Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Robinho

Anfänger

  • »Robinho« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 15. Juli 2018

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Juli 2018, 23:53

Dreiwöchige Südafrika-Reise - Reiseplanung - erste Fragen und Ideen

Guten Abend ihr lieben Südafrika-Kenner :saflag:

wir haben vor, vom 20.12.2018 - 13.01.2019 mit dem Mietwagen durch Südafrika zu reisen. Geplant (aber noch nicht gebucht) ist der Hinflug nach Johannesburg und der Rückflug ab Kapstadt.
Da wir aber noch ziemlich am Anfang unserer Reiseplanung stehen und es auch die erste ("Road-Trip"-)Reise dieser Art ist, haben wir noch zahlreiche offene Fragen. Wir sind beide 22 Jahre alt und freuen uns darauf, Land und Natur sowie die südafrikanische Tierwelt kennenzulernen.
Über jede einzelne Antwort, weitere Hinweise und Tipps freuen wir uns daher sehr.

1. Grundlegendes
Vielleicht erstmal etwas Grundlegendes. Immer wieder liest man, dass Südafrika leider eine sehr hohe Kriminalitätsrate aufweist. Seid ihr jemals mit Kriminalität in Südafrika in Berührung gekommen? Sollte man bestimmte Regionen vielleicht ganz meiden?

2. Reiseziele
a. Startpunkt Johannesburg und Krüger Nationalpark

Die Entscheidung, den Road-Trip ab Johannesburg zu starten, haben wir im Wesentlichen aus zwei Gründen getroffen: Zum einen sind die Flugpreise für Flüge nach Johannesburg günstiger als nach Kapstadt, und zum anderen ist die Attraktion schlechthin, der Krüger Nationalpark, so in besserer Reichweite. Wir haben aber auch schon gelesen, dass sich im Dezember/ Januar aufgrund der hohen Temperaturen und der Regenzeit die "Big Five" relativ rar machen und sich lieber im Gebüsch verstecken als Touristen zu beeindrucken. Ist dem wirklich so? Wir haben uns daher gefragt, ob es sich überhaupt lohnt, zunächst einen Abstecher in den Krüger Nationalpark zu machen? Oder sind andere Nationalparks während dieser Jahreszeit empfehlenswerter? Sollte sich der Besuch des Krüger Nationalparks nicht lohnen, ist es dann überhaupt ratsam, die Reise ab Johannesburg zu starten... Sowohl Johannesburg als auch Pretoria sollen ja nicht so schön sein?

b. Von Johannesburg (Krüger Nationalpark) bis zum Addo Nationalpark
Außerdem haben wir einen Aufenthalt im Addo Elephant Nationalpark geplant. Die Frage, ob wir zum Addo Elephant Nationalpark mit dem Mietwagen reisen oder besser doch per Inlandsflug von Durban nach Port Elizabeth fliegen, beschäftigt uns schon länger. Lohnt es sich eurer Meinung nach, die immerhin ca. 900 km der "Wild Coast" mit dem Mietwagen zu bereisen oder sollte man diesen Abschnitt besser "überspringen" und einen Inlandsflug buchen? Welche Reiseziele sind auf der Strecke von Johannesburg zum Addo Elephant Nationalpark empfehlenswert (Wild Coast, Queenstown, Durban, East London, ..)? Dieser Abschnitt ist noch das größte :?: für uns. :help:

c. Garden Route
Die Garden Route ist für uns ein "Muss". Wie viele Tage sollte man hierfür einplanen? Welche Orte sind besonders schön?

d. Wein- und Kapregion und Kapstadt
Außerdem wollen wir natürlich die Weinregion um Kapstadt sowie die Kapregion, einschließlich Kapstadt, keinesfalls auslassen. Wie viele Tage sollte man hierfür einplanen?

