Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im "Suedafrika-Forum.org"! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden. Wichtiger Hinweis zur Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 105

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2970

  • Nachricht senden

121

Dienstag, 3. Juli 2018, 23:10

Hab ich grade gefunden. Hat den Krimi schon jemand gelesen?
Michele Rowe: Stunde der Dunkelheit

(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Beste Grüße von Christiane

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bueri (4. Juli 2018, 16:14)

Anne

Just Nuisance

Beiträge: 986

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 847

  • Nachricht senden

122

Mittwoch, 4. Juli 2018, 12:08

Leider nie gehört. Werde es aber gleich zu bestellen versuchen. Paßt in meine Südafrika-Bibliothek.
Gruß Anne
Nach Kapstadt ist vor Kapstadt

Bueri

Schweizerin

Beiträge: 176

Dabei seit: 28. Juni 2015

Danksagungen: 985

  • Nachricht senden

123

Mittwoch, 4. Juli 2018, 16:13

Hallo zusammen

in den letzten Tagen habe ich von Roger Smith, "Kap der Finsternis" gelesen. Sehr spannend.

Zum Inhalt, ich zitiere aus der Zusammenfassung des E-book:
Jack Burn, gestrauchelter amerikanischer Glücksspieler, ist mit seiner hochschwangeren Frau und seinem Sohn in Kapstadt untergetaucht. Dort wird die Familie Opfer eines willkürlichen Gewaltverbrechens, verübt von Mitgliedern einer Gang. Benny Mongrel, gerade aus dem Gefängnis entlassen und als Wachmann tätig, schöpft Verdacht, als er beobachtet, wie die Gangster in Burns luxuriöses Haus einsteigen, Schüsse fallen und beide nicht wieder auftauchen. Burns Inkognito droht aufzufliegen, und es beginnt ein aufreibendes Katz-und-Maus-Spiel mit Gatsby, einem bigotten, rassistischen Polizisten, der seinerseits die staatliche Antikorruptionseinheit im Nacken hat. Ein atemloser Showdown führt mitten ins Gangland, in die Cape Flats, die riesigen, labyrinthischen Vorstadtslums ...

lg bueri

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (5. Juli 2018, 17:01)

nn1177

Fortgeschrittener

Beiträge: 36

Dabei seit: 23. Januar 2017

Danksagungen: 270

  • Nachricht senden

124

Donnerstag, 5. Juli 2018, 19:46

Ich habe mir bestellt:

‚A year in the wild: A riotous novel‘ von James Hendry.

Gibt es glaube ich nur auf englisch. James Hendry ist einer der Guides bei Safari Live. Er hat einen super Humor, daher bin ich zuversichtlich dass mir das Buch auch gut gefällt. :) Vielleicht auch dem ein oder anderen hier, der eher auf leichtere Kost steht.

Fortsetzung wäre dann ‚Back to the Bush: Another year in the wild‘

:saflag:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

kalingua (6. Juli 2018, 10:54), Tutu (5. Juli 2018, 21:30)

Anne

Just Nuisance

Beiträge: 986

Dabei seit: 24. Juni 2004

Danksagungen: 847

  • Nachricht senden

125

Donnerstag, 5. Juli 2018, 21:30

Hallo Leseratten,

Michèle Rowe "Stunde der Dunkelheit" ist angekommen und wird übernächste Woche Urlaubslektüre. Bei der Gelegenheit möchte ich auch noch auf "Kap der Lügen" von der gleichen Autorin hinweisen. In meiner Liste habe ich es schon gefunden, in den Bücherschränken leider noch nicht. Gelesen habe ich es aber und kann es empfehlen. Nur der Name der Schriftstellerin war mir nicht mehr geläufig.

Roger Smith "Kap der Finsternis" gefiel mir nicht so gut. Ich war bereits die akribische Genauigkeit der Beschreibung der Örtlilchkeiten in Deon Meyers Büchern gewohnt. Abgesehen von der besonderen Brutalität in der Beschreibung hat mich vor allem gestört, daß Smith den Begriff "Cape Flats" so pauschal negativ gebraucht. Das haben sie nicht verdient. Die Cape Flats sind durchaus nicht nur "labyrinthische Vorstandtslums". Die Teile, die ich kennengelernt habe, würde ich nicht mal andeutungsweise als Townships bezeichnen. Es gibt dort genügend genauere Ortsbezeichnungen, die man hätte verwenden können. So wird das Buch wohl das einzige von Roger Smith in meiner Sammlung bleiben.

In dieser Rubrik hatte auch mal jemand geschrieben, daß der letzte Deon Meyer "Die Amerikanerin" nicht die Qualität seiner sonstigen Bücher erreiche. Einfach mal die Nachbemerkung lesen, warum das Buch so dünn ist und warum und für wen es geschrieben wurde.

