Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

connyfromlw

Anfänger

  • »connyfromlw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 5. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Juli 2018, 20:57

Ist es eurer Meinung nach realistisch, an einem Tag von Cradock nach Golden Gate Highlands NP zu fahren ?

Hallo,
Nächstes Jahr ist es soweit, drei Wochen Südafrika. Die Planung ist im vollen Gange. Kopfweh macht mir die Strecke von Cradock nach Golden Gate Highlands NP und am nächsten Tag weiter zum Thendele Upper Camp. Ist es realistisch die Tour an einem Tag zu fahren?
Gruß - Conny

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:53

Fahren: Ja, kann man machen. Ist ein sehr langer Fahrtag, aber wir hatten schon schlimmeres.
Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten (Check-In-Zeiten Golden Gate NP) und vor allem: Was wollt ihr da überhaupt? Ihr habt ja gar keine Zeit da irgendwas zu machen. Der Tag geht komplett fürs Fahren drauf und wenns am nächsten Tag weitergeht, dann ist das ein wenig vergeudete Zeit. Da könnte man sich auch eine Übernachtung an einem anderen Ort suchen (z.B. mit Restaurant/Frühstück, auf dem Weg) oder gleich einen extrem langen Tag daraus machen und dafür gleich bis zu Thendele durchfahren!?
So ein Fahrtag macht einem ziemlich kaputt, erst recht wenn man sich Fahren in Südafrika nicht so gewohnt ist.

Ich würde übrigens noch überlegen, welche Strecke ihr da fahren möchtet - Lesotho entlang oder die N1. Hat beides Vor- und Nachteile.

Das ich von der Idee nicht begeistert bin, das kann man hoffentlich herauslesen...
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (19. Juli 2018, 22:48), SarahSofia (19. Juli 2018, 22:38)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:31

Hallo Conny,
leider schreibst du nicht, wann ihr unterwegs sein werdet (im südafrikanische Winter wird es z.B. sehr früh sehr dunkel) und ob es zwei oder nur einen Fahrer gibt. Generell würde ich mich nicht darauf festlegen, noch zum Übernachten in den Golden Gate reinzufahren. Wenn ihr spontan genug seid und es nicht gerade Schulferien oder ein langes WE sind, würde ich gar nichts vorbuchen und auf der Strecke entscheiden, wie weit es gehen soll (ein paar mögliche Unterkünfte kann man sich ja vorher aussuchen). Vielleicht kommt ihr ja auch noch bis Clarens, dann könntet ihr am nächsten Tag schon früh im Park sein und die Morgenstimmung genießen. . .
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (20. Juli 2018, 05:22), toetske (20. Juli 2018, 00:05)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 171

Danksagungen: 4539

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. Juli 2018, 00:21

Hallo Cony,

Wir haben im Januar Fouriesburg entdeckt: ein nettes kleines Dorf mit vielen Unterkünften und sogar ein paar leckere Restaurants (keine Ketten 8o ).
Vielleicht wäre das ein guter Zwischenstopp?

Ficksburg würde ich meiden: hat total keine "Seele", ist dreckig, ziemlich chaotisch und zur Zeit anscheinend auch nicht ganz sicher.

Ansonsten stimme ich den Master und SarahSofia absolut zu, vor allem auch was die Fragezeichen betrifft.

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (20. Juli 2018, 06:53), Kitty191 (20. Juli 2018, 05:22), M@rie (20. Juli 2018, 01:57)

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. Juli 2018, 11:52

Cradock nach Golden Gate Highlands NP

Auch wenn man nur Nebenstraßen fährt ist die Strecke aus meiner Sicht problemlos und sehr entspannt von einem Fahrer an einem Tag zu bewältigen (sofern man nicht erst mittags aufbricht). Aber ich würde eher in Clarens übernachten und am kommenden Morgen durch den Golden Gate NP fahren.

connyfromlw

Anfänger

  • »connyfromlw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 5. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. August 2018, 11:20

Hallo und vielen Dank für die Antworten bzw Infos.
Ich denke dass wir gleich ins Thendele Camp fahren werden. Dann ist sehr sehr frühes Aufstehen angesagt.
Den Tag verbringen wir halt komplett im Auto. 2 oder 3 Nächte im ThendeleCamp machen die Marathon Tour vergessen 😎
Geplant ist vom 26 bis 28/29 März 2019.
Danach soll es weiter in Richtung Durban gehen, wohin wissen wir noch nicht genau.
Unser Heimflug geht am 31 März zurück nach Deutschland, also können wir noch 2 Tage planen.
Lg Conny

connyfromlw

Anfänger

  • »connyfromlw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 5. Juli 2018

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. August 2018, 11:28

Ich würde übrigens noch überlegen, welche Strecke ihr da fahren möchtet - Lesotho entlang oder die N1. Hat beides Vor- und Nachteile.
Hab mir die Strecke angeschaut, N1 ist länger, aber wohl besser zu fahren als die Strecke Lesotho.
Bin mir nicht sicher welche wir nehmen werden. Hat jemand einen Tipp ?

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 1. August 2018, 12:11

N1 ist länger, aber wohl besser zu fahren als die Strecke Lesotho.
Bin mir nicht sicher welche wir nehmen werden. Hat jemand einen Tipp ?

Weder noch: N1 ist aus meiner sicht langweilig zu fahren, die kürzeste Strecke ist auch die schnellste 8h und 738km laut google. Wenn man über Maseru ein Stück Lesotho mitnimmt lohnt es sich auf jeden Fall, aber ich würde 2h extra Zeit einplanen, d.h. 10 Stunde + Pausen bedeutet nahezu 12 h Reisezeit, obwohl ich gerne (in SA) Auto fahre, würde ich dies nicht empfehlen, bei einsetzender Dämmerung ist es wünschenswert seine Unterkunft bald zu erreichen. wenn ihr morgens um 7:00Uhr los fahrt und unterwegs frühstückt und Mittag esst könnt ihr um 17:00 Uhr OHNE Lesotho in Thendele sein und würdet Lesotho und eigentlich auch den Golden Gate NP verpassen. Wenn ihr nur bis Clarens fahrt, könnt ihr ein Stück Lesotho mitnehmen und am kommenden Morgen den Golden Gate NP genießen.

Ich würde vermutlich von Cradock nach Bloemfontein "trödeln" an der Waterfront ein paar Pint Guinness "verarbeiten" und am nächsten Tag gemütlich über Lesotho, Clarens und dem Golden Gate NP weiter fahren.
»Mediator« hat folgende Datei angehängt:
  • lesotho.pdf (226,08 kB - 24 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. November 2018, 17:41)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (1. August 2018, 21:00), Bär (1. August 2018, 12:54)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 171

Danksagungen: 4539

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 1. August 2018, 12:50

Dass die kurze Fahrt durch Lesotho schöner ist, habe ich gar nicht in Erinnerung :huh:
Maseru hat mir überhaupt nicht gefallen - nur schnell wieder raus...

Ausserdem muss man zwei mal eine Grenze überqueren und wenn man im Feierabendverkehr wieder nach Südafrika reinfährt, können da ziemlich lange Schlangen stehen.
Übrigens: Potholes gab es auch in Lesotho :whistling:

VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (1. August 2018, 12:54)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 362

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15430

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 1. August 2018, 12:53

Und weshalb nicht über Ladybrand und Ficksburg? Bei der Fahrt via Maseru hat man 2 x Grenzübergänge. Und man muss sich beim Autovermieter um eine Erlaubnis kümmern.

Edit: toetske, das war grenzüberschreitende Gedankenübertragung. :D
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (1. August 2018, 12:55)

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 1. August 2018, 12:58

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, aber Lesotho ist Afrika und Südafrika ist im Vergleich "Schweiz".

Bis jetzt musste ich nie in der langen Schlange von/nach Lesotho stehen und wurde immer heraus gezogen und nach ganz vorne geschickt, vermutlich sieht man mir an, dass ich bedürftig bin und man mich deshalb nicht warten lässt. ;)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (1. August 2018, 13:09)

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. August 2018, 13:01

man muss sich beim Autovermieter um eine Erlaubnis kümmern.

Bei AVIS reine Formsache ohne Aufpreis.

Warum fährt man in den Urlaub? Um neue Eindrücke und Erfahrungen mitzunehmen? Wenn einem 2 Grenzübertritte zu beschwerlich erscheinen, warum macht man dann nicht z.B. einen All inclusive Urlaub inkl. Bespaßung z.B. am Mittelmeer? Da ist dann auch die reise kürzer und weniger belastend.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 362

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15430

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 1. August 2018, 13:09

Hmm, ich war da noch nie. Aber da die Strecken fast parallel verlaufen fragte ich mich (bzw. Dich) eben, ob man da auf der Lesotho-Seite wirklich einen ganz anderen Eindruck hat.
Grenzformalitäten können auch nett und/ oder eine Erfahrung sein, keine Frage.
Durchgewunken werden wir meistens nicht, eher in Gespräche über Bob Dylan oder gestohlene Autos verwickelt. Oder die Grenzbeamtin fragt uns, ob wir sie nicht adoptieren würden, damit sie endlich hier raus kommt. :rolleyes:

Ich fand Deinen Vorschlag nicht schlecht, würde mir lediglich den Abstecher nach Bloem sparen.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (1. August 2018, 15:49)

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 1. August 2018, 13:33

fragte ich mich (bzw. Dich) eben, ob man da auf der Lesotho-Seite wirklich einen ganz anderen Eindruck hat.


Ja !!!! den hat man, aber man muss sich halt darauf einlassen. wie gesagt wirke ich eher bedürftig, sodass ich eher adoptiert werde, als das jemand von mir adoptiert werden will ;)

Da es viel zu sehen gibt, braucht man durch Lesotho deutlich länger, deshalb der Vorschlag nur bis Clarens zu fahren oder am Vortag z.B. in Bloemfontein zu übernachten, um dann am nächsten Tag eine sehr entspannte Tagesetappe vor sich zu haben. Wer es noch nicht gesehen hat, kann auch darüber nachdenken das dicke Loch mit einzuplanen.
»Mediator« hat folgende Bilder angehängt:
  • 06business.jpg
  • 07lesothopublicphone.jpg
  • bigHole.jpg
  • Eisenbahn.jpg

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 1. August 2018, 14:10

Das Big Hole liegt aber in Kimberley, nicht in Bloemfontein!?

Ich würde übrigens trotzdem die N1 nehmen, aus einem ganz einfachen Grund: Es ist die sicherste, verlässlichste und angenehmste Route zum Fahren. Und wenn man eine so extrem lange Strecke fährt, dann zählt das aus meiner Sicht mehr als „spannend, schön und abwechslungsreich“. Denn stressen auf solchen Routen ist etwas, was gefährlich ist und um jeden Preis vermieden werden sollte.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (1. August 2018, 21:01)

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 1. August 2018, 15:00

Das Big Hole liegt aber in Kimberley, nicht in Bloemfontein!?

Ich würde übrigens trotzdem die N1 nehmen, aus einem ganz einfachen Grund: Es ist die sicherste, verlässlichste und angenehmste Route zum Fahren. Und wenn man eine so extrem lange Strecke fährt, dann zählt das aus meiner Sicht mehr als ?spannend, schön und abwechslungsreich?. Denn stressen auf solchen Routen ist etwas, was gefährlich ist und um jeden Preis vermieden werden sollte.

Wieso "aber"; wenn ich von Cradock nach Bloemfontein fahre, kann ich über Kimberley fahren und das dicke Loch "mitnehmen". In Kimberley würde ich nicht übernachten. Der Umweg ist ein Klacks.

Dass Nebenstrecken weniger sicher, verlässlich und angenehm sind kann ich nicht wirklich nachvollziehen, da ich diese Adjektive in diesem Zusammenhang nicht verstehe. Zugegebenermaßen bin ich kaum durch freie gut ausgebaute Landstraßen mit schöner Aussicht zu stressen.

Autobahn mit einem Tempolimit empfinde ich nicht als angenehm oder gar entspannend zu fahren, aber es gibt auch Radfahrer, die es toll finden stundenlang einem Deich in Ostfriesland zu folgen, der ihnen zudem die Aussicht aufs Meer versperrt.

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 232

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9044

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 1. August 2018, 15:13

Hi,

Der Umweg ist ein Klacks.

über 200 km mehr, wenn man sowieso schon zu viel Strecke und zu wenig Zeit hat?!?
Wo soll denn da der Sinn liegen?

LG Lilly

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 171

Danksagungen: 4539

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 1. August 2018, 16:07

Hallo Mediator,

Dass Du die neu geteerte Strasse über Mokhotlong zum Sani Pass gefahren bist, hatte ich gelesen. Gut zu fahren mit sehr wenig Verkehr und sehr wenig Dörfen (was vor allem In Lesotho den Vorteil hat, dass man nicht jedesmal innerhalb von Sekunden von bettelnden klein oder etwas grösseren Kindern umringt wird wenn man mal irgendwo anhält um ein Foto zu machen oder die Landschaft einwirken lassen).

Bist Du auf dem Rückweg nach ZA über Maseru gefahren? Darüber habe ich nichts gefunden.

Bis jetzt musste ich nie in der langen Schlange von/nach Lesotho stehen und wurde immer heraus gezogen und nach ganz vorne geschickt

Wie oft hast Du denn schon diese Grenzen zwischen 7:00-10:00 und 16:00 -18:00 überquert? Da herrscht an manchen Übergängen totaler Chaos - deshalb meiden wir diese Zeiten.

wurde immer heraus gezogen

Das haben wir vor einigen Jahren auch mal erlebt, allerdings an der Lebombo / Ressano Garcia Grenze mit Mozambik.
Unsere Freunde hatten einen sogenannten "Runner" eingeschaltet, der das für 300 Rand gerne arrangierte. Selber haben wir das erst ein paar Stunden später erfahren...


Ich würde übrigens trotzdem die N1 nehmen

Würde ich in diesem Fall auch.


Zitat von »Mediator«Der Umweg ist ein Klacks.

über 200 km mehr, wenn man sowieso schon zu viel Strecke und zu wenig Zeit hat?!?
Wo soll denn da der Sinn liegen?

Der Umweg zum grossen Loch macht hier überhaupt keinen Sinn, auch wenn sich ein Besuch auf jeden Fall mal lohnt.
one life, LIVE IT !

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (2. August 2018, 18:49), Kitty191 (1. August 2018, 17:04)

toetske

oorbietjie

Beiträge: 3 171

Danksagungen: 4539

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 1. August 2018, 16:11

Hallo Conny,

Wenn Du magst, kannst Du uns ja mal die vollständig geplante Reiseroute vorstellen. Am liebsten mit Erwähnung der Nächte, das funktioniert irgendwie besser.

Viel Spass bei der Weiterplanung!
VG. Toetske
one life, LIVE IT !

Mediator

Meister

Beiträge: 357

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 413

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 1. August 2018, 16:12

zu wenig Zeit hat

Zeit und Intelligenz sind auf dieser Welt gerecht verteilt; jeder hat dieselbe Menge Zeit und selten meint jemand zu wenig Intelligenz zu besitzen.

Cradock - Bloemfontein auf der langweiligen schnellen Strecke laut Google 409 km und 4h7'. Wenn man um 8:00Uhr los fährt, ist man um high noon in Bloemfontein und was macht man nun, bevor man sich zu Jazz und Gunness trollt? Nachmittag vertrödeln oder irgend etwas Sinnvolles einplanen? Wobei man statt dem dicken Loch auch z.B. am Gariep Dam eine ausgiebige Mittagspause einlegen und z.B. Insekten beobachten oder umherlatschen kann.