3. Reisezeit und Kosten
Da wir vorhaben, während der Ferienzeit der Südafrikaner zu reisen, müssen wir wahrscheinlich sowohl mit erhöhten Preisen für Unterkünfte etc. als auch mit vielen einheimischen Touristen rechnen, oder? Habt ihr diesbezüglich schon einige Erfahrungen gesammelt? Weichen die Preise erheblich gegenüber den Nicht-Ferienzeiten ab? Ist es teilweise sogar schwer, Unterkünfte zu angemessenen Preisen zu finden? Habt ihr eine Idee, wo man ein tolles Silvester verbringen könnte?

4. Buchung der Unterkünfte
Wann habt ihr die Unterkünfte gebucht? Ist es erforderlich, die Unterkünfte schon einige Monate vorher zu buchen oder können diese (auch während der Weihnachts- und Neujahrszeit) noch vor Ort gebucht werden? Wie sind eure Erfahrungen mit Airbnb oder/ und anderen Plattformen?

5. Nationalparks und Safaritouren
Ist es empfehlenswert und ungefährlich die Nationalparks mit dem eigenen Mietwagen, sozusagen auf "eigene Faust", zu erkunden oder sollte man sich besser einen Guide nehmen? Wie sind eure Erfahrungen mit Übernachtungsmöglichkeiten in den Nationalparks oder ist es besser, außerhalb der Nationalparks zu nächtigen? Welche Preise sollte man für die Übernachtung in Nationalparks einkalkulieren?


6. Mietwagen
Wo habt ihr euren Mietwagen gebucht? Die Preise auf südafrikanischen Plattformen sind teilweise weitaus günstiger gegenüber den Preisen von Sixt, Europcar etc. Wie sind eure Erfahrungen hiermit? Gab es schon einmal Probleme, vielleicht weil man keinen zuverlässigen Ansprechpartner hatte oder der Mietwagen trotz Buchung nicht verfügbar war? Welchen Mietwagen hattet ihr?

7. Tipps und Anregungen
Habt ihr weitere Tipps, Anregungen oder unbedingte Reiseziele - dann gern her damit! Wir freuen uns natürlich über jeden Hinweis und jede einzelne Antwort (natürlich auch nur auf einzelne Fragen)!

Vielen Dank, ihr Lieben! :saflag:

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 554

Danksagungen: 10235

  • Nachricht senden

2

Montag, 16. Juli 2018, 00:12

Hallo und Herzlich Willkommen im Forum :saflag:

ich kann schon verstehen, dass das Anmelden im Forum, das Reise-Hibbeln und der Wunsch auf schnelle Antworten die Willkommens-eMail des Forums schon einmal übersehen lässt...
Wir freuen uns natürlich über jeden Hinweis und jede einzelne Antwort (natürlich auch nur auf einzelne Fragen)!
viele deiner Fragen sind bereits mehrfach im Forum beantwortet worden, deshalb ist der Blick in die Lese-Empfehlungen aus der Willkommens-eMail sehr hilfreich:
vorallem der Thread (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) beantwortet schon mal mind. 5 deiner Anliegen

wir haben vor, vom 20.12.2018 - 13.01.2019 mit dem Mietwagen durch Südafrika zu reisen.
ohne Vorbuchen in der geplanten Reisezeit geht gar nichts, allerdings könnte es durchaus sein, dass ihr dafür schon zu spät dran seid, denn das ist nicht nur Hauptreisezeit der Europäer, sondern auch Südafrikas, denn das sind die Hauptferien in SA (13.12.2018 - 08.01.2019) und auch Namibia, d.h. das ganze Land ist irgendwie "unterwegs", insbesondere in den Nationalparks, wie Kruger, Addo und Co dürfte das schwierig werden, dort noch Unterkünfte zu bekommen und auch in der Kapregion dürfte es sehr voll sein.... ich fürchte, wirklich Auswahl an Unterkünften werdet ihr nicht mehr haben, sofern ihr überhaupt noch was bekommt - also am besten mal eine Route vorplanen, hier vorstellen und gucken, ob es überhaupt noch Verfügbarkeiten gibt.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robinho (24. Juli 2018, 00:19), palmus (16. Juli 2018, 17:24), toetske (16. Juli 2018, 17:08), Beate2 (16. Juli 2018, 16:20), Bär (16. Juli 2018, 15:17), corsa1968 (16. Juli 2018, 09:23), Quorkepf (16. Juli 2018, 08:47), kOa_Master (16. Juli 2018, 08:33), Kitty191 (16. Juli 2018, 04:45)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 365

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15435

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. Juli 2018, 15:30

Hallo,

das meiste davon sind Fragen, die sich mit jedem noch so dünnen Reiseführer beantworten lassen, daher von mir nur ein paar Anmerkungen:

1. Kruger, ja auf jeden Fall
2. Inlandsflug, am besten direkt von Kruger aus
3. Mietwagen sind von Deutschland aus gebucht günstiger und idR besser versichert (Kleingedrucktes lesen)
4. Weihnachtstage und Jahreswechsel wird an den Top-Destinationen schwierig. Sucht euch ggfs. etwas abseits der Touristenhotspots oder in einer Großstadt.
5. Falls es mit der Selbstbuchung nicht klappt oder euch zu aufwändig ist, denkt doch mal darüber nach, das ganze von einem Reisebüro erledigen zu lassen. Was ihr vorhabt ist eine Standardtour, die es sogar von der Stange gibt. Das muss nicht schlecht sein. Als Einsteiger merkt man die systembedingten Nachteile ohnehin nicht so...
6. Tipp: M@ries Links lesen.

Viel Spaß wünscht der
Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robinho (24. Juli 2018, 00:19), kalingua (17. Juli 2018, 08:39), M@rie (16. Juli 2018, 19:49), SarahSofia (16. Juli 2018, 19:36), toetske (16. Juli 2018, 17:08), corsa1968 (16. Juli 2018, 17:05), kOa_Master (16. Juli 2018, 16:41), Kitty191 (16. Juli 2018, 16:35), Beate2 (16. Juli 2018, 16:21)

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 17. Juli 2018, 11:36

Johannesburg zum Addo Elephant Nationalpark empfehlenswert (Wild Coast, Queenstown, Durban, East London, ..)?

Wandern in den Drakensbergen (Cathedral Peak)?

Golden Gate Highlands National Park! mit Übernachtung in Clarens.
Lesotho
Waterfront Bloemfontein - evtl. für Sylvester?
Kimberley Big Hole
weiter mit dem Auto zum Addo

Außer um Joh'burg herum und von Bloemfontein nach Kimberley würde ich keine Schnellstraße benutzen (Navieingabe: Kürzeste Strecke, Mautstraßen meiden).

d.h. (Wild Coast, Queenstown, Durban, East London) würde ich im wahrsten Sinne des Wortes links liegenlassen, aber ich würde nicht über schöne Gegenden hinweg fliegen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robinho (24. Juli 2018, 00:19)

Robinho

Anfänger

  • »Robinho« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 15. Juli 2018

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Juli 2018, 00:18

Dankeschön :-)

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten :-) Tatsächlich ist es schwer, noch Unterkünfte im Krüger Nationalpark zu finden. Es bliebe uns daher nur die Möglichkeit außerhalb zu übernachten? Welche Orte eignen sich hier besonders gut? Vielleicht Hazyview? Und kann man an geführten Safaris auch teilnehmen, wenn man nicht im Krüger Nationalpark, sondern außerhalb übernachtet? :saflag:

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7437

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Juli 2018, 06:34

Gebt doch mal ein bisschen einen groben Routenplan vor, das macht es evtl. einfacher ein paar konkrete Hinweise zu geben. Wenn ich euch was empfehlen darf, dann ist es das:
In der Zeit um Weihnachten UNBEDINGT im Park übernachten falls irgendwie möglich.

Solltet ihr ausserhalb übernachtet, dann müsst ihr folgende Dinge beachten:
- Tageseintritt zu einer bestimmten Uhrzeit dringend im Voraus kaufen - die Anzahl der Autos in den Park ist limitiert und wird zu diesen Zeiten erreicht! Solltet ihr keine Reservation für den Tageseintritt haben und die Limiten erreicht sein, werdet ihr abgewiesen.
- Es gibt pro Gate hunderte Autos, die morgens dann in den Park reinfahren. Das bedeutet: Entweder richtig früh anstehen (>30min vor Gate-Öffnung) und dann Kolonnenfahren in den Park rein oder alternativ erst um ca. 8-9 Uhr rein, wenn der erste Ansturm vorbei ist. Ersteres bedeutet extrem früh aufstehen, letzteres bedeutet, die üblicherweise beste Game Drive-Zeit zu verpassen.

Häufig ist es übrigens so, dass im Norden (so ab Letaba, Shingwedzi) noch durchaus Übernachtungsmöglichkeiten existieren, auch wenn der Süden unten voll ist.

Beliebte Orte ausserhalb sind Hazyview, Hoedspruit, Malelane/Crocodile Bridge, Marloth Park, Phalaborwa.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wuestenfuchs (27. Juli 2018, 12:20), gatasa (25. Juli 2018, 13:46), toetske (24. Juli 2018, 22:38), Robinho (24. Juli 2018, 20:54), M@rie (24. Juli 2018, 10:40), Bär (24. Juli 2018, 09:18), corsa1968 (24. Juli 2018, 07:46), Kitty191 (24. Juli 2018, 07:22), Quorkepf (24. Juli 2018, 06:49)

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. Juli 2018, 07:40

kann man an geführten Safaris auch teilnehmen

Vergangenes Jahr habe ich bei Luke und Anita (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) gewohnt und kann dies wärmstens empfehlen. Luke ist auch ein "petrol head" und hegt einen Land Cruiser mit über 1 Million Meilen auf dem Tacho. Er bietet für kleines Geld für seine Gäste individuell geführte Touren durch den KNP an, wobei er aus Kostengründen inzwischen darauf verzichtet, sich als offizieller Tourguide zu registrieren.(deshalb auch nur für seine Gäste)

In Marloth Park waren wir vor 3 Jahren, das war toll und wirklich nur ein Steinwurf zum KNP ( (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Eigentümer sind Schweizer).

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (24. Juli 2018, 22:39), Robinho (24. Juli 2018, 20:54), Bär (24. Juli 2018, 09:18)

Robinho

Anfänger

  • »Robinho« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 15. Juli 2018

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 25. Juli 2018, 16:10

Wow, vielen Dank für die tollen Hinweise :)
Also ist es grds. möglich, an Safaritouren im KNP teilzunehmen, wenn man außerhalb wohnt?

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7437

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. Juli 2018, 16:16

Definitiv, ja. Bei geführten Touren sowieso (auch wenn sich da eine rechtzeitige Anmeldung lohnt, auch die haben begrenzte Kontingente und Kapazitäten), aber als Selbstfahrer selbstverständlich auch.
Auch wenn ihr vielleicht noch unsicher seid, macht unbedingt auch eine Tour durch den Park alleine (also Self-Drive). Das ist einerseits überhaupt kein Problem (man muss dazu nichts können ausser Autofahren ;) ) und andererseits wirklich eine (angenehme) Abwechslung zu geführten Touren!
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Beiträge: 1 521

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1331

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 26. Juli 2018, 07:02

Da seid ihr ja tatsächlich zur Hochsaison hier. Da kann pro Löwe schon mal sein das geschätzte 27 bis 44 Autos um den rum rangieren um ein gutes Foto zu schiessen.
Sucht das Ende vom Krüger welches so abgelegen wie möglich liegt. Addo auslassen. Da ist es noch schlimmer. Oder defintiv geführte Touren buchen. Die biegen auch mal vom Weg ab, was man im privaten Auto nicht darf.

Wenn ihr die Chance habt, dann lieber Pilanesberg. Da gibt es nur (so weit ich weiss) geführte Touren. Wir waren in Sheperd's Tree vor ca. 5 Jahren.
Mein lieber Mann: Was kostet das mittlerweile pro Nacht? Vergesst was ich gerade getippt habe...
TIA - This is Africa!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robinho (27. Juli 2018, 08:28)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7437

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 26. Juli 2018, 07:49

Die biegen auch mal vom Weg ab, was man im privaten Auto nicht darf.

Zur Anmerkung an dieser Stelle, damit man dies nicht falsch versteht: Das dürfen NUR die SANParks-Touren, nicht die normalen Safari-Anbieter von ausserhalb!

Und lustige Anekdote zur Hochsaison: 2016 waren wir an Weihnachten in Lower Sabie. Frühmorgens ging es kurz vor 5 Uhr Richtung Crocodile Bridge auf den Game Drive. Als uns dann gegen ca. 05:45 die ersten Autos entgegen kamen (Park-Gates öffnen 1h später zu dieser Jahreszeit), war das eine Kolonne. Wirklich ein Auto hinter dem anderen, wie im Berufsverkehr. Wenn ein Fahrzeug anhielt, dann stauten sich gleich 5-10 Autos, die restlichen überholten.
Auch auf dem Rückweg entlang der S28 war es - na klar - richtig voll.
Jetzt kommt das aber: Für den Nachmittagsdrive haben wir uns eine Route nördlich Richtung Mlondozi Dam ausgesucht. Hier war plötzlich tote Hose. Das ging sogar so weit, dass vom Abzweiger zum Picnic Spot inklusive Picnic Spot kein einziges anderes Auto neben uns da war!

Was ich damit sagen will: Klar hat es viele Leute, klar sammeln sich bei bekannten Löwensichtungen die Autos. Aber wenn man ein wenig weg von den üblichen/beliebten Routen fährt, dann kommt man wenig bis gar nichts davon mit. Dies konnten wir nämlich auch die folgenden Tage so durchziehen und abgesehen von Trubel rund um Tshokwane, entlang der H7 (Nsemani Dam) oder einigen Fahrzeugen auf der S100 war es ruhig und angenehm, ja zwischendurch sogar fast verdächtig ruhig. Und die Sichtungen bleiben nicht aus, im Gegenteil, die waren ausgezeichnet.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gatasa (27. Juli 2018, 18:30), Kap Stadt (27. Juli 2018, 06:50), Kitty191 (27. Juli 2018, 01:24), toetske (26. Juli 2018, 21:51), M@rie (26. Juli 2018, 11:18), Cosmopolitan (26. Juli 2018, 07:50)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 172

Danksagungen: 4547

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 26. Juli 2018, 21:54

Wenn ihr die Chance habt, dann lieber Pilanesberg. Da gibt es nur (so weit ich weiss) geführte Touren.

Pilanesberg ist leider in der Hauptsaison immer voll ausgebucht - es liegt schliesslich noch näher an Gauteng als der KNP ! Man kann allerdings problemlos selber durch den schönen Park fahren. Viele Tiere sieht man dort meistens auch.

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (27. Juli 2018, 01:24)

Beiträge: 1 521

Dabei seit: 10. September 2009

Danksagungen: 1331

  • Nachricht senden

13

Freitag, 27. Juli 2018, 06:52

Die Sheperds Tree Lodge hatte zB "eigene" Routen, die kein anderer befahren durfte. Da gab es Aufteilungen nach Region. Was aber nicht heisst, dass da Tiere sind.
Ob das SAN Parks Laster waren weiss ich nicht mehr. Aber wir schweifen ab :-)
TIA - This is Africa!

Robinho

Anfänger

  • »Robinho« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 15. Juli 2018

  • Nachricht senden

14

Freitag, 27. Juli 2018, 08:44

Vielen lieben Dank für die zahlreichen Tipps, Hinweise und Erfahrungen!
Ab wo im Krüger Nationalpark werden denn die Straßen (in der Hochsaison) leerer? Sind Gebiete nördlich des Olifantrivers schon weniger stark befahren?

Und kann man es schaffen, von Johannesburg an einem Tag zur Panorama Route zu fahren, bspw. nach Graskop? Oder sollte man besser einen Zwischenstopp einlegen?

Liebe Grüße

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 110

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2986

  • Nachricht senden

15

Freitag, 27. Juli 2018, 09:45

Ja,nördlich des Olifants wird es leerer. Je nördlicher, desto besser ...
Joburg - Graskop kann man gut schaffen. Es kommt aber darauf an, wann ihr ankommt und wie müde ihr seid. Es sind knapp unter 400 km und man sollte mit mindestens 4 Stunden rechnen. Je nach eurer Ankunftszeit und den noch nötigen Besorgungen (Geld holen, Sim-Karte, Mietwagen), die alle Zeit kosten, müsst ihr entscheiden, ob ihr die Kilometer am Ankunftstag noch abrollen könnt und wollt.
Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robinho (27. Juli 2018, 20:01), Bär (27. Juli 2018, 13:31), Kitty191 (27. Juli 2018, 11:57)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8486

  • Nachricht senden

16

Freitag, 27. Juli 2018, 12:02

Hallo Robinho,
Weiterfahrt nach Graskop nach Langstreckenflug - ein heikles Thema. Es spaltet die Nation. :)
Hier mal der Thread: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Mach Dir am besten selber ein Bild.


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robinho (27. Juli 2018, 20:01), Bär (27. Juli 2018, 13:31), corsa1968 (27. Juli 2018, 12:21)

Beiträge: 318

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 249

  • Nachricht senden

17

Freitag, 27. Juli 2018, 14:19

Ich würde so langsam schon mal einen Flug buchen, bevor Ihr in die Detailplanung geht.
Weihnachten liegt dieses Jahr besonders günstig mit Urlaubstagen. Das wissen auch die Airlines und entsprechend sind die Preise.

Ich buche 2 meiner 3 Unterkünfte bevor ich zur Tür rausgehe, bereits für nächstes Jahr. Zumindest lasse ich sie vorreservieren.
Zu Eurer Reisezeit wird es spontan nichts mehr geben. Außer vielleicht mit viel Glück die letzten 4 Tage Eurer Reise.

Hinsichtlich der Preise gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen Hauptsaison und Nebensaison. Einige vermieten dann eine minimum Anzahl an Nächten.
Und da große Ferien sind und Hauptreisesaison könnt Ihr Euch in der Zeit auf hohe Preise einstellen.

Die Ferienorte entlang der Küste sind zur Ferienzeit genauso überlaufen wie die Parks weil die Südafrikaner sehr reisefreudig sind im eigenen Land. Das normalisiert sich erst wieder nach dem Ferienende.
Es ist überall voll.

Ich hab auch überlegt das auszunutzen dieses Jahr, kenne Südafrika seit über 30 Jahren zu diversen Zeiten und meine allerbesten Freunde haben mir dringend abgeraten.

Kapstadt ist zur Rushour schon eine Staustadt aber sie sagten an Weihnachten brauchst Du nochmal doppelt so lang und alles ist voll und teuer.


Habt ihr eine Idee, wo man ein tolles Silvester verbringen könnte
Was ist für Euch ein tolles Silvester? Traute 2-Samkeit oder Party?
Ich kann Dir Sylvester in Kapstadt empfehlen, aber Restauranttechnisch wirst Du da jetzt auch schon Probleme haben. Solltet Ihr auf Megatrubel an dem Abend stehen könnt Ihr in der Waterfront feiern.
Ansonsten kann ein Weingut mit Übernachtung sehr schön sein.
Traute Zweisamkeit findet Ihr am 60km langen Sandstrand in Struisbaai.

Verlasst Euch in Eurer Planung nicht zu sehr auf die geführten Touren, denn auch die werden sehr stark frequentiert sein in dieser Zeit.
Selber fahren ist aber kein Problem, finde ich auf jeden Fall schöner.

Und wenn schon Park, dann auch drin übernachten.

Zitat

Dezember/ Januar aufgrund der hohen Temperaturen und der Regenzeit die "Big Five" relativ rar machen und sich lieber im Gebüsch verstecken als Touristen zu beeindrucken

Seit wann ist zu dieser Zeit Regenzeit ?( Garantie die Big 5 zu sehen gibt es in diesem riesigen Park nie, entweder man hat Glück oder nicht.

