Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kalingua

Meister

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 203

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1117

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. November 2018, 16:21

Routenplanung: Krugerlastige Hochzeitsreise Ende Mai 2019

Wir sind ja noch gar nicht lange zurück und der (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) unserer zweiten SA-Reise wurde gerade erst beendet, da geht es schon wieder an die Planung der nächsten Reise. Nach dem Antrag im Greater Kruger, liegt es natürlich sehr nah, dass die Hochzeitsreise dann auch nach Südafrika geht :D

Buchen kann ich erst wenn wir unseren Hochzeitstermin beim Standesamt festgemacht haben, da wir dann auch direkt zwei drei Tage nach der Hochzeit loswollen. Wenn das mit dem Termin klappt, werden wir vermutlich am 19. oder 20. Mai 2019 in den Flieger steigen. Fest steht, dass wir unsere vorhandene Wildcard nutzen wollen. Fest steht auch, dass wir diesmal den Toyota Corolla gegen einen Ford Ecosport oder vergleichbares (also die günstigste SUV-Automatik-Kategorie) eintauschen werden. Fest steht auch, dass Johannesburg wieder Ausgangspunkt der Reise sein wird. Meine Verlobte hätte gerne eigentlich auch Wasser bzw das Meer dabei. Am liebsten eine Mauritius oder Co-Verlängerung. Darauf hab ich aber eher weniger Lust (zumal Mai / Juni mit durchschnittlich 25 Grad jetzt auch nicht optimal sind um den ganzen Tag faul am Strand zu liegen) und da sie die Entscheidungsgewalt bei der Hochzeit hat, konnte ich als Reiseplanungsverantwortlicher die Inselverlängerung abwenden. Da ich sie natürlich nicht komplett aus der Planungsentscheidung rausnehmen kann, stelle ich ihr jetzt 3 mögliche Varianten zusammen, woraus sie sich eine aussuchen kann.

Variante 1 – Kruger ohne großartig lange Transferfahrten


Flug über Johannesburg nach Phalaborwa (Ankunft ca 14 Uhr)
1. Nacht: Letaba
2. Nacht: Letaba
3. Nacht: Shingwedzi
4. Nacht: Shingwedzi
5. Nacht: Shingwedzi
6. Nacht: Olifants
7. Nacht: Baobab Ridge Logde im Klaserie PGR (Fahrt raus über Orpen Gate)
8. Nacht: Baobab Ridge Logde im Klaserie PGR
9. Nacht: Baobab Ridge Logde im Klaserie PGR
10. Nacht: Baobab Ridge Logde im Klaserie PGR (die Nacht eventuell gegen weitere Nacht im Kruger vorne oder hinten ran tauschen)
11. Nacht: Sabie / Lowveld (für die ein oder andere Wanderung zu nem Wasserfall, Graskop Lift usw)
12. Nacht: Sabie / Lowveld
13. Nacht: Sabie / Lowveld
14. Nacht: Skukuza / Pretoriuskop (Lower Sabie gibt es jetzt natürlich nichts gewünschtes mehr)
15. Nacht: Skukuza / Pretoriuskop
16. Nacht: Marloth Park / Malelane (nette Unterkunft mit Blick rüber zum Kruger)
17. Nacht: Marloth Park / Malelane
18. Nacht: Marloth Park / Malelane
Abflug über Mpumalanga (Mittag)


Variante 2 – Kruger kürzer mit Verlängerung Vic Falls + Chobe

Flug über Johannesburg nach Phalaborwa (Ankunft ca 14 Uhr)
1. Nacht: Letaba
2. Nacht: Shingwedzi
3. Nacht: Shingwedzi
4. Nacht: Olifants
5. Nacht: Baobab Ridge Logde im Klaserie PGR
6. Nacht: Baobab Ridge Logde im Klaserie PGR
7. Nacht: Sabie / Lowveld
8. Nacht: Sabie / Lowveld
9. Nacht: Sabie / Lowveld
10. Nacht: Skukuza / Pretoriuskop
11. Nacht: Skukuza / Pretoriuskop
12. Nacht: Marloth Park / Malelane
13. Nacht: Marloth Park / Malelane
14. Nacht: Johannesburg nah am Flughafen
15. Nacht: Vic Falls (Abflug JNB 10:50, deswegen Nacht davor in Flughafennähe)
16. Nacht: Vic Falls
17. Nacht: Kasane
18. Nacht: Kasane
Rückflug über Johannesburg

Variante 3 – Große Runde

Flug nach Johannesburg
1. Nacht: Welgevonden Nedile Lodge
2. Nacht: Welgevonden Nedile Lodge
3. Nacht: Mapungubwe Leokwe
4. Nacht: Mapungubwe Leokwe
5. Nacht: Mapungubwe Leokwe
6. Nacht: Tzaneen / Louis Trichardt
7. Nacht: Tzaneen / Louis Trichardt
8. Nacht: Punda Maria
9. Nacht: Punda Maria
10. Nacht: Shingwedzi
11. Nacht: Shingwedzi
12. Nacht: Olifants
13. Nacht: Baobab Ridge
14. Nacht: Baobab Ridge
15. Nacht: Sabie / Lowveld
16. Nacht: Sabie / Lowveld
17. Nacht: Sabie / Lowveld
18. Nacht: Marloth Park / Malelane
19. Nacht: Marloth Park / Malelane
Rückflug von Mpumalanga


Variante 2 wäre eindeutig die teuerste. Für 3200€ (Visa für Botswana + Simbabwe kommt dann noch dazu) mehr wäre hier für uns der Flug JNB – Vic Falls und Kasane – JNB, Transfer zw Flughäfen / Unterkünften, B&B in Vic Falls mit Tour + Sunset Cruise, All Inclusive in Kasane (Cheobe Bakwena Lodge mit 4 Aktivitäten, Bootcruises + Game Drives im Chobe). Das ist das günstige Angebot was ich bekommen habe (andere locker 1000€ mehr ohne Flüge). Selbstplanen und mit Mietwagen würde ich hier jetzt ungern machen, zumal das rumgefahren werden zum Abschluss ja auch ganz nett ist. Die Unterkunft in Kasane ist natürlich nicht im Nationalpark (ca 20 Min vom Gate entfernt), aber dafür direkt am Chobe River mit eigenem Bootssteg. (Alternativ wäre natürlich auch Variante 3 ohne Welgevonden vorne möglich, mit Zwischenübernachtung aufm Weg nach Mapungubwe, und so noch zwei Nächte irgendwo kürzer)

Finanziell geht Variante 1 und 3 auf jeden Fall klar (hier wäre sicherlich auch irgendwo jeweils eine Nacht mehr möglich), Variante 2 Bedarf noch weiterer Finanzprüfung.

Die wichtigsten Fragen, die ich aktuell habe wären folgende:

- Lohnt sich der kurze und teure Abstecher zu den Vic Falls und dem Chobe (mit dem Hinweis, dass man nicht im NP übernachtet)? Immerhin sollten die Falls ja Anfang Juni noch gut gefüllt sein.
- Und wenn ja, habt ihr eine Empfehlung für ein Flughafennahes Hotel?
- Bei der Position Sabie / Lowveld, die ja überall drin ist, habe ich aktuell die The Windmill Country Retreat genau zw Sabie und Hazyview im Auge. Hintergedanke: Ende Mai ist ja Winter, da hoffe ich einfach, dass es Richtung Lowveld nicht ganz so kalt wird in der Nacht. Liege ich da richtig? Hochfahren würden wir von dort aus bis maximal Gods Windows.
- Bei der Position Tzaneen / Louis Trichardt wäre Louis Trichardt natürlich näher am Mapungubwe. In Tzaneen hab ich jedoch gerade das Bramasole Guesthouse im Auge, welches a) sehr schön aussieht und b) wohl recht schöne Wandermöglichkeiten im angrenzenden Wald. Jedoch liegt das auch ganz schön weit oben, was wieder die Angst vor der Kälte aufkommen lässt. Gibt es eine schöne Alternative zw Leokwe und dem Kruger mit guten Wander/Ausflugsmöglichkeiten in direkter Nähe, die nicht so hoch liegt?
- Ich weiß, das kann man schwer voraussehen, aber wie grün ist der Kruger denn Ende Mai / Anfang Juni noch?
- Sind Alle drei Varianten soweit halbwegs stimmig ohne großartige Planungsfehler (hier geht es wirklich nur darum ob es halbwegs passt, sobald wir uns für eine Variante entschieden haben, werde ich sicherlich noch weitere Detailfragen haben)?

Gruß & Dank :)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (10. November 2018, 00:13), kOa_Master (9. November 2018, 15:05)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 199

Danksagungen: 8486

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. November 2018, 17:06

Hallo Kalingua,
da ich eine Frau bin, hat mir natürlich spontan die teuerste Route am meisten zugesagt. :D ja ne, war klar.....
Nein, im Ernst. Ich finde die Variante Vic Falls und Kasane ganz reizvoll. Zumal Ihr im Mai die Fälle ja wohl auch noch gut gefüllt vorfinden werdet. Außerdem ist Kasane mit einer Bootstour auf dem Chobe sicher eine tolle Safariergänzung. Btw haben wir diese Destinationen im nächsten Jahr ebenfalls im Portfolio- so ist meine Favorisierung natürlich nicht ganz objektiv.
In den Krüger Camps würde ich anstelle von Shingwedzi vielleicht über das Bushveld Camp Sirheni nachdenken. Eines der schönsten Camps auf unserer letztjährigen Reise. Allerdings ist SC da Pflicht.
Skukuza ist zwar echt groß, hat aber den schönen Lake Panic. Der besonders in den frühen Morgenstunden eine Reise wert ist. Pretoriuskop kenne ich nicht.
In Sabie (was übrigens im Highveld liegt) würde ich eine Nacht streichen. Wenn Ihr aufgrund der Temperaturen lieber ins Lowveld möchtet kann ich Euch Moholoholo/Ya Mati unbedingt ans Herz legen. Wir waren letztes Jahr dort- genaueres habe ich in meinem RB beschrieben.
Aber auch die anderen Routen sind reizvoll. Falsch machen kann man wohl bei allen 3 Entwürfen nichts. Schwierige Entscheidung :wacko:


LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (9. November 2018, 13:02)

bibi2406

Erleuchteter

Beiträge: 724

Dabei seit: 11. Januar 2015

Danksagungen: 2565

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. November 2018, 18:23

Hallo Kalingua,
tja, das ist in der Tat nicht leicht ?(
Ich würde auch eine Nacht in Sabie streichen, die Panoramaroute kennt ihr ja und zum wandern reicht dann auch ein Tag. Das Khaya Ndlovu Manor House kennst du ja aus meinem Bericht, man kann sie auch nur mit Essen buchen, dann wird sie günstiger.
Als Ort zum entspannen und als Ausgangspunkt für den Kruger ideal und wärmer, als Sabie, da sie im Lowveld liegt. Bis zum Forever Resort, wo viele der Trails starten sind es auch nur gute 70 min. Fahrzeit.
Ich würde am ehesten versuchen den Mapungubwe mit den Vic Falls und dem Chobe zu verbinden und dafür auf etwas Kruger verzichten. Einfach, weil es der Abwechslung gut tut.
Kennst du die Leshiba Wilderness Lodge? Sie liegt auch auf dem Weg zum Mapungubwe bei Louis Trichard und hat auch Flitterwochencharme.
Aber leicht ist das sicher auch nicht zu verbinden.
Bin gespannt wie ihr euch entscheidet
LG
Barbara

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (9. November 2018, 15:06), kalingua (9. November 2018, 13:02)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 306

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. November 2018, 21:46

Hallo Kalingua,
- Lohnt sich der kurze und teure Abstecher zu den Vic Falls und dem Chobe (mit dem Hinweis, dass man nicht im NP übernachtet)?
- Und wenn ja, habt ihr eine Empfehlung für ein Flughafennahes Hotel?
- Bei der Position Tzaneen / Louis Trichardt wäre Louis Trichardt natürlich näher am Mapungubwe. In Tzaneen hab ich jedoch gerade das Bramasole Guesthouse im Auge, welches a) sehr schön aussieht und b) wohl recht schöne Wandermöglichkeiten im angrenzenden Wald. Jedoch liegt das auch ganz schön weit oben, was wieder die Angst vor der Kälte aufkommen lässt.

- Für uns war der Besuch der Victoria Falls (höchstwahrscheinlich) ein "once-in-a-liftetime"- Erlebnis - das würde in meinen Augen also perfekt zu einer Hochzeitsreise passen
- Warum wollt ihr in VicFalls in Flughafennähe übernachten ? Soweit ich mich erinnere, gab es dort nicht viel Auswahl an Hotels - ganz im Gegensatz zur Stadt. Und wenn ihr zentral wohnt, könnt ihr überlegen, zu Fuss zu den Fällen zu gehen.

- Wir sind schon Ende Mai/Anfang Juni vom Marakele über Tzaneen zum Kruger gefahren. Es war in Tzaneen tagsüber recht angenehm, aber hat doch abends und nachts ordentlich abgekühlt. Wir waren froh über die Klimaanlage, die uns abends etwas Wärme ins Zimmer "gezaubert" hat.
Generell würde ich zu eurer Reisezeit darauf achten, möglichst eine AirCondition zu haben.

LG SarahSofia

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (10. November 2018, 00:14), kOa_Master (9. November 2018, 15:06), kalingua (9. November 2018, 13:02), Bär (8. November 2018, 23:06)

kalingua

Meister

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 203

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1117

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. November 2018, 13:02

Sirheni ist eine gute Idee, auch die zwei Camp Hides klingen gut. SC ist kein Problem für uns. Pretoriuskop ist mit im Rennen, weil wir die Ecke noch gar nicht gesehen haben, aber die könnte man ja auch von Skukuza / Marloth Park / Malelane anfahren.

Sabie ist dann raus und ich orientiere mich an Hazyview. Khaya Ndlovu und Moholoholo liegen mir zu weit nördlich, wenn wir Graskop Gorge Lift und den Walk zu den Forest Falls bei Sabie als Ausflug anstreben.

Den Hinweis mit den Klimaanlagen in den Unterkünften werde ich auf jeden Fall berücksichtigen, das wird auch meiner Frostbeulen-geneigten-Verlobten passen.

Das mit der Flughafen-Nähe war dann wohl etwas missverständlich ausgedrückt. In Variante 2 würden wir nach dem Frühstück ganz entspannt vom Marloth Park / Malelane zum Flughafen nach Johannesburg fahren, damit wir dann am Tag darauf ohne Probleme den Flug um 10:50 nach Vic Falls nehmen können.

Ich werde dann nochmal versuchen den Mapungubwe mit Vic Falls und Chobe zu verbinden. Das ist glaube gar nicht sooo einfach, wenn man möglichst kurze Transferstrecken und möglichst wenig 1-Nacht-Stopps haben will, und dann aber auch nicht zu vieele mögliche Tage hat, da es sonst den Kostenrahmen zu sehr sprengen würde. In aktueller Überlegung würden wir dann zum Mpumalanga fliegen und als letzte Unterkunft in SA nach dem Mapungubwe etwas suchen, wo wir dann früh morgens losfahren um ohne Zwischenübernachtung am Flughafen den Flug um 10:50 nehmen zu können. Das würde bei anvisierten ca 2 Stunden Fahrzeit dann ja auch gut machbar sein.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 361

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15431

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. November 2018, 13:45

Ich würde die Variante 3 bevorzugen, weil die für mich am rundesten klingt, Maigeeignet ist und keinen schw....teuren Extraflug enthält.
ViciFalls sind toll, ich empfehle jedoch, sie mit einer Botswana/Caprivi-Autotour zu kombinieren. Mit den ersparten 900 EUR kann man schon was machen...
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (10. November 2018, 09:44), kOa_Master (9. November 2018, 15:07)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. November 2018, 15:18

Ich bin eindeutig auch für die Variante 3, die grosse Runde. Nicht unbedingt aus finanzieller Sicht (ich denke man soll sich für eine Hochzeitsreise durchaus etwas gönnen dürfen), sondern einfach weil so ein Zusatzflug zeitaufwändig ist und das ganze Unrund macht. Schliesslich möchte man sonst auch am liebsten nichts sparen.

Allerdings würde ich einige Inputs - Hochzeitsmässig - geben:
- Falls ihr euch etwas "gönnen" möchtet, die Outpost Lodge im Pafuri teil ist genau etwas, was man auf einer Hochzeitsreise machen könnte (sonst eher nicht). Ich würde euch alternativ aber auch das RETURNAfrica Pafuri Camp empfehlen - die Region dort oben ist halt einfach wirklich speziell und es hat schon seine Gründe, weshalb einige Paare dort auch direkt ihre Hochzeit feiern. Unabhängig davon ob man das toll findet oder nicht, der Ort ist es definitiv!
- Macht euch nicht zu viele Gedanken bezüglich dem "Winter", v.A. tagsüber. Nachts kann es überall kalt werden, aber tagsüber sind 35-40°C auch Ende Mai absolut realistisch/möglich! Sprich: Ihr müsst euch sowieso auf beides einstellen. Einer Wanderung im Blyde River Canyon steht aber nichts im Weg und auch rund um Tzaneen ist das sicher eine sehr gute Entscheidung.
- Ich kann nur einmal mehr für das Woodbush Forest Reserve in Magoebaskloof/Tzaneen werben respektive dort z.B. für die Kuhestan Farm Cottages. Wunderschöne Häuser mit Kamin und allem was dazu gehört, dazu mit einer unglaublich faszinierenden Regen-Urwald-Landschaft in der Nähe.

Insgesamt mein Tenor: Gönnt euch für das "gesparte" Geld von den Vic Falls hin und wieder ein paar Tage in einer netten Lodge oder guten Unterkunft, gemischt mit individuellen Parts ;)

Falls ihr irgendwann an die Victoria Falls möchtet, macht das mit einer Botswana/Namibia/Zimbabwe-Tour, das ist aus meiner Sicht empfehlenswerter.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (10. November 2018, 12:18), Cassandra (10. November 2018, 09:44), Bär (9. November 2018, 18:17)

kalingua

Meister

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 203

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1117

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. November 2018, 15:25

Ich würde die Variante 3 bevorzugen, weil die für mich am rundesten klingt, Maigeeignet ist und keinen schw....teuren Extraflug enthält.
ViciFalls sind toll, ich empfehle jedoch, sie mit einer Botswana/Caprivi-Autotour zu kombinieren. Mit den ersparten 900 EUR kann man schon was machen...


Botswana als Selbstfahrer trauen wir uns nicht zu, Campen oder Gruppenreise ist auch nicht unsers und als Flug/Privatsafari ist es für uns unbezahlbar bzw sollte unsere Reise auf jeden Fall länger als nur eine Woche gehen. Es sind ja nicht nur 900€, die wir einsparen würden. Wenn wir die 2 Nächte Vic Falls und 2 Nächte Kasane weglassen, "sparen" wir 3500€ (inkl. Visa + Ausgaben vor Ort). Das ist wirklich vieeel Geld für 4 Nächte. Für das Geld wären bei Variante 3 zusätzlich noch 2 Nächte Sabi Sands + 2 Nächte im Kruger mit drin, und man würde immer noch 2000€ weniger als mit Vic Falls + Kasane zahlen. Alles nicht so einfach - auch wenn das natürlich ein "Luxus-Problemchen" ist :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (9. November 2018, 16:12)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 10213

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. November 2018, 15:44

Botswana als Selbstfahrer trauen wir uns nicht zu
es gibt auch andere Botswana-Möglichkeiten ;) - ab/bis Windhoek und dann via Caprivi zum Chobe/Kasane, von Kasane organisiert (heisst mit Transfer für 1-2N, spart Nerven und vorallem MW-Kosten) zu den Fällen, dann via Nata nach Maun fürs Delta - * (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) * oder als "Rund-ums-Delta-Tour" ab/bis Maun * (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) * (die Tour ginge auch ab/bis Kasane)
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (9. November 2018, 18:27), kOa_Master (9. November 2018, 16:12)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 361

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15431

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. November 2018, 18:26

ab/bis Maun *klick mich für go.ogle maps* (die Tour ginge auch ab/bis Kasane)

Oder ab/ bis Johannesburg. So ähnlich war unsere auch.
Klar kann man in Botswana ein Vermögen liegen lassen, es geht jedoch auch sparsamer.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (10. November 2018, 12:18)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 306

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 682

  • Nachricht senden

11

Freitag, 9. November 2018, 23:28

Hallo Kalingua,
Das mit der Flughafen-Nähe war dann wohl etwas missverständlich ausgedrückt. In Variante 2 würden wir nach dem Frühstück ganz entspannt vom Marloth Park / Malelane zum Flughafen nach Johannesburg fahren, damit wir dann am Tag darauf ohne Probleme den Flug um 10:50 nach Vic Falls nehmen können.
tja, da stand wohl eher ich auf dem Schlauch :whistling: . Am Flughafen JNB übernachten wir ganz gern im Southern Sun, sehr gute Betten und verschiedene Kissen zur Auswahl und ein richtig gutes Frühstücksbuffet ( das ist meist nicht im Preis inbegriffen, lohnt sich aber wirklich).
Wenn wir die 2 Nächte Vic Falls und 2 Nächte Kasane weglassen, "sparen" wir 3500? (inkl. Visa + Ausgaben vor Ort). Das ist wirklich vieeel Geld für 4 Nächte.

Wow, eine ganz schöne Summe. Ich vermute, das habt ihr über eine Agentur angefragt ? Ich werfe noch mal folgende Möglichkeit in den Raum (wie du siehst, die Variante VicFalls zur Hochzeitsreise steht bei mir hoch im Kurs :thumbsup: ) : lasst Kasane weg, macht nur zum Abschluss 2 Nächte VicFalls und bucht das Ganze selbst. Wir haben bei unserem Besuch (Ankunft früher Nachmittag, Abreise 48 Stunden später) zu zweit ca. 700 USD ausgegeben, für die Flüge (allerdings von und zurück nach WDH) knapp 200 Euro p.P. Dabei war auch eine Sundowner-Tour auf dem Sambesi, allerdings kein Rundflug über die Wasserfälle).
Chobe ist zwar ganz interessant, aber nach soviel Safari in SA wäre das für mich kein Muss mehr. (Ehrlich gesagt, finde ich nach unserer diesjährigen Erfahrung den Chobe-Teil, der von Kasane angefahren werden kann, doch etwas überbewertet :whistling: ).
LG SarahSofia

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (10. November 2018, 12:18), toetske (10. November 2018, 00:17)

Cassandra

der weg ist das ziel

Beiträge: 337

Dabei seit: 12. Februar 2013

Danksagungen: 1247

  • Nachricht senden

12

Samstag, 10. November 2018, 09:47

es gibt auch andere Botswana-Möglichkeiten

weiß nicht, ob auch die Tuli-Ecke in Frage käme.
Ich war schon einmal von Südafrika aus in Botswana.

Mit dem Auto bis Pontdrift-dort abgeholt von der Lodge- Mashatu Game Lodge - über den Limpopo übergesetzt und ins Reserve gefahren.
Nicht billig, aber durchaus für eine Hochzeitsreise geeignet.
Tolle Tiersichtungen.

LG Eva

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (12. November 2018, 00:26), kalingua (10. November 2018, 12:18)

kalingua

Meister

  • »kalingua« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 203

Dabei seit: 24. Juni 2017

Danksagungen: 1117

  • Nachricht senden

13

Samstag, 10. November 2018, 11:00

Ah den Beitrag von kOa_Master voll übersehen, hatte sich mit dem Schreiben meiner Antwort überschnitten. Makuleke hatte ich irgendwie gar nicht aufm Schirm - keine Ahnung wieso. Aber The Outpost oder RETURNAfrica Pafuri Camp würde da wirklich gut reinpassen in Variante 3 :thumbup:

@SarahSofia ja, das ist ein Agenturangebot. Das ist dann auch tatsächlich das günstigste Angebot, die meisten anderen lagen da locker 1000€ drüber, teilweise ohne Flug.

Und natürlich gibt es sicherlich genügend andere Botswana-Möglichkeiten. Aber zum einen soll es ja vorrangig nach Südafrika gehen, zum anderen fehlt mir da momentan dann auch echt die Zeit eine Self Drive Botswana Reise zu planen. Auch wenn es für mich ein sehr reizvolles Reiseziel darstellt, habe ich mich bisher so gut wie gar nicht mit dem Land / den Reisemöglichkeiten beschäftigt. Und mit dem Hintergedanken, dass ich eigentlich in den nächsten ein zwei Wochen alles buchen möchte, wäre das dann definitiv nicht machbar für mich.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (11. November 2018, 10:33), Bär (10. November 2018, 13:32), kOa_Master (10. November 2018, 13:16)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 10213

  • Nachricht senden

14

Samstag, 10. November 2018, 11:26

Und mit dem Hintergedanken, dass ich eigentlich in den nächsten ein zwei Wochen alles buchen möchte, wäre das dann definitiv nicht machbar für mich.
ooch, da wäre ich nicht so pessimistisch, die Reise im von mir verlinkten RB habe ich alles in allem zusammen mit einem auf Afrika spezialisierten Anbieter innerhalb weniger Tage gebucht :whistling: ;) btw haben wir Chobe dabei (und auch 2007) ganz anders erlebt wie SarahSofia ... a "a little piece of paradise" und eben ganz anders als SA.
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (10. November 2018, 12:18)