein 4x4, wären sie mit dem lokalen Partner nicht konkurrenzfähig, wie mir die Mitarbeiterin mitgeteilt hat. Sie hat mir dann noch einige Buchungsseiten (Flug und Fahrzeug) aufgeschrieben.
Wirklich ein sehr netter und freundlicher Kontakt. Ich hatte innert Stundenfrist eine Antwort auf meine Anfrage.

Man muss einfach wissen, in welchem Segment sich der Anbieter bewegt, dann ist man bei Rhino Africa bestimmt sehr gut beraten und aufgehoben. :) Obwohl ich nur kurz mit dem Anbieter Kontakt hatte, fühlte ich mich ernst genommen und die Mitarbeiterin war, wie gesagt, sehr hilfsbereit, obwohl schlussendlich kein Auftrag daraus entstanden ist.


schönen Abend
bueri

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (7. Juni 2018, 10:28), kOa_Master (7. Juni 2018, 06:55), kawi312 (7. Juni 2018, 06:54), toetske (6. Juni 2018, 22:57), U310343 (6. Juni 2018, 20:49)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 429

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 560

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 6. Juni 2018, 21:10

Ich habe schon mit Iwanowski und die letzten Touren mit Afrika plus gebucht. Beide haben Standardtouren, die modifizierbar sind. AP ist dabei eher mittleres Preissegemet, bucht aber auch alles individuell nach unseren Wünschen, z.b.Camper, Campsites, 4x4, Restcamps und Unterkünfte nach unseren Wünschen und Budget. Auch die Flüge mit gewünschten Zeiten und Verbindungen, wie ich sie vorher für mich als günstig zusammengestellt habe. Das ganze kostet mich etwas mehr wie alles selbst gebucht, ich habe aber am Ende EINE Rechnung, EINEN Reisesicherungsschein und EINEN Ansprechpartner und noch keine Pannen erlebt. Ich kann auch nur einen Teil über AP buchen, die hatten z.b für uns in Kapstadt nichts passendes, das habe ich dann separat gebucht, aber Mietwagen und Flug nach Kapstadt wieder über AP. Sie fragen aber teils auch Wunschunterkünfte für uns an.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kawi312 (7. Juni 2018, 06:54)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 720

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2233

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 6. Juni 2018, 21:11

... deshalb ist wichtig zu wissen in welchem Preissegment die Reise im Ganzen oder in Teilen gebucht werden soll.
Für Mietwagenbuchungen braucht man keinen Veranstalter. Anders sieht es bei Buschflügen oder komplizierten Transfers aus.
Meine Schwägerin wollte unbedingt Ihre Südafrikareise von einem Reiseveranstalter geplant haben.

Der Veranstalter war UMFULANA. Die Reise ging vom 11.12.2017 - 4.1.2018 also in der Hochsaison. Kosten 1.910,— pP einschließlich Leihwagen ohne Flüge. Ich wurde gebeten mir den Verlauf und die Lodges anzuschauen. Ergebnis unfassbar viele KM und viele OneStops.
Ich hätte die meisten der Lodges nicht gebucht.

Ich werde auch weiterhin Bausteine von Veranstaltern einsetzen wenn sie sinnhaftig sind und in den Kostenrahmen passen. Komplette Planung und Durchführung halte ich für nicht notwendig und im Zweifel auch zu teuer. Letztlich können diese auch nur buchen und eine Fee auf den Grundpreis aufschlagen.
Auch es geht zu Lasten kleinerer und wenig frequentierter Anbieter die dafür ihre ohnehin schon niedrigen Preise weiter reduzieren müssen.

herzliche Grüsse
Wilfried

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (7. Juni 2018, 06:56)

Tutu

Anfänger

Beiträge: 80

Dabei seit: 13. Oktober 2016

Danksagungen: 207

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 6. Juni 2018, 22:50

Hallo,

wir wollten beim ersten Mal auch erst über einen Reiseveranstalter buchen. Dem habe ich dann unser Budget genannt und er hat mich ausgelacht. Dann bin ich auf dieses Forum gestossen, hab tage- und nächtelang Reiseberichte, Infos etc. gelesen und hab dann alles selbst gebucht. Mit den geplanten Ausgaben bin ich locker ausgekommen.

Wenn du bereit bist ein wenig mehr von dir und der geplanten Reise preiszugeben und ein wenig Arbeit und Zeit zu investieren, dann kannst du hier wahrscheinlich die Antwort auf alle Fragen bekommen.

Wir haben jetzt bereits die zweite Reise selber gebucht und ich würde es immer wieder so machen.

Gruß Tutu

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (7. Juni 2018, 10:29), Sella (7. Juni 2018, 07:57), kOa_Master (7. Juni 2018, 06:56), Bär (7. Juni 2018, 00:35), M@rie (6. Juni 2018, 23:41), corsa1968 (6. Juni 2018, 23:33), toetske (6. Juni 2018, 22:58)

kawi312

Schüler

  • »kawi312« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 30. Oktober 2017

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 7. Juni 2018, 08:14

Hallo,


Wenn du bereit bist ein wenig mehr von dir und der geplanten Reise preiszugeben und ein wenig Arbeit und Zeit zu investieren, dann kannst du hier wahrscheinlich die Antwort auf alle Fragen bekommen.

Wir haben jetzt bereits die zweite Reise selber gebucht und ich würde es immer wieder so machen.

Gruß Tutu


Natürlich bin ich bereit, mehr preiszugeben :)

Wir sind zwei Erwachsene (mein Mann und ich) und wir möchten den Schwerpunkt hauptsächlich auf Tiere und Natur setzen. Daher soll unbedingt ein großer Teil der Reise im Krüger Nationalpark stattfinden. Reisezeit soll nächstes Jahr im Sommer oder im Herbst sein (also aus deutscher Sicht ;) )
Wir möchten gerne ca. 14-18 Tage unterwegs sein und das Budget liegt bei ca. 2.500,00 EUR pro Person.

Ich bin supergerne bereit, Arbeit und Zeit zu investieren, nur schaffe ich irgendwie den Absprung nicht und weiß auch nicht so recht, wie ich anfangen soll... :S

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 952

Danksagungen: 7601

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 7. Juni 2018, 08:59

Hallo Kawi321,


Du schriebst:
Ich bin supergerne bereit, Arbeit und Zeit zu investieren, nur schaffe ich irgendwie den Absprung nicht und weiß auch nicht so recht, wie ich anfangen soll...
Dann zeig mal etwas Initiative. Denn leider gibst Du immernoch nicht wirklich viel von Dir/Euch preis.
Ist Euer Budget inkl- oder exkl. der Flüge?
Wandert Ihr gerne?
Berge oder Meer?
Staatliche NP Unterkünfte oder Private Lodgen (wenn letzteres müsste wahrscheinlich das Budget angepasst werden)
Es ist wirklich schwierig Euch zu helfen, wenn man nichts/ sehr wenig weiß. Warum ist es denn so schwer, die Fragen in der Willkommensmail zu beantworten?

Mal so in den Raum gesprochen:
Wenn Eure Reisezeit in den europäischen Sommer fällt, sprich in den SA-Winter ist es wettertechnisch womöglich sinnvoller im Osten des Landes zu bleiben. Was Eurem Wunsch nach einer längeren Zeit im KrugerNP entsprechen würde.

Wollt Ihr Berge und Wanderungen, ist es unter Umständen sinnvoll, die Drakensberge mit dem Kruger zu kombinieren. Also z.B. Den Golden Gate Highland NP, den Royal Natal NP, Giant Castle und /oder Underberg inkl. Sani Pass ins Programm zu nehmen. Hierbei ist das Wetter zu beachten. (Hochgebirge im Winter - kann gut sein, muss es aber nicht)
Wollt Ihr eher Meer, ist eine Weiterfahrt über Swaziland nach St. Lucia und /oder die Vororte von Durban eine Alternative.(Da wären beispielsweise: Salt Rock/Ballito, Umlangha)
Taucht Ihr? Käme evtl. Kosi Bay oder Sodwana in Frage.