Wünsche allen, die derzeit am Western Cape Urlaub machen viele schöne Regentage zum Lesen.

Gruß Anne
Nach Kapstadt ist vor Kapstadt

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (6. Juli 2018, 07:17), Kitty191 (6. Juli 2018, 04:24), Bär (5. Juli 2018, 21:51)

gyria

Anfänger

Beiträge: 7

Dabei seit: 13. Juni 2018

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

126

Donnerstag, 5. Juli 2018, 23:00

:D Mir haben die beiden Bücher von Sally Andrews Tannie Marias Rezepte für Liebe und Mord und Tannie Maria und der Mechaniker des Teufels sehr gut gefallen. Die Handlung spielt in Ladysmith im Kleinen Karoo, sind meiner Meinung nach nette Frauenkrimis, aber nicht seicht. Gut zum Lesen und Abschalten. Der erste Band Tannie Marias Rezepte für Liebe und Mord hat mir am besten gefallen. Wenn ich nach Südafrika komme, muss ich unbedingt Bobotje essen :D sie beschreibt ihre Gerichte so, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

OmaUrsula (11. Juli 2018, 23:21), kOa_Master (8. Juli 2018, 13:14)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 105

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2970

  • Nachricht senden

127

Mittwoch, 11. Juli 2018, 21:18

Hab gerade in der neuen Geo Saison den Hinweis gefunden, dass ein RSA-Lagebericht von der Journalistin Leonie March, die in RSA lebt, erschienen ist, und zwar in der Reihe "DuMont Reiseabenteuer" für 14,99 €.
March ist 3.000 km durchs Land gereist und hat - wie es hier heißt - "einen gefühlvollen Lagebericht" verfasst.
Vielleicht interessiert es ja den einen oder die andere ...
Beste Grüße von Christiane


(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) von Leonie March, auch als Kindle Edition
Moderationshinweis: Verlinkung gesetzt

Es haben sich bereits 10 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (16. Juli 2018, 22:46), chrissie2006 (12. Juli 2018, 21:04), toetske (12. Juli 2018, 10:58), Cassandra (12. Juli 2018, 08:08), Bär (12. Juli 2018, 06:23), SilkeMa (12. Juli 2018, 00:48), OmaUrsula (11. Juli 2018, 23:21), M@rie (11. Juli 2018, 22:20), bibi2406 (11. Juli 2018, 22:17), Anne (11. Juli 2018, 22:10)

Cassandra

der weg ist das ziel

Beiträge: 337

Dabei seit: 12. Februar 2013

Danksagungen: 1247

  • Nachricht senden

128

Mittwoch, 18. Juli 2018, 07:28

"Summ, wenn du das Lied nicht kennst" , den 1. Roman von Bianca Marais, Wunderraum 2017, habe ich gerade auf einen Rutsch gelesen. Es hat mich sehr angesprochen.

Zitat Buchrückseite:
""Welches Geschenk könnte grösser sein, als jemandem zu sagen: Ich sehe dich. Ich höre dich. Du bist nicht allein." Die neunjährige Robin verliert während des Aufstands von Soweto ihre Eltern und kommt in die Obhut ihrer Tante. Um Robin soll sich die Kinderfrau Beauty Mbali kümmern. Nach anfänglichem Widerstand fasst das traumatisierte Mädchen Vertrauen zu Beauty, die in Johannesburg nach ihrer Tochter sucht. Doch Robin fürchtet, dass Beauty sie verlässt, sobald Nomsa gefunden ist. Verzweifelt trifft sie eine folgenschwere Entscheidung.
Eine Geschichte über Liebe, Mitmenschlichkeit und den Mut zu verzeihen."

Zitat der Autorin:
"Dieser Roman beschreibt die Erfahrungen eines kleinen weißen Mädchens und einer älteren schwarzen Frau unter dem Apartheitsregime in Südafrika. Es erzählt, wie sich die Lebenswege der beiden nach den Aufständen in Soweto kreuzen und welch enges Band sie in der Folge von Trauer und Verlust miteinander vereint. Ich selbst war 1976 noch ein Baby und wurde von einem schwarzen Kindermädchen, Eunice, umsorgt, die ich über alles geliebt habe. Und obwohl die Handlung meines Romans erfunden ist, basieren viele Details der Beziehung zwischen Robin und Beauty auf meiner eigenen Kindheit, in der mich Eunice behütet und großgezogen hat."

Ich finde ein absolut gelungenes Buch.

LG Eva

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (26. August 2018, 16:54), Tutu (23. Juli 2018, 15:45), toetske (19. Juli 2018, 23:17), gatasa (18. Juli 2018, 21:58), tribal71 (18. Juli 2018, 20:08), bibi2406 (18. Juli 2018, 13:46), Bär (18. Juli 2018, 07:50)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 105

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2970

  • Nachricht senden

129

Mittwoch, 18. Juli 2018, 15:32

Dieser Tage erscheint weltweit eine kommentierte Ausgabe von Mandelas Briefen aus dem Gefängnis:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Eine Besprechung aus der FAZ dazu findet ihr hier:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (23. Juli 2018, 15:45), toetske (19. Juli 2018, 23:17), OmaUrsula (18. Juli 2018, 22:57), gatasa (18. Juli 2018, 21:59), Cassandra (18. Juli 2018, 21:53), tribal71 (18. Juli 2018, 20:08), Bär (18. Juli 2018, 19:36), M@rie (18. Juli 2018, 16:01)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 105

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2970

  • Nachricht senden

130

Dienstag, 21. August 2018, 23:07

Rezension aus der SZ zum Erstlingsroman von Masande Ntshanga "positiv":
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Ein Roman über einen HIV-Infizierten, der zugleich den Alltag der jungen, illusionslosen Mittelschicht Kapstadts schildert.
Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chimurenga (26. August 2018, 16:53), Bär (21. August 2018, 23:40)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 105

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2970

  • Nachricht senden

131

Sonntag, 26. August 2018, 00:08

Noch eine Rezension von Masande Ntshanga "positiv", diesmal aus der NZZ:
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tutu (29. August 2018, 22:18), chimurenga (26. August 2018, 16:53), Bär (26. August 2018, 08:44)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 105

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2970

  • Nachricht senden

132

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 21:16

Heute fiel mir auf, dass hier augenscheinlich noch niemand auf Trevor Noahs Lebensroman "Farbenblind" hingewiesen hat. Trevor Noah war hier im Forum zwar schon mal am Rande Thema mit der Tatsache, dass er 1984 in Apartheidszeiten als Sohn einer Xhosa und eines Deutschschweizer (also als Frucht einer illegitimen Beziehung) geboren wurde.

Aber auf seinen Roman "Farbenblind", der im November 2016 erstmals erschien und die Zeit vor allem auch seine ersten Lebensjahre beschreibt, die er als illegales Kind bei seiner Großmutter in Soweto verlebte, hat noch niemand hingewiesen. Das will ich gerne tun, weil es ein hinreißendes Buch ist, vor allem für Leute, die sich für Südafrika interessieren. Und komisch ist es auch, manchmal bleibt einem das Lachen selbstredend aber auch im Halse stecken.
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
(Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!)
Beste Grüße von Christiane

Es haben sich bereits 9 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cassandra (26. Oktober 2018, 06:39), Anne (25. Oktober 2018, 11:15), kOa_Master (25. Oktober 2018, 10:43), toetske (24. Oktober 2018, 23:44), Bär (24. Oktober 2018, 23:33), Sabine74 (24. Oktober 2018, 23:12), Tutu (24. Oktober 2018, 22:46), parabuthus (24. Oktober 2018, 22:14), Bueri (24. Oktober 2018, 21:43)

kOa_Master

Dipl. Ing. Afr.

Beiträge: 2 651

Dabei seit: 29. April 2014

Danksagungen: 7435

  • Nachricht senden

133

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 11:18

Tatsächlich - ich hielt das Buch für so präsent und war mir fast sicher, dass es hier eh schon genannt wurde, dass ich gar nichts darüber berichtet habe.
Ein grosser Genuss und fast schon ein "Muss" für fleissige Südafrika-Gänger.

Wer der englischen Sprache mächtig ist, dem empfehle ich die englische Version zu lesen, sein Humor kommt dort grossartig und fast noch ein wenig besser als im Deutschen herüber!

Ich liebe ihn!


I never knew of a morning in Africa when I woke up that I was not happy. - Ernest Hemingway

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (26. Oktober 2018, 00:22), Bär (25. Oktober 2018, 13:03), corsa1968 (25. Oktober 2018, 12:07)

corsa1968

Noch viel ahnungsloser als der Bär

Beiträge: 1 105

Dabei seit: 19. Juli 2011

Danksagungen: 2970

  • Nachricht senden

134

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 12:35

Du hast recht, Master, die Übersetzung ist leider nicht die beste, was schon die Übertragung des Buchtitels von "Born a crime" in "Farbenblind" zeigt :thumbdown:. Noah mag manches sein, aber sicherlich nicht farbenblind.

Also am besten der Empfehlung vom Master folgen und das Original lesen ...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

toetske (26. Oktober 2018, 00:22), Anne (25. Oktober 2018, 22:43), kOa_Master (25. Oktober 2018, 12:56)