Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 10. Juni 2018, 10:31

Bitte Routencheck für Anfänger (Grobplanung)

Hallo ihr Lieben,

als blutiger Südafrika-Anfänger möchte ich euch bitten, euch meine Grobplanung fürs kommende Jahr anzuschauen. Es ist wirklich noch nichts Konkretes, sondern nur ein grober Rahmen - aber vielleicht passt der ja schon vorne und hinten nicht, so dass ich mich mit den Details dann so gar nicht befassen muss. Deshalb stelle ich das hier vor.

Reisezeitraum: zweite Aprilhälfte 2019, also zwei Wochen

Es soll eine Schnuppertour werden - wir möchten in den zwei Wochen so viel wie möglich sehen. Da wir ohne Kinder unterwegs sind und grundsätzlich kein Problem mit längeren Autofahrten haben, können wir erfahrungsgemäß ziemlich viel schaffen. Das kennen wir von diversen Rundreisen in anderen Ländern (vor allem USA sowie Australien, Mexiko, Costa Rica). Frühaufsteher sind wir ja auch noch. ;)

Direktflug Amsterdam - Kapstadt (KLM)

1. Abschnitt:

Kapstadt - (West Coast NP) - Garden Route NP - Addo Elephant NP - Port Elizabeth

Inlandsflug Port Elizabeth - Durban

2. Abschnitt:

Durban - Hluhluwe iMfolozi Park - (Isimangaliso Wetland Park) - Drakensberge - Golden Gate Highlands NP - Johannesburg

3. Abschnitt:

Johannesburg - Pilanesberg NP - (Marakele NP) - (Pretoria) - Dinokeng Game Reserve

Direktflug Johannesburg - Amsterdam (KLM)

Mir ist klar, dass man viel im Auto sitzt und in die Parks nur reinschnuppern kann, aber das wäre ok, sofern es überhaupt machbar ist. Was in Klammern steht, wären z.B. evtl. Streichkandidaten.

Kein Kruger Park? Darauf haben wir bewusst verzichtet - auch wegen der nötigen Malaria-Prophylaxe im April. Auch, weil es so viele schöne Alternativen gibt und auch aus Kostengründen (Safari mit Übernachtung).

Was meint ihr?

Vielen Dank!

Liebe Grüße

Dirk

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 152

Danksagungen: 8315

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 10. Juni 2018, 12:43

Hallo Dirk,
Willkommen im Forum und entschuldige die drastische Wortwahl. Aber bei einem Zeitbudegt von 14 Tagen halte ich diese Tour auch für Freunde der langen Autofahrten, nicht nur für ambitioniert, sondern für schlichtweg unmöglich.
Roadtrip‘s in Amerika uns Australien sind mir Südafrika nicht vergleichbar. In diesen Ländern ist ja oft der Weg das Ziel. In Südafrika ist aber eher das Ziel das Ziel.
Bei diesem Programm sitzt Ihr eigentlich nur im Auto und habt von Euren Zielen so gut wie nichts.
-Meine Meinung-!
Vielleicht gibt es ja auch noch andere Stimmen zu diesem Unterfangen....
Ich empfehle, Dir mal die Strecken und die Gesamtkilometer auf Google Maps anzusehen. Denn jeder Eurer 3 Abschnitte ist für sich eine 14 Tägige Rundreise.

Viel Spaß bei der weiteren Planung wünscht
Kitty

P.S. Ich habe gerade Deinen Thread „Grobe Kostenkalkulation 2 Wochen....“ wiederentdeckt und bin in #6 über diese Aussage von Dir gestolpert:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Und wundere mich deshalb etwas, dass die Anfrage jetzt noch vielmehr beinhaltet....
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

dagoep (11. Juni 2018, 09:05), Bär (10. Juni 2018, 19:31), usaletsgo (10. Juni 2018, 17:31), M@rie (10. Juni 2018, 13:35)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 439

Danksagungen: 4097

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 10. Juni 2018, 13:45

....Ich empfehle, Dir mal die Strecken und die Gesamtkilometer auf Google Maps anzusehen. Denn jeder Eurer 3 Abschnitte ist für sich eine 14 Tägige Rundreise....

Hallo Dirk,
bei unserer ersten SA-Tour hatten wir 2,5 Wochen Zeit und sind von Johannesburg (über Hluhluwe, Durban, Wild Coast) nach Kapstadt gefahren. Es hat funktioniert, sogar ohne Zwischenflug. Zum Reinschnuppern hat es gereicht und wir waren damals sogar begeistert von dieser Fahrt. Man muss dazu sagen, dass wir Port Elisabeth bis Kapstadt in einem Tag durchgefahren sind. Noch einmal würde ich das nicht machen und für den Addo hatten wir auch keine Zeit.

Dafür waren wir 3 Tage an der Wild Coast, ein unvergessliches Erlebnis. Wild Coast machen nur wenige hier im Forum, aber für uns war das neben dem Krüger und Kapstadt das Highlight dieser Reise. Eben weil es so ganz anders ist als Europa oder die USA.

In späteren Jahren waren wir dann ausführlicher an der Garden Route, aber es ist halt im Verhältnis kein richtiges Afrika, weil der europäische Einfluss doch sehr groß ist. Eure Route ist ähnlich knapp geplant wie unsere damals. Wir hatten damals eher den Fokus auf verschiedene Kulturen, deshalb auch ein Stop in Durban, weniger auf Tiere. Es Ist die Frage, was wollt Ihr ? Tiere und Landschaft kann man in SA nur richtig erleben, wenn man etwas mehr Zeit hat.

Bei zwei Wochen Zeit könnte man auch in Durban aufhören, besonders, da ihr eh nicht in den Krüger wollt. Weiter als bis Johannesburg würde ich auf keinen Fall fahren. Safari kann man auch im Hluhluwe-iMfolozi und in St. Lucia machen. Ein Tag vor Ort mit Safari bedeutet 2 Übernachtungen. Macht doch mal einen Zeitplan und zeigt uns Eure Route auf Google Maps.

Weniger als drei Übernachtungen in Kapstadt würde ich auch nicht einplanen. Wie bereits gesagt nach Port Elizabeth braucht man auch eigentlich noch mindestens einen Zwischenstopp, dann 2 Übernachtungen im Addo, 1 Tag Flug..... Wie Ihr seht, es wird knapp.....

Viel Spaß bei der Planung und in SA !

VG,
Silke

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gela (18. Juni 2018, 22:01), usaletsgo (10. Juni 2018, 17:31)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 10. Juni 2018, 14:21

Vielen Dank schon mal euch beiden für eure Einschätzungen. Da waren sehr wertvolle Anregungen dabei, auch wenn ich diese jetzt nicht im Einzelnen zitiere. :thumbup:

Ich habe mich heute morgen hingesetzt und etwas konkreter die Tage geplant und bin zu folgendem Vorschlag gekommen:

Tag 1: Kapstadt
Tag 2: West Coast NP (ca. 100 km, ca. 1 Std.) --> als Tagesausflug mit Rückkehr nach Kapstadt
Tag 3: Mossel Bay (ca. 400 km, ca. 4 Std.)
Tag 4: Storms River (ca. 200 km, ca. 2:30 Std.)
Tag 5: Port Elizabeth (ca. 165 km; ca. 1:30 Std.)
Tag 6: Addo Elephant NP (ca. 50 km; ca. 30 Min.)
Tag 7: Umdloti Beach (ca. 30 km; ca. 30 Min.)
Tag 8: Durban (ca. 30 km; ca. 30 Min.)
Tag 9: Hluhluwe-Umfolozi NP (220 km; ca. 2:30 Std.) --> als Tagesausflug mit Rückkehr nach Umdloti Beach
Tag 10: Giant´s Castle Game Reserve (250 km; ca. 2:45 Std.)
Tag 11: Golden Gate Highlands NP (150 km; ca. 2:00 Std.)
Tag 12: Pilanesberg NP (530 km; ca. 5:30 Std.)
Tag 13: Johannesburg (200 km; ca. 3 Std.)

Gegenüber meiner ersten Idee sind rausgefallen: Isimangaliso Wetland Park, Marakele NP, Pretoria und Dinokeng Game Reserve. Bis auf Letzteres standen die alle in Klammern, waren also eh als Streichkandidaten kalkuliert.

Dafür habe ich jetzt mehr Zeit in den Drakensbergen eingeplant, vor allem, weil wir sehr gerne wandern.

Es ist - Stand jetzt - eine lange Fahrtstrecke drin, nämlich an Tag 12, aber so etwas macht uns nichts aus. Alternativ könnte man auf den Pilanesberg NP verzichten und stattdessen das Dinokeng GR reinnehmen. Das liegt ja quasi vor der Haustür von Pretoria aus, dann wäre es noch mal deutlich weniger Fahrt an diesem Tag. Andererseits würde ich auch gerne den Abend vor dem Pilanesberg NP in Sun City verbringen. Auch deshalb habe ich den Pilanesberg NP reingenommen.