Mögt Ihr Städte? Dann evtl. 1-2 Tage Johannesburg oder Pretoria

Natürlich würde es sich anbieten vor dem Kruger noch 2/3 Nächte an der Panorama Route zu verbringen. Ob im Highveld oder im Lowveld ist ebenfalls Jahreszeitenabhängig/Wetterabhängig, bzw. kommt darauf an, wie Kälteempfindlich Ihr seid oder auch wie flexibel Ihr eine Tagesumgestaltung handhabt.

Du siehst kawi, die Empfehlungen haben in etwa soviel Konjungtive wie ein Arztbericht vom Radiologen.
Kauft Euch einen Reiseführer (ich empfehle den Reise Know How) WerdetEuch klar darüber, was Ihr sehen wollt, stellt präzisere Fragen und gebt uns mehr Informationen von Euch. Erst dann kann effektiv geholfen werden. Im übrigen macht es auch wenig Spaß, Euch jede Info aus der Nase zu ziehen.
Falls Ihr keinen Reiseführer lesen wollt, empfehle ich dringend ein paar Reuseberichte für Euer bevorzugtes Gebuet zu lesen.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Ansonsten hier nochmal die schon mehrmals erwähnten Threads zur Reisevorbereitung.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Nicht umsonst haben sich hier verschiedene Forumsmitglieder viel Mühe gemacht. :whistling:
Mehr ist hier wohl vorerst mit Euren dürftigen Angaben nicht drin.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (8. Juni 2018, 23:52), toetske (8. Juni 2018, 00:05), Tutu (7. Juni 2018, 21:56), kOa_Master (7. Juni 2018, 13:36), Bär (7. Juni 2018, 12:04), M@rie (7. Juni 2018, 11:55)

kawi312

Schüler

  • »kawi312« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 30. Oktober 2017

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 7. Juni 2018, 09:25

Dann zeig mal etwas Initiative. Denn leider gibst Du immernoch nicht wirklich viel von Dir/Euch preis.


wer seid ihr, wie alt (ca-Angabe reicht), welche Reiseerfahrungen (insbes. in Afrika) habt ihr?
- Mein Mann und ich, beide 39 Jahre alt, wir haben in diesem Jahr unsere erste Südafrika-Reise unternommen: Rundreise von Johannesburg über Hazyview, Lower Sabie Rest Camp, von Johannesburg nach Port Elizabeth, dann zum Addo Elephant Park, Tsitsikamma (Storms River Mouth Rest Camp), Knysna, Heidelberg, Paarl, Kapstadt

•mit wie vielen Personen werdet ihr unterwegs sein?
2

•was sind eure Vorlieben? Natur? Landschaften? Tiere? Städte? Strände? Berge? Wanderungen? Wein? Menschen kennenlernen? Kultur? Actionsportarten? Oder Chillen?
- wir lieben die Natur- und Tierwelt und Landschaften. Städte und Strände wäre für die kommende Reise nicht so wichtig, auch Kultur, tauchen und chillen wäre nicht wichtig :)

•zur Verpflegung: seid ihr Selbstversorger oder lasst ihr euch lieber bekochen?
- Frühstück vor Ort wäre prima, aber generell ist auch Selbstversorgung kein Problem

•welche Unterkünfte bevorzugt ihr? Backpacker? B&Bs? 5*Lodges?
- wir bevorzugen B&Bs und Lodges (5* müssten es nicht unbedingt sein, eine Mischung zwischen B&B und Lodges wäre auch prima)

•wie sieht euer Gesamtbudget aus? Habt ihr euch schon Gedanken gemacht, wieviel eine Übernachtung pro Person kosten darf?
- im Moment liegt das Budget bei ca. 2.500,00 EUR pro Person (eigentlich schon mit Flug...), aber ein wenig flexibel könnten wir bestimmt noch sein :thumbup:
die Reise soll so zwischen 14 und 18 Tagen dauern, es ist in Ordnung, wenn wir an manchen Orten nur eine Übernachtung haben, aber lieber wären uns schon zwei Übernachtungen...

•soll es eine Mietwagen-Rundreise werden? Oder One-way mit Gabelflug? Inlandsflüge? Oder wie wollt ihr unterwegs sein?
- es soll eine Mietwagenrundreise werden

•wann wollt ihr reisen, wie fix sind eure Reisetermine? und wieviel Zeit (Nächte vor Ort) habt ihr einkalkulliert?
- die Reisetermine stehen noch nicht fest, dies sollte eine Vorabinfo werden, aber generell sind wir an die Ferienzeiten gebunden

•ist schon irgendwas gebucht, wenn ja, was? Falls Flüge gebucht sind, bitte auch Flugzeiten angeben. Und auch, ob noch etwas kostenfrei stornierbar ist.
- es ist noch nichts gebucht

•was "erwartet" ihr von Südafrika?
- Bei dieser Reise wollen wir uns auf die Nationalparks konzentrieren. Besonders auf den Krüger Nationalpark, aber auch auf andere Parks.

Du siehst kawi, die Empfehlungen haben in etwa soviel Konjungtive wie ein Arztbericht vom Radiologen.
Kauft Euch einen Reiseführer (ich empfehle den Reise Know How) WerdetEuch klar darüber, was Ihr sehen wollt, stellt präzisere Fragen und gebt uns mehr Informationen von Euch. Erst dann kann effektiv geholfen werden. Im übrigen macht es auch wenig Spaß, Euch jede Info aus der Nase zu ziehen.
Falls Ihr keinen Reiseführer lesen wollt, empfehle ich dringend ein paar Reuseberichte für Euer bevorzugtes Gebuet zu lesen.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Von Reiseführern besitzen wir fast alles, was auf dem markt ist, daran sollte es nicht scheitern ;) und gelesen haben wir sie natürlich auch.
Dass es wenig Spaß macht, mir alles aus der Nase zu ziehen, kann ich sehr gut verstehen, ich bedaure das natürlich sehr, ich hatte wirklich nicht im Hinterkopf, dass meine Anfrage solche Kreise zieht, es tut mir wirklich leid. Ich hoffe sehr, dass wir diesen kleinen negativen Beigeschmack jetzt auch wieder loswerden können - wie gesagt, es tut mir leid.

LG
Kawi

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. Juni 2018, 00:06), Tutu (7. Juni 2018, 21:56), Sella (7. Juni 2018, 16:00), kOa_Master (7. Juni 2018, 13:37), Kitty191 (7. Juni 2018, 10:02)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 952

Danksagungen: 7601

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 7. Juni 2018, 10:21

Hallo Kawi,
na das sind doch mal Informationen, mit denen sich arbeiten lässt :thumbup:
Interessant ist natürlich auch, dass Ihr schon in Südafrika ward. Das heißt, manches kennt Ihr schon. Da sollten die Routenauswahl ja nicht mehr so schwer fallen.
Was genau bereitet Euch denn nun Probleme?
Flüge könnt Ihr leicht auf verschiedenen Buchungsportalen vergleichen und buchen ( Skyscanner, cheaptickets, opodp, momondo Kajak und wie sie alle heißen. Aber auch auf den Websires der Airlines ist das ganz einfach. Häufig genutzte Airlines nach SA sind: British Airways, Swiss, Lufthansa, Condor usw. Wenn Euch der Umweg über die arabische Halbinsel nicht schreckt, sind auch Qatar und Emirates u.U. interessant. Wenn Ihr einen Tagflug bevorzugt kommt KLM ins Spiel.
Mietwagen können mitunter etwas tricky sein. Traut Ihr Euch nicht zu, über Vergleichsportale zu buchen (billiger.mietwagen.de, check24.de usw.) geht ins Reisebüro oder zum ADAC. Mit letzterem haben wir schon häufig gute Erfahrung gemacht.
Unterkünfte können gut über Portale wie Booking.com angesehen und auch gebucht werden. Natürlich geht sowas auch problemlos über die Homepage der Unterkünfte selber. Viele B&B‘s haben das lieber, da sie dann keine Provision an die Portale abgeben müssen.
Private Game Resorts (Lodges) kann man z.B.über Bushbreaks buchen.
Unterkünfte in den Nationalparks über:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG
Kitty

Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (8. Juni 2018, 23:53), toetske (8. Juni 2018, 00:07), Tutu (7. Juni 2018, 21:57), kOa_Master (7. Juni 2018, 13:37), Bär (7. Juni 2018, 12:23), M@rie (7. Juni 2018, 11:55), kawi312 (7. Juni 2018, 10:23)

parabuthus

Erleuchteter

Beiträge: 1 238

Dabei seit: 14. Oktober 2014

Danksagungen: 4908

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 7. Juni 2018, 10:53

Nun Kawi, dann kann es ja losgehen.

