Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

aikichick

Schüler

  • »aikichick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. November 2018

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

41

Freitag, 30. November 2018, 16:42

Danke, kOa Master! :thumbsup:

An einem Tag haben wir ja die Route von Nature´s Valley nach Oudtshorrn im Programm. Naheliegend ist natürlich, die Küste wieder über Plettenberg zurück zu fahren und dann von George die N12 hoch nach Oudtshorn zu nehmen. Alternativ könnten wir aber - weil wir ja schon aus Richtung Knysna anreisen und den Teil der Strecke schon kennen - vor Plettenberg auf die R340 Richtung Norden abbiegen und dann die R339 und dann die N2 nach Oudtshorn nehmen. Kann da zufällig jemand empfehlen was sich mehr "lohnt"?
"Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht." Marshal Rosenberg

Daniele

Profi

Beiträge: 93

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

42

Freitag, 30. November 2018, 18:44

Lust auf Abenteuer?

Welche Strecke Ihr wählt, hängt davon ab, ob Ihr Lust auf Abenteuer habt: Die Variante R 340/339 führt über den Prince Alfred Pass und ist ganz überwiegend unbefestigte Gravel Road. Braucht also Zeit ... (gefahren bin ich die Strecke allerdings noch nicht)
Alternativ kann man auch von George nach Oudshoorn über den Old Montagu Pass fahren; ist etwas weniger lang, aber auch eine recht abenteuerliche historische, unbefestigte Pass-Straße. Wir haben sie mit einem kleinen Toyota Etios gemacht ... und ganz schön geschwitzt. Wie das so oft bei Abenteuern ist: Während der Aktion flucht man, fragt sich, wie man sich das antun konnte, schwitzt Blut und Wasser... und am Ende ist's genial, dass man's gemacht hat (sofern alles gut gegangen ist). Reizvoll sind diese alten Pass-Straßen allemal.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (2. Dezember 2018, 14:23), aikichick (2. Dezember 2018, 12:55), toetske (2. Dezember 2018, 00:03), mmsa (1. Dezember 2018, 18:31), Bär (30. November 2018, 19:43)

aikichick

Schüler

  • »aikichick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. November 2018

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 2. Dezember 2018, 12:54

Welche Strecke Ihr wählt, hängt davon ab, ob Ihr Lust auf Abenteuer habt: Die Variante R 340/339 führt über den Prince Alfred Pass und ist ganz überwiegend unbefestigte Gravel Road. Braucht also Zeit ... (gefahren bin ich die Strecke allerdings noch nicht)
Alternativ kann man auch von George nach Oudshoorn über den Old Montagu Pass fahren; ist etwas weniger lang, aber auch eine recht abenteuerliche historische, unbefestigte Pass-Straße. Wir haben sie mit einem kleinen Toyota Etios gemacht ... und ganz schön geschwitzt. Wie das so oft bei Abenteuern ist: Während der Aktion flucht man, fragt sich, wie man sich das antun konnte, schwitzt Blut und Wasser... und am Ende ist's genial, dass man's gemacht hat (sofern alles gut gegangen ist). Reizvoll sind diese alten Pass-Straßen allemal.


ui, so krass? :| Wir haben einen Toyota Corolla, ohne Allrad. Machbar? Irgendwie hört sich die Strecke ganz gut an, aber die Frage ist auch, ob die zusätzlich im Auto verbrachte Zeit (wegen der etwas längeren Route und dem Zustand der Straße) das ganze wert ist oder ob wir nicht lieber "einfach" über George ohne den Old Montagu Pass fahren und die gewonnene Zeit lieber außerhalb des Autos mit einem Spaziergang verbringen... Und da wir noch keine Erfahrung in Südafrika haben, machen wir uns Sorgen, irgendwo auf dem Pass liegen zu bleiben.

Wir möchten ja evtl auch gerne den Swartberg Pass fahren, der scheint ja recht beliebt und obwohl unbefestigt nicht sooo schwierig zu fahren. Schätze ich das richtig ein? Natürlich würden wir den nicht nach drei Tagen Regen fahren...aber wenn es trocken ist müsste das gehen, oder?
"Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht." Marshal Rosenberg

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 706

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7665

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 2. Dezember 2018, 13:57

Wir sind schon alle diese drei Strecken gefahren und ich würde sagen, dass man diese alle relativ locker mit einem Kleinwagen befahren kann - es ist weniger der Strassenzustand als mehr vllt. die Enge und der potenziell entgegenkommende (oder überholende) Verkehr, der einem manchmal ein wenig Sorgen macht.
Zeit braucht man natürlich ein wenig mehr, auch um das zu geniessen.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (3. Dezember 2018, 00:12), aikichick (2. Dezember 2018, 16:01), Bär (2. Dezember 2018, 15:12)

Daniele

Profi

Beiträge: 93

Dabei seit: 25. September 2017

Danksagungen: 659

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 2. Dezember 2018, 14:01

Das Problem bei diesen Straßen ist, dass man im voraus nie genau wissen kann, wie der Zustand ist. Und natürlich auch jede/r Fahrer/in unterschiedlich geschickt und abenteuerlustig ist. Wir waren 2016 unterwegs, und die Straße, die sehr eng (= einspurig) ist, war ziemlich ausgewaschen, es hatten sich tiefe Spurrillen und großeLöcher gebildet, so dass man sehr aufpassen musste, dass man nicht gleichzeitig mit dem einen Rad "oben" und mit dem anderen Rad "unten" ist und dann in der Mitte aufsetzt. Es ging (auch der Etios ist ein ganz normaler Kleinwagen), aber es war nicht ohne. Und wir haben die Herausforderung eindeutig unterschätzt (vielleicht dramatisiere ich hier deshalb ein bisschen). Ist halt die Frage, ob einem so etwas Spaß macht (ich hatte Spaß, trotz des Schwitzens...) oder nur als Qual empfindet. Der Gewinn bei der Aktion: man ist weitestgehend allein in sehr schöner Berg-Landschaft unterwegs.
Wir waren auf unserer Tour ähnlich unterwegs wie Ihr (Plettenberg - Oudshoorn) und haben uns dann spontan vor Ort entschieden. So würde ich es auch wieder halten; es ist ja unterwegs auch ganz schön, wenn man verschiedene Optionen hat aus denen man dann je nach aktueller Lust und Laune auswählen kann.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (3. Dezember 2018, 00:13), aikichick (2. Dezember 2018, 16:01), Bär (2. Dezember 2018, 15:12), kOa_Master (2. Dezember 2018, 14:23)

aikichick

Schüler

  • »aikichick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. November 2018

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 2. Dezember 2018, 16:01

Super, vielen lieben Dank für eure Einschätzungen! Das hat uns sehr geholfen. Wir haben uns auch auf der Website (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) den Prince Albert (und auch den Swartberg Pass) angesehen und glauben - normales Wetter vorrausgesetzt - dass das machbar und wunderschön sein wird. Aber wie ihr auch sagt, werden wir spontan entscheiden und einfach vor Ort mal die Einheimischen fragen. :thumbsup:
"Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht." Marshal Rosenberg

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kOa_Master (3. Dezember 2018, 07:09), toetske (3. Dezember 2018, 00:13)

aikichick

Schüler

  • »aikichick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. November 2018

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 4. Dezember 2018, 15:45

Wie ist das eigentlich wenn man in SA mit dem Mietwagen eine Panne hat? Über den ADAC ist man ja nicht abgesichert da unten... D.h. man muss dann den Pannenservice selbst zahlen oder wie? (Ich war noch nie mit einem Mietwagen außerhalb Europs unterwegs - merkt man das? :D )

Ich habe jetzt auch gelesen, dass man sich einen RFID Blocker für Kreditkarten und EC karten zulegen soll - hat jemand von euch da Erfahrung? Und überhaupt Geld: Ich blicke nicht richtig durch was Geld abheben angeht. Verstehe ich es richtig, dass man mit einer Maestro Karte kostenlos Geld abheben kann??? ?(
"Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht." Marshal Rosenberg

Sirkka

Meister

Beiträge: 150

Dabei seit: 28. Juli 2014

Danksagungen: 945

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 4. Dezember 2018, 16:44

Maestro-Karte: "Kostenlos" würde ich bezweifeln, da fiel auch in der Vergangenheit ne kleine Gebühr an und die Banken sind ja was Gebühren angeht in letzter Zeit nicht besser geworden. Pass aber auf, dass deine "EC-Karte", wie sie früher mal hieß, tatsächlich das Maestro-Zeichen hat. Die meisten Banken haben auf VPay umgestellt und die Karten funktionieren ausserhalb Europa nicht. Am einfachsten ist das Geld besorgen mit der Kreditkarte. Die Gebühren hängen von deiner Bank ab. Da musst du ins Preisverzeichnis schauen (und vielleicht sicherheitshalber auch bei der Bank anfragen ob die Karte für Südafrika freigeschaltet ist).

VG Anne

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

aikichick (6. Dezember 2018, 13:42)

SarahSofia

Reisende

Beiträge: 330

Dabei seit: 25. Juli 2016

Danksagungen: 749

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 4. Dezember 2018, 19:49

Hallo Sonja,
Wie ist das eigentlich wenn man in SA mit dem Mietwagen eine Panne hat? Über den ADAC ist man ja nicht abgesichert da unten... D.h. man muss dann den Pannenservice selbst zahlen oder wie? (Ich war noch nie mit einem Mietwagen außerhalb Europs unterwegs - merkt man das? :D )

so weit ich weiss (zum Glück waren wir bisher noch nicht in der Situation) bist du verpflichtet, so schnell wie möglich den Vermieter zu kontaktieren (normalerweise haben die eine 24Stunden Hotline). Ich gehe davon aus, dass der sich dann auch um den weiteren Ablauf kümmert.

LG SarahSofia

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

aikichick (6. Dezember 2018, 13:42)

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 5 603

Danksagungen: 10376

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 4. Dezember 2018, 20:25

Wie ist das eigentlich wenn man in SA mit dem Mietwagen eine Panne hat?
Ansprechpartner ist dann erst einmal der Vermieter - wir hatten 2008 im Kruger ein "Christmas Car", es blinkte am Armaturenbrett alles was blinken konnte, Vermieter kontaktiert (was im Kruger ein etwas grösseres Problem war), dannach wurde innerhalb von weniger Stunden in Shimuwini das Auto getauscht. Ausgenommen davon aber erst einmal ein Plattfuss, sprich erst einmal Reifen selber wechseln und den defekten Reifen ggf in einer Werkstatt flicken lassen, keine Bange, das ist (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , wirkt auf "uns Europäer" schon mal etwas "martialisch" ;)

RFID Blocker für Kreditkarten und EC karten
nunja, das sollte man m.E. nicht nur in/für SA, sondern auch im täglichen Gebrauch ;) ich habe seit Jahr und Tag alle meine Karten, die "kontaktloses Bezahlen" ermöglichen in entsprechenden (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , auch meinen Reisepass

Thema Geldabheben allgemein:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) (und dort weitere Linktipps ;) )
lG M@rie

"Schildkröten können dir mehr über den Weg erzählen als Hasen." - chin. Chengyu

,,,^..^,,, Kruger 2019 - in "trockenen Tüchern" ,,,^..^,,,

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

aikichick (6. Dezember 2018, 13:42), toetske (4. Dezember 2018, 22:31), SarahSofia (4. Dezember 2018, 21:21), Bär (4. Dezember 2018, 21:21)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 420

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 15605

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 4. Dezember 2018, 21:38

Ansprechpartner ist dann erst einmal der Vermieter - wir hatten 2008 im Kruger ein "Christmas Car"

Als ADAC-Mitglied (Ausweis mitnehmen!) erhält man aber auch die Beistandsleistungen des Partnerclubs AA (dem südafrikanischen ADAC). Dazu gehört m.W.n. auch die Pannenhilfe. 0861 000 234 (Achtung: nur werktags 8:00-17:00)
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

aikichick (6. Dezember 2018, 13:42), toetske (4. Dezember 2018, 22:31)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 2 222

Danksagungen: 8693

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 4. Dezember 2018, 22:11

Hallo aikischick

Zitat

Ausgenommen davon aber erst einmal ein Plattfuss, sprich erst einmal Reifen selber wechseln und den defekten Reifen ggf in einer Werkstatt flicken lassen, keine Bange, das ist (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) , wirkt auf "uns Europäer" schon mal etwas "martialisch" ;)
Aber nur beim ersten Mal. Wir haben dieses Jahr im Urlaub 5x den Reifen gewechselt. Das übt ungemein. Blöd ist, wenn der Wagen schräg steht oder im weichen Sand. Da wird’s mit dem Wagenheber etwas tricky.
Was wir uns aber gespart haben, den geflickten oder neuen Reifen wieder unters Auto zu hieven . Wir haben ihn der Einfachheit und weil wir ihn ja eh bald wieder brauchten hinten ins Canopy geschmissen.
Vielleicht gibt’s demnächst ein YouTube Tutorial: Reifenwechsel in allen Lebenslagen :thumbup:


LG
Kitty die Reifen geschädigte
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

aikichick (6. Dezember 2018, 13:42), corsa1968 (4. Dezember 2018, 23:12), parabuthus (4. Dezember 2018, 22:51), toetske (4. Dezember 2018, 22:32), Bär (4. Dezember 2018, 22:28)

aikichick

Schüler

  • »aikichick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 25

Dabei seit: 20. November 2018

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 13:43

Lieben Dank für all die Infos, das hat sehr geholfen! Dann werde ich mir mal RFID Schutzhüllen zulegen und die Notfall Nr des AA aufschreiben :thumbsup:
"Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht." Marshal Rosenberg

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher