Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

1

Samstag, 14. Juli 2018, 17:33

Erstes Mal SA: Bitte um Meinungen zur geplanten Route :)

:) Hallo!
Meine Familie und ich (zwei fitte Eltern, meine Schwester und ich beide Mitte 20) fliegen im Oktober nach Südafrika und haben unten genannte Route geplant. Da wir noch nie dort waren freuen wir uns über jegliche Tipps/Verbesserungsvorschläge entlang der Route. Nicht veränderbar ist v.a. der Start in Kapstadt bzw. Stellenbosch, da meine Schwester bereits dort vor Ort sein wird. Auch die Anzahl der Tage ist nicht verlängerbar. Wir möchten als Selbstfahrer mit einem Mietwagen fahren, und wahrscheinlich auch in die Nationalparks damit. Gibt es dazu noch Vorschläge, welche Art Wagen dazu unbedingt notwendig ist (ich geh jetzt schonmal von Allrad aus).

Wann meint ihr, ist es wichtig, am Tagesende noch zur nächsten Destination zu fahren, und wann ist es egal? Wahrscheinlich lässt es sich eh nicht so genau planen, ein bisschen Freiraum vor Ort ist
bestimmt nicht schlecht. Aber es gibt bestimmt Tage im Plan, an denen es Sinn macht frühs gleich vor Ort zu sein?

Und noch eine Frage zum iSimangaliso NP, da gibts ja wohl verschiedene Bereiche/Reserves. Habt ihr zufällig Ideen wo sich da eine Safari genau lohnt?
Vielen Dank für eure Ideen! :)

Lg,
Ahtak


Tag 1: Ankunft Kapstadt, Fahrt nach Stellenbosch
Tag 2: Stellenbosch
Tag 3: Kapstadt
Tag 4: Kapstadt
Tag 5: Hermanus/Gans Baii/Cape Agulhas
Tag 6: Mossel Bay/Oudtshoorn
Tag 7: Oudtshoorn/George o. Wilderness
Tag 8: Knysna/Storms River
Tag 9: Storms River: Tsitsikamma
Tag 10: Addo NP
Tag 11: PE, Flug nach Durban
Tag 12: St. Lucia: iSimangaliso NP
Tag 13: St. Lucia: iSimangaliso NP
Tag 14: Manzini, Swasiland
Tag 15: Krüger NP
Tag 16: Krüger NP
Tag 17: Graskop
Tag 18: Flug von Johannesburg

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 360

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15424

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. Juli 2018, 17:54

Hallo und willkommen,

sucht euch einen bequemen Mietwagen aus, ihr werdet viel Zeit auf der Straße verbringen. ;)
Allrad ist nicht nötig, eher ein Kleinbus (VW-Bus o.ä.)

Meine Tour für 18 Tage wäre es nicht, ich würde vom Kap aus direkt nach Durban fliegen, aber jeder Jeck is anders.

Das mit dem "am Tagesende noch zur nächsten Destination zu fahren" habe ich nicht verstanden. Ihr sucht euch Unterkünfte raus (in manchen Ecken wird es ohnehin bestimmte Wunschunterkünfte nicht mehr geben) und dann müsst ihr bei den NPs ohnehin entscheiden, ob im Park oder außerhalb. Drinnen ist meistens weniger komfortabel, aber angemessen und preiswerter, dafür ohne Essen. Und näher am Geschehen.

Beim iSimangaliso würde ich allerdings nebenan in St. Lucia wohnen und dann die Tour zum Cape Vidal machen. Bei eurem Reisetempo sind die anderen Bereiche eh nicht mehr drin.

Viel Spaß
wünscht der Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (15. Juli 2018, 17:23), gatasa (15. Juli 2018, 10:54), Ahtak (15. Juli 2018, 09:49), Cassandra (15. Juli 2018, 07:36), Beate2 (15. Juli 2018, 00:02), kOa_Master (14. Juli 2018, 22:06), M@rie (14. Juli 2018, 18:53), Kitty191 (14. Juli 2018, 18:31), SarahSofia (14. Juli 2018, 18:24)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. Juli 2018, 18:21

Hallo Ahtak,
mir geht es ähnlich wie dem Bär, was das "Tagesende" betrifft. Ist das, was du zu dem jeweiligen Tag geschrieben hast, eher als "Tagesaktivität" zu verstehen oder als möglicher Übernachtungsort ? Und meinst du mit "Freiraum", dass ihr evtl. nicht alles vorplanen wollt, um spontan vor Ort zu entscheiden ? Kann man natürlich auch machen.

Zum iSimangaliso : der unterteilt sich hauptsächlich in die Eastern und die Western Shores - beide sind schön, in beiden kann man mit eigenem Auto (kein Allrad nötig) auf Safari gehen und wird Tiere sehen. Welche und ob mehr oder weniger, kann natürlich niemand vorhersagen. Du kannst aber von St. Lucia aus auch noch andere "Safaris" machen, nämlich Hippo/Croco-Touren oder je nach Jahreszeit auch Walbeobachtung oder zur Eiablage der Schildkröten.

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (15. Juli 2018, 17:24), dagoep (15. Juli 2018, 13:44), gatasa (15. Juli 2018, 10:54), Ahtak (15. Juli 2018, 09:49), Beate2 (15. Juli 2018, 00:02), M@rie (14. Juli 2018, 18:53), Kitty191 (14. Juli 2018, 18:33)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

4

Samstag, 14. Juli 2018, 22:11

Oktober & 4 Personen ist recht bald - prüft unbedingt die Verfürbarkeiten der Unterkünfte im speziellen in den Nationalparks, in dieser Reisezeit ist gut und gerne einfach mal alles ausgebucht. Spontan eine Unterkunft finden kann sich dann als mühsam herausstellen, bei eurem Programm erst recht.
Meiner Meinung nach zu viele Destinationen für die Zeit.

Auto: Kommt draufan wieviel Gepäck ihr habt und wie ihr reist. Tendenziell sollte es aber eher etwas grösseres sein (Typ "Avanza", "grosser SUV", oder "Minibus")

Weiterer Hinweis: NIE nachts / nach Einbruch der Dunkelheit längere Strecken fahren. Ein paar Minuten zum Restaurant in einer Stadt ist okay, aber sicher keine Überlandfahrten.

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bibi2406 (15. Juli 2018, 17:24), gatasa (15. Juli 2018, 10:54), Ahtak (15. Juli 2018, 09:50), Beate2 (15. Juli 2018, 00:02)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 15. Juli 2018, 10:00

Die genannten Orte sind als mögliche Aktivitäten gedacht, der genaue Übernachtungsort steht noch nicht fest. Wir dachten eigentlich, dass wir nur einige wenige Unterkünfte vorab buchen und den Rest vor Ort dann buchen, wenn wir wissen wie weit wir tatsächlich gefahren sind, also je nachdem wie wir mit dem Programm "durchkommen". Kann ja sein dass man doch an einem Ort mehr Zeit möchte. Deshalb meine Frage, wann es Sinn macht abends noch an den Ort zu fahren, an dem man am nächsten Tag sein möchte. Also zB denk ich mir, wenn man am nächsten Tag eine morgendliche Safari im Nationalpark machen möchte, geht das ja nur wenn man am Abend zuvor schon dort angekommen ist.

Oder meint ihr man soll auf jeden Fall die Unterkünfte schon vorab buchen? Reicht es wenn wir die Unterkunft in/um die Nationalparks fest buchen und den Rest spontan oder würdet ihr davon abraten? Man muss vielleicht dazu sagen, dass uns einfache Unterkünfte reichen, es muss kein großer Luxus sein. Allerdings wär natürlich gerade in den Nationalparks eine Unterkunft nahe am Geschehen super! :)
Findet ihr denn die Tour ist zu vollbepackt? Und falls ja was würdet ihr am ehesten weglassen/abändern? Ich hab zB wegen Oudtshorn überlegt, die Straußenfarmen interessieren und eigentlich nicht sonderlich, aber ich dachte aufgrund der Landschaftsänderung in der kleinen Karoo lohnt der Abstecher dorthin trotzdem?

Danke euch schonmal! :)

schauli54

Meister

Beiträge: 199

Dabei seit: 22. Juli 2014

Danksagungen: 1001

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 15. Juli 2018, 10:34

Zu viel des Guten

Hallo,
Fürs erste Mal finde ich die Route auch nicht optimal. Wir waren zum 1. Mal erst in Kapstadt, haben uns dort ein paar Tage herum getrieben und sind von dort nach Durban geflogen. Dann in den hluhluwe NP ( wenn im Park nichts verfügbar sein sollte) kann man gut außerhalb was finden, dann Santa Lucia und von dort über Durban nach Hause. Oder ihr fliegt von Kapstadt nach Johannesburg oder direkt zum Krüger NP und bleibt dort und an der Panoramaroute.
Auch in der Nähe von Santa Lucia gab es damals die Emdoneni lodge, (Geparden Rehabilitation Zentrum) sowie ein Zulu dorf. Beides hatte uns gut gefallen. Private Game lodges gibt es in kwa Zulu Natal auch reichlich.
Stoppt nicht so viel hinein.und auf keinen Fall abends fahren und beherzigt die Tipps von Bär und dem master.

Gruß
Marlies

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (15. Juli 2018, 10:55), Ahtak (15. Juli 2018, 10:52)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 15. Juli 2018, 10:55

Die Sache ist nur die, dass meine Schwester ein Auslandssemster in Stellenbosch macht, und dann dort schon vor Ort sein wird. Sie hat nicht die kompletten 18 Tage Zeit, sondern wird ab PE wieder zurück nach Kapstadt fliegen. Deshalb dachten wir, dass wir in Stellenbosch bzw. Kapstadt beginnen, dort die Garden Route und Addo gemeinsam mit ihr machen und dann ab PE den Rest zu dritt weiter machen. Ist denn die Panorama Route soviel besser als die Garden Route?

Achso und was ich dich noch fragen wollte: Was war das für ein Zuludorf dass ihr gesehen habt? War das eher für Touris gemacht oder noch authentisch? Und aus Budgetgründen wollten wir nicht unbedingt die teuren private game reserves machen sondern die günstigeren offiziellen Nationalparks. Oder gibt es auch günstige private game reserves?

schauli54

Meister

Beiträge: 199

Dabei seit: 22. Juli 2014

Danksagungen: 1001

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 15. Juli 2018, 11:13

Ich würde dann von PE nach JNB oder KMIA fliegen und dort die Panorama Route und den KNP besuchen. Dort gibt es genug zu sehen. Ich war zwar noch nicht an der Garden Route, aber denke doch, das man das nicht vergleichen kann. Panoramaroute sind schließlich auch die Drakensberge (Ausläufer). Schaut, was in den NP noch verfügbar ist.
Und Reiseberichte sowie die Infos lesen, ihr seid spät dran. Ich geh mal davon aus, dass die Flüge gebucht sind?
Gruß Marlies

Achso. Das Dorf hieß: Dumazulu cultural Village. Ist zwar für Touristen, aber doch authentisch.zumindest 2015 war es so.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

M@rie (15. Juli 2018, 11:47), Ahtak (15. Juli 2018, 11:24)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 15. Juli 2018, 11:24

Garden Route vs. Panorama Route

War denn schonmal jemand sowohl an der Garden als auch der Panorama Route und kann die beiden miteinander vergleichen? Eigentlich haben wir auch von der Garden Route viel positives gehört... ?( Ist es echt viel besser nach Kapstadt in den Osten zu fliegen und da die 14 Tage zu verbringen?

schauli54

Meister

Beiträge: 199

Dabei seit: 22. Juli 2014

Danksagungen: 1001

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 15. Juli 2018, 11:31

Ihr solltet euch erst einmal einig werden, was ihr wollt, wo der Fokus liegt. Im Forum findest du genug Antworten zu deiner Frage. Nutz den Sonntag und lese dich ein. Und frage deine Eltern, was sie sehen möchten und besprecht das miteinander.tschuss dann.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (15. Juli 2018, 21:51), Cassandra (15. Juli 2018, 13:46), Beate2 (15. Juli 2018, 12:34), M@rie (15. Juli 2018, 11:35)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 545

Danksagungen: 10209

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 15. Juli 2018, 11:34

War denn schonmal jemand sowohl an der Garden als auch der Panorama Route und kann die beiden miteinander vergleichen?

