Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 052

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14397

  • Nachricht senden

421

Dienstag, 31. Oktober 2017, 19:18

Hallo Peter,

wenn ihr nur die Camps anfahrt, die oben angegeben wurden, dann macht euch keine Sorgen. Ein 4x4 ist dafür nicht notwendig. Inwieweit er sinnvoll ist, hängt von unterschiedlichen Aspekten ab, die heute niemand vorhersehen kann. Dazu wurde aber im Forum schon viel geschrieben.

Ich bin der Meinung, dass eine Reduzierung des Luftdrucks in den Reifen zumindest im südafrikanischen Teil des KTP nicht vorgeschrieben, aber sehr sinnvoll ist. Wie der Master schon geschrieben hat, ist das problemlos in 2R und MM möglich. Dazwischen ändert man nichts am Reifendruck.

Eure Vorsicht kann ich nachvollziehen und habe bei unserem ersten Besuch daher einen mobilen 12 V-Kompressor wie (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) mitgenommen, der aber nicht genutzt wurde. Ihr könnt ihn mitnehmen, empfehlen würde ich es jedoch nicht.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

corsa1968 (31. Oktober 2017, 21:08), Kitty191 (31. Oktober 2017, 20:04), Gisel (31. Oktober 2017, 19:52)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 426

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 6574

  • Nachricht senden

422

Mittwoch, 1. November 2017, 05:56

Ich meine, dass man es überall vorgeschrieben/angeschrieben ist. Es geht SANParks dabei weniger darum, dass man sonst nicht durchkommt, sondern v.A. dass deutlich weniger Wellblech entsteht mit weniger Druck auf den Reifen.

@Peter: Mach dir da keinen Kopf, das ist ganz simpel: Fährst du in den Park rein, dann reduzierst du an der Tankstelle Twee Rivieren den Luftdruck. Und wenn du wieder rausfährst, pumpst du halt wieder auf.
Aber du musst das auch nicht so extrem eng sehen mit Teer & Sand. Es ist schliesslich nicht so, dass wegen ein wenig mit 1.5-2bar herumfahren da plötzlich etwas kaputtgehen würde ;) Es wäre nur nicht sinnvoll, mit dem niedrigen Reifendruck dann bis JNB zurückzufahren z.B.
I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (1. November 2017, 10:34)

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 052

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14397

  • Nachricht senden

423

Mittwoch, 1. November 2017, 10:34

Möglicherweise hat sich das seit unserem letzten Besuch geändert, aber bei uns war es lediglich eine Empfehlung. Wenn man sicher gehen will, einfach fragen, in die Park Rules schauen oder auf die Schilder.
Ich denke, man muss nicht zwingend zurückfahren, sollte man es mal vergessen. Aber es fährt sich einfach angenehmer und für die Straßen ist es auch besser.

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)


Der Camp-"Laufzettel"


Die Tankstelle in Twee Rivieren


Man darf auch langsamer fahren. Und als Fahrer nicht zur Seite schauen, vorne sind mehr Tiere - und besser zu sehen.
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

bandi (9. Dezember 2017, 14:51), Kitty191 (2. November 2017, 04:21), toetske (1. November 2017, 22:42), corsa1968 (1. November 2017, 12:03), kOa_Master (1. November 2017, 11:55)

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 993

Danksagungen: 7757

  • Nachricht senden

424

Dienstag, 5. Dezember 2017, 11:45

Was passt in den Kofferraum

Liebe unentschlossene Auto Mieter,


hier die kurze Vorstellung des Midsize SUV Hyundai Tucson.

Pros:
großer Kofferraum
Leistungsstarker Motor
Leise Fahrgeräusche
Automatikgetriebe mit Wechsel zur Tiptronic Schaltung


Kontras:
Kein höhenverstellbarer Beifahrersitz
Bei unter 50 km/h schwachbrüstige Klimaanlage


Das Manko des nicht höhenverstellbaren Beifahrersitzes haben wir durch unsere Jacken oder ein Kissen aus der Unterkunft ausgeglichen.

Wir fuhren diesen Wagen 4 Wochen über mehrere tausend Kilometer, in ganz unterschiedlichem Terrain und waren sowohl vom Komfort, dem Fahrverhalten und der Motorleistung begeistert.






In das Fach vom Reservereifen passte eine ganze Menge. Das kommt auf diesem Bild nicht gut raus. Wir hatten dort meistens unsere Kohle, 2x5l Wasser und die Wanderschuhe. In den kleinen seitlichen Fächern konnte man sehr gut Dinge wie: Grillanzünder, Mosquito Coils und Insektenspray verstauen.













LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 16 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

DiBo (29. Dezember 2017, 09:10), bandi (9. Dezember 2017, 14:52), ChristianeLu (9. Dezember 2017, 14:14), parabuthus (9. Dezember 2017, 07:50), SilkeMa (9. Dezember 2017, 07:09), sunny_r (8. Dezember 2017, 23:56), gatasa (8. Dezember 2017, 19:29), Tutu (6. Dezember 2017, 22:29), Bär (5. Dezember 2017, 21:57), bibi2406 (5. Dezember 2017, 21:09), Gisel (5. Dezember 2017, 19:48), Rosi2510 (5. Dezember 2017, 13:59), kOa_Master (5. Dezember 2017, 13:25), Marit02 (5. Dezember 2017, 13:19), Quorkepf (5. Dezember 2017, 12:28), corsa1968 (5. Dezember 2017, 11:52)

chrisp

Schüler

Beiträge: 15

Dabei seit: 6. November 2017

Danksagungen: 21

  • Nachricht senden

425

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 10:11

Mietwagen für den Sani Pass finden

Guten Morgen in die Runde.

Nachdem ich seit Monaten begeistert die Berichte im Forum verfolge, möchte ich mich nun ebenfalls mit einer Frage an Euch wenden. Falls diese bereits in einem Thread beantwortet wurde, den ich bisher nicht gefunden habe, danke ich für jede Verlinkung.

Kurz zu mir und meiner Reise:
Ich heiße Christine und mache mich im April und Mai zum fünften Mal auf den Weg nach Südafrika. Gemeinsam mit meinem Freund werden wir den ersten Teil der Reise in der Gegend um St. Lucia, in den Drakensbergen und an der Wild Coast verbringen. Wir landen in Durban, fahren dann nach St. Lucia und von dort aus zum Sani Lodge Backpackers, wo wir vier Nächte verbringen werden. Unser Weg wird uns von dort aus nach Port St. Johns und an die Wild Coast führen.

Und hier schließt sich nun meine Frage an. Mein Freund würde sehr gerne selbst den Sani Pass fahren, anstatt eine Tour zu buchen. Er ist begeisterter Autofahrer, liebt Passstraßen aller Art und war auch schon im Gelände unterwegs. Für unseren Gesamt-Reiseverlauf wäre ein Geländewagen zwar charmant, aber nicht notwendig. Einen 4x4 benötigen wir definitiv nicht. Meine Idee war deshalb,für die Reise ein normales Fahrzeug zu mieten und für den Ausflug zum Sani Pass parallel für ein oder zwei Tage einen 4x4 zu mieten. Meine Recherchen bei den Suchportalen (und einigen lokalen Anbietern) waren leider nicht erfolgreich für Underberg und Umgebung. Im Zweifelsfall würde ich noch mal einzelne Anbieter direkt anschreiben, bin mir dann aber unsicher mit den Versicherungsbedingungen. Vielleicht hat hier im Forum jedoch jemand bereits Erfahrung damit gesammelt, ein Fahrzeug zu organisieren und kann uns einen Anbieter empfehlen, bei dem das Preis-Leistungsverhältnis gestimmt hat.

Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen.

Vielen Dank und Grüße
Christine

Bär

Vollkommen Ahnungsloser

Beiträge: 10 052

Dabei seit: 10. März 2008

Danksagungen: 14397

  • Nachricht senden

426

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 11:44

Hallo Christine,

ich war noch nicht auf dem Sani Pass, aber anhand der Infos aus den Reiseberichten würde ich an eurer Stelle in Pietermaritzburg (Oribi Airport) einen Standard-4x4 mieten. Kosten vermutlich ca. 70 EUR/ Tag. Toyota Hilux und Konsorten sollten die Strecke gut schaffen. Da es sich um eine echte Straße handelt (kein Offroad), gelten die normalen Versicherungsbedingungen. Achte darauf, dass die Fahrt nach Lesotho erlaubt ist.

Viel Spaß wünscht der
Bär
.
*** Wer nicht klettern kann, sollte sein Geld nicht einem Affen anvertrauen. (aus Afrika) ***

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrisp (27. Dezember 2017, 17:51), sunny_r (27. Dezember 2017, 13:35)

Mediator

Meister

Beiträge: 320

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 380

  • Nachricht senden

427

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 12:03

Für den Sani Pass ist ein AWD vorgeschrieben. Der Pass selber ist fahrerisch nichts besonderes, nur das obere Stück ist sehr steil und insbesondere bei Regen ist für diese 300 ... 500 m sicherlich ein AWD sinnvoll. An den Fahrer stellt er kaum höhere Anforderungen als der Swartberg Pass.

Ich bin mit einem PKW (mit Sportfahrwerk) über Lesotho zur Sani Mountainlodge gefahren (hatte ein Rondel gemietet) und habe dann in der Lodge eine "private Tour" gebucht, d.h. ich war der einzige Gast und konnte Geschwindigkeit, Fotostopps etc. bestimmen.

Der Autotausch in Underberg, nur um den Pass zu befahren lohnt sich nach meiner Überzeugung nicht, ich würde den Transfer in der Lodge buchen. Falls es mit dem Mietwagentausch billiger wäre, würde ich jedoch den Wagen tauschen und selber die paar Meter fahren. An der Lodge braucht man nicht wirklich ein Auto, meiner Stand unbewegt dort auf dem Parkplatz.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrisp (27. Dezember 2017, 17:51), sunny_r (27. Dezember 2017, 13:36)

Mediator

Meister

Beiträge: 320

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 380

  • Nachricht senden

428

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 15:28

Pietermaritzburg (Oribi Airport) einen Standard-4x4 mieten. Kosten vermutlich ca. 70 EUR/ Tag. Toyota Hilux

Wenn man ihn nur für 2 oder 3 Tage (mit Vollkasko) mietet, wird es vermutlich teurer. Ab/bis Durban (nicht Flughafen) kostet ein Hilux single cap über CarDelMar 259,49 für 2 bzw. 387,09 für 3 Tage inkl. Versicherung.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrisp (27. Dezember 2017, 17:51)

DurbanDirk

Durban - my roots

Beiträge: 110

Dabei seit: 12. August 2014

Danksagungen: 331

  • Nachricht senden

429

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 15:47

Also wir waren im Mai auf dem Sani-Pass mit Sani Pass Tours aus Underberg.

War ein tolles Erlebnis.

Bis zur Sani Pass Border Control ist es auch erlaubt ohne einen 4x4 zu fahren. Von dort habe ich viele auch zu Fuß hochlaufen sehen.

Ich behaupte mal, dass ich ein guter Autofahrer bin (wer behauptet das nicht von sich :D ), aber den Pass würde ich nicht auf eigene Faust hochfahren, da der letzte Kilometer sehr tricky ist (teilweise auch Eis in den Kurven). Da hatte auch unser Fahrer, der da täglich hochfährt, zu kämpfen.

Auch habe ich 2 von den Einheimischen Taxis mit Reifenschaden und Achsbruch dort auf dem Weg runter gesehen.

Muss jeder für sich selbst entscheiden.

Gruß

Dirk

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chrisp (27. Dezember 2017, 17:51)

Mediator

Meister

Beiträge: 320

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 380

  • Nachricht senden

430

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 16:24

Der Fahrer von der Sani Mountain Lodge meinte, der Pass würde die Teile des Autos "fressen", Reifen, Kupplung, Getriebe, Scheiben etc. würden nicht lange halten und normalerweise wäre ein Drittel ihrer Autos nicht voll einsatzbereit, d.h. Vollkasko mit Reifen und Glas würde ich abschließen.
Ich bin in meinem diesjährigen Urlaub auf einigen Passstraßen gefahren und dieses Jahr Ende März war der Sani Pass in einem ausgezeichneten Zustand (deutlich besser als einige andere), natürlich wird bei Starkregen die Passstraße stellenweise zum Bach und bei (Neu-)Schnee soll es schwierig sein den Straßenverlauf immer klar zu erkennen, mein Fahrer (der seit Jahren täglich den Pass befährt) erzählte mir, dass er im vergangenen Winter (d.h. 2016) in den Graben gefahren ist, da er bei einem halben Meter Neuschnee den Straßenverlauf falsch eingeschätzt hatte.

Ich weiß nicht, was ein guter Autofahrer ist, möglicherweise einer der im "Racemodus" am Wochenende auf einem Flughafen herumdriftet?

Ich würde mich als "normalen" Autofahrer bezeichnen, der jedoch weit über 1 Mio. Kilometer Erfahrung hat und mit zunehmendem Alter ruhiger fährt, d.h. auf der deutschen Autobahn kann ich auch 2h lang mit 130km/h dahinrollen. Bis jetzt habe ich noch keinen Ort auf dieser Erde gefunden, wo ich mich nicht getraut hätte selbst irgendeine Strecke zu fahren, es gibt natürlich Strecken, wie z.B. die Innenstädte von Manila oder Jakarta, wo es absolut keine Freude bereitet sich im Stau vorwärts zu quälen. Mit einem geeigneten Auto würde ich den geöffneten Sani Pass jederzeit selbst befahren. Einheimische befahren ihn auch im Winter mit nur einer angetriebenen Achse mit Sommerreifen und ungenügender Bodenfreiheit, das geht auch, es dauert halt länger. So wie der Zustand im März war, hätte ich keine Bedenken gehabt ihn mit dem Miet-BMW mit Niederquerschnittsreifen und Sportfahrwerk zu befahren, wobei ich nicht weiß, ob die Grenzer mir das erlaubt hätten.

Dieses Jahr bin ich über den Muller Pass gefahren, um nicht aufzusetzen musste ich teilweise mit Steinen meine Fahrspur auffüllen und für 20km habe ich über 2 Stunden gebraucht. Wenn der frisch gefräst ist, dann kann man den Muller auch mit einem Smart in 15 Minuten passieren. Aber 20km latsche ich nicht in gut 2 Stunden, deshalb besser langsam gefahren als schnell gedackelt. Da der Sani aber ähnlich stark befahren ist wie der Swartberg, nehme ich an, dass man ihn regelmäßig repariert und nicht wirklich verkommen lässt.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sunny_r (27. Dezember 2017, 19:24), gatasa (27. Dezember 2017, 18:06), chrisp (27. Dezember 2017, 17:51), Kitty191 (27. Dezember 2017, 17:14), Bär (27. Dezember 2017, 16:46)

chrisp

Schüler

Beiträge: 15

Dabei seit: 6. November 2017

Danksagungen: 21

  • Nachricht senden

431

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 17:51

Vielen lieben Dank schon mal für die Antworten (und für das Verschieben meiner Frage) und die wertvollen Hinweise. Das hilft mir schon mal enorm weiter.

Damit bestätigen sich meine ersten Vermutungen, dass es wohl eher aufwendig/teuer ist, in dieser Gegend einen 4x4 zu organisieren. Ich hatte irgendwie gehofft, dass es vielleicht auf Grund des Bedarfs doch Möglichkeiten in der Nähe geben würde, die ich bisher nur nicht gefunden habe. Durban und Pietermaritzburg hatte ich auch schon im Blick, aber der Umweg ist doch recht groß. Letztlich geht es ja tatsächlich nur um den einen Fahrtag. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass wir die Fahrt doch buchen werden und gegebenenfalls in Abhängigkeit des Straßenzustands, des Wetters und unseres Fahrzeugs mal schauen, ob wir mal einen Ausflug bis zur Border Control unternehmen. Könnte man ja tatsächlich mit einer Wanderung verbinden. :)

SA-2018

Anfänger

Beiträge: 8

Dabei seit: 1. Mai 2017

  • Nachricht senden

432

Sonntag, 21. Januar 2018, 11:16

Hilfe bei Mietwagenbuchung für Familie von Kapstadt nach PEZ

Hallo live Forumsmitglieder,

für unsere Reise im Herbst diesen Jahres von Kapstadt nach Port Elizabeth fehlen noch der Flug und der Mietwagen. Da ich bisher selten Mietwagen buchen musste, stelle ich mich bei diesem Thema wohl etwas an. :blush: Über eure gewohnt fachmännische Unterstützung würde ich mich sehr freuen.


Wir, 2 Erwachsene und 2 Kinder (5 und 10), sind von Kapstadt bis Port Elizabeth 16 Tage unterwegs (De Hoop und MZNP stehen auch auf dem Programm). Ein 4x4 ist hierfür ja nicht erforderlich.
Statt dem üblichen Toyota Avanza hätten wir lieber einen SUV, damit alle bei den Selbstfahrer Touren eine bessere Sicht haben.

Wenn ich online beim ADAC suche, bietet er zB einen SFAR über Europcar an. Vollkaskoschutz ohne SB, Haftpflicht bis 100 Mill.€, Glas und Reifen inkludiert. Als Mitgliederpreis für 953,13€. Ist hier dann auch der Unterbodenschutz mit enthalten? Konnte ich leider nicht finden ...
Ein SFAR von Hertz über den ADAC würde nur 708,33€ kosten. Ist hier die Haftpflichtsumme, nur 1 Mio , der einzige Unterschied?
SFAR von Avis würde 805,68€ kosten.
Sorry, aber ich blicke echt nicht durch und möchte auf keinen Fall eine Versicherung vergessen bzw zu niedrig abschließen. :help:

Viele Grüße,
Gitta

Kitty191

Schnürsenkel

Beiträge: 1 993

Danksagungen: 7757

  • Nachricht senden

433

Sonntag, 21. Januar 2018, 11:36

Hallo Gitta,
bei der online Buchung über den ADAC ist weder der Unterboden noch das Dach mitversichert. Das ist jedenfalls beim ADAC nur der Fall, wenn Du direkt über das ADAC Reisebüro buchst. Dann sind allerdings auch die Autos teurer.
AVIS bietet als einziger MW Anbieter eine Haftpflichtsumme von 100 Mio € an. Alle anderen Anbieter sind über die ARISSA Zusatzversicherung mit 1 Mio € abgesichert. (Jedenfalls beim ADAC)
Der ADAC hat für Südafrika IdR Hertz, Avis und Europcar im Programm. Welcher Anbieter zu Eurer Reisezeit der günstigste ist variiert. Bei Euch scheint es Hertz zu sein. Die Versicherungen sind identisch. Außer eben besagte Haftpflichtsumme.
Letztes Jahr im November war bei uns beispielsweise Europcar mit Abstand der günstigste Anbieter.

Achtet darauf, ob die Einwegmiete inkludiert ist (bei Hertz meist der Fall) und ob der Zusattfahrer etwas kostet.

LG
Kitty
Falls Du glaubst, dass Du zu klein bist um irgendwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Zimmer ist
Dalai Lama

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SA-2018 (21. Januar 2018, 13:31), sunny_r (21. Januar 2018, 12:33), Bär (21. Januar 2018, 11:54)

Mediator

Meister

Beiträge: 320

Dabei seit: 19. Dezember 2016

Danksagungen: 380

  • Nachricht senden

434

Sonntag, 21. Januar 2018, 12:00

zB einen SFAR über

SFAR bei den verschiedenen Anbietern bedeutet nicht, dass die auch identische Fahrzeuge in der Klasse haben, da kann man nur eine E-Mail an den Vermieter in SA senden und fragen welche Fahrzeuge in der gewünschten Klasse sind (einige wenige Anbieter veröffentlichen dies auch im Internet z.B. (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Das Beispielfahrzeug wählt scheinbar der Vermittler (z.B. ADAC) aus und muss nicht das typische oder häufigste der Klasse sein.

Ob die wenigen Zentimeter Höhenunterschied zwischen einer Limousine oder einem Avanza und einem Freizeitsportler einen Unterschied bei der Sichtung von Getier machen bezweifele ich. Je nach Menge des Gepäcks würde ich bei 4 Personen vermutlich einen Hyundai H1 oder VW Transporter erwägen, da sitzt man auch höher.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (21. Januar 2018, 21:16), SA-2018 (21. Januar 2018, 13:33)

kklaus

Fortgeschrittener

Beiträge: 30

Dabei seit: 12. März 2016

Danksagungen: 31

  • Nachricht senden

435

Sonntag, 21. Januar 2018, 17:50

AVIS bietet als einziger MW Anbieter eine Haftpflichtsumme von 100 Mio € an. Alle anderen Anbieter sind über die ARISSA Zusatzversicherung mit 1 Mio € abgesichert. (Jedenfalls beim ADAC)

Hello Kitty,

wo kann ich diese Angabe finden?

2016 habe ich über DERTour / AVIS 2 Mietwagen in Südafrika gemietet, und die Haftpflichtsummen waren jeweils
1.700.000 € (DerTour Angabe im Voucher) bzw. 6.000.000 Rand (AVIS.ZA Mietbedingungen - third party insurance, im Mietvertrag vor Ort bekommen)
Aktuell finde ich gar keine Angaben hierzu, weder bei AVIS direkt noch bei DERTour.

viele Grüße
Klaus

Habs gefunden.
Auf der ADAC-Seite steht:

Allgemeine Avis Mietbedingungen für Südafrika:

Haftpflichtversicherung (MLI)
Alle Fahrzeuge sind gesetzlich haftpflichtversichert. Die Haftpflichtdeckungssumme beträgt ZAR 6 Mio. für
Personen- und Sachschäden.
Und natürlich die ARISA Zusatz-Haftpflichtversicherung mit 1 Mio. €

Wenigstens gibt der ADAC diese Informationen heraus, bei DERTour und AVIS wird aktuell gemauert,
auch im Kleingedruckten und auf Anfrage per email.

viele Grüße
Klaus

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bär (22. Januar 2018, 08:40)

rhein-mainer

Uralter Shongololo

Beiträge: 807

Dabei seit: 6. April 2012

Danksagungen: 1495

  • Nachricht senden

436

Montag, 22. Januar 2018, 08:33

Toyota Avanza . Erste Erfahrungen nach einer Woche und Löwenfreude !!!

HI. Ich hatte ja mal in Herbst nach dem Toyota Avanza nachgefragt ob da Erfahrungen vorliegen. Einiger der User haben geantwortet , das hat mich gefreut.
So fast eine Woche liegt hinter uns.
Haben den Avanza in weiss in Phalaborwa übernommen . Habe im Vorfeld schon mit Budged korrespontiert wegen ( helle Farbe des Wagens).Agend in D ist DER Tour.
Der Wagen hatte 30.000 Km bei der Übernahme. Fährt sich sehr ordendlich. Jemand von den Usern hatte die 14" Räder etwas kritisch gesehen , aber das finde ich nicht .Selbst an den Busch/ Uferrändern des Letaba , die doch schon beachtliche Hügel und Rinnen haben gab es keine Probleme mit der Bodenfreiheit. Die Motor Leistung ist ausreichend, was erfreuluch ist , der recht kleine Wendekreis um zum filmen auf die " richtige Seite " zu kommen sehr gut.
Was gestern sich zeigte als nach dem Verlassen des Krüger über das Orpen Tor ( nach der Rezeption)als eine Löwin auf der Strasse vor uns herlief in Richtung ( was ich nicht wusste das noch ein 2 tes Tor folgt).
Nach dem wir der Löwin fast 500m gefolgt waren , überholte ich diese , konnte dank dem kleinen Wendekreis , die Löwin dann noch von vorne filmen. :saflag:

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wicki4 (22. Januar 2018, 19:17), Gisel (22. Januar 2018, 10:42), Bär (22. Januar 2018, 08:39), sunny_r (22. Januar 2018, 08:35)

lottinchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 26

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

437

Montag, 22. Januar 2018, 09:24

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Wir haben uns auch für den Avanza entschieden. Ist denn die Sicht aus den Fenstern der Rückbank wirklich schlechter als bei einem SUV??
Ich habe eher den Eindruck, dass durch die "sichere" Bauweise eines SUV die hinteren Fenster meist recht klein sind...

sunny_r

Erleuchteter

Beiträge: 888

Dabei seit: 26. November 2013

Danksagungen: 2436

  • Nachricht senden

438

Montag, 22. Januar 2018, 09:42

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) Wir haben uns auch für den Avanza entschieden. Ist denn die Sicht aus den Fenstern der Rückbank wirklich schlechter als bei einem SUV??
Ich habe eher den Eindruck, dass durch die "sichere" Bauweise eines SUV die hinteren Fenster meist recht klein sind...

Natürlich nicht. Du kennst meine Beschreibung des Avanza?
Schau auf die Bilder der Fenster und vergleiche z.b. mit dem SUV das wir 2016 als Upgrade bekommen hatten.
Eher wäre aufgrund der Fenstergrösse eine Einschränkung beim SUV.
Von der Sitzhöhe tun sich Avanza und normales SUV nichts.
Beide sind von der Sitzposition höher als eine Limosine.
Lg Rainer

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kitty191 (22. Januar 2018, 10:28), lottinchen (22. Januar 2018, 10:14)

lottinchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 26

Dabei seit: 20. September 2017

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

439

Montag, 22. Januar 2018, 10:14

Danke für die Bestätigung! Da bin ich ja beruhigt mit unserer Wahl. :thumbsup:

HMEMK

Profi

Beiträge: 89

Dabei seit: 5. Juli 2017

Danksagungen: 377

  • Nachricht senden

440

Donnerstag, 8. Februar 2018, 11:45

Hallo zusammen. ich habe irgendwo mal gelesen, dass man sich vor Antritt einer Reise an den Mietwagenanbieter wenden kann/sollte, wenn man einen Zweitfahrer anmelden möchte bzw. die Papiere für Swaziland benötigt, um vor Ort Wartezeiten zu verkürzen. Leider finde ich über die Suche dazu nichts passendes. Kann mir jemand sagen, wie man da vorgeht und ob das überhaupt tatsächlich sinnvoll ist?