Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cariwag

Anfänger

  • »Cariwag« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

1

Samstag, 14. Juli 2018, 20:01

Von Durban nach Kapstadt mit dem Wohnmobil?

Hallo an Alle,

ich möchte uns zuerst einmal vorstellen und mich herzlich über die Aufnahme in euer Forum bedanken.

Wir sind eine Familie mit 3 Kindern (15, 11 und 9 Jahre).

Urlaub machen wir gerne in Europa mit unserem Wohnwagen, vor allem Frankreich (Atlantikküste) und Schweden. Dieses Jahr waren wir 2 Wochen mit einem Wohnmobil im Süd-Westen der USA unterwegs (Grand-Canyon, Capitol-Reef, Bryce, Zion, Las Vegas und Los Angeles).

Nach dem Abi war ich damals (vor 18 Jahren) mit einem Mietwagen rund um Johannesburg, Krüger-Nationalpark und in Durban.

Nächstes Jahr wollen wir mit den Kindern nach Südafrika, haben bisher aber noch nicht wirklich geplant, da ich ersteinmal hier im Forum eure Meinung wissen möchte, ob man in Südafrika gut mit einem Wohnmobil unterwegs sein kann.

Zu unseren bisherigen Eckdaten:

Wir möchten in den kommenden Osterferien fahren (letzte beiden April-Wochen). Hinflug nach Durban (oder auch Port Elisabeth) und Rückflug von Kapstadt (hier wollen wir Freunde besuchen).
Auf jeden Fall wollen wir ein paar Tiere sehen (Addo-Elephant Park z.B., und evtl. auch Wale). Wenn möglich auch ein bisschen das Meer genießen, also eher rund um Durban, oder Port Elisabeth?
Viele km fahren macht uns nichts aus.... Trotzdem ist die Überlegung, ob es sich lohnt von Durban nach Kapstadt zu fahren oder die Route von Port Elisabeth nach Kapstadt?

Überlegungen wegen Wohnmobil: Wir sind gerne unabhängig. Zudem finde ich es gut, dass man seine Küche und auch das Klo dabei hat :-) Unsere Jungs haben ständig Hunger und ich mag dann nicht immer Restaurants aufsuchen, bzw erstmal suchen.... Ich buche auch ungern Unterkünfte im Voraus. Gerne plane ich schon die Route, allerdings bin ich auch gerne spontan mal irgendwo einen Tag länger wenn es mir dann dort gefällt....

Nun brauche ich euren Rat: wer hat Südafrika schon mit Wohnmobil bereist? Findet man dort Campingplätze für Wohnmobile? Müsste man da vorbuchen? (ich finde hier im Forum keine Infos zu Wohnmobilreisen in Südafrika :blush: ....)

Oder ratet ihr eher zu Mietwagen und Mietwohnungen?

Ich lese schon eifrig in euren Reiseberichten und freue mich auf eine nette Zeit hier im Forum :)

Viele Grüße,
Cariwag

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. Juli 2018, 20:23

Ich habe schon mehrere Wohnmobilreisen in Südafrika unternommen, sowohl Region Kapstadt bis Port Elisabeth als auch JNB/ Krüger bis Durban und quer durch.
Flexibler seid ihr mit Bobo, weil da auch Schotterstrassen erlaubt sind.
Im Addo könnt ihr ggf nur im nördlichen Teil selbst fahren.
Die Wohnmobile haben keine Festbetten, sondern es wird umgebaut wie früher im Wohnwagen auch.
Man muss bei der Abnahme genau überprüfen ob alles da ist, da herrscht schon mal Schlendrian, auch ob alle Klappen schließen und fest sind.
Wir hatten schon fehlende Bettwäsche, fehlendes Besteck, aber auch kaputte Topfdeckel was schon lästig sein kann.
Toaster und Kaffeemaschine können zugebucht werden für wenig Geld, aber vor allem die Toaster sind manchmal spassig.
Die Wohnmobile haben kaum Stauraum, Taschen nur als Weichgepäck zum Zusammenrollen, insbesondere one-way wenn man Koffer nicht im Depot stehen lässt.
An den meisten Campingplätzen gibt es feste Grillstellen am Standplatz, evtl benötigt man einen eigenen Rost.
Campingplätze müssen außerhalb der Ferien und der Wochenenden nicht vorgebucht werden, was wir aber trotzdem machen. Um Gebühren zu vermeiden buchen wir soweit möglich selbst Bobo schlägt da saftig drauf.
Günstiger ist der WoMo Urlaub nicht unbedingt da es auch viele günstige Gästehäuser gibt.
Campingplätze sind in der Regel sauber und ausreichend ausgestattet, es gibt aber nicht unbedingt an jedem Stellplatz Wasseranschluß und das Klo muß oft über den halben Platz gezogen werden :D
Sanitäranlagen einfach, aber sauber, manchmal etwas wenig wenn die Plätze voll belegt sind.
Campingplatzliste bei https://www.caravanparks.com, staatliche Park bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) . Weiter Plätze kann man bei safari now zb finden. Oder bei (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) hier ist aber nicht jeder Platz geeignet.
Bobo bietet auch Transfers zu den Depots und Abgabe an den Flughäfen an, kostet extra machen wir immer.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (15. Juli 2018, 00:05), Bär (14. Juli 2018, 21:45)

Cariwag

Anfänger

  • »Cariwag« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 15. Juli 2018, 10:11

Danke für die ausführliche Antwort, ich gucke mir die Links mal an.

gatasa

Meister

Beiträge: 178

Dabei seit: 20. Juli 2013

Danksagungen: 316

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 15. Juli 2018, 11:05

Du hattest geschrieben, dass ihr die zwei Wochen um Ostern nutzen wollt. Das ist im Jahr 2019 dann der Zeitraum 14. - 28. April. Leider beginnt die Walsaison erst Anfang Juni und endet im November. Somit seit ihr leider nicht in der Saison untwerwegs.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2018, 23:07), Bär (15. Juli 2018, 13:33)

Cariwag

Anfänger

  • »Cariwag« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 14. Juli 2018

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 18. Juli 2018, 18:36

Du hattest geschrieben, dass ihr die zwei Wochen um Ostern nutzen wollt. Das ist im Jahr 2019 dann der Zeitraum 14. - 28. April. Leider beginnt die Walsaison erst Anfang Juni und endet im November. Somit seit ihr leider nicht in der Saison untwerwegs.
Schade! Aber gut zu wissen, sonst wäre ich vermutlich tagelang dagesessen und hätte vergebens nach Walen Ausschau gehalten :D

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 362

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15430

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. Juli 2018, 19:49

Auch außerhalb der Walsaison kann es dort Wale geben, aber nicht so viele. Also ohne Sichtungsgarantie.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 19. Juli 2018, 09:19

Übrigens: Südafrikaner sind ein campingverrücktes Volk, könnte an der tlw holländischen Abstammung liegen. :D Wohnwagen sind in der Überzahl, da gibt es tolle geländegeeignete und die ganz normalen, nur leider nicht in der Vermietung jedenfalls nicht international. Es gibt Zeltanhänger, Dachzelte und natürlich die Leute mit Bodenzelt.
Außer im Krüger hast du halt in allen Nationalparls Schotterstrassen, das schränkt schon ein.
Im Hluhluwe gibt es eine "Hauptstrasse" die asphaltiert ist.
Im Krügervwaren auch die Schotterstrassen gut WoMo geeignet, im Hluhluwe defintiv nicht, Addo ebenfalls ok soweit wir da Freigabe hatten.
Trotzdem bittet auch Bobo darum nicht unbedingt auch Schotterstrassen zu fahren.
Wohnmobil hat auch Klo an Bord, was praktisch, ist, aber ansonsten wäre vielleicht durchaus ein Dachzeltcamper oder ein Familienallradcamper von Avis eine Option.
Hier hat man eine ganz ordentlich intergrierte Feldküche dabei, eine grosse Kompressorkühlbox ebenfalls.
Im Hluhluwe gibt es keine Campsite. Da muß man als Camper eh außerhalb übernachten.
Generell könnt ihr ja in allen Parks auch Gamedrives buchen, was wir wegen WoMo auch tlw gemacht haben.