Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

T_ex

Anfänger

  • »T_ex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. Mai 2018

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. Juli 2018, 12:44

Routen Planung - Johannesburg bis Kapstadt

Hallo liebe Forianer,
nach diversen Roudtrips durch die USA, Kanada und Island haben wir uns dieses Jahr mal für Südafrika entschieden. :saflag:
Wir, das sind meine Frau (29) und ich (35).
Geplant sind 27 Tage, vom 17.10. - 12.11.2018.
Im Anhang unsere gesamte Planung. Fix gebucht ist bereits folgendes:

- Flug München (17.10.2018 - 21:05 Uhr) -> Johannesburg (18.10.2018 - 07:40 Uhr)
- Flug Durban (29.10.2018 - 07:45 Uhr) - Port Elizabeth (29.10.2018 - 09:05 Uhr)
- Flug Kapstadt (12.11.2018 - 09:25 Uhr) - München (12.11.2018 - 19:55 Uhr)
- Übernachtung beim Krüger (Muweti Bush Lodge)
- Übernachtung in Durban (Airport Beach Backpackers)
- Übernachtung in Jeffreys Bay (Beach Music)
- Übernachtung in Kapstadt (AirBnB)
- Mietwagen

Wäre super, wenn die alt alteingesessen Südafrika Reisenden mal einen Blick auf die Planung werfen können ob dass alles so sinnig ist :whistling: oder man das ein oder andere noch ändern sollte.
Toll wären auch noch ein paar Tipps für Unterkünfte (wo wir noch keine haben). Preislich nicht all zu teuer. Für Blyde haben wir uns das Thaba Tsweni Lodge & Safaris und für den Hluhluwe–iMfolozi Park das Mpila Camp überlegt.

Das die erste Strecke von Johannesburg zur Muweti Bush Lodge recht weit sein wird, ist uns bewusst. Allerdings auch bewusst so geplant. Sollte nach nem Nachtflug hoffentlich möglich sein :D
Von Santa Lucia aus haben wir geplant, einen Tag in den iSimangaliso Wetland Park zu fahren.


1- 2 Fragen hätten wir auch noch :whistling:
- Wir hatten uns am Anfang überlegt, die Panorama Route in einem Tag komplett zu fahren und in Sabie zu übernachten und dann am nächsten Tag direkt in den Hluhluwe–iMfolozi Park zu fahren. Das wären ja ca. 8 Stunden Fahrt, was uns an sich auch nichts ausmachen würde. Wir haben nur etwas bedenken, Abends nicht mehr in der Park zu kommen. Allerdings habe ich auch nichts gefunden, wo sich eine zwischen Stopp wirklich lohnen würde?! ?( Piet Retief hab ich nur mal genommen, weil es ca. in der Mitte liegt. Ist die Strecke von Sabie zum Hluhluwe–iMfolozi Park ins Mpila Camp von euch schon mal jemand gefahren? Ist das gut machbar? Oder würdet ihr lieber für die Panorama Route 1 1/2 machen und 1en Zwischenstopp (so wie jetzt geplant)?
- würdet ihr im Hluhluwe–iMfolozi Park einen geführten Game Drive machen oder auf Eigenefaust mit dem Auto fahren?
- habt ihr für Stellenbosch ein paar Tipps für schöne Weingüter wo man auch übernachten kann?

Im Vorfeld schon mal vielen Dank für euch Hilfe :-)

Grüße,
Stefan
»T_ex« hat folgendes Bild angehängt:
  • Route.jpg

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8489

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. Juli 2018, 14:03

Hallo,
sehr ungewöhnliche Streckenführung, die Ihr Euch da ausgedacht habt. Johannesburg - Muweti ist in der Tat nach einem Nachtflug ein langer Ritt (470 km und ca. 6,5h) ich hoffe, Ihr könntet im Flieger gut schlafen und fahrt beide. Ob Ihr es aber zum Nachmittags Drive in Muweti noch rechtzeitig schafft, bleibt abzuwarten. Ihr landet zwar recht früh, wann Ihr aber vom Flughafen wegkommt ist fraglich. (Immigration, Gepäck, ATM, evtl. Vodacom Shop, MW Übernahme, Wegzehrung kaufen usw.)

Wo wollt Ihr für Euren Aufenthalt an der Panorama Route nächtigen?

Warum lasst Ihr den KrugerNP völlig unbeachtet?

Panorama Route - Hluhluwe, ist wie Ihr selber schon bemerkt habt ein langer Fahrtag. Ist bei frühem Aufbruch und 2 Fahrern sicherlich machbar aber vielleicht nicht unbedingt erstrebenswert.

Warum 2 Nächte J-Bay? Surft Ihr? Oder was wollt Ihr dort machen....
Addo mit Absicht außen vor?

Was ist mit dem Tsitsikamma NP? Kein Interesse? Schöne Wanderungen in grandioser Landschaft sind dort möglich.

Zu Eurer Zeit könnten noch Wale in der Walker Bay sein. Also evtl. über Hermanus oder De Kelders als Übernachtungsstopp nachdenken.

1 Nacht Simonstown lohnt nicht wirklich. Lieber eine Nacht mehr CPT oder eine 2. Nacht in Agulhas einbauen.

Da ich letztendlich aber nicht weiß, was Ihr wollt und wo Eure Interessen liegen, sind diese Tipps eher in die Luft geschossen.

Deshalb wäre es hilfreich wenn Ihr folgendes beachten würdet:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Für Weingutbesichtigungen ist dieser Thread vielleicht hilfreich:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 13 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 01:28), Budenknipserin (5. Juli 2018, 08:40), Cosmopolitan (4. Juli 2018, 21:08), Quorkepf (4. Juli 2018, 16:41), kalingua (4. Juli 2018, 16:37), kOa_Master (4. Juli 2018, 16:07), Cassandra (4. Juli 2018, 15:50), corsa1968 (4. Juli 2018, 15:16), Sabine74 (4. Juli 2018, 14:38), M@rie (4. Juli 2018, 14:33), T_ex (4. Juli 2018, 14:28), Beate2 (4. Juli 2018, 14:27), Bär (4. Juli 2018, 14:20)

Beiträge: 322

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 256

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 4. Juli 2018, 14:45

also wenn Ihr nicht surft würde ich Jeffres Bay gegen 2 Nächte in Tzitzkama Stormsriver Mouth Nationalpark einplanen.

Weite Strecken von 8 Stunden Fahrzeit würde ich überhaupt nicht machen. Die Straßen sind keine Autobahnen wie bei uns auch wenn sie Nationalstraßen heißen. Das lange gradeaus fahren ist oftmals sehr ermüdend an warmen Tagen. Bedenke auch im Sommer wird es in Südafrika wesentlich früher dunkel als in Deutschland. Ab 20 Uhr kannst du mit Dunkelheit rechnen.
Zudem gibt es gelegentlich sehr lange Baustellen, wo man viel Zeit an einer roten Ampel verbringt. Das bringt Deine 8 Stunden Planung dann ziemlich durcheinander.

Ob ich nach 8 Stunden Fahrt noch einen Game Drive machen möchte bezweifle ich ganz stark, zudem unter Druck fahren zu müssen um noch rechtzeitig anzukommen ist kein Südafrika Urlaub.

Nach der Planung hetzt Ihr durch Südafrika. Vieles wird nicht funktionieren.
Selbst nach einem Nachtflug, auf dem ich meist tatsächlich 4-5 Stunden Schlaf bekomme, bin ich spätestens nachmittags um 15 Uhr groggy. Und die langen graden Straßen tragen nicht grade zum Wachbleiben bei. Ok ich fahre alleine. Aber auch für die Mitfahrer ist es ermüdend.

Genießt Euren Urlaub lieber nach dem Motto Zeit für Afrika. Was bei uns ratzfatz geht kann in diesem Land mitunter ein bißchen länger dauern.

Für Kapstadt kann ich Euch den Tip geben: Teilt den Aufenthalt. Und hängt die letzten 3 Tage in Melkbosstrand in der Beach Villa dran. Da kann man nochmal so richtig schön am Strand runterkommen nach einer stressigen Reise mit sicherlich sehr vielen Erlebnissen, Eindrücken und Bildern. In Kapstadt kann ich Euch in Camps Bay die Fullhamlodge empfehlen, falls das preislich bei Euch reinpasst.

Für Weingüter durchstöber mal das Forum. OHV_ 44 hat hier schon bald seinen eigenen Weinfarmführer beinander.

Ich kann Dir schon mal die folgenden empfehlen:

Rhebookskloof
Charmonix
Jordan
Old Posthouse
La Motte
Knorhoek
Hartenbos
Ken Forester
Leaf Leppard
Eagles Nest (Kapstadt)

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 01:29), Cosmopolitan (4. Juli 2018, 21:08), T_ex (4. Juli 2018, 16:43)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 662

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7462

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 4. Juli 2018, 16:12

Ich schliesse mich Kittys Meinung an, insbesondere was den Teil "Unkenntnis eurer Wünsche/Bedürfnisse" angeht.

Vorschlag: 1. Nacht Blyde Canyon/Panorama Route - liegt auf dem Weg, passt besser, kürzere (aber immer noch lange) Strecke am Ankunftstag.
Anschliessend Muweti und dann Zwischenstopp im/beim Krüger (z.B. Skukuza, Berg-En-Dal, Crocodile Bridge, Lower Sabie) bevor ihr danach durch Swaziland in den Hluhluwe reist.

Alternativ wäre auch statt Piet Retief eine Nacht im Ithala möglich (wobei eine Nacht dafür ein bisschen wenig ist).

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 01:29), SarahSofia (4. Juli 2018, 21:43), Cosmopolitan (4. Juli 2018, 21:08), T_ex (4. Juli 2018, 16:43)

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 318

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1086

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. Juli 2018, 20:09

Als regelmäßige Muweti-Besucher und erfahrene Langstrecken-Fahrer kann ich mich meinen Vorschreibern nur anschließen!

Wir sind schon Muweti-Johannesburg gefahren. Das ist ein relativ anstrende Tour und besonders von Johannesburg kommen, gerade die 2. Hälfte.
Es ist perfekt, dort um 14.00 Uhr anzukommen (von Johannesburg nicht zu schaffen!, alleine im Reserve fahrt ihr mind. 30-45 min. über holprige Wege), dann gibt es leichten Lunch, gg 16/16.30 Uhr Gamedrive...

Mike und Laura von Muweti sind sehr entgegenkommend und ich kann euch nur raten, die Panoramaroute vor zu verlegen.

VG Cosmo

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 01:29), T_ex (5. Juli 2018, 10:34), SarahSofia (4. Juli 2018, 21:43), Bär (4. Juli 2018, 21:29), Kitty191 (4. Juli 2018, 20:45)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8489

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 4. Juli 2018, 20:45

Da die Muweti Bush Lodge ja offensichtlich schon fix gebucht ist und sich somit die Panorama Route nicht mehr so einfach vorverlegen lässt, würde ich Euch ernsthaft empfehlen über einen Weiterflug von JNB nach Hoedspruit Eastgate Aurport nachzudenken. Von dort aus hättet Ihr nur noch rund 75 km über die R40, respektive 1,5h nach Muweti zu fahren. Das würde eine entspanntere Ankunftszeit von 14:00 realistischer werden lassen.
CemAir beispielsweise würde um 11:40 von JNB für 160 € pP in 55 Min nach Hoedspruit fliegen.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 01:30), T_ex (5. Juli 2018, 10:34), kOa_Master (4. Juli 2018, 21:51), Bär (4. Juli 2018, 21:29), SarahSofia (4. Juli 2018, 21:18), M@rie (4. Juli 2018, 20:56)

Cosmopolitan

Globetrotterin

Beiträge: 318

Dabei seit: 3. Januar 2015

Danksagungen: 1086

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 4. Juli 2018, 21:07

Auch wenn Muweti fix gebucht ist, kann man ja freundlich anfragen...bisher war man dort, vorausgesetzt es ist noch etwas frei, sehr flexibel.

Ein Inlandsflug in natürlich eine Alternative.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 01:30), T_ex (5. Juli 2018, 10:33), Kitty191 (5. Juli 2018, 01:05), kOa_Master (4. Juli 2018, 21:51), Bär (4. Juli 2018, 21:29)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 311

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 698

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 4. Juli 2018, 23:07

Hallo Stefan,
Das die erste Strecke von Johannesburg zur Muweti Bush Lodge recht weit sein wird, ist uns bewusst. Allerdings auch bewusst so geplant. Sollte nach nem Nachtflug hoffentlich möglich sein :D

wenn ihr den Miewagen noch umbuchen könnt, würde ich dringend empfehlen, über Kittys Vorschlag mit dem Innlandsflug nachzudenken (es sei denn, ihr fliegt Business oder First Class - dann seid ihr vielleicht auch nach einem 10-Std.-Nachtflug noch fit genug für die Strecke bis Muweti)
Wir hatten uns am Anfang überlegt, die Panorama Route in einem Tag komplett zu fahren und in Sabie zu übernachten und dann am nächsten Tag direkt in den Hluhluwe?iMfolozi Park zu fahren. Das wären ja ca. 8 Stunden Fahrt, was uns an sich auch nichts ausmachen würde. Wir haben nur etwas bedenken, Abends nicht mehr in der Park zu kommen. Allerdings habe ich auch nichts gefunden, wo sich eine zwischen Stopp wirklich lohnen würde?! ?( Piet Retief hab ich nur mal genommen, weil es ca. in der Mitte liegt. Ist die Strecke von Sabie zum Hluhluwe?iMfolozi Park ins Mpila Camp von euch schon mal jemand gefahren? Ist das gut machbar?

ich hab mal kurz für's Mpila-Camp geschaut :



Office Hours:

The office is open from 08h00 to 12h30 and from 14h00 to 16h30

Distance and Time from Gate to Camp:
19kms / 45 mins Nyalazi Gate to Camp
23kms / 1 hour Cengeni Gate to Camp


Meiner Auffassung nach müsst ihr also spätestens um 15:30 Uhr am Cengeni-Gate sein, um noch rechtzeitig bis 16:30 Uhr im Mpila-Camp einchecken zu können. Würde ich keinesfalls von Sabie aus riskieren ! Piet Retief ist jetzt keine "must-see", aber wir haben es auch als Zwischenstopp vom Kruger-NP zum Hluhluwe-Imfolozi genutzt (Übernachtung im B@home Guesthouse).
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 01:31), T_ex (5. Juli 2018, 10:33), Kitty191 (5. Juli 2018, 01:05)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8489

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 5. Juli 2018, 05:56

Hallo,
zu Deiner Frage geführter Game Drive im Hluhluwe oder selber fahren:
Da Ihr in Muweti schon gefahren worden seid, würde ich im Hluhluwe auf jeden Fall selber fahren - zumal das Eure einzige Möglichkeit ist, auch mal selbstständig Tiere zu entdecken.
Zur Not bietet aber Ezemvelo auch geführte Drives an, die über die Rezeption von Mpila buchbar sind.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

T_ex (5. Juli 2018, 10:33), Bär (5. Juli 2018, 10:32)

T_ex

Anfänger

  • »T_ex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. Mai 2018

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 5. Juli 2018, 10:33

Hallo zusammen,

super, vielen lieben Dank für die ganzen Infos / Anregungen und Vorschläge. Hat uns schon viel geholfen. :danke: :thumbsup:
Wir ihr in unserer Planung gesehen habt, sind wir im Urlaub leider "vielwillg" 8) und wollen immer alles sehen.

@ (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) haben leider keinen First Class Flug :whistling: wäre auch zu schön.
Da sich alle hier gegen die lange Fahrt am ersten Tag ausgesprochen haben, werden wir das jetzt am Wochenende nochmal überdenken und sowohl mal bei der Muweti Bush Lodge nachfragen ob eine Verschiebung möglich wäre und auch nach nem Inlandsflug schauen. Den Mietwagen umbuchen sollte gar kein Problem darstellen.


Wir dachten uns ja auch schon, dass es von Sabie zum Hluhluwe-Imfolozi an einem Tag zu weit ist. Wollte mich nur noch mal vergewissern, da ich hier im Forum paar Mal gelesen habe, dass es einige an einem Tag fahren. Werden dann wohl einen Stop in Piet Retief im B@home Guesthouse einplanen.


Wo wollt Ihr für Euren Aufenthalt an der Panorama Route nächtigen?
Plan wäre jetzt mal in Blyde in der Thaba Tsweni Lodge. Sah für mich irgendwie nach der Hälfte aus.
Warum lasst Ihr den KrugerNP völlig unbeachtet?
Wir dachten, wenn wir schon in der Muweti Bush Lodge, Hluhluwe-Imfolozi und im iSimangaliso Wetland Park sind würde das für Tierbeobachtungen reichen??!? Afrika hat ja sicher noch mehr zu bieten :D
Was ist mit dem Tsitsikamma NP? Kein Interesse? Schöne Wanderungen in grandioser Landschaft sind dort möglich.
Tsitsikamma National Park (Waterfall Trail) wollten wir auf dem Weg von Jeffreys Bay nach Plettenberg Bay machen und da dann ne Wanderung machen. Zu wenig?
Warum 2 Nächte J-Bay? Surft Ihr? Oder was wollt Ihr dort machen....
Addo mit Absicht außen vor?
Bisher Surfen wir noch nicht :whistling: allerdings hab ichs für dieses Urlaub fest vor. Deshalb der ganze Tag in J-Bay. Addo war die selbe Idee wie beim Krüger. Oder ist der Addo ein Must See? Wollten halt nicht nur Tierbeobachtungen machen.
Werden uns am Wochenende auch mal die anderen Beiträge durchlesen.

Grüße,
Stefan

Beiträge: 322

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 256

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 5. Juli 2018, 11:46

Zitat

Tsitsikamma National Park (Waterfall Trail) wollten wir auf dem Weg von Jeffreys Bay nach Plettenberg Bay machen und da dann ne Wanderung machen. Zu wenig?

Dieses Camp ist so schön und erholsam ich würde hier 2 Nächte machen. 1 Abend ankommen und genießen, 2. Tag wandern, der Waterfall Train ist durchaus zeitintensiv, und am nächsten Tag komplett tiefenentspannt weiterfahren. In den Oceanettes hinten habt Ihr auch Ruhe vor den Tagesgästen.

Zwecks langer Strecke am 1. Tag hätte ich auch noch anzumerken, dass es in Jo-burg bißchen anstrengend sein kann wenn man sich erstmal an den Linksverkehr gewöhnen muß. :saflag:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

T_ex (18. Juli 2018, 10:47)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8489

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 5. Juli 2018, 12:10

Hallo Stefan,
einer meiner persönlichen Hauptbeweggründe ins südliche Afrika zu reisen, ist die Vielzahl fantastischer Nationalparks und Wildreservate. Die atemberaubende Schönheit der Landschaft (egal ob Ozean, Berge oder Savanne) und die unglaubliche Artenvielfalt. Wo begegnet man wilden Tieren so hautnah? (außer im Zoo)
Wo kann man so günstig NP‘s besuchen und in ihnen übernachten? Ich denke, diese Parks sind fast ein Alleinstellungsmerkmal.
Deshalb kann es ein zuviel für mich persönlich gar nicht geben.

Wie Spiritsailor schon erwähnte, der Waterfall Trail im Tsitsikamma ist relativ zeitintensiv und erfordert etwas Kondition und Trittsicherheit. So eben im Vorbeigehen ist das nicht zu bewerkstelligen. Genauso verhält es sich mit dem wundervollen Robberg Nature Reserve und dem großen Rundweg über „The Point“.
Absolut empfehlenswert aber es braucht halt seine Zeit - und festes Schuhwerk.

Die Orte an der Garden Route sind nett aber in meinen Augen beliebig und nicht sehr afrikanisch.
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

T_ex (18. Juli 2018, 10:47), toetske (6. Juli 2018, 01:34)

Beiträge: 322

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 256

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 5. Juli 2018, 12:18

Wenn man das 1. Mal in Südafrika ist, ist die Gardenroute schon schön (hm by the way für mich ist sie nach 30 x Südafrika immernoch schön) Plett würde ich als Stop zwischen Tzitzikama und Wilderness einplanen, so zum Aussteigen Essen gehen an der Waterfront und dann weiter nach Wilderness.
Da auf der Düne übernachten und den wunderschönen Strand genießen. Essen entweder bei The Girls oder einmalige Atmospähre genießen im Serendepity an der Lagune.

Wenn ich nur 2 Wochen Zeit hätte und schon im Krüger war, würde ich den Addo auch für nächstes Mal aufheben. Zwischen den beiden Parks würde ich definitiv den Krüger bevorzugen.
Tatsächlich ein einmaliges Afrika-Erlebnis wenn der Elefant so dicht am Auto steht, dass Du nur noch den Rüssel im Fenster siehst :thumbsup: :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

T_ex (18. Juli 2018, 10:47), toetske (6. Juli 2018, 01:34)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

14

Samstag, 7. Juli 2018, 08:23

So richtig mal Reiseführer durchgelesen und mal bei gängigen Routen geschaut habt ihr nicht?
Wie kann man auf die Idee kommen den Krüger links liegen zu lassen wenn man in JNB startet?

T_ex

Anfänger

  • »T_ex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 29. Mai 2018

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 8. Juli 2018, 00:44

So richtig mal Reiseführer durchgelesen und mal bei gängigen Routen geschaut habt ihr nicht?
Wie kann man auf die Idee kommen den Krüger links liegen zu lassen wenn man in JNB startet?
Danke super Kommentar. Vielen Lieben Dank

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 662

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7462

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 8. Juli 2018, 13:00

Dann lass den Kommentar doch unbeachtet und achte die anderen Kommentare der Leute, die dir freiwillig (und kostenlos) helfen möchten ;)

Mein Hinweis noch:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Und zur noch nicht beantworteten Frage: Ich würde definitiv selber fahren wollen im Hluhluwe, was nicht ausschliesst, dass ich evtl. noch einen Night Drive oder eine sonstige Aktivität vor Ort spontan/nach Lust/Laune/Wetter buchen würde.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

T_ex (18. Juli 2018, 10:47), Kitty191 (15. Juli 2018, 21:02)

hosche

Anfänger

Beiträge: 6

Dabei seit: 14. Dezember 2017

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 15. Juli 2018, 19:14

Kannst dir auch gerne mal unsere Route anschauen, war echt top und würden dies sofort wieder so machen!
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

T_ex (18. Juli 2018, 10:47), Bär (16. Juli 2018, 15:13)