Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

monana88

Schüler

  • »monana88« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 28. November 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

1

Samstag, 4. August 2018, 11:40

Kapstadt - Kapstadt über die Garten Route bis Port Elisabeth Oktober/November

Hallo liebe Südafrika-Reise-Forenmitglieder,
ich habe schon einige Reiseberichte hier gelesen, die mir bei der Planung gut weitergeholfen haben.
Kurz zu uns:
Mein Freund und ich, beide 30 Jahre, sind seit 5 Jahren dabei die Welt zu entdecken. Wir waren 3 x in den USA, 1 x in Kanada und 1 x in Thailand (um nur die Fernreiseziele zu nennen) und weil eine Freundin von uns von ihrem Südafrika-Urlaub schwärmte und uns ein wenig Recherche zeigte, dass das Land tatsächlich einiges zu bieten hat, sind wir nun auch dabei eine Rundreise zu planen.

Gebucht ist schon der Flug: 28.10.18 ab Frankfurt nach Kapstadt, Direktflug, und am 18.11. geht es ab Kapstadt über Wien wieder nach Hause und der Mietwagen, den wir vom 29.10.-14.11. gebucht haben.
Die Rundreise steht auch schon grob. Nicht wundern. Wir haben keine Probleme damit, nur eine Nacht in einer Unterkunft zu bleiben, da wir ungern Strecken 2 Mal fahren und damit in den USA schon gut gefahren sind. Natürlich machen 2 Nächte Sinn, wenn ein Nationalpark besucht oder eine längere Wanderung wo ansteht.

Wir planen direkt nach der Ankunft in Kapstadt (das wird schon um 11 Uhr sein) etwas ein Stück die Wild Coast hochzufahren. Wir würden gerne an unserem ersten Tag in der Nähe vom Bloubergstrand den Tafelberg sehen und erstmal ankommen. Am nächsten Tag gehts hoch zum Wild Coast Nationalpark. Auf der Strecke soll es ja im Frühling schön blühen. Ich hoffe, wir sind mit Ende Oktober da noch nicht zu spät dran. Ist schon mal jemand in der Gegend um die Jahreszeit gewesen?
Dann geht's über Betty's Bay nach Hermanus/De Kelders, hoffentlich Wale beobachten. Ich habe nun schon öfter vom Grootbos Private Nature Reserve gelesen im Forum. Aber bisher erschließt es mir nicht ganz, was man dort machen kann. Was habt ihr dort erlebt?
Kap Agulhas und De Hoop stehen noch nicht fest. Lohnt sich der Weg dorthin? Ist er asphaltiert? Ich las, dass einige Straßen geteert wurden. Wir haben nur einen Toyota Corolla und ich möchte eher vermeiden, dass wir Gravel Road fahren.

Über Swellendam soll es dann nach Mossel Bay gehen. Oder gibt es eine andere Route dorthin?
Daraufhin würden wir über Wilderness, Krysna, Tsitsi bis zum Addo fahren. Zwischendrin immer mal wieder übernachten und uns ein wenig treiben lassen.

Tja, da es eine Rundreise werden wird, ist dann die Frage, wie wir zurückfahren.

Ins Auge gefasst hatte ich aufgrund einiger Berichte, über den Mount Zebra Nationalpark (lohnt er sich landschaftlich? wie hat es euch dort gefallen? Die Straßen sind geteert, oder?) und Graaf-Reinet Richtung Outdshoorn zu fahren. Lohnt es sich dann über den Swartsbergpass zu fahren? Der ist auch nicht asphaltiert, oder? Geht es denoch zu fahren? War schon mal jemand bei dem


Meiringspoort Waterfall? Ich mag Wasserfälle seeeeeeeeeehr gerne. Ok, nach Kanada war ich etwas übersättigt :P , aber dennoch!
Und dann soll es über die R62 über Paarl, Stellenbosch und die Kap-Halbinsel nach Kapstadt gehen. Dort haben wir dann 3 Nächte geplant.

Was haltet ihr von der Reise? Sollten wir irgendwas streichen?

Ich freue mich über Eure Antworten. :)

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 232

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 9042

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. August 2018, 12:04

Moin,

bei Dir geht ja einiges durcheinander. Beim quer lesen sind scheinbar immer nur Bruchstücke hängen geblieben.

1. Statt Wild Coast (liegt östlich von Port Elizabeth) möchtest Du am Anfang WEST Coast. Das liegt westlich von Kapstadt. Ist o.K. und so machbar, wie von Dir angestrebt. D.h. nach der Landung noch z.B. zum Bloubergstrand. Ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Ihr müsstet dafür quer durch Kapstadt und das ist zum angewöhnen an die falsche Fahrerseite nicht ideal.

2. De Hoop: es geistert zwar immer wieder eine Asphaltstraße durch die Presse/Foren, kommen wird es dazu hoffentlich nicht. Im Moment ist es Gravel aber mit Corolla machbar.

3. Grootbos ist ein Privates Reserve, machen kann man da viel - als Gast. Ob die (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) in eurem Budget liegen, kann ich mangels Info nicht sagen.

4. Ende Oktober/ Anfang November ist die Hauptblüte im West Coast NP vorbei. Schön ist es da dennoch (Lamberts Bay - Tölpelkolonie u.a.) Berichte dazu gibt es einige im Forum.

5. Wasserfälle sind in Südafrika oft nur Rinnsale und nicht das, was man sich als Kanada Urlauber evtl. erwartet.

6. MountAIN Zebra NP ist ein genialer Landschaftspark, RBs dazu findest Du zu Hauf im Forum. Asphaltiert sind da nur die steilen Anstiege und das Camp. Ansonsten Gravel (mit Corolla machbar) und zusätzlich 4x4 Strecken.


Generell: 3 Wochen sind o.K. für eure geplante Rundreise. Treiben lassen geht auch, wenn ihr nicht auf besondere Unterkünfte festgelegt seid. Addo und Mountain Zebra könnte u.a. am Wochenende aber auch sonst ausgebucht sein. Da solltet ihr entweder vorbuchen (macht das treiben lassen schwierig) oder auf das Umland ausweichen.
Ein paar Infos von Dir wären noch wichtig. Lies noch einmal die Begrüßungsmail.

LG Lilly

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (8. August 2018, 00:20), toetske (6. August 2018, 23:56), kOa_Master (5. August 2018, 11:14), SarahSofia (4. August 2018, 17:15), Kitty191 (4. August 2018, 17:04), Sella (4. August 2018, 15:18)

Beate2

Erleuchteter

Beiträge: 2 076

Dabei seit: 8. Februar 2013

Danksagungen: 5445

  • Nachricht senden

3

Samstag, 4. August 2018, 13:51

1. Statt Wild Coast (liegt östlich von Port Elizabeth) möchtest Du am Anfang WEST Coast. Das liegt westlich von Kapstadt. Ist o.K. und so machbar, wie von Dir angestrebt. D.h. nach der Landung noch z.B. zum Bloubergstrand. Ob es sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Ihr müsstet dafür quer durch Kapstadt und das ist zum angewöhnen an die falsche Fahrerseite nicht ideal.
Hm, vom Flughafen zur West Coast finde ich die Strecke nicht so quer durch die Stadt. Wenn sie nur Richtung Blaauwbergstrand wollen - den Tafelberg von dort aus sehen, nicht zum Tafelberg fahren 8) - why not? Weiter die Küste hoch fahren würde ich an dem Tag nicht.

Ich hatte anfangs (auch) gelesen, dass sie am ersten Tag auch noch zum Tafelberg wollen :D

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

4

Samstag, 4. August 2018, 14:28

Der Sinn, erst in die eine Richtung zu fahren und dann in die andere erschließt sich mir nicht so ganz.
Ich komme jetzt nicht auf drei Wochen, sondern auf 17 Reisetage (29.10. bis 14.11).
Das ist meist ausreichend für eine One Way Route an der Gardenroute mit Rückflug ab Port Elisabeth.

Landschaftlich ist der West Coast sehr schön. Mannsollte aber der Ecke mit WC, Lamberts Bay und Cederberge eher eine ganze Woche widmen.
Wir sind OHNE MountainnZebra folgende Tour mit WoMo in 16 Tagen gefahren:
Kapstadt Ankunft 11 Uhr, Transfer Wohnmobilstation und Übernahme, dann Einkaufen und nach Yzerfontein da es im Westcoast keine Campsite gibt. Wir sind dann in Schleifen gefahren, erst Bettys BayBay, de Kelders und Agulhas hinunter, dann wieder via R 62 Oudtshoorn wegen der Höhlen und zurück an die Gardenroute. Addo zum Schluß, Flug von Port Elisabeth nach Kapstadt und dort Sightseeing.
Ungewöhnliche Streckenführung aber für unsere Zwecke passend.
Für Mountain Zebra und Graaf Reinet finde ich die Zeit zu knapp. Da müsst ihr anderswo kürzen.
Zb direkt nach Oudtshoorn ab Kapstadt, via Swartberg, Graaf Reinet und MZ, dann Addo und " untenrum" zurück. Ihr könntet am Ankunftstag sicher schon ein Stück Richtung Oudtshoorn fahren.
Der Swartberg ist normalerweise problemlos mit 2x4 befahrbar durchgehend Gravel.
Ich würde dann aber nochmal kürzen, direkt von Kapstadt nach Graaf Reibet und MZ und Oudtshoorn/ Swartberg lassen.
Ihr wollt doch sicher auch noch etwas Zeit für Kapstadt haben?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (4. August 2018, 17:06)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

5

Samstag, 4. August 2018, 16:25

Hallo Monana88,
Gebucht ist schon der Flug: 28.10.18 ab Frankfurt nach Kapstadt, Direktflug, und am 18.11. geht es ab Kapstadt über Wien wieder nach Hause und der Mietwagen, den wir vom 29.10.-14.11. gebucht haben.

Dann wollt ihr also den Mietwagen abgeben, wenn ihr nach Kapstadt kommt ? Das würde ich noch mal überlegen - man ist mit Auto viel unabhängiger, an´s Linksfahren habt ihr euch dann schon gewöhnt und Fahren in Kapstadt ist (selbst für Großstadtverkehrsphobiker wie mich) nicht allzu kompliziert !
Kap Agulhas und De Hoop stehen noch nicht fest. Lohnt sich der Weg dorthin? Ist er asphaltiert? Ich las, dass einige Straßen geteert wurden. Wir haben nur einen Toyota Corolla und ich möchte eher vermeiden, dass wir Gravel Road fahren.

Kap Agulhas finde ich schon ein kleines "must-do", schließlich will doch (fast ) jeder SA-Urlauber mal am wirklich südlichsten Punkt des Kontinents gestanden haben, oder ;) ? Es ist auch landschaftlich ganz schön dort, wenn auch meist recht windig :whistling: . De Hoop würde ich nur machen, wenn 2 Nächte dafür übrig sind.

Zu den Gravel Roads : wir haben beim Corolla immer Glas, Reifen und Unterboden versichert - durch den Unterboden wird´s schon ein Stückchen teurer, aber wir hatten ein viel besseres Gefühl, wenn wir mal eine Seitenstrasse gefahren sind oder der Weg zu einer Unterkunft nicht geteert war.
Über Swellendam soll es dann nach Mossel Bay gehen. Oder gibt es eine andere Route dorthin?

Viele andere Möglichkeiten außer der N2 gibt es nicht, und da ist Swellendam eine schöne kleine Unterbrechung auf einer sonst m.M.nach nicht sehr interessanten Strecke.
Ins Auge gefasst hatte ich aufgrund einiger Berichte, über den Mount Zebra Nationalpark (lohnt er sich landschaftlich? wie hat es euch dort gefallen? Die Straßen sind geteert, oder?

Zu deinen 3 Fragen :
ja !!!
sehr gut !
siehe Post #2 von Lilly ! (das Fahren fand ich manchmal durch die Serpentinen und steileren Stücke etwas anstrengend, aber ihr seid ja sicher 2 Fahrer, so dass einer immer mal die Aussicht voll genießen kann)


Was haltet ihr von der Reise? Sollten wir irgendwas streichen?
Nicht zwingend. Klar könnte man auch an weniger Orten mehr Zeit verbringen, aber du schreibst ja, dass euch die 1-Nacht-Stopps nicht stören.

Was mich noch interessieren würde : seid ihr als Selbstversorger unterwegs oder eher als Essengeher ? Bei letzterem solltet ihr ein bisschen darauf achten, dass ihr event. in der Unterkunft essen könnt oder abends nicht zu spät ankommt, da man in SA eher früh zum Essen geht und die Küche auch gerne mal früh schließt :wine:.
LG SarahSofia

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (4. August 2018, 17:08)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 5. August 2018, 11:29

Ein paar Inputs von eurer Seite her wären noch nett, damit man das ganze ein bisschen besser einschätzen kann. Siehe auch hier (das hat Lilly gemeint): (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Zwei Infos meinerseits habe ich noch:
Erstens gilt das mit der Buchungssituation nicht nur für den Addo, sondern (fast) alle Nationalparks entlang der Garden Route. Möchtet ihr dort Übernachten, würde ich vorbuchen dringend empfehlen. Meine Erfahrung ist, dass in den beliebten Parks kurzfristig nur noch mit Glück etwas erhältlich ist (ausser ihr seid am Campen). Ist euch die Übernachtung in den Nationalparks egal und ihr könnt auch ausserhalb übernachten, so ist zwar nicht immer alles frei was man möchte, aber zum November werdet ihr schon eine Übernachtungsmöglichkeit finden.
Zweitens bin ich der Meinung, dass man gerade in Kapstadt sehr wohl gut und problemlos ohne Auto herumkommen kann. Solange man das Auto für die Besuche im Umland (Stellenbosch, Franschoek, Paarl, Kaphalbinsel) hat, ist es aus meiner Sicht nur vorteilhaft, für die Stadt selber dann das Auto zu vergessen. Wichtig ist dann halt der Standort der Unterkunft und die Anschlüsse z.B. an den Hop-On Hop-off-Bus oder die MyCiti-Linien und die Umgebung, die man zu Fuss erkunden kann.

Mach dir keine Gedanken wegen dem Toyota Corolla, der kann Gravel Roads schon ab. Alles was nicht 4x4 ist geht entlang der Garden Route sicher. Auch der Swartberg-Pass ;)
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Dieter

Spontanentscheider

Beiträge: 248

Dabei seit: 18. März 2008

Danksagungen: 782

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 5. August 2018, 13:23

Wir waren 4x mit einem Corolla bzw. VW Polo in SA unterwegs: Gardenroute, Swartbergpass, Krüger inkl. NO. Keine Probleme!
Nur beim letzten Mal in St.Lucia zu schnell über einen "Drempel" gefahren und der Hinterwagen setzte auf! Irgendwas war kaputt, das konnte man an den unterschiedlichen Spaltmaßen sehen.
Ich habe von dem Verleier aber nichts mehr gehört!

MfG Dieter

monana88

Schüler

  • »monana88« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 28. November 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 5. August 2018, 13:33

Hallo ihr Lieben,
schon mal vielen Dank für den ganzen Input und die raschen Rückmeldungen. :)
Erstmal zu der genaueren Vorstellung von uns:
Wir würden uns lieber bekochen lassen. Außer mittags, da sind wir, zumindest in den USA und Kanada, gut damit gefahren, eine Kühlbox zu kaufen und darin Lebensmittel zu transportieren, um an einer schönen Stelle zu picknicken. Allerdings müsste ich noch checken, ob ein Kühlschrank in den Zimmern auch Standard ist, wie in den USA. Übernachtet man in B&Bs, wird das bestimmt eher nicht der Fall sein, oder?
Wir wollen nicht allzu viel Geld für die Übernachtung ausgeben. Backpacker-Hostels sollten es nicht sein, aber auch keine 5*-Hotels/-Lodges. Sauber und gemütlich, das reicht uns schon. :)
Wobei wir auch nach ein paar besonderen Übernachtungsmöglichkeiten geschaut haben. Das Teniqua Treetops fänden wir ziemlich interessant!!! :thumbup: :) :) Wir gehen aktuell von durchschnittlich 80 € die Nacht aus, damit wir insgesamt auf ca. 2500 € pro Person kommen.

Ein Inlandsflug möchten wir nicht mehr machen. Flug und Mietwagen sind schon fest gebucht und kann auch nicht mehr geändert werden. Ankunft ist am 29.10. um 10:45 Uhr; Abflug am 18.11. um 0:20 Uhr. Abgabe des Mietwagens ist am 14.11. um 12:00 Uhr.

Hier man ein Screenshot von der Route, die wir uns grob überlegt hatten. Ich werde mich nun mal durch Eure Vorschläge durcharbeiten

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Zu den Unterkünften im Nationalpark:

WIr sind uns noch nicht sicher, ob wir die buchen würden. Ich habe gelesen, dass man die fast nie kostenlos stornieren kann. Das habe ich doch richtig verstanden, oder?

Es hört sich vielleicht ein wenig komisch an, aber wir wollen aktuell noch alles stornieren können. Flug und Mietwagen kann aufgrund einer gebuchten Reiserücktrittsversicherung auch im Notfall noch storniert werden...

Zitat

Zweitens bin ich der Meinung, dass man gerade in Kapstadt sehr wohl gut
und problemlos ohne Auto herumkommen kann. Solange man das Auto für die
Besuche im Umland (Stellenbosch, Franschoek, Paarl, Kaphalbinsel) hat,
ist es aus meiner Sicht nur vorteilhaft, für die Stadt selber dann das
Auto zu vergessen. Wichtig ist dann halt der Standort der Unterkunft und
die Anschlüsse z.B. an den Hop-On Hop-off-Bus oder die MyCiti-Linien
und die Umgebung, die man zu Fuss erkunden kann.
So haben wir uns das auch vorgestellt. Wir würden erst die Kap-Halbinsel mit dem Auto abfahren und das Auto dann am Flughafen abgeben. Wir haben die Erfahrung in anderen Großstädten der USA (New York, SanFran, Chicago, Las Vegas, Seattle etc.) gemacht, dass wir das Auto eh nur stehen lassen und uns lieber mit Bus und Bahn fortbewegen. Und wie du schon sagst, die Hop-on/Hop-off-Busse bieten sich super dafür an. :) Das Hotel in Kapstadt haben wir auch schon gebucht, nämlich Nahe der Waterfront, sodass die Haltestelle nicht weit weg ist und wir auch schnell zum Flughafenshuttle gelangen. Ich denke mal, als Ersttäter wird das dann schon passen. :)
Hat einer von Euch schon eine E-Bike-Tour durch Kapstadt gemacht?

Zitat

Mach dir keine Gedanken wegen dem Toyota Corolla, der kann Gravel Roads
schon ab. Alles was nicht 4x4 ist geht entlang der Garden Route sicher.
Auch der Swartberg-Pass ;)
Das klingt gut!! Hab da immer ein wenig Bammel! :S

Zitat



Kap Agulhas finde ich schon ein kleines "must-do", schließlich will doch
(fast ) jeder SA-Urlauber mal am wirklich südlichsten Punkt des
Kontinents gestanden haben, oder ;) ? Es ist auch landschaftlich ganz schön dort, wenn auch meist recht windig :whistling: .
Dann werden wir noch mal schauen, ob wir das doch mit einbinden. :) Aber denke mal De Hoop werden wir auslassen.

Zitat

Zu den Gravel Roads : wir haben beim Corolla immer Glas, Reifen und
Unterboden versichert - durch den Unterboden wird´s schon ein Stückchen
teurer, aber wir hatten ein viel besseres Gefühl, wenn wir mal eine
Seitenstrasse gefahren sind oder der Weg zu einer Unterkunft nicht
geteert war.
Habe grad mal geschaut. Ist alles mitversichert. Inclusive Ölwanne. :thumbsup:

Zitat

Was mich noch interessieren würde : seid ihr als Selbstversorger
unterwegs oder eher als Essengeher ? Bei letzterem solltet ihr ein
bisschen darauf achten, dass ihr event. in der Unterkunft essen könnt
oder abends nicht zu spät ankommt, da man in SA eher früh zum Essen geht
und die Küche auch gerne mal früh schließt :wine:.
Ooohhh!!! Ein sehr guter Tipp! In Frankreich letztes Jahr war es genau anders. Da hatten wir um 18 Uhr verzweifelt nach nem offenem Restaurant gesucht!!!!! :wacko: :D
Wir wollen eher Essen gehen (außer evtl. mittags). Ich habe auch schon sooooo viele tolle Tipps hier im Forum zu Restaurants gelesen. Ich hab das Gefühl ich müsste schon mehrere Tage an einem Ort bleiben, um das alles auszuprobieren. :thumbsup:

Zitat

Der Sinn, erst in die eine Richtung zu fahren und dann in die andere erschließt sich mir nicht so ganz.
Die Flüge waren um einiges teurer und wenn man zurück anders langfährt, sieht man doch umso mehr von dem Land. Ich denke mal, wenn wir obenrum die Karoo zurückfahren, erkundet man doch noch mal ein ganz anderes Südafrika, als auf der Garden Route, oder?

Zitat

Kapstadt Ankunft 11 Uhr, Transfer Wohnmobilstation und Übernahme, dann
Einkaufen und nach Yzerfontein da es im Westcoast keine Campsite gibt.
Wir sind dann in Schleifen gefahren, erst Bettys BayBay, de Kelders und
Agulhas hinunter, dann wieder via R 62 Oudtshoorn wegen der Höhlen und
zurück an die Gardenroute. Addo zum Schluß, Flug von Port Elisabeth nach
Kapstadt und dort Sightseeing.

Ungewöhnliche Streckenführung aber für unsere Zwecke passend.
So in etwa dachten wir uns das auch. Nur ob Agulhas zeitlich noch passt, müssen wir mal schauen.

Zitat

Zb direkt nach Oudtshoorn ab Kapstadt, via Swartberg, Graaf Reinet und
MZ, dann Addo und " untenrum" zurück. Ihr könntet am Ankunftstag sicher
schon ein Stück Richtung Oudtshoorn fahren.
Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Jedoch wollen wir sehr gerne die Wale sehen. Und ich las, dass die Wahrscheinlichkeit Wale zu sehen, eher bis Ende Oktober recht hoch sei. Deswegen unsere Überlegung, erst "untendrum" zu fahren und über MZ/Graaf Reinet wieder zurück.

Zitat

Ihr wollt doch sicher auch noch etwas Zeit für Kapstadt haben?
Für Kapstadt haben wir auf jeden Fall 3 Tage eingeplant.



Zitat

Hm, vom Flughafen zur West Coast finde ich die Strecke nicht so quer
durch die Stadt. Wenn sie nur Richtung Blaauwbergstrand wollen - den
Tafelberg von dort aus sehen, nicht zum Tafelberg fahren 8) - why not? Weiter die Küste hoch fahren würde ich an dem Tag nicht.



Ich hatte anfangs (auch) gelesen, dass sie am ersten Tag auch noch zum Tafelberg wollen:D
Genauso war es auch gedacht. Wir wollten nur schon mal "schnuppern" und schauen, wie er von weitem aussieht. :) :) :)

Zitat


4. Ende Oktober/ Anfang November ist die Hauptblüte im West Coast NP
vorbei. Schön ist es da dennoch (Lamberts Bay - Tölpelkolonie u.a.)
Berichte dazu gibt es einige im Forum.
Mhhhh. Ok. Wir dachten nur bis maximal zum West Coast NP zu fahren, weil alles weitere wahrscheinlich doch zu viel ist. Das wäre aber sicherlich noch eine Reise wert, vielleicht bis Namibia hoch. :whistling:
Aber dann ist natürlich die Frage, ob sich der Weg dorthin dennoch lohnt. Wie seht ihr das? Mehr als 1-2 Tage wären für diese Ecke nicht drin.

Zitat


5. Wasserfälle sind in Südafrika oft nur Rinnsale und nicht das, was man sich als Kanada Urlauber evtl. erwartet.
Zumal ja aktuell Dürre ist... Mhhh....

Zitat


6. MountAIN Zebra NP ist ein genialer Landschaftspark,
RBs dazu findest Du zu Hauf im Forum. Asphaltiert sind da nur die
steilen Anstiege und das Camp. Ansonsten Gravel (mit Corolla machbar)
und zusätzlich 4x4 Strecken.
Das kingt doch super!!!!! :) :) :)


Noch eine Frage: Ich habe nun immer häufiger gelesen, dass viele Urlauber, auch in touristischen Regionen, wie Noordhoek Beach, Kap der Guten Hoffnung... überfallen wurden... Wir wollten eigentlich auch ein paar Wanderungen machen. Keine Tageswanderungen, aber beispielsweise den Thomas T. Tucker Shipweck Trail oder am Tafelberg rumlaufen oder ein wenig vom Otter Trail erwandern. Was denkt ihr darüber? Ich bin nur ein wenig verunsichert, aber vielleicht könnt ihr ja auch von Euren Erfahrungen berichten oder habt noch ein paar Ideen für kürzere Wanderungen auf der Strecke. :)
So, das wars erstmal. :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SarahSofia (5. August 2018, 22:43), Cosmopolitan (5. August 2018, 15:17)

monana88

Schüler

  • »monana88« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 28. November 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. August 2018, 13:38

Wir waren 4x mit einem Corolla bzw. VW Polo in SA unterwegs: Gardenroute, Swartbergpass, Krüger inkl. NO. Keine Probleme!
Nur beim letzten Mal in St.Lucia zu schnell über einen "Drempel" gefahren und der Hinterwagen setzte auf! Irgendwas war kaputt, das konnte man an den unterschiedlichen Spaltmaßen sehen.
Ich habe von dem Verleier aber nichts mehr gehört!

Oh, das klingt doch gut und beruhigt mich ein wenig.
Ich denke nur an den letzten Corolla, den wir in den USA hatten. Gut, er war ein wenig tiefer als normal, aber wir setzten bei fast jeder Einfahrt zum Motel auf. Oder die Tür schrappte am Bordstein entlang, wenn dieser Mal ein wenig höher war (und das sind sie seeeeehr oft!!!). Oder wir blieben an den Balken, die am Ende von einem Parkplatz sind, um das Ende anzuzeigen, hängen... Schrecklich!! Aber da werden wir einfach verstärkt drauf achten, wenn wir das Auto ausleihen.
Apropos. Gibt es so etwas wie eine Choice Lane in SA? Wir haben bei sunny cars gemietet. Oder bekommt man ein Auto vorgesetzt. Habt ihr da Erfahrungen?

Dieter

Spontanentscheider

Beiträge: 248

Dabei seit: 18. März 2008

Danksagungen: 782

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 5. August 2018, 14:02


Oh, das klingt doch gut und beruhigt mich ein wenig.


Die Autos waren natürlich alle Vollkasko mit Unterboden, Reifen und Glas ohne Selbstbeteiligung versichert!

Gisel

Erleuchteter

Beiträge: 428

Danksagungen: 724

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 5. August 2018, 14:17

Zitat

Apropos. Gibt es so etwas wie eine Choice Lane in SA? Wir haben bei sunny cars gemietet. Oder bekommt man ein Auto vorgesetzt. Habt ihr da Erfahrungen?
Wir haben es unterschiedlich erlebt, aber gibt es.
Grüsse von Gisela

Beiträge: 12

Dabei seit: 13. September 2017

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 5. August 2018, 15:54

Also den Otter Trail kann man bis zum Wasserfall problemlos laufen. Danach darf man ihn sowieso nur noch geführt in der Gruppe gehen. Bis zum Wasserfall ist er meiner Meinung nach etwas anspruchsvoll aber sehr schön. Die Gefahr dass dort das Wetter plötzlich wechselt und man im Nebel steht ist höher als auf Mugging zu stoßen aber natürlich wie überall denkbar. Am Tafelberg sieht's leider anders aus, genauso wie die anderen Berge in Kapstadt. Es ist absolut subjektiv und jeder Hinweis ist eigentlich sinnlos. Es nützt nichts wenn wir sagen; Mir ist da und dort noch nie was passiert. In deutschen Großstädten halte ich mittlerweile meine Wertsachen auch lieber fest. Wobei man zwischen den gepflasterten Rundwegen auf dem Tafelberg und den vielen Auf- und Abstiegen unterscheiden muss.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (5. August 2018, 16:24)

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 5. August 2018, 21:10

Ich halte die Zeit die ihr zur Verfügung habt für sehr knapp, noch GraafReinet und MZ einzuplanen. Der Camdeboo bietet die schönsten Lichtstimmungen im Morgen- und Abendlicht was man verpasst wenn man nur durchfährt.
Irgendwo wird man kürzen müssen, entweder das eine oder das andere....oder eben mehr Zeit. Kapstadt- R62 - Oudtshoorn- Swartberg- Graaf Reinet - MZ - Addo und Garden Route zurück ist eher eine drei Wochen Tour. Machbar ist zwar alles aber nicht alles macht auch Sinn...in SA machen reine One Night Stop meist eher wenig Sinn, weil meist nixht der Weg das Ziel ist, sondern das Ziel das Highlight. Mit Ausnahme von Game Drives :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (6. August 2018, 06:42)

monana88

Schüler

  • »monana88« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 28. November 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 5. August 2018, 21:21

Ich halte die Zeit die ihr zur Verfügung habt für sehr knapp, noch GraafReinet und MZ einzuplanen. Der Camdeboo bietet die schönsten Lichtstimmungen im Morgen- und Abendlicht was man verpasst wenn man nur durchfährt.
Irgendwo wird man kürzen müssen, entweder das eine oder das andere....oder eben mehr Zeit. Kapstadt- R62 - Oudtshoorn- Swartberg- Graaf Reinet - MZ - Addo und Garden Route zurück ist eher eine drei Wochen Tour. Machbar ist zwar alles aber nicht alles macht auch Sinn...in SA machen reine One Night Stop meist eher wenig Sinn, weil meist nixht der Weg das Ziel ist, sondern das Ziel das Highlight. Mit Ausnahme von Game Drives :D
Ok, danke für den Hinweis. Ich finde es aktuell noch sehr schwer Prioritäten zu setzen, weil Südafrika für mich einfach noch komplett Neuland ist. Deswegen hatte ich mich auch an Euch hier im Forum gewandt. Ihr kennt Euch aus. Ihr wisst, was sich lohnt. Ihr könnt mir die hilfreichen Tipps geben, um einen schönen Urlaub zu planen. :)

monana88

Schüler

  • »monana88« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 28. November 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 5. August 2018, 21:26

Ich halte die Zeit die ihr zur Verfügung habt für sehr knapp, noch GraafReinet und MZ einzuplanen. Der Camdeboo bietet die schönsten Lichtstimmungen im Morgen- und Abendlicht was man verpasst wenn man nur durchfährt.

Ach, jetzt sehe ich erst, dass mit "GraadReinet" wohl von Euch der Camdeboo NP gemeint ist. Den hatte ich noch gar nicht gesehen. Ich dachte bisher immer, dass ich einfach durch diesen Ort fahre, um letztlich wieder Oudtshoorn zu landen! :!:
Ja, dann muss man für dort natürlich viel mehr Zeit einplanen!

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 305

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 5. August 2018, 23:00

Hallo Monana,
ich empfinde (nach 2maligem Besuch) Graaf-Reinet auch als einen Ort zum Durchfahren - da gibt es aber sicher auch ganz andere Meinungen.

Und was den Camdeboo-NP angeht - dort gibt es 3 Sektionen : das Valley of Desolation mit wunderschönen Steinformationen ( uns haben dort aber auch 2 Stunden zum Fotografieren gereicht); die Game-Drive-Sektion - für uns recht enttäuschend (aber wir waren auch in der Mittagszeit unterweges, was nicht optimal ist) ; und die Sektion für Wanderer und Birder, die wir komplett ausgelassen haben. Deswegen würde ich beim nächsten Mal dort gar nicht so viel mehr Zeit einplanen :whistling: .

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gisel (6. August 2018, 10:12), kOa_Master (6. August 2018, 06:43)

maddy

Erleuchteter

Beiträge: 1 322

Dabei seit: 10. Juni 2011

Danksagungen: 6484

  • Nachricht senden

17

Montag, 6. August 2018, 12:36

Hallo Monana,

Du schreibst:

Zitat

Ach, jetzt sehe ich erst, dass mit "GraadReinet" wohl von Euch der Camdeboo NP gemeint ist. Den hatte ich noch gar nicht gesehen. Ich dachte bisher immer, dass ich einfach durch diesen Ort fahre, um letztlich wieder Oudtshoorn zu landen! :!:
Ja, dann muss man für dort natürlich viel mehr Zeit einplanen!


Soo viel mehr Zeit brauchst du dafuer auch nicht! Wir sind im Januar von Cape Town ueber Stanford und Oudtshoorn (inklusive Swartberg Pass) und Graaff-Reinet bis zum Mountain Zebra NP in 7 Tagen gefahren. Hier kannst das nachlesen (ab Seite 3):
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Und du hast ja mehr Zeit zur verfuegung!

Den Abstecher zum West Coast National Park wuerde ich allerdings weglassen, der geht wirklich in die falsche Richtung! Macht das das naechstemal, im August oder September! :thumbsup:

Gruss aus Sodwana
Maddy

nanoq65

Erdmännchen

Beiträge: 25

Dabei seit: 15. Juli 2018

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

18

Montag, 6. August 2018, 18:21

Hallo Monana,
auf deinen Beitrag in meinem Thread hatte ich dort gerade schon geantwortet. Dein folgendes Problem bedrückt mich auch ein wenig:
Noch eine Frage: Ich habe nun immer häufiger gelesen, dass viele Urlauber, auch in touristischen Regionen, wie Noordhoek Beach, Kap der Guten Hoffnung... überfallen wurden... Wir wollten eigentlich auch ein paar Wanderungen machen. Keine Tageswanderungen, aber beispielsweise den Thomas T. Tucker Shipweck Trail oder am Tafelberg rumlaufen oder ein wenig vom Otter Trail erwandern. Was denkt ihr darüber? Ich bin nur ein wenig verunsichert, aber vielleicht könnt ihr ja auch von Euren Erfahrungen berichten oder habt noch ein paar Ideen für kürzere Wanderungen auf der Strecke. :)
So, das wars erstmal. :)

Wir haben nämlich defnitiv auch vor, in Südafrika zu wandern, zumal es landschaftlich dort in dieser Hinsicht ganz toll zu sein scheint. Viel ist zu dem Thema hier im Forum ja auch schon geschrieben worden, absolute Sicherheit wird es nie geben. Ich denke, ich werde unter Berücksichtigung der üblichen Vorsichtsmaßnahmen die meisten Wanderungen außerhalb von Kapstadt, die ich geplant habe, auch unternehmen. Wirklich Sorgen macht mir aber die Situation am Tafelberg, wo selbst auf dem vielbegangenen Hauptaufstiegsweg Platteklip Gorge ja schon Überfälle passiert sind. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mich hier - sofern das machbar sein wird - entweder einer größeren Gruppe anschließen werde oder auf den Hike den Berg rauf ansonsten ganz verzichten werde. (Die Gondelbahn hört sich auch cool an mit drehenden Kabinen...) Bei Facebook habe ich mal "Table Mountain Watch" abonniert, es scheint, als ob man da ganz gut auf dem Laufenden gehalten wird, wie die Situation gerade aussieht bzw. wo zuletzt was passiert ist. Letztlich werde ich erst entscheiden, wo ich laufe, kurz bevor ich fliege. Den Urlaub will ich mir dadurch nicht vermiesen lassen, aber auch kein zu großes Risiko eingehen.

Weiterhin euch genauso viel Spaß bei der Planung wie ich ihn habe!
nanoq65

monana88

Schüler

  • »monana88« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Dabei seit: 28. November 2017

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

19

Montag, 13. August 2018, 11:48

So, meine Lieben. Ich habe einige eurer Vorschläge mit eingebaut und noch mal geschaut, was wir denn wirklich wollen.

Folgendes ist dabei herausgekommen:

Tag 1: Sonntag, 28. Oktober 2018 Flugzeug
Tag 2: Montag, 29. Oktober 2018 Hermanus 130 km/ 2h Betty's Bay Pinguine (oder Somerset, um anzukommen)
Tag 3: Dienstag, 30. Oktober 2018 De Kelders 50 km/ 0,5h Wale
Mittwoch, 31. Oktober 2018 Swellendam 200 km/3h Wale, Kap Agulhas (1,5 Std. Fahrt)
Donnerstag, 1. November 2018 Wilderness 230 km/ 2,5h Mossel Bay (St. Blaize Trail; Bartholomeu Diaz Museum Complex); Wandern
Freitag, 2. November 2018 Teniqua Treetops 50 km/1h Wandern, Seven Passes Rd
Samstag, 3. November 2018 Plettenberg Bay 100 km/2h Knysna, Harkerville (Markt Samstags), Robberg (3 Std.)
Sonntag, 4. November 2018 Nature Valley 40 km/1h Jukani Wildlife und Monkeyland & Birds of Eden (Kombiticket)
Montag, 5. November 2018 9Storms River 60 km/ 1h Bloukrans Bridge, Wandern (Tsitsi)
Dienstag, 6. November 2018 10 Addo 350 km/3,5h Cape St. Francis, Jeffreys Bay
Mittwoch, 7. November 2018 11 Addo Addo NP
Donnerstag, 8. November 2018 12 Addo Addo NP
Freitag, 9. November 2018 13 Oudtshoorn 400 km/ 4h Fahrtag, Erdmännchen
Samstag, 10. November 2018 14 Redstone Hills 220 km/ 3,5h Swartberg Pass, Buffelsdrift Game Lodge
Sonntag, 11. November 2018 15 Stellenbosch 400 km/ 4,5h Fahrtag, Calitzdorp, Ladismith, Barrydale, Kogmanskloof Pass, Robertson, Worcester, Bain's Kloof Pass
Montag, 12. November 2018 16 Simons Bay 60 km/ 1h Stellenbosch, Muizenberg, Kommetje
Dienstag, 13. November 2018 17 Simons Bay 60 km /1,5h Kap der guten Hoffnung
Mittwoch, 14. November 2018 18 Kapstadt 60 km/ 1h Auto zurück
Donnerstag, 15. November 2018 19 Kapstadt
Freitag, 16. November 2018 20 Kapstadt
Samstag, 17. November 2018 21 Flugzeug
Sonntag, 18. November 2018 22 Ankunft

Nun noch zu meinen Fragen:

1) Addo NP: Ich las, es gibt einen südlichen und einen nördlichen Teil. Von wo aus kann man den Park am besten besichtigen? Ich bin mir noch nicht sicher, ob wir im Park übernachten, da wir gerne alles kostenlos stornieren wollen im Notfall und, wenn ich es richtig verstanden habe, wird in den SanParks ein Teil der Gebühr einbehalten. Abends wäre eine geführte Tour toll. Geht das denn überhaupt von außen?

2) Wo würdet ihr am Anfang übernachten? Ich bin unsicher, ob man Stellenbosch am Anfang besuchen sollte (um anzukommen) oder doch ans Ende, wenn es zum Schluss nach Simons Bay geht. Wir wollen am Anfang nicht mehr weit fahren, da ich schlecht einschätzen kann, wie anstrengend der Flug wird. Auf jeden Fall wollen wir nicht mehr allzu weit fahren.

3) Ich habe von der Seven Passes Road gelesen. Die würden wir dann nur zum Teil abfahren, von Wilderness zu der Teniqua Treetops Lodge (war da schon mal jemand von Euch?). Lohnt sich dieser Teil der Strecke? Man kann die Straße noch eine ganze Weile weiterfahren...


Anmerkung Moderation: Beitrag lesbar gemacht, bitte kein copy&paste aus der Textverarbeitung, Schriftformatierungen werden seitens der Forensoftware nicht übernommen

feuernelke

Erleuchteter

Beiträge: 496

Dabei seit: 16. Februar 2014

Danksagungen: 677

  • Nachricht senden

20

Montag, 13. August 2018, 16:49

Mir wäre das viel zu durchgetaktet. Streich mal heraus wo ihr übernachten wollt, das liest sich sehr wirr.
Oudtshoorn verstehe ich gar nicht, die Erdmännchentour ist jedenfalls nur früh morgens.
Das liest sich wie eine Veranstaltertour zusammenkopiert. Euch wird der Kopf rauchen.