Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Athena

Anfänger

  • »Athena« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 7. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 7. Juli 2018, 22:52

Südafrika-Neulinge bitten um Hilfe - Garden Route-Fragen

Hallo,
wir, d.h zwei Erwachsene mit drei Kindern, die dann 15, 11 und 7 sein werden, planen, nächstes Jahr im Oktober für 14 oder 15 Tage nach Südafrika zu fliegen.
Wir verreisen oft, waren aber noch nie in Afrika außer im Norden. Unsere Vorlieben sind Tiere (Elefanten, Löwen, die ganzen anderen Südafrika-Großtiere und insbesondere auch Wale), Wasser (schwimmen, schnorcheln, Kanu,..) im Meer und Pool und Fluss und See, mal auch spazieren gehen (aber nicht lange wandern), Geschichte, Städte, und etwas Wein.
Wir lassen uns eigentlich lieber bekochen, können uns aber auch selber verpflegen, picknicken,....
Es sollte eine Mietwagenrundreise werden. Preislich haben wir noch keine genauen Vorstellungen. Wir gehen von 10.000-12.000€ aus...

Dies ist unsere geplante Tour. Wir wollen überall mindestens zweimal übernachten:


Zunächst möchten wir nach Kapstadt fliegen und dort Folgendes sehen:Castle of Good Hope, Company´s Gardens/South African Museum, Waterfront Kirstenbosch National Botanical Garden, Tafelberg, Simons Town (Boulders Beach), Pinguine gucken und Cape of good hope. Durch Recherche hier bin ich auf folgende Unterkunft gestoßen: African Family Farm. Von dort müssten wir aber täglich mit dem Auto überall hinfahren, oder? Gibt es noch einen besseren Übernachtungstipp für uns? In Kapstadt werden wir dann auf jeden Fall länger als zwei Nächte bleiben.

Auf dem Weg zur nächsten Station wollen wir uns Vergelegen angucken.

Dann möchten wir in den De Hoop Nationalpark fahren. Auch dort wissen wir noch nicht, wo wir übernachten können. Bislang haben wir nur diese dehoopcollection gefunden, sind auch hier über weitere Tipps dankbar.

Auf dem Weg wollen wir eine kurze Pause in Swellendam einlegen und uns die Stadt angucken.

Danach sind mindestens je zwei Übernachtungen im Addo Elephant Park (Main Campo) (River Bend Lodge),

und im Mountain Zebra National Park geplant.

Auf dem Weg wollen wir noch im Valley of Desolation wandern, bevor wir dann noch mindestens zwei Nächte im Sanbona Wildlife Resort verbringen wollen.


Passt das so? Oder sind das zu viele Parks? Ich bin mir, wie ihr sicher gemerkt habt, auch sehr unsicher wegen der Unterkünfte.


Ich danke für´s Lesen, liebe Grüße
Athena

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 048

Danksagungen: 7932

  • Nachricht senden

2

Samstag, 7. Juli 2018, 23:38

Hallo Athena,
Willkommen im Forum.
Hier ein paar Anmerkungen zu Eurer geplanten Tour:
  • Wenn Ihr in De Hoop übernachten wollt (was unbedingt empfehlenswert ist) müsst Ihr tatsächlich über die De Hoop Collection buchen.
  • Swellendam ist ein kleiner Ort. Da seid Ihr mit Sightseeing schnell durch
  • Von Swellendam bis Addo sind es rund 570 km/ ca.7h - ein langer Ritt. Und Ihr verpasst die gesamte Garden Route inkl. des schönen Tsitsikamma NP, wie auch Wilderness, Plettenberg, Knysna usw
  • Vom Addo in den Mountain Zebra sind es gut 210 km/2,5-3h da noch den Umweg über das Valley of Desolation zu machen (Graaff-Reinet - MZNP ca.130km) halte ich für nicht sinnvoll, zumal Ihr im Valley auch nicht unerheblich viel Zeit bräuchtet.
  • Vom MZNP nach Sanbona sind es wiederum 650km und rund 7,5h
Meiner Meinung nach viel zu viel Fahrerei in nur 14 Tagen Zeit. Sehr lange Tagesetappen!
Ich schlage vor, die Tour Oneway zu fahren und dringend über einen Rückflug von Port Elizabeth nach CPT nachzudenken.


Da einer Deiner explizit aufgeführten Wünsche Wale beobachten ist. Schlage ich einen unbedingten Stop in der Walker Bay vor (Hermanus oder De Kelders) dort besteht die Möglichkeit, Wale nicht nur von Land aus zu beobachten, sondern auch Bootstouren zu unternehmen.
Wale sonst, könntet Ihr auch vom Strand in De Hoop aus beobachten.

Zuviel Parks können es mMn nie sein. :love:

LG und noch viel Spaß bei der weiteren Planung
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (8. Juli 2018, 23:28), kOa_Master (8. Juli 2018, 13:01), Athena (8. Juli 2018, 10:51), Bär (8. Juli 2018, 09:40), M@rie (7. Juli 2018, 23:46)

Athena

Anfänger

  • »Athena« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 7. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 8. Juli 2018, 10:52

Danke. Ich sortiere jetzt dann mal neu... :)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 466

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 618

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. Juli 2018, 15:15

Löwen zu sehen ist immer ein Glücksfall. Und an der Gardenroute bzw im Addo gibt rs auch keine Giraffe.
Die ganze Wildlife Palette bietet in der grössten Dichte der Krüger, was nicht heißt das der Addo kein toller Park wäre.
De Hoop ist landschaftlich toll, aber kein Park mit Großwild....
Vermutlich würde ich bei dem Plan erst nach PortElisabeth fliegen, 2,3 Tage dem Addo widmen. Wegen der Löwen bliebe dort Schotia...ein kleines privates Reserve, eher Safariparkcharakter und die Löwen werden getrennt von den anderen Tieren gehalten. Dann würde sich die Gardenroute als solche empfehlen, wegen den Walen Hermanus.
Landschaftlich sind Graaf Reinet und MountainZebra natürlich toll.
Man könnte dann die eigentliche Gardenroute (Mossel Bay bis Port Elisabeth) ausklammern, das Meer ist auch bei Hermanus/ de Hoop/ Kapstadt schön.
Und zum Abschluß dann Kapstadt.
Umgekehrt auch vorstellbar.
Sanbona ist da auch noch unterzubringen, aber ein Aufenthalt im PGR lohnt erst mit zwei Tagen.
Bei Port Elizabeth gäbe es Reserves wo auch Tagesbesuch möglich ist.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (8. Juli 2018, 18:41)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 525

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6916

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 8. Juli 2018, 18:12

Da ihr von Sanbona und der River Bend Lodge sprecht, sind das zwei ausgezeichnete Reserves/Lodges wo die Wahrscheinlichkeit Löwen zu sehen relativ gross ist. Ich befürchte aber, dass das mit dem Budget schwierig wird - die je zwei Tage für eine fünfköpfige Familie würde vermutlich schon fast das ganze Budget in Anspruch nehmen. (Schotia würde ich übrigens gar nicht empfehlen bei euren Bedürfnissen, dort werden Löwen aktiv gefüttert und die Touristen direkt hingefahren. Das ist aus meiner Sicht bei weitem nicht so attraktiv wie selber finden und bei euren geplanten Stationen auch nicht nötig)
Eure Tour finde ich nicht schlecht, aber Oneway sehe ich das realistischer. Auch Kittys Meinung "es können nicht genug Parks sein" würde ich mich anschliessen, genauso wie die der Teil über Swellendam ;)
Für mich fehlt auf dieser Tour ganz klar die Region Wilderness/Plettenberg Bay/Tsitsikamma, für mich eigentlich ein muss. Dafür würde ich ein wenig was auf der anderen Seite in der Karoo streichen. Statt Mountain Zebra wäre als Kontrast vllt. auch der Karoo NP eine Alternative? Oder halt ganz auslassen und sich auf den südlicheren Teil konzentrieren.

Listet doch mal ein wenig eine für euch realistische Route auf, sobald ihr der Meinung seid, dass ihr was zusammen habt. Dann schmelzen die Tage und Destinationen genauso wie das Budget leider schnell, aber man sieht dafür was passt und was nicht ;)

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (9. Juli 2018, 09:32), toetske (8. Juli 2018, 23:29), Kitty191 (8. Juli 2018, 22:35), Athena (8. Juli 2018, 18:41)

Athena

Anfänger

  • »Athena« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 7. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 8. Juli 2018, 19:39

Vielen Dank für die Antworten.

Keine Giraffe haut mich jetzt gerade etwas um. Es gibt tatsächlich Internetseiten, auf denen steht, dass es im Addo Giraffen gibt, aber auf der offiziellen Seite des Parks steht dazu auch nichts.

Also gibt es auf der ganzen Tour nirgendwo Giraffen?


Mir gefällt der Mountain Zebra Park von den Fotos her besser als der Karoo NP.

Unsere nun veränderte Route sieht nun so aus - in den dick gedruckten Städten/Parks würden wir gerne übernachten:

- Kapstadt (Castle of Good Hope, Company´s Gardens/South African Museum, Waterfront Kirstenbosch National Botanical Garden, Tafelberg, Simons Town (Boulders Beach), Pinguine gucken und Cape of good hope) -African Family Farm

auf dem Weg: Vergelegen (Weingut)

- De Hoop Nationalpark - (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

auf dem Weg: Swellendam (kurze Besichtigung)

- Plettenberg Bay (Robben, Strände), von dort aus Knysna und den
Tsitsikamma NP besuchen

auf dem Weg: Valley of Desolation (Ich weiß, dass der Teil sehr anstrengend ist)

Mountain Zebra National Park

Addo Elephant Park


Rückflug von Port Elizabeth aus

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (8. Juli 2018, 21:38)

palmus

Meister

Beiträge: 226

Dabei seit: 27. Dezember 2012

Danksagungen: 564

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 8. Juli 2018, 22:43

Hi!

Wir waren im Kariega Private Reserve. Hatten dort 2 Tage all in gebucht. Ich kann mich jedoch erinnern, dass auch Gäste kamen, um nur die Safaris mitzufahren. Dort gab es Löwen und auch Giraffen, die uns bei Ein- und Ausfahrt willkommen hießen.

Schaut mal, vielleicht wäre es was!

Grüße
Volker :saflag:
Unbekanntes gibt es um es zu erforschen!

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 466

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 618

  • Nachricht senden

8

Montag, 9. Juli 2018, 11:04

Ich finde Eure angedachte Route so ganz ok, aber plant zwischen Tsitsikamma und Graaf Reinet noch eine Übernachtung ein. Valley of Desolation einfach so zu besichtigen macht auch wenig Sinn, da braucht man schon Zeit und am schönsten ist es einfach zum Sonnenuntergang. D.h. auch dort macht mind. eine ÜN Sinn. Mountain Zebra sollte 2 Tage. Hier evtl Gepardentracking dann habt ihr evtl wenigstens Geparden gesehen.
Und da Schotia auch nicht meins😁 solltet ihr zwei Tage in Kenton on Sea einplanen und von dort entweder Tagesausflug nach Kariega oder Sibuya. Giraffen seht ihr dort auf jeden Fall.
Bedenkt ihr habt nur 13 Tage effektiv Zeit wenn ihr nur 15 Tage plant. Die angedachte Tour würde ich mit wenigstens 18 Tagen planen, also 16 Tage Rundreise

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (9. Juli 2018, 18:18)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 525

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6916

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. Juli 2018, 11:13

Jetzt bin ich mir nicht ganz sicher: Habt ihr vor eine Nacht in Graaff-Reinet zu bleiben oder nicht? Also wenn nicht, dann würd ich das komplett sausen lassen, den Ausflug dorthin bringts glaub eher nicht. Wir sind die Strecke bis nach Graaff-Reinet über den Prince Alfred-Pass auch schon gefahren und hatten alleine schon bis Uniondale ca. 2 Stunden (sehr sehenswert, aber anstrengend).

Ihr habt doch jetzt als Destinationen:
- Kapstadt
- De Hoop
- Plettenberg
- ??
- Mountain Zebra
- Addo

So wie ich es verstanden habe, habt ihr überall vor mind. 2 Nächte zu verbringen. Das reicht doch bei 14-15 Tagen ganz gut?
4N Kapstadt, 2N De Hoop, 3N Plettenberg, 2N Mountain Zebra und 2N Addo macht insgesamt 13, da bleibt noch eine Nacht für Graaff-Reinet/Camdeboo und es passt prima :)

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (9. Juli 2018, 18:18), Sabine74 (9. Juli 2018, 11:46)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 111

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14570

  • Nachricht senden

10

Montag, 9. Juli 2018, 12:45

Unsere nun veränderte Route sieht nun so aus

Kann man so machen. Beim Valley of Desolation solltet ihr euch darauf einrichten, dass ihr dort vermutlich gegen Mittag seid und es "nur" einen tollen Bergblick gibt. Mit Sonnenauf- bzw. -untergang ist das natürlich imposanter, die Fahrt hoch auf den Berg lohnt sich dennoch.

gibt es auf der ganzen Tour nirgendwo Giraffen?

Nur in privaten Game Reserves. 2-stündige Game Drives gibts ab etwa R700 pP (Plettenberg Bay Game Reserve), ob sich das lohnt sollte jeder selbst entscheiden. Wenn ihr vorhabt, nochmals nach Südafrika zu kommen (in den Norden), würde ich es mir bei eurer ohnehin kurzen Aufenthaltsdauer fürs nächste Mal aufheben. Im Kruger und anderen Parks gibt es Giraffen auch in größeren Gruppen, was dann deutlich spektakulärer ist.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (9. Juli 2018, 18:17), kOa_Master (9. Juli 2018, 15:06), M@rie (9. Juli 2018, 13:19), Kitty191 (9. Juli 2018, 13:06)

Beiträge: 273

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 185

  • Nachricht senden

11

Montag, 9. Juli 2018, 16:22

Von den 3 Nächten Plettenberg Bay würde ich 2 Nächte in den Tzitzikama Storms River Mouth verlegen.

Was die Leute immer an Swellendam finden, entzieht sich meiner Kenntnis, aber ich bin nicht das Maß aller Dinge.

Für die Wale würde ich auch Hermanus oder De Kelder oder Gansbaai empfehlen. Ob Ihr allerdings Wale seht ist nicht sicher.

1 Stunde von Wilderness entfernt gibt es das Nature Reserve Botlierskoop. Da gibt es auch Giraffen.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (9. Juli 2018, 18:17), Bär (9. Juli 2018, 16:57)

Athena

Anfänger

  • »Athena« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 7. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

12

Montag, 9. Juli 2018, 18:28

Vielen Dank für die vielen Antworten.
Mir schwirrt gerade der Kopf. Für die Giraffen habe ich jetzt also vier Parks zur Auswahl, die auf den ersten Blick alle gut aussehen: Plettenberg Bay Game Reserve, Kariega Private Reserve, Sibuya, Botlierskoop - die muss ich mir noch mal länger anschauen.
Was die Leute immer an Swellendam finden, entzieht sich meiner Kenntnis, aber ich bin nicht das Maß aller Dinge.
Einfach mal eine Stunde spazieren gehen, Architektur der historischen Stadt angucken,....
Für die Wale würde ich auch Hermanus oder De Kelder oder Gansbaai empfehlen. Ob Ihr allerdings Wale seht ist nicht sicher.
In De Hoop kann man doch auch Wale sehen? Ist Hermanus voll und laut und touristisch, wie im Reiseführer beschrieben?
ch mir nicht ganz sicher: Habt ihr vor eine Nacht in Graaff-Reinet zu bleiben oder nicht? Also wenn nicht, dann würd ich das komplett sausen lassen, den Ausflug dorthin bringts glaub eher nicht. Wir sind die Strecke bis nach Graaff-Reinet über den Prince Alfred-Pass auch schon gefahren und hatten alleine schon bis Uniondale ca. 2 Stunden (sehr sehenswert, aber anstrengend).
Weiß ich jetzt auch nicht mehr. Ich fand die Bilder so toll von dem Valley und dem Mountain Park, aber ich muss jetzt erst mal aussortieren...
Ihr habt doch jetzt als Destinationen:
- Kapstadt
- De Hoop
- Plettenberg
- ??
- Mountain Zebra
- Addo
Ja...
So wie ich es verstanden habe, habt ihr überall vor mind. 2 Nächte zu verbringen. Das reicht doch bei 14-15 Tagen ganz gut?
4N Kapstadt, 2N De Hoop, 3N Plettenberg, 2N Mountain Zebra und 2N Addo macht insgesamt 13, da bleibt noch eine Nacht für Graaff-Reinet/Camdeboo und es passt prima
Ja, stimmt, das passt :thumbsup:

Ich werde heute Abend mal sortieren...

Vielen Dank nochmal

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 466

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 618

  • Nachricht senden

13

Montag, 9. Juli 2018, 20:15

Also ich fand Hermanus ein beschauliches Küstenstädchen und nicht gerade Ballermann. Es laufen auch nicht gerade Massen auf dem Cliff Path rum. Nebendran liegt de Kelders auch von hier starten Walbeobachtungstouren ( Dyer Island Tours) Vorabbuchung (Internet) für solche Fahrten in der Saison empfohlen.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 111

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14570

  • Nachricht senden

14

Montag, 9. Juli 2018, 20:17

Für die Giraffen habe ich jetzt also vier Parks zur Auswahl, die auf den ersten Blick alle gut aussehen: Plettenberg Bay Game Reserve, Kariega Private Reserve, Sibuya, Botlierskoop - die muss ich mir noch mal länger anschauen.

Da gibt es sicherlich noch mehr. Botlierskop scheint von den bisher genannten das mit dem günstigsten Tagesbesucher-Angebot zu sein. Für eine 3-stündige Tierbeobachtungsfahrt zahlt man dort ca. R500. Natürlich sieht man dabei nicht nur Giraffen, sondern auch andere afrikanische Tiere. Auch solche, die in dieser Gegend nicht natürlicherweise vorkommen. Teilweise werden die Tiere dann separat gehalten (wie die Löwen im Plettenberg Bay Game Reserve oder im Schotia) und gefüttert. Giraffen benötigen zahlreiche spezielle, hohe Baumarten, die in der Gegend nicht in ausreichender Menge vorhanden sind.
Das ist bei den staatlichen Naturschutzbehörden (SANParks, CapeNature) anders: in deren Parks sieht man nur Tiere, die dort einen geeigneten Lebensraum vorfinden. Daher keine Giraffen im Addo und den anderen staatlichen Parks am Kap.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (10. Juli 2018, 23:45), OmaUrsula (10. Juli 2018, 09:39), Budenknipserin (10. Juli 2018, 08:34), toetske (10. Juli 2018, 00:11), Kitty191 (9. Juli 2018, 21:53), M@rie (9. Juli 2018, 20:47), kOa_Master (9. Juli 2018, 20:25)

Athena

Anfänger

  • »Athena« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 7. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 10. Juli 2018, 12:33

Ich glaube, ich brauche deutlich mehr als 14 Tage...

