Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Janice

Anfänger

  • »Janice« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 5. Juli 2018

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Juli 2018, 10:07

Routenplanung Johannesburg - Kapstadt oder umgekehrt

Liebe Foriker,

wir - ein Paar +/- 60 aus der Nähe von München - planen unsere erste Südafrikareise. Unsere Fernreiseerfahrungen beschränken sich auf mehrmals Kalifornien und im Jan./Feb. dieses Jahres Südaustralien von Sydney bis Adelaide. Da wir noch mehr von der Welt sehen wollen, haben wir uns als nächstes Ziel Südafrika ausgesucht. Als Reisezeitraum am liebsten Januar/Februar 2019 für eine Dauer von 4 - 5 Wochen.

Kennenlernen möchten wir am liebsten von allem etwas Landschaften, Tiere, Städte, Strände, Berge müssen nicht sein, können aber gerne dabei sein solange wir da nicht hochkraxeln müssen ;-). Mit Unterkünften sind wir nicht anspruchsvoll, bisher haben wir nur gute Erfahrungen mit Airbnb gemacht und das ist uns auch - wenn möglich - am liebsten, aber wir sind auch für alles andere offen. Ein festes Budget haben wir uns nicht gesetzt, das halten wir sowieso nie ein. Wir übernachten lieber mehr als eine Nacht an einem Ort und für Kapstadt hatten wir an einen mehrtägigen Aufenthalt gedacht. Wieviele Tage bzw. Nächte wären dafür sinnvoll?

Selbst kochen möchten wir nicht, sind aber auch da genügsam, notfalls reicht auch mal B&B (Burger & Bier) wobei natürlich einem schönen Essen mit einem guten Wein nichts im Wege steht.

Längere Fahrstrecken scheuen wir auch nicht, wir haben beide einen internationalen Führerschein.

Ich bin zwar hier schon eifrig am lesen, aber einige Ratschläge wären jetzt am Anfang der Planung für uns Afrikaanfänger doch hilfreich. Sollen wir von Johannesburg nach Kapstadt oder besser umgekehrt? Den Kruger NP möchten wir auf alle Fälle besuchen und natürlich auch mindestens eine Safari machen. Ist es empfehlenswert das Teilstück Durban - Port Elisabeth zu fliegen oder lohnt es sich die Strecke zu fahren?

Sicher werden noch jede Menge Fragen von uns kommen, aber um überhaupt mal in die konkrete Planung einzusteigen und dann anzufangen Flüge, Mietwagen usw. zu buchen, würden wir uns über eure Tipps freuen.

Vielen Dank im voraus

LG

Janice

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 993

Danksagungen: 7757

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. Juli 2018, 10:47

Hallo Janice,
herzlich willkommen im Forum.
Deine Wünsche bezüglich der Route, sind sehr allgemein gehalten und schon sehr oft im Forum gestellt worden. Gerade läuft aktuell ein parallel Thread mit identischen Fragen und Wünschen.
Zu Euren konkreten Fragen meine Meinung:
Von CPT nach JNB oder umgekehrt?
Das kommt darauf an... nämlich ob Ihr das Highlight der Reise an den Schluss setzten möchtet und was für Euch persönlich das Highlight ist. Grundsätzlich ist natürlich beides möglich.
Flug zwischen PE und DUR?
Da scheiden sich die Geister. Grundsätzlich spart Ihr Euch damit rund 1000km im Auto. Verpasst aber die Wildcoast (ehemals Transkaai) wenn Euer Focus auf dem ursprünglichen Afrika liegt (Kultur, Menschen, Landschaft, Wandern) nehmt Euch die Zeit und fahrt. Dann bräuchtet Ihr aber sicher 5-6 Tage dafür. Denn durch diesen Landstrich durchzuhetzen ist vertane Zeit. Wenn Ihr diesen Abschnitt eher als Transitstrecke seht, nehmt den Flieger.
Den KrugerNP möchten wir auf alle Fälle besuchen und auch mindestens eine Safari machen...
?(

Der KrugerNP ist der größte staatliche Nationalpark in Südafrika und auf „Selbstfahrertouristen“ ausgelegt. Übernachtet wird in staatlichen Rest Camps, gefahren wird mit dem eigenen Mietwagen.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Was also versteht Ihr unter“eine Safari“ machen?
Meint Ihr einen organisierten Game Drive von SanParks mit Guide oder meint Ihr einen Aufenthalt in einen Privaten Game Resort?
Ersteres kann problemlos an jeder Rezeption eines Rest Camps gebucht werden und dauert IdR ca. 2h.
Zweiteres ist ein eher teurer Aufenthalt in einer privaten Lodge mit Vollverpfegung und 2 Game Drives am Tag.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zu Deiner Frage, wieviel Zeit man sinnvollerweise in CPT verbringt, ist nicht ganz leicht zu beantworten. Einige Foriker verbringen dort ganze Urlaube und das immer wieder, andere behaupten 1-2 Tage reichen aus. Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen. Ich halte 4 Nächte für einen Erstbesuch für eine gute Zeit.

Da Euer Post sehr vage ist, hier vielleicht nochmal ein paar hilfreiche Hinweise:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 00:30), Cassandra (5. Juli 2018, 17:15), kOa_Master (5. Juli 2018, 12:29), corsa1968 (5. Juli 2018, 12:00), Budenknipserin (5. Juli 2018, 11:57), M@rie (5. Juli 2018, 11:46), Bär (5. Juli 2018, 11:33), Janice (5. Juli 2018, 11:11)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 425

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6572

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. Juli 2018, 12:29

Hi Janice,

Auch von mir ein Willkommen im Forum!

Eure Anfrage zeigt, dass ihr euch zumindest schon einige Gedanken gemacht habt (und vermutlich auch die Willkommens-Infos gelesen habt), aber sie ist noch sehr allgemein gehalten.

Airbnb respektive diverse BnB gibt es in Südafrika viele und diese Variante ist durchaus empfehlenswert. Gerade wenn es um Landschaft und im speziellen Tiere geht, dann empfehlen sich aber Übernachtungen in Nationalparks, der örtliche Vorteil ist da sehr gross. Diese Unterkünfte sind ein wenig einfacher gehalten und in der Regel für Selbstversorger ausgestattet (komplette Küche inkl. Utensilien), in den grösseren Main Camps gibt es allerdings meist ein Restaurant.

Als Erstbesucher würde ich euch empfehlen, CPT -> JNB zu fahren. Es geht da ein wenig um Angewöhnung und sich zu recht finden. Im Western Cape ist es noch relativ "europäisch", Richtung Norden/Nordosten dann doch deutlich afrikanischer. Ausserdem wäre das Highlight (aus meiner Sicht die Safari/Krüger) dann gegen Ende platziert.
Wenn euch Städte interessieren, dann würde ich unbedingt auch 2-3 Tage Johannesburg einplanen.

Ob Fliegen oder nicht, würde ich von der Zeit abhängig machen. Die Rechnung ist für mich etwa so: 1 Woche CPT/Umgebung, 1 Woche "Garden Route", 1 Woche bis Durban, 1 Woche bis Krüger, 1 Woche bis JNB. Klar kann man da noch einige Tage hin und her schieben, fehlt euch aber die eine Woche, dann würde ich fliegen.

Drei allgemeine Tipps für das weitere Vorgehen meinerseits:
- Prüft die Verfügbarkeit von Unterkünften, bevor ihr davon ausgeht, dass ihr dort auch Übernachten könnt. Südafrika ist sehr beliebt und zu gewissen Zeiten an gewissen Orten ist sehr vieles bereits früh ausgebucht.
- Stöbert ein wenig in Reiseführern oder natürlich den (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , da könnt ihr euch Eindrücke von verschiedensten Landesteilen holen und ein wenig Ideen holen.
- Bevor ihr "Strand" mit einbaut, überlegt euch noch kurz was ihr erwartet. Es gibt in Südafrika wunderschöne Strände (z.B. Colchester, De Hoop, Cape Vidal), aber für typische Badeferien eigenen sie sich nur teilweise/bedingt.

Viel Vergnügen bei der Reiseplanung, jetzt seid ihr dran!

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 00:31), Cassandra (5. Juli 2018, 17:15), M@rie (5. Juli 2018, 13:10), Kitty191 (5. Juli 2018, 12:41), Bär (5. Juli 2018, 12:41), corsa1968 (5. Juli 2018, 12:39)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 052

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14396

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. Juli 2018, 12:58

Von mir nur ein Hinweis: von MUC nach CPT gibt es einen Non-Stop-Flug mit LH, von JNB mehrere mit SAA und LH.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 00:31), M@rie (5. Juli 2018, 13:10)

Janice

Anfänger

  • »Janice« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 5. Juli 2018

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. Juli 2018, 14:40

Erstmal ganz lieben Dank für die bisherigen Hinweise. Mir ist schon bewusst, dass unsere Planung noch sehr vage ist, aber irgendwo muss ich ja anfangen und bevor ich Fehler mache und womöglich noch was buche das dann nicht passt, frag ich lieber vorher.

@Kitty: Danke für den Tipp mit der Wildcoast, das hätte ich völlig anders gesehen. Ich dachte die Strecke fahren wir halt dann so schnell wie möglich durch und hab deshalb Fliegen als Alternative in Erwägung gezogen. Und verzeih mir bitte den Ausdruck "Safari", früher hieß das halt so. Der Begriff Game Drive war mir bisher unbekannt, wir sind halt auch nimmer die Jüngsten ;-). Das buchen wir dann vor Ort, private Lodge mit Vollverpflegung brauchen wir nicht. In Hoedspruit habe ich ein Airbnb gefunden, das mir sehr gut gefällt und zu dieser Zeit frei wäre.

@Master: Natürlich hab ich die Willkommens-Info gelesen :-), aber ich muss mich erst vom Allgemeinen zum Speziellen durcharbeiten wenn mal die Richtung der Route steht und da denke ich, das du recht hast, wir sollten von Kapstadt nach Johannesburg fahren, nicht umgekehrt. Da es bei ganzen 5 Wochen die du angesetzt hast urlaubstechnisch schon eng wird tendiere ich doch eher zum Fliegen von Port Elizabeth bis Durban, aber das schaue ich mir noch genauer an, zu mal ich 2 - 3 Tage Johannesburg auch schon im Hinterkopf hatte und dann würde es mehr als knapp.

Mit "Strand" habe ich mich viel zu allgemein ausgedrückt, das ist schon richtig. Ich meinte damit ab und zu mal ein Stündchen in die Wellen hüpfen wenn es das Wetter und die Wassertemperatur erlaubt. Mich in der Sonne rösten kann ich jetzt zuhause auch, aber das ist eh nicht unser Ding.

@Bär: Die Non-Stop-Flüge von LH hab ich schon gesehen, aber ich möchte bzgl. der Flüge noch bisserl recherchieren ob ich nicht was günstigeres finde. Die Preise schwanken auch ziemlich, ich hab noch viel Arbeit vor mir .... seufz ... aber die macht wenigstens Spaß :-)

LG

Janice

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 993

Danksagungen: 7757

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 5. Juli 2018, 15:03

Hallo Janice,
was möchtest Du denn in Hoedspruit??

Zum Baden:
meist ist die Brandung enorm und die Unterstömung beträchtlich. An der Garden Route sind die Wassertemperaturen freundlich ausgedrückt, frisch, in KwaZulu Natal mäßig.
Dafür sind die Strände lang, breit und meist Menschenleer. Beste Vorraussetzungen für ausgedehnte Spaziergänge.
Cave: Sicherheitslage beachten.

Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 00:32), Bär (5. Juli 2018, 21:36), M@rie (5. Juli 2018, 15:22)

Janice

Anfänger

  • »Janice« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 5. Juli 2018

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 5. Juli 2018, 15:33

Hi Kitty,

Hoedspruit liegt doch am Kruger NP oder hab ich mich jetzt völlig verlaufen?

Darf ich hier einen Link zu einem Airbnb posten oder ist das nicht erlaubt? Falls das geht, könnte ich dir das Airbnb, das ich meine, zeigen.

Zum Baden: Ok, Füße im Meer waschen reicht auch :-)

LG

Janice

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 990

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2061

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 5. Juli 2018, 15:48

Ja, sicher: von hier aus betrachtet liegt Hoedspruit direkt am KNP ... Sorry, ich bin gleich wieder unironisch.
Wenn ihr vom Hoedspruit aus eure Kruger-Abenteuer starten wollt, müsst ihr früh erstmal 50 km (und also etwa eine Stunde) zum Orpen Gate fahren und abends wieder zurück. Direkt neben Hoedspruit liegt nämlich nicht der Kruger National Park (staatlich), sondern die Private Game Resorts des Greater Kruger (privat). Dort könnt ihr nicht durchfahren. Ihr müsst also drumrum fahren.
Dazu würde ich nicht raten. Nein: ich würde abraten. Könnt ihr denn nicht in einem Restcamp unterkommen (z. B. in Orpen, das hier vor einiger Zeit bei einem Foriker auf Platz 1 gevotet wurde)?
Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (6. Juli 2018, 00:33), Bär (5. Juli 2018, 21:37), kalingua (5. Juli 2018, 16:31), Kitty191 (5. Juli 2018, 16:10), Janice (5. Juli 2018, 16:00)

Janice

Anfänger

  • »Janice« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 5. Juli 2018

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 5. Juli 2018, 16:02

Danke Christiane, :danke:

ja, ja ... auf den Karten sieht alles so klein aus *gg*. Da hätte ich doch einen bösen Fehler begangen, ich such gleich mal nach dem Restcamp.

LG

Janice

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 168

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9050

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 5. Juli 2018, 16:10

die dafür wichtigen Threads sind doch bereits genannt worden:

Da Euer Post sehr vage ist, hier vielleicht nochmal ein paar hilfreiche Hinweise:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

insbesondere der letztere dürfte mMn. der für dich/euch der wichtigste sein
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (5. Juli 2018, 17:21), Kitty191 (5. Juli 2018, 16:12)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 451

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 598

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 5. Juli 2018, 19:59

Lest Euch jetzt am besten erst einmal quer durch und stellt dann konkrete Fragen.
Was das Baden anbelangt es gibt zb bei Durban in einigen Badeorten sogenannte "TidalPools", das sind natürliche oder angelegte Salzwasserbecken direkt am Strand/ Wasserrand. Auch kann man durchaus zum Plantschen in den Indischen Ozean springen, allerdings darf man die Gefahr der hohen Brandung und des Hinausgezogen werdens nie außer Acht lassen. Man sollte sich auch bewusstvsein das das " Haigewässer" sind, teils mit Netzen geschützt aber nicht überall. Typischerweise sieht man eher Wassersportler, Surfer, Kiter, auch Tauchen.
Speziell der Krüger NP ist riesig, es gibt nicht nur "das Restcamp" sondern mehrere. Im Krüger gibt es untrschiedliche Landschaften und unterscheidliche Tierdichten bzw. Ecken wo zb die Chance Großkatzen zu sehen höher ist.
Daher plant man hier am besten mehrere Tage Aufenthalt in mehreren Camps an.
Es gibt unzählige private Tierreservate und eine große Zahl staatlicher Schutzgebiete mit unterschiedlichen Highlights. Da werdet ihr die Qual der Wahl haben.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Janice (6. Juli 2018, 10:06), kalingua (6. Juli 2018, 07:48), toetske (6. Juli 2018, 00:34), Bär (5. Juli 2018, 21:38)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher