Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

sorella

Anfänger

  • »sorella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 15. Juli 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Juli 2018, 15:53

Mein erster Urlaub in Südafrika - aber wohin dort?

Hallo Forum,
ich bin nagelneu hier und plane meinen ersten Südafrika Urlaub und bin unschlüssig, wo genau ich hinfahren soll.

Damit ihr ein wenig von mir erfahrt, arbeite ich mal wie gewünscht die Liste zu den Tourenabfragen ab:
Bin weiblich, anfang 60 und reise alleine. Reiseerfahrungen habe ich einige: Südamerika mehrmals, Asien auch mehrmals, Antarktis, Kanada, Alaska, Island und natürlich war ich oft in Europa unterwegs.
Auf Reisen schaue ich mir gerne das Land an, wobei ich auch gerne mal in Städten bin, aber nicht länger als 2-3 Tage am Stück. Ich wandere gerne, aber eher einfache Touren, weil meine Knie nicht mehr so wollen, wie ich es gerne hätte. Natur und Tierbeobachtungen finde ich auch toll. Der Genuss soll auch nicht zu kurz kommen, bin neugierig auf Südafrikas Weinland. Ab und zu etwas chillen gehört auch dazu. Meine Urlaubstage packe ich nicht allzu voll, ich will auch Zeit haben, die Erlebnisse zu verarbeiten und nicht von einem Ziel zum anderen hetzen.
Ich übernachte gerne in schönen Hotels und möchte mch nicht gerne selbstversorgen. Ich geniesse es in einem schönen Lokal einzukehren und dort verwöhnt zu werden.
Ich habe keine Probleme damit selbst zu fahren, nur darf das nicht in Stress ausarten. Am liebsten ist es mir, mindestens zwei Nächte an einem Ort zu wohnen, je nach Interesse dürfen es auch mehr Nächte sein. Reine Fahrtage mag ich gar nicht, es sollte wenigstens eine Fahrtunterbrechung an einem interssanten Platz sein, und wenn es „nur“ ein schöner Spaziergang in der Natur ist.
Mein Budget für diesen Urlaub liegt bei ca 5000 €.

Urlaub bekomme ich von Mitte Oktober bis Mitte November für 4 Wochen.

Jetzt ist es so, dass ich schon etliches über Südafrika gelesen und gesehen habe, aber gar nicht so recht weiß, wohin genau.
Unbedingt möchte ich am besten Ende der Reise etliche Tage in Kapstadt sein, Weinland sollte auch für 2-3 Tage sein. Aber der Rest, keine Ahnung. Natürlich möchte ich gerne in Nationalparks, aber die Fahrten sollten nicht allzu anstrengend sein. In leichte, Gelände offroad kann ich schon fahren, aber es sollte nicht zu extrem werden, gemäßigtes und stressfreies fahren halt. Gegen einen Inlandsflug hätte ich auch nichts.

Habt ihr da Tipps für mich?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (15. Juli 2018, 22:18)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 426

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15629

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Juli 2018, 16:27

Hallo und willkommen,

Vielen Dank für die aussagekräftige Vorstellung. :thumbup:

Mit deinen Präferenzen bist Du am Kap, den Winelands und an der Gardenroute bestens aufgehoben. Für mehr "Afrika" könntest Du in Joburg - interessante Stadt - einen Stopover einlegen und ein paar Tage z.B. im Pilanesberg NP verbringen.

Von JNB dann Flug nach PLZ und danach gemütlich Richtung Kap.

So ähnlich haben wir es auch einmal gemacht...
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (15. Juli 2018, 23:47), kOa_Master (15. Juli 2018, 22:18), Beate2 (15. Juli 2018, 19:10)

sorella

Anfänger

  • »sorella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 15. Juli 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 15. Juli 2018, 23:22

sim

Bär, danke für deine Antwort.

