Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

blaueAugen

Schüler

Beiträge: 16

Dabei seit: 26. Februar 2017

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

21

Montag, 25. Juni 2018, 13:22

Hallo nochmal,

jetzt kann ich doch nicht anders 😉 und muss einfach nochmal wenigstens kurz antworten.

Obwohl ich eigentlich gedanklich bei unser Reise in die USA bin und sein sollte, schweifen meine Gedanken nach Südafrika. Denn die Reise war einfach unglaublich toll und ich würde sie mit 1-2 Änderungen am liebsten genauso nochmal machen.

Bei 14 Tagen kann auch ich Euch eine one Way Tour nur empfehlen. Wir hatten ähnliche Schwerpunkte für unsere erste Reise nach Südafrika, wie ihr....Kapstadt, Weingüter, Tierbeobachtungen und die Landschaft genießen...
Und so sah unsere Tour aus :
Kapstadt-Stellenbosch-Betty Bay-DeKelders-Kap Agulhas-Garden Route-Wilderness-Addo und dann nach Port Elizabeth

Von Port-Elizabeth sind wir dann nach Johannesburg geflogen und von dort direkt weiter nach Frankfurt.

Für uns hat sich das als sehr gut und einigermaßen stressfrei herausgestellt.

Wir haben nach dem Addo nach zwei Game Reserve für jeweils 2 Tage gemacht. Das ist eins der wenigen Dinge, die ich beim nächsten Mal anders machen würde. Ein Game Reserve für zwei Tage hätte auch gereicht und dafür hätte ich lieber nochmal den Addo gemacht. Dort selbst zufahren war einfach großartig und das hätte ich gern auch noch ein oder zwei Tage länger machen können...

Natürlich gibt es sicher noch soviel mehr, was man hätte machen können, doch für mehr haben die 14 Tage leider nicht gereicht und wir kommen einfach wieder !!!!

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (13. Juli 2018, 23:29), toetske (25. Juni 2018, 23:06), Begbie (25. Juni 2018, 20:51), Wicki4 (25. Juni 2018, 19:19), Beate2 (25. Juni 2018, 17:13), kOa_Master (25. Juni 2018, 15:24), Kitty191 (25. Juni 2018, 14:05), Bär (25. Juni 2018, 14:02)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 477

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 638

  • Nachricht senden

22

Montag, 25. Juni 2018, 13:48

Wenn ihr unbedingt Oudtshoorn mit einbauen wollt,lohnt das wegen der Strauße alleine wirklich nicht,die seht ihr anderswo auch genug in freier Wildbahn.
Oudtshoorn hat ja neben den Cango Caves auch die Meerkat Abenteuertour zu bieten und eben den Swartbergpass.
Das müsst ihr dann entscheiden ob ihr nur wegen der Fahrt über den Swartberg Pass extra diesen Riesen Umweg machen wollt, der euch mindestens einen, besser zwei Tage kostet.
Die Meerkattour kann man vermutlich auch nicht mit dem Rollstuhl bewältigen und so fällt diese auch aus.
Aus irgendeinem Grund meinen halt die Reiseveranstalter immer man müsste dieses Zentrum der südafrikanischen Straußenzucht unbedingt gesehen haben. Nun ja vielleicht werden irgendwann mal japanische Touristen in Deutschland dann nicht nur das Heidelberger Schloss besichtigen wollen sondern auch die niedersächsischen Schweine Farmen...so als quasi typisch deutsch...
Ich persönlich sehe mir Strauße lieber in freier Wildbahn an.
Du wirst als Rollstuhlfahrer eben damit rechnen müssen dass manche Wege ein oder zwei in niedrige Stufen enthalten , manchmal auch in mehreren Abschnitten. Das heißt, du musst dann entweder den Rollstuhl selbst darüber bewegen können oder du benötigst Hilfe, evtl durch Deine Begleiter.
Und die Unterkünfte solltest du dahingehend anschreiben , ob auch die Waschbecken unterfahrbar sind. Oft bedeutet barrierefrei ja lediglich dass die Dusche ebenerdig liegt. Falls du Haltegriffe benötigst oder zb einen Plastik Stuhl zum Duschen solltest du das auch im Vorfeld abklären.
Wheelchair friendly bedeutet in Südafrika nämlich meistens nur, dass man mit einem Rollstuhl relativ problemlos alles anfahren kann.
Das heißt leider da nicht zwangsläufig das z.b. an der Toilette auch Haltegriffe sind bzw in der Dusche.
Die USA ist da durchweg ein Vorbild!

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kap Stadt (27. Juli 2018, 14:51), toetske (25. Juni 2018, 23:06), Begbie (25. Juni 2018, 20:51), Wicki4 (25. Juni 2018, 19:30), Krabbe (25. Juni 2018, 18:09), Beate2 (25. Juni 2018, 17:14), Sella (25. Juni 2018, 14:43), Cassandra (25. Juni 2018, 14:23), Kitty191 (25. Juni 2018, 14:07), Bär (25. Juni 2018, 14:03)

Begbie

Schüler

  • »Begbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 21. Juni 2018

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

23

Montag, 25. Juni 2018, 21:00

HI @all,

wow - so vie Rückmeldung - Wahnsinn!

@Kitty: Ja - das hört sich auch sehr interessant an...
@Bär/feuernelke: Ja genau das sind die Dinge - ich fand auch, dass sich Straußenfarm jetzt nicht sooo Bombe anhört - aber es wird überall empfohlen bzw. hochgelobt. Wenn ihr auch sagt, dass kann man getrost vernachlässigen, dann glaube ich euch das (Strauße gibts ja sogar hier in Dtl.)

@feuernelke: Ich brauche keine Haltegriffe und bin eig. relativ flexibel -es sollte halt genug Platz sein und keine Stufen, dann passt das :) Aber klar, man sollte alles vorab abklären...

@blaueAugen: Vielen lieben Dank für dein Feedback. Ja USA ist ein Traum, aber wenn es nur annähernd rankommt reicht mir das ja auch :)
Eure Tour klingt auch klasse - weißt du noch welche Unterkünfte ihr hattet und welche du empfehlen/nicht mehr empfehlen würdest?

@Marie: Ja klar, den Service kenne ich.Aber grad beim Umsteigen ist mir da schon so einiges Schief gegangen und gerade das ist das wichtigste überhaupt beim Urlaub, dass da alles klappt...Deshalb bin ich da etwas sensibel...

Danke an alle nochmal für Eure Gedanken und Tipps!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (27. Juni 2018, 08:40)

Begbie

Schüler

  • »Begbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 21. Juni 2018

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

24

Montag, 25. Juni 2018, 21:01

p.s.: Mein Kumpel ist großer "Wal"-Fan...Das wäre bei Johannesburg/Krüger natürlich nicht möglich, oder?!

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 110

Danksagungen: 8139

  • Nachricht senden

25

Montag, 25. Juni 2018, 21:04

Wenn noch Wale da sind, werden in St. Lucia ebenfalls Touren angeboten.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (26. Juni 2018, 00:29), toetske (25. Juni 2018, 23:07)

blaueAugen

Schüler

Beiträge: 16

Dabei seit: 26. Februar 2017

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

26

Montag, 25. Juni 2018, 22:01

Ich habe nicht mehr alle Unterkünfte im Kopf und da wir gerade unterwegs sind, kann ich leider nicht so ohne weiteres nachschauen.
Aber die beiden schönsten Unterkünfte weiß ich auch so.

Das waren in DeKelders : Kleinzee Oceanfrobt Guesthouse . Ich bin selbst ein großer Wal-Fan und das Guesthouse liegt direkt am Meer und wir haben stundenlang vom Zimmer /Balkon aus Wale beobachten können, die sich direkt auf der Höhe des Hauses aufgehalten habe. Eine Mutter mit ihrem Jungen und in der Ferne noch weitere Wale ( Fernglas nicht vergessen ;-) ) Einfach nur großartig !!! War vielleicht auch etwas Glück dabei, aber laut den Bewertungen bei Booking hatten andere das auch. Allerdings solltet ihr unbedingt direkt dort anfragen, denn es kommt nur ein Zimmer in Frage und auch dies hatte eine Stufe im Eingangsbereich. Bei dem für unseren Sohn angedachten Zimmer war der Durchgang zum WC zu eng, da wir aber zu viert zwei Zimmer hatten, konnten wir auf das andere ausweichen und die Stufe konnte er dann mit unserer Hilfe auch überwinden. Das Guesthouse biete übrigens ein traumhaftes Frühstück an und abends kann man noch nett am Kamin sitzen, allerdings sind die Räumlichkeiten dafür oben und für Rollstuhlfahrer etwas umständlich und schwierig, eigentlich nur mit Hilfe, über einen Holzsteg zu erreichen.

Barrierefreiheit ist in Südafrika wirklich so eine Sache, es ist einfach nicht zu vergleichen mit der USA. In Kapstadt gibt es viele recht hohe Bordsteine und viele Restaurants habe ein oder zwei Stufen, die man überwinden muss. Und doch ist es machbar, die Menschen dort sind sehr bemüht und sehr hilfsbereit ! Man muss es nur wissen und sich etwas darauf einstellen, aber mit der Hilfe einer Begleitung und einigen Kompromisse geht vieles.

Das zweite ganz tolle Hotel war : The Dune Guest Lodge in Wilderness. Ein Wahnsinns-Ausblick aufs den Ocean, super super nette Gastgeber, die auch dort wohnen und immer für ein Gespräch offen und haben viele Tipps und Anregungen. Und auch dort gibt es ein unglaublich gutes Frühstück und abends die Möglichkeit am Kamin den Tag ausklingen zu lassen. Aber auch hier, unbedingt Kontakt aufnehmen, da nicht alle Zimmer für Rollstuhlfahrer zugänglich sind.

Was wir gar nicht hatten, waren Badezimmer mit unterfahrbaren Waschbecken oder Haltegriffe. Es ging für unseren Sohn aber auch so. Wenn das allerdings für Dich wichtig ist, unbedingt gezielt nachfragen. Denn meist wird unter wheelchair friendly „nur“ ein Zugang mit Rollstuhl verstanden.

Oh Mann, so eine lange Nachricht habe ich, glaube ich, noch nie von meinem Handy aus geschrieben. Aber bei all den Erinnerungen an die tolle Zeit ist es gerade mit mir durchgegangen ;-). Ihr werdet da bestimmt ne ganz tolle Zeit habe. Wir jedenfalls waren schwer begeistert von Südafrika, auch wenn das Reisen dort mit dem Rollstuhl etwas schwieriger ist, als in der USA. Aber als Rollstuhlfahrer ist man Kompromisse ja meist gewohnt und sollte sich davon auch nicht unbedingt abhalten lassen, wenn es für einen machbar ist und man sich das zutraut.

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (27. Juni 2018, 08:40), Sella (26. Juni 2018, 14:27), Beate2 (26. Juni 2018, 09:45), Bär (26. Juni 2018, 00:28), Begbie (26. Juni 2018, 00:04), toetske (25. Juni 2018, 23:10), OmaUrsula (25. Juni 2018, 23:06)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 349

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9587

  • Nachricht senden

27

Montag, 25. Juni 2018, 22:29

@Marie: Ja klar, den Service kenne ich.Aber grad beim Umsteigen ist mir da schon so einiges Schief gegangen
ja, bei mir ja auch, aber eben meist beim Umsteigen in DLand ;) gerade FRA war katastrophal :thumbdown:

und gerade das ist das wichtigste überhaupt beim Urlaub, dass da alles klappt...Deshalb bin ich da etwas sensibel...
ich kann deine Sensibiltät nachvollziehen, aber gerade das Umsteigen bzw der Service funktionierte an Südafrikanischen Flughäfen mit am besten ;) und da habe ich Erfahrungen mit JNB, DUR, CPT, MQP (Nelspruit) und auch WDH und Livingstone - die barrierefreie Infrastruktur mag in den USA (und da auch nicht überall) besser sein, aber die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit der Menschen im Südl. Afrika macht das m.E. mehr als wett :thumbup:

axo... und bzgl. Straussenfarm.... provokante Frage... aber schaut ihr euch in DLand auch einen Mastbetrieb an? nichts anderes sind Straussenfarmen in SA.... und wie Nelke schon sagte... sowohl in der Kapregion (Cape of Good Hope, Addo etc) als auch bei einer Tour mit Kruger NP sind sie wildlebend zu beobachten.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (26. Juni 2018, 09:46), Bär (26. Juni 2018, 00:29), toetske (25. Juni 2018, 23:11), OmaUrsula (25. Juni 2018, 23:06), corsa1968 (25. Juni 2018, 22:50)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 477

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 638

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 26. Juni 2018, 08:09

Von Dyer Island Cruises in Hermanus für Walbeobachtungstouren weiß ich ziemlich sicher das man dort auch Rollstuhlfahrer mitnimmt. Natürlich Voranmeldung.
Der Schwenk nach Oudtshoorn lohnt schon, wenn man eben auch andere Landschaft sehen möchte die kleine Karoo unterscheidet sich ja schon ziemlich von der Küstenregion. Aber eben wegen der Strauße lohnt das nicht, das sind reine Zuchtfarmen. Und ob ich das nur wegen dem Swartberg Pass machen würde glaube ich eher nicht. Wobei die Tour zu empfehlen ist, aber einen ganzen Tag in Anspruch nimmt.
Meine Mutter, mit der ich die letzten Jahre viel gereist bin ist übrigens gehbehindert. D.h. wir müssen im Vorfeld eben auch immer abklären z.b. viele Treppen vorhanden sind, ob es gegebenenfalls Haltemöglichkeiten gibt's da sie auch sehr unsicher geht und auf langen Wegen in Flughäfen müssen wir auch den Begleitservice in Anspruch nehmen. Das klappt aber immer gut, kann nicht meckern.

Mediator

Meister

Beiträge: 353

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 408

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 26. Juni 2018, 08:53

Swartberg Pass machen würde glaube ich eher nicht. Wobei die Tour zu empfehlen ist, aber einen ganzen Tag in Anspruch nimmt.

Naja, von Oudtshoorn über den Swartbergpass nach Prince Albert fährt man rund 90 Minuten. Selbst wenn man herumtrödelt, hinter jeder Biegung aussteigt und zwischendurch mehrfach ein Picknich veranstaltet, kann man damit kaum einen ganzen Tag verbringen.

Vergangenes Jahr bin ich von Knysna über den Montagu Pass und die Schotterstraße nach Dysseldorp über Klaarstrom gefahren. Habe gemütlich in Prince Albert Mittag gemacht und bin dann über den Swartbergpass gegen 16:30 in Oudtshoorn gewesen. Fahrtstrecke rund 300km reine Fahrtzeit 5 h. Zugegeben ich bin Frühaufsteher und um 7:00Uhr los gefahren.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 189

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14858

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 26. Juni 2018, 09:53

Die kleine Karoo beginnt landschaftlich hinter dem Kap-Faltengürtel (z.B. Langeberg East Mountains). Wer sie sehen möchte kann auch den Old Montagu Pass in George hoch und den New Montagu Pass wieder herunter fahren. Reine Fahrzeit ca. eine Stunde.
Oder von der N2 abzweigen auf der R324 über den Tradouw Pass Richtung Barrydale und dann via Montagu ins Weingebiet.
Es ging ja nur darum, ob eine Übernachtung in Oudtshoorn sinnvoll ist, wenn man weder an der Cango Caves Tour teilnehmen kann noch Interesse für Tierzuchtbetriebe hat.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (27. Juni 2018, 16:25), kOa_Master (27. Juni 2018, 08:43), Mediator (26. Juni 2018, 10:13)

Mediator

Meister

Beiträge: 353

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 408

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 26. Juni 2018, 10:16

Old Montagu Pass in George hoch ... auf der R324 über den Tradouw Pass Richtung Barrydale


Der Old Montagu Pass hat sich aus meiner Sicht nicht gelohnt, der Tradouw hingegen ist aus meiner Sicht absolut super. Mir ging es darum, dass einige meinen fpür den Swartberg benötigt man einen ganzen Tag. Einen ganzen Tag benötigt man evtl. wenn man ihn zu Fuß erwandert.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (26. Juni 2018, 12:20)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 189

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14858

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 26. Juni 2018, 13:39

So unterschiedlich können Meinungen sein. Bin beide Pässe zwei mal gefahren und fand den Tradouw beidesmal schwächer. Schöne Schluchtenfahrt, aber da bin ich vom Südwesten der USA verwöhnt. Der OLD Montagu bietet dagegen tolle Ausblicke. Aber jedem das Seine.
Wenn man den Swartberg Pass machen möchte muss man inkl. Anreise schon einen ganzen Tag einplanen. Mehr nicht. Ich sehe dennoch andere Prioritäten bzw. Möglichkeiten.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (27. Juni 2018, 08:44), Kitty191 (26. Juni 2018, 14:47), M@rie (26. Juni 2018, 13:46)

Mediator

Meister

Beiträge: 353

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 408

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 26. Juni 2018, 18:38

Meine Erinnerung an den Old Montagu ist, dass ich fast ausschließlich in unmittelbarer Nähe auf Bäume geschaut habe, ohne Motorsäge war es schwierig Aussicht zu erkennen oder gar zu genießen.
Ich versuche grundsätzlich dass zu genießen, was ich gerade sehe, ich würde nicht den Katze Damm mit irgend welchen Staudämmen in Nordamerika oder im Harz vergleichen. Und weil ich schon einmal ... , naja lassen wir das?

Begbie

Schüler

  • »Begbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 21. Juni 2018

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 26. Juni 2018, 20:39

Hi an alle,

würd sichs denn lohnen (wenn ich die Rundreise back to Kapstadt mache) von Addo Elephant Park zum Karoo National Park (und da 1-2 Nächte) und dann von da direkt nach Kapstadt zurück. Beide Fahrten wären noch in Ordnung bis 5h. Hat jemand Erfahrung mit. dem Park?

@blaueAugen: Die 2 Vorschläge notier ich mir sofort <3

Mediator

Meister

Beiträge: 353

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 408

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 27. Juni 2018, 08:31

Hat jemand Erfahrung mit. dem Park

Vor 3 Jahren haben wir Ende Februar in Beaufort West 2 Übernachten eingeschoben und sind von dort in den Karoo National Park gefahren. Wir trafen praktisch auf keine anderen Touristen, sahen u.a. kämpfende Antilopen und eine tolle Landschaft. Stunden mit dem Auto zu fahren ohne ein einziges anderes Auto zu sehen gibt einem irgendwie das Gefühl wirklich in der Wildnis zu sein.

Im Addo hingegen kam manchmal das Gefühl auf man besuche einen Safaripark ... .

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (27. Juni 2018, 08:44)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 233

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 492

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 27. Juni 2018, 13:56

würd sichs denn lohnen (wenn ich die Rundreise back to Kapstadt mache) von Addo Elephant Park zum Karoo National Park (und da 1-2 Nächte) und dann von da direkt nach Kapstadt zurück. Beide Fahrten wären noch in Ordnung bis 5h. Hat jemand Erfahrung mit. dem Park?

Ich würde eher abraten, obwohl ich den Karoo NP wunderschön finde : wenn du die N1 von dort nach Kapstadt nimmst, verpasst du die in meinen Augen wirklich lohnenswerte R62 zwischen Montagu und Oudtshoorn.
Und es ist - wenn auch machbar - doch ein ganz schöner "Schlenker".

Begbie

Schüler

  • »Begbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 21. Juni 2018

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 27. Juni 2018, 19:42

FLUG GEBUCHT :saflag:
10..Nov. - 26. November

Preis ging runter von 1.000€ auf 750€ ein Traum!

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 189

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14858

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 27. Juni 2018, 21:56

Na denn... :thumbup:
Und wie habt ihr nun gebucht? Nach CPT und von PLZ??? Oder CPT/ CPT?
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Begbie

Schüler

  • »Begbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 21. Juni 2018

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

39

Samstag, 30. Juni 2018, 01:47

Kapstadt Hin und Zurück :-) Jetzt haben wir das Datum und es geht in die Detailplanung :-)

Begbie

Schüler

  • »Begbie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Dabei seit: 21. Juni 2018

Danksagungen: 9

  • Nachricht senden

40

Montag, 23. Juli 2018, 22:46

Hallo ihr Lieben,

jetzt gehts in die Detailplanung :-)

Gebucht ist
1. Nacht Stellenbosch Wine Farm
2. Nacht Oudtshoorn (zur Durchfahrt für die R62)
3.+4. Nacht Addo elephant Park Sans-Unterkunft

Und jetzt hackts etwas. Wir haben noch 6 Nächte vor Kapstadt.

Überlegung:
3 Nächte bei Plettenberg T‘Niqua Stable Inn (ist zwischen PB und Knysna). Da würden wir dann die Gegen erkunden und etwas mehr ankommen
1 Nacht Mossel Bay oder George (damits danach nicht mer so weit ist bis Kap Aghulas bzw Hermanus)
1 Nacht Kap Alghuas (Sans Park, soll ne tolle Unterkunft sein)
1 Nacht bei Hermanus

Oder würdet ihr eher 2 Plettenberg, 2 Mossel und 2 bei Hermanus machen bzw. wie wäre eure Aufteilung. Wollen eig. nicht ünerall so 1. Nacht Stopps haben, aber das ist echt schwierig.

Danke schon jetzt :-)