Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 10. Juni 2018, 20:41

Mal eine ganz konkrete Frage: Was wäre denn ein schöner Badeort zwischen Durban und Santa Lucia, wo man eine Übernachtung machen könnte? Bisschen beach, chillen usw.

kalingua

Meister

Beiträge: 203

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1113

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 10. Juni 2018, 20:53

So viel wie möglich sehen wollen und jetzt plötzlich eine übernachtung in einem Badeort zum chillen ?(

Südafrika ist kein strandurlaubsland - auch wenn ca nördlich von durban der indische Ozean ganzjährig beschwimmbar ist. Um durban herum die Vororte sind zb recht beliebte Orte dafür.

Bei eurem Ziel und eurer Route würde ich das aber streichen. Bzw würde mir lieber einen Ort / Nationalpark suchen, wo ich mehr als nur 1 nacht verbringe, um den Ort auch ein wenig wirken zu lassen. In den Nationalparks kann man auch gut chillen - wenn man entsprechend Zeit mit bringt.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (11. Juni 2018, 09:30), Kitty191 (10. Juni 2018, 21:24), usaletsgo (10. Juni 2018, 20:57)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 464

Danksagungen: 4180

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:03

Bei eurem Ziel und eurer Route würde ich das aber streichen. Bzw würde mir lieber einen Ort / Nationalpark suchen, wo ich mehr als nur 1 nacht verbringe, um den Ort auch ein wenig wirken zu lassen. In den Nationalparks kann man auch gut chillen - wenn man entsprechend Zeit mit bringt.

Oder man sucht sich ein Private Game Reserve mit privater Badewanne unter dem Sternenhimmel. Das fanden wir auch cool mit den entsprechenden Buschgeräuschen und dann ein Glas Sekt in der Hand :) ;) . Theoretisch könnte man in der Region St. Lucia/HI eine ganze Woche verbringen, dann hat man auch Zeit für einen Strandspaziergang.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (11. Juni 2018, 09:30), usaletsgo (10. Juni 2018, 21:17)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:04

So viel wie möglich sehen wollen und jetzt plötzlich eine übernachtung in einem Badeort zum chillen

Ja, ok, klingt unlogisch. :D

Wir fliegen ja nach Durban, sind da am frühen Nachmittag. Die Frage ist, ob wir gleich bis Santa Lucia hochfahren, um - dem Rat weiter oben folgend für den Nationalpark einen vollen Tag ohne nennenswerte Anreise zu haben, oder ob es sich lohnt zwischendurch an der Küste in einem Badeort zu übernachten und dann am nächsten Morgen - idealerweise nur noch eine kurze Strecke zum Nationalpark - in den Park zu fahren.

Die drei Nationalparks in den Drakensberge habe ich übrigens - auch eurem Rat folgend - auf zwei zusammengestrichen, so dass für den Roayal Natal ein Tag mehr bleibt.

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 464

Danksagungen: 4180

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:10

Wenn man wirklich am frühen Nachmittag in St. Lucia ankommt, dann kann man am Nachmittag sogar noch eine Hippotour auf einem Boot schaffen. Das haben wir schon 2 Mal so gemacht, haben allerdings eine Nacht zuvor direkt in Durban übernachtet. Vermutlich ist das für Eure Planung zu knapp. Man könnte aber den Board Walk in St. Lucia laufen und abends hier essen gehen: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Hier sieht man auch von weitem Hippos im Fluss liegen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (10. Juni 2018, 21:17)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:15

Wenn man wirklich am frühen Nachmittag in St. Lucia ankommt, dann kann man am Nachmittag sogar noch eine Hippotour auf einem Boot schaffen. Das haben wir schon 2 Mal so gemacht, haben allerdings eine Nacht zuvor direkt in Durban übernachtet.

Das wird leider nicht klappen, da wir ja erst am frühen Nachmittag in Durban landen, dann einen neuen Mietwagen übernehmen und nach Santa Lucia fahren müssen.

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 543

Danksagungen: 10199

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:16

vllt solltest du dir wirklich mal - so wie auch damals empfohlen - in der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) den ein oder anderen Bericht zu Gemüte führen, auch hilfreich ist ein Blick auf die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und überhaupt in (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) und (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) stöbern, um überhaupt mal ein Gefühl für Entfernungen und Nationalparks und Co zu bekommen ... und noch einmal.... Roadtrips in USA/Australien sind nicht mit SA zu vergleichen!
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (11. Juni 2018, 09:31), Kitty191 (10. Juni 2018, 21:29), usaletsgo (10. Juni 2018, 21:17)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:19

Ich mache das auf jeden Fall, danke für die Zusammenstellung der Links.

Sandra1903

Schüler

Beiträge: 21

Dabei seit: 15. Oktober 2012

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:20

Wenn man wirklich am frühen Nachmittag in St. Lucia ankommt, dann kann man am Nachmittag sogar noch eine Hippotour auf einem Boot schaffen. Das haben wir schon 2 Mal so gemacht, haben allerdings eine Nacht zuvor direkt in Durban übernachtet.

Das wird leider nicht klappen, da wir ja erst am frühen Nachmittag in Durban landen, dann einen neuen Mietwagen übernehmen und nach Santa Lucia fahren müssen.

Wenn Du aber an dem Tag bis St. Lucia fährst, statt Umdloti Beach und die nächsten 2 Tage dort bleibst, dann hast Du einen ganzen Tag für Hluhluwe von St. Lucia aus und am nächsten Tag für iSimangaliso und die Hippotour
Schöne Grüße

Sandra

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (10. Juni 2018, 21:22)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:29

Ich werde morgen, evtl. erst übermorgen, eine wieder veränderte Planung reinstellen. Der West Coast NP wird wohl gestrichen - eurem Rat folgend - und der gesparte Tag für die beiden Parks nahe Santa Lucia investiert.

Natürlich werde ich noch viele Berichte lesen, Reiseführer usw. Das ist doch ganz klar. Aber, wenn ich schon mal eine Route im Wesentlichen stehen habe, die ich dann nur noch punktuell verändern muss, fällt es mir leichter.

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 464

Danksagungen: 4180

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:34

... und noch einmal.... Roadtrips in USA/Australien sind nicht mit SA zu vergleichen!
Sie sind nicht vergleichbar, aber dennoch möglich ;). Und stell Dir vor, der Kurt möchte unbedingt, falls wir mal 4 Wochen Urlaub haben sollten, wieder von Johannesburg nach Kapstadt fahren (über Wild Coast). Ich gebe zu, er ist schon geläutert, das Ganze nicht mehr in 2, 5 Wochen wie unser erster SA-Trip :) ;).
VG,
Silke

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cosmopolitan (10. Juni 2018, 23:54)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 543

Danksagungen: 10199

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:35

Aber, wenn ich schon mal eine Route im Wesentlichen stehen habe, die ich dann nur noch punktuell verändern muss, fällt es mir leichter.
und das seh' ich bspw ganz anders, erst wenn du ein gefühl für die Entfernungen hast und auch für Nationalparks, erst dann fällt eine Reiseplanung leicht(er) .... das, was du derzeit planst ist ein "ganz-Europa-in-10-Tagen" ... du fährst nur von Punkt zu Punkt ohne wirklich Zeit zu haben vor Ort irgendwas sinnvolles zu machen/gucken.... lies' dich erst einmal ein und plane dann weiter!

@ Silke.... machbar ist sicherlich vieles, nur ob es sinnvoll ist ... :whistling: und m.E. macht es keinen Sinn, abends irgendwo hinzukommen, noch was zu essen, müde vom Autofahren ins Bett zu kippen, um am nächsten Morgen direkt weiter zu müssen, ohne auch nur etwas vom eigentlichen Anfahrts-(Höhe)Punkt zu haben, denn das ist ein reines Abhaken um zu sagen "da war ich mal", mehr aber auch nicht.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (11. Juni 2018, 09:33), Kitty191 (10. Juni 2018, 22:31)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 464

Danksagungen: 4180

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:49

@ Silke.... machbar ist sicherlich vieles, nur ob es sinnvoll ist ... und m.E. macht es keinen Sinn, abends irgendwo hinzukommen, noch was zu essen, müde vom Autofahren ins Bett zu kippen, um am nächsten Morgen direkt weiter zu müssen, ohne auch nur etwas vom eigentlichen Anfahrts-(Höhe)Punkt zu haben, denn das ist ein reines Abhaken um zu sagen "da war ich mal", mehr aber auch nicht.

Es gibt solche, die können auch in SA nicht viel anders ;). Ich weiß auch nicht, woher diese Unruhe kommt. Ich würde gerne den Kurt zu 2 Wochen nur im Krüger überreden, schaffe es aber nicht. Wir sind ja schon in 3 Wochen von Seattle nach New York gefahren, das fand ich etwas anstrengender als der erste 2,5 Wochen SA-Trip ;).

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:51

Objektive Planungsfehler sind das Eine, das Andere, die Art des Urlaubs, ob schnell, viel, nur angerissen oder das Gegenteil von alldem, sind sehr individuell und können hier nicht entschieden werden.

Ich kenne Roadtrips nicht nur aus USA und AUS, sondern auch aus Costa Rica und Mexiko, und da haben wir auch viel mehr gemacht, als uns empfohlen wirde. Es war für uns klasse!

Das sollte man nicht als Beratungsresistenz missverstehen, ich habe schon sehr Vieles euren sehr willkommenen Tipps folgend revidiert. Dafür nochmals danke. Nur möchte ich mir nicht die grundsätzliche Art, wie wir reisen, ausreden lassen.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 358

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15419

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 10. Juni 2018, 23:21

Wieso willst Du an einem Küstenort zwischen Durban und St. Lucia chillen? St. Lucia IST ein Küstenort. Mit Stränden.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (11. Juni 2018, 09:33), usaletsgo (11. Juni 2018, 08:05), Kitty191 (11. Juni 2018, 07:25), Cosmopolitan (10. Juni 2018, 23:55)

kalingua

Meister

Beiträge: 203

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1113

  • Nachricht senden

36

Montag, 11. Juni 2018, 07:27

Zur Info noch für deine Planung:

Hluhluwe-imfolozi und isimangaliso befinden sich noch im Malariagebiet. Die Region wird zwar im Gegensatz zum kruger nur als low risk eingestuft, aber sie zählt eben noch zum Risikogebiet. Und den kruger hast du ja wegen dem höheren Risiko ausgeschlossen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (11. Juni 2018, 08:05)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

37

Montag, 11. Juni 2018, 08:05

Hluhluwe-imfolozi und isimangaliso befinden sich noch im Malariagebiet.

Ja, ich weiß.
Und den kruger hast du ja wegen dem höheren Risiko ausgeschlossen.

Nein, ich hatte ihn u.a. wegen dem höheren Risiko ausgeschlossen, was alleine uns aber nicht von einem Besuch abgehalten hätte.

Je länger ich darüber nachdenke, desto eher erscheint es mir sinnvoll, den Abstecher nach Norden (Santa Lucia) wegzulassen und die Zeit auf die anderen Locations aufzuteilen. Geht eine Menge Zeit drauf, die ich z.B. dafür einsetzen könnte, einen vollen Tag im Pilanesberg NP zu haben.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7426

  • Nachricht senden

38

Montag, 11. Juni 2018, 08:25

Zitat

Tag 1: Kapstadt
Tag 2: West Coast NP (ca. 100 km, ca. 1 Std.) -- Rückkehr Kapstadt
Tag 3: L?Agulhas (ca. 220 km, ca. 3 Std.)
Tag 4: Plettenberg Bay (ca. 400 km, ca. 4,5 Std.)
Tag 5: Addo Elephant NP (ca. 260 km; ca. 3 Std.)
Tag 6: Durban -- Flug (Abflug 13:20 Uhr)
Tag 7: Umdloti Beach (ca. 30 km; ca. 30 Min.)
Tag 8: Hluhluwe-Umfolozi NP (220 km; ca. 2,5 Std.) -- Rückkehr Umdloti Beach
Tag 9: Giant´s Castle Game Reserve (250 km; ca. 3 Std.)
Tag 10: Royal Natal NP (100 km; ca. 1,5 Std.)
Tag 11: Golden Gate Highlands NP (70 km; ca. 1,5 Std.)
Tag 12: Sun City (ca. 500 km; ca. 5,5 Std.)
Tag 13: Johannesburg (200 km; ca. 3 Std.) -- Pilanesberg NP; Rückflug 23:15 Uhr


Hi Dirk!
Also im Gegensatz zu anderen empfinde ich dich hier überhaupt nicht als beratungsresistent, im Gegenteil. Ich finde deine Planung zwar ein wenig chaotisch und unüblich, aber mein Gott, es hat jeder so seine eigenen Ansätze - das wird dann schon hoffentlich irgendwie gut herauskommen.

Folgende 2c meinerseits:
- Stell deine Planung in Übernachtungen zusammen. Tagesplanung ist sekundär
- Sehr viel in sehr wenig Zeit, aber geschickt aufgeteilt ist das schon möglich - man darf einfach nicht unrealistische Vorstellungen haben und muss ein wenig wissen, was man wo antrifft und vor Ort überhaupt tun möchte
- Statt in den Westcoast NP würden mir da spontan x andere Ziele einfallen, die einfacher und nahe liegender wären - sei es die Kaphalbinsel oder die Winelands. Oder vielleicht der Tafelberg, Kirstenbosch...usw?
- Plett - Addo - Flug nach Durban: Da bleibt nicht viel Zeit um etwas zu machen. Auf dem Weg von Plett -> Addo wäre aus meiner Sicht der Besuch vom Storms River Mouth gut gelegen, aber allzu lange sollte das nicht dauern, wenn ihr abends noch im Addo ankommen wollt. Sonst bleibt nämlich nur ein kurzer Drive durch den Park, bevor es schon wieder zum Flughafen geht.
- HI-Besuch: Nicht ideal um es vorsichtig auszudrücken. Ja natürlich geht sowas, aber Kitty hat das schon recht gut beschrieben, weshalb es wenig Sinn macht. Ich würde ausserdem eher mit 3h pro Weg rechnen. Dazu kommt, dass du ab dem Gate noch nicht unbedingt im idealen "Game Viewing"-Gebiet bist.
- 2N Royal Natal, 1N Golden Gate. Lass Giants Castle sein. Alternativ 2N Giants Castle 1N Golden Gate.
- Der Abstecher nach Pilanesberg macht wenig Sinn, wenn ihr da nichtmal einen Tag Zeit habt (aus meiner Sicht), dafür wär mir das zuviel Strecke und sooo toll ist dieser Park dann auch nicht, wenn man nur 1/2 Tag Zeit hat...da würde ich dann eher die zusätzliche Nacht tatsächlich z.B. im oder beim H/I investieren. Oder geht es euch um Sun City?
- Definier mal deine/eure Vorstellung von "chillen", gut möglich, dass es da unterschiedliche Auffassungen gibt ;)

Gruss,
Master

PS: Es mag so rasant zwar für euch stimmen, aber glaub mir, ich hab noch nie einen Bericht oder ein Feedback hier gelesen, in welchem dann stand: "Wegen euren Empfehlungen hatten wir schon eher zuviel Zeit, gerne hätten wir mehr Strecke und Stationen gemacht" ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (12. Juni 2018, 23:01), Sella (12. Juni 2018, 18:31), bibi2406 (11. Juni 2018, 13:08), SarahSofia (11. Juni 2018, 12:55), Bär (11. Juni 2018, 12:27), Beate2 (11. Juni 2018, 09:34), usaletsgo (11. Juni 2018, 08:28)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

39

Montag, 11. Juni 2018, 08:33

Stell deine Planung in Übernachtungen zusammen. Tagesplanung ist sekundär

Das werde ich auf jeden Fall machen, wenn ich etwas klarer sehe. Muss jetzt erst mal sortieren.
Statt in den Westcoast NP würden mir da spontan x andere Ziele einfallen, die einfacher und nahe liegender wären - sei es die Kaphalbinsel

Den werden wir wohl weglassen und tatsächlich für das Kap investieren.
Plett - Addo - Flug nach Durban:

Diesen ganzen Abschnitt muss ich überdenken.
2N Royal Natal, 1N Golden Gate.

Genau so habe ich es vor.
Oder geht es euch um Sun City?

Auch. Lohnt sich das?
Definier mal deine/eure Vorstellung von "chillen",

Ach, da wir sowieso nicht die richtigen Chiller sind, erübrigt sich das eigentlich. Mir ging es eigentlich nur um eine mögliche Zwischenübernachtung auf der Strecke Durban - Santa Lucia. Da wäre mir dann ein Badeort ganz recht gewesen, wo es ganz nett ist.

jane_d

Fortgeschrittener

Beiträge: 33

Dabei seit: 11. Januar 2018

Danksagungen: 45

  • Nachricht senden

40

Montag, 11. Juni 2018, 08:52

Weil hier immer wieder der Vergleich zu den USA fällt, möchte ich für die Einschätzung der Fahrtzeiten und Tagesplanungen noch etwas ergänzen, zumal ihr euer Programm ziemlich durchgetaktet habt - früh los, spät zurück.

Es kam aus den Beiträgen bislang zwar noch nocht raus, wie ihr euch verpflegen möchtet, aber falls ihr in Restaurants essen gehen möchtet, plant dafür wesentlich mehr Zeit ein, als in den USA! Bei Chili's und Co ist man nach 30 Minuten satt und wieder raus, das ist in Südafrika definitiv anders. Rechne für einen Restaurantbesuch mit Hauptspeise und Dessert mindestens eine Stunde ein, eher mehr. Auch mal eine schnelle Kaffee- oder Lunchpause unterwegs in einem Coffeeshop gibt es nicht. Dafür möchte die Bedienung bei der Begrüßung wirklich wissen, wie es dir geht. ;)

Die Uhren ticken in Südafrika ganz anders als in den Staaten, was ich persönlich nicht als unangenehm empfinde. Aber man muss sich darauf einstellen, vor allem, wenn man ein straffes Programm hat.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (15. Juni 2018, 14:53), SarahSofia (11. Juni 2018, 12:55), Bär (11. Juni 2018, 12:27), usaletsgo (11. Juni 2018, 09:55)