Ich hab hier nun etliche Reiseberichte gelesen, und dabei fiel mir auf, dass die Reisenden am Flugplatz immer gleich eine SIM Karte gekauft haben. Muss ich die wirklich haben? Telefonieren will ich im Urlaub gar nicht. Natürlich gehe ich im Urlaub ab und zu ins Internet, aber ich hoffe doch, dass die Hotels W-Lan anbieten? Dann brauch ich die SIM doch nocht, oder?

Die Wildcard brauche ich die, wenn ich nur einen oder zwei Parks besuchen will?

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 241

Danksagungen: 8851

  • Nachricht senden

4

Montag, 16. Juli 2018, 04:55

Hallo Sorella,
ich zumindest finde es immer sehr praktisch eine preiswerte Möglichkeit zum Telefonieren zu haben. Sei es um einen Vermieter zu erreichen (nicht alle Vermieter wohnen im selben Haus) oder bei einer Autopanne den Autovermieter kontaktieren zu können oder einfach nur einen Tisch im Restaurant zu reservieren. 100 Rand Guthaben reichen dafür locker aus.
Wir navigieren meist mit Google Maps online, dafür ist es natürlich wichtig Datenvolumen zur Verfügung zu haben.
Ich fühle mich wohler mit SIM-Karte, zwingend braucht man sie sicher nicht.

Ob sich die Wildcard für Dich lohnt, kannst Du Dir schnell selber ausrechnen. Siehe auch:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (16. Juli 2018, 12:43), M@rie (16. Juli 2018, 11:52), toetske (16. Juli 2018, 09:41)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 711

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7680

  • Nachricht senden

5

Montag, 16. Juli 2018, 08:31

Bärs Vorschlag klingt gut - eine Woche Johannesburg / Pilanesberg / evtl. Marakele, anschliessend 2 Wochen zwischen Port Elizabeth und Kapstadt und die letzte Woche dann noch in Kapstadt. Top :thumbup:

Wir hatten die ersten paar Male keine SIM-Karte dabei. Und ganz ehrlich, mir war das eigentlich auch lieber so. Mittlerweile ist der Kontakt zu Personen in SA aber zu gross, als dass es ohne funktionieren würde.
Für Notfälle ist das Handy ja immer noch dabei, einen kurzen Gruss kann man auch günstig mal bei WLAN oder mit einer SMS senden, navigieren kann man auch mit Offline-Maps oder mit Karten (!! 8o) und sonst sind Guesthouse-Besitzer wirklich sehr freundlich, bemüht und werden einem die nötigen Informationen beschaffen oder falls erwünscht gleich alles in die Wege leiten, telefonieren, buchen oder was auch immer es ist ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (16. Juli 2018, 12:55), toetske (16. Juli 2018, 09:41)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 331

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 755

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. Juli 2018, 20:15

Hallo Sorella,
Natürlich möchte ich gerne in Nationalparks, aber die Fahrten sollten nicht allzu anstrengend sein. In leichte, Gelände offroad kann ich schon fahren, aber es sollte nicht zu extrem werden, gemäßigtes und stressfreies fahren halt.


hast du schon Erfahrung mit Linksverkehr ? Sich auf's links fahren konzentrieren, Menschen und Tiere an und auf der Fahrbahn im Auge behalten und dann noch auf Strassenschilder achten, stelle ich mir schwierig vor, wenn man allein unterwegs ist. Bei uns ist der Fahrer für die ersten beiden Punkte zuständig; der Beifahrer sagt an, wo es langgeht. Ich glaube, ich würde mir ein Navi organisieren, wenn ich alleine fahren müsste.
Telefonieren will ich im Urlaub gar nicht. Natürlich gehe ich im Urlaub ab und zu ins Internet, aber ich hoffe doch, dass die Hotels W-Lan anbieten? Dann brauch ich die SIM doch nocht, oder?

Die Wildcard brauche ich die, wenn ich nur einen oder zwei Parks besuchen will?

Wie der Master schon meinte, ist eine SIM-Karte nicht zwingend nötig. Allerdings ist WLAN in Hotels oder Gästehäusern manchmal nur im öffentlichen Bereich zugänglich (oder auf dem Zimmer so schlecht, dass man sich freiwillig in die Lobby setzt :whistling: ).
Die WildCard kostet dich 2450 Rand, da müsste man noch mal genau rechnen. Allerdings ist es - zumindest bei uns - so, dass man mit der WildCard auch einfach mal schnell einen der kleineren Parks (wie. z.B. Bontebook) mit anfährt, wenn man den Eintritt ja schon "mitbezahlt" hat - auch wenn man dann nur mal 1-2 Stunden bleibt.

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (17. Juli 2018, 22:58), toetske (16. Juli 2018, 22:27)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 711

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7680

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 17. Juli 2018, 06:18

Bei uns ist der Fahrer für die ersten beiden Punkte zuständig; der Beifahrer sagt an, wo es langgeht. Ich glaube, ich würde mir ein Navi organisieren, wenn ich alleine fahren müsste.

Das müsstest du mal meiner Beifahrerin so durchgeben! :whistling: :D Ich hab ja schon vorgeschlagen, zu Übungszwecken in Europa zwischendurch Rally zu fahren, aber das wurde weniger amüsant aufgenommen.
Kurzum: Das geht - in den allermeisten Fällen - auch prima alleine. Und wenn man mal nicht weiter weiss, dann hält man halt kurz an und guckt nach.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (17. Juli 2018, 23:14), M@rie (17. Juli 2018, 12:09)

Beiträge: 1 525

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1339

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Juli 2018, 07:37

Ich schlage vor 3 Tage in Kapstadt zu starten und mit den neuen Infos mit denen man vor Ort bombadiert wird zu planen...

Eine lokale Sim Card kostet 3-mal nichts und bietet auf einem smart phone Navi inklusive.

Wenn dir nach wandern ist, schau was die "Friends of Lion's Head" so treiben. Fahrten ins Hinterland (N7) und dann "quer rüber", zB nach Papkuilsfontein zeigen die Einsamkeit auf. Dann zurück, "irgendwie" via Ceres und/oder Cedar Mountains (Mount Cedar Lodge). Tiere gibt es da jedoch wenig, es sein denn Du stoppst in Inverdoorn. Am nächsten Tag Uva Mira oder Hartenberg Wein und dann ab nach Gerge/Knysna mit dem Kulula Flieger (500 km). Schon ist die erste Woche rum. Wenn Du auf oben genannter Route nach verlassen der N7 und bevor Ceres mehr als 10 Autos gesehen hast, lass es mich wissen ;-)

Von Knyna ist es nicht weit nach Addo oder den Elephant Park in Plettenberg Bay. Je nachdem wie Du die erst Woche Auto fahren empfindest, kannst Du weiter Richtung East London düsen.

Zum Budget kann ich nichts sagen, weil ich hier kaum was miete.

Jetzt habe ich einige dir völlig neue Namen und Orte genannt, über die die Suchmaschinen im Forum oder ausserhalb mehr verraten. Benzin kostet €1/l, was sich aber relativiert weil alles recht weit weg ist!
300km Fahrt pro Tag ist entspannend, aber 1.000km gehen auch mal...

Wenn Du allerdings den Schwerpunkt auf Tiere legen möchtest, dann sind 5 Tage Kruger ein Muss. Alle anderen Parks kann man danach auslassen. Also nach Johannesburg fliegen, bzw direkt Kruger und danach Kapstadt zum Strandurlaub.

PS: Das Meer ist in Kapstadt eiskalt, der Wind oft zu stark für Strandurlaub. Zu deiner Reisezeit eher noch nicht so windig am Kap, aber dafür kann es noch regnen.
TIA - This is Africa!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (17. Juli 2018, 23:16), Bär (17. Juli 2018, 23:02)

sorella

Anfänger

  • »sorella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 15. Juli 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 28. Oktober 2018, 21:23

Reise abgesagt und dann neu gebucht

Meinen ersten SA-Urlaub musste ich wegen eines Unfalles mit Verletzungen stornieren. Dabei hatte ich mich schon so gefreut. Da ich alles über ein Reisebüro gebucht hatte, und die natürlich mitbekommen haben, wie traurig ich darüber war, kam letzte Woche ein Anruf, sie hätten eine Reise für mich!!! Da mussten auch Reisende absagen und ich könne die fertige Reise übernehmen. Nach Absprache mit meinem Arbeitgeber klappt das sogar. Es wird halt doch anerkannt, wenn man mit einem wehen Fuss nicht die ganze Krankschreibung daheim sitzt. Naja, den Fuß konnte ich hochlegen, das ging schon gut.
Jetzt fliege ich nächste Woche nach Südafrika und reise von Johannesburg in den Nordosten und dann über St. Lucia nach Durban und dann wieder heim. Ich werde unterwegs verschiedene schöne Lodges besuchen, die private Game-Drives anbieten. Die Reise ist etwas teurer als meine geplante, aber vom Unfall habe ich Schmerzensgeld und das ist so gut angelegt. Leider komme ich nicht nach Kapstadt, aber das läuft mir auch nicht davon. Zum Fahren bekomme ich einen Automatik, das geht schon.
Und jetzt freue ich mich einfach auf den kommenden Urlaub, ausser im letzten Winter eine Woche Skiurlaub hatte ich dieses Jahr noch gar keinen Urlaub.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (29. Oktober 2018, 21:29), kOa_Master (29. Oktober 2018, 05:49), Bär (28. Oktober 2018, 23:08)

sorella

Anfänger

  • »sorella« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Dabei seit: 15. Juli 2018

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:00

Trinkgelder?

Gerade beschäftigt mich das Thema Trinkgelder.
Welche Trinkgelder sind üblich in Südafrika?
in den lodges, bei den Gamedrives, beim Tanken, etc?
Kann ich auch Trinkgelder in US Dollar geben? oder auch in Euro?

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 612

Danksagungen: 10407

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 28. Oktober 2018, 23:23

Kann ich auch Trinkgelder in US Dollar geben? oder auch in Euro?
gibst du zu Hause bei deinem Italiener das Trinkgeld in USDollar oder GBP oder in Landeswährung?
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 711

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7680

  • Nachricht senden

12

Montag, 29. Oktober 2018, 05:54

Andere Währungen (insbesondere US$) würden sicher auch angenommen, sind aber schon eher unüblich.

Zum Thema:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (29. Oktober 2018, 08:44)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 612

Danksagungen: 10407

  • Nachricht senden

13

Montag, 29. Oktober 2018, 06:33

Master, was soll bspw ein Tankwart in SA mit US Dollar? oder die Bedienung eines Restaurants? oder die Maid? oder der Porter? alleine schon, dass damit erst einmal zur Wechselstube/Bank gegangen werden muss, dazu kommen dann Wechselkurs und Wechselgebühren, was bleibt da noch übrig? das mag in ZIM, wo der Dollar offizielles Zahlungsmittel ist anders sein, aber in SA ist es immer noch der Rand und was hindert daran, Tips in Rand zu geben?
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (29. Oktober 2018, 17:56)

Beat H. Schweizer

Rentner mit Traeumen

Beiträge: 425

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 1143

  • Nachricht senden

14

Montag, 29. Oktober 2018, 07:57

SA: Kleine Angestellte koennen keine Fremdwaehrungen eintauschen. Dazu braeuchtest du einen Nachweis im Pass, dass du nicht laenger als 31 Tage zurueck, wieder aus dem Ausland in SA eingereist bist. Das hat keine Maid, kein Gaertner, kein Petrol Marshal, keine Waitress. Also sind Fremdwaehrungen tabu!
Trinkgelder: Restaurant min. 10%; Tankstelle R5, bei Vollservice (Wasser, Oel, Reifen, Fenster) auch mal R10; Parking je nach Ort R2-5, wenn ueberhaupt... Trinkgelder in Lodges sind eigentlich nicht durchwegs ueblich, man kann mal was hinlegen, R20 genuegt! Game Drive, da wuerde ich mich nicht umdrehen, die Guides sind gut bezahlt.
BOT: Pula, ev. Rand
ZIM: USD, ev. Rand
Keine Regel ohne Ausnahme.
Cheers
Battli
Gartenbahner, Modellbauer, Vielreisender. Alles in der HP www.trainmaster48.net nachzulesen.

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (14. November 2018, 13:39), Cassandra (30. Oktober 2018, 06:56), Kitty191 (29. Oktober 2018, 17:51), M@rie (29. Oktober 2018, 10:07), Bär (29. Oktober 2018, 08:44), OHV_44 (29. Oktober 2018, 08:43)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 426

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15629

  • Nachricht senden

15

Montag, 29. Oktober 2018, 09:00

Zur neuen Reise: auch gut. Oder noch besser. Jedenfalls besser als zuhause zu sitzen. :D

Zum Trinkgeld: Rand ist das einzige Zahlungsmittel in Südafrika. Wir wurden von Unterkunfts-Angestellten schon gefragt, ob wir erhaltenes EUR-Trinkgeld in Rand umtauschen könnten. Haben wir gemacht, waren nur ein paar Münzen.
Im Flughafen haben wohl viele Reisende noch kein Geld aus dem ATM gezogen, bevor sie Porterservices etc. in Anspruch nehmen und glauben, die in Heimatwährung bezahlen zu können. Auch da wurden wir schon angesprochen, haben es aber abgelehnt. Denn er zeigte uns einen Bündel Dollarnoten, mit denen wir nichts anfangen können und bei denen mir auch das Fälschungsrisiko zu hoch wäre. Zudem gibt es im Airport Wechselstuben.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (14. November 2018, 13:40), Kitty191 (29. Oktober 2018, 17:51), Beate2 (29. Oktober 2018, 15:40), M@rie (29. Oktober 2018, 10:07), kOa_Master (29. Oktober 2018, 10:02)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 711

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7680

  • Nachricht senden

16

Montag, 29. Oktober 2018, 09:07

... Game Drive, da wuerde ich mich nicht umdrehen, die Guides sind gut bezahlt.

Hi Beat,

Ich weiss nicht woher du diese Information hast, aber dem ist definitiv nicht so. Im Gegenteil, Trinkgelder sind für Guides häufig ein wichtiger und nötiger Lohnbestandteil. Ich habe verschiedene Guides dazu schon befragt, üblich sind Löhne von R4'000-10'000. Das würde ich in Südafrika nicht als "gut bezahlt" ausdrücken. Klar, je nach Ort und Aufgabe mag dies mehr werden, aber reich wird man damit selten. Es sind die Tipps, die nochmals einen wichtigen Teil ausmachen, aber selbst dann ist Safari Guide kein Job den man alleine fürs Geld macht.

Oder hast du dazu andere Informationen?

Master, was soll bspw ein Tankwart in SA mit US Dollar? oder die Bedienung eines Restaurants? oder die Maid? oder der Porter? alleine schon, dass damit erst einmal zur Wechselstube/Bank gegangen werden muss, dazu kommen dann Wechselkurs und Wechselgebühren, was bleibt da noch übrig? das mag in ZIM, wo der Dollar offizielles Zahlungsmittel ist anders sein, aber in SA ist es immer noch der Rand und was hindert daran, Tips in Rand zu geben?

Es wurde nach Trinkgeldern allgemein gefragt, u.A. in Lodges oder bei Game Drives. An diesen Orten ist eine Bezahlung in Fremdwährungen vielleicht nicht gerade üblich, aber sicherlich nicht selten und gesehen habe ich dies schon des Öfteren.

Danke für den Hinweis in Bezug auf das Eintauschen der Fremdwährungen! Das ist mir neu, wusste ich nicht :thumbup:
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (14. November 2018, 13:41)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 103

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 5593

  • Nachricht senden

17

Montag, 29. Oktober 2018, 15:46

Ich kenne es auch so, dass die Trinkgelder für guides einen guten Teil ihres Einkommens ausmachen - die werden bei der Gehaltsberechnung vom Arbeitgeber gleich mit "eingepreist". Ebenso ist es bei den Angestellten in den Lodges und sonstigen Unterkünften.
Und 10 oder 20 ZAR Trinkgelder für das Zimmermädchen (auch mehr, wenn man länger bleibt) machen nicht die Hauptkosten des Urlaubs aus. Sie sind aber eine Anerkennung für guten Service.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (29. Oktober 2018, 17:56)

OHV_44

Winelands

Beiträge: 2 551

Danksagungen: 4928

  • Nachricht senden

18

Montag, 29. Oktober 2018, 15:53

Und 10 oder 20 ZAR Trinkgelder für das Zimmermädchen (auch mehr, wenn man länger bleibt).
Da wir länger bleiben, bekommen unsere Maids jeden Sonntag R100. Sie sind aber auch Zucker.
Karotten verbessern die Sehkraft, Wein verdoppelt sie!


Gruß Micha

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Beate2 (29. Oktober 2018, 16:43)

Beat H. Schweizer

Rentner mit Traeumen

Beiträge: 425

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 1143

  • Nachricht senden

19

Montag, 29. Oktober 2018, 18:01

@kOa-Master und alle anderen:
Ich unterscheide Guides auf einem Game Drive und Guides auf ner Tagesbuchung oder laenger, als total unterschiedliche Dienstleister.
Der Guide/Driver in einem Game Reserve/Game Farm ist durchwegs ein Vollzeitangestellter, der auch als Ranger und Tierpfleger usw. im Reservat oder auf der Farm arbeitet, dazwischen eben noch die Game Drives macht. Ich sehe mich da nicht veranlasst, gross Trinkgelder auszugeben, da ich die Dienstleistung bei der Bezahlung der Buchung als abgegolten betrachte.
Anders sieht das aus, wenn ich einen Tagestrip buche, zB. einen Ritt ans Kap. Da ist zwar der Trip als solcher mit der Zahlung abgegolten, jedoch ist der Guide oft fuer ein mageres Fixum “eingekauft” und ist tatsaechlich auf Zusatzeinkuenfte in Form von Trinkgeldern angewiesen.
Ich war vergangenen Monat bekanntlich auf einem mehrtaegigen, gefuehrten Trip in Botswana. Der Guide und die Kuechenmannschaft (Koch und Gehilfe) sind sporadisch angestellt, wenn Buchungen bestehen. Klar, hat sich die ganze Truppe zum Schluss zusammen getan und man hat was in den Hut gelegt! Die Dienstleistung und die Verpflegung war top und somit auch eine Anerkennung wert.
Aber allgemein einfach aus Gewohnheit Trinkgelder zu verteilen, finde ich nicht zielfuehrend.
Cheers
Battli
Gartenbahner, Modellbauer, Vielreisender. Alles in der HP www.trainmaster48.net nachzulesen.

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 612

Danksagungen: 10407

  • Nachricht senden

20

Montag, 29. Oktober 2018, 19:10

Der Guide/Driver in einem Game Reserve/Game Farm ist durchwegs ein Vollzeitangestellter, der auch als Ranger und Tierpfleger usw. im Reservat oder auf der Farm arbeitet, dazwischen eben noch die Game Drives macht. Ich sehe mich da nicht veranlasst, gross Trinkgelder auszugeben, da ich die Dienstleistung bei der Bezahlung der Buchung als abgegolten betrachte.
und das ist ein Trugschluss, ja, ein Guide/Ranger ist in der Lodge angestellt, dennoch ist gerade das Tip ein wichtiger und nötiger Lohnbestandteil und das hat nichts mit "aus Gewohnheit Trinkgelder zu verteilen" zu tun.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sella (30. Oktober 2018, 14:17), kOa_Master (29. Oktober 2018, 23:00), Beate2 (29. Oktober 2018, 20:03)