Für gute 2 Wochen ist ein Budget von 2.500 € p.P. mit Flug in Ordnung, zumindest, wenn ihr nicht noch in teure private Game Reserves wollt.

Ich würde folgendermaßen vorgehen:

Wenn ihr den Reiszeitraum festgelegt habt, würde ich mit der Buchung des Krüger NP anfangen, da die Camps zu bestimmten Zeiten sehr beliebt sind. Es macht durchaus auch Sinn, zu erkunden, wann in SA Ferien sind, da dann natürlich höchste Nachfrage herrscht. Diese Zeiten also besser meiden.

Die Seite für den Krüger und ganz viele andere NPs ist (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und man kann die Camps etwa 11 Monate im voraus buchen. Das ist auch durchaus zu empfehlen, zumindest wenn man beliebte Camps wie Lower Sabie oder einzelne Bushveld Camps auf der Liste hat.

Das Buchen funktioniert in etwa so bei wie Amazon. Du guckst, ob an bestimmten Tagen ein bestimmtes Camp verfügbar ist, packst es in den "Warenkorb" und bezahlst am Ende mit Kreditkarte. Anschließend erhältst du per Mail einen Confirmation Letter, den du bei Anreise im Camp vorzeigen musst.

Wenn der Krüger ein Schwerpunkt sein soll, würde ich vermutlich 6-8 Nächte empfehlen, verteilt auf 3-4 Camps. Das ist zu wenig für eine ganze Parkdurchquerung. Ich würde daher nur Camps auf oder südlich der Achse Orpen - Satara buchen, sonst wird es zu stressig.

Nun, wenn der Krüger eingetütet ist, gilt es das Restprogramm zu organisieren.

Wenn es keinen Zwischenflug geben soll, verbleiben eigentlich nicht allzu viele Optionen:

a) man könnte vor oder nach dem Krüger ausgiebig die Panoramaroute und die Gegend um Tsaneen erkunden

b) man zieht vom Krüger aus südlich durch Swazi, mit Stationen Hluhluwe-Imfolozi, St. Lucia nach Durban und fliegt von dort aus nach Hause.

Beides sind eigentlich klassische Routen, die hier im Forum unzählige Male beschrieben wurden.

Da ihr ja schon einmal in SA gewesen seid, habt ihr sicher auch ein gewisses Gefühl für die Entfernungen bekommen.

Die Übernachtungen vor und nach dem Krüger würde ich allerdings erst zeitgleich mit den Flügen buchen, da ihr dann mit euren Flugtagen flexibler manövrieren könnt, was die Sache günstiger machen könnte.

Wenn Flüge und Unterkünfte stehen, bucht ihr den Mietwagen. Einen 4x4 wird man in beiden Varianten nicht brauchen. Es reicht ein "normales" Auto, wobei man mit einem SUV vielleicht mehr Spaß hat und besser sieht.

Wenn ihr wirklich ganz überwiegend Nationalparks besuchen wollt, könnte unsere Tour (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) aus 2015 interessant sein. Wir hatten damals grob die Strecke Marakele - Mapungubwe - Krüger Nord-Süd Durchquerung. Dafür könnte allerdings euer Zeitrahmen ein wenig zu knapp sein.

Wenn die ganze Reise steht, würde ich ausrechnen, ob sich der Kauf einer Wildcard lohnt. Die kann man entweder vorher online bestellen oder vor Ort in nahezu allen Nationalparks.

Das ist es im Wesentlichen. Eigentlich kein Hexenwerk...

Viel Spaß bei der weiteren Planung

LG

Christian

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (8. Juni 2018, 23:53), toetske (8. Juni 2018, 00:08), Tutu (7. Juni 2018, 21:59), Kitty191 (7. Juni 2018, 14:08), kOa_Master (7. Juni 2018, 13:37), Bär (7. Juni 2018, 12:24), kalingua (7. Juni 2018, 11:14), kawi312 (7. Juni 2018, 10:55)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen