Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 13. Juni 2018, 18:08

Private Game Reserve ist halt geführte, betreute Safari, wenn das Gebiet nicht so groß ist, dann findet der Guide die Tiere auch schneller und kann relativ nah mit dem Auto ranfahren , außerdem gibt es in der Regel schönere Unterkünfte, man wird bekocht und wenn es ein gutes Reserve ist, auch "gewickelt", d.h. man erlebt als Gast Luxus und gute Betreuung im Busch.

So steht es auch in der Beschreibung zum Gondwana bzw. in den Berichten, die ich darüber gelesen habe.
Nationalpark heißt in der Regel etwas einfachere Unterkünfte, für uns aber durchaus ausreichend, eher in Richtung kleines Ferienhaus mit Grillmöglichkeit.

Für uns auch absolut. Ich bin da ja USA-mäßig dran gewöhnt. Da reichen auch mal National Forest Campgrounds.
Da der TE nichts über sein Budget verraten hat, passt es vielleicht ja trotzdem.

Das Budget ist so im mittleren Bereich angesiedelt, ohne dass ich hier jetzt EUR-Zahlen in die Runde schmeiße. Teure PGR sind halt schon problematisch, vor allem über eine Nacht hinausgehend.
wenn Ihr Euch für ein PGR entscheiden solltet, ist es ganz sinnvoll, trotz knappen Zeitbudget, 2 Tage einzuplanen.

Das glaube ich, aber budgetmäßig wird das nichts. Zeitmäßig auch eher nicht.
der Hluhluwe-iMfolozi ist wieder raus aus der Planung

Naja, keine Planung ohne Umplanung. Noch sind wir ja in der Findungsphase. Sicher ist erst mal nur, dass wir einen Flug gebucht haben.
Oder ist jetzt nur noch Garden Route geplant ? Das wäre ja eine 100 %ige Änderung der Gewohnheiten

Nein, um Himmels Willen! Wo käme ich da hin! :D
Im Ernst: Kapregion, Garden Route und Drakensberge sind auf jeden Fall drin. Und von Johannesburg geht es zurück, das steht auch fest.
Falls der Nordosten doch noch aktuell sein sollte, dann ist das vielleicht auch lesenswert: Südafrika - eine Familienreise in den Nordosten - unser Reisebericht

Danke! Ich ackere mich demnächst durch ganz viele Berichte, auch deinen. Im Moment ist es zeitlich schwierig, daher auch die sprunghafte Planung.
Das Half board package ist aber echt null empfehlenswert. Laut website gibt es dort nur Frühstück und Abendbrot. Ihr seid dort in dem PGR, eventuell für das Mittagessen rausfahren ist auch Quatsch. Und vorallem ist in dem Paket nur der Sundowner Game Drive enthalten. Das ist in einem PGR auch großer Quatsch, wenn man keinen morgendlichen Game Drive dabei hat. Und dafür dann 5000 ZAR (keine Ahnung ob ich da jetzt tatsächlich auf die schnelle den richtigen Preis gefunden habe) finde ich auch happig...

Preislich finde ich das so happig, dass ein full board package definitiv ausscheidet. Das ist mir schlicht zu teuer.

Sandra1903

Schüler

Beiträge: 21

Dabei seit: 15. Oktober 2012

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

62

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:28

ich könnte einen Tipp für ein Flughafenhotel in Kapstadt gebrauchen. Wir kommen 21:10 Uhr an, es bringt also nichts, in unsere (relativ teure) Unterkunft in Camps Bay zu fahren, zumal wir ja auch noch den Mietwagen übernehmen müssen. Das wird ja unendlich spät.

Also soll es in ein flughafennahes Hotel gehen, das nicht so teuer aber ordentlich ist und vor allem in einer sicheren Gegend liegt.

Ich würde mich freuen, wenn ihr entsprechende Tipps hättet.

Es gibt nur zwei Hotels in unmittelbarer Nähe des Flughafens. Wir waren im Hotel Verde und sind dort heuer im Herbst wieder. Es gibt immer wieder Angebote für das Hotel, wir zahlen heuer 123 Euro. Beim ersten Mal über trivago haben wir es für 86 Euro bekommen. Wir sind noch dran, vielleicht finden wir noch einen günstigeren Preis.

Es gibt einen Shuttleservice vom Flughafen zum Hotel.

Das andere heißt Road Lodge
Schöne Grüße

Sandra

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (13. Juni 2018, 20:08)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:29

ich könnte einen Tipp für ein Flughafenhotel in Kapstadt gebrauchen. Wir kommen 21:10 Uhr an, es bringt also nichts, in unsere (relativ teure) Unterkunft in Camps Bay zu fahren, zumal wir ja auch noch den Mietwagen übernehmen müssen. Das wird ja unendlich spät.

Also soll es in ein flughafennahes Hotel gehen, das nicht so teuer aber ordentlich ist und vor allem in einer sicheren Gegend liegt.


Hallo Dirk,
manch einer hier würde sicher trozdem noch zur Unterkunft fahren, aber für uns wäre das auch keine Option mehr um die Uhrzeit.
Wir übernachten üblicherweise in der Road Lodge gegenüber vom Flughafen - das ist (für unsere Begriffe ) so wie du es suchst: nicht so teuer, ordentlich (wenn auch nicht sehr geräumig), sicher. Frühstück kann man nach Bedarf buchen oder auch nicht - ist nichts besonderes, aber für den Preis ganz ok. Der Parkplatz ist auch gesichert.

Weisst du schon, wann ihr den Mietwagen, den ihr am Flughafen übernehmt, wieder abgeben werdet ? Falls dass früh/ vormittags sein sollte, könnt ihr auch überlegen, den Wagen erst früh zu übernehmen und so einen Tag zu sparen. Abends kann man sich schnell mit dem Shuttle/Taxi zum Hotel bringen lassen, morgens könnt ihr sogar durch eine Unterführung direkt zu den Mietwagenschaltern laufen.
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (14. Juni 2018, 00:10), usaletsgo (13. Juni 2018, 20:09)

Sandra1903

Schüler

Beiträge: 21

Dabei seit: 15. Oktober 2012

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

64

Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:25

Dirk, ich hatte einen Link zu der Beschreibung und den Fotos vom Hotel Verde in meinem Posting. Dieser wurde offensichtlich ohne Hinweis entfernt. Ich poste ihn Dir bei UNA in Deinem Thread
Schöne Grüße

Sandra

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (13. Juni 2018, 20:26)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:36

Wir übernachten üblicherweise in der Road Lodge gegenüber vom Flughafen - das ist (für unsere Begriffe ) so wie du es suchst: nicht so teuer, ordentlich (wenn auch nicht sehr geräumig), sicher

Sieht gut aus. Wahrscheinlich werden wir aber das hier machen, auch wenn es eine Viertelstunde Fahrt ist: Protea Hotel by Marriott Cape Town (ich glaube, ich darf noch keine Links posten, deshalb einfach so als Beschreibung).
Weisst du schon, wann ihr den Mietwagen, den ihr am Flughafen übernehmt, wieder abgeben werdet ? Falls dass früh/ vormittags sein sollte, könnt ihr auch überlegen, den Wagen erst früh zu übernehmen und so einen Tag zu sparen.

Da wir vermutlich das o.g. Hotel buchen, geht das nicht. Ansonsten, klar, sinnvolle Möglichkeit.
Dirk, ich hatte einen Link zu der Beschreibung und den Fotos vom Hotel Verde in meinem Posting. Dieser wurde offensichtlich ohne Hinweis entfernt. Ich poste ihn Dir bei UNA in Deinem Thread

Danke.

_________________________________________________________

So, jetzt gebe ich eine nochmals überarbeitete Planung zum Abschuss frei. Dazu folgende Anmerkungen: Die Tabelle ist noch nicht gänzlich gefüllt, da sind auch noch nicht alle Sehenswürdigkeiten aufgeführt. Z.B. finden wir in Kaptstadt bestimmt nicht nur den Table Mountain interessant.

Bin gespannt, wie ihr das findet. Natürlich ist auch das noch nicht in Stein gemeißelt, gibt bestimmt Verbesserungspotential.

Ich weiß, dass das für manche noch immer viel zu viel und viel zu hektisch ist, aber so reisen wir nun mal.

Zu Umdloti Beach: da kann man auch einen anderen Küstenort einsetzen, ich habe erst mal den als groben Anhaltspunkt genommen. Gleich Santa Lucia nach dem Flug nach Durban erscheint mir zu weit (dann fährt man die Hälfte der Strecke im Dunkeln) und von Santa Lucia in die Drakensberge ebenfalls - deshalb ein Küstenort nahe Durban.
»usaletsgo« hat folgendes Bild angehängt:
  • sa2019.jpg

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (14. Juni 2018, 06:18)

Sandra1903

Schüler

Beiträge: 21

Dabei seit: 15. Oktober 2012

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

66

Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:42

Wir waren heuer im Feburar im DoubleTree by Hilton Hotel Cape Town - Upper Eastside, war auch ganz nett. Link, Beschreibung und Fotos wie oben
Schöne Grüße

Sandra

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (13. Juni 2018, 20:44)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 13. Juni 2018, 21:02

Sieht gut aus. Wahrscheinlich werden wir aber das hier machen, auch wenn es eine Viertelstunde Fahrt ist: Protea Hotel by Marriott Cape Town (ich glaube, ich darf noch keine Links posten, deshalb einfach so als Beschreibung).

Ich denke, mit Protea macht man in SA selten was falsch . . . :)
Zu Umdloti Beach: da kann man auch einen anderen Küstenort einsetzen, ich habe erst mal den als groben Anhaltspunkt genommen. Gleich Santa Lucia nach dem Flug nach Durban erscheint mir zu weit (dann fährt man die Hälfte der Strecke im Dunkeln) und von Santa Lucia in die Drakensberge ebenfalls - deshalb ein Küstenort nahe Durban.

Also von St. Lucia in die Drakensberge ist schon machbar - ich würde tatsächlich über eine 3. Nacht in St. Lucia nachdenken (auch wenn euch das schon als Langzeiturlaub erscheinen mag ;) ) und den Tag für den iSimangaliso - Park nutzen. Man kann ja die Eastern und die Western Shores nur getrennt befahren - und sie lohnen sich wirklich beide !!

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (14. Juni 2018, 08:04), kOa_Master (14. Juni 2018, 06:18)

kalingua

Meister

Beiträge: 203

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1117

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 13. Juni 2018, 23:40

Die Übernachtung in stellenbosch is quatsch, wenn ihr von dort auf die kap-halbinsel wollt, mit den Stopps aufm weg, brauch man dafür einen ganzen Tag und dann habt ihr null von den winelands.

Die halben Tage von St. Lucia nach hluhluwe-imfolozi sind auch nicht wirklich optimal. Nen halber Tag bringt da auch nicht viel, die besten sichtungsmöglichkeiten sind morgens und abends. Dann streicht lieber St Lucia und übernachtet lieber direkt im Park (Rhino ridge wäre ne pgr Möglichkeit im hluhluwe-imfolozi, auch wenn ich dort nicht die Preise aufm Schirm habe). Für den isimangaliso bis hoch zum Cape vidal kann man sich locker einen Tag einplanen, die übernachtung in umdloti macht da für mich auch keinen Sinn.

In meinen Augen is da bei der Planung echt noch unklar, was ihr überhaupt wollt. Die vier Tage drakensberge schließen ja eigentlich darauf, dass ihr total wanderbegeistert seid, wovon du aber auch noch nichts erwähnt hast...

Wirklich rund is das echt noch nicht :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (14. Juni 2018, 08:53), usaletsgo (14. Juni 2018, 08:04)

U310343

Erleuchteter

Beiträge: 861

Dabei seit: 14. August 2015

Danksagungen: 2672

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 14. Juni 2018, 05:36

Wir waren heuer im Feburar im DoubleTree by Hilton Hotel Cape Town - Upper Eastside, war auch ganz nett. Link, Beschreibung und Fotos wie oben
Hallo
Ich vermeide Flüge mit solchen Ankunftzeiten. Aber noch mehr würde ich Abstand nehmen auch noch das Hotel in Flughafennähe zu suchen.
Woodstock abends ist auch nicht gerade die Gegend wo ich meinen Einstieg in RSA feiern würde.
Mal etwas zu den Entfernungen:
Da kaum Verkehr ist, dürfte man die 25 km bis Camps Bay in 30 Minuten schaffen. Ich brauche weil ich die Strecke kenne eher 25, Du vielleicht 40.
Bis Woodstock sind es vermutlich 15 - 20.
Jeder Bettenwechsel bedeutet für mich Stress.

Ich kenne nicht die Unterkunft in Camps Bay, aber ich bin sicher das Dich der erste Blick am nächsten morgen für alles entschädigt - im Gegensatz zu Woodstock. Da wird es erst am späten Vormittag interessant - aber dafür hast Du wahrscheinlich ohnehin keine Zeit.

Tut mir leid, für mich völlig chaotische Planung.

Gruß
Wilfried

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (14. Juni 2018, 08:54), usaletsgo (14. Juni 2018, 08:03)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 14. Juni 2018, 06:24

Zur neuen Routenplanung:

St. Lucia - Royal Natal würde ich dann bei euren Vorhaben durchfahren. Das ist eine lange Tagesfahrt, aber gut machbar, besser als so ein Halbstopp dazwischen.
Also ->
Alternative 1: 1N im Hluhluwe (statt Umdloti) und dann von dort aus in die Drakensberge.
Alternative 2: 3N in St. Lucia
Alternative 3: Zusätzliche Nacht Addo, das gibt euch einfach mehr Zeit, die Region um Plett und auf Safari zu sein
Alternative 4: 2N Umdloti (oder anderer Ort an der Küste)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (14. Juni 2018, 12:47), usaletsgo (14. Juni 2018, 08:03)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8486

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 14. Juni 2018, 06:34

Hallo Wilfried,
ich sehe das ganz ähnlich wie Du. Allerdings darf man nicht vergessen, dass man vom Flughafen zwar die N2 fährt, diese aber erstmal eine ganze Weile quer durch die Cape Flats (Townships) führt. Ist das schon tagsüber ein sehr bedrückender erster Eindruck von Kapstadt, ist das nachts sicher keine Gegend in der man als Tourist fahren, geschweige womöglich stehen bleiben möchte.
Stichwort: Menschen auf der Straße, fingierte Unfälle usw.
Ansonsten schließe ich mich Deiner Meinung an und stelle fest: völlig chaotische Planung. Deshalb steige ich an dieser Stelle aus. Das ist mir zu anstrengend.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

U310343 (14. Juni 2018, 17:26), M@rie (14. Juni 2018, 11:40), Beate2 (14. Juni 2018, 08:54)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 14. Juni 2018, 08:02

Zunächst mal zwei Vorbemerkungen:

Ich bedanke mich sehr für die vielen konstruktiven Verbesserungsvorschläge, die ich hier bekommen habe. Da ich SA-Anfänger bin, war klar, dass ich hier eine Menge lerne, deshalb ja auch die Anmeldung im Forum.

Gleichzeitig habe ich bei manchen Beiträgen den Eindruck, dass es auch darum geht, einen Anfänger mal so richtig vorzuführen. Da scheint mir eine Menge Platzhirschgehabe dabei zu sein. Aber gut, muss jeder wissen, wie er im Internet mit Fremden kommuniziert. Ich breche deswegen sicherlich nicht in Tränen aus, aber irgendwann ist auch mal gut mit den überspitzten Formulierungen ("völlig chaotisch", "nur Asphalt schnuppern" usw.).

Also von St. Lucia in die Drakensberge ist schon machbar - ich würde tatsächlich über eine 3. Nacht in St. Lucia nachdenken (auch wenn euch das schon als Langzeiturlaub erscheinen mag

Das wäre ja eine unfassbare Entschleunigung. :) Aber, wenn man das fahren kann, natürlich eine bessere Alternative.
Die Übernachtung in stellenbosch is quatsch, wenn ihr von dort auf die kap-halbinsel wollt, mit den Stopps aufm weg, brauch man dafür einen ganzen Tag und dann habt ihr null von den winelands.

Stellenbosch ist ja erst im Anschluss an das Kap geplant. Wir hatten vor, das Kap ausführlich zu machen und am Nachmittag dann nach Stellenbosch zu fahren und dort zu übernachten. Abends noch ein bisschen durch die Stadt bummeln, schön essen gehen usw.
Die halben Tage von St. Lucia nach hluhluwe-imfolozi sind auch nicht wirklich optimal. Nen halber Tag bringt da auch nicht viel, die besten sichtungsmöglichkeiten sind morgens und abends.

Hulhuluwe haben wir ja lt. Planung 1,5 Tage im Programm.
Die vier Tage drakensberge schließen ja eigentlich darauf, dass ihr total wanderbegeistert seid, wovon du aber auch noch nichts erwähnt hast...

Doch, in #4.
Ich vermeide Flüge mit solchen Ankunftzeiten.

Würde ich auch gerne, aber die Alternative (Lufthansa ab FRA 22:15) kostet uns 2*600,- mehr, was uns zu teuer ist.
St. Lucia - Royal Natal würde ich dann bei euren Vorhaben durchfahren. Das ist eine lange Tagesfahrt, aber gut machbar, besser als so ein Halbstopp dazwischen.

Klingt vernünftig.
Ich kenne nicht die Unterkunft in Camps Bay, aber ich bin sicher das Dich der erste Blick am nächsten morgen für alles entschädigt - im Gegensatz zu Woodstock. Da wird es erst am späten Vormittag interessant

Das Hotel für die erste Nacht liegt aber gar nicht in Woodstock, sondern in Tyger Valley direkt an der N2. Das Hotel in Camps Bay ist wesentlich teurer und ich nutze es quasi gar nicht die erste Nacht.
aber dafür hast Du wahrscheinlich ohnehin keine Zeit.

Richtig, aber da ich ja sowieso gar nicht in Woodstock bin, ist das auch nicht schlimm. 8)

Anbei eine veränderte Planung, die einige Vorschläge aufgreift.

Edit: Ich habe die Tabelle etwas verändert, weil mir ein Fehler aufgefallen ist (Entfernung St. Lucia - Royal Natal hatte ich nicht angepasst)
»usaletsgo« hat folgendes Bild angehängt:
  • SA2019neu.jpg

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (14. Juni 2018, 12:49), kOa_Master (14. Juni 2018, 08:31)

Sakasu

Fortgeschrittener

Beiträge: 44

Dabei seit: 7. November 2016

Danksagungen: 94

  • Nachricht senden

73

Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:11

Also ich finde den Plan ganz ok...
Das einzige, was ich ändern würde, wäre, eine Nacht noch zwischen Stellenbosch und Wilderness einzulegen und diese im Addo zu sparen. Wir sind morgens gegen 9:30 Uhr in Stellenbosch losgefahren, waren in Bettys Bay ( Pinguine), haben einen Spaziergang in Hermanus gemacht und waren gegen 16:00 Uhr in Swellendam. Bis nach Wilderness wäre uns zu hektisch, außerdem bleibt so keine Zeit ein Weingut zu besuchen. Oder durchfahren bis Wilderness und sich bewusst sein, dass man erst im dunklen ankommt - dann aber 2 Näche, um einen Tag dort was zu unternehmen. Auf dem Weg nach Plettenberg könnt ihr dann das Robberg mitnehmen ( fiel bei uns wegen Regens aus) und auf dem Weg von Plettenberg zum Addo den Tsitsikamma. Im Addo selbst hat uns ein Tage gerreicht...
Viel Spaß bei der weiteren Planung,
Sandra

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (14. Juni 2018, 09:11)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:14

Das einzige, was ich ändern würde, wäre, eine Nacht noch zwischen Stellenbosch und Wilderness einzulegen und diese im Addo zu sparen.

Das wäre eine Alternative, die mir auch zusagen würde.
Auf dem Weg nach Plettenberg könnt ihr dann das Robberg mitnehmen ( fiel bei uns wegen Regens aus) und auf dem Weg von Plettenberg zum Addo den Tsitsikamma. I

Ebenfalls.

Ich werde mir das mit dem Addo noch mal überlegen. Wir hätten sowieso zwei halbe Tage dort (nachmittags und am nächsten Morgen). Die lange Etappe zwischen Stellenbosch und Wilderness würde natürlich sehr gut eine Aufteilung vertragen, das ist keine Frage.

Edit: Der Vorschlag von Sandra mit einer Zwischenübernachtung in Swellendam gefällt mir immer besser. Zumal die Stadt ja auch ganz hübsch ist und Betty´s Bay hat auch was.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (14. Juni 2018, 09:46)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

75

Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:52

Grundsätzlich sicher keine schlechte Idee da auch eine Nacht einzulegen, kommt halt darauf an was ihr macht. Wie gesagt, ihr stresst da allgemein ziemlich durch oder gebt ordentlich Gas - das kann man machen, aber funktioniert dann halt nicht so wie eine gemütlich Reise, auf der man alle Highlights mitnehmen möchte.
Ich möchte einfach zu bedenken geben: Plett - Addo sind ca. 4h. Wenn ihr noch nach Tsitsikamma wollt (Ausflug i.d.R. mind. 3-4h), dann kann man sich ausrechnen, dass ihr kaum vor 15 oder 16 Uhr im Addo sein werdet. Im April werden die Gates vermutlich um 18 Uhr schliessen, d.h. von eurem "halben Tag" bleibt da nicht viel übrig.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (14. Juni 2018, 09:57)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:57

aber funktioniert dann halt nicht so wie eine gemütlich Reise, auf der man alle Highlights mitnehmen möchte.

Absolut klar, gemütlich können wir sowieso nicht. :) Wir müssen uns ja entscheiden, ob wir wirklich wenige Region erschöpfend machen wollen oder mehrere streiflichtartig. Letzteres ist das, was wir wollen.
Ich möchte einfach zu bedenken geben: Plett - Addo sind ca. 4h. Wenn ihr noch nach Tsitsikamma wollt (Ausflug i.d.R. mind. 3-4h), dann kann man sich ausrechnen, dass ihr kaum vor 15 oder 16 Uhr im Addo sein werdet.

Das ist sicherlich richtig, allerdings würden wir - wenn wir eh nur zwei halbe Tage Addo hätten - auf Tsitsikamma verzichten müssen und durchfahren. Lt. Google gut 3 Stunden, ok vielleicht dauert es etwas länger. Wir würden auch morgens früh in Plett aufbrechen (das tun wir generell), so dass wir wirklich mittags im Park sind. Z.B. Nyathi Rest Camp.

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

77

Donnerstag, 14. Juni 2018, 13:45

Ich vermeide Flüge mit solchen Ankunftzeiten.


Da sieht man mal, wie unterschiedlich die Vorlieben sind - für uns sind Tagflüge nach SA aus verschiedensten Gründen viel optimaler als Nachtflüge 8) .

Wir müssen uns ja entscheiden, ob wir wirklich wenige Region erschöpfend machen wollen oder mehrere streiflichtartig. Letzteres ist das, was wir wollen.

Dann lasst euch auch nicht zu sehr davon abbringen - sonst macht ihr am Ende einen Urlaub, der allen anderen gefällt, nur euch vielleicht nicht :whistling:

Zu den ersten beiden Tagen : wenn man auf den Tafelberg will, muss man u.U. etwas flexibel sein - es macht keinen Sinn hinzufahren, wenn das "Tischtuch" drüber liegt. Also am besten am ersten Morgen gleich mal die Vorhersage schauen (oder aus dem Fenster, wenn es Richtung Berg geht ;) ) - ist sie gut, dann zuerst dahin ! Sonst lieber erst mal was anderes machen und weiter beobachten. Falls ganz schlecht, könntet ihr auch den 2. Tag (Kaphalbinsel) vorziehen und es am nächsten Tag noch mal versuchen. Ist ja so ein Highlight in SA, was man schon gern gemacht haben möchte, denke ich.
LG SarahSofia

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (14. Juni 2018, 13:47)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

78

Donnerstag, 14. Juni 2018, 13:51

Dann lasst euch auch nicht zu sehr davon abbringen - sonst macht ihr am Ende einen Urlaub, der allen anderen gefällt, nur euch vielleicht nicht

Das machen wir auch ganz bestimmt. Ich höre mir gerne viele Sichtweisen an, was davon am Ende gemacht wird, muss man dann mal sehen. Aber hier wurden ja schon einige objektiv vorhandene Patzer ausgemerzt. Ich werde demnächst mal wieder ein Update der Planung losschicken.
Zu den ersten beiden Tagen : wenn man auf den Tafelberg will, muss man u.U. etwas flexibel sein

Das ist ein sehr guter Tipp!

Was gibt es in Kapstadt eigentlich außer Tafelberg, Kap, das man unbedingt machen sollte eurer Meinung nach, wenn das Zeitbudget wie bei uns begrenzt ist?

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

79

Donnerstag, 14. Juni 2018, 14:07

Für uns ein "Muss"bei jedem Besuch ist der Greenmarket Square (Strassenmarkt) und ein anschliessender Bummel durch den Company's Garden. Und als Erstbesucher sollte man auch mal kurz ins BoKaap-Viertel reinschauen, schon der Farben wegen !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (14. Juni 2018, 14:20)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

80

Donnerstag, 14. Juni 2018, 14:22

Table Mountain, Signal Hill, Cape Good Hope, BoKaap, Greemarket Square wären dann wohl unsere Punkte. Auch weil BoKaap/Greenmarket von Camps Bay aus schnell zu erreichen sind.