da hilft ein (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , auch bei deinen anderen Fragen, darüberhinaus ist auch ein ausführlicher Blick in die Empfehlungen aus der Willkommens-eMail recht nützlich
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (15. Juli 2018, 21:51), Quorkepf (15. Juli 2018, 19:06), Beate2 (15. Juli 2018, 15:01), dagoep (15. Juli 2018, 13:43), kOa_Master (15. Juli 2018, 11:53)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 15. Juli 2018, 12:27

In 18 Tagen so ne Tour? Das ist einmal wie vom Nordkap nach Gibraltar durchgerauscht.
Wems gefällt.
Stellenbosch, Kapstadt etc gesetzt? Dann lasst Oudtshoorn und die restliche Gardenroute. Wozu Addo wenn eh Isimangaliso und Krüger geplant?
Ich würde direkt von Kapstadt nach Durban fahren und finde das noch vollgepackt genug

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (15. Juli 2018, 21:51), dagoep (15. Juli 2018, 13:17)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 15. Juli 2018, 12:35

Die genannten Orte sind als mögliche Aktivitäten gedacht, der genaue Übernachtungsort steht noch nicht fest. Wir dachten eigentlich, dass wir nur einige wenige Unterkünfte vorab buchen und den Rest vor Ort dann buchen, wenn wir wissen wie weit wir tatsächlich gefahren sind, also je nachdem wie wir mit dem Programm "durchkommen". Kann ja sein dass man doch an einem Ort mehr Zeit möchte. Deshalb meine Frage, wann es Sinn macht abends noch an den Ort zu fahren, an dem man am nächsten Tag sein möchte. Also zB denk ich mir, wenn man am nächsten Tag eine morgendliche Safari im Nationalpark machen möchte, geht das ja nur wenn man am Abend zuvor schon dort angekommen ist.

Oder meint ihr man soll auf jeden Fall die Unterkünfte schon vorab buchen? Reicht es wenn wir die Unterkunft in/um die Nationalparks fest buchen und den Rest spontan oder würdet ihr davon abraten? Man muss vielleicht dazu sagen, dass uns einfache Unterkünfte reichen, es muss kein großer Luxus sein. Allerdings wär natürlich gerade in den Nationalparks eine Unterkunft nahe am Geschehen super! :)
Findet ihr denn die Tour ist zu vollbepackt? Und falls ja was würdet ihr am ehesten weglassen/abändern? Ich hab zB wegen Oudtshorn überlegt, die Straußenfarmen interessieren und eigentlich nicht sonderlich, aber ich dachte aufgrund der Landschaftsänderung in der kleinen Karoo lohnt der Abstecher dorthin trotzdem?

Danke euch schonmal! :)


Grundsätzlich geht vor Ort buchen schon - je nach dem wie flexibel ihr seid (diese Flexibilität sehe ich bei euren Rahmenbedingungen eher nicht!). Ich würde allerdings dann trotzdem mind. 1-2 Tage im Voraus für Buchungen anfragen. Abends kurz vor Sonnenuntergang noch eine Unterkunft zu finden, davon würde ich definitiv abraten. Dafür ist die Reisezeit zu beliebt und das kann dann eher in Stress oder Unzufriedenheit ausarten.
Die kleine Karoo lohnt sich aus meiner Sicht schon, auch die Route 62. Aber es sind halt alles so 1N-Stopps mit dazwischen einiges an Strecke. Zu kurz um richtig viel zu machen. 1N-Stopps sind dann gut, wenn der Weg das Ziel ist (z.B. auf Game Drives in Nationalparks) oder man sie als reine Übernachtungsstopps benötigt. Von daher wäre mein Tipp konkret: Konzentriert euch v.A. im ersten Teil auf 2-3 Stationen und macht dort lieber ein paar Nächte mehr. Im zweiten Teil sehe ich das schon viel eher als so möglich - 1N Durban Übernachtungsstopp, 2N St. Lucia um dort was zu unternehmen, 1N Swaziland Übernachtungsstopp, 2N Krüger Game Drive, 1N Graskop Übernachtungsstopp.

Panorama Route und Garden Route sind zwei völlig andere Sachen. Ich empfehle da wie Marie ein wenig in den Reiseberichten und im Internet zu recherchieren.

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (15. Juli 2018, 21:51), bibi2406 (15. Juli 2018, 17:31), Beate2 (15. Juli 2018, 15:01), dagoep (15. Juli 2018, 13:43)

dagoep

Profi

Beiträge: 143

Dabei seit: 11. März 2016

Danksagungen: 239

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 15. Juli 2018, 13:43

Stellenbosch, Kapstadt etc gesetzt? Dann lasst Oudtshoorn und die restliche Gardenroute. Wozu Addo wenn eh Isimangaliso und Krüger geplant?
Ich würde direkt von Kapstadt nach Durban fahren und finde das noch vollgepackt genug
Ich denke auch, dass man von den Reiseteilen Kapstadt, Garden Route, KZN und Krüger einen streichen sollte. Wenn die Garden Route wegen deiner Schwester unbedingt sein muss, würde ich KZN oder Krüger streichen.

Solltet ihr die Tour wie geplant machen, würde ich die Nacht in Swaziland streichen und direkt in den Krüger durchfahren. Die Strecke ist laut Forum machbar wenn man früh losfährt und nicht trödelt. Genug Erfahrung im Südafrikanischen Verkehr habt ihr zu dem Zeitpunk ja auch schon :D

Ich habe die Route mal grob überschlagen und komme auf 2500-3000km Fahrstrecke nur um von A nach B zu kommen. durch Aktivitäten (Game Drives, Ausflüge usw. kommen wahrscheinlich noch mal 500-1000 km dazu. Ich würde daher so viel wie möglich vorbuchen um keine Zeit zu verlieren. Bei einem großen Reiseveranstalter habe ich eine Mietwagenrundreise gefunden, die eure Strecke in 19 Tagen abdeckt. D.h. im Prinzip ist sie machbar wenn man das möchte.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (15. Juli 2018, 21:51)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 168

Danksagungen: 4534

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 15. Juli 2018, 14:28

Auch in der Nähe von Santa Lucia gab es damals die Emdoneni lodge, (Geparden Rehabilitation Zentrum) sowie ein Zulu dorf.

Liebe Marlies,

Bitte erlaube mir eine kleine Korrektur: Emdoneni Rehabilitation Centre und Dumazulu Cultural Village liegen beide bei Hluhluwe - St Lucia ist allerdings nicht soooo weit entfernt ;)

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ahtak (15. Juli 2018, 21:51), schauli54 (15. Juli 2018, 15:04)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 15. Juli 2018, 17:08

Ich meinte übrigens von Kapstadt nach Durban fliegen, nicht fahren.
Ja, Gardenroute und Panoramaroute haben kleine Unterschiede.
Lesen von Reiseführern und Reiseberichten kann da weiterhelfen.
Das eine ist eine Küstenregion, das andere Inlandsgebirge.......
Und soalt Tip.
Reisegeschwindigkeit auf SA Strassen liegt bei 60 bis 80 km/h. Baustellen sind nicht selten und können viel Zeit kosten.
Gästehäuser/ BnBs sind keine Hotels mit 24 h Rezeption, späte Anreisen machen auch wenig Sinn da man nicht im Dunklen fahren sollte ( und es auch gerne sein lässt wenn mans mal live hatte, natürlich außer mal abends ins Restaurant fahren, was wir in Städten auch mit Taxi machen).
Wenn ihr nicht jeden Tag um 8 Uhr aufbrechen wollt, plant höchstens Transferstrecken von 300 km ein.
Und es gibt nichts stressigeres, als jeden Tag Gepäck rein und raus wenn man das nicht bereits gewohnt ist, abgesehen davon wenn man eig nie ankommt sondern nur durchhetzt.
Daher planen wir nach einigen OneNight Stops immer mind zwei bis drei Tage am selben Ort ein und auch am Ende des Urlaubs ebenfalls mind zwei Tage.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (16. Juli 2018, 14:53), Ahtak (15. Juli 2018, 21:51), Beate2 (15. Juli 2018, 19:08)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 15. Juli 2018, 20:56

Oudtshoorn wegen der Landschaft?

Hallo liebes Forum!
Wie der ein oder andere in meinem anderem Beitrag vielleicht gelesen hat, plane ich gerade eine knapp 3-wöchige Südafrika-Reise von Kapstadt entlang der Garden Route nach PE, Flug nach Durban, dann Weiterfahrt über Swasiland und Krüger NP, Rückflug von Jburg. Wie die Kenner unter euch sich jetzt denken: alles recht knapp.

Meine Frage bezieht sich jetzt auf Oudtshoorn: Wir möchten nicht in die Cango Caves und sind auch nicht an den Straußenfarmen interessiert, allerdings hab ich gelesen, dass sich die Landschaft auf der kurzen Strecke weg von der Garden Route nach Oudtshoorn wohl schon dramatisch verändert. Stimmt das? Lohnt es sich, dafür den Umweg (und damit die Zeit) in Kauf zu nehmen oder sieht man die Landschaft auf restlichen Strecke eh ähnlich?

Vielen lieben Dank für euere Meinungen! :)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 545

Danksagungen: 10209

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 15. Juli 2018, 21:04

Moderationshinweis:
bei Fragen zu einer Tour bitte im Ursprungsthread bleiben, es wird einfach zu unübersichtlich, wenn jedes Mal ein neuer Thread eröffnet wird - siehe auch: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (16. Juli 2018, 14:53), Ahtak (15. Juli 2018, 21:50)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 15. Juli 2018, 21:20

Ist es echt viel besser nach Kapstadt in den Osten zu fliegen und da die 14 Tage zu verbringen?

Hallo Ahtak,


wenn es jetzt bei der ersten Routenplanung bleibt , würde ich empfehlen : bucht die Unterkünfte vor - am Nachmittag noch was suchen, kann in Stress enden, v.a. bei den vielen 1-Nacht-Stopps.
Die Tage 1-5 lassen sich m.M. nach übrigens auch gut von einem festen Standort (z.B. Stellenbosch) aus realisieren. Danach könntet ihr einen Fahrtag mit viel Zeit für Fotostopps über die wunderschöne R62 bis Oudtshoorn einlegen (nicht wegen der Stadt an sich, sondern eben als nützlichen Zwischenstoppauf dem Weg nach PE). Die kleine Karoo ist schon sehr sehenswert.

L SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (16. Juli 2018, 14:54), Ahtak (15. Juli 2018, 21:50)

Ahtak

Anfänger

  • »Ahtak« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 15. Juli 2018, 21:41

Hallo,
entschuldigt den Fehler, ich dachte es wäre besser für Oudtshoorn einen neuen Thread zu eröffnen den vielleicht auch Leute lesen, die meinen Ursprungsbeitrag nicht lesen möchte weil sie keine Lust auf die 100. Routenplanung haben, zu Oudtshoorn aber kurz ein Statement abgeben würden...

Danke für eure Tipps, ich bin aktuell bei den Übernachtungen und der Zwischenstand sieht aktuell wie folgt aus:
Tag 1-5 Stellenbosch (da wohnt meine Schwester sowieso, und wir restlichen drei buchen dann dort ein Hotel und fahren dann nach Kapstadt mit dem Auto)
Tag 6: Dann soll es weiter gehen nach Hermanus und am Abend nach Cap Aghulas. Tag 6 Übernachtung dort oder noch nach Swellendam etc? Das Cage Diving in Gansbai lassen wir wahrscheinlich sein. Habt ihr da Erfahrungen?

Tag 7: Unklar. Als Aktivitäten geplant wäre die Kleine Karoo, aber ich denke der Nationalpark ist zu weit weg. Gibt es dann neben Oudtshoorn noch andere Ziele dort in der Gegend?
Tag 8: Knysna oder weiter nach Storms River
Tag 9: Storms River
Tag 10: Storms River

Tag 11: Addo
Tag 12: Flug nach Durban, je nach Flugzeiten noch Fahrt nach St.Lucia in knapp 3h, Übernachtung in St. Lucia
Tag 13: St. Lucia
Tag 14: St. Lucia
Tag 15: Manzini
Tag 16: Krüger
Tag 17: Krüger
Tag 18: Graskop
Tag 19: Heimreise
Hm, perfekt ist es noch nicht. Aber ich hoffe es nimmt Form an ?(