Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Südafrika Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Marchese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. April 2012, 14:56

Hluhluhwe Imflozi

Liebe Foriker

Kann man von einem Camp aus z.B. dem Mpila Camp den ganzen Park erkunden oder wäre eine Übernachtung im Hluhluhwe-Teil zusätzlich zu empfehlen (Hilltop camp?)?

Gruss

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 813

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7849

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 10. April 2012, 17:11

ja, könnte man schon (Mpila Camp - Hilltop ca 2h Fahrt, bis zum Memorial Gate ca 3 1/2h bei gemütlicher Fahrt ohne Stopps und Loops auf der Main Route) - je nachdem wie euer Vor und Danach aussieht würde sich jedoch vllt eine Nacht in Hilltop anbieten.
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

uxolo

Fortgeschrittener

  • »uxolo« ist männlich

Beiträge: 72

Dabei seit: 23. Juli 2004

Wohnort: Sigmaringen/Bettysbay

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. April 2012, 21:06

ein und auschecken kostet Zeit.
wir haben alles vom Mpila Camp( Safaritent) in Tagestouren erkundet. Absolut urig wenn Dir abends beim Braai eine Hyäne zuschaut ob es was zu fressen gibt.
Im Mpila Camp bist Du einfach näher an der Natur.
Wolfgang
Rasen Mähen im Januar ist geil.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (10. April 2012, 21:25)

  • »Marchese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. April 2012, 21:27

Je uriger desto besser! Hat jemand erfahrungen mit dem nselweni bush camp?

Gruss

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 813

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7849

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 10. April 2012, 21:42

jep, ich :D ich war letzten Oktober für eine Nacht in dem Camp. Es ist etwas "luxoriöser" was die Unterkunft anbelangt, sprich edles Linnen als Bettwäsche, Chalets haben eher Lodge-Charakter, Lage direkt am Fluss (die beiden Chalets rechts und links neben dem Gemeinschaftsbereich haben die beste Flussaussicht), Zufahrt nur für Campbewohner, auch eine reine Selberverpfleger-Unterkunft, es sei denn, ihr bucht das ganze Camp nebst Koch :P
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

SilkeMa (10. April 2012, 22:55)

GudrunS

Prionace glauca

Beiträge: 1 335

Dabei seit: 21. März 2012

Danksagungen: 4162

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 11. April 2012, 07:11

Hluhluwe/Imfolozi

Wir lieben auch das Mpila Camp im unteren Teil (Imfolozi), gerade weil es nicht eingezäunt ist und man, wie bereits gesagt wurde, abends beim Grillen Hyänenbesuch bekommen kann. Wir hatten auch schon das Glück, Besuch einer Ginsterkatze zu haben. Unsere Touren machen wir immer von dort aus. Das Hiltop Camp ist nicht so Natur pur (eingezäunt). Auch haben wir bisher die Erfahrung gemacht, dass man im Imfolozi mehr sieht (kann aber Zufall sein), ist auch nicht so stark bewachsen mit Buschwerk wie oben. GudrunS

  • »Marchese« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 504

Dabei seit: 10. Januar 2012

Danksagungen: 2817

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 11. April 2012, 17:34

jep, ich :D ich war letzten Oktober für eine Nacht in dem Camp. Es ist etwas "luxoriöser" was die Unterkunft anbelangt, sprich edles Linnen als Bettwäsche, Chalets haben eher Lodge-Charakter, Lage direkt am Fluss (die beiden Chalets rechts und links neben dem Gemeinschaftsbereich haben die beste Flussaussicht), Zufahrt nur für Campbewohner, auch eine reine Selberverpfleger-Unterkunft, es sei denn, ihr bucht das ganze Camp nebst Koch :P

Hast Du den höheren Preis als gerechtfertigt bzw. lohnenswert empfunden? Herrscht im Mpila sehr viel Umtrieb?

Gruss

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 813

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7849

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 11. April 2012, 19:06

also Mpila ist def. grösser, man bekommt von Nachbarn was mit, aber "umtriebig" nicht wirklich - ob sich der Aufpreis für Nselweni "lohnt"? Nselweni hat halt mehr Lodge-Charakter als bspw die Safari Tents, diese sind uriger und m.E. in Mpila den Bungalows vorzuziehen - mir persönlich hat Nselweni sehr gut gefallen, alleine schon der Sonnenuntergang am Fluss ist einfach toll und es liegt halt in einem Bereich, in dem man sonst nicht hinkommt - im Zuge meines Reiseberichtes vom letzten Jahr habe ich (Der Link ist für Gäste ausgeblendet. Um ihn zu sehen, bitte registrieren!) was zu geschrieben
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

algarve

Fortgeschrittener

  • »algarve« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 14. März 2010

Wohnort: NRW ,Solingen

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

9

Freitag, 13. April 2012, 11:00

Mpila Camp

Hallo,

Wir sind voriges Jahr auf anraten hier im Forum, ins Mpila Camp gezogen. Ok, leider haben wir kein Safari-Tent kennengelernt, aber der Bungalow Nr.10
hat uns für alles entschädigt . Den ganzen Tag über trieben sich Tiere vor der Haustüre umher. Aber dann am späten Nachmittag , nach den Rundfahrten,
kamen neben den Affen und Warzenschweine sogar Zebras zum Grill um nachzuschauen ,was gebruzzelt wurde.Wir saßen dann auf der Terasse und schauten
mit einem Glas Rotwein dem Treiben zu .Mensch ,was willst Du mehr .
Grüße von der Algarve (Udo)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marchese (14. April 2012, 14:40)

  • »Budenknipserin« ist weiblich

Beiträge: 281

Dabei seit: 11. Januar 2012

Danksagungen: 333

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 21. Juni 2012, 09:43

Hallo,

ich stelle meine Frage zum Mpila Camp auch mal hier, da sie wohl in meiner Reiseplanung etwas untergeht:

Ich habe noch eine Frage zum Mpila Camp (Nselweni ist seit gestern gebucht): da wird ja um 22 Uhr der Strom abgestellt. Heißt das, das man dort eigentlich keine Lebensmittel im Kühlschrank lagern kann? Oder wird der nachts nicht abgestellt?


Danke!

M@rie

Buschbaby

Beiträge: 4 813

Dabei seit: 17. Juli 2009

Wohnort: 9000km nördlich von Nelspruit

Danksagungen: 7849

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 21. Juni 2012, 10:41

also ich habe im Mpila immer meine Lebensmittel im Kühlschrank und habe noch nie festgestellt, dass die am nächsten Morgen nicht durchgekühlt bw durchgefroren waren, nun hab' ich aber nach 22:00 auch noch nie nachgeguckt, ob im Kühschrank noch das Lämpchen brennt ;) wobei... selbst wenn um 22:00 das Lämpchen ausgehen sollte, so lange die Kühlschranktür nicht lange offen steht, sollte das nix ausmachen.
lG M@rie

"Wer dem Glück nachläuft, kann es selten einholen. " - südafrik. Weisheit

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Budenknipserin (21. Juni 2012, 10:50)

Crackerjack

Erleuchteter

Beiträge: 1 109

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Richards Bay

Danksagungen: 943

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 21. Juni 2012, 20:56

Die Kuehlschraenke in Mphila und den Bushcamps sind nicht elektrizitaetsabhaengig sondern werden mit Gas betrieben.

Bei diesen naechtlichen Besuchern im tentet camp Mphila sollt man auf der Platform bleiben. Nicht streicheln.
»Crackerjack« hat folgende Bilder angehängt:
  • h1.jpg
  • bp2.jpg
  • k1.jpg
  • bp1.jpg
  • h2.jpg

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chaos (23. Juni 2012, 22:59), toetske (23. Juni 2012, 09:08), Budenknipserin (22. Juni 2012, 09:42), Weltreisende (21. Juni 2012, 23:37), LIRPA 1 (21. Juni 2012, 23:01), Bär (21. Juni 2012, 21:49)

chris-sa

Fortgeschrittener

  • »chris-sa« ist weiblich

Beiträge: 51

Dabei seit: 22. August 2011

Wohnort: Bayerischer Wald

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

13

Freitag, 22. Juni 2012, 07:13

Hallo,

ich hab auch noch ne Frag zum Park. :whistling: Wir übernachten in St. Lucia und wollten eigentlich eine geführte Tour durch den Park machen, weil ich gelesen hab das man ohne 4x4 Probleme hat durch den Park zu fahren. Jetzt würden wir aber evtl. trotzdem gerne selber fahren und das Geld lieber woanders investieren. Als Auto haben wir einen Toyota Avanza. Würde das gehen? Könnt ihr mir vielleicht eine Tour für einen Tagesausflug empfehlen? Vielen Dank.

Liebe Grüße

Chris

LIRPA 1

Gaukler

Beiträge: 3 051

Dabei seit: 31. März 2010

Danksagungen: 7711

  • Nachricht senden

14

Freitag, 22. Juni 2012, 10:12

Hi Chris,

Toyota Avanza = kein Problem im H.-I. Ich würde via Mtubatuba über das Nyalazi Gate in den Park fahren. Dann Richtung Mpila Camp. Dann zum Sontuli Picknickplatz. Dann die Runde je nach verfügbarer Zeit größer oder kleiner gestalten in dem man entweder nur die kleine innere Runde fährt oder einige der äußeren Loops mitnimmt. Zum Abschluß vielleicht (vor Geschäftsschluß um 16 Uhr) vielleicht ein Besuch des Vulamehlo Curio Stalls.

LG Lilly

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

chris-sa (22. Juni 2012, 12:11)

Ähnliche Themen