Da der Rückflug erst um 23:15 Uhr stattfindet, können wir in Sun City übernachten, uns morgens noch ein zweites Mal etwas vom Park anschauen und dann gemütlich zum Flughafen fahren.

Wie findet ihr das?

Und wundere mich deshalb etwas, dass die Anfrage jetzt noch vielmehr beinhaltet...

Die alten Ideen, die wir zwischenzeitlich komplett verworfen hatten (wie auch Südafrika selbst), sind nicht mehr aktuell. Danke trotzdem, dass du dir die Mühe gemacht hast, da mal reinzuschauen.

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 152

Danksagungen: 8315

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 10. Juni 2018, 14:38

Hallo Dirk,
ich bleibe dabei. Nicht gut geplant, wenig Benefit.
  1. CPT - Westcoast NP. Zuviel Fahrerei, für zuwenig Zeit im Park. Warum nicht in CPT bleiben und den Tafelberg probieren? Oder die Kaphalbinsel mit Kap der Guten Hoffnung?
  2. Mossel Bay? Petrochemische Industrie. Raffinerien am Ortseingang, in der Bay eine Bohrinsel. Es gibt schönere Plätze.
  3. Was wollt Ihr in Port Elizabeth? Warum nicht gleich in den Addo?
  4. HI Nationalpark von Umdloti aus? Unrealistisch!
  5. Drakensberge mit je 1 Nacht = keine Zeit für eine richtige Wanderung.
Aber gut, soll ja Euch gefallen und nicht mir.
Viel Spaß bei der weiteren Planung

Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (11. Juni 2018, 12:49), jane_d (11. Juni 2018, 08:23), usaletsgo (10. Juni 2018, 17:31), kalingua (10. Juni 2018, 17:18), Beate2 (10. Juni 2018, 17:16), M@rie (10. Juni 2018, 16:01), SilkeMa (10. Juni 2018, 14:54), tribal71 (10. Juni 2018, 14:53)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 270

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 592

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 10. Juni 2018, 16:30

Hallo Dirk,
auf den ersten Blick habe ich auch gedacht : viel zu viel. Aber dann ist mir wieder eingefallen, dass wir auf unserer ersten, 2wöchigen SA-Tour auch ganz schön viel reingepackt hatten, eben weil es eine Schnuppertour war und wir keine Ahnung hatten, dass wir noch so oft wiederkommen :saflag: .
Trotzdem : gib nicht zuviel auf die Zeitangaben bei Google Maps o.ä. - da kann einiges dazwischenkommen. Wenn ihr so lange Fahrtage mögt, schaut besser bei der Unterkunftsbuchung, dass ihr auch möglichst spät noch einchecken könnt - in den NP schliesst das Gate bzw. die Rezeption eben zu einer bestimmten Zeit und dann wirds kompliziert/unmöglich. Und wenn ihr euch nicht selbst versorgen wollt, schaut auch, wo es ein Restaurant bzw. eine Dinnermöglichkeit dabei gibt - in SA geht man früh essen und auch wieder nach Haus (also um 20:00 Uhr kann die Küche durchaus schon zu sein).

Vielleicht kannst du auch besser noch mal die Nächte mit Unterkunftsort angeben statt der Tage - das ist irgendwie überschtlicher. Und auch, was für einen Innlandsflug du im Auge hast.
Was ich jetzt dazu sagen kann : ich würde die "klassische" Gardenroute nicht noch mal fahren, war nicht so unser Ding (und wird zumindest meiner Meinung nach überbewertet). Den Tagesausflug zum West Coast NP sehe ich allerdings nicht als Problem, das haben wir auch von Kapstadt aus gemacht und hatten auf dem Rückweg sogar noch Zeit für eine kleine Weinprobe.

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (10. Juni 2018, 18:22), usaletsgo (10. Juni 2018, 17:31)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 10. Juni 2018, 17:28

CPT - Westcoast NP. Zuviel Fahrerei, für zuwenig Zeit im Park

Den Tagesausflug zum West Coast NP sehe ich allerdings nicht als Problem, das haben wir auch von Kapstadt aus gemacht

Ich hatte mich an den Google-Fahrtzeiten orientiert - auch wenn diese nicht 100%ig stimmen. Ist ja nur etwas mehr als eine Fahrtstunde (je nachdem, wo man in Kapstadt übernachtet natürlich). Im Park selbst wird man sicherlich auch noch ein paar Kilometer machen, aber da wir ja - wie gesagt - nirgendwo den Anspruch haben, alles erschöpfend abzuhandeln, sondern nur reinschnuppern wollen, erscheint mir das relativ problemlos.
Mossel Bay? Petrochemische Industrie. Raffinerien am Ortseingang, in der Bay eine Bohrinsel. Es gibt schönere Plätze.

Danke für die Info, das wusste ich nicht. Ich hatte Mossel Bay auch ehrlich gesagt nur aufgeführt, weil ich irgendwo gelesen hatte, dass das quasi der Ausgangspunkt für die "eigentliche" Garden Route wäre. Habe ich geändert --> s. geänderte Planung unten
Was wollt Ihr in Port Elizabeth? Warum nicht gleich in den Addo?

Habe ich ebenfalls geändert --> s. geänderte Planung
HI Nationalpark von Umdloti aus? Unrealistisch!

Dass das grenzwertig ist, ist mir klar. Ich hatte einen Reisebericht gelesen, wo das ein Pärchen gemacht hat. Das wäre für mich ok. Werden nicht sogar day trips ab/bis Durban angeboten? Ich will mich da aber bestimmt nicht drauf versteifen. Warum konkret ist das denn nicht machbar? Fährt man im Park selbst noch so lange? Dass wir spätabends erst zurückkommen und morgens ganz früh losmüssen, ist kein Problem für uns.
Drakensberge mit je 1 Nacht = keine Zeit für eine richtige Wanderung.

Das habe ich auch geändert und im Royal Natal NP eine weitere Nacht eingebaut, die ich weiter oben (Port Elizabeth gespart habe; auch deinem Tipp entsprechend) --> s. geänderte Planung
und wir keine Ahnung hatten, dass wir noch so oft wiederkommen

Ja, je mehr ich mich damit beschäftige, desto stärker glaube ich, dass das nicht die einzige Reise nach SA sein wird.
ielleicht kannst du auch besser noch mal die Nächte mit Unterkunftsort angeben statt der Tage - das ist irgendwie überschtlicher.

Das mache ich gerne in Kürze.

Anbei ein veränderter Planungsvorschlag:

Tag 1: Kapstadt
Tag 2: West Coast NP (ca. 100 km, ca. 1 Std.) -- Rückkehr Kapstadt
Tag 3: L’Agulhas (ca. 220 km, ca. 3 Std.)
Tag 4: Plettenberg Bay (ca. 400 km, ca. 4,5 Std.)
Tag 5: Addo Elephant NP (ca. 260 km; ca. 3 Std.)
Tag 6: Durban -- Flug (Abflug 13:20 Uhr)
Tag 7: Umdloti Beach (ca. 30 km; ca. 30 Min.)
Tag 8: Hluhluwe-Umfolozi NP (220 km; ca. 2,5 Std.) -- Rückkehr Umdloti Beach
Tag 9: Giant´s Castle Game Reserve (250 km; ca. 3 Std.)
Tag 10: Royal Natal NP (100 km; ca. 1,5 Std.)
Tag 11: Golden Gate Highlands NP (70 km; ca. 1,5 Std.)
Tag 12: Sun City (ca. 500 km; ca. 5,5 Std.)
Tag 13: Johannesburg (200 km; ca. 3 Std.) -- Pilanesberg NP; Rückflug 23:15 Uhr

Wäre schön, wenn ihr noch mal drüberguckt.

Danke und viele Grüße

Dirk

Dieter

Spontanentscheider

Beiträge: 237

Dabei seit: 18. März 2008

Danksagungen: 763

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 10. Juni 2018, 17:42

Machen kann man alles!

Meine erste Tour in SA 2002:

Johannesburg<Kapstadt<Gardenroute<Bloemfontain<Durban<St.Lucia<Krüger(ein Nachmittag)>Johannesburg

Zeit: 20 Tage, kein Planung, alles spontan entschieden!

War eine schöne Schnuppertour mit knapp 7.000 km. Saßen natürlich täglich mehrere Stunden im Auto, hat uns damals aber Spass gemacht. :thumbup:

Im Herbst geht es jetzt zum 5. Mal nach SA. :thumbsup: :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (10. Juni 2018, 18:52)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 152

Danksagungen: 8315

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 10. Juni 2018, 18:18

Hallo Dirk,
Umdloti - HI = 220 km oneway ergibt allein mit Hin-und Rücktour 440 km = 5-6 Stunden. Ich schiebe dieses Vorhaben jetzt mal auf Eure Unerfahrenheit. Man fährt nicht in so einen NP wie den HI um nach 1 Stunde Game Drive wieder nach „Hause“ zu fahren. Game Drive bedeutet sehr langsames Fahren, nach Tieren Ausschau halten, sie entdecken und beobachten. Das alles nimmt viel Zeit in Anspruch und man fährt wirklich sehr langsam. Wir erreichen in NP‘s durchschnittliche Geschwindigkeiten von 12-13 km/h.
Wenn Ihr nicht näher am HI wohnen wollt, würde ich mir diesen Park sparen.

In den Drakensbergen hast Du in Deiner zweiten Auflistung noch einen Zwischenstop mehr eingebaut. Was das Ziel Wanderungen nur noch zusätzlich erschwert. Für die Tugela Gorge Wanderung im Royal Natal (die schönste Wanderung in diesem Park überhaupt)braucht Ihr ca. 4,5-6 Stunden - Je nach Kondition.
Ende April geht die Sonne bereits um 17:30 unter. Und dann ist es ziemlich schnell sehr finster.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (10. Juni 2018, 21:37), Beate2 (10. Juni 2018, 18:59), usaletsgo (10. Juni 2018, 18:52), M@rie (10. Juni 2018, 18:48)

kalingua

Meister

Beiträge: 181

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 795

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 10. Juni 2018, 18:29

Dass wir spätabends erst zurückkommen und morgens ganz früh losmüssen, ist kein Problem für uns.


außerhalb von städten sollte man als ortsunkundiger eher drauf verzichten im dunkeln zu fahren. es gibt teilweise riesige schlaglöcher, tiere überqueren die straße, menschen laufen auf den straßen... das sind alles dinge, die in tiefster dunkelheit kein vergnügen bereiten.

selbst wenn das ganze als schnuppertour zu verstehen ist, schnuppert ihr da mmn in zu viele gebieten rein. die strecken sind teilweise echt schon ordentlich, da solltet ihr einfach locker nochmal 10-20% der google-zeit draufpacken. und dann sind ja noch nicht mal zwischenstopps / essenspausen mit drin. ich kann auch wirklich verstehen, dass man gerne viele punkte in kurzer zeit abhaken möchte (wir hatten letztes jahr 18 tage für das western cape mit übernachtungen zw 1 und 3 tagen und wären an vielen orten gerne deutlich länger geblieben), aber bei der tour wären mir das eindeutig zu viele kilometer und zu viele unterkunftswechsel. und mir is auch echt nicht klar, wieso ihr unbedingt in drei unterschiedliche stationen in den drakensbergen reinschnuppern wollt ?(

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (10. Juni 2018, 21:37), Beate2 (10. Juni 2018, 18:59), usaletsgo (10. Juni 2018, 18:52), M@rie (10. Juni 2018, 18:48), Kitty191 (10. Juni 2018, 18:37)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 10. Juni 2018, 18:52

Umdloti - HI = 220 km oneway ergibt allein mit Hin-und Rücktour 440 km = 5-6 Stunden.
Wenn Ihr nicht näher am HI wohnen wollt, würde ich mir diesen Park sparen.

Wie wäre es denn, wenn man nach der Ankunft (Inlandsflug) in Durban weiter fährt bis in die Nähe des Parks und dort übernachtet? Am nächsten Tag dann den Park und abends nach Durban.
Was das Ziel Wanderungen nur noch zusätzlich erschwert.

und mir is auch echt nicht klar, wieso ihr unbedingt in drei unterschiedliche stationen in den drakensbergen reinschnuppern wollt

Das ist ein Punkt, an den ich nicht gedacht habe. Ich hatte angenommen, eine Station mehr - wenige Kilometer Distanz relativ - und mehr Spielraum. Aber man sollte sich wohl wirklich auf zwei Stationen konzentrieren. Wie würdet ihr das aufteilen? Royal Natal möchten wir unbedingt drin lassen. Dort einen Tag mehr und welche der drei Stationen dafür weglassen?
Ende April geht die Sonne bereits um 17:30 unter. Und dann ist es ziemlich schnell sehr finster.

Das habe ich auch nicht so auf dem Schirm gehabt, obwohl ich das von Costa Rica und Mexiko kenne. Auch die Problematik mit den Abendfahrten ist mir aus diesen Ländern nicht unbekannt.

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 039

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 5306

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:04

Den Westcoast NP finde ich im April eher suboptimal, bei der kurzen Zeit sowieso. Und 1 Std Anfahrt ist sehr optimistisch.

Warum fahrt in an dem Tag nicht um die Kaphalbinsel, wenn es denn Natur sein soll? Da bekommt ihr deutlich mehr zu sehen., bzw abgehakt. 8)

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (11. Juni 2018, 06:15), Bär (10. Juni 2018, 22:36), SilkeMa (10. Juni 2018, 19:35), M@rie (10. Juni 2018, 19:31), usaletsgo (10. Juni 2018, 19:20)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:20

Den Westcoast NP finde ich im April eher suboptimal, bei der kurzen Zeit sowieso.

Warum ist der im April suboptimal?
Klar, natürlich könnten wir das weglassen und in die Kapstadt-Region investieren. Da könnten wir - wie überall - länger Zeit gebrauchen, ich weiß. Aber es soll ja eine Schnuppertour werden und mit Touren dieser Art (viel sehen, viel fahren, relativ wenig Zeit vor Ort, Mut zur Lücke) haben wir gute Erfahrungen gemacht. Das ist ja auch individuell verschieden und nicht jedermanns Sache, weiß ich.
Und 1 Std Anfahrt ist sehr optimistisch.

Das ist, was Google ausspuckt. Ok, lass das ne halbe Stunde länger sein pro Fahrt, würde uns immer noch nicht stören.

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 444

Danksagungen: 9885

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:28

Aber es soll ja eine Schnuppertour werden
das einzige was ihr bei eurer Reiseplanung zu schnuppern bekommt ist der Geruch eures Fahrzeugs und des Asphalts... aber immerhin bekommen wir hier im Forum dann - sofern es einen Reisebericht gibt - einen Strassenzustandsbericht :whistling:

ich persönlich frage mich ja, warum eigentlich im Forum gefragt wird (und das nicht zum ersten Mal) um auf das Wissen der SA-Erfahrenen zu bauen, dann aber diese Erfahrungen doch in den Wind geschossen werden :whistling:
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (10. Juni 2018, 20:03)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:34

das einzige was ihr bei eurer Reiseplanung zu schnuppern bekommt ist der Geruch eures Fahrzeugs und des Asphalts... aber immerhin bekommen wir hier im Forum dann - sofern es einen Reisebericht gibt - einen Strassenzustandsbericht

ich persönlich frage mich ja, warum eigentlich im Forum gefragt wird (und das nicht zum ersten Mal) um auf das Wissen der SA-Erfahrenen zu bauen, dann aber diese Erfahrungen doch in den Wind geschossen werden

Huch, das hast du aber pointiert ausgedrückt. Vielen Dank auch.

Im Übrigen danke ich allen für die Geduld, die ihr mit mir habt. Von Erfahrungen in den Wind schießen, kann, finde ich, keine Rede sein, denn ich habe schon diverse Tipps in meinen veränderten Planungen aufgegriffen und möchte das auch weiterhin tun.

Dass ich nicht komplett alles bei kritischen Anmerkungen zum Gesamtziel der Reise (Schnuppertour, Bereitschaft viel zu fahren usw.) über Bord werfe, ist dann vielleicht auch in Ordnung.

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 439

Danksagungen: 4097

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:35

Wenn ich es mir aussuchen könnte, dann würde ich so wie von Beate vorgeschlagen, auch die Kap-Halbinsel wählen und den West-Coast NP weglassen. Beide Ziele werdet Ihr nicht schaffen, dazu seid Ihr zu kurz da ;). An der Kap-Halbinsel kann man auch sehr schön wandern. Die Pinguine brauchen auch etwas Zeit und die NP's am Kap schließen auch die Tore im Gegensatz zu den NP's in den USA.
VG,
Silke

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (10. Juni 2018, 19:41), usaletsgo (10. Juni 2018, 19:37)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:37

Wenn ich es mir aussuchen könnte, dann würde ich so wie von Beate vorgeschlagen, auch die Kap-Halbinsel wählen und den West-Coast NP weglassen.

Dazu tendiere ich auch mittlerweile. Muss mich da noch ein wenig einlesen. Noch stehe ich ja ziemlich am Anfang mit meinem Latein. :)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 039

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 5306

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:44

Der Westcoast NP ist zur Wildblumenblüte - je nach Wetter ab Ende Juli - am Schönsten. Und nur dann ist der Postberg Teil im Park offen. Die Tour dorthin ist in erster Linie fahren, unterwegs nicht soo viel sehen, im Park etwas sehen, dieselbe Strecke zurück fahren.

Die Tour Kaptour ist auf dem Hinweg viel sehen, viele schöne Stopps machen könne, dort viel sehen, auf dem Rückweg viel sehen, und noch mehr Stopps machen können.


Ich glaube du solltest dich noch mal näher über die einzelnen Parks informieren - zB auch hier im Forum in den Reiseberichten. 8)

Und versteif dich hier nicht zu sehr auf goo.... Die Zeiten sind für SA oft nur grobe Anhaltspunkte. Wir sind nicht in U - SA.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (11. Juni 2018, 06:16), usaletsgo (10. Juni 2018, 20:15), Kitty191 (10. Juni 2018, 20:02)

usaletsgo

Manchester Orchestra

  • »usaletsgo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Dabei seit: 17. Juli 2017

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 10. Juni 2018, 20:15

Die Tour dorthin ist in erster Linie fahren, unterwegs nicht soo viel sehen, im Park etwas sehen, dieselbe Strecke zurück fahren.

Das finde ich plausibel - aber solche Infos findet man in Reiseführern auch nicht unbedingt. Deshalb suche ich ja dieses Forum auf.
Ich glaube du solltest dich noch mal näher über die einzelnen Parks informieren - zB auch hier im Forum in den Reiseberichten.

Klar, unbedingt. Ist ja bisher noch alles im Grobplanungs-Modus (s. Threadtitel). Die Details kommen natürlich noch, und dann können auch noch Dinge umgeplant werden.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (10. Juni 2018, 20:21)

SilkeMa

Reisende

Beiträge: 2 439

Danksagungen: 4097

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 10. Juni 2018, 20:24

Ich glaube du solltest dich noch mal näher über die einzelnen Parks informieren - zB auch hier im Forum in den Reiseberichten.

Das definitiv. Wie gesagt, optimal wären für den Hluhluwe-iMfolozi 2 Übernachtungen, aber mindestens eine, eine auch nur, wenn man z.B. schon in der Nähe übernachtet und am nächsten Tag nicht weit fährt wie z.B. St. Lucia. Safari heißt, dass man bei Öffnung der Tore am frühen Morgen auf Schleichfahrt durch den Park fährt, eine nette Picknickpause mittags macht und am Nachmittag wieder eine Schleichfahrt. Wenn man den HI an einem Tag abfährt, dann ist das schon sehr anstrengend, das heißt eine weite Anfahrt von außerhalb lohnt sich nicht. Manche machen den Hluhluwe-iMfolozi von St. Lucia aus, aber weiter sollte es nicht sein.

Und versteif dich hier nicht zu sehr auf goo.... Die Zeiten sind für SA oft nur grobe Anhaltspunkte. Wir sind nicht in U - SA.

Wer in den USA richtig was sehen will, der kann auch nicht nur so schnuppern ;). Sogar Tiere auf der Fahrbahn gibt es, aber nur in den Nationalparks ;). Die Straßen an der Gardenroute unterscheiden sich nicht so wesentlich von den Straßen bei St. Francisco ;). Andere Gegenden in SA haben wesentlich schlechtere Straßenzustände, man kann es natürlich nicht verallgemeinern ;).

Wenn ich in Florida nur auf den Hauptstraßen bleibe und mir keine Zeit für die Everglades und kleineren Stateparks nehme, dann kenne ich auch nur den Straßenbelag ;). Nur Schleichfahrten in den NP'S sind nicht ganz so üblich. Dafür muss man in der Hauptsaison in besonders beliebten NP's im Westen der USA sogar in Busse umsteigen und darf nicht mit dem eigenen Auto umherfahren. Öffentliche Verkehrsmittel kosten auch Zeit, d.h. wenn man noch wandern will, braucht man pro Park auch mindestens einen ganzen Tag oder man kennt nur das Visitor Center ;).

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

usaletsgo (10. Juni 2018, 20:34), Beate2 (10. Juni 2018, 20:27)