Ich war gerade etwas überrascht. Ich war auf einer Internetseite und laut der ist es momentan 19 Grad auf der Garden Route und im Juli durchschnittlich auch nicht viel kälter als im Oktober und deutlich regenärmer - dann wäre es auch eine Möglichkeit, in den Sommerferien zu fahren, oder???

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 111

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14570

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. Juli 2018, 12:36

Nun ja, jetzt hat es rund 20 Grad, aber nächste Woche sollen es wieder 10 Grad tagsüber werden.

Und mehr als 14 Tage sind nie schlecht. :D
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (10. Juli 2018, 17:05)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 229

Dabei seit: 17. Juli 2009

Danksagungen: 9222

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 10. Juli 2018, 12:39

also in den deutschen Sommerferien würde ich persönlich nicht ans Kap fliegen (für einen Eindruck: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) ), a b e r in den dt. Sommerferien würde ich ohne zu zögern in den Nordosten fahren (JNB - Kruger - St. Lucia - DUR und mit mehr Tagen ggf mit Direktflug nach CPT für ein paar Tage), damit wäre dann auch dein Wunsch nach Giraffen in ihrer natürlichen Umgebung Rechnung getragen ;) :thumbup:
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (10. Juli 2018, 23:40), Athena (10. Juli 2018, 17:05), kalingua (10. Juli 2018, 15:06), kOa_Master (10. Juli 2018, 13:22)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 525

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6916

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 10. Juli 2018, 13:43

Ein paar Klimadiagramme um die Situation ein wenig besser einschätzen zu können:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (finde den Link mit den Diagrammen und der Auswahl übrigens sehr gut)

- deutlich mehr Regen im Juli (-60%, 83mm vs 33mm)
- deutlich weniger Sonne im Juli (-3h/Tag, 6h vs 9h)
- deutlich kälter (-4 Grad im Schnitt, 12° vs 16°C)

Natürlich sind das durchschnittliche statistische Klimawerte, im Einzelfall und vor Ort - auch je nach Ort - kann das schon anders aussehen. Aber das ist schon ein deutlicher Unterschied. So als Beispiel: Das ist etwa in der Grössenordnung wie der Unterschied von August <-> Oktober auf Sylt, mit dem Unterschied, dass es im August auf Sylt deutlich mehr regnet als in Kapstadt im Oktober.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (10. Juli 2018, 17:05)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 466

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 618

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 10. Juli 2018, 15:03

Wir hatten sogar im September letztes Jahr blödes Wetter an der Gardenroute. Stark bewölkt, viel Wind, immer wieder mal Nieselregen. Demgegenüber war ich meist Mai bis August im Norden oder Namibia, mit teils Nachfrösten vor allem im KTP oder auf den Hochplateaus, aber mit tagsüber sehr angenehmem Wetter im Lowveld.
Das kann man aber wirklich nie vorhersagen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Athena (10. Juli 2018, 17:05)

Athena

Anfänger

  • »Athena« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 7. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 10. Juli 2018, 20:31

Also, im Sommerurlaub frieren möchte ich auf gar keinen Fall! Also doch Herbst...

Ich stelle fest, dass ich für Südafrika zu viele Kinder habe. Im Mountain Zebra Park gibt es eine maximale Belegung von vier, im Botlierskop auch... Beim letzten ist es ja nicht schlimm, da gibt es ja Ausweichmöglichkeiten, aber auf der HP des Mountain Zebra Park steht, dass viele in Graaf-Reinet übernachten würden. Das ist aber anderthalb Stunden weit weg. Nicht gut. Oder kennt Ihr noch eine andere Übernachtungsmöglichkeit?