Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 328

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 746

  • Nachricht senden

21

Freitag, 26. Oktober 2018, 21:47

Wenn das Zeitfenster so eng ist, kann ich dir vielleicht noch einen kleinen Tipp geben. Ich hab hier im Forum schon öfters von Meet and Greet Service am Flughafen Johannesburg gelesen.
Das ist zwar auch eine Möglichkeit, aber da ja noch nichts gebucht ist und der Service duchaus was kostet, würde ich lieber die Flüge zeitlich so legen, dass ich es in Ruhe zum Anschlussflug schaffe.
Und zur Not weist man auf die besondere Lage hin und bittet um Vorlass, oder holt sich Hilfe. Es stehen genügend Leute herum, die einem für ein paar Scheine die richtigen Wege zeigen. 5 Stunden würde ich nicht warten wollen.
Siehe oben, warum "ein paar Scheine" ausgeben, wenn ich mir den Anschlussflug - wie in ElDorinho's Fall - auch mit etwas mehr Luft buchen kann? Und ist es wirklich eine besondere Lage, wenn es beim Umsteigen nur dadurch knapp wird, weil man selbst die kürzestmögliche Umsteigezeit haben wollte ?? (Bei Flugverspätungen ist das für mich natürlich wieder ein anderes Thema)
Und sprecht mit den Leuten, Afrikaner können sehr hilfsbereit sein .
Das widerum kann ich nur voll und ganz unterschreiben ! :saflag:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (27. Oktober 2018, 19:05), Sella (27. Oktober 2018, 03:28), toetske (27. Oktober 2018, 00:47)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 703

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7657

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 11:40

Zitat

Wir würden gerne im Lower Sabie Camp ein River Side Tent buchen. Diese sind für jegliche Zeiträume bereits ausgebucht. Ist das tatsächlich so oder haben sich Reiseveranstalter diese reserviert um diese evtl. einen Monat vorher zu stornieren? Diese Praktik kennt man ja von unzähligen Unterkünften auf der ganzen Welt.


Nein, das ist in diesem Falle definitiv nicht so. Die River View Tents werden (wie alle Tents) dort aktuell umgebaut/renoviert. Im Januar dieses Jahres war die erste Unit mit River View eröffnet (und ca. 5 Bush View Tents gab es damals), es scheinen seither noch einige dazugekommen zu sein, mindestens 4-5 sollten zumindest teilweise verfügbar sein. Der Umbau geht eher zögerlich voran, aber es läuft was. Ich kann dir aber versprechen, dass keine Reiseveranstalter diese Zelte geblockt haben und wieder freigeben werden. Lower Sabie allgemein und insbesondere diese Zelt-Unit am Fluss sind extrem beliebt, meistens muss man die direkt 11 Monate im Voraus reservieren, damit man überhaupt eine Chance darauf hat.
Wie man anhand der Availability-Übersicht sehen kann, gibt es im September 2019 bei weitem nicht mehr alle Unterkünfte zur Auswahl, sondern an vielen Tagen nur noch vereinzelt etwas ausser Camping und den Huts (über die auch schon sehr positiv berichtet wurde, z.B. von Markus/tribal71):
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)

Es KANN im Einzelfall vorkommen, dass Einheiten wieder storniert werden, aber das ist sehr spekulativ und zu keinem Zeitpunkt genau vorherzusagen. Vorgehen ist aber wie von Bär vorgeschlagen: Die nächstbeste Variante buchen und falls man das Glück hat, umbuchen.

Gruss,
Master
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (1. November 2018, 10:50), toetske (1. November 2018, 01:08), Tutu (1. November 2018, 00:03), Bär (31. Oktober 2018, 22:49), Sella (31. Oktober 2018, 14:31)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 731

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2581

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 13:52

Hallo,

Bei 10 Tagen Zeit würde ich auch nicht auf die Panoramaroute verzichten, nochdazu, weil sie ja praktisch auf dem Weg liegt. Ob ihr von JNB aus fliegt oder mit dem Auto fahrt müsst ihr abwägen, viel Zeit spart ihr nicht, vor allem, wenn 5h zwischen den Flügen liegen.
Übernachtet 2 Nächte in Graskop und ihr habt einen ganzen Tag Panoramaroute, da seht ihr schon alles, nur für eine Wanderung bleibt keine Zeit.

Ihr habt 7- 8 ÜN im Kruger, die würde ich nicht nur im Süden verbringen wollen. Bis zur Mitte könnt ihr das zeitlich locker schaffen und ihr sehr mehr landschaftliche Vielfalt.
Ich würde das in erwa so verteilen

2 ÜN Lower Sabie
2 ÜN Skukuza oder Biyamit
2 ÜN Satara
2 ÜN Graskop

Da gibt es natürlich noch viele, viele Varianten, je nachdem, wohin ihr fliegt, ob ihr in der Mitte des Kruger beginnt oder im Süden und ob ihr die Panoramaroute dazwischen legt oder an den Anfang/Schluß
Aber 4 Nöchte in einem Camp wären mir zu viel, wenn ich noch nie dort war.

LG
Barbara

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (1. November 2018, 10:50), toetske (1. November 2018, 01:08), Tutu (1. November 2018, 00:03), Bär (31. Oktober 2018, 22:50), SarahSofia (31. Oktober 2018, 14:39)