Zitat

Seid ihr jemals mit Kriminalität in Südafrika in Berührung gekommen? Sollte man bestimmte Regionen vielleicht ganz meiden?

ja, einmal Auto aufgebrochen und versucht Autoradio zu klauen (hier in Deutschland bauen sie Navi und Lenkrad aus oder klauen gleich Schwerlastkräne)
und einmal Geldbeutel aus Haus geklaut weil Fenster offen war (Wohnungseinbrüchen sind hier in der Landeshauptstadt an der Tagesordnung), wenn ich hier den Polizeibericht lese, steht auch genauso Diebstahl, Einbruch, Raub und Mord drin.

Man sollte vielleicht nicht im Dunkeln als Weißer alleine durch ein Township gehen aber ansonsten meide einfach das was Du in Deutschland auch nicht tust.
Ich gehe hier auch nicht im Dunkeln durch den Park mit der Handtasche über der Schulter und dem Handy in der Hand.

c. Garden Route
Die Garden Route ist für uns ein "Muss". Wie viele Tage sollte man hierfür einplanen? Welche Orte sind besonders schön?
Wilderness, Tzitzikama Storms River Mouth, Struisbaai/Kap Aguhas, Hermanus

d. Wein- und Kapregion und Kapstadt
Außerdem wollen wir natürlich die Weinregion um Kapstadt sowie die Kapregion, einschließlich Kapstadt, keinesfalls auslassen. Wie viele Tage sollte man hierfür einplanen?
Weinregion gibt 2 Möglichkeiten 1. Ausflug von Kapstadt aus, gibt diverse Anbieter die Fahrten anbieten, manchmal haben die Vermieter auch jemanden der für sie fährt. 2. eine Übernachtung auf einem Weingut einplanen.
Kapstadt auch da scheiden sich die Geister, den einen reichen 2 Tage, die anderen können hier 4 Wochen verbringen. Ich würde 4 Tage einplanen.

Ich würde mir bei 3 Wochen daher auch die Wild Coast sparen und den Inlandsflug buchen.

Vielleicht sollte ich jetzt mal lieber meinen eigenen Flug buchen, anstatt mir hier nen Wolf zu tippseln :whistling: :saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (27. Juli 2018, 22:44), Robinho (27. Juli 2018, 20:02)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8486

  • Nachricht senden

18

Freitag, 27. Juli 2018, 14:48

Hallo,

Zitat

Dezember/Januar aufgrund der hohen Temperaturen und der Regenzeit die „Big Five“ relativ rar machen und sich lieber im Gebüsch verstecken als Touristen zu beeindrucken
Seit wann ist zu dieser Zeit Regenzeit Garantie die Big 5 zu sehen gibt es in diesem riesigen Park nie, entweder man hat Glück oder nicht.
Beginn der Regenzeit im KrugerNP ist November, das Ende ist irgendwann im März. Siehe auch hier: (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Ich würde mich auch trotz Regenzeit nicht von einem Besuch im Krüger abschrecken lassen. Der Park hat im/mit Regen durchaus seinen Reiz.



LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (28. Juli 2018, 00:25)

Beiträge: 318

Dabei seit: 14. Januar 2015

Danksagungen: 249

  • Nachricht senden

19

Freitag, 27. Juli 2018, 14:51

Ich war 2 x zu der Zeit im Krüger und hatte nicht einen Tropfen Regen. Habe auch keine Big Five gesehen, dafür sehr nahe Erlebnisse mit Elefanten. Nothing is certain in a changing world.

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7437

  • Nachricht senden

20

Freitag, 27. Juli 2018, 14:56

Ja gut, das muss nichts heissen, aber es ist definitiv Regenzeit im Krüger von November bis etwa März, unbestritten.
Mit Big5 sehen hat das nichts zu tun, aber es gibt viele Leute, die den Park zur Regenzeit attraktiver finden - so auch wir. Grün, blühend, warm, lebendig, Jungtiere, Düfte, weniger Sand/Staub, längere Tag-/Nachtzeiten, Zugvögel präsent. Das ist mir definitiv lieber als Mai, Juli oder September. Ohne zu zögern ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Robinho (27. Juli 2018, 20:02), Sella (27. Juli 2